From Heart to Sahastrar, Public Programme

Guildhall Theatre, Derby (England)


Send Feedback
Share

„Herz, Vishuddhi, Agnya, Sahastrara Chakra – Zum Wissen Werden“, öffentliches  Programm, Derby (UK), 11. Juli, 1982.

Ich bin froh, dass Dr. Warren euch die Chakras erklären konnte, die Ich gestern erwähnte. Denn Ich kann in nur einer kurzen Vorlesung nicht alle wichtigen Punkte besprechen. Wenn ihr eure Selbstverwirklichung bekommt, und darin schön wachst, dann könnt ihr Meine Aufnahmen hören, es gibt Hunderte davon, und ihr werdet verstehen, dass das Wissen wie ein großer Ozean ist. Wie Ich euch gestern schon sagte, werdet ihr, wenn ihr erleuchtet seid, zu diesem Wissen. Das ist allerdings eine verwirrende Aussage, von der die Leute oft nicht verstehen, was es bedeutet „das Wissen zu werden“. Einmal kam ein Herr zu Mir und erzählte: „Mein Guru hat mir das Wissen schon gegeben.“ Ich fragte: „Wie?“ „Weil er mir sagte, er hätte es mir gegeben.“ Ich fragte: „Aber, wie ist es, dieses Wissen? Was macht dich glauben, dass du das Wissen hast?“ Er sagte: „Mutter, er berührte meine Stirn und ich sah ein Licht.“ Ich sagte: „Ja aber du kannst das Licht doch auch anderswo sehen. Wie kommt es, dass du das Wissen hast?“ Er begann, darüber nachzudenken, und fragte: „Wie kann ich denn wissen, ob ich das Wissen habe?“ Ich antwortete: „Schau, hier neben dir sitzt eine andere Person, er ist ein Sahaja Yogi. Er weiß, was die Kundalini ist, er weiß auch, wie er sie heben kann. Er kennt dein Problem, er weiß, welches Chakra blockiert. Er kennt auch seine eigenen Probleme.“ Der Herr fragte: „Wie kann er das wissen?“ Ich sagte: „Weil er das Wissen geworden ist.“ Gestern erklärte Ich euch, dass ihr in der Lage sein solltet, auf eurem Zentralen Nervensystem andere und euch selbst von innen heraus zu fühlen. Nehmt zum Beispiel eine Person, die verrückt ist. Als er anfing, verrückt zu werden, bemerkte er es nicht. Er bemerkte nicht, dass er schon besessen war, und dabei war, verrückt zu werden, und dass er sich eigentlich behandeln lassen müsste. So wurde er allmählich verrückt und ist nun in einer Heilanstalt. Oder nehmt eine Person, die Krebs bekommt. Auch sie bemerkte nicht, dass sie den Krebs schon entwickelt hat, solange bis man zu ihr sagte: „In kaum 15 Tagen wirst du sterben müssen.“ Das sind Beispiele der physischen und mentalen Ebene. Eine egoistische Person bemerkt nicht, dass sie egoistisch ist, dass sie andere unterdrückt, und dass jeder andere eigentlich ein Teil von ihr selbst ist. Hitler bemerkte niemals, dass er so ein übler Teufel war, und dass er in die Hölle gehen würde. Die Leute um Hitler herum bemerkten auch nicht, dass sich etwas Übles in dieser Gesellschaft entwickelte. Dass ein Teufel kam. Niemand bemerkte etwas, und plötzlich kam er nach elf Jahren zurück, als eine schreckliche und teuflische Kraft. Wenn ihr die Bücher lest, die vor seiner Herrschaft geschrieben wurden, dann seht ihr, dass man ihn tatsächlich förderte. Sie sagten:“Wir sind dekadent geworden, unsere Gesellschaft ist dekadent geworden, wir brauchen jemanden, der uns wieder zur Vernunft bringt, der uns Disziplin beibringt. Wir brauchen Disziplin“, deswegen mochten sie ihn. Selbst die jungen Studenten mochten ihn. Als er in die Universitäten kam, entzückte er sie mit Worten wie: „Wir müssen Disziplin haben, wir müssen streng sein, ihr dürft dieses und jenes Essen nicht essen, ihr müsst sehr streng werden.“ Solche Worte schätzten die jungen Leute sehr. Sie wussten nicht, ob dieser Mann teuflisch war oder nicht. Das Wissen ist solcher Art, dass ihr das Subtile in euch und in anderen erkennt. Dieses Subtile in euch und anderen befindet sich in den Chakras. Die Chakras befinden sich in uns und sie sind diejenigen, die für alles sorgen, was notwendig ist. Wenn wir zum Beispiel sehr schnell rennen müssen, dann können wir sehr schnell rennen. Unser Herz klopft, der Sympathikus wird aktiv, bis die Chakras euch wieder zum Normalzustand führen, indem sie dem Teil Energie zuführen, der sich überanstrengt hat. Sie führen ihn wieder in den Normalzustand zurück. Wir haben auf der rechten und linken Seite zwei Stränge des Sympathischen Nervensystems. Wenn die Überaktivität des Sympathikus zu sehr auf die Chakras wirkt, dann werden die Chakras abgetrennt. In jedem Chakra befindet sich eine Gottheit. Wenn die Gottheit einschläft, dann bedeutet das die Trennung vom Ganzen, denn durch Sie werden wir mit dem Ganzen verbunden. Seht, so verläuft die Wirbelsäule, wenn sie bricht, dann seid ihr vom Ganzen abgetrennt, und habt die Kontrolle verloren. Sobald ihr die Kontrolle verloren habt, beginnt ihr, selbstständig zu agieren. Sobald sich eine Zelle selbstständig macht, wird sie bösartig. Sie verliert die Verbindung zu dem Ganzen, das für das Gleichgewicht sorgt, einen Sinn für Maß und Koordination, und ihr sagt, wie weit sie wachsen soll, und dann entsteht Krebs. In der Gesellschaft ist es heutzutage ähnlich. Die Gesellschaft wird egoistisch. Wir sagen immer nur: „Was ist daran falsch?“ „Was ist hieran falsch, was ist daran falsch?“ Heute erklärte euch Warren, dass in uns ein Dharma ist. Wir haben zehn Dharmas, zehn Erhalter in uns. Es gibt 10 Gebote, denen wir gehorchen müssen. Warum? Weil wir, wenn ihr diesen Pfad verlasst, ins Ungleichgewicht geratet. Und sobald ein Ungleichgewicht entstanden ist, kann leicht eines dieser Probleme entstehen. Sie alle entstehen durch Ungleichgewichte. Aus diesem Grund können wir Krebs nicht heilen, denn wir können die Zellen nicht veranlassen, in ihren Normalzustand zurückzukehren. Das einzige, was wir tun können, ist die Zellen aus dem Körper zu entfernen, weil sie sie andere Zellen angreifen und ebenfalls egoistisch machen. Aber wir können sie nicht wieder zu normalen Zellen machen. Einzig und allein durch Vibrationen könnt ihr das tun. Wenn ihr die Zentren vibriert, werden sie stärker, sie vergrößern ihre Aura, so dass der vormals kleine Kreis nun größer wird, beide Seiten einhüllt und sie zusammen bringt, so dass die Gottheiten wieder erwachen und die Zellen die Informationen des Ganzen erhalten. Das ist ein einfaches subtiles Prinzip. Doch eine Person, die Krebs bekommt, wie kann sie erkennen, ob sie Krebs hat oder nicht? Es gibt keine Möglichkeit, es zu erkennen. Doch wenn ihr das Wissen werdet, beginnen eure Finger, Eindrücke zu empfangen, Worte zu entschlüsseln, Sprache zu entschlüsseln, und euch mitzuteilen, welche Chakras blockieren und wie ihr sie heilen könnt. Ihr werdet sofort achtsam, weil ihr spürt, dass es passiert. Wenn Leute zum Beispiel ein mentales Problem haben, dann wissen sie es nicht. Einige sind sich dessen ganz und gar nicht bewusst. aber dann bemerken sie, dass sie ein mentales Problem haben. Ein Psychiater kam zu Mir, nur heute, er ist ein Sahaja Yogi und behandelte einige mental behinderte Leute. Er ist Psychiater, und immer wenn er vor Mir steht, zittert dieser Finger. Dieser Finger und dieser Daumen, wenn hier ein Brennen ist und ein Zittern, dann bedeutet das, dass eine Besetzung in euch vorliegt, ganz einfach. Nun kann er es reinigen, weil er ein Sahaja Yogi ist, es dauert dann kaum zwei Minuten. Aber auch eine andere Person kann gereinigt werden, denn wenn ihr das betroffene Chakra kennt und die Gottheit des Chakras, die erweckt werden muss, und wenn ihr wisst, wie man sie erweckt, könnt ihr es beseitigen. Auf diese Weise können auch verrückte Leute gereinigt werden. Hier war gerade ein verrückter Mann auf der Straße, gerade, als Ich in diesem Zimmer sprach. Er sagte: „Ihr müsst Jesus Christus suchen, ihr müsst Gott suchen“, und solche Dinge sagte er auf der Straße. Er ist selber verrückt. Wohin kann ein Verrückter andere Menschen führen? In eine Irrenanstalt? Er sprach so laut: „Ihr müsst den Herrn suchen, ihr müsst Gott suchen.“ Wie? Wie sucht ihr? Indem ihr einfach sagt: „Sucht Gott, sucht die Götter“? Ist das der richtige Weg? Wenn Ich euch nun sage: „Richtet eure Aufmerksamkeit nach innen“. Jetzt, wo ihr vor Mir sitzt, ist es einfach, eure Aufmerksamkeit ist auf Mich gerichtet. Wendet eure Aufmerksamkeit nun nach innen. Könnt ihr das? Ihr sagt vielleicht: „Ja, wir tun es.“ Aber das ist falsch. Ihr tut es ganz und gar nicht. Es muss etwas in euch geschehen. Solange in euch nicht etwas geschieht, kann eure Aufmerksamkeit nicht nach innen gehen. Viele Leute glauben an falsche Dinge, sie glauben und glauben, bis sie darunter zu leiden anfangen. Ich habe solche Leute getroffen. Fanatiker. Im Alter werden sie entweder gewalttätig oder nutzlos, oder aggressiv oder langweilig. Einige werden zum Teil verrückt, manche vollständig. An etwas zu glauben, ohne etwas darüber zu wissen ist ein blindes Spiel, man benötigt etwas Aufbauendes. In Indien haben wir den Sikhismus, eine großartige Religion. Aber die Anhänger, die Sikhs, dürfen eigentlich nicht trinken. Als Guru Nanaka sagte: „Ihr sollt nicht trinken“, wusste Er, warum Er das sagte. Er war eine Inkarnation des uranfänglichen Seins. Er war der uranfängliche Meister, der sagte: „Ihr sollt nicht trinken“. Jetzt hörte Ich, dass die Sikhs in England sogar mehr als die Schotten trinken. Es ist erstaunlich. Stellt euch vor! Das gleiche gilt für den Islam, Mohammed Sahib und Nanaka Sahib waren die gleiche Person. Er sagte das Gleiche. Moses sagte das Gleiche, fragt die Juden, was sie tun. Er sagte: „Starke Getränke, Alkohol, das alles ist zu vermeiden. Zur Zeit von Mohammed Sahib gab es noch keine Zigaretten, also erwähnte Er die Zigaretten nicht, also sagen die Moslems: „Zigaretten sind in Ordnung, das macht nichts.