Farewell Puja

Founex, Founex Ashram (Switzerland)

Feedback
Share

Abschiedspuja, Founex, Schweiz, 14. Juni 1985

Was ist es? Wer wird das nun spielen? Das ist grossartig. Setzt euch. Setzt euch. Ah, die Rosen sind in der Grösse gewachsen. Seht ihr das?

Yogi: Riesig, Mataji. Sie sind riesig.

Aber sie werden immer grösser. Eure Schwingungen denke Ich. Also gut. Nun denn.

Es tut mir leid, dass wir dieses hastige Ding heute machen mussten. Und mit den Situationen, denen man sich anpassen muss, ist das die heutige Situation. Ich kann vielleicht nicht für Krishna Puja zurückkommen, aber – Navaratri, sorry, Navaratri, könnte sein, könnte nicht sein, Ich kann es nicht sagen. Aber was auch immer es ist. Wir sollten eine kleine Puja haben. Das war der Wunsch.

Also, werden wir es jetzt tun; nur werdet ihr nicht viel Zeit haben. Aber ihr könnt die Mantras sagen und jemand kann einfach Meine Füße und dann Meine Hände waschen. Also Es dauert etwa fünf Minuten, um die Füße zu waschen.

Yogi: Sollten wir Deine hundertacht Namen sagen? Es gibt eine Übersetzung ins Englische.

Das wird es sein. In Ordnung? Wenn du so denkst – aber Ich denke, besser ist es, Mantras zu sagen, es ist besser, die Mantras der Chakren, siehst du. Es ist besser sie zu sagen, weil es auch sehr wichtig ist die Mantras der Chakren zu sagen.

Yogi: Von Anfang an?

… vom Ende, ja. Also du sagst eins und ihr wiederholt dann, von einem zum anderen.

Beginnt jetzt. Wir können mit Shri Ganesha anfangen.

Yogi: Ganesha, Shri Ganesha.

Dreimal

Yogi: Shri Ganesha, dreimal?

Ja, ja. Beginnt einfach hier zu giessen.

(Shri Ganesha’s Mantra wird gesagt)

Jetzt Adi Kundalini. Dreimal.

(Mantra)

Jetzt Brahmadeva Saraswati, einmal.    (Mantra)

Jetzt Guru, Adi Guru.   (Mantra)

Jetzt Lakshmi Vishnu.  (Mantra)

Dann Jagadamba.    (Mantra)

Jetzt Krishna, Shri Krishna. (Mantra)

Jetzt Shri Rama. (Mantra)

Jetzt Shiva. Shri Shiva. (Mantra)

Nun Jesus. Shri Jesus. (Mantra)

Jetzt, Virat.. (Mantra)

Omkara. (Mantra)

Jetzt Kalki. (Mantra)

Jetzt Nirmala. (Mantra)

Sagt nun die Sahasrara Mantras, drei: Sahasrara Swamini, Moksha Pradayini, Sahaja Yoga Dayini.

Jetzt, nachdem ihr all diese Mantras gesagt habt, habt ihr das Sahasrara erreicht und ihr seid auch durch das Sahasrara durchgedrungen. Das effektivste Mantra, dass ihr kennt, ist ‘Nirmala’ und das funktioniert am besten fürs Sahasrara. Nun, eine Sache müssen wir wissen, wenn jemand am Sahasrara catched, dann sollte eine solche Person vermieden werden. Eine Person, die am Sahasrara catched, ist sehr einfach herauszufinden. Wir sind nicht hier um jemanden anzuprangern oder um “nein” zu jemandem zu sagen, aber ihr werdet erstaunt sein, wenn ihr mit einigen dieser Leute in Kontakt kommt, wenn ihr noch nicht ganz gefestigt seid, catched ihr von ihnen. Und ihr beginnt, euer Temperament, euer Naturell, alles zu verändern.

Nun, hierfür müssen wir verstehen, jeder der am Sahasrara catched, muss vermieden werden. Es gibt nichts worüber man sich schlecht fühlen muss, sagt dieser Person einfach, dass “dein Sahasrara catched und das Beste ist, wenn du dein Sahasrara reinigst. Wenn dein Sahasrara catched, bedeutet das, dass es eine Barriere zwischen dir und unserer Mutter gibt, und wir wollen nichts von dir wissen. Also vorerst, bis du dein Sahasrara gereinigt hast, kommst du besser nicht zum Ashram, besser du kommst nicht zum Programm. Reinige dich selbst. Lass uns sehen, ob dein Sahasrara gereinigt ist.”

