Sahasrara Puja

London (England)

1979-05-05 1 Sahasrara Puja 1, 24' Download subtitles: ENView subtitles:
Download video (standard quality): Transcribe/Translate oTranscribe

1979-04-30 1 After Realization Heart 1, 48'
Download video (standard quality): Transcribe/Translate oTranscribe

Sahasrara Puja, Dollis Hill, London, England, 5. Mai 1979


Heute ist also ein sehr, sehr wichtiger Tag, das wisst ihr; denn in der Schöpfungsgeschichte wurde bis zur Zeit Christi im menschlichen Bewusstsein bloß die Bedeutung der Auferstehung geschaffen – dass man auferstehen oder wiedergeboren werden kann. Diese Bedeutung wurde ihnen bewusst. Die Leute haben es erkannt, dass es uns allen irgendwann passieren könnte. Aber es ist nicht passiert. Die Verwirklichung hatte nie stattgefunden. Das war ein Problem.

Worüber auch immer ihr sprechen mögt klingt bloß fantastisch, bevor ihr in die Realität eintretet. Man muss also in die Realität springen, in die Wahrheit. Dies war noch nie zuvor passiert, und wie ich euch gesagt habe, macht es für die Masse keinen Unterschied, wenn es ein oder zwei Menschen passiert wäre, und keiner akzeptierte es. Und so wie der kleine Fluss, der in der Wüste fließt, löst es sich in Luft auf. Selbst die Wahrheit hatte keine Wurzeln, egal was immer entdeckt wurde. Und alle möglichen komischen Dinge begannen mit dieser „Realität“, die diese Leute predigten.

Es sollte also der Höhepunkt des menschlichen Bewusstseins sein, wo er eins mit dem Göttlichen wird. Dass er eins mit sich selbst wird. Es sollte passieren. Und das sollte auch zu der Zeit geschehen, die am günstigsten war, zur besten Zeit. Denn solange der menschliche Wunsch nicht sehr stark ist, der menschliche Wille nicht sehr stark ist und nach der Realität fragt, tritt die Realität nicht in Aktion. Andere Dinge – was die Schöpfung betrifft, die Erschaffung der Tiere und aller Bäume und der Früchte und Blumen – all diese Dinge werden natürlich getan. Aber die menschliche Evolution hätte nicht früher reifen können, weil nicht so viele auf der Suche waren. Sobald diese Zeit kam, als die Notwendigkeit so groß war, dass die Notwendigkeit selbst Sahaja Yoga hervorbrachte.

Und es passierte, dass ich das Sahasrara wirklich gesehen habe. Natürlich wisst ihr, dass es einen Unterschied zwischen eurem und Meinem Sahasrara gibt. Und ich sah, dass das Sahasrara – das Große Sahasrara – sich wunderschön öffnete. Und die Blütenblätter waren so wie Flammen, abgerundete Flammen; nicht wie Flammen, sondern abgerundet: abgerundete, wunderschön gefärbte Flammen in verschiedenen Farben. Deshalb habe ich heute eine Bluse in vielen Farben und einen Sari in vielen Farben getragen. Weil ich so viele Permutationen und Kombinationen davon gesehen habe. Es öffnete sich so wunderschön. Und als ob jedes Blütenblatt einzeln, absolut vollständig und perfekt wäre, aber an der Basis so integriert. Und die Art und Weise, wie es sich öffnete, und die Bewegung waren so rhythmisch und harmonisch. Es gab kein Problem. Eine solche Harmonie war zwischen ihnen; keine Schwankung irgendwo. Sie öffneten sich, als ob sie zu einer Melodie tanzen würden.

Und die Farben breiteten alle ihr Licht um die Aura aus. Und in der Mitte sah ich das Agnya (unklar…), oder man kann sagen die Sonnenfarbe, und alle Chakras emittierten auch Licht von dort. Aber die Chakras waren in Schattierungen dunkler und sie strahlten aus. So dunkel, dass sie alle schwärzlich aussahen, so dunkel. Sie hatten eine Art verdichtete Farbe. Und sie strahlten auch überallhin Licht aus. Und das Licht – sobald sich das Ganze öffnete, breitete sich das Licht total aus, und dann sagte ich: „Es ist getan“, es kann getan werden.

