Ansprache Nach Dem Abendprogramm Am Abend Vor Dem Shri Krishna Puja Campus, Cabella Ligure (Italy)

Abendprogramm am Tag vor dem Shri Krishna Puja, Cabella Ligure (Italien), 4. August 2007. Shri Mataji: „Ich wollte euch allen dafür danken, dass ihr diese wunderbare Musik aus verschiedenen Teilen Amerikas genossen habt, und das zeigt, dass Sahaja Yoga eine große Chance hat – wenn es in Amerika so ausarbeitet, wird es überall ausarbeiten. Und es wird den Frieden und die Freude bringen, um ein spirituelles Leben zu führen. Ich bin sehr glücklich, euch alle hier zu sehen, und dass ihr alle dies genießt – das ist sehr ermutigend für Mich und sehr unterstützend für Sahaja Yoga. Ich segne euch alle, alle von Amerika und alle anderen. Mir wurde gesagt, dass ihr aus verschiedenen Ländern kommt, also segne Ich euch alle. Wir sollten wissen, dass wir alle eins sind, es gibt keinen Grund zu kämpfen oder zu streiten, sondern lasst uns das Gemeinsame genießen, so wie wir dieses Programm heute Abend genießen. Ich hoffe, ihr fühlt euch hier wohl. Ich weiß es nicht, Ich habe es nicht gesehen, Ich hatte keine Gelegenheit zu sehen, wie eure Sachen untergebracht sind, aber wenn ihr irgendwelche Beschwerden oder Probleme habt, lasst es Mich bitte wissen. (Lachen und Beifall) Ich danke euch vielmals. Ich danke euch.“

Schauspiel über Johanna von Orleans und Ansprache, Abend vor dem Diwali Puja Novi Ligure (Italy)

Schauspiel über Johanna von Orleans und Ansprache, Abend vor dem Diwali Puja, 24.10.1998 Also, ich wünsche euch allen ein frohes Diwali Fest und ein sehr erfolgreiches Neues Jahr. Der ganze Abend war so voller Freude und Frieden, daß ich weiß wie ich den ganzen Event beschreiben soll, der von den Franzosen so wunderschön ausgearbeitet wurde. Speziell die Menschen vonn Südafrika, von Benin, von der Elfenbeinküste, von Kenia, und auch alle anderen, die von verschiedenen Ländern kommen, haben ihr Talent gezeigt, ihre Freude und Glückseligkeit. Den besten Teil davon wie ich fand die wundervolle Ausstattung mit den Namen aller Deitäten und wie sie gelobpreist werden. Sehr überraschend, in der kurzen Zeit, wie sich Sahaja Yoga in diesen Ländern ausgebreitet hat. Hinsichtlich der Programme die präsentiert wurden von den Franzosen, ist bemerkenswert, muss ich sagen. Letztes Jahr hatten sie ein sehr gutes Drama von Jnanadeva; und heuer das andere war wirklich sehr sehr außerordentlich. Vor eineiger Zeit erklärte ich ihnen daß Jeanne d’Arc war etwas besonderes, eine speziell gesegnete Person des göttlichen und sie sollte verehrt werden wie eine Göttin oder eine Heilige die auf Frankreich und seine Unabhängigkeit achtete. Aber dann, ich wiederholte jedes Jahr, die Menschen machten überhaupt nichts für Sie. Also war ich sehr froh hier Jeanne d’Arc zu sehen. Rückblickend in meinem eigenen Leben, habe ich gesehen, in einem Alter zwischen 14 und 18 Jahren, kämpfte ich für die Unabhängigkeit unseres Landes. Und mein Professor, der Direktor des Colleges erzählte mir später daß er wußte, daß ich die Read More …

Abendprogramm, Vorabend des Guru Pujas Campus, Cabella Ligure (Italy)