Ich habe Magda nicht getroffen, aber ihr könnt ihr ausrichten, dass beide von ihnen am Sahasrara gecatched haben, als sie zum Programm in Indien kamen. Und sie informierten Mich, dass ihre Sahasraras stark gecatched haben. Tatsächlich wusste ich nicht was sie hier taten, was das Problem war, bis ihr Brief zu mir kam. Aber das ist die Hauptsache und sich nicht schlecht zu fühlen, denn wenn eure Sahasraras catchen und ihr kommt hierher, dann passiert was? Ihr könnt euch nicht verbessern, weil die Bhoots (verstorbene Seelen) euch nicht lassen. Und auch die Menschen, die hier sind, werden betroffen sein. Also eine Sache, die man sich merken sollte, sogar ihre Schwiegertochter, Ich muss sagen, dass sie sie vermeiden muss. Wie – Ich weiss, Ich sollte das nicht sagen, aber ihre Schwiegertochter hat sehr stark von ihr am Sahasrara gecatched, als ich sie neulich sah. Also muss sie vorsichtig sein. Ihr solltet es ihr nicht auf eine Weise sagen, die sie verletzt in irgendeiner Weise, nichts dergleichen. Ich meine nicht, dass sie schlecht ist, sie ist eine gute Person, alle sind gut. Aber wenn das Sahasrara catched, könnte es von Magda sein – kann sein. Aber sie muss es reinigen indem sie aus Magda herauskommt, denn das ist eine Sache, an die wir uns erinnern müssen, dass das Ashram reingehalten werden muss.


Das Ashram muss reingehalten werden. Dann würde Ich sagen, dass auch Brigitte, ihr Sohn, älterer Sohn, ein Problem hat. Ihr kümmert euch besser um ihn und übernimmt voll die Verantwortung. Schaut, wie er sich verhält, denn er hat etwas von seinem Vater, das herausgenommen werden muss. Also kümmert euch um ihn.

Was wir tun müssen, jeder von uns muss sich verbessern und verbessern. Ein anderer ist Andre. Andre, du bist immer noch nicht in Ordnung. Also musst du deine linke Hand zum Bild mit dem Licht halten und deine rechte Hand auf die Mutter Erde. Seht ihr, wenn es Menschen gibt, die sich nicht verbessern, sollten sie aufgeben, weil wir es nicht ausarbeiten können. Also bitte legt eure linke Hand zum Foto und die rechte Hand auf die Mutter Erde.

Ihr solltet euch alle verbessern. Und es nützt nichts, mit anderen Menschen zu sprechen, weil sie catchen und in Schwierigkeiten geraten. Also was nützt es, andere zu belästigen? Das Beste ist, dass ihr euch selbst heilt. Ihr solltet in Ordnung sein. Es gibt keinen Hass, keine Wut, es gibt nichts. Es ist nur ein einfaches Verständnis, dass gerade jetzt eine Infektion in uns ist, die wir von anderen fernhalten sollten.

In Japan, wenn ihr geht, ihr könnt sogar der Präsident eines Ortes sein – ihr seht, ein Präsident dieses Akai-Kollegen, er kam zu Mir. Er hatte eine große Bandage wie eine, ich weiß nicht, wie Hanumana, seht ihr, großes Ding hier. Ich sagte: „Was ist das?“ Ich fühlte Mich sehr lustig. Seht ihr, er kam den ganzen Weg, um Mich zu sehen, seht ihr, einen VIP, dies das, und hier kommt ihr damit. Er sagte: „Es tut mir leid, ich bin erkältet. Ich will Sie nicht anstecken.“ Sehr vernünftig. Also in gewisser Weise ist zu verstehen, dass wir gecatched haben, dass wir uns falsch verhalten haben, in dem Sinne, dass wir Menschen treffen, wenn wir catchen.

Seht also, dass eure Sahasraras reingehalten werden. Denn das ist sehr einfach, seht ihr, Ich habe gesehen, wie den Menschen Wunder geschehen, wenn sie wissen, wie sie sich völlig hingeben können. Aber wenn es eine Barriere im Herzen gibt, ist das Herz nicht rein, seht ihr, dann catched das Sahasrara. Weil ihr wisst, es ist Herz-Chakra. Es ist so gemacht, dass ist das Herz-Chakra. Aus dem Herzen müsst ihr es erreichen. Indem ihr Mich in euere Herzen tut, legt Mich in eure Herzen. Es wird ausarbeiten. Aber diese Leute, die nur an der Peripherie sind, fangen sehr viel von anderen ein. Achtet also darauf, nichts einzufangen. Wenn ihr catched, versucht euch mit Schuhen zu schlagen oder etwas zu tun, um euch in Ordnung zu bekommen. Und jeder sollte es so ausarbeiten, dass er aufsteigt. Wenn sich eure Qualität stark verbessert, dann gibt es kein Problem.

