Easter Puja, Purity Is the Basis of Your Existence

Istanbul (Turkey)


Send Feedback
Share

Easter puja. Istanbul (Turkey), 23 April 2000.

Heute feiern wir das großartige Ereignis der Auferstehung von Jesus Christus. Nach demselben Muster findet eure eigene Auferstehung statt. Ihr seid in das neue Leben, in jenes der göttlichen Liebe, aufgestiegen. Ihr alle hattet das intuitive Wissen, dass etwas Höheres geschehen muss, nämlich eure Wiedergeburt. Es wusste nur niemand wie dies funktionieren sollte. Von der subtilen Seite eures Wesens habt ihr niemals zuvor erfahren. Die Heiligen haben euch nur gesagt, wie ihr euch verhalten und ein reines, rechtschaffenes Leben führen solltet. Sie haben euch nie davon in Kenntnis gesetzt, wie es ausarbeiten würde.

In Indien wussten natürlich gewisse Leute darüber bescheid, aber sehr, sehr wenige. Aber nun ist es durch euch alle zu einem weltweiten Wissen geworden. Eure Kundalini ist eure individuelle Mutter, und wenn sie aufsteigt vollzieht sich eure zweite Geburt. Auf diese Weise werdet ihr mit dem göttlichen Paradies verbunden. Wenn man das erfährt, ohne realisiert zu sein, ist es bedeutungslos.

Man hat den Menschen Versprechungen gegeben, dass sie eines Tages wieder auferstehen würden. Es handelt sich dabei um das allergrößte Ereignis eures Lebens und ihr könnt euch glücklich schätzen unter jenen zu weilen, denen dieses Geschenk zuteil wurde. Ihr habt es bekommen, weil ihr in vielen eurer Leben den tiefen Wunsch hattet es zu bekommen. Wieviele Menschen haben während ihrer Lebenszeit, auf den Bergen und in den Tälern, und auf jede mögliche Art und Weise danach gesucht! Ihr habt es bekommen, ohne auch nur irgend etwas dafür opfern zu müssen.

Jetzt ist die Zeit gekommen, in welcher euch eure „sahaja“, eure spontane Wiedergeburt zuteil wird, ohne auch nur das Geringste dafür tun zu müssen. So einfach ist es und so gut hat es ausgearbeitet. Ich war wirklich hocherfreut zu sehen, wie alles ausarbeitete, vor allem bei den Moslems, um deren Rettung ich mir große Sorgen machte, da sie dermaßen in ihrer falschen, destruktiven Gedankenwelt verloren schienen. Der Koran wurde erst 40 Jahre nach dem Ableben von Mohammedsahib geschrieben. Es ist durchaus möglich, dass nach so langer Zeit manche Fakten zweideutig ausgelegt wurden. Es erschien zur selben Zeit auch noch ein zweites Buch namens “ Sunna“, es wurde von einer Person herausgegeben, welche keine realisierte Seele war. Mir ist es unverständlich, wie man religiöse Poesie verstehen und auch noch korrekt interpretieren kann, ohne realisiert zu sein. Das ist auch der Grund, warum ich mich dagegen entschied, dieses große Ereignis in Poesie zu verpacken, obwohl auch ich ein Poet bin. Poesie kann man verzehren und verfälschen. Auch in Indien hatten wir ähnliche Probleme, ich denke dabei an Kabira. Er schrieb wunderschöne Poesie, aber die Art und Weise auf welche es interpretiert wurde war unsinnig und völlig anders, als der Spirit der Lieder von „Kabira“! Jeder kann solche Poesie zu seinen Gunsten verändern und genau das ist in allen Religionen passiert. Was auch immer in Poesie geschrieben steht, kann man verändern und auslegen wie man will, deshalb wollte ich nicht wie die Anderen über die Göttlichkeit in Poesie berichten!