Abendprogramm, Vorabend des Guru Pujas, 27. Juli 1996 (Während des Musikprogramms am Abend vor dem Puja) Shri Mataji: Hallo. [Test des Mikrofons] Ich und meine Familie haben Rom besucht und die Schule und die Kinder gesehen. Wir haben dort einen wirklich süßen und sehr liebevollen Ausdruck ihrer Freude gesehen. Und Herr Shrivastava war sehr beeindruckt davon; und er hat 11 Millionen italienische Lire für die „Association of Culturale Sahaja Yoga“ gespendet. [Applaus] Guido: Ich meine, man ist bei so einem Anlass wirklich sprachlos. Und ich muss sagen, dass Shri Mataji bereits so großzügig war. Und stellt euch vor, letzten Monat hat Sie ein nagelneues Auto gespendet, einen Fiat Brava. Es ist ein neues Modell, voll ausgestattet mit Klimaanlage und allem Drum und Dran. Und wir wussten schon nicht mehr, was wir sagen sollten. Ich meine, eine solche Großzügigkeit ist natürlich immer ein Vorbild für uns alle, und es gibt nichts, was wir tun können, um es zu vergleichen. Und… Also können wir nur aus tiefstem Herzen sagen: Danke, Shri Mataji. Danke, Sir C.P. Und was noch? Mir gehen die Worte aus! [Applaus]

Sufi Qawwalis Ganapatipule (Indien)

Shri Mataji: „Das ist ein sehr… Ich sollte sagen… Es ist ein sehr symbolisches Lied, geschrieben von Amīr Khusrau, Das ich vor langer Zeit gehört (gelesen) habe. Und es ist sehr schön und es heißt: ‘Ich habe mich selbst verloren, indem ich dich nur angesehen habe.‘ Und es ist sehr schönes Lied, und es ist ein Lied, das schon jahrelang gesungen wird. Aber die Leute verstehen die Bedeutung nicht. Es sieht romantisch aus, aber es bedeutet die – wie sollen wir es sagen – die Sufi-Art, Dinge zu sagen, über die Art, wie sie Gott lieben, und dass sie das Göttliche lieben. Sehr schön.“

Evening Program Two Plays: Blake Play, The Seekers Eve Of Guru Puja Campus, Cabella Ligure (Italy)

Evening Program Eve of Guru puja, Cabella Ligure (Italy), 18/07/1992 Abendprogramm, „Das Schauspiel der Sucher“, Abend vor dem Gurupuja, Campus, Cabella Ligure, Italien Shri Mataji spricht vor dem Schauspiel „The Seekers‘ Play“ Nun, das letzte Stück sollte etwas freudiger sein, und es ist ein kleines Drama, aber Ich weiß nicht, wie sehr sie es erweitert haben. Denn Ich habe ihnen nur den Rahmen gegeben. Aber sie sagten, dass es jetzt international geworden ist, also weiß Ich nicht, wie viele Leute mitspielen und wie es ausarbeitet. Aber sie sagten, dass die Menschen durch die falschen Gurus gehen mussten, um die Mutter zu erkennen. Das war das, was sie Mir gegeben haben, und es hat gut funktioniert, glaube Ich. Ich weiß aber nicht, was sie daraus gemacht haben. [Shri Mataji lacht, Gelächter]. Ich habe ihnen nur den Rahmen vorgegeben. („Das Schauspiel der Sucher“ beginnt)

Abendprogramm und Ansprache, Abend vor dem Osterpuja (Auszüge) Magliano Sabina Ashram, Magliano Sabina (Italy)

18. April 1992, Rede am Abend vor dem Osterpuja, Magliano Sabina, Italien (Auszüge) Ich weiß nicht, wie viele grausame Dinge im Namen Gottes hinter den Kulissen vor sich gehen, so eine Tragödie, die in dieser modernen Zeit noch immer vor sich geht. Aber ihr alle seid sehr glückliche und vom Glück begünstigte Menschen, dass ihr diesen ganzen Unsinn, alle Fesseln des blinden Glaubens abgeworfen habt, und nun genießt ihr alle die Freiheit eures Geistes (Atma/Spirit). Das ist etwas, das mir am meisten gefällt. Ihr müsst verstehen, dass wir uns jetzt im Reich Gottes befinden, und so können wir die Realität sehr deutlich sehen. Und im Reich Gottes werden wir ständig von der göttlichen Kraft betreut.

