Public Program, Many People are Seeking

(England)

1980-07-09 1 Bristol PP 1, 50'
Download video (standard quality): Transcribe/Translate oTranscribe

1980-07-09 1 Bristol PP 2, 29'
Download video (standard quality): Transcribe/Translate oTranscribe

Public Program. Bristol(UK), 9 July 1980.

Geschichte aus der Nala Purana mit dem Zusammentreffen von Nala und Kali (wörtlich):

[…] Aber heutzutage werden wahre Sucher geboren. Es wurde schon in den alten Schriften wie der Nala Purana ganz klar beschrieben, dass Kali (Anm.: der Dämon des Kali Yugas) Nala einmal große Qualen zufügte. Kali ist der Regent des modernen Zeitalters (Kali Yuga). Er ist jener, der Verwirrung schafft. Nala war sehr wütend, weil Kali seine Frau von ihm getrennt hatte. Eines Tages erwischte er diesen Dämon und sagte: „Was wolltest du damit bezwecken, indem du mein Leben so zerstört hast? Dafür werde ich dich töten!“ Kali fürchtete um sein Leben und sagte: „Bitte, vergib mir und höre zuerst noch, was ich zu sagen habe. Ich will dir mein Mahatmya erklären, warum ich wichtig bin. Lass mir dir zuerst erklären, wozu ich hier bin. Wenn du mich danach noch töten willst, bin ich damit einverstanden.

Er sagte: „Wenn ich auf dieser Erde regiere, dann kommt das Kali Yuga. Das Ende des Kali-Yugas steht jetzt bevor. In dieser Zeit werden die Menschen verwirrt sein, es wird Probleme geben, Gesellschaften werden zerstört, es wird mentale Probleme geben und die Menschen werden durcheinander sein. All das passiert im Kali Yuga, aber gleichzeitig werden große Heilige, die Gott auf den Bergen und in den Wäldern gesucht haben, als gewöhnliche Haushälter und normale Stadtbewohner geboren werden. Sie werden suchen und sie werden ihre Selbstverwirklichung erreichen.“ Nala sagte: „Stimmt das?” und Kali versprach es.

Das passiert heutzutage. Viele Tausende Menschen sind Stadtbewohner und suchen Gott. Sie begeben sich dazu nicht mehr in die Wälder. Sie leben ein ganz normales weltliches Leben, aber sie suchen gleichzeitig und sind mit ihrem weltlichen Leben nicht zufrieden. Sie sind mit ihrem Leben nicht glücklich.

Diesen Sucher muss die Selbstverwirklichung gegeben werden, sie müssen sie bekommen. Das ist ihr Anteil. Ich bin sozusagen nur der Bankmanager, der eure Schecks einlöst – nicht mehr als das. Das einzige was Ich kann, ist sie einzulösen. Das ist euer eigener Besitz, eure eigener Verdienst. Das ist er Verdienst eurer eigenen Aufrichtigkeit, und ihr müsst es bekommen. Das ist euer Recht. Dafür wurdet ihr geboren. Später werden durch euch Tausende realisiert werden. Ihr werdet ihnen die Selbstverwirklichung geben, daran besteht kein Zweifel. Ihr seid das Fundament dafür. […]