Auch in der Bibel geschah dasselbe. Es wurde unangefochten akzeptiert, dass Paulus die Herausgabe vom Leben Christi organisieren sollte. Er jedoch wollte weder über die Auferstehung noch über die unbefleckte Empfängnis schreiben. All das herauszuhalten, lag in seiner Absicht, deshalb musste Thomas nach Indien fliehen und Johannes scheute sich davor etwas darüber zu schreiben. Es sind immer solche Leute, die die Führung an sich reisen, ohne auch nur die geringsten Fähigkeiten dafür mitzubringen. Sie haben auch nicht das Recht es zu tun. Das Ergebnis daraus war, dass das Christentum eine völlig falsche Einstellung dem inneren Wachstum der Menschen gegenüber entwickelte! Seht euch heute an, was in der katholischen Kirche passiert! Es ist erstaunlich wie sich eine solche Organisation auch noch das Recht herausnimmt, sich religiös zu nennen, mit all den unglaublichen Geschehnissen innerhalb dieser Organisation.
Auch ich wurde in einer christlichen Familie geboren, und ich war schockiert darüber wie man das Leben Christi interpretierte und auch noch mit großer Authorität darüber berichtete. Es wurden jede Menge Bücher darüber geschrieben und endlose Predigten abgehalten, ohne auch nur wie ich dachte, den geringsten Funken Wahrheit zu beinhalten. Mein Vater war auch derselben Ansicht.

Erstens erschienen diese Bücher immer erst lang nach dem Ableben der in den Büchern beschriebenen Persönlichkeiten und zweitens waren jene, die diese Bücher schrieben und herausgaben nicht berechtigt dies zu tun, weil sie keine spirituellen Personen waren. sie alle wollten nur die Macht, die ihnen durch die jeweilige Religion zuteil wurde. Aber die wahre Macht der Religion befindet sich im inneren des Menschen und sie sollte erweckt werden!

Ich muss den „Sufis“ von diesem und auch anderen Ländern dafür danken, dass die Menschen nach wie vor glauben, dass jenseits all dieser Reden und Bücher auch noch etwas anderes existiert. Es ist ein Segen, dass wir in allen Ländern jemanden hatten, der trotz Verurteilung, Opfer und Folter wagte, über die Realität und Wahrheit zu sprechen. Viele von diesen mutigen Menschen wurden zu Tode gefoltert und gequält. Auch heute passieren noch ähnliche Dinge, weil die Leute die Wahrheit nicht hören wollen.

Ich war hocherfreut gestern miterleben zu dürfen, wie die Menschen mit moslemischen Hintergrund hier zusammenkamen und verstanden, dass es außer ihren vielen, täglichen Ritualen noch ein höheres Leben gibt. All diese Rituale, wie 40 Tage fasten, nach Mekka pilgern und dgl. hat nicht einmal eine Einheit unter ihnen geschaffen. Im Gegenteil, in manchen Landstrichen haben sie sich erstaunlicherweise sogar bekämpft und ermordet. Wie kann so etwas passieren? Es passierte deshalb, weil alle jene Praktiken sie nicht kollektiv werden ließen, sie alle hatten separate Sekten und Identitäten, welche von Ignoranten gelenkt wurden! Was wir feiern müssen, ist das kollektive Wesen dieser Menschen, obwohl sie von der Wahrheit keine Ahnung hatten, weil sie ihnen verlorengegangen war. Aber ein wahrer Sucher gibt sich nie mit den Gegebenheiten zufrieden, er wird solange suchen, bis er die Wahrheit findet, obwohl es auch viele Suchende gibt, die während ihrer Suche verloren gehen. Es ist sehr schwer solchen Leuten begreiflich zu machen, dass sie vom rechten Weg abgekommen sind. Diejenigen sollten ihr eigenes Leben und das Erreichte unter die Lupe nehmen und sehen was sie tatsächlich erreicht haben. Haben sie überhaupt eine Erfahrung gemacht? Um vom Erreichten überzeugt sein zu können, muss derjenige versuchen, es an sich selbst oder auch an anderen Leuten nachzuprüfen. An den Fingerspitzen, wie man sagt!