Dann habe Ich hier gesagt, dass es viele alte Leute gibt, die zum Programm kommen. Also habe Ich Arneau gesagt, Ich habe euch allen gesagt, dass Jaqueline und unsere Genevieve und Madeleine und all diese Menschen, älteren Menschen, sich zusammentun sollten. Alle schließen sich zusammen, um sich um sie zu kümmern, mit ihnen zu sprechen. Auch ältere Männer sollten sich zusammenschließen, um mit ihnen zu sprechen, denn sie reden gerne, kommen gerne vorbei, und dieses Ding. Sie trauen jungen Menschen nicht. Also seit vorsichtig damit. Und es wird sehr hilfreich sein, wenn ihr sie zuerst sprechen lässt, lasst sie die Führung übernehmen und kommt nach und nach zum Punkt. Und es werden einige sehr gute Nachrichten zum Ashram kommen, Ich bin sicher. Ich segne euch.

Gott segne euch.

Versucht mindestens für zwei drei Wochen im Ashram zu bleiben, so dass ihr bestimmte Disziplin lernt. Und Disziplin muss aufrechterhalten bleiben. Fordert nicht Arneau dafür heraus. Ihr müsst euch selber disziplinieren, es gibt einen Notfall, und euer diszipliniertes Leben wird allen anderen zeigen, dass es gut werden wird. Ihr solltet euch nicht auf die Seite eurer Schwester, Bruder oder irgendjemandem stellen. Ihr müsst euch auf die Seite des Göttlichen stellen, damit ihr Bruder, Schwester, alle heilen könnt. Also versucht es auf diese Weise auszuarbeiten, damit das Ganze gereinigt wird. Mutter reinigt dich die ganze Zeit. Morgens bis abends mache Ich nichts als euch zu Reinigen. Aber ihr solltet euch auch ein wenig reinigen, nicht wahr? Das ist sehr wichtig.

Jetzt nehme Ich also Abschied. Und da ist das vibrierte Wasser. Ihr könnt es für alles verwenden, was ihr wollt, ich werde es mit Meiner Hand vibrieren. Ich werde es nicht waschen können, denke Ich. Meine Hände damit. Und dieses hier, ja, dieses, das machst du dorthin. Mach es einfach rein. Nein, nein, mach alles hier hinein.

Yogi: Ins Große?

Ja. Nein, nein, nein, nein. Das, all das. Dieses Wasser kann entfernt werden.

Yogi: Shri Mataji können wir Dir einfach eine Girlande aufsetzen?

Ja, ja, während Ich gehe, nehme Ich sie. Kannst du einen Topf wie diesen mitbringen? Etwas, um Meine Hände zu waschen. Nun sollten einige Damen den Sari öffnen und ihn Mir geben. Dieser Sari hat Mir eine Verpflichtung aufgesetzt. Etwa sieben Damen. Verheiratete Damen. Du gibst ihnen einen Sari und nimmst darin eine Frucht. Lasst mich dies zuerst waschen, seht ihr, das ist wichtig. Hast du einen Topf mitgebracht? Das ist zu klein. Das geht… Einfach öffnen. Schaut es euch an. Das ist auch, ihr Leute seid so glücklich, es zu bekommen. Ihr habt es so billig erhalten, wisst ihr? Wir haben achthundert Rupien für diesen Sari bezahlt.

Yogi: Es ist gewaltig, Shri Mataji. Es ist genau die Farbe des Saris, den Du heute hast.

Man kann es nicht glauben, man kann es nicht glauben, seht ihr. Man kann es nicht für weniger als Dreitausend bekommen. Ihr seid so glückliche Menschen, ihr habt keine Ahnung, wie glücklich ihr seid. Stellt euch vor. Kann man so einen Sari bekommen? Andersherum. Zeigt es ihnen einfach. Nun macht es auf Mich. Macht alles auf Meine Hände. Ghee ein wenig. Ein wenig Ghee. Wenig. Nur ein bisschen. Nur ein bisschen. Das ist alles. Jetzt macht alle…

Yogi: Quark? Alles davon?

Ja, ja. Nun, macht das. Madhu – wie nennt man das? Honig. Habt ihr mehr Quark, na?

Yogi: Ja, Shri Mataji.

Es sieht aus, als ob mehr Quark dazu war. Ja, es ist alles in Ordnung. Jetzt gießt ihr es, das andere.

Yogi: Milch?

Milch. Das andere sollte auf dieser Seite sein. Jetzt der Zucker.