[…] Krebs kann nur durch die Erweckung der Kundalini geheilt werden (Anm.: Shri Mataji betrachtet es nicht als Heilung, wenn man den betroffenen Teil des Körpers entfernt). Wir haben das getan, nicht nur hier sondern auch in Indien. Krebs kann durch nichts anderes, als durch die Erweckung der Kundalini geheilt werden. Ich habe sogar Sanjeeva Reddy, den Präsidenten von Indien (Präsident von 1977-1982) von Krebs geheilt. Wenn ihr wollt, könnt ihr in seinem Büro nachfragen, ob es stimmt. Ich habe nichts anderes getan, als seine Kundalini gehoben. Die Kundalini fließt in das parasympathische Nervensystem und baut diese Kraft auf, die die ganze Zeit durch die verschiedenen Zentren fließt. Dazu muss ich erklären, dass wir zwei sympathische Nervensysteme haben. Die Kraft des Wunsches ist auf der linken Seite und die Kraft der Kreativität auf der rechten. Über die Kraft der rechten Seite benützen wir auch unseren physischen Körper. Diese beiden Kräfte beginnen so auf den Zentren zu arbeiten. Wenn man jetzt eines dieser Zentren auf eine Weise benutzt, die einen extremen Energieabfluss zur Folge hat, erschöpft sich die Energie in diesem Zentrum und es kommt zum Bruch, wobei die Verbindung mit dem Ganzen (der Hauptsteuerung) unterbrochen wird. Aufgrund dieser Unterbrechung arbeitet das Zentrum alleine weiter (ohne die vitalen Informationen der Hauptsteuerung). Es gleicht einem rücksichtslosen Motorradrocker, der sich denkt: „Was kümmert es mich! Ich kann jedem eine reinhauen. Wer traut sich schon etwas gegen mich zu sagen? Ich werde zehn Typen niederhauen. Was kümmert es mich?“ Wenn das einmal anfängt, dann bedeutet es, dass ihr auf euch gestellt seid und dann verbreitet ihr diese Bösartigkeit in der Gesellschaft. Ihr habt dann keine Beziehung mehr zum Ganzen und denkt: „Was spricht dagegen?“ Ihr erkennt nicht, dass ihr durch das Abbrechen eurer Beziehung zum Ganzen eine bösartige Zelle geworden seid. Ihr wisst, dass man solche Leute ins Gefängnis werfen oder an einen Ort bringen muss, wo sie sich wieder beruhigen und ihre Bösartigkeit geheilt werden kann.

Im Köper passiert genau das gleiche. Durch die Unterbrechung der Verbindung wird das koordinierte Wachstum des Körpers zu einem unkoordinierten Wachstum (Anm.: Bei einem erwachsenen Menschen sterben jede Sekunde ca. 50 Mill. Körperzellen ab und müssen ständig neu gebildet werden). Es könnte sein, dass plötzlich die Nase zu wachsen beginnt, weil sie sich sagt: „Warum soll ich nicht wachsen? Ich will auch so groß werden, wie die anderen.“ Oder ein Ohr beginnt zu wachsen. All diese Dinge sind nichts anderes als Krebs und dieser Krebs entsteht jeden Augenblick in uns, wenn wir ins Extrem gehen. Ich habe Leute gesehen, die auf Tennis stehen. Sie denken von morgens bis abends an nichts anderes als an ihren Tennisschläger. Wenn sie auf Fußball stehen, dann werden sie zu ‚Fußballfanatikern’. Was Ich damit sagen will, ist dass sie dadurch ihre Beziehung zum Ganzen verlieren und einfach nur ‚das’ werden. Sie sind so verrückt und wissen gar nicht was sie tun. All diese extremen Verhaltensweisen des Menschen können, wenn schon nicht zu Krebs auf der physischen Ebene, dann zu Krebs auf der sozialen oder mentalen Ebene werden. Krebs entsteht durch nichts anderes als durch eine Überaktivität des sympathischen Nervensystems auf beiden Seiten. Wenn sich die Aktivität des sympathischen Nervensystems in uns zu sehr steigert und das Gesamtsystem damit nicht Schritt halten kann, bricht die Verbindung ab und wenn die Verbindung einmal abgebrochen ist, seid ihr auf euch allein gestellt. Dann besteht das Problem darin, wie man die Verbindung wieder herstellen kann.

Angenommen ihr seid mit dem Auto unterwegs und plötzlich ist der Treibstoff zu Ende. Die Aufmerksamkeit sitzt fest und wenn der Treibstoff zu Ende ist, seid ihr auch am Ende. Ihr könnt nicht mehr fahren. Das gleiche passiert, wenn ihr eure Energie erschöpft ist oder unmittelbar davor steht. Dann bekommt ihr Verspannungen, Herzattacken oder Diabetes, alles aufgrund dieser Überaktivität. Diabetes kann beispielsweise durch Sahaja Yoga ganz leicht geheilt werden. Wenn die Aktivität nur auf einer Seite stattfindet, so wie im Westen, wo sie sehr rechts sind, dann bekommt man ein Problem mit der Leber, oder Diabetes oder eine Herzattacke. Es beginnt mit der Leber und dann geht es weiter und man bekommt Diabetes. Wenn es nicht Diabetes ist, schlägt es sich aufs Herz, wenn ihr eure rechte Seite zu sehr fordert. […]

Shri Mataji bittet um Fragen:

Frage ob die Ernährung wichtig ist (vegetarisch):