“ Seht, so sind die Dinge, es gibt so viele Ausreden. In Indien gibt es viele Gemeinschaften dieser Art, ihr würdet erstaunt sein, wenn ihr dort hingeht. Die Jainisten zum Beispiel essen kein Fleisch, aber sie trinken. Könnt ihr euch das vorstellen? Es ist eine Tatsache, dass Alkohol eurer Aufmerksamkeit zuwiderläuft. Mahavira sprach über nichts anderes als die Chaitanya. Buddha sagte niemals: „Esst kein Fleisch.“ Das heißt nicht, dass ihr Fleisch essen müsst, aber Ich meine nur, Er sprach nicht darüber, es ist nicht so wichtig. Buddha selber starb, weil Er rohes Schweinefleisch aß. Er kam in ein Haus, seht, Er war eine selbstverwirklichte Seele, eine große Persönlichkeit, Er war eine Inkarnation, und Er ging als Gast in ein Haus. Er tauchte dort unerwartet auf. Der Bewohner war ein Jäger und sagte: „Oh, Buddha, du bist zu mir gekommen, was soll ich dir geben, was soll ich tun?“ Buddha sagte: „Ich habe wenig Zeit, gib Mir einfach, was du magst.“ Er sagte: „Ich habe gerade ein Wildschwein erlegt, doch es muss noch zubereitet werden und dauert etwas.“ Buddha sagte: „In Ordnung, gib Mir einen Teil davon jetzt“, und Er starb daran. Selbst im Jainismus, ihr werdet erstaunt sein, dass Naminath der erste war, er war der Cousin von Shri Krishna. Seine Heirat war ein großes Fest Unmengen von Vögeln wurden dafür getötet. Stellt euch vor, sie waren Jainisten! Als Er sah, dass so viele Vögel getötet wurden, entstand in Ihm ein Widerwillen dagegen und Er sagte: „In Ordnung, nichts mehr davon.“ Doch jetzt haben sie den Vegetarismus ins Extrem geführt. Sie können untereinander so grausam sein, das macht ihnen nichts aus, aber Vegetarier sind sie in einem Ausmaß, das man sich gar nicht vorstellen kann. Das Problem mit den Religionen ist, dass man in Extreme geht. Das Wichtigste an Religion ist, nicht in Extreme zu gehen. Das ist die Grundlage jeder Religion. Ihr wisst, dass Jesus Christus sagte: „Haltet euch von den Toten fern, ihr habt nichts mit den Toten zu tun.“ Er nahm die toten Geister, trieb sie in die Schweine und ließ die Schweine ins Meer stürzen. Ihr kennt diese Geschichte. Doch in jeder Kirche liegen all die Toten unter ihren Füßen. Man weiß gar nicht, wie man eine Kirche betreten soll, da sie alle da unten liegen. Glücklicherweise, oder besser sollte Ich sagen unglücklicherweise habe Ich in England immer neben einer Kirche gewohnt. Nachts sah Ich sie aus den Gräbern aufsteigen, und Ich dachte: „Oh Gott.“ Hier sitzen die Kinder, beten zu Gott, und das alles. Was erhalten sie? Kein Wunder, dass der Katholizismus solche Katastrophen verursacht, diese ganze sogenannte Christenheit. Die Grundlage jeder Religion ist von ihren Anhängern ins Gegenteil verkehrt worden. Jesus Christus ist derjenige, der die Toten kontrolliert. Er ist derjenige, der alle Wirkungen der Toten absorbiert. Und Er hat sie vollständig aus jeder Kirche verbannt. In Indien tun sie es irgendwie nicht. Ich weiß nicht, wie sie es angestellt haben. Aber hier sieht man in jeder Kirche tote Geister herumhängen. Sahaja Yogis gehen nicht in Kirchen, sie haben Angst. Wenn ein toter Geist sich bei einem Sahaja Yogi festsetzt, weiß er es sofort, weil er Kopfschmerzen bekommt. Er möchte da nicht hingehen. Aber eine Person, die kein Sahaja Yogi ist, geht in eine Kirche, fängt sich den Bhoot ein, aber weiß es nicht. Einer Meiner Schüler hatte eine katholische Mutter, eine sehr strenge Katholikin, sie hatte ein Mathematik-Diplom, und sie war eine sehr strenge Katholikin. Sie kam zu Mir und Ich sagte ihr: „Du solltest diesen Fanatismus aufgeben, ständig in die Kirche zu gehen, denn in der Kirche sind all die toten Geister versammelt.“ Aber sie wollte nicht auf Mich hören. Im Alter, als sie um die sechzig Jahre alt war, wurde sie wirklich verrückt, sie benutzte ihr Bidet als WC und all solche Probleme entstanden. Aber am Sonntag Morgen stand sie früh auf, zog sich an, ging fröhlich zur Kirche und kam zurück. Jeden Sonntag vor der Messe stand sie auf, zog sich hübsch an, ging zur Kirche und wieder nach Hause. Es war als ob jemand sie zog und wieder zurückbrachte. Eines Tage war sie verschwunden, diese Dame rief die Polizei an und fragte: „Was kann ich tun, meine Mutter ist verschwunden“, sie war sehr besorgt. Dann rief sie Mich an und Ich sagte: „Du wirst sie wieder finden, sie ist in Ordnung.“ Nach drei Tagen kam sie zurück, von wer weiß woher, sie kam zurück und begann wieder mit den gewohnten Abläufen, verwechselte alle möglichen Gegenstände, vollkommen verrückt, aber die Polizei sagte: „Es hat keinen Sinn, es ist besser, sie in ein Altenheim zu bringen.“ Also brachte man sie in ein Altenheim. Marie, Meine Schülerin, erzählte Mir, es ist erstaunlich, die meisten Leute dort sind Katholiken oder Christen. Sie sind alle verrückt wie sie, die Krankenschwestern haben nichts zu lachen, und sie stehen alle sonntags auf und machen sich bereit, in die Kirche zu gehen, die man extra für sie gebaut hatte. Könnt ihr euch das vorstellen? Schaut euch diese Besessenheit an, es gibt Besessenheit unter uns, wir müssen erkennen, dass es sich um Besessenheit handelt, dass wir keine freien Menschen, sondern Sklaven dieser Dinge sind. Das ist die eine Seite. Die andere Seite unserer Versklavung sind unsere Gewohnheiten. Sie machen uns abhängig. Einmal saß ein Minister bei Mir, ein russischer Minister, ein sehr mächtiger Mann. Plötzlich stand er auf. Er war der Gastgeber, aber plötzlich stand er auf und sagte: „Ich muss gehen.“ Ich fragte: „Was ist passiert?“ Er sagte: „Ich bin ein kranker Mann.“ Ich fragte: „Was ist mit Ihnen?“ „Sieh, ich bin ein Fußball-Fan und kann jetzt nicht länger hier sitzen, das Spiel muss schon angefangen haben.“ Stellt euch vor, er war die Hauptperson, so viele Leute waren anwesend, und er konnte nicht mehr länger sitzen. Er konnte nicht mehr auf dem Stuhl bleiben, er musste aufstehen und sich bewegen, er wusste nicht, was er tun sollte. Ich war erstaunt, er hatte kein Gleichgewicht und keine Selbstkontrolle. Ich dachte, er musste irgendwie von Fußball besessen sein, oder was war es? So ein erwachsener reifer Mensch handelte so. Aber das ist noch harmlos, es gibt viel schlimmere Gewohnheiten, die uns fesseln, ohne die wir nicht leben können. Alles, was es auf dieser Welt gibt, ist für uns, nicht umgekehrt. Wenn uns irgendetwas abhängig macht, dann sollten wir wissen, dass wir der Meister sind. Ob ein Stuhl bequem oder unbequem ist, ist unwichtig. Wichtig ist, dass er euch nicht versklavt. Nichts sollte euch versklaven. Derjenige, der wie ein König ist, wird am wenigsten belästigt. Legt so eine Person auf die Straße, und sie wird gut schlafen. Eine Person, die überall glücklich ist, ist ein wahrer König. Anders ein König, der nur mit Luxus leben kann. Wenn er Sklave der Bequemlichkeit ist, ist er kein König. Wir können diese Dinge lernen, wenn unser Nabhi Chakra erweckt wird, Wenn das Licht hier, im Void, im grünen Licht, scheint, dann geschieht es, dass ihr zwar nichts seht, das Licht aber arbeitet. Die Erleuchtung ist so, dass sie in Aktion tritt, das Licht selber tritt in Aktion, könnt ihr euch das vorstellen? Das Licht selber handelt in euch. Wir hatten einen Arzt, der sehr gerne Wein trank. Ich sagte ihm nie: „Trink nicht.“ Ich sage es nie, weil Ich nicht möchte, dass die Leute weglaufen. Nein, nichts dieser Art. Setz dich bequem hin, erhalte deine Selbstverwirklichung und dann schauen wir mal. Dieser Mann hörte schon am nächsten Tag zu trinken auf. Später musste er nach Deutschland reisen und dachte: „Ich sollte diesen Wein probieren“, es war der Wein, den er schon immer mochte. Er probierte ihn und dann übergab er sich, er konnte nichts halten. Er sagte: „Es hat übel geschmeckt, nie habe ich so etwas Schmutziges geschmeckt. Ich hatte ihm nichts gesagt, es geschah einfach. So sparte er Geld, konnte nette Dinge mit dem Geld kaufen, er wurde frei wie ein Vogel. Aber Ich brauche euch das alles nicht zu sagen. Wir sind so verhaftet und identifiziert, dass selbst wenn manche sagen, „das kann durch Sahaja Yoga passieren“, werden es viele nicht wollen. Unsere Identifikationen sind tief in unseren Wesen verankert, so tief in unserem Sein, hängen wir an Dingen und sind überhaupt nicht frei. Wir mögen politisch frei sein, aber das ist nur oberflächlich. Der Spirit ist das Einzige in uns, das ganz frei ist, ohne Anhaftungen, ohne Gewohnheiten, ohne sich an irgend etwas anzuhängen. Er ist vollkommen losgelöst und gibt uns ständig Freude. Es ist etwas, was unsere Aufmerksamkeit so erleuchtet. Erleuchtete Aufmerksamkeit ist nicht, wie Ich schon sagte, die Art von Aufmerksamkeit, die wir verstehen, wenn wir sagen, „hier ist ein Licht, wir sehen das Licht“, nichts dieser Art. Aber durch diese erleuchtete Aufmerksamkeit wird unser Bewusstsein erleuchtet, und wir fangen an, andere Leute auf unseren Händen zu spüren. So wie die Person, die gestern hier saß, ihr habt sie bestimmt gesehen. Einmal war hier ein Herr und sagte Mir: „Deine Energie ist anders als meine.“ Aber so ist es nicht. Wenn ihr negative Energien habt, dann schüttelt sie euch. Mit Sicherheit werdet ihr eine Weile zittern, wenn ihr viel negative Energie habt. Einmal hatten wir ein Programm, zu dem auch einige Brahmanen kamen. Sie sind ziemlich stark gegen Mich, weil Ich keine Brahmanin bin. Sie sagten: „Wir werden an Mutter`s Programm nicht teilnehmen.“ Ich wusste das alles nicht, sie hatten es Mir nicht erzählt. Trotzdem kamen sie zu Mir und ihr Körper begann zu zittern, so dass Ich fragte: „warum zittert ihr so stark?“ Sie sagten: „Wir sind Brahmanen und erkennen, dass du die Shakti bist, deswegen zittern wir.“ Ich fragte: „Aber wozu zittert ihr? Niemand hier zittert.“ Sie zeigten auf vier weitere Leute: „Hier, sie zittern auch.“ Ich sagte: „Findet heraus, woher sie kommen.