Keep the attention on yourself

Mumbai (Indien)

RU


Transcript PDF
Send Feedback
Share

Richtet die Aufmerksamkeit auf euch selbst, Mumbai, Indien, 21. Dezember 1975

Original der Ansprache war Hindi

Die Liebe der Sahaja Yogis ist so überwältigend, dass ich keine Worte dafür finde. Ihr seid euch eventuell dessen bewusst, dass die Sahaja Yogis heute global ihrer Evolution entgegengehen. In vielen von ihnen fließt die Quelle der Freude, weil sie bereits ein sehr hohes Niveau erreicht haben. Manche von ihnen sind sehr feinsinnig und betätigen sich in besonderer Weise, aber es fällt mir auch auf, dass die Yogis in jedem Land ihre eigene Art oder ihre ganz spezifischen Konditionierungen haben.

Menschen sind an sich überall gleich und Sahaja Yoga ist ein angeborener Geisteszustand in einem Menschen, unabhängig von äußeren Einflüssen. Trotzdem hat die Aufmerksamkeit, die in gewisser Weise jene Form der Natur darstellt, die uns als Kundalini bekannt ist, alles aus euren früheren Leben aufgezeichnet. Sämtliche Länder in denen ihr gelebt und sämtliche Situationen die ihr durchlebt habt, sind registriert.

Das ist meines Erachtens der Grund dafür, dass die Menschen nationsbedingt unterschiedlich sind. Es überrascht mich sehr, dass sie so massiv von ihren falschen Vorstellungen angegriffen werden und das Erfassen der Wahrheit von der Intensität ihrer Überheblichkeit abhängig ist. Der Mensch ist total abgestumpft und hat große Schwierigkeiten die Wahrheit zu akzeptieren, hält aber eisern an der Unwahrheit fest. Das überrascht mich sehr!

Anfangs dachte ich, dass die Menschen ihren Namen, Geburtsort sowie soziale Stellung und Titel besonders wichtig nehmen, konnte aber nicht erahnen, welche Auswirkungen das hat.

Je schneller wir all das auflösen, alle Illusionen aus dem Gedächtnis löschen, umso leichter wird unsere Aufmerksamkeit. Durch Sahaja Yoga verbindet uns diese Aufmerksamkeit mit Gott. Diese Aufmerksamkeit verschmilzt mit der allgegenwärtigen, erleuchteten ParamChaitanya. Diese menschliche Aufmerksamkeit, welche wir als eine Naturerscheinung betrachten, diese Blüte, die ein Teil der Natur ist, taucht ins Meer der Liebe ein.

Gelegentlich ist es allerdings verblüffend zu sehen wie belastet, schwer und zerstreut diese menschliche Aufmerksamkeit ist.

Man erkennt Sahaja Yoga einzig und allein daran wie tief die Freude und Liebe ist die man empfindet und wie viel inneren Frieden man verspürt. Leute, die sich Illusionen hingeben, können Sahaja Yoga nicht leben. Ich arbeite hart daran eure Kundalini mit meiner zu vereinen, aber ihr verliert sie immer wieder und ihr freut euch auch nicht über den Weg den ich euch weise.

Jedes Land hat unterschiedliche Probleme. Zuallererst gilt es die Probleme des eigenen Landes zu erkennen und dann auch die Probleme der anderen Länder. Ich begann meine Arbeit kürzlich ganz langsam mit nur wenigen Leuten in England. Ich wollte zuerst lediglich 25 Leute in Sahaja Yoga etablieren. Es wird euch überraschen zu hören, dass es sich bei diesen Personen um große Seelen handelte. Sie bringen Sahaja Yoga unendliches Vertrauen entgegen und sie verstehen auch, dass Sahaja Yoga die einzige Rettung bedeutet. Hat man das letzte Stadium erreicht ist Sahaja Yoga extrem dynamisch und nichts ist ihnen wichtiger als die diversen Darbietungen von Sahaja Yoga. Sie verbringen unzählige Stunden damit den Menschen eine Angelegenheit, die von Gott kommt, näher zu bringen ohne sie selbst gänzlich zu verstehen. Dies ist zweifellos die Wahrheit, aber es ist nicht ihr Fehler. Der Grund ihrer Unzulänglichkeiten ist der, dass sie außerhalb des Yoga Bhoomis (Land des Yogas) Indien geboren wurden.