Abendprogramm Guru Puja Campus, Cabella Ligure (Italy)

1991-07-27 Abendprogramm vor dem 1. Guru Puja in Cabella, Italien: Shri Mataji: Also, wer wird Mich übersetzen?… „Ich muss sagen, dass es ein Wunder war, dass Ich diesen Ort erreicht habe. Wir haben einfach herausgefunden, dass das andere Schloss gar nicht gut für uns war, weil es keine guten Vibrationen hatte. Ich bat den Bürgermeister dieses Ortes, und ihr werdet erstaunt sein, dass er Mir dieses Haus innerhalb eines Tages verkaufte, und alles arrangierte. Und was für ein Wunder es war – der Ort, an dem ihr jetzt seid, ist wie Kailasha, wie der Himalaya, so rein und so frisch, und die Menschen sind so schön. In ganz Europa habe Ich noch nicht solche getroffen. Sie sind extrem gastfreundlich, sehr sanftmütig, und der Fluss hier ist so schön und so frisch. Ihr braucht also nicht mehr in den Himalaya zu gehen. Wir müssen wissen, dass Sahaja Yoga etwas ist, bei dem ihr anfangt, eure Göttlichkeit in euch selbst zu spüren. Und nach eurer zweiten Geburt, nach eurer Selbst-Verwirklichung, beginnt das Ganze automatisch und spontan in eurem Inneren zu wachsen. Und dieser Baum der Liebe wächst, und der Duft davon ist Liebe. Reine Liebe! Das ist unsere Basis. Wir haben bisher nur die Kraft des Hasses benutzt. Jetzt müsst ihr diese Kraft der Liebe benutzen. Ich weiß, es wurde alles in so kurzer Zeit arrangiert, dass ihr vielleicht nicht so viel Komfort für euren Körper empfindet, weil ihr sehr bequem in euren eigenen Häusern lebt. Aber wir müssen uns um den Read More …

Rede über Kinder und Musikprogramm, Abend des Osterpujas (Auszüge) Sydney (Australia)

eigentlich vom: 30. März 1991, Rede über Kinder und Musikprogramm, Abend des Osterpujas , Sydney, Australien (Auszüge) Also müsst ihr wissen, dass die Qualität unserer Kinder verbessert werden muss. Sie müssen friedliche, rechtschaffene, gute Kinder werden und dürfen nicht problematisch und anspruchsvoll sein. Sie sind nämlich Sahaja Yogis. Andernfalls, wenn ihr ihnen nicht die richtige Anleitung gebt, sage ich euch, dass sie alle eine Verschwendung (engl: waste) sein werden. Sie wurden euch geboren, weil ihr alle Sahaja Yogis seid, und wir müssen ihnen diese Schönheit geben. Wenn ihr ihnen diese Schönheit nicht geben könnt, werden sie nicht erkennen, warum sie auf diese Erde kamen und wie wichtig es heute ist, dass Sahaja Yoga begonnen hat. Etwas Derartiges ist vorher noch nie passiert; so etwas Großartiges ist noch nie geschehen. Und dies ist hierher gekommen, und dies hat euch allen eine solche Großartigkeit gebracht; und ich denke, dass womöglich viele Menschen nicht verstehen, wie großartig das ist – das ist es, was sehr überraschend (oder: verwunderlich) ist.

“Lernt von eurem Guru” (Auszüge) Ganapatipule (Indien)

6. Jänner 1990, Ganapatipule, Rede: “Lernt von eurem Guru”  (Auszüge) Wir sind für unseren Aufstieg hierher (nach Indien) gekommen. Ihr seid von weit her gekommen, es ist eine Pilgerreise, für euren Aufstieg und für nichts Anderes. Wir sind hier einzig für unseren Aufstieg, für unsere Freude, um uns zu öffnen, und daran müssen wir uns erinnern. Ich bin eure Mutter, ich muss euch die Wahrheit sagen, weil ich euer Wohlwollen will: ihr alle sollt großartige Fundamente von Sahaja Yoga werden, und dies wird die ganze Welt emanzipieren (auch: befreien).