“ Sie fanden heraus, dass sie aus einer Psychiatrischen Anstalt waren. Ich sagte: „Ihr solltet genau sehen, wer zittert, wer diese Leute sind, und sonst niemand.“ Wenn negativen Kräfte vorhanden sind, zittert der Körper etwas. Aber noch einmal sollten wir schauen, was wir davon haben. Was nützt es uns, wenn wir diese Energie in uns haben? Das ist sehr wichtig, weil wir zweckorientierte Leute sind. Alles muss immer einen Nutzen haben. Was haben wir überhaupt auf der Welt, was einen Nutzen hat? Nichts. Wenn es etwas mit einem wirklichen Nutzen gäbe, würden wir nach nichts anderem streben. Aber wir streben ständig nach irgendetwas. Also bedeutet das, dass alles, was wir bis jetzt erreicht haben, nicht das Höchste ist. Der Nutzen des Höchsten besteht darin, dass dass, sobald ihr es erreicht, alles andere relativ wird. Alles wird dann relativ. Das, was relativ wird, sind all diese sich ständig verändernden Dinge, alle vergänglichen Dinge, alle Dinge, die uns versklaven, alle Dinge, die äußerlich anziehend, aber innen wie Schlangen sind. Was wir werden, ist eine losgelöste Persönlichkeit. Nun, unsere Vorstellung von Religion beschränkt sich darauf, dass wir zu einer begrenzten Kirche und einer begrenzten Gesellschaft, oder einem begrenzten Klub gehen, es ist alles das Gleiche. Wir müssen diese Art von Kleidung tragen, oder diese Art von Mütze. Damit glauben wir, zu einer Religion zu gehören. Aber das alles ist nur von Menschen gemacht. Seht – es ist alles künstlich. Ihr wisst das, alles, was Menschen machen, ist künstlich. Sie schreiben es auch auf die künstlichen Kleidungsstücke, es ist „von Menschen gemachtes Material“, also nicht von Gott gemacht. Wir haben unsere eigenen Religionen errichtet und kämpfen dafür. Die Religionen sind etwas, das ihr in euch selbst habt, in eurem Sein. Es hat nichts mit dem Unsinn zu tun, den wir daraus machen. Es geht um die Qualität einer Person. So wie Kohlenstoff vier Wertigkeiten hat, habt ihr die zehn Wertigkeiten erhalten, wenn diese Wertigkeiten fehlen, dann werden sie, genau wie in der Kombination der chemischen Elemente, ihr wisst, wenn eine Wertigkeit fehlt, dann wird sie negativ und verbindet sich mit einer anderen, damit positive und negative Wertigkeiten vorhanden sind. Wenn ihr also einige zusätzliche Wertigkeiten in euch habt, dann hängt ihr euch an andere Leute. Habt ihr weniger, dann werdet ihr andere Leute einfangen. Es geschieht ganz genau so wie bei chemischen Prozessen. Die Wertigkeiten in uns bringen uns in ein Gleichgewicht. Warren hat euch erzählt, was das bedeutet. Wenn ihr eure Selbstverwirklichung erhaltet, dann wird euer Dharma, die zehn Gebote, erleuchtet. Das heißt, ihr erhaltet die Kraft, zum Dharma zu werden. Ihr bewegt euch dann jenseits der Religion, ihr braucht niemandem zu folgen, weil ihr einfach so geworden seid. Ihr werdet zu einer ausgewogenen Persönlichkeit. Zum Beispiel ist es für manche nicht gut, sagen wir, Kartoffeln zu essen. Sie werden die Kartoffeln dann einfach nicht mögen. Vor der Selbstverwirklichung ist es umgekehrt. Wenn sie keine Kartoffeln essen sollen, essen sie um so mehr Kartoffeln. Nach der Selbstverwirklichung werdet ihr das nicht mehr haben, Ihr werdet zu so einer integrierten Persönlichkeit. Die erhaltende Kraft in uns wird so erleuchtet, dass sich unsere Prioritäten vollkommen verändern. Wir beginnen, alles über die Vibrationen zu beurteilen. Wir haben ein kleines Mädchen, Olympia, sie isst wenig, festes Essen isst sie so gut wie gar nicht. Aber wenn Ich ihr irgend etwas zu essen gebe, dann isst sie es. Von niemand anderem nimmt sie etwas, aber wenn Ich ihr etwas gebe, bittet sie um mehr und isst. Es ist erstaunlich, sie spürt die Vibrationen. Wenn ihr die Vibrationen spürt, dann ist es sehr einfach, eure Wertigkeiten intakt zu halten, denn ihr habt die Kraft erhalten. Aber nicht nur das, ihr mögt dann gar nichts anderes mehr, weil ihr es mögt, wenn die Vibrationen fließen. Wenn die Vibrationen fließen, dann sendet der Spirit auf eurem Zentralen Nervensystem die Freude, das ist die Eigenschaft des Spirits. Ihr beginnt die Freude zu spüren, und wenn ihr die Freude zu spüren beginnt, wollt ihr sie für nichts anderes mehr hergeben. Ihr wollt sie behalten, ihr wollt euch freuen und so werdet ihr das Wissen. Die Aufmerksamkeit, die in diesem Bereich angesiedelt ist, und von eurer Leber genährt wird, wird erleuchtet. Gestern sagte Ich euch schon, wenn ihr es spüren wollt, könnt ihr alles über jemanden herausfinden. Gerade vor kurzem sah Ich einen Herrn etwas unbeholfen sitzen, Ich fand, dass er nicht bequem sitzt und sagte: „Sitz richtig.“ Ich beobachtete ihn etwas. Ich wusste, er hatte Probleme und fragte: „Haben Sie ein Problem?“ „Ja“, sagte er. Ich sagte: „Alles in Ordnung.“ Mithilfe der Aufmerksamkeit versteht ihr eine Person und welches Problem sie hat. Hier einfach sitzend könnt ihr die Vibrationen anderer Leute spüren. Zum Beispiel können wir sagen, wenn kein Russe hier etwas dagegen hat, soll Ich es sagen oder nicht? Breshnew ist besessen, er ist ein besessener Mann. Ich werde nach Russland gehen und ihn hoffentlich davon befreien. Er ist besessen. Sie beschäftigen sich mit dieser Parapsychologie, in Amerika passiert es ebenso. Es passiert überall, wo man versucht, Erfahrungen mit diesen Geistern zu machen, all das, was wir Preta Vidya nennen, Smashana Vidya und all diese ganz schrecklichen Sachen. Sie benennen es mit hochtrabenden Namen, so wie Parapsychologie und wie heißt es noch? Charismatische Bewegungen und alles Mögliche. Es sind tote Geister, nichts als Geister. Diese Leute praktizieren einzig und allein Spiritismus Sie rufen die toten Geister und nennen sie den Heiligen Geist – könnt ihr euch das vorstellen? Die charismatische Bewegung ist eine andere schreckliche Sache. Ich weiß nicht, wie Ich euch davon berichten soll, aber Ich muss sagen, dass die ganze Wissenschaft inzwischen sehr subtil geworden ist. Niemand weiß, dass die schreckliche satanische Kraft durch uns agiert und uns diese Geister anziehend erscheinen lässt. Einige Leute sagten: „Mutter, es gibt gute und böse Geister.“ Aber warum nur gehen sie zu den Toten? Ihr wisst nicht, was gut und was schlecht ist. Wie könnt ihr dann zu den Toten gehen? Wir müssen in der Gegenwart leben, wir dürfen nicht in der Vergangenheit sein. Eine Sache, die passiert, ist, wenn ihr eure Wertigkeiten verliert, geht ihr auf die linke Seite. Wenn ihr auf die rechte Seite geht, seid ihr vielleicht sehr streng, esst dieses Essen nicht oder jenes, es kann sein, dass ihr dann sehr egoistisch werdet, ihr geht auf die Seite des Überbewusstseins, das kollektive Überbewusstsein. Die linke Seite ist das kollektive Unterbewusstsein und die rechte Seite ist das kollektive Überbewusstsein. Als Ich mit Meiner Arbeit begann, entschloss Ich Mich, nichts über diese toten Geister zu sagen. Ich dachte: „Ich werde es ohne schaffen.“ Aber es ist nicht möglich. Drei Jahre lang sprach Ich nie darüber. Ich sprach nicht über die Gottheiten, Ich sprach über gar nichts. Drei Jahre lang gelang es Mir, aber dann war einmal eine Dame unter uns, die all diese Dinge praktizierte und viele Leute besessen machte. Tausende von Leuten gingen zu ihr. Sie erzählte ihnen, welches Pferd gewinnen, und welches Pferd verlieren würde. All solche Dinge, tausende von Leuten drängten sich zu ihr. Hier sind nur wenige Leute, aber lasst ein paar Tantriker kommen und ihr werdet nicht in der Lage sein, den Verkehr zu kontrollieren. Das ist der Zustand all dieser schrecklichen Leute. Wegen jener Dame redete Ich über diese Dinge. So ist das. Sie existieren. Wenn ihr auf die linke oder auf die rechte Seite geht, bekommt ihr Probleme, weil ihr ein unbekanntes, sehr gefährliches Gebiet betretet. Krebs entsteht durch die Bewegung auf die linke Seite. Jeder Krebspatient, den Ich bisher getroffen habe, hat solche Erfahrungen gemacht. Zum Beispiel durch falsche Gurus, durch Initiationen durch diese schrecklichen Leute, oder das Lesen von Büchern über diese linksseitigen Dinge wie von Rampa Sampa und die sogenannten Buddhisten. Jedes dieser Dinge kann Krebs verursachen. Vor kurzem sah Ich einen Film darüber, hier im englischen Fernsehen. Sie zeigten die Untersuchungen von Ärzten, die herausgefunden hatten, dass Krebs von Proteinen begünstigt wird, die sie identifizieren konnten. Sie nennen sie Protein 52, 58 – sie nennen sie so. Und sie erkannten, dass sie aus einem Bereich kommen, der seit unserer Erschaffung in uns ist. Es ist das kollektive Unterbewusstsein. Sie konnten sogar Fotos davon machen. Das, was Ich vor zehn Jahren sagte, sagen sie heute. Sie erreichen diesen Punkt, aber sie müssen ihn überqueren. Sie müssen ihre Selbstverwirklichung erhalten. Weil die Ärzte diesen Bereich nicht selber erreichen können, können sie auch Krebs nicht heilen, sie können ihn höchstens aufhalten. Sie können versuchen, die begünstigenden Faktoren zu vermindern und all das, aber sie können nicht heilen. Denn sie können die Menschen nicht aus diesem Bereich wegziehen. Sie werden immer wieder dort hineingezogen, wenn dieser Bereich so ist. Es ist interessant, zu sehen, wie die Dinge in uns verursacht werden. Dieses Zentrum ist eines unserer wichtigsten, weil es uns unser Suchen gibt. Aber wir sollten unseren Spirit suchen und nichts anderes. Doch die Leute gehen in die Irre. Was ihr an den Leuten sehen könnt, die sich vor den falschen Leuten verbeugt haben, ist eine Erhöhung am Kopf. Hier sind elf Zentren, die einfach hochkommen, wie ein kleiner Kamm. Diese elf Zentren heißen Ekadesha Rudra und sind verantwortlich für die vollständige Zerstörung. Das, was Kalki genannt wird, oder Matreya, oder der kommende Christus auf dem weißen