Ich weiß nicht warum Gott bestimmte, dass so wunderbare, tiefe Menschen in diesem Land des Materialismus (BhogaBhoomi) geboren werden. In diesem Land des Materialismus gibt es keinerlei Kultur, die Leute wissen nicht einmal warum sie sindoor (Kumkum) auf der Stirn tragen sollten. Sie kennen weder das Protokoll eines Pujas oder Gebetes, noch haben sie ein Wissen über Gott. Sie schaffen es ja kaum sich auf die Erde zu setzen. Sie wissen rein nichts und trotzdem sind sie so große Seelen. Sie sind mir gegenüber liebevoll und respektvoll. Ich bin darüber erstaunt. Wenn sie gelegentlich vor mir gehen, was selten vorkommt, neigen sie ihr Haupt und verbeugen sich vor mir. Sie lieben mich so sehr, dass nichts auf der Welt bedeutender ist für sie als ich. Es überrascht mich gewaltig, dass sie mir so ein tiefes Verständnis entgegenbringen, aber mit sich selbst und ihren Unzulänglichkeiten hadern. Ich sagte ihnen sie sollten sich 108 Mal „shoe-beaten“. Sie tun es aber dreimal so oft und bei jeder erdenklichen Gelegenheit. Ich hörte sie auch niemals über jemanden anderen klagen als über sich selbst. Im Gegenteil, sie loben alle anderen und sagen Nettigkeiten über jeden, außer sich selbst.

Sie bringen mir so viel Zuneigung entgegen und als ich ankam flossen Tränen aus ihren Augen. Ich versuchte sie zu stoppen, es gelang mir aber nicht. Ihre Gefühle sind unkompliziert und sahaj. Es gelang mir bis dato 21 Leute ihresgleichen zu bekommen. Ihre Gefühle sind echt und tief obwohl sie von sich selbst das Gegenteil behaupten. Sie klagen sich selber an und sagen: „Mutter ich habe diesen oder jenen Fehler und trage die Unwahrheit in mir.“ Sie sagen mir dies aus tiefsten Herzen ohne schüchtern zu sein. Sie vertrauen mir auch an, warum sie diese Fehler haben. Einer sagte zum Beispiel: „Ich verhalte mich so wie mein Vater… und dergleichen.“ Ein oder zwei Leute bringen eine Menge „Badhas“ (Negativitäten) mit. Sie sind ganz still und arbeiten hart an sich. Sie bitten in Stille darum, dass die Unwahrheit sie verlassen möge. Diese armen Menschen haben leider keinerlei Ahnung wie man ein Puja macht oder eine Gottheit verehrt.

Eines Tages machte ich die Bemerkung, dass mir das Brot, welches sie mir brachten, so gut schmeckte. Daraufhin brachten sie mir jedes Mal Brot mit. Ich machte sie darauf aufmerksam, dass ich nicht so viel Brot essen könnte! Ich äußerte mich nicht, aber sie verstehen eben nicht was Hingabe bedeutet. Sie sind sehr gebildet und haben sämtliche Schriften sowie Literatur gelesen.

Es ist nicht schwierig ihnen Sahaja Yoga näher zu bringen. Sie sagen das Sahaja Yoga der Prozess ist mit dem sie vom Grobstofflichen zum Feinstofflichen gelangen können. Sie haben sogar ein Buch über mich geschrieben. Ihr werdet es nicht glauben, aber sie brachten alle Philosophen der Welt zu Mutters Füssen. Sie sagten, dass sie wenig von diesen Philosophen, die nur viele Fragen stellten, halten. Doch Mutter beantwortete alle ihre Fragen.