Im Koran heisst es: „Zur Zeit von Kiama“ (ist Auferstehung), werden eure Hände sprechen, was bedeutet, dass ihr die Vibrationen an euren Fingerspitzen fühlen könnt. Es gibt zweierlei, Kiama und Kiamat. Das Erstere ist die Zeit der Auferstehung, das Zweite die der Zerstörung. Viele Leute wissen das nicht. Ich würde sagen, jene die wahre dem Göttlichen hingegebene Islamiten sind und von Gottes Gnaden auserwählt wurden zu seinem Reich zu gehören, müssen sprechende Hände haben, ansonsten würde ich sie nicht als Moslems bezeichnen. Sie können Menschen sein, aber keine Moslems. Jeder, der sich als wahrer Moslem fühlt, muss zwangsläufig Vibrationen in seinen Händen spüren können. Seine Hände müssen zur Zeit der Auferstehung, zur Zeit von Kiama sprechen! Kiama, nicht Kiamat! Diese zwei Wörter kommen den Leuten durcheinander. Jene Menschen, die das was sie und auch andere erreicht haben in Form von Vibrationen an ihren Händen spüren können, sind dem Koran zufolge die wahren Moslems. Leider wissen sie das nicht, ihnen reicht es, nach Mekka zu pilgern, um ein sogenannter „Haji“ zu werden.
Sie sollten sich auch noch folgende, wichtige Frage stellen:“ Warum war Mohammedsahib so gegen die Anbetung eines Steins? Warum bat er die Leute rund um diesen schwarzen eckigen Stein zu gehen? Warum war gerade dieser Stein so wichtig für ihn? Es existierten zu der Zeit unzählige aus Stein gefertigte Statuen, welche die Leute anbeteten und verehrten, genau wie in Indien. Aber gerade dieser schwarze Stein war ein „Swayambhu“. In den indischen Schriften heisst es, dass es Makeshwarshiv gibt. Wir haben überall in Indien Shivas. Es gibt zwölf Lingas. Ihr braucht mir nicht zu glauben, aber ihr könnt selber anhand eurer Vibrationen verifizieren, ob es ein Shiva ist oder nicht.

Genauso verhält es sich mit diesem schwarzen Stein in Mekka. Es handelt sich um einen Makeshwarshiv und deshalb müssen die Leute ihn umrunden, um Shivas Segen zu erwirken. Leider entwickelte es sich zu einem Ritual und niemand schaffte es jenseits dieses Rituals zu gehen.

Im Christentum verhält es sich nicht anders. An einem Tag wie heute, Ostern, wird groß über Reue, Busse und Schuldgefühle, für das was sie Christus angetan haben, gesprochen. Warum haben sie es getan? Die Christen geben doch vor führend in Tugendhaftigkeit und Frömmigkeit zu sein! Weshalb haben sie es dann getan? Weshalb haben sie sich falsch verhalten und bitten nun Gott um Verzeihung! Sie haben so gehandelt, weil sie keine realisierten Seelen sind. Sie sind keine Sahaja Yogis, denn wenn sie welche wären, wüssten sie anhand ihrer Vibrationen, dass sie fälschlich gehandelt haben und ausserdem können wir sie von Sahaja Yoga entfernen. Wenn ich Sahaja Yogis aus Sahaja Yoga verbanne, ist dies für sie die härteste Strafe.

Warum wohl? Es ist deshalb, weil sie spüren, dass sie durch die Ausscheidung von Sahaja Yoga von der Realität separiert sind und somit sämtliche Segen der Realität verloren haben. Die Strafe an sich ist nichts besonderes, sie verursacht keine körperlichen Schmerzen oder dgl., sie besteht nur aus den Worten Sahaja Yoga zu verlassen, so gesehen ist es unbedeutend, aber zu Sahaja Yoga zu gehören ist gleich bedeutend mit vollkommenen Segen, vollkommenen Frieden und vollkommener Freude.

Wenn man den Koran liest, geht daraus hervor, dass Mohammedsahib Frieden bringen wollte, aber es verhält sich leider nicht so. Ich traf einen Moslem aus Kashmir und er fragte, wo der Frieden sei! Alle kämpfen obwohl wir den Frieden wollen. Er erwähnte überraschenderweise auch, dass seine Leute finden, in Indien herrsche der Friede! Kashmir ist ein verrückter Landstrich, jedermann fühlt sich dort andauernd herausgefordert und angegriffen und das im Namen von Islam selbst. Ich sagte ihm, das dass nicht wirklich Islam ist, den Islam bedeutet Hingabe! Er sagte daraufhin, dass man ermordet wird wenn man diese Hingabe praktizieren würde, denn sie haben keinerlei Schutz! Es ist völlig unverständlich. Die Mohammedaner realisieren mittlerweile, dass so eine Vorgangsweise nichts mit einem Göttlichen Leben zu tun haben kann.Ein göttliches Leben vereint alle Menschen miteinander.

