Shri Chandrama Puja (Auszüge)

Vaitarna (Indien)

Feedback
Share

18. Feber 1984, Shri Chandrama (=der Mond) Puja, Vaitarna, Indien (Auszüge)

Denkt nicht darüber nach, reflektiert nicht, macht euch keine Mühe. Versucht, subtiler und subtiler zu sein und euch nicht falsch zu identifizieren mit euren äußerlichen Abzeichen (Merkmale, Kennzeichen) – diese sind wie ein Haken, seht ihr? Und der Verstand ist wie ein Haken. Ich habe gesehen, dass jeder von euch einen oder mehrere Haken draußen hat und alle Fäden (auch: Geschichten) gehen, haken sich um ihn herum, und noch ein anderer Faden kommt und hakt sich darum. Und der ganze Verstand ist an diesen Haken befestigt. Das ist „Herr Ego“.

Wenn ihr eure Fäden irgendwie abschneiden könnt und sagt: „Ich werde nicht denken. Ich bin für meinem spirituellen Aufstieg hierher gekommen. Lass mich sein, was ich bin. Wenn Mutter etwas sagt, dann werde höre ich darauf hören, wenn Mutter mich ausschimpft, werde ich darauf hören. Mutter tut etwas, was auch immer SIE tut, lass mich erkennen, dass ich hierher gekommen bin, um mich selbst zu meißeln (oder: zu ziselieren, zu formen). Lass Mutter mich ausmeißeln (formen), lass die Natur mich ausmeißeln, lass die ganze Atmosphäre mich ausmeißeln, das Puja sollte mich ausmeißeln (formen).Dann werdet ihr einfach wie eine schöne, wir können sagen, eine schöne Jadefigur in den Händen des Göttlichen und erlaubt dem Göttlichen, all eure Schönheit herauszuarbeiten. Erlaubt dem Göttlichen einfach, eure Schönheit herauszubringen, und dann könnt ihr eure Schönheit genießen.[…]

Hier (in Indien) sind wir weg von der Hektik des Alltags, weg von all dem Unsinn, den wir durchgemacht haben, und dies ist ein sehr, sehr glückseliger Ort. Das Ganze erfüllt Mich mit großer Hoffnung, dass wir alle eines Tages die Prophezeiungen der großen Heiligen erfüllen können, die sagten, dass später die großen Bäume der Glückseligkeit – nicht die Bäume, sondern die Wälder der Bäume der Glückseligkeit – Segnungen geben werden. Und dann hat er auch gesagt, dass es später die sprechenden Ozeane der Ambrosia (=Speise der Götter, Nektar) geben wird. So hat er es beschrieben – euch Menschen. Und ich habe euch gesehen, wie ihr euch bewegt habt, der Wald davon, und ich sagte: „Dies ist die Glückseligkeit, die hier auf den Straßen geht, auf den Straßen von Vaitarna. Am Ufer des Vaitarna geht die Glückseligkeit selbst, sie tanzt, sie springt und drückt ihre Freude aus.“ Es war wunderschön. Ich wünschte, ich könnte es subtiler ausdrücken, weil ich denke, in der Meditation kann man es stärker fühlen und die Wörter gehen verloren, die Bedeutungen gehen verloren. Sie reichen nicht aus, um die Schönheit und Freude dieser Glückseligkeit zum Ausdruck zu bringen.