Sie dankten dem Schicksal, welches sie mit Mutter zusammen brachte. Eines Tages wird Sahaja Yoga einen enormen Bekanntheitsgrad und Ansehen erreichen. Ihr seid mein Fundament. Stellt euch vor wie stark dieses Fundament sein muss. Zuerst müsst ihr eure Aufmerksamkeit nach innen holen. Beobachtet euch selbst und fragt euch ob ihr wirklich aufrichtig seid. Bin ich aufrichtig?

Seht, sie können nicht einmal die Mantras richtig aussprechen. Sie können kaum Radha Krishna sagen. Ihr könnt euch ganz einfach euer Vishuddhi reinigen indem ihr „Radha Krishna“ sagt. Shri Krishna wird etwas ärgerlich wenn man seinen Namen nicht ordentlich ausspricht. Ihr, in Indien geborenen wisst wie man ihn ausspricht und somit könnt ihr Shri Krishna in euch erwecken. Leider wissen die Leute weder wie man Kumkum aufträgt, Swastika malt, oder Blumen anbietet. All diese Dinge musstet ihr erst lernen.

Obwohl sie so hingebungsvoll und aufopfernd sind können sie nicht erlangen was ihr erreicht habt. Ihr habt es weit gebracht und trotzdem haben wenige von euch den wahren Sinn tief drinnen verstanden.

Von mir bekamen sie dasselbe wie ihr, kostenlos, aber die Liebe, die sie mir entgegenbringen ist grenzenlos. Es scheint, dass sie meine Verbindung zu ihnen, aufgrund vieler Vorleben, im Unterschied zu euch, verstanden haben.

Warum seid ihr so auf euch selbst fixiert? Ihr seid doch alle Zellen ein und desselben Körpers und trotzdem betrachtet ihr euch als anders und nicht dazugehörig. Ihr macht alles mit euch selbst aus und seid nicht teamfähig. Als ein Junge zu rauchen begann halfen alle zusammen, indem sie hinter ihm standen und erreichten damit, dass er das Rauchen aufgab. Sie korrigierten ihn und halfen ihm in jeder erdenklichen Weise davon los zu kommen. Sie besuchten ihn zu Hause und nahmen sämtliche Zigarettenpackungen an sich um sie zu verstecken. Es handelte sich nämlich nicht um gewöhnliche Zigaretten, sondern um Drogen. Sie drohten ihm sogar mit der Polizei sollten sie ihn wieder beim Rauchen erwischen. Dieser Junge war dankbar für ihre Fürsorge und flehte sie sogar an, ihn am Rauchen dieser Drogen zu hindern, koste es was es wolle. Es war harte Arbeit, die sie da vollbrachten!

Hier in Indien ist die Gesellschaft intakt. Ihr wisst es nicht zu schätzen in welch himmlischem Land ihr lebt. Im Westen respektieren sie weder Mutter noch Schwester und in jedem Heim befindet sich jede Menge Alkohol, ekelerregend! Es existieren kaum intakte Familienverhältnisse, es regiert Charakterlosigkeit und die Menschen haben geschädigte Mooladharas zuhauf. Sie flehten mich an ihnen zu verzeihen und ihre Unschuld wieder herzustellen und Shri Ganesha in ihnen zu erwecken. Sie erkennen ihre Situation und die der Anderen. Sie erzählten mir über ihre Erfahrungen und die Wunder die sie durch Sahaja Yoga erlebt haben. Ich habe einen Brief an euch geschrieben. Ihr habt die Wahrheit über mich herausgefunden und ihr konntet es trotzdem nicht begreifen. Aber sie verstanden, dass es sich um Mahamaya handelt und dass die Wahrheit in uns liegt.