Pferd. Wenn dieser Kamm sich gebildet hat, entwickelt er sich mehr und mehr und die Zerstörung ist nahe. Viele Leute erhalten ihre Ideen aus dem Unbewussten. Manche Leute malen oder zeigen Bilder von einer teuflischen Person, aus der ein schreckliches Ding herauskommt und ein viereckiges Ding. Ich weiß nicht, wie sie diese Vorstellungen erhalten, aber das ist so. Die zerstörerischen Kräfte sind ebenfalls aktiv. Sie arbeiten ihre Kräfte aus. Wir müssen sehr vorsichtig sein, denn unsere Lage ist unsicher. Wenn ihr früher zu sehr auf die rechte oder linke Seite geraten seid, ist es euch nicht so schlecht gegangen, niemand hat dem auch wirklich Beachtung geschenkt. Aber heute seid ihr so offen platziert, ihr seid so sensibel und verletzlich, dass ihr extrem vorsichtig sein müsst. Das Ausmaß der Zerstörung geschieht sehr schnell, der Aufbau muss noch viel schneller geschehen. Seht, wenn Ich überlege, was konstruktiv ist, nichts. Lest ihr von morgens bis abends Zeitungen, findet ihr vielleicht eine gute Nachricht, dass nämlich die Prinzessin einen schönen Jungen zur Welt brachte. Alles andere ist erschreckend. Wenn ihr sie auffordert, etwas Nettes zu veröffentlichen, Ich bat sie, etwas über Sahaja Yoga zu schreiben, haben sie kein Interesse. Sie sind an Missgeschicken und Unfällen interessiert, an Leuten, die sterben oder getötet werden, sie wollen alle Bilder davon zeigen, wie die Leute starben und welche Kriege stattfanden, dies und jenes. Sie haben keine Zeit für gute Nachrichten. Sie wollen weder gute noch hoffnungsvolle Nachrichten. So arbeiten alle Organisationen heutzutage. Sie errichten ego-orientierte Organisationen. Sogar jede Wohltätigkeitsorganisation ist egoistisch. Ich selbst bin bei vielen solchen Organisationen gewesen und habe mit ihnen gearbeitet. Ich war überrascht! Diese Leute hatten keine Nächstenliebe in sich. Nächstenliebe sollte Mitgefühl sein, es sollte einfach aus euch herausfließen. Aber hier ist es eine Art Blendung, um eine bessere Position oder einen besseren Status zu verdienen. All dieser Unsinn geht weiter. Eine Person, die ihren Nächsten liebt, fließt einfach. Wer ist der andere, dem man Nächstenliebe zeigen soll? Wenn sie ein Teil von Mir sind, wem gegenüber kann ich dann Nächstenliebe zeigen? Wenn ein Finger schmerzt, werde ich dem Finger dann Nächstenliebe zeigen? Ich muss mich gut um ihn kümmern, weil er schmerzt, ich muss ihn reiben, alles was nötig ist, muss ich tun. Aber das ist es, was die Leute nicht verstehen. Alle Fassaden werden eines Tages fallen, und wir werden herausfinden, dass wir unsere Energie für etwas sehr sehr Triviales verschwenden. Tatsächlich tut die alles umfassende Kraft alles. Wir tun gar nichts, glaubt Mir, wir tun gar nichts. Wie viele Blüten werden gerade in diesem Moment zu Früchten? Wer tut diese Arbeit? Wie viele Samen sprießen in diesem Moment? Wer tut das alles? Wie viele Kinder werden gerade geboren? Im menschlichen Körper kann kein Fremdkörper, keine fremde Substanz bleiben. Er muss immer nach draußen befördert werden. Doch den Fötus behält der Körper nicht nur, sondern er erhält ihn, ernährt ihn, kümmert sich um ihn, lässt ihn wachsen und wenn die Zeit reif ist, gebiehrt er ihn. Wer tut das? Wir nehmen alles als selbstverständlich hin. Nehmt die Augen, wenn ihr ein Arzt seid, könnt ihr sehen, wie kniffelig die Augen konstruiert sind, so dass wir andere Leute mit diesen Augen sehen können. Wer hat das alles getan? Haben wir es getan? Können wir nur ein Auge machen? Und es gibt so viele verschiedene Arten von Augen. Das ist die Güte Gottes, das ist die Macht Gottes, das ist das All-Umfassende. Wenn ihr eure Selbstverwirklichung erhaltet, dann fühlt ihr dieses Mitgefühl, ihr fühlt die Vibrationen, ihr fühlt die alles umfassende Kraft. Ihr könnt spüren, dass die alles umfassende Kraft da ist und ihr könnt ihre Bewegung sehen. Ihr könnt es ausarbeiten. Benutzt es, ihr seid die Instrumente, wie Ich schon sagte. Ihr seid die Meister, ihr müsst nur werden, diese Kraft annehmen. Ich hoffe, Warren hat euch erzählt, wie er zu Mir kam. Ich weiß nicht, ob er es euch erzählt hat, er rief Mich an. Er hatte Meine Telefonnummer, obwohl die Person, die ihm die Nummer gab, meinte, Ich sei schwer erreichbar, und so einen Unsinn. Ich bin die am leichtesten erreichbare Person. Er rief Mich an und Ich sagte: „Komm vorbei.“ Er kam zu Mir und erhielt seine Selbstverwirklichung. Jetzt transformiert er so viele Leute in Australien. In sieben australischen Städten haben wir Ashrams. England ist am lethargischsten, muss Ich sagen. Es gibt nun Ashrams in sieben australischen Städten, so viele Leute arbeiten es aus. Denn wenn ihr das Licht erhaltet, gebt ihr es an andere weiter. So, jetzt gehen wir zu einem anderen Zentrum über diesem. Es ist das Zentrum der Mutter des Universums. Der Vater residiert in diesem Zentrum darunter, dem Nabhi Chakra, steigt darüber auf und lässt sich auf der rechten Seite nieder. Das ist das Vaterprinzip. Gestern erzählte Mir ein Herr, er litte an Asthma. Ich weiß nicht, ob er heute gekommen ist, ist er hier? Ja. Gut. Dieser Herr hat Asthma. Sicher, Ich sagte ihm, dass das Problem von übermäßigem Baden, wie in Indien üblich, stammt. Wir Inder baden zu viel. Abgesehen davon kommt es aber von der Trauer um den Vater. Sein Vater ist gestorben, und dieser Vater möchte den Sohn nicht loslassen, denn er macht sich Sorgen um ihn. Es kann jedem von uns passieren, wenn ein Mann ungerecht zu seinem Sohn ist. Das ist das Vaterprinzip. Wenn der Sohn zum Vater ungerecht ist, fühlt sich der Vater verletzt. Wenn das Vaterprinzip durch irgendetwas gestört wird, oder der Vater plötzlich stirbt und ihr daran leidet, euer Leben lang, dann kann es hier wirken und ihr erhaltet die Blockade auf dem rechten Herzen, wodurch Asthma entsteht. In der Homöopathie glaubt man, dass es durch zu viel Spannung entsteht. Denn wenn ihr angespannt seid, ist es, weil euch euer Vater fehlt. Wenn er da wäre, hätte er euch geholfen, es arbeitet im Unterbewusstsein. So wird das Problem vergrößert. Es ist so einfach, es zu reinigen, ihr würdet erstaunt sein, wenn ihr das Vaterprinzip in euch erweckt. Er mag ein betrübter Vater sein, er mag grausam sein, ein Sohn mag seinen Vater verloren haben, gleich wie, ihr müsst einfach nur eure Hand auf diese Stelle legen, ein Mantra sagen oder singen, das das Vaterprinzip in euch vollständig erweckt, und ihr werdet geheilt, so einfach ist das. Das zentrale Herz wird durch die Mutter des Universums regiert. Sie gibt uns den Sinn für Sicherheit. Im Alter von zwölf Jahren beginnt der Knochen hier vorne, Antikörper auszusenden. Er produziert Antikörper in uns bis zum Alter von zwölf Jahren. Diese Antikörper sind wie die Soldaten der Mutter des Universums. Auf Sanskrit nennen wir sie Jagadamba. Sie verteilen sich im ganzen Körper und wenn immer es einen Angriff gibt, informieren sie einander und bekämpfen es. Diese Antikörper werden im Sternum gebildet, vorne, da, wo die Rippen aufeinander treffen, im Bereich des Thorax. Sie bleiben dort, werden gebildet bis zum Alter von zwölf Jahren. Was nun insbesondere bei Frauen geschieht, sie sind ja auch Mütter, wenn ihre Mutterschaft herausgefordert wird, bekommen sie Probleme. Wenn der Ehemann einer Frau zum Beispiel flirtet, seine Augen immer umherstreifen, und sie unsicher wird, dann wird ihre Mutterschaft herausgefordert. Dann entsteht hier ein Problem und sie bekommt die Krankheiten der Brust. Brustkrebs und andere Krankheiten entstehen durch die Unsicherheit einer Frau. Wenn eine Frau unsicher ist, egal aus welchen Gründen, bekommt sie Brustkrebs. Ein Mädchen hatte einen Katholiken oder so etwas geheiratet, sie selbst war keine Katholikin, und die Familie des Mannes verursachte ihr eine Menge Probleme. In Indien ist das sehr verbreitet, aber hier sehe Ich es auch. Sie sagten alles Mögliche zu ihnen, zu ihr, ihren Eltern und so etwas, und so wurde sie sehr unsicher. Schließlich bekam sie Brustkrebs. Wenn wir hart zu anderen sind, wissen wir nicht, dass wir in ihnen Krebs verursachen. Was ist dabei, wenn wir freundlich zu einem Mädchen sind, das in unsere Familie eingeheiratet hat? Wir sind Meister darin, Dinge zu sagen, die andere verletzen. Von Kindheit an lernen wir, mit Leuten so zu sprechen, dass sie richtig veletzt sind. Indem wir sie verletzen, verursachen wir in ihnen Krebs. Das versteht ihr aber nur, wenn ihr eure Selbstverwirklichung erhaltet. Dann versteht ihr wirklich, wie sehr eine Person leidet, denn dann spürt ihr ebenfalls ein wenig Schmerz hier und dort. Euer ganzer Stil zu reden und euch zu verhalten, mit anderen umzugehen, ändert sich. Dieses Zentrum ist sehr wichtig. Auf der linken Seite ist die Seite der Mutter. Wenn die Mutter wahnsinnig ist, bekommt ihr hier ein Problem. Wir sprechen immer von einem Herzen, doch wir haben zwei Herzen, eins ist das Herz des Spirits und das andere ist das Herzchakra. Wenn eine Mutter fanatisch ist, zum Beispiel fanatisch wegen Essen, oder ähnlichen Dingen, dann überträgt es sich auf die Kinder. Es ist sehr gefährlich, Kindern so etwas vorzuleben, sie auf so eine Weise zu maßregeln und wie ein Pferd zu Scheuklappen zwingt. Kinder sollten ihre Freiheit haben. Wenn ihr sie zu sehr unterdrückt, werden sie zu haltlosen Rowdies. Hier sind die Inder besser, sie wissen, wie man Kinder aufzieht. Sie erlauben ihren Kindern alle Freiheiten. Sie vermitteln ihnen die Vorstellung von Würde, und wenn sie in ihrer Kindheit so frei aufwachsen, dann sind sie im Alter von vier oder fünf Jahren ausgesprochen würdevoll. Hier sehe Ich Kinder, die Worte wie „Hau ab!