Seht den Sari. Das ist euer Glück, das sag Ich euch. Ich meine, eure Hochzeitsaris, die ihr gekauft habt, im Vergleich dazu, schaut euch das an. Seid vorsichtig mit der Vermischung mit Menschen.

Du solltest nicht kommen. Das ist nicht in Ordnung. Holt jemand anderen. In Ordnung? Es tut mir leid, aber es ist so. Lasst euch nicht mit ihr ein. Seht ihr, es ist eine Brüderlichkeit der Bhoots. Wenn es einen geringsten Bhoot in euch hat, wird es sich mit einem anderen Bhoot zusammentun. Sie wird untergehen, du wirst untergehen. Versucht euch an positive Menschen zu halten.

Annie, wie geht es dir? Du bist nicht in Ordnung. Was ist los mit dir? Warum? ‘Les Miserables’ (Die Unglücklichen)? Nun, was dann? Ich weiß nicht, warum es so ist. Du solltest dich verbessern, beobachte deine Vibrationen, arbeite es aus. Siehst du so viele Jahre, die du mit Mir verbracht hast. Was werden die Menschen denken? Nun nächstes Mal will ich keine solchen Gesichter sehen, in Ordnung? Jeder wie eine Blume. Was lässt euch so aussehen? Arbeitet es aus, seht eure Vibrationen, ihr wisst es ganz genau. Arbeitet es aus.

Marie hat sich so sehr verbessert, seht ihr. Wie steht es mit dir? Du solltest dich auch verbessern. Du hast so einen netten Mann. Oder streitest du mit ihm? Tust du das? Alles klar. Es sollte ausarbeiten denke ich. Du gehst zu fest auf die rechte Seite, du denkst zu viel. Du denkst zu viel. Also sag einfach ‚Nirvichara‘, es ist das Mantra für dich ‚Nirvichara‘. Und für dich, Vivian – Vivian, du musst das Mantra fürs Sahasrara sagen, alles klar? Om Twameva Sakshat Sahasrara Swamini. Es wird klappen. Es catched immer noch ein wenig, aber es wird ausarbeiten. Du hast dich so verbessert, kein Zweifel. Alles gut.

Bringt es langsam. Man muss etwas Reis dazugeben. Nein, Ich denke, ihr müsst es so machen. Ha, gut.

Yogi: Den Reis, möchtest Du ihn jetzt hinein machen, Shri Mataji.

Ah?

Yogi: Sie holen den Reis, Shri Mataji.

Wie bitte?

Yogi: Sie sind Reis holen gegangen, sie kommen mit dem Reis.

Macht jetzt die Girlande. Aber der Reis sollte schnell sein, weil Ich das nehme – Jeder hat sich verbessert, seht ihr. Marie Martine, fragt sie, von wo sie sich zu was verbessert hat. Es gibt Menschen, unglaubliche Menschen, die ihr hier habt, die sich mit vollem Vertrauen in sich selbst verbessert haben. Martine hat sich so stark verbessert. Alle haben sich verbessert. Auch sie hat sich so verbessert. Und Antoinette, Ich bin sehr glücklich, dich so zu sehen. Sie ist so selbstbewusst, sie ist jetzt so vernünftig. Alle müssen sich verbessern. In Ordnung.

Ich werde versuchen, für eure Kinder einen Ort in Indien zu arrangieren, wo sie betreut werden können, dann können diejenigen, die Kinder haben, auch reisen. Ich werde es versuchen. Obwohl Ich nichts versprechen kann, aber Ich werde es versuchen.

Hallo, Shakti. Gott segne dich.

Wo ist nun die Girlande? Wunderschön. Es ist sehr schön. Gott segne dich.

Jetzt macht ein Foto. Alles zu bestellen. Was tun in dieser kurzen Zeit? Man kann nicht viel tun, seht ihr, dem Gerecht werden. Das ist das Problem.

Gebt ihr das Foto vom Sahasrara. Eine andere Sache, die Ich herausgefunden habe, wenn ihr das Foto von Meinen Füßen nehmt, die schön ausgestellt sind, legt es auf den Boden, verbeugt euch davor und schaut es an, ohne nachzudenken. Das ist ein sehr guter Weg, um voranzukommen, das ist eine Hingabe, in Ordnung?

Yogi: Vollende Puja, Shri Mataji.

Schnell. Seht ihr, ihr seid sehr schnelle Menschen. Für Indien brauchen sie viereinhalb Stunden. Und die Schweiz nur zehn, fünfzehn Minuten, fertig! Ihr seid sehr schnell, seht ihr. Teleskopisch.