Sie haben zwar noch nicht erreicht was euch gegeben wurde, aber sie scheuen keinerlei Bemühungen vorwärts zu kommen. Sie haben begriffen, dass die Evolution voranschreitet und Sat Yoga an der Türschwelle auf sie wartet. Sie wissen auch, dass die Zerstörung voranschreitet, wenn sich dieses Tor nicht öffnet. Sie fühlen, dass die Verantwortung dafür bei ihnen liegt und dass jeder seine Aufgabe Sahaja Yoga gegenüber erfüllen muss. Unter ihnen wird nie Gegenteiliges über Sahaja Yoga gesprochen, aber wenn jemand von außen über Sahaja Yoga lästert nehmen sie sich denjenigen vor, um ihn aufzuklären. Sie würden sogar 24 Stunden ohne Essen bleiben, würde ich es von ihnen verlangen. Viele von euch haben eine unglaubliche Tiefe erreicht, es ist außergewöhnlich. Aber das Gefühl etwas zu erreichen hat mit dem „Selbst“ zu tun.

Es ist von Bedeutung wenn man eine ausgeglichene Aufmerksamkeit hat. Man sollte seine Blicke nicht andauernd hin- und herschweifen lassen. Die Aufmerksamkeit ist nur dann ebenmäßig und ausgeglichen wenn sie von jeglichem Schmutz befreit ist und an Leichtigkeit zunimmt. Es liegt ein Fluch über unserem Land (Indien). Die Wurzel dessen liegt tief in uns. Ich nenne es die „Sünde gegen den Vater“. Wir haben uns gegen unseren Vater im Himmel versündigt. Woran liegt das? Der Grund dafür ist, dass wir uns immer für arm und bedürftig erachten. “Wir haben kein Geld, wie werden wir uns und unsere Familien ernähren, wir versinken in Armut.“ Diese und ähnliche Gedanken sind lediglich eines Bettlers würdig. Wenn ihr wirklich auf Gott vertraut, dann übergebt Ihm diese Sorge. Er wird euch ernähren. Wozu nützt sonst das Vertrauen in Gott, wenn er sich nicht um eure Nahrung und sonstigen Bedürfnisse kümmern kann. Wenn die Inder es fertig brächten ihre täglichen Bedürfnisse Gott zu überantworten, wäre ihr spirituelles Wachstum enorm.

Es existieren zwei Arten von Sünden. Die Erste ist das Anzweifeln der Vaterschaft Gott des Allmächtigen und die Zweite ist die Sünde gegen die Mutter, sie wird vor allem im Westen begangen. Die uneingeschränkte Genusssucht, Amoral, Freizügigkeit und Materialismus tragen dazu bei. Beide diese Pfade führen direkt in die Hölle.

Die spezielle Sünde der Inder ist, dass sie alles tun würden um zu Geld zu kommen, ohne Rücksicht auf Verluste. Ich spreche jetzt nicht im Zusammenhang mit der Regierung, sondern mit dem Königreich Gottes. Befindet man sich im Königreich Gottes wird Er für euch Sorge tragen, wenn Er es wünscht, oder auch nicht. Es geht um die innere Einstellung die man dazu mitbringt. Egal ob Er gibt oder nicht….ich richte mich danach, ich werde so sein wie Du mich haben möchtest! Wenn ein Sahaja Yogi diese innere Einstellung manifestiert wird es ihm nie an Freude fehlen. Ein Yogi sollte folgende Einstellung haben: „Okay, ich werde sehen ob und wie lange Du, Vater, mich hungern lassen möchtest.“ Ich werde so leben wie Du es für mich vorgesehen hast. Ich werde auf einem Pferd reiten oder auch zu Fuß gehen, wenn es das ist was Du möchtest.