Shri Mataji: Das ist überhaupt nicht wichtig. Ihr müsst verstehen, dass eure Aufmerksamkeit nicht auf dem Essen liegen sollte. Diesbezüglich sollte eure Aufmerksamkeit so sein wie bei Mir – Ich weiß z.B. gar nicht, was ich zu Mittag gegessen habe, versteht ihr? Es sollte nicht darum gehen. Aber ihr macht das, weil ihr Vegetarier seid und euch die ganze Zeit um diesen Vegetarismus sorgt. Aber das ist alles falsch. Es besteht keine Notwendigkeit dafür. Natürlich meine Ich damit auch nicht, dass ihr ein Vielfraß sein solltet. Das habe ich damit nicht gesagt. Ihr müsst einfach im Zentrum sein. Esst so viel, wie euer Körper benötigt, aber überesst euch nicht. Eure Aufmerksamkeit sollte nicht auf dem Essen liegen.

In Indien wurde dieser Vegetarismus von den Brahmanen eingeführt. Ursprünglich waren die Brahmanen in Indien die einzigen Menschen, die das Brahma kannten (Anm: das Göttliche, gemeint ist, dass die Vibrationen spüren konnten). Das bedeutet, dass die Brahmanen die realisierten Seelen waren. Selbstverwirklichte Seelen wurden als Brahmanen bezeichnet. Im Christentum wären das die (wirklich) Getauften. Aber dann wurde dieser Brahmanismus ein Kult, da sie das nicht mehr akzeptieren wollten… (Anm.: Sie wollten es als Geburtsrecht einführen) Ich erzähle euch ein Beispiel. Der Weise Vyasa hat die Bhagavad Gita geschrieben, obwohl er der ledige Sohn einer Fischerin war. Aber er war eine realisierte Seele und daher im ursprünglichen Sinne ein Brahmane.

Das Wort Brahmane bedeutet, dass die Person sein höheres Selbst verwirklicht hat oder die Eignung dafür besitzt, d.h. ein Brahmin Jaati ist. Jaati meint die Eignung, das Naturell. Ihr seid alle Brahmanen, weil ihr alle das Brahma (Gott) sucht. Ihr sucht die göttliche Kraft und daher seid ihr auch alle Brahmanen. Aber diese Brahmanen wollten in Indien einen Kult daraus machen und so haben sie festgesetzt, dass ein Brahmane nur jemand sein kann, dessen Eltern Brahmanen sind, eine Art vorgeburtliche Errungenschaft. Um diesen Kult zu etablieren, begannen sie mit all diesem Unsinn, dass man vegetarisch leben soll und all das. Es ist ganz einfach, Vegetarier zu werden. Ihr müsst nur sagen: “Ich bin jetzt ein Vegetarier.“ Was sollte daran schwierig sein? Besonders in Indien, wo man ohnehin meistens pflanzliche Nahrung essen muss. In Indien isst niemand so viel Fleisch wie ihr hier. Wir brauchen das dort nicht, es ist sehr erhitzend. Nur sehr wenige essen Fleisch und daher ist es in Indien ganz einfach, ein Vegetarier zu werden. Das haben sie also gemacht und noch jede Menge anderen Unsinn. Es gleicht dem, was eure Priester hier gemacht haben, z.B. als sie den Frauen aufgetragen haben, Nonnen zu werden. Das ist auch ein vollkommener Unsinn. Christus hat doch auch an Hochzeiten teilgenommen und auch Seine Mutter war verheiratet. Warum sind sie dann im Christentum gegen das Heiraten? Ich verstehe das nicht.

Sie haben auch viele andere Dinge getan, die Christus eindeutig abgelehnt hat. Das erste davon, dass Ich ganz klar sehe ist, dass Er gesagt hat, dass ihr euch nicht mit den Geistern von Verstorbenen abgeben sollt. Aber sie haben ihre Verstorbenen sogar unter ihren Kirchen bestattet, stellt euch das einmal vor. (Wenn ihr in die Kirche geht), schreitet ihr über die Verstorbenen. Ich weiß nicht, warum sie nicht daran gedacht haben, dass sie die Toten nicht an dieser Stelle begraben hätten sollen, weil dann deren Geister vielleicht dort herumschweben.