Abendprogramm vor dem Guru Puja (Italy)

1989-07-22 Evening Program before Guru Puja Es ist für Mich unbeschreiblich die große Freude auszudrücken, die Ich in euren Herzen sehe, die in Meinem Herzen reflektiert wird. Ich denke heute ist ein großartiger Tag um an diesen Ort zu kommen, der in Italien liegt, und das die Österreicher das Guru Puja anbieten werden. Denn es ist eine solche Integration des Verstehens. Es ist ein besonderer neuer Anfang einer neuen Welt, die Vision, die ich seit langem hatte, denn diese Welt ist eins, von einem Gott geschaffen. All diese Abgrenzungen sind von Menschen gemacht und sie führen zu Problemen. In Sahaja Yoga erkennt ihr, dass wir alle ein Bestandteil einer großen Virata sind. Dies muss verstanden werden, dass diese Freude aus der Liebe kommt und der Zuneigung, die wir für einander und für unsere Mutter und dem Schöpfer haben. So öffnet euer Herz, öffnet euer Herz. Und alles wird angenehm und schön sein, und ihr werdet fühlen wie die Ambrosia in euer Sein rieselt, in eure Nerven, überall um euch herum. Die Freude kann nur absolut sein, wenn ihr sie in jeder Minute empfangen könnt, in jeden Moment. Und das ist, was ich für euch alle haben will. Das ist Mein reiner Wunsch. Möge Gott euch alle segnen.

Abendprogramm und Ansprache, “Brüderliche Liebe” (Auszüge) Ganapatipule (Indien)

6. Jänner 1988, Abendprogramm und Ansprache, “Brüderliche Liebe”, Ganapatipule Abendprogramm  (Auszüge)  All die Freude und das Vergnügen unserer Persönlichkeiten ist zu einem schönen Gemälde in meiner Erinnerung geworden. Aber für eine Mutter ist es sehr schwer zu verstehen, dass ich jeden Tag daran denken muss, einige meiner Kinder irgendwo zurückzulassen und an einen anderen Ort zu gehen. Ich wünschte, es sollte ein Tag kommen, an dem wir alle dauerhaft zusammen leben sollten … Es ist so schön einander und die Gesellschaft anderer zu genießen. Wie auch immer die Gegebenheiten (in Indien) sein mögen, auch Unbequemlichkeiten – man fühlt sich nicht verletzt, man fühlt sich in keiner Weise beleidigt oder vernachlässigt. Es ist überall eine solche Schönheit ausgebreitet, solche schönen Wellen des Mitgefühls und der Liebe untereinander. Ich kann mir nichts mehr wünschen, als zu sehen, wie ihr die Gesellschaft der Anderen so sehr genießt, und lieb und freundlich zueinander seid. Irgendwie haben wir jetzt diese kleine Welt angefangen, in der Frieden, Liebe und Freude zusammen wohnen/existieren. Bitte denkt daran, dass ihr dies noch mehr weiter betreiben müsst. Wir müssen viel mehr Ganapatipules in der Welt aufbauen, und wir müssen im Einklang und in völliger Übereinstimmung mit den Göttlichen Kräften dafür arbeiten. Ich habe keine Zweifel daran, dass Meine Träume bereits sichtbar sind.

Bandhamukta zu sein – eine freie Persönlichkeit, und Abendprogramm (Auszüge) Ganapatipule (Indien)

5. Jänner 1988, Bandhamukta zu sein – eine freie Persönlichkeit, und Abendprogramm, Ganapatipule, Indien (Auszüge) Wenn ihr wieder zurück in eure Länder geht, solltet ihr selbst schauen (erkennen), was dort los ist, und lacht einfach und distanziert euch davon. Ihr müsst euch an diese schönen Tage in Ganapatipule erinnern, und ihr müsst euch wieder in diese Stimmung begeben, und wissen, dass ihr zum Reich Gottes gehört. Ich weiß, wir hatten wenig Zeit zum Reden, aber die Musik war sogar besser. Ich konnte durch die Musik besser mit euch kommunizieren. Ich arbeite die ganze Zeit an euch.