Also musste ich zuerst Mein eigenes Sahasrara öffnen, dann konnten eure Sahasraras geöffnet werden. Und dann spürte ich, dass ein enormer Fluss meiner Gnade zu fließen begann. So viel Gnade – selbst auf mich. Wie sintflutartiger Regen auf mich. Absolut war ich so durchnässt von dieser Freude. Wirklich, ich war verloren, absolut versunken. Ich hatte das Gefühl, dass die ganze Schöpfung jetzt mit diesem universellen Bewusstsein widerhallt. Genau so. Alles war erledigt. Nur die Freude durchdrang mich. Es war so eine schöne Zeit. Und dann habe Ich meine Arbeit begonnen.

Aber wie ihr wisst, ist es am Anfang sehr schwierig, über diese Dinge zu sprechen. Zunächst fällt es einem Menschen sehr schwer zu sagen: „Ich bin diejenige Besondere.“ Es ist wirklich peinlich. Es ist äußerst peinlich, das jemandem zu erzählen. Ich meine, wenn ihr eine Macht habt oder etwas habt, worüber zu sprechen ihr schüchtern seid. Ihr möchtet einfach nicht auffallen und hervorgehoben werden. Ihr fühlt euch damit so einsam und möchtet es niemandem gegenüber erwähnen. Ich habe es eine ganze Weile geschafft. Aber als sich das Sahasrara öffnete, wusste Ich, dass Ich Mein wahres Gesicht zeigen musste. Bis jetzt allerdings noch nicht, ich bin noch nicht zum Vorschein gekommen, denn das wäre schrecklich. Aber wie dem auch sei, als sich das Sahasrara öffnete, wurde mir klar, dass das Instrument jetzt funktionsfähig ist.

Dieses Instrument, das ihr vor euch habt, ist also das Instrument, mit dem ihr die Wahrheit erfahren werdet. Ihr könnt die Wahrheit jetzt durch dieses Mein Instrument herausfinden. Weil ihr durch dieses Instrument eure Kundalini erweckt bekommen werdet, ihr werdet eure Selbst-Verwirklichung bekommen. Und durch eure Vibrationen werdet ihr in der Lage sein, die Wahrheit zu erkennen. Ihr wisst bereits, dass die Verbindung zwischen euch und der Wahrheit begonnen hat. Ihr könnt jede Frage stellen und erhaltet die Antwort.

Zuallererst wird also die Wahrheit bekannt sein, und dieser Wahrheit wird, sobald ihr sie kennt, eine andere Dimension dieser Wahrheit und eine weitere Dimension folgen. Und ich wusste, dass eine Stufe erreicht sein wird, wo ich das Ganze bekannt geben muss. Und ihr habt das Ganze bekommen. Aber dieses Instrument hat etwas Besonderes, denn das Sahasrara – die Essenz des Sahasraras ist Integration, ist Ekagrata. Ich habe euch gesagt, was Ekagrata ist: Das sind alle Nadelöhre aller Nadeln. Wenn ihr sie zusammenfügt und zusammenfädelt, wird es als „Ekagra“ bezeichnet. „Agra“ bedeutet „das Ende“, „ek“ bedeutet „eins“. Alle Enden werden über einen Faden geführt. Was bedeutet das nun? Wenn wir es auf sehr subtile Weise verstehen, dass alle Chakras in Mein Wesen eingefädelt sind. Das bedeutet alle Arten von Mustern, die geschaffen wurden, alle Arten von Religionen, alle Arten von Glaubensrichtungen, alle Arten von Ideen, alle Arten von Unternehmen, Wissenschaft, Yogas – alles! Alle von ihnen sind in diesem Wesen aufgefädelt.

Angenommen, ihr seid ein Hatha-Yogi, dann müsst ihr nur die Frage stellen: „Mutter, bist Du Hatha-Yoga?“ – fertig. Wenn ihr Raja Yoga macht, fragt einfach: „Mutter, bist Du Raja Yoga?“ Wenn ihr ein Christ seid, fragt einfach: „Mutter, bist Du Christus?“ Wenn ihr ein Moslem seid, fragt einfach: „Mutter, bist Du der Prophet?“ Selbst wenn ihr Menschen seid, die nicht an Gott glauben, sagt: „Bist Du das abstrakte Bild? Bist Du Buddha? Bist Du Mahavira?“ Alle von ihnen sind mit mir. Damit für euch alle, wo immer ihr auch mit eurem Glauben seid, was auch immer ihr entwickelt haben mögt, nichts verschwendet wird, sondern eine angemessene Bedeutung erhält.