Wir hatten Sufis auf der ganzen Welt, auch in Indien, obwohl sie sich dort nicht so nennen. Ich habe folgendes darüber gelesen. Laut indischem Verständnis bedeutet Sufi, saf und saf wiederum bedeutet rein und pur. Reine, unverfälschte Menschen sind demnach Sufis. Aufgrund ihrer Reinheit sehen sie nichts anderes als göttliche Würde, göttliche Liebe und göttlichen Frieden. Niemand der von Krieg spricht kann dazugehören. Krieg ist eine Art Wahnsinn, nicht einmal Tiere kämpfen in dieser Art. Wenn es um Krieg und Mord geht, sind die Menschen ärger als Tiere. Das muss aufhören, weil niemand das Recht zu töten hat, ausgenommen wenn jemand attackiert wird natürlich!
Was über unsere Auferstehung gesagt wird ist folgendes: Wir alle haben durch sie unsere destruktiven Tendenzen verloren. In Sanskrit heisst es, dass wir sechs Feinde haben. Kama- ist sexuelle Perversion, Groda-ist Ärger, Moha-ist Attraktion, Mada-ist der Stolz, Matsera-ist Eifersucht und Gier. All diese sechs Anhaftungen verlassen uns, wenn die Kundalini aufsteigt und man eins mit dem Göttlichen wird. Dadurch bewegt man sich auf festen Boden und man steht auf der Wahrheit. Alle destruktiven Gewohnheiten verlassen uns und man erhebt sich auf eine neue, höhere Ebene. Es handelt sich um das Etablieren des Göttlichen in uns und das ist die „wirkliche Auferstehung“ der Menschheit.

Ihr wisst natürlich, dass gewisse subtile Dinge nach wie vor vorhanden sind. So bieten wir zu Ostern Eier an. Was bedeutet das? Erstens bedeutet es, dass ein Ei sich transformieren kann, aus ihm kann ein Kücken entstehen. Es besitzt die Kapazität der Wiedergeburt. Mit dem Schenken eines Eies ist das Symbol der Verwandlung verbunden. Zu Ostern bedeutet es, dass man die Möglichkeit hat eine andere reformierte, spirituelle Persönlichkeit zu werden. Die Leute wissen nur nicht, was mit der Tradition des Eierschenkens eigentlich verbunden ist. Ich habe so viele danach gefragt, sogar Priester habe ich diese Frage gestellt. Sie halten sich doch in Allem für die letzte Authorität im Bezug auf das Christentum. Aber jene die ich danach fragte konnten mir keine Antwort darauf geben.

Zweitens wird in der Geschichte über den Vogel von Shri Ganesh folgendes berichtet, falls ihr es gelesen haben solltet. Es ist dort von Brahman die Rede, was wiederum das Ei des Brahma bedeutet. Es wurde ins Leben gerufen und aus der einen Hälfte wurde Mahavishnu, was dasselbe ist wie Christus und die andere Hälfte blieb Shri Ganesh. Es wird gesagt, dass Mahavishnu daraus entstand und nach seinem Vater rief. Denkt einmal nach. Christus gebraucht immer diese beiden Finger. Den Vishuddhi und den Nabhifinger. Ihr wisst wen er damit gemeint hat! Es war Vishnu, der König des Nabhis, und seine Inkarnation als Shri Krishna. Jesus Christus will damit sagen, dass beide Inkarnationen sein Vater sind. Keine andere Inkarnation bediente sich dieser Mudras, der eigenartigen Haltung dieser beiden Finger! Die Aussage ist ganz klar:“ Mein Vater war Vishnu und Shri Krishna.

Während der Lebenszeit von Shri Krishna hiess es, „Mahavishnu“ wird dein Sohn sein! All diese Einzelheiten, die ich euch hier bekannt gebe, wurden unterschiedlich berichtet, aber mit dem richtigen Verständnis fügen sich die Dinge zu einem Ganzen. Christus war der Sohn von Shri Vishnu und Shri Krishna und es wurde vorausgesagt, das er die Stütze des ganzen Universums sein wird. Adhar, die Stütze, so wurde es berichtet! Er wird das gesamte Universum stützen. Die eine Hälfte ist Shri Ganesh, der das Universum auf seine Weise stützt, indem er die Kundalini stützt und somit die Keuschheit der Mutter schützt. Die andere Hälfte ist Jesus Christus, er stützt das ganze Universum. Dabei handelt es sich um das moralische Fundament, denn er ist ein Teil von Shri Ganesha. Shri Ganesha ist die moralische Basis der Menschen und die moralische Basis ist zugleich die Stützte, die tragende Kraft des Universums. Nicht der sichtbare Unfug, den die Leute von sich geben, sondern die Moral ist die Basis aller Dinge, und die fehlt im Leben der Christen.