Die Idee die Yuva Shakti zu starten Ganapatipule (Indien)

„Die Idee die Yuva Shakti zu starten“, Ganapatipule, Indien, 4. Jänner 1988   Herr Pradhan ist ein sehr bescheidener Mensch. Er hat euch nicht gesagt, dass wir eine – Ich meine, er hat tatsächlich die Idee eingebracht, einen anderen Zweig zu gründen – oder wie auch immer man es nennen mag – eine andere parallele Bewegung, genannt „Yuva Shakti“. Diese ist für die jungen Leute in Sahaja Yoga gedacht. Für ihre Anleitung, für ihre Darstellung und ihre Hingabe. Und das breitet sich jetzt so schnell aus, dass Ich gehört habe, dass wir Yuva Shakti sogar in Pune haben. Und vielleicht breitet es sich auch an anderen Orten aus, in anderen Ländern, so dass sie miteinander korrespondieren, sich austauschen und versuchen können, sich gegenseitig zu verstehen. Es handelt sich also um eine neue Bewegung, die von Herrn Pradhan angeregt wurde, und Ich gratuliere ihm von ganzem Herzen, dass er sie in die Tat umgesetzt hat. (Beifall).   Wir müssen uns zweifellos um unsere jungen Menschen kümmern, auf sie achten und ihnen gebührenden Respekt erweisen. Und sie müssen ihre Pflichten gegenüber Sahaja Yoga kennen. Ich fand, dass sie ausgezeichnete Arbeiter waren – sehr engagierte, unschuldige Hände, die ich bekommen habe. Ich bin sehr stolz auf sie. Bitte applaudiert für alle jungen Menschen. (Beifall).   Es wird also eine weitere Gruppe geben. Das hier ist Ashis, der aus Nagpur gekommen ist. Er ist eine selbstverwirklichte Seele. Er wurde mit der Selbst-Verwirklichung geboren. Und es gibt schon so viele. Hier ist Ashok, der die Read More …

Rede am Tag vor dem Gurupuja (Austria)

Evening before Guru Puja. Gmunden (Austria), 5 July 1986. [Sahaja Yogis singen] Shri Mataji: Schön! Nun sollten wir auch ein frohes Lied haben, nach dem Sieg von Christus. [Sahaja Yogis singen] Möge Gott euch segnen! Ich finde es schwierig, Meine Freude und Dankbarkeit gegenüber euch allen auszudrücken, dass ihr hierher gekommen seid, besondere Dankbarkeit gebührt den Österreichern, die diesen schönen Platz für euch alle vorbereitet haben, damit ihr zu diesem Puja kommen könnt. Eines steht fest, Österreich hat Mir nie irgendein Problem bereitet. Wie im Zentrum – stehen sie immer auf dem rechten Pfad, halten sich an die Weisheit, helfen auf jede erdenkliche Weise, die Probleme anderer Nationen zu lösen. Wie Ich bereits sagte, liegt es zwischen zwei geografischen Extremen, es ist genau so, als ob es genug hätte von der Aggressivität auf der einen Seite und der Depressivität auf der anderen.[Shri Mataji lacht] Es hat nie Probleme bereitet in der Art, dass jemand zu sehr nach rechts oder links gegangen wäre. Kein Mitglied hat das getan, es ist bemerkenswert, also gebt ihnen Applaus. Nun, das Wort Austria, Ich weiß nicht, woher es kommt, aber Astra bedeutet auf Sanskrit Waffe. Und wenn die Waffe euch ein Problem geben sollte, wie könnt ihr dann kämpfen? Wie wollt ihr sie dann verwenden? Sie muss ihr Gleichgewicht bewahren und ihre Klinge rein halten. Jedes andere Land und die Bürger jener Länder müssen versuchen zu verstehen, wie sensibel und weise die Österreicher bis heute gewesen sind, nicht vom Weg abweichend und ohne Probleme zu Read More …