Das gleiche ist es mit der Essenz der Hindu Philosophie– hier würden sie Dante zitieren – aber gemäß der indischen Philosophie residiert in jedem Menschen gleichermaßen das Atma, der Spirit. Wie kann man dann Kasten haben? Wie kann das sein, dass es einen geborenen Brahmanen gibt und all das. Wie kann es einen Geburtsvorteil geben, wenn alle das gleiche haben? Das müsst ihr Mir erklären. Das ist so ein Widerspruch, aber niemand liest etwas darüber. Sie sind von den Brahmanen abhängig, sie rufen sie bei einer Hochzeit und geben ihnen Geld dafür. Der einzige Vorteil, den wir in Indien haben ist, dass es diesbezüglich grundsätzlich keine Organisation gibt – Gott sei Dank, außer ein paar wenigen. Einer dieser Brahmanen versucht sich jetzt mit eurem Papst zu messen. Er will sich einen großen, mit Diamanten besetzten Schirm anfertigen lassen. Er soll ganz aus Gold sein, könnt ihr euch das vorstellen? Am besten wäre, wenn dieser Schirm auf ihn fallen würde, so nutzlos ist dieser Kerl. Sie leben vom Geld anderer Menschen. Sie sind wahrlich feine Parasiten, alle von ihnen. Sie sind nicht religiös und haben mit Gott nichts zu tun. Sie sind Bettler und vom Einkommen anderer abhängig. Warum sollten sie dann höher stehen als ihr? Sie bezeichnen sich selbst als Brahmanen. Darum sind sie Vegetarier. So eine Frechheit, in Wirklichkeit sind sie größten Schlächter, die je geboren wurden.

Jetzt hat die Regierung die meisten Tempel übernommen, weil sie in diesen Tempeln Frauen geschlachtet haben. In Kashi, das ihr Benares nennt, hat es diesbezüglich einen großen Fall wegen einer Frau gegeben. Sie haben das bei vielen Frauen gemacht und diese Frau hat all ihren Schmuck getragen. Sie haben sie mit der Begründung, dass Gott kein Licht mag, in dunkle Bereiche des Tempels gelockt. Solche Theorien haben sie erfunden. Sie haben sie hineingelockt und es gab eine Falltür, durch die die Frauen gefallen sind. Dann haben sie sie getötet, ihren Schmuck geraubt und die Bevölkerung hat geglaubt, die Frauen sind vermisst. Sie wussten nicht, wo sie hingekommen sind. Als das aufgekommen ist, hat die Regierung diese Tempel übernommen. Es waren sehr viele betroffen. Sogar im Tempel von Shirdi Sainath, einer sehr berühmten realisierten Seele, wurden Gewaltverbrechen begangen. Diese Mörder haben auch im Tempel von Pandharinat, einem berühmten Tempel der Göttin Pandhurgas, rücksichtslos deren Anhänger attackiert und deren Köpfe wie Kokosnüsse zermalmt. Sie waren von weit her gekommen und dann sitzen da diese fürchterlichen Brahmanen, machen diesen Job und leben vom Geld dieser armen Devotees.

Ich war auch in Russland. Auch dort haben sie erzählt, dass die Geistlichen Parasiten sind. Wie sollten sie jemals auch nur in die Nähe von Gutherzigkeit kommen? Wie? Sie glauben nicht einmal an Gott. Ich habe sie gesehen. Sie sind alle Parasiten und entwickeln komische Ideen im Namen Gottes. Gut, dann sagt mir, was die Menschen in Grönland tun sollen? Dort wächst nichts Grünes. Sollen sie etwa hungern, wenn sie Vegetarier geworden sind? Sie rechtfertigen es immer damit, dass man als Vegetarier gewaltlos wird. Das ist in Ordnung. Es ist ein Unterschied, wenn ihr Vegetarier werdet, weil ihr eine aggressive Person seid. Dann gleicht euch diese Maßnahme aus. Aber die Inder sind so unterwürfig, sie sollten etwas (Fleisch) essen. Wenn sie einen Engländer sehen, werfen sie sich sofort vor ihm nieder, sogar noch heute nach dreihundert Jahren. Erst hier (in England) sind sie dann wie ihr geworden. Aber wenn ihr nach Indien schaut, werdet ihr sehen, wie sie einen Engländer behandeln. Sie fürchten noch immer, dass sie uns eines Tages vielleicht wieder beherrschen könnten. Es hängt einfach von eurem Temperament ab (Anm.: die Ernährung). Angenommen ihr habt ein Leberproblem. Dann ist das Beste was ihr tun könnt, wenn ihr euch vegetarisch ernährt. Aber wenn ihr irgendein anderes Problem habt, dann müsst ihr anders darauf reagieren, oder? Es gibt kein gemeinsames Rezept für alle. Da jeder ein anderes Temperament hat, gibt es das nicht.