In der katholischen Kirche ist überraschender Weise alles erlaubt, solange ihr euch nicht scheiden lässt. Auch in allen anderen christlichen Kirchen und es gibt viele davon, kann man sich trotz Ehe alles mögliche erlauben, sogar der Vatikan blieb davon nicht verschont, wie ich höre! Wie ist es möglich, dass Leute, die von sich behaupten getauft zu sein, sich so verhalten? Für diese Priester ist eine Taufe ein großes Fest, aber wo frage ich euch bleibt dabei das Sahastrara und die Kundalini? Wie kommt es zur Wiedergeburt? Es vollzieht sich nicht wirklich eine Wiedergeburt, der Priester legt bloß seine Hand auf das Haupt, was im Grunde nur ein Problem für eine realisierte Seelen bedeutet. Die Hand eines nicht realisierten Priester auf dem Haupt eines Kindes schafft nur Probleme. Ich sah oft genug realisierte Kinder die laut zu schreien begannen, wenn sie von solchen Priestern die Hand zum Segnen aufgelegt bekamen. Die Christen rechtfertigen die Angelegenheit, indem sie sagen, dass die Priester schlecht wären, aber doch nicht Christus!

Meine Frage lautet:“ Welche Verbindung besteht zwischen ihnen?“ Christus repräsentierte die Tugendhaftigkeit, die Moral und trotzdem wird in diesen modernen Zeiten sogar über ihn entwürdigendes gesagt. Ein moralisch einwandfreier Charakter scheint in diesen Zeiten kein Verständnis zu finden, so tief sind wir gesunken. Tugendhaftigkeit ist nicht gefragt. Man kann tun und lassen was man will, solange man nachher zur Beichte in die Kirche geht, ist alles wieder in Ordnung! Soviel zur Sinnlosigkeit heutiger Religionen. Jede Religion hat ihre Probleme, aber das schlimmste daran ist, dass ein Führer einer Religion, der weltweite Anerkennung geniest, eine derartig moralische Entgleisung, wie sie heutzutage der Fall ist, tolerieren kann. Wie kann man Amoral tolerieren, wenn man vorgibt ein Christ zu sein. Christus war die Verkörperung der Tugendhaftigkeit, er ist Shri Ganesh. Wie kann man den Leuten gestatten Kirchen und Tempel zu besuchen, obwohl sie ein unmoralisches Leben führen? Wie soll die Busse für solche Leute aussehen? Das Fundament und das Wesen von Jesus Christus ist Tugendhaftigkeit, und er lebte dafür dieselbe zu etablieren.

Zuerst wurde Shri Ganesha von Adi Shakti geschaffen, denn sie wollte Reinheit als Fundament. Sie wollte das die Menschen sich an ihrer eigenen Reinheit erfreuen und dass ihre Persönlichkeit für andere Licht verströme.
Nehmen wir an, ein unreines Glas wird über ein Licht gestülpt, wie kann da das Licht ungehindert leuchten? Ein unmoralisches Leben kann weder das eigene, innere Licht zeigen, noch anderen leuchten!

Bei der Verbreitung einer Religion achtet man leider mehr auf die Quantitäten von Leuten, als auf die Qualitäten, da ist man sehr nachsichtig! Eine dieser fehlenden Qualitäten ist die Tugendhaftigkeit und Reinheit!

Auf der Ebene des Agnyas, wo Christus residiert ist es unumgänglich, dass die Augen rein sind und die Blicke frei von Wollust und Gier. Ist das nicht der Fall, stellt man sich gegen Christus, ein Antichrist sozusagen. Nur Menschen mit reinen, klaren Augen können sich der Liebe Gottes erfreuen. Auch der Liebe von anderen Yogis und Yoginis könnt ihr euch nur erfreuen, wenn eure Blicke rein sind.

Was auch immer für ein Zertifikat ihr mit euch herumträgt, welches beweist das ihr Christen seid, hat keinerlei Bedeutung, wenn ihr kein tadelloses, tugendhaftes Leben führt. Es ist eine Voraussetzung, dass ihr euch eurer Tugendhaftigkeit erfreut und vorallem eurer reinen, unschuldigen Blicke. Ich habe im Westen gesehen, dass die Leute zur Kirche gehen, aber ihre Blicke eindeutig herumschweifen lassen. Wie könnt ihr das tun, wenn ihr wisst, dass Christus auferstanden ist und dass ihr auch auferstehen müsst. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Unschuld und die Liebe in euren Augen geschrieben steht.

