Radio Interview, Ö3-Dabei Wien (Austria)

Radio Interview, Ö3-Dabei Wien, am 5.9.1984 Interviewer: Sie als Frau sind die Lehrerin, nicht nur die Lehrerin, sondern die Gründerin einer Yoga-Theorie. Ist das in Indien allgemein so, dass auch Frauen das machen? Ich habe gelesen, dass Sie sagen, alles kommt von der Mutter Natur, gibt es daher viele Frauen, die so wie Sie Lehrerinnen sind, oder sind Sie in diesem Sinn eine einzigartige Person? SHRI MATAJI: Das ist eine ziemlich peinliche Frage, nicht wahr? Ich glaube, eine Mutter kann die Dinge besser angehen als irgendjemand anderer; in diesem Sinne muss man viel Geduld mit den Leuten haben, ist es nicht so? Nehmen wir Christus, er war so freundlich, er ließ sich kreuzigen und hat seine Arbeit getan. Er war so angewidert. Und Shri Krishna pflegte einfach seinen SudarshanaDiskus zu nehmen und Leute zu töten. Aber wenn man Menschen wirklich emanzipieren soll, wenn man wirklich dafür sorgen muss, dass sie bekommen, was sie haben, dann muss man die echte Geduld einer Mutter haben. Interviewer: Vielleicht können Sie mir einige nicht ganz private Dinge Ihres Familienlebens erzählen. Ich habe in Ihrer Biographie gelesen, dass Ihre Töchter verheiratet sind und dass Sie erst danach mit dem begonnen haben, was Sie jetzt tun. Haben Sie sie beeinflusst, als sie noch Kinder waren? Wann haben Sie begonnen, Ihre Theorie, Ihr Yoga, zu entwickeln? SHRI MATAJI: Nein, ich war mir dessen seit meiner frühesten Kindheit sehr bewusst.  Ich wurde in der protestantischen christlichen Religion geboren, mein Vater und meine Mutter waren erleuchtete Menschen, speziell mein Read More …