Aber mit dieser Bedeutung werdet ihr auch mit anderen integriert. Weil es eine Persönlichkeit gibt, die all dies in sich hat. So wie die tausend Namen einer Göttin. Ihr werdet  also automatisch integriert. Ihr könnt ein Hindu sein, ihr könnt ein Moslem sein, ihr könnt ein Christ sein, wenn ihr euch so bezeichnen wollt. Aber sobald ihr ein Sahaja Yogi werdet, seid ihr alle integriert. Ihr könnt in die Kirche gehen, wenn ihr wollt, ihr könnt in eine Moschee gehen, wenn ihr wollt, aber ihr wisst, wer die verehrte Person ist, die dort ist. Könnt ihr das verstehen?

Dies ist die Essenz des Sahasraras. Und deshalb müssen wir unsere falschen Identifikationen aufgeben. Wenn ihr beispielsweise sagt: „Ich bin ein Christ“, wodurch genau seid ihr Christ? „Ich bin die Kirche von England“, das ist nicht der Weg es zu verstehen. Du bist ein Christ, okay, dann folgst du Christus nach, weil ich Christus bin. Wenn alle einem Lichtmast (oder: Laterne) folgen, könnte man sagen, dann sind alle integriert.

Ihr könnt aus einem bestimmten Winkel suchen, ein anderer kann aus einem anderen Winkel suchen, aber durch diese Integration werdet ihr erkennen, dass das Licht dasselbe ist. Alle diese Jahre, in denen die Menschen gekämpft und gestritten haben, all das wird absolut neutralisiert werden. Das ist die Schönheit der Integration. Überall auf der Welt kann es beantwortet werden – wem auch immer sie folgen. Aber wenn es etwas Falsches wie z.B. Voodoo ist, dann bin Ich das selbstverständlich nicht! Ich bin nicht Falschheit.

Was auch immer die Wahrheit ist, was auch immer ihr befolgt habt, wenn es als „Wahrheit“ bezeichnet wird – was nur so bezeichnet wird. In dem Sinne, dass nicht das  Christentum die Wahrheit ist, sondern Christus ist die Wahrheit. Aber wenn ihr ein Christ seid und Christus auf falsche Weise gefolgt seid, weil dem Papst zu folgen ist keinesfalls das gleiche wie Christus zu folgen. Oder sagen wir, wenn ihr der Kirche von England folgt, dieses Ding folgt Christus gar nicht. Aber wenn ihr Christus sogar durch die Kirche von England gefolgt seid, dann ist das in Ordnung. Auch durch den Papst ist es in Ordnung. Denn jetzt habt ihr die Wahrheit herausgefunden.

Das war also ein sehr wichtiger und entscheidender Tag, würde ich sagen, der 5. Mai. Und alles geschah sehr dramatisch, extrem dramatisch, weil ich zu einem Seminar ging, nicht als Teilnehmerin des Seminars, aber ich ging, um mich über einen der schrecklichen Orte eines Rakshasas (=Dämon) zu informieren, um zu sehen, was für eine Sache er vorhatte.

Und natürlich hatte ich mein eigenes Arrangement getroffen und Ich übernachtete bei einer Freundin. Aber Ich ging in sein Camp, um zu sehen, was er tat, was er vorhatte; auf eine sehr einfache unschuldige Weise, sodass er nie hätte ahnen können, dass Ich etwas Übermütiges vorhaben würde! Extrem einfach und unschuldig. Ich sehe so unschuldig aus, glaubt es nicht. Ich bin sehr schlau (clever)! Also ging Ich dorthin und der Kerl hielt mich für eine große Schülerin von ihm und all dem (lacht). Dann ging ich an die Küste und sah, was er vorhatte. Ich war so wütend, dass Ich sagte: „Nun, was ist es?“ Ich sagte: „Ich muss mich beeilen. Es muss jetzt gemacht werden. Die Zeit wird knapp. Denn seht doch, was er vorhat!“ Er arbeitete an einem Chakra, das angebetet werden sollte, und Ich hatte das Gefühl, dass Ich etwas dagegen tun musste.

Und wirklich ist es passiert, dass Ich einfach das Sahasrara öffnen konnte. Ich sagte: „Das ist es!“ Denn wie ihr gehört haben müsst, hat die Göttin kein Ziel. Sie ist Nishprayojana, Sie ist ziellos (planlos), Sie hat überhaupt kein Ziel. Aber wenn das Ziel in ihren Weg kommt, kann Sie etwas tun. Aber Sie hat kein eigenes Ziel. Sie ist absolut ziellos, zwecklos. Ohne Wunsch. Stellt euch vor! Sie ist ohne Attribute. So großartig, was es auch immer ist. Wenn eine solche Persönlichkeit mit einer solchen Forderung konfrontiert wird, erscheint Sie in ihrer Gestalt.