Reine Liebe kann niemals verunreinigen bzw. Gier und Wollust ausdrücken. Diese Eigenschaften müsst ihr aus euren Gedanken streichen.. Ich weiß nicht was noch alles in euren Gedanken verankert ist, weil ich die menschliche Moral nicht im Detail studiert habe. Was ich vor allem sehe, sind wundervolle Menschen wie ihr es seid. Versuche ich aber, die westliche Kultur zu verstehen, bin ich immer wieder erstaunt darüber, wie man Menschen wie Shakespeare z.B. als einfältigen Frauenheld darstellen kann, wo er doch, wie ich es sehe ein „Avadhutar“ war, eine Persönlichkeit, die sich jenseits der menschlichen, destruktiven Gewohnheiten befand. Ein Avadhut ist ein besonderer Yogi, einer, der eine hohe Ebene erreicht hat. Es ist manchen Leuten unbegreiflich, dass Menschen mit tadellosen Moralbegriffen überhaupt existieren.

Leute, die solche Aussagen von sich geben sind keine Sahaja Yogis, deshalb kommt ihnen jemand der anders als sie selbst sein könnte abwegig vor. Solche hässliche Aussagen dienen meistens dazu ihre eigenen Gedankengänge zu rechtfertigen! Den Charakter solcher großartigen Seelen, wie Shakespeare, die uns so tiefe Werke hinterließen, durch ihre Schilderungen derart zu beschmutzen, zeigt wie sehr das Wertesystem der Menschen gesunken ist! Es ist ihnen unmöglich, eine ideale Persönlichkeit als solches anzuerkennen.

Die Sufis beeindruckten mich gestern sehr, als sie über die vier verschiedenen Stufen die wir haben, sprachen. Eine davon ist Hakikat, die Realität. Wir müssen in der Realität leben. Realität ist keine Wahrnehmung, es bedeutet nicht etwas sehen, sondern etwas sein! Wenn man etwas sieht, heißt das noch lange nicht, dass man dasselbe auch ist! Nur wenn man selbst die Realität verkörpert, dann strahlt man sie auch aus! Wirkliches Leben bedeutet die Realität zu erkennen, sich ihrer erfreuen und sie leben. Lasst euch in nichts verwickeln, was unwirklich, Einbildung oder gar unter eurer Würde ist! Ihr seid die Realität und ihr vermittelt diese Realität durch euer Verhalten, eure Reden, in eurem ganzen Lebensstil.

All das entfacht die größte spirituelle Stärke, alles Destruktive wird einen Menschen, der in der Realität lebt, verlassen. Das geschieht automatisch und es ist ein Teil jener Persönlichkeit, die sich als realisierte Seele ausgibt. Die Auferstehung hat zweifellos stattgefunden und eure Hände sprechen für sich. Ich will euch weder Befehle erteilen, noch einen bestimmten Weg vorgeben, den ihr zu folgen habt. Von nun an seid ihr frei, denn ihr haltet das Licht in euren Händen. Da ihr mit dem Licht unterwegs seid, wisst ihr selbst was ihr zu tun habt, warum sollte ich es euch sagen müssen! Ihr solltet den erleuchteten Pfad mit eurem eigenen Licht folgen. Niemand sollte euch sagen müssen, was ihr zu tun und zu lassen habt. Solltet ihr dennoch den falschen Weg einschlagen, dann lasst euch gesagt sein, dass ihr noch nicht angekommen seid, sondern euch erst über gewisse Dinge erheben müsst!

Ihr seid die Nabhis wie ich euch im Koran beschrieben habe. Ihr seid diejenigen, die die Sittenhaftigkeit der Welt wieder aufleben lassen werden und die den unterdrückten wieder auf die Beine helfen werden. Eure Lichter sollten leuchten, seht euch die Sufis an, die sehr tugendhafte Leute waren. Wie haben sie es fertiggebracht die anderen in die richtigen Bahnen zu lenken? Jetzt seid ihr es, welche den Anderen den richtigen Weg weisen müssen. Denkt nicht darüber nach wie dumm und unmoralisch die Menschen sind, vergesst es. Ihr müsst nur wissen, wer ihr seid, ihr müsst euch eurer selbst und eurer Verantwortung, die Reinsten und Tugendhaftesten von allen zu sein, bewusst werden!