“ sagen. Von wem lernen sie diese Worte? Sie lernen von den Eltern, von Freunden, von irgend jemandem müssen sie es lernen, denn normalerweise sprechen Kinder solche Worte nicht. „Verzieh dich!“ Ich hörte kleine Kinder so sprechen – „Verzieh dich.“ Ich finde, das zu jemandem zu sagen, ist zu viel. Aber es geschieht, weil wir nicht wissen, was und wie wir zu Kindern sprechen sollten. Wir mögen die unanständigsten Leute sein, das spielt keine Rolle. Wir mögen absolut verdorben sein, selbst ein Bandit weiß, dass er sich vor Kindern anständig verhalten muss, weil sonst die Kinder auch Banditen werden. Selbst eine Prostituierte weiß, dass sie sich anständig verhalten muss, damit ihr Kind nicht in die Prostitution gerät. Es ist allgemein bekannt, dass Kinder alles sofort übernehmen. Was auch immer ihr ihnen gebt, was auch immer ihr ihnen beibringen wollt, so solltet ihr euch auch vor ihnen verhalten. Doch so wie die Gesellschaft heutzutage ist, wird den Kindern kaum mehr Beachtung geschenkt. Die Frauen verhalten sich wie ewige Bräute, immer auf der Suche nach neuen Ehemännern. Männer bleiben der Bräutigam, immer auf der Suche nach neuen Frauen, und die armen Kinder wissen nicht, wohin sie schauen sollen. Nur Gott weiß, in welchem Waisenhaus sie ihr Leben fortsetzen müssen. In der Industrie verhält es sich ähnlich. Gestern wollte Ich ein Kleid aus reiner Baumwolle für ein Kind kaufen, konnte es aber nirgendwo bekommen. In ganz Derbyshire fand Ich kein einziges Kinderkleid aus reiner Baumwolle, und in London auch nicht. Glauben wir wirklich, dass Kinder diese künstlichen Materialien tragen können? Sie sind gefährlich und schlecht für die Haut. Als ihr jung wart, trugt ihr Baumwolle, es gab hier Baumwollspinnereien, warum gebt ihr euren Kindern schreckliche Dinge, die ihr selbst niemals hattet? Wenn sie so groß wie ihr jetzt geworden sind, wird ihr Gesicht voller Pickel sein. Sie werden, Ich weiß nicht, welche Hautkrankheiten sie bekommen. Niemand will verstehen, dass die Sorte Unterwäsche, die ihr ihnen zu tragen gebt, gefährlich ist. Ich weiß nicht, was mit ihnen geschehen wird. Die Dinge, die sie heute tragen, habt ihr mit Sicherheit nicht getragen, als ihr jung wart. Aber gerade, wenn sie so klein sind, brauchen sie eure vollkommene Aufmerksamkeit. Stattdessen ist es für sie eine Zeit großer Qualen. Die Industrie interessiert sich auch nicht für sie. Warum produzieren sie nicht einige Baumwollsachen für kleine Kinder? Ich würde so weit gehen und sagen, dass die Regierung ein Gesetz erlassen sollte: „Kinderkleidung aus künstlichem Material herzustellen, ist verboten.“ Wenn ältere Leute so etwas tragen, ist es nicht so schlimm. Aber kleinen Kindern könnt ihr keine chemischen Waffen zu tragen geben. Das geht zu weit, Ich glaube die heutige Zeit ist für Kinder die allerschlimmste, und deswegen möchten so wenige Kinder in den Industrieländern geboren werden. Wir tragen die ganze Last in Indien. Wenn ihr zu euren Kindern nicht gut seid – stellt euch vor, zwei Kinder wurden von ihren Eltern getötet. In welcher Gesellschaft leben wir? Jede Woche hört man in London City – Ich denke immer England, aber man sagte Mir, es sei London City – zwei Kinder wurden von ihren Eltern getötet. Ich habe noch von keinem solchen Fall in Indien gehört. Woher kommt diese Grausamkeit gegenüber Kindern? Ich weiß nicht, was die Frauen wollen. Wieso achten sie nur auf ihre Figur und ihr Aussehen im Angesicht Gottes? Es gibt so viel Grausamkeit und Selbstbezogenheit, und mit all dem entwickeln die Kinder das Gefühl für Kampf und Unsicherheit. Sie haben schwache Herzen. Sie sind euch anvertraut. Gott gab euch so liebe Kinder, dass ihr Ihm danken solltet. Sie sind keine überflüssigen Dinge, sondern es ist ein Segen, dass Gott euch die Kinder gab. Wenn eine Frau in Indien kein Kind bekommt, dann geht sie umher, weint und bittet jeden Gott und jeden Propheten um ein Kind. In Deutschland bewegt sich Geburtenrate mittlerweile in Richtung minus fünf Prozent. Einer Frau, die mehr als fünf Kinder hat, bezahlt man mehr Geld als der Premierminister verdient. Aber sie wollen es gar nicht, weil sie Angst haben um ihre Figur. Wohin tragt ihr eure Figuren? Ich verstehe das nicht. Welchen Nutzen haben diese Figuren und wer interessiert sich dafür? Warum nur machen wir uns so billig? Wir sind Mütter und sollten stolz auf unsere Mutterschaft sein. Die Mutterschaft ist das Höchste, was eine Frau erreichen kann. Ich meine, Ich habe es erreicht, Ich bin eine Mutter für Tausende. Und Ich finde, das Großartigste, was eine Frau erleben kann, ist es, Mutter zu sein. Und eine Mutter und ein Guru zu sein – stellt euch Meine Not vor. Es ist noch viel schlimmer, seinen Kindern sagen zu müssen, was sie tun sollen, und sie so sehr zu lieben, dass man es ihnen lieber nicht sagen würde. Man muss sich deshalb kleine Tricks einfallen lassen, um sie zur Vernunft zu bringen. Es ist ein so interessantes und wunderschönes Leben, eine Mutter zu sein. Wir sollten stolze Mütter sein. Aber Ich würde auch sagen, dass die Männer eine Schuld tragen. Sie sind nicht an Müttern interessiert, sondern an immer jüngeren Mädchen – das ist wirklich ein Zeichen von Perversion, ein Zeichen von völliger Verdrehtheit. Zur Zeit von Mohammed Sahib gab es viele Frauen und wenig Männer, weil so viele getötet worden waren. Also wusste Mohammed Sahib nicht, was Er tun sollte. Er dachte also – man war damals sehr pragmatisch, – gestern sagte Ich euch, eine Gesellschaft sollte pragmatisch sein – Er sagte also:“In Ordnung, wir müssen sie verheiraten“, denn Beziehungen ohne verheiratet zu sein, sind adharmisch, gegen die Wertigkeiten. Also sagte er: „Wir müssen die Leute verheiraten. Zwar haben wir nun zu viele Frauen, aber lasst uns sie einfach verteilen auf die Anzahl der Männer. Wenn wir mehr Männer haben, machen wir es umgekehrt. Doch wir müssen Ehen schließen. Das bedeutet, wir müssen es kollektiv anordnen, kollektiv beschließen, damit es gesegnet wird.“ Er sagte: „In Ordnung, heiratet fünf Frauen.“ Aber Er selbst, seht, war überrascht, dass die Leute so feinfühlig waren, keine jungen Mädchen zu heiraten. Die alten Männer wollten keine jungen Mädchen heiraten. Sie sagten:“Wie könnten wir diese jungen Mädchen heiraten? Also sagte Mohammed Sahib: „In Ordnung, Ich heirate eine, denn wohin sollen diese jungen Mädchen gehen, wenn es keine jungen Männer gibt?“ Aber wenn ihr heutzutage einen achtzigjährigen Mann fragt, würde er sofort ein junges Mädchen von achtzehn Jahren heiraten. Ich nenne ihn alten Dummkopf, denn er versteht nichts. Er versteht nicht, dass dieses Mädchen ihn nicht als Ehemann respektieren wird und er sich nicht an dem Leben eines Ehemannes erfreuen kann. Er ist ein Großvater, oder Urgroßvater, und er sollte sich wie ein Urgroßvater verhalten, das wäre die ideale Beziehung zwischen ihm und einem jungen Mädchen. Alle Ideale von Beziehungen zueinander sind heutzutage durcheinander geraten. Jede Frau muss attraktiv sein, warum? Jeder Mann muss attraktiv sein, warum? Für was? Was werdet ihr davon haben? Was ist der Nutzen? Attraktivität ist in Ordnung, solange ihr nicht abstoßend werdet, solange ihr die idealen Beziehungen zu anderen aufrecht erhaltet. Wenn eine Beziehung wie eine zwischen Hund und Hündin wird, ist es besser, diese Art von Vorstellung fallen zu lassen. Es ist absolut falsch, etwas hinterher zu laufen, das nicht unser Weg ist. Menschen müssen würdevoll leben mit einem vollkommenen Sinn für Ideale in Bezug auf ihre Beziehungen zu anderen. Wenn ihr einfach sagt: „Was ist daran falsch?“, dann ist das ein Argument, alles daran ist falsch. Es ist nicht nur eine Sache falsch, sondern alles. Aber wenn ihr eine blühende Gesellschaft wollt, dann müsst ihr die Ideale eures Familienlebens hochhalten, das ist sehr wichtig und es geschieht, sobald ihr eure Selbstverwirklichung erhaltet. Ich muss euch gar nichts dazu sagen, ihr tut es einfach. Ihr werdet gute Ehemänner und gute Ehefrauen. In Sahaja Yoga entstehen so wundervolle Familien, so viele, ihr werdet sie sehen. Es gibt jetzt schon so viele wundervolle Familien in Sahaja Yoga, und großartige Kinder, große Seelen, die geboren werden wollten, werden in diese Familien geboren. Viele großartige Kinder wollen in England geboren werden. Viele sind schon geboren, aber Ich weiß nicht, wie sie behandelt werden, ob die Menschen sie verstehen oder nicht. Die Leute haben keine Vibrationen, und zu sehen, dass es Heilige sind. Viele selbstverwirklichte Seelen sind in England geboren, aber es tut Mir weh, wie sie behandelt werden. Niemand weiß, dass sie selbstverwirklicht sind – wie sie sprechen, sie sprechen nichts als Weisheit. Aber diese Kinder werden von denen beleidigt und gedemütigt, die so unwissend sind. Ich finde, dass sie sehr tapfer sind, sehr mutig, dass sie in Länder geboren wurden, in denen sie nicht geschätzt werden und niemand sich um sie kümmert. In unserem Land haben wir ein anderes Extrem. Hier würden die Leute ihr gesamtes Hab und Gut für das Wohl der Kinder verkaufen. Das geht auch ein bisschen zu weit, das ist ein anderer Unsinn, den wir tun. Aber etwas in der Mitte von beiden liegt, dass ihr die Kinder liebt, und respektiert, sie sind euch anvertraute selbstverwirklichte Seelen, sie sind Heilige. Sie sind die Grundpfeiler der neuen Welt, die entstehen wird, und das ist es, was eine Mutter lernen muss. Die Würde einer Mutter muss respektiert werden. Ich bin sicher, dass ihr alle eure Mütter sehr respektiert habt. Aber Ich weiß nicht, ob ihr heutigen Mütter respektiert werdet. Sobald aber einmal etabliert sein sind, dass die Mutterschaft die höchste Stellung ist, die eine Frau erreichen kann, und dass sie respektiert werden muss, dann werden sich die Prioritäten, auch unter den Frauen, ändern. Was sollen sie jetzt tun? Ihre Aufgabe als Mutter wird nicht geschätzt, also ziehen sie ihre Kinder auf und fragen sich: „Wozu sollte man Mutter sein? Es ist eine undankbare Aufgabe.