Mahashivaratri Puja, Die vier Nadis des Herzens (Italy)

Mahashivaratri Puja, Die vier Nadis des Herzens. Chianciano Terme (Italy), 16.02.1991. Wir sind hier heute zusammengekommen, um Sadashiva zu verehren, der in uns reflektiert ist als Shiva, als der Spirit. Er ist in unseren Herzen reflektiert. Und wie ihr gesehen habt, war es das Ziel unseres Lebens, den Zustand des Geistes zu erreichen. Neulich las ich einige Bücher, wie es gemacht wurde, die Selbstverwirklichung zu erlangen, um den Spirit zu erfahren, – und wie die Leute gemartert wurden. Zuerst wurden sie aufgefordert, auf die eine oder andere Weise den Körper zu verneinen, ihm zu trotzen und ihn zu verdammen. Wenn der Körper aber nach Bequemlichkeit verlangt, haben sie zunächst versucht, auf dem Teppich zu schlafen, nicht auf dem Bett, doch das war nicht genug. Dann muss man vom Teppich auf eine Matte, doch noch immer war es nicht genug. Von hier begibt man sich herunter auf die Mutter Erde, um auf der Mutter Erde zu schlafen. Wenn dann der Körper noch immer nicht in Ordnung ist, beginnt man auf Stein zu liegen. Aber trotz allem ist der Himalaya noch weit entfernt, denn Shiva residiert am Kailash. Also begibt man sich in den Himalaya und schläft am Eis, das war die geringste Anforderung. Als nächstes wurde gesagt, wenn man gutes Essen liebt, Köstlichkeiten schätzt oder gerne viel isst: Verzichte auf alles, was du gerne hast, verzichte auf alles so wie wenn z. B. die Italiener keine Pasta essen dürften. Verzichte darauf doch das ist nicht ausreichend. (Shri Mataji bezieht sich im Read More …