Jetzt versteht ihr daraus, dass ihr an diesem Sahasrara-Tag auch etwas verlangen müsst. Ich möchte, dass ihr etwas verlangt und erbittet, weil Ich keinen Wunsch habe. Und ihr führt es einfach weiter! Ihr habt alle Rechte, etwas von Mir zu verlangen. Und fragt nach dem Größten und Höchsten und dem Fantastischsten und Dynamischsten, das ihr machen möchtet. Steckt eure Gedanken und Köpfe zusammen, und bittet um etwas Großes.

Dies ist heute ein sehr großartiger Tag. Geht nach Hause und denkt darüber nach. Entscheidet es auch kollektiv. Ich werde jetzt gehen, also entscheidet ihr dann und stellt eine Forderung, und es könnte getan werden!

Also, möge euer Wille geschehen, nicht Meiner.“

Konversation nach der Rede:

Shri Mataji: Also werde Ich jetzt aufbrechen. Ich hoffe ihr alle kommt am 7. und bringt all eure Freunde und alle anderen mit. Wir könnten eine große Menge zusammen bekommen, Ich kann es nicht sagen. Aber die Menge wird groß sei. Sahaja Yogis sind Sahaja Yogis. Ihr könntet eine große Menge bekommen – wir können sie zum Meer bringen, es werden nur zwei übrigbleiben. Sahaja Yogi ist also anders. Wir könnten eine große Menge bekommen. Ich weiß nicht, vielleicht hängt es von Caxton Hall ab. (…unklar…) Dank des Treffens in Caxton Hall haben meine Kinder alle ihre Sitzplätze und alle ihre (…unklar…) verloren?“ (Gelächter)

Douglas Fry: „Ich dachte mir, etwas würde daraus werden.“

Shri Mataji: „Ha ha! Das wusstest du.“

Douglas Fry: „Ich wusste, dass etwas Lustiges passieren würde, es musste so sein!“

Shri Mataji: „Es gibt ein Sprichwort: „Wenn der Fuchs sterben muss, rennt er in Richtung Stadt.“ Dann sagten sie mir, dass sie in die Caxton Hall kommen werden. Ich sagte: „Sehr gute Idee!“ Seht ihr, das ist eine sehr gute Falle. Und nicht nur eine einzige Person, sondern alle haben ihre Vibrationen verloren.“

Sahaja Yogi: „Sie sind schwächer geworden.“ (unklar)

Shri Mataji: „Sogar das! Seht ihr, Hass wird nicht ausarbeiten. In gewisser Weise ist es schön, dass diese Dame auch gekommen ist, mal sehen, schließlich ist sie doch eine Frau, und wir können an ihr arbeiten. Obwohl sie auch mit dieser Menge zusammen ist. „

Sahaja Yogi: „Sie hat ein riesiges Ego.“

Shri Mataji: „Ja, das hat sie – für eine Frau – eh!

Ich schüttelte ihr die Hand, hob ihre Kundalini und mit der Geschwindigkeit, mit der sie sich erhob, fühlte ich mich wawa! Ich werde ihre Kundalini aufheben und in Ordnung bringen. Sagt es nicht. Nicht viel Hoffnung mit ihr – aber wir könnten eine gute Gruppe bekommen. Da ist Lord Hailsham, ich habe ihn bei einem sehr, sehr intimen Abendessen getroffen, das wir hatten. Dr. Nagendra Singh war dort und er sagte: „Sie ist eine sehr große spirituelle Führerin Indiens“, und einiges mehr. Und er sagte weiter: „Wenn du etwas über die Wahrheit wissen willst, wird Sie es dir sagen können.“ Er antwortete: „Ich weiß alles über die Wahrheit.“ Also fragte er (Dr. Singh) mich: „Was weißt Du über diesen Kerl?“ Ich sagte: „Seine Kundalini ist dort unten eingefroren!“ (lacht) Er war ein sehr stolzer Kerl – „Ich weiß alles über die Wahrheit!“ – könnt ihr euch vorstellen, das zu sagen?!“

Rustom: „Soll ich Dir ein paar Vibrationen abnehmen?“

Shri Mataji: „Vieles davon ist dageblieben. Nabhi – die meisten von euch haben ein Problem am linken Nabhi.“