“ All das kann sich nur ändern, wenn der Mensch selbst sich ändert, wenn die Transformation stattfindet. Momentan hört sich das nur so wie die Predigt in einem sehr orthodoxen Platz an. Doch die ganze Orthodoxie wird zum Teil eurer selbst und ihr werdet so eins damit, dass ihr es mögen werdet. Ihr mögt es dann, eure Frau so zu lieben, wie niemanden anders. Der Ehemann mag es dann, seine Frau auf eine ganz spezielle Weise zu lieben, genau wie die Frau ihren Mann auf eine ganz spezielle Weise liebt. Es passiert und es bleibt kein Platz für Unsicherheiten. Anders ist es, wenn ihr nach Hause kommt und eure Frau hat ein Verhältnis mit jemandem angefangen. Stellt euch diese Situation vor! Im ersten Jahr nach Meiner Ankunft hier war Ich so geschockt! Unsere Nachbarin war achtundvierzig Jahre alt und hatte einen zweiundzwanzigjährigen Sohn. Dessen Freund war um die zwanzig Jahre alt. Die Dame begann ein Verhältnis mit diesem Jungen und verließ deswegen ihre drei Kinder. Das Haus musste verkauft werden, der ganze Haushalt, denn nach dem Gesetz stand ihr die Hälfte zu, die Hälfte des ganzen Besitzes, die drei Töchter stehen nun auf der Straße, die drei jüngeren Töchter stehen nun auf der Straße, wer würde sich um sie kümmern? Eine achtundvierzigjährige Frau, immer noch eine Braut, wisst ihr? Sie ging in die Kirche und heiratete. Aber darin liegt keine Würde, keine Liebe und keine Zuneigung. Ihr folgt Jesus Christus und Er sagte: „Ihr sagt: ‚Du sollst keinen Ehebruch begehen.‘ Ich aber sage: „Ihr sollt keine ehebrecherischen Augen haben.“ Bis zu dieser subtilen Ebene ist Er gegangen. Wir folgen Jesus, wir tragen ein Kreuz, wir gehen in die Kirche. Wer sind wir? So, jetzt komme Ich zu einem weiteren Zentrum, dem Vishuddhi. Das ist im Menschen ein sehr wichtiges Zentrum, denn wenn es einmal erweckt ist, dann werdet ihr der Zeuge. Ihr werdet das Kollektiv. Das ist das Zentrum kollektiven Seins. Ihr werdet, Ich sage es nochmals, ihr werdet das kollektive Sein, wenn dieses Zentrum erweckt ist. Es ist ein sehr wichtiges Zentrum, und nun, wo Ich bei euch bin, muss Ich euch sagen, woran wir leiden und woran die Inder leiden. Woran die westlichen Leute leiden, ist etwas anderes. Zum Beispiel leiden die Leute aus dem Osten an zu viel reden – wir nennen es rechtes Vishuddhi – und die westlichen Leute leiden daran, gar nicht zu reden, besonders die Engländer, sie reden nie. Ihr könnt sie pieksen, aber sie werden nicht lachen, das ist das Problem mit ihnen. Sie lächeln einfach und das wird als gute Manieren angesehen, aber manchmal ist es langweilig. Das linke Vishuddhi nun, ist viel subtiler als wir glauben. Es ist schon ein wenig spaßig, auf welche Weise ihr Probleme auf dem linken Vishuddhi bekommt. Unter westlichen Leuten ist es sehr verbreitet, weil sie einen neuen Sinn für Schuld entwickelt haben. Ich meine, jeder fühlt sich schuldig. Ohne vor Gericht zu gehen, ohne irgendein Verbrechen zu begehen, fühlt sich jeder zu jeder Zeit irgendwie schuldig. Eine Dame sagte: „Oh, ich bin so schuldig.“ „Was ist passiert?“ „Ich sagte nicht Danke zu ihr.“ Aber das macht doch nichts. Wieso muss man sich hier schuldig fühlen? „Ich bin so schuldig.“ „Was ist passiert?“ „Ich habe etwas Kaffee verschüttet.“ Das macht nichts, es kann gereinigt werden, wieso muss man sich hier schuldig fühlen? Aber die Schuld, die die Leute hier haben, ist eine unbekannte Schuld. Sie wissen nicht, warum sie schuldig sind und warum sie die ganze Zeit über dieses Schuldgefühl haben. „Oh Gott, ich hätte das besser nicht tun sollen. Ich hätte jenes besser nicht tun sollen.“ Was für eine Schuld? Welche Schuld können wir haben? Dieses Schuldgefühl ist eine schreckliche Sache. Ich fand es in Amerika, England, Portugal, Spanien, Italien, der Schweiz, in all diesen Ländern fand Ich, dass das Problem des linken Vishuddhis das größte ist und das letzte, das Ich überwinden muss. Eine Dame stand auf und sagte: „Ich bin schuld wegen Vietnam.“ Ich fragte: „Vietnam? Das liegt lange zurück, was willst du jetzt noch dagegen tun?“ „Nein, aber ich bin schuldig.“ „Doch warum? Was wollt ihr hierzu noch tun, was geht es euch an, welche Verbindung habt ihr damit, warum seid ihr schuldig?“ „Ich fühle mich einfach schuldig.“ Ich sagte: „Das ist Unsinn.“ Jeder hat etwas in dieser Art entwickelt, woher stammt es? Lasst uns den Grund suchen, zuerst steht es in der Bibel, die allerdings völlig falsch interpretiert wurde. „Ihr seid ein Sünder, ein geborener Sünder.“ Ich meine, das ist absurd, was es bedeutet, ist, dass ihr derjenige seid, dem die Sünde bewusst werden kann, anders als bei den Tieren. Ihr seid diejenigen, die sich ihrer Unwissenheit bewusst werden, nicht die Tiere. Ihr könnt euch eurer Blindheit bewusst werden, andere Wesen nicht, die Tiere nicht. Wieso? In euch hat sich diese Ich-heit entwickelt, Ich erzählte euch gestern davon. Sie entwickelte sich, weil hier Ego und Superego aufeinander treffen. Weil ihr euer Haupt erhoben habt, weil dieses Chakra erleuchtet werden musste. Ihr erhobt euer Haupt und Ego und Superego erhoben sich mit, trafen sich hier und kalzifizierten. Ihr erhieltet eure Ich-heit und deswegen glaubt ihr: „Ich habe dies falsch und jenes richtig gemacht.“ Die Tiere denken nicht so, es betrifft sie nicht. Sie tun, was sie tun müssen und was sie tun wollen. Sie setzen sich nicht hin und sagen: „Ich bin schuldig.“ Habt ihr schon einmal ein Tier getroffen, das so etwas sagte? Nur die Menschen tun es die ganze Zeit über. Es ist ein Mythos geworden. Es ist ein großer Mythos, mit dem ihr lebt, glaubt Mir, es ist einfach ein Mythos. Es gibt keine Schuld. Aber dieses Schuldgefühl nagt ständig an euch. Es macht euch unbeweglich, durch es fühlt ihr euch so verloren. Es ist sehr wichtig, dass dieses Zentrum geöffnet wird. Vor jedem Programm sage Ich, dass ihr ein Mantra sagen sollt:“Mutter, ich bin nicht schuldig, Mutter, ich bin nicht schuldig, sechzehnmal. Das ist die Strafe dafür, sich schuldig zu fühlen. Wenn ihr euch schuldig fühlt, müsst ihr bestraft werden, nicht wahr? Die Strafe für euch soll also sein, zu sagen: „Mutter, ich bin nicht schuldig.“ Sagt es sechzehnmal und auf diese Weise legt ihr es ab. Es ist sehr praktisch, es funktioniert. Durch die Schuldgefühle entstehen Wirbelentzündungen, Herzschmerzen und ihr bekommt kalte Hände. Alle möglichen Probleme entstehen so, durch das mythische Schuldgefühl in euch. Ein anderer Mythos stammt, ich glaube, der Ursprung ist ein Psychologe, von einem sogenannten Psychologen. Sie haben keinen Sinn für die Psyche, weil sie keinen Weg kennen, in die Psyche einzusehen. Was sie tun, ist aufzeichnen, etwas herausfinden, und versuchen, die Menschen zu heilen. Wie viele Menschen haben sie geheilt? Sahaja Yoga hat Hunderte geheilt. Wie viele Menschen haben sie geheilt? Niemanden. Im Gegenteil, wenn ihr zu einem Psychologen geht, werdet ihr vielleicht erst verrückt, denn sie sind selber verrückt. Wenn die Psychologen mit Leuten sprechen, wissen sie nicht, ob sie es mit einem pathologischen, abnormen Fall zu tun haben. Aber wenn man es mit einem pathologischen Fall zu tun hat, wird man selber davon beeinflusst. Es ist eine Art Ansteckung. Und sie wissen nicht, wie sie sich davor schützen können. Ich würde sagen, dass Jung der einzige Psychologe ist, der ziemlich perfekt war, nachdem er seine Selbstverwirklichung bekommen hat. Er sprach davon, dass ein Arzt krank werden kann. Nun fangen sie an, pathologisch zu werden, wie dieser Freud mit seinem Halbwissen. Er begann, über Sex zu sprechen und solche Dinge, aber er selbst war verdreht. Er starb an Krebs, was hat er in seinem Leben erreicht? Er war ein verdrehter Mensch. Stellt euch vor, er war eine arme Seele, die an Krebs starb. Wie konnte er irgendjemanden zu irgendeinem Punkt hinführen? Alles, was er sagte, wurde für uns wie eine Bibel, mehr als eine Bibel, die Leute glauben an Freud. Sie glauben an ihn mehr als an Jesus Christus. Aber wenn ihr seine Lehre in einem Satz zusammenfasst, könnt ihr sagen, jedermann wird auf seine Sexualität reduziert. Ihr wäret nichts darüber hinaus, nicht mehr als das, und nichts anderes als das. Stellt euch vor, eure Würde auf diese Ebene zu reduzieren! Als eine Mutter muss Ich ihm einen Gnadenpunkt geben und sagen, armer Junge, du hast mit pathologischen Fällen zu tun gehabt, wurdest davon besessen und lehrtest die Leute diese falschen Dinge. Er beschäftigte sich nur mit der Psyche, mit der linken Seite, die auch hier anfängt, aber hier oben endet. Sie endet in eurem Superego. Sexbesessenheit führt euch zum Superego, das heißt, zu eurem Unterbewusstsein und zum kollektiven Unterbewusstsein. Alle Probleme, die ihr durch Sex erhaltet, entstehen hier. Emotionales Verhalten und alle Verdrehtheiten führen euch ins kollektive Unterbewusstsein. In Indien kam einmal ein Mädchen zu Mir, dort ist das sehr unnormal, sie kam zu Mir und sagte, sie wollte mit Mädchen zusammen sein, ein Mädchen heiraten und Männerkleidung tragen. Ich fragte: „Wirklich?“ Ich behandelte sie ein wenig mit Sahaja Yoga und stellte fest, dass in ihr ein Mann war. Sie selbst war völlig verschwunden, weil ein Mann sie besetzte und ihr solche Ideen einflüsterte, so dass sie so redete. Sie war eine besessene Person. Alle diese Abnormitäten geschehen, weil ihr besessen werdet. Ein Mädchen aus Kuba suchte Mich auf. Aus Kuba, Amerika, sie war zierlich, klein, gut aussehend und sagte Mir, ihr Ehemann sagte Mir, „Mutter, es ist seltsam, meine Frau trinkt flaschenweise Whisky in einem Zug aus.