Yogi: Wenn du das den indischen Sahaja Yogis sagst, Shri Mataji, werden sie mit uns schimpfen, wenn Du nach Indien kommst, Shri Mataji.

Nein, nein. Sie wissen, dass die Dinge sehr viel sein können, vollständige Wirkung ist da. Das ist die Hauptsache. Oh lasst es sein, lasst es sein. Macht euch keine Sorgen. Dies ist die Blume der Dathura wie wir sie nennen. Ist ein – wie das, das was verwendet wird, ein wenig weg, so dass die Füße auch gesehen werden können. Die Füße müssen gesehen werden. Den Sari, habt ihr ihn für den Hintergrund behalten oder nicht? Ich habe es hineingetan, denjenigen, den er mochte.

Yogi: Oh, es ist in der Tasche Shri Mataji.

Ich werde es herausnehmen. Ihr solltet ihn für den Hintergrund verwenden, gute Idee.

Yogi: Shri Mataji, wenn das Foto gut ist, könnten wir es vergrößern, weil sie auf der grünen Farbe sind Deine Füße. Es ist gewaltig mit den Blumen, Shri Mataji. Sollte schön sein.

Gut, nehmt noch Eins. Das war gut. Lasst es sein, es müssen keine Blumen da sein, muss nicht sein. Alles in Ordnung, macht nichts, wenn sie zu sehen sind, solange Meine Füße zu sehen sind. Es ist alles in Ordnung. Seht jetzt. Nicht hinlegen, zieht dies ein wenig heraus. Gut. Wenn ihr Sie anschaut, anschaut gibt es keine Schwellung, seht ihr? Es gibt überhaupt keine Schwellung. In Ordnung. Nehmt es hier. In Ordnung.

Möge Gott euch alle segnen.

Es war sehr genussreich, intensiv und wunderschön und Ich weiß nicht, wie die Zeit verging. Ihr alle habt es genossen. Also seid freundlich zu allen, seid nett zu allen, und sagt keine harten Worte, wenn ihr mit anderen Menschen seid.

Und Mona, was ist mit dir? Geht es dir gut? Du gehst immer noch rauf und runter.

Yogi: Ja, Mutter.

Jetzt prüfe dich selbst. Du musst ins Nirvikalpa kommen. Seht ihr, das Boot fährt ab. Das Boot fährt ab. Ihr müsst ins Nirvikalpa kommen.

Was ist das?

Yogi: Von Mite, Shri Mataji, es ergänzt das Tee-Set.

Ha?

Yogi: Von Mite, handgefertigt, passend zum Tee-Set.

Also bringt es mit dem Tee-Set, in Ordnung? So süß von dir, dass du Mir das Teeset gegeben hast, wirklich. So süß, es ist so kostbar. Ich glaube nicht, dass Ich es jemals benutzen werde. Es ist zu gut, zu gut, um verwendet zu werden, wisst ihr. Es ist zu süß. So wunderschön. Ich meine, was für eine Idee. Was für eine Idee. Und der Sari?

Yogi: Wir legen es in Deine Tasche Shri Mataji?

In Ordnung. Und nehmt diesen anderen Sari heraus, in Ordnung? Ihr seid sehr traurig, ist es nicht so? Ich bin auch sehr traurig, dass Ich euch alle hierlassen muss. Aber wir werden uns für Guru Puja treffen. Zumindest schafft es für Guru Puja, alle von euch sollten für Guru Puja dort sein, in Ordnung?

Yogi: Shri Mataji, könnten wir Dein Aarti singen, während Du uns verlässt? Könnten wir Dein Aarti singen, während Du weggehst?

In Ordnung, singt.

Gott segne euch.

Yogi: Shri Mataji, wir alle Sahaja Yogis hier, wir beten zu Dir und wir versprechen Dir, dass wir Eins sein werden, nur eine Blume, so dass, wenn Du uns sehen kannst, Du nur eine Blume siehst, eine Farbe, ein Parfüm und eine Blume, die Deinen Göttlichen Lotusfüßen angeboten wird. Und wir beten Shri Mataji in unserem Herzen, dass Deine göttlichen Lotusfüße für immer in unseren Wesen wohnen werden. Amen. Jai Shri Mataji. Jai Shri Mataji.

Ich möchte Euch allen sehr für die Geschenke danken, Genevieve, für dein Geschenk und andere, alle, die Mir Geschenke gemacht haben, vielen Dank für all das. Gott segne euch.

Jetzt genießt euch. Ich hoffe, euch alle sehr bald zu sehen. Ich gehe mit schwerem Herzen, aber Ich hoffe an der Guru Puja wird alles geklärt sein.

Möge Gott euch segnen. Vielen Dank.