Ihr seid meine Kinder und der Name „Nirmal“ der für „Reinheit“ steht, spricht für sich selbst. Reinheit und Tugendhaftigkeit ist das Fundament eurer Existenz. Versucht zu erkennen, wo es euch an Reinheit mangelt, in welchen Bereichen. Es ist nicht falsch die kreative Kunst und alles Schöne zu schätzen, welches aus reinen Gedankengängen hervorgegangen ist, aber es sollte niemals Wollust und Begierde miteinbeziehen, sondern immer nur Tugendhaftigkeit! Die Botschaft ist Reinheit und Tugendhaftigkeit und wenn ihr all das einmal verkörpert, werdet ihr euch dafür selbst lieben, wie ich euch liebe und dann erst werdet ihr das Wort „Liebe“ verstehen, welches seinen Ursprung in der Reinheit, im Erblühen eurer Reinheit hat! Und diese Liebe wird zu all jenen fließen, die Liebe und Unterstützung benötigen. Sorgt euch nicht um destruktive Menschen, sie zerstören sich selbst! Ihr solltet euch ihrer wegen keine Sorgen machen. Sie glauben wohl, dass sie andere zerstören, aber sie tun es nicht, sie zerstören nur sich selbst, also vergesst sie! Denkt lediglich an eure Aufgabe, ihr seid verantwortlich für den Aufbau der ganzen Welt, nicht nur für vereinzelte Leute! Ihr seid sehr intelligente, verständnisvolle und mit großem Wissen ausgestattete Leute. Ihr seid nicht wie die Jünger Christi, die großteils ungebildet waren und kein so großes Verständnis hatten. Sie bekamen ihre Realisation, aber sie waren nicht auf eurem Niveau. Sie taten was sie konnten, wenn auch das „Fiasko Christentum“ daraus resultierte. Euch kann das nicht passieren, ihr werdet eine neue, kraftvolle Religion schaffen, die sich über den ganzen Globus erstreckt.

Es freut mich ganz besonders, dass wir mittlerweile Leute von der ganzen Welt hier versammelt haben. Es handelt sich hier um eine globale Bewegung, die nichts mit den beschränkten Ideen der sogenannten Religionen gemeinsam hat. Die „sogenannten“ Religionen haben es fertig gebracht sich selbst zu ruinieren, sei es der Islam, das Christentum, Hinduismus und am allermeisten der Buddhismus. Der Buddhismus verlangt, dass man alles was man besitzt an den Guru abgibt, stellt euch das vor. Wie kann ein Guru, der so gierig ist, realisiert sein, geschweige denn weitergeben. Er selbst ist gierig, nimmt den anderen alles weg und versteht sich lediglich im irreführen anderer. Im Christentum verhält es sich ähnlich, es macht euch zu Mönchen und Nonnen und solchen unsinnigen Dingen aber im Inneren vollzieht sich keinerlei Änderung!

Ich stellte einem Priester einmal die Frage, warum er ein Priester wurde. Er antwortete:“ Ich war arbeitslos, fand keine Beschäftigung, so wurde ich zum Priester!“ Stellt euch das vor, da er für nichts eine Qualifikation vorzuweisen hatte, dachte er sich, besser ein Priester zu sein, als gar nichts! Er sagte mir, dass ihm gesagt wurde was er zu predigen hatte. Er musste alles auswendig lernen und über unterschiedliche Dinge sprechen. Ich fand er war eine bessesene Persönlichkeit, die keine eigene Meinung hatte, er wusste nicht einmal wovon er sprach. Er nahm sich einen Satz aus der Bibel vor und begann endlos zu reden und jeden zu langweilen. In weniger als 15 Minuten wollten die Leute die Kirche verlassen. Sie warteten kaum das Ende der Predigt ab und suchten so schnell wie möglich das Weite. Ist es dass, was Religion euch zu geben vermag? Nein, dass ist es sicher nicht! Ihr solltet Freude haben, die Kollektivität, die Moral und alle guten Dinge genießen, denn all das bedeutet den „Nektar“ des Lebens.