“ „In Ordnung, setzt euch.“ Ich gab ihr ein Bhandhan, wie wir es nennen, und sah einen großen, langen, wie ein Globetrotter, einen riesigen dunkelhäutigen Mann aus ihr herauskommen. Ich schaute sie an und fragte: „Kennst du einen dunkelhäutigen Mann?“ Sie sagte: „Mutter, siehst Du ihn? Kannst Du ihn sehen? Er ist derjenige, der trinkt, ich trinke nicht.“ Sie sprach so zu Mir, und wo sie nun von ihm befreit war, wurde sie so eine süße Ehefrau. Alle abnormen Verhaltensweisen, wenn ihr übertreibt, führen uns zum kollektiven Unterbewusstsein. Dort fangt ihr euch die schrecklichen Wesen ein. Es kann euch auch in das kollektive Überbewusstsein führen, wenn ihr sehr egoistisch seid. Dann werdet ihr wie Hitler. „Was ist daran falsch? Was ist an Hitler falsch?“ Nichts, er lag völlig richtig, als er sagte, er sei hier, um die arische Rasse zu retten, und seine Nase sei ganz speziell dafür gemacht. Ich meine, Gott war bestimmt überrascht, als Er all das hörte. Ich meine, man muss ein wenig Vielfalt erschaffen, nicht wahr? Aber so laufen die Dinge. Ich meine, all diese absurden Dinge in unserem Leben, und zu sagen: „Was ist daran falsch?“ Wir stürzen uns in diese Gräben, aus denen man nicht mehr ohne Last auf dem Kopf herauskommt, und die vielen Lasten bestimmen dann euer Leben und ihr werdet unnormale Leute. Dann stellt ihr euch auf die Straße und schreit wie ein Verrückter, und wenn man sie provoziert, werden sie noch schlimmer. Am besten man redet und streitet nicht mit ihnen. Vergesst sie. Alle diese Fanatiker, die wir sehen, sind nichts als besessene Leute. Die meisten von ihnen sind besessen. Ich würde sagen, von so vielen der Politiker und Despoten sind die meisten besessen. Ich treffe sie, schüttele ihnen die Hände, sie zittern vor Mir, und Ich weiß, dass sie besessen sind. Wie kommen sie zu ihrer Position? Sie sollten dort nicht sein, sie sind besessen, sie machen andere Leute besessen und all diese Aggressivität beginnt durch ihre Kraft, andere zu besetzen. Dieses Zentrum hier bringt euch wieder in den normalen Zustand zurück. Und sobald die Kundalini aufsteigt und den Bereich um eure Fontanelle berührt und alles öffnet, dann beginnt sich von diesen Händen aus, durch dieses Zentrum eure kollektive Persönlichkeit zu manifestieren. Ihr werdet zu einer kollektiven Persönlichkeit, ihr werdet. Ich sage nochmals, es geht um das Werden, und nicht darum zu sagen: „Wir sind nun Brüder und Schwestern, lasst uns Vereinte Nationen gründen und damit Geld machen.“ Was passiert ist, dass ihr eine andere Person in euch selbst spürt, und das ist das Allerwichtigste. Über dieses Zentrum könnte Ich stundenlang sprechen – es hat sechzehn Unterzentren und kümmert sich um eure Augen, eure Nase, die Ohren, den Hals, alles – den Nacken, auch um euer Gesicht, und alles wird von ihm regiert. Eine kollektive Person hat ein Gesicht, das selbst in der Lage ist, Vibrationen auszusenden, die aber nur durch Vibrationen spürbar sind. Ihr werdet erkennen, wer ein kollektives Wesen ist. Der wichtigste Teil auf eurem Kopf ist dieser Teil hier. Wenn ihr euch vor den falschen Dingen verneigt, dann entsteht hier die größte Blockade, hier, auf dem unteren Teil des Gehirns, auf Sanskrit heißt das Murdha. Es ist sehr wichtig, es schwillt an, und baut eine große Schranke auf, so dass ihr zu einer vollkommen von der alles umfassenden Kraft abgeschnittenen Person werdet. Das bedeutet, dass aller Schutz, alle Führung und alle nährenden Dinge, alles, aus eurem Leben verschwindet. Nun machen wir weiter mit diesem Zentrum hier. Es ist sehr wichtig und Ich muss darüber sprechen, obwohl es langsam Zeit wird, zum Ende zu kommen, ist das Zentrum des Agnya, zwischen Hypophyse und Zirbeldrüse. Es kontrolliert unser Ego und Superego. Inmitten der optischen Kreuzung liegt ein sehr subtiles Zentrum Manche nennen es das dritte Auge. Aber das dritte Auge, das sie sehen, ist nicht das, wovon Ich spreche. Es ist das Auge, das nach innen und nicht nach außen sieht. Dieses Zentrum ist sehr wichtig und seine Zierde ist eine Gottheit mit dem indischen Namen Mahavishnu Der englische Name ist Jesus Christus. Das ist ein sehr wichtiges Zentrum. „Sucht euren Herrn.“ Wo sucht ihr Ihn, wo ist Er? Er muss erweckt werden und Er wohnt hier. Da die meisten von euch diesen Hintergrund haben, möchte Ich darüber sprechen. Beide, Mahavira und Buddha wohnen in uns. Mahavira wohnt hier und Buddha wohnt dort, und Jesus Christus wohnt in diesem Zentrum, im Gehirn. Das ist ein sehr wichtiger Punkt, den alle christlichen Institutionen bisher über Jesus Christus übersehen haben. Jesus Christus ist mit uns geboren. Er muss in uns erweckt werden. Das kann aber nur durch die Kundalini-Erweckung geschehen, und sobald Er an diesem Punkt erweckt ist, werden Ego und Superego durch Ihn aufgesaugt, als Folge Seiner Erweckung. Das ist eine unglaublich großartige Angelegenheit. Deswegen sagte Er: „Ich bin der Weg.“ Aber sie kreuzigten Ihn. Die Kreuzigung war ein Drama, weil Ego und Superego so stark auf diese Punkte gedrückt hatten, dass man jemanden brauchte, der hier durchgehen konnte, etwas Göttliches, und Er war Omkara selber, eine göttliche Perönlichkeit. Er war derjenige, der nie starb und hier durchging. Krishna sagte: „Wer an diesem Punkt steht, hat gesagt: „Nayanam chidanti shastrani nayanam dahati pavaka.“ Er sagte: „Die göttliche Kraft, Omkara, kann von niemandem jemals getötet werden, sie kann von niemandem zerstört werden.“ So wurde Jesus Christus geboren, um diesen Durchgang für uns zu schaffen, und Er hat bewiesen, dass Er nicht getötet werden kann. Doch Sie sind alle eins und miteinander verbunden. Ihr werdet das in Sahaja Yoga entdecken. Denn wenn ihr anfangt, Informationen zu empfangen, müsst ihr Fragen stellen. Wie ist die Beziehung zwischen Jesus Christus und Krishna? Und ihr könnt über eure Vibrationen Antworten erhalten. Sie sind alle sehr eng miteinander verbunden. Christus sagte: „Jene, die nicht gegen Mich sind, sind für Mich.“ Niemand hat versucht, herauszufinden, wen Er mit „jene“ meinte. In der Bibel steht: „Ich werde euch wie Flammenzungen erscheinen.“ Keiner versuchte herauszufinden, was das ist oder der Baum des Lebens. Das ist der Baum des Lebens. Er muss in euch erweckt werden. Das Wichtigste, was Er sagte, ist: „Jemand wird kommen und es erwecken, so dass ihr Meinen Vater für immer kennt.“ Nun – welche Institution, die im Namen von Jesus Christus agiert, tut diese Arbeit? Was sie tun, ist feiern, Geld sammeln, Kirchen bauen, dieses und jenes. Jeder Mensch muss eine Kirche sein, indem er Jesus Christus in sich erweckt. Das bedeutet Taufe. Taufe in ihrer wahren Bedeutung heißt die Kundalini-Erweckung, wenn Sie den Bereich um die Fontanelle erreicht, den man Brahmarandha nennt, und durchstößt. Wer hat das getan? Niemand. Ich ging in eine Kirche namens Unity Church. Ich glaube, sie haben alle Kirchen vereinigt, ebenso wie alle Gespenster dieser Welt. Dort findet man alle Arten falscher Gurus. Sie haben überhaupt kein Unterscheidungsvermögen. Ich bin so erstaunt, ihr wisst, Jesus Christus, war nicht sehr diplomatisch, denn die Art und Weise, wie Er die Leute verspottete und dann sagte: „Wenn sie heiß sind, können wir mit ihnen umgehen.“ „Heiß“ bedeutet, dass sie Blockaden haben, damit kommen wir klar, wenn sie kühl sind, mögen wir sie, wenn sie aber halbherzig sind, dann „spucke Ich sie aus Meinem Mund.“ Das waren Seine Worte. Denn die halbherzigen Leute schließen Kompromisse mit dem Teufel, reden aber über Gott. Wie sollen solche Leute die Guten befreien? Warum erweckt ihr Jesus Christus nicht in euch selbst und versteht? Ihr werdet erstaunt sein, wenn die Kundalini bis zu diesem Punkt aufsteigt und nicht weiter steigen kann. Bei allen Christen gibt es dieses Problem. Ihr müsst sie auffordern, das Vaterunser zu sagen, es ist ein Mantra. Wenn dieses Zentrum blockiert, denn Krishna ist ein kollektives Wesen, „Allah hu Akbar“ bedeutet das Gleiche, dann müsst ihr eure Finger in eure Ohren stecken und sagen: „Allah hu Akbar“, selbstverwirklichte Seelen, und die Kundalini steigt auf. Ihr könnt das Pulsieren der Kundalini auf dem Dreiecksknochen sehen, ihr könnt den Aufstieg der Kundalini sehen, und ihr könnt spüren, wie die Kundalini durch das Sahasrara geht, an der Stelle, die Sie durchbricht. Dann tretet ihr durch das Tor von Jesus Christus, der die beiden Instanzen Ego und Superego schluckt und den Weg hier frei macht. Und sobald die Kundalini über das Agnya hinaus aufsteigt, werdet ihr gedankenfrei. Die limbische Zone ist das Königreich Gottes. Von hier aus werdet ihr geführt und hier fließt die Kundalini durch. Das ist die letzte Arbeit, die noch getan werden musste, und jetzt wurde sie getan. Sie wurde en masse getan. Sie muss getan werden, sie musste getan werden, es wurde versprochen, die Zeit ist gekommen. Aber Ich frage Mich manchmal, wo bleiben die Leute? Jetzt bin Ich bei euch in England. Ihr werdet erstaunt sein, dass in Indien Tausende ihre Selbstverwirklichung in den Dörfern erhalten. Hier sehe Ich, dass die Leute nicht an der Realität interessiert sind. Ihr braucht einen Zirkus. Zumindest kommen die Engländer, aber nur wenige Inder, und wenn, dann bleiben sie nicht. Es ist so erstaunlich, Ich kann es nicht verstehen. Es ist erstaunlich, wie die Dinge ausarbeiten. Wann wollt ihr die Selbstverwirklichung erhalten? Ich meine, sie ist frei, ihr braucht gar nichts zu bezahlen. Es ist euer eigenes, es ist spontan, es ist da. Aber trotz Selbstverwirklichung gehen sie verloren. Es ist so seltsam, Ich arbeite hier nun seit zehn Jahren, Ihr mögt es nicht glauben, acht Jahre. In den ersten vier Jahren hatte Ich sechs Leute. Ihre Kundalini stieg auf, rollte sich wieder zurück, auf und ab. Ich fragte Mich: „Was sind das für Leute?