Abendprogramm nach der Ansprache über „Nirvikalpa“, am Abend vor dem Sahasrara Puja Laxenburg (Austria)

Abendprogramm, Laxenburg, 4. Mai 1985 hri Mataji Nirmala Devi: „Kennt ihr die Bedeutung von diesem Lied?“ Yogi: Wir haben die Übersetzung. Shri Mataji: „Oh, ich verstehe. Aber es gibt eine wichtige Sache dazu, wisst ihr? Es muss rhythmisch sein, sonst, wenn es nicht der richtige Reim ist und auch in einem richtigen Rhythmus, wie ihr es „Taal“ (=Rhythmusstruktur) nennt. Jede Musik, egal ob englisch, oder westlich, welche auch immer. Es muss diese Verknüpfung haben. Was immer sie in der westlichen Musik in früheren Zeiten für uns komponiert haben, sie verwendeten Beats (=Taktschläge). Aber in der modernen Zeit gibt es keine Beats. Es gibt keine Maryadas (=Grenzen, Ordnung), nichts. In unseren Sahaja Yoga Liedern müsst ihr alle Maryadas haben, ihr könnt nicht einfach etwas ohne Beat singen. Ihr müsst auf jeden Fall Beats haben. Wenn es ein 4-Takt-Klang ist oder ein, weiß ich nicht, wie viele Beats ihr habt, aber wir haben mindestens 28. Ich meine, unser System ist überkompliziert. Aber egal, das braucht ihr nicht machen, 28 ist zu viel. Aber bis zu 16 ist es einfach. Es muss also zuallererst in Beats sein, und die Melodie sollte so sein, dass sie eine Tonfolge bildet. Das ist wichtig. Denn jede Melodie soll überall, überall hingehen, sich überall bewegen. Seht ihr, diese Art der Komposition führt euren Verstand von diesem zu jenem, zu jenem und zu jenem. Aber wenn es eine Melodie ist, kommt ihr wieder auf den gleichen zurück. Zum selben Punkt, wieder zum selben Thema, seht ihr. Wenn ihr auf dasselbe Thema Read More …

Count your Blessings every moment (Switzerland)

„Seid immer dankbar!“ Rede vor einem Musikabend September 1984, Riffelberg, Schweiz Vor etwa einer Stunde erzählte ich, dass die Sahaja Yogis vielleicht gar nicht wissen, wie sich das Göttliche um sie kümmert, auch auf materieller Ebene. Und was tun sie im Gegenzug dafür? Sie haben noch immer so viele Identifikationen, jedoch identifizieren sie sich nicht vollständig mit dem Göttlichen, das Göttliche aber, identifiziert sich sehr mit euch. Das ist definitiv ein großes Wunder, das so sein sollte. Könnt ihr das jetzt klar verstehen? So viele Wunder geschehen, aber was ist mit unserer Aufrichtigkeit? Die Aufrichtigkeit des Göttlichen ist da, aber sind wir auch ehrlich zum Göttlichen? Es gibt so viele Wunder wie dieses, nicht nur eines, sondern abertausende, die im Leben eines jeden einzelnen wie im Kollektiv geschehen sind. Jemand muss es aufschreiben, es ist bemerkenswert. Aber manchmal identifizieren wir uns mit dem Ego, manchmal mit den Konditionierungen von Dingen, die wir nicht erkennen und manchmal sind wir mit sehr unsinnigen Kleinigkeiten verhaftet. Das ist nicht richtig. Und es sollte keine Andeutungen irgendeines Ego geben, das dazu führt, dass man denkt: „Gott ist so freundlich zu uns, also sind wir etwas Großartiges!“  Es ist sehr falsch. So viele Leute machen es auf diese Weise, ich habe es gesehen. Nicht nur in Europa, also in England, sondern auch in Indien sagen sie: „Das ist Mutters Aufgabe, Mutter macht das“, oder wenn ihr ihnen etwas erzählt, sagen sie: „Es ist Mutter, hast du sagt, also tat ich es.“ Es ist alles falsch. Read More …