Auch gibt es viel zu viele Rituale, vor allem im Hinduismus. Man muss zur Rechten oder zur Linken sitzen, nach dem Ableben einer Schwester oder des Ehegatten heißt es unzählige Tage fasten usw.! Wenn jemand gestorben ist, ist es vorbei, dieser Körper existiert nun nicht mehr, wozu dann fasten! Es ist total falsch, durch das Fasten könnt ihr von Bhoots besetzt werden. All diese Rituale wurden von Menschen ins Leben gerufen, die glaubten etwas Besonderes zu sein! Aber sie sind es nicht! Sie stellen sich über die anderen und führen ein völlig sinnloses, weltliches Leben.

Ich besuchte einmal einen Tempel von Shri Ganesha, von dem man sagt, dass es sich um einen der acht existierenden Swayambhus handelt. Ich war überrascht, dass der dort residierende Priester gelähmt war, sein Bruder starb an einer Lähmung und nun war auch noch sein Sohn gelähmt. Er richtete folgende Frage an mich:“ Sieh Mutter, wie Shri Ganesha uns behandelt!“ Ich antwortete:“ Wie behandelt ihr Shri Ganesha!“ Ihr schröpft die Leute, um euch selbst zu bereichern. Ihr habt eure Aufmerksamkeit nicht auf dem Wohlergehen eurer Gemeinde, sondern ihr bereichert nur euch selbst, deshalb seid ihr gelähmt! Er fragte mich, ob es sich hier wohl um den wirklichen Ganesha handelt! Ich antwortete ihm:“ Ja, er ist der Richtige, aber ihr seid es nicht, ihr verdient es nicht anders!“ Er sagte:“ Mutter, du kannst zu mir sagen was du willst, aber bitte heile mich!“ Ich, sagte ihm: „In Ordnung, aber vorerst versprichst du mir, dass du in Zukunft all das Geld, welches du im Tempel einnimmst zum Verbessern der Lebenslage deiner Gemeinde verwendest!“

Ich sehe so viele Priester verschiedener Religionen in komische Kleider gehüllt, sie alle sind wie leblose Körper, die schlechte Vibrationen verteilen. Leider sind so viele einfache Leute von der Authorität eines Priesters beeindruckt und zollen im Respekt. Sie sind nicht in der Lage, die spirituellen Werte einer solchen Person einzuschätzen. Es ist eure Aufgabe dies zu tun. Ihr solltet sie weder bloßstellen, noch denunzieren, all das ist nicht notwendig. Ihr solltet nur verstehen, dass ihr mit eurer Authorität und eurem Selbstvertrauen einschreiten müsst, um die Menschen zu retten. Ihr seid realisierte Seelen, ihr habt eure Selbstverwirklichung bekommen und ihr seid Yogis. Ich stimme euch zu, aber warum habt ihr das alles bekommen? Ihr habt das Licht bekommen, um die Blinden an die Hand zu nehmen und ans Licht zu führen! Ihr habt eure Realisation nicht nur aufgrund eurer eigenen Suche bekommen, sondern es ist die Gnade Gottes, die euch zuteil wurde, um die ganze Welt, soweit als möglich, der Göttlichkeit zuzuführen!

Wievielen Leuten habt ihr die Realisation gegeben, wievielen habt ihr von Sahaja Yoga erzählt? Auf einer meiner Reisen traf ich eine Frau, die mir unentwegt über ihren unsinnigen Kult berichtete. Sie redete und redete und ich musste daran denken, wie wenig die Sahaja Yogis von ihrem Wissen von sich weitergeben! Jeder, der sich ein Sahaja Yogi nennt, sollte über Sahaja Yoga sprechen, nicht mit den falschen Leuten natürlich, sondern mit den richtigen! Darin besteht eure Aufgabe, ihr habt eure Realisation nicht deshalb bekommen, dass ihr sie im stillen Kämmerlein praktiziert, sondern um sie der ganzen Welt kundzutun und weiterzugeben! Viele von euch haben es bereits getan, aber es sollte von allen, ob Mann oder Frau getan werden, das ist der Wunsch eurer Mutter! Bedient euch eurer Realisation, gebt sie weiter. Eure Aufmerksamkeit sollte ausschließlich darauf liegen, wieviele Leute ihr realisiert habt. Es ist eine sehr leichte Aufgabe, um die ich euch hier bitte, ihr braucht nur die Hand zu heben, um den Leuten die Selbstverwirklichung zu geben! Die Kraft dazu liegt in eurer Hand, ihr braucht sie lediglich zu heben, dass ist sicher nicht zuviel für euch! Ihr seid alle realisierte Seelen und es liegt an euch, dass göttliche Paradies auf Erden zu errichten!

Möge Gott euch segnen!