“ Vier Jahre lang, könnt ihr euch das vorstellen? Nach Indien gehe Ich für drei Monate und erreiche Tausende. Ist der Grund der, dass nur einige wenige gerettet werden sollen, wie Johannes es sagte? Er sagte, nur einige Tausende würden gerettet werden, ist das alles, was wir im Westen tun werden? In England geschieht am wenigsten, selbst in Italien ist es besser. In der Schweiz, in Genf, ist es so viel besser, was ist los? Hier rennen sie jemandem hinterher, der einen Rolls Royce fordert, jemandem, der einen „59 Rolls Royce“ will. Sie sparen es sich am eigenen Leibe ab und bauten ihm einen Rolls Royce und gaben ihn ihm, sie schenkten ihm einen Rolls Royce, könnt ihr euch das vorstellen? Sie behaupteten, er sei ein perfekter Guru. Es fehlt in den Köpfen an reiner Intelligenz, wenn man glaubt, dass man zum Spirit im Austausch für einen Rolls Royce kommen kann. Zumindest sollten die Leute aus Derbyshire davon nicht so beeindruckt sein, denn hier werden sie ja hergestellt. Ihr könnt aber Gott nicht herstellen, oder? Ihr könnt einen Rolls Royce herstellen, in Ordnung. Aber könnt ihr einen Rolls Royce gegen Gott eintauschen? Sie streben nach so schrecklichen Dingen, so schrecklich, dass manche versuchen, euch fliegen beizubringen. Hier sitzt die Ehefrau des Direktors, deren Tochter an Epilepsie erkrankt ist. Ihr Ehemann leidet ebenfalls an Epilepsie, sie waren alle Epileptiker und bezahlten tausende Pfund, dreitausend Pfund, um fliegen zu lernen. Sie hopsten herum wie die Frösche, stellt euch vor! Mit der reinen Intelligenz muss man diesen Guru fragen, ob er selber vom Turm von Pisa herunterspringen kann, ob er wurde dafür gemacht wurde, ein paar Zentimeter höher zu fliegen. Warum setzen wir unsere Intelligenz nicht ein? Ihr seid dafür geschaffen, vollkommen ausgeglichen und intelligent zu sein. Gestern sagte Ich euch, dass ihr euch am wichtigsten Platz des Universums befindet. England ist das Herz des Universums. Aber das Herz ist lethargisch. Was kann Ich tun? Ihr müsst es Mir sagen, was soll Ich tun, um dieses Herz in die Realität zu pumpen? Es gibt Sucher, Ich würde nicht sagen, dass sie Sucher sind. In der Hippy-Zeit wurden Tausende zu Hippies. Doch sie akzeptieren nur die absurden Dinge leicht. Warum nicht die Tatsache, dass ihr sucht? Es ist zu viel für Meinen Verstand, Ich kann es nicht verstehen. Ich kam nicht als Immigrantin hierher. Ich kam her, weil etwas passiert war, und Mein Ehemann in dieses Land gerufen wurde. Das war wichtig, Ich glaube, es war vorherbestimmt. Es musste sein. Aber Ich muss euch nun bitten, das anzunehmen und zu verstehen, das, was William Blake euch gesagt hat, nämlich: „Die Propheten werden in diesem Land geboren werden, damit die Kinder Gottes zu Propheten werden und die Kraft erhalten, andere zu Propheten zu machen.“ Das ist Sahaja Yoga, etwas anderes gibt es nicht. Er hat so viele Dinge angekündigt, sogar das Haus, in dem Ich wohnte, beschrieb er. Er beschrieb auch das Haus, in dem wir jetzt wohnen, ganz exakt. Er beschrieb den Ashram, den wir zuallererst bauten, so detailliert, dass Ich erstaunt war, dass ein so großer Heiliger und Seher in diesem großartigen Land geboren war, aber niemand das erkennen möchte. Was muss Ich noch tun? Ich hoffe, dass die Leute bald verstehen, welche große Rolle sie spielen, eine sehr wichtige und lebendige Rolle, für die Transformation der ganzen Menschheit und Rettung vor dieser schrecklichen Zeit. Sie sind diejenigen, die die Leute in das Königreich Gottes führen müssen. Ich kann hoffen und das segnen. Möge Gott euch segnen! Glücklicherweise ist Sahaja Yoga in Derbyshire gut etabliert, erstaunlich, aber Blake hat Derbyshire oft erwähnt. Sie wollten, dass Ich nach Derbyshire komme. Ich sagte: „Birmingham war für Mich ausreichend, Ich gehe nicht weiter bis nach Derbyshire.“ Sie sagten: „Bitte, Mutter.“ Dann sagte er: „Blake hat geschrieben, dass Du nach Derbyshire kommst.“ So bin Ich nun hier und hoffe, dass dieses Zentrum gute Sahaja Yogis hervorbringt. Große Propheten können hieraus hervorgehen, Blake hat Derbyshire sehr oft genannt, er hat es empfohlen. Aber als Ich hier einmal herfuhr, fand Ich, es gibt dort eine Menge schwarze Magie. Die Leute beschäftigen sich mit schrecklichen Dingen. Ich war sehr, sehr besorgt. Es ist gefährlich. Es ist gefährlich für euch, für eure Kinder, für eure Familien, für jeden. Und Ich fand diese Säckchen. Ich war erstaunt, welchen Absatz sie hier finden. Möge Gott euch Stärke und Weisheit schenken, um zu verstehen, dass ihr hier seid in Verbindung mit Gottes großartiger Arbeit. Wenn ihr irgendwelche Fragen habt, haben wir dafür fünf Minuten. Gestern wurden sehr viele Fragen gestellt, normalerweise erlaube Ich nur am ersten Tag, Fragen zu stellen. Denn am zweiten Tag ist es eher Zeitverschwendung. Stellt jetzt bitte keine persönlichen Fragen, fragt nichts Persönliches. Darüber können wir später sprechen, diese Fragen können dann auch beantwortet werden. Wenn ihr aber allgemeine Fragen habt, könnt ihr sie jetzt stellen. Frage: „Hast Du Gott selber gesehen?“ Warum stellst du diese Frage? Bist du berechtigt, diese Frage zu stellen? Schau erst auf deinen Spirit und dann sprechen wir darüber. Warum solltest du so eine Frage stellen? Bist du Inder? Dann bewahre wenigstens einige Manieren. Setz dich bitte. Diese Art arroganter Fragen sollten nicht gestellt werden. „Hast du Gott gesehen?“ Warum sollten wir so eine Frage stellen? Welche Berechtigung habt ihr, Mich so etwas zu fragen? Ich muss euch fragen: Habt ihr euren Spirit gespürt? In Ordnung, spürt zuerst euren Spirit, das ist der Grund, warum Buddha nie über Gott sprach. Grade gestern habe ich es euch gesagt. Plötzlich wollt ihr Gott sehen. Habt ihr denn Augen, um Gott zu sehen? Ihr könnt selbst Mich nicht sehen, wie könnt ihr Gott sehen? Werdet zuerst euer Spirit, dann sprechen wir darüber. Ein kleines Kind würde nicht zu einem König sprechen und ihn ins Gesicht schlagen, nicht wahr? Darf es so etwas tun? Wir müssen unsere Grenzen kennen, unsere Maryadas. Insbesondere die Inder müssen sie kennen, manchmal bin Ich sehr erstaunt. Eine Frage dieser Art zu stellen: „Hast du Gott gesehen?“ Ob Ich Ihn gesehen habe oder nicht, warum sollte Ich es euch erzählen? Es gehört sich nicht, es ist sehr arrogant. Ich bin überrascht, dass Du hier ein solches Verhalten gelernt hast. Ein Inder tut das niemals, es ist sehr peinlich. Stellt euch nur vor, Ich hätte Ihn gesehen! Würde er Mir glauben? Oder nicht gesehen. All dies kommt von Zeit zu Zeit, Ich fühle es. Ich meine, was ist das für eine Frage, hast Du Ihn gesehen oder nicht? Aber er hat Philosophie an der Benares Universität studiert und all das, aber in Indien findet ihr solche Leute nicht. Ich weiß nicht, woher diese materialistischen, Leute ohne Feingefühl kommen. Ich meine, was ist das für eine Frage? So etwas tut man nicht. Ich bin hier, um euch Selbstverwirklichung zu geben, das ist alles. Und ihr solltet sie erhalten, das ist euer Recht. Es ist wie eine Bank, kann man sagen, und Ich muss alle eure Schecks unterschreiben. Eure Schecks werden unterschrieben, mehr nicht, das ist Meine Beziehung zu euch. Ich werde euch nichts über Mich selber sagen, um dann vielleicht noch einmal gekreuzigt zu werden. Jesus Christus versuchte, etwas über sich selbst zu sagen, anschließend kreuzigte man Ihn. Wenn Ich ihm nun sage: „Sicher kenne Ich Gott“, wird er es nicht akzeptieren. Sage Ich: „Ich weiß es nicht.“, akzeptiert er es auch nicht. Dumm. Inder sind überhaupt nicht dumm, sie sind alle sehr weise Leute. Muss Ich sagen. Ich bin erstaunt, von woher diese Dummheit kommt. Sehr weise. Die Inder sind sehr weise, denn es ist ein Yoga Bhoomi, es ist ein so altes Land. Ihr wisst nicht, wie Ich dieses Land loben kann. Beurteilt es nicht nach den Leuten, die ihr seht, nein. Es ist ein großartiges Land, sehr spirituell, ein absolut spirituelles Land. Seht, es gibt dort, Ich weiß nicht, was mit ihnen los ist, sehr oberflächliche Leute, extrem oberflächlich, Ich sah auch einige große Seelen, aber urteilt nicht über dieses Land. Einmal flog Ich mit Meinem Ehemann nach Indien und sagte ihm: „Wir haben unser Land berührt.“ Er fragte: „Woher weißt Du das?“ Ich sagte: „Schau auf die Vibrationen! Das ganze Land ist voller Vibrationen, die Atmosphäre vibriert.“ Er fragte .“Wirklich?“ Ich antwortete: „Geh, und frag den Piloten.“ Wir flogen erster Klasse, er ging und fragte. Er sagte: „Mein Herr, wir überfliegen es gerade seit einer Minute.“ So ein großartiges Land wie dieses, das Ganze, die Kundalini des Universums wohnt in diesem Land, könnt ihr euch das vorstellen? Die Kundalini, trotzdem haben sie kein Verlangen, zu suchen, obwohl die Kraft des Wunsches hier wohnt, haben sie keine Kraft zu suchen, könnt ihr euch das vorstellen? (Hindi) Könnt ihr euch das vorstellen? Ich bin selber überrascht über diejenigen, die auch als Gurus gekommen sind, schreckliche Leute, die viel Geld machen, Ich schäme Mich, Inderin zu sein, wenn Ich davon höre, Trotz meiner Beschämung fühle Ich manchmal: „Was haben sie dafür getan, was es alles gab bei uns? Sie haben so ein großartiges Erbe. Ihr seid nur ein Trieb, nur das Äußere, ihr seid der Baum, wir sind die Wurzeln, ohne uns könnt ihr nicht leben, wir sind eure Wurzeln, aber was Ich sehe, verstehe ich nicht. Aber es ist in Ordnung, es sind die Sorgen einer Mutter. Lasst es uns nun erfahren, streckt eure Hände zu Mir. Zieht alle eure Schuhe aus. Ihr müsst danach gesucht haben, wenn ihr nicht danach sucht, was bringt es dann, zu Meiner Veranstaltung zu kommen?

H.H. Shri Mataji Nirmala Devi