Ihr solltet dankbar dafür sein, dass ihr in einem Land wie Indien geboren wurdet. Es geht euren Eltern und Familien gut und eure Moralbegriffe sind intakt, wenn auch nicht bei allen, aber es ist nicht so schlimm dass man sie nicht korrigieren könnte.

Sündhaftigkeit zeigt sich besonders häufig in den Blicken, die zwischen Männern und Frauen ausgetauscht werden. Flirten ist eine Negativität die mittels Blicken von Mann auf Frau und umgekehrt übertragen wird.

Ich machte die Bemerkung was das eigentlich soll? Die Antwort darauf war: „Hier macht das jeder Mutter, was soll man machen?“ Ich sagte ihnen, sie sollten ihre Blicke auf den Boden richten. Was hat Shri Lakshmana gemacht, er richtete seine Blicke lediglich auf Shri Sitas Füsse! Wenn ihr seinem Beispiel folgt, wird die Negativität allmählich verschwinden, weil sie dann keine Berechtigung mehr hat, in euch zu agieren.

Diesem Bhoot (Negativität), welcher aufgrund eurer herumschweifenden Blicke mit euch spielt, wird gründlich die Lust daran vergehen, wenn ihr nicht mehr mitmacht. Aber solange ihr dieses Spiel mit den Blicken spielt wird er sich in euch festkrallen.

Sie befolgten meinen Ratschlag, indem sie ihre Blicke auf Mutter Erde richteten, wenn sie unterwegs waren. Was für ein Gehorsam, Mutter hat ihren Kindern einen Rat gegeben und sie befolgen ihn ohne Widerrede. Das bestätigt was wirkliche Kinder ausmacht, sie erkennen, dass alles was ich sage zu ihrem Besten ist.

Ihr müsst verstehen, dass alles was ihr in Sahaja Yoga erlangen könnt in diesem Leben geschehen muss. Seht in euch hinein und fragt euch was ihr bis jetzt erreicht habt, wie gründlich und tief ihr in Sahaja Yoga verankert seid. Es geht hier lediglich um euch selbst, nicht um die Anderen. Kontrolliert euer Verhalten in jeder Beziehung und fragt euch warum ihr euch selbst etwas vormacht, euch selbst betrügt oder euch selbst peinigt. Seht wie begnadet ihr seid, alle Tore sind für euch geöffnet, ihr braucht nur einzutreten. Tretet ein, egal wie ihr ausseht, denn ich werde euch reinigen und gesäubert Platz nehmen lassen. Was denkt ihr wie tief wir ins kühle Wasser des Ganges eingetaucht sind? Es fließt, taucht ein meine Kinder und nehmt mit was ihr tragen könnt. Unsere Aufmerksamkeit ist in alle Winde verstreut, aber sobald ihr euren Blick nach innen richtet werdet ihr erkennen, dass niemand anderer als ihr selbst euch betrogen hat. Es ist sehr schädigend für Sahaja Yoga, wenn man die Aufmerksamkeit auf alles andere außer auf sich selbst richtet. Nur eine Person, die schon viele Leben hindurch auf der Suche ist, kann diese Introspektion erbringen und sie weiß auch, dass ihr die Selbstverwirklichung aufgrund vieler, begangener Fehler bis zum heutigen Tag verwehrt blieb. Deshalb wird diese Person versuchen in Zukunft alle Fehlverhalten zu vermeiden.

Es gleicht einer Gefangenschaft, aus der es keinen Ausweg gibt. Nur derjenige, der sich in der Dunkelheit unendliche Male den Kopf angestoßen hat, beginnt nachzudenken. Er legt die Aufmerksamkeit in die richtige Richtung und fühlt die Vibrationen, die von innen kommen. Somit ist es passiert, sein Sahastrara wurde durchbrochen und dadurch konnte er die Wahrheit erkennen. Von nun an richtet er seinen Blick ausschließlich in die richtige Richtung und er weiß zweifelsfrei, dass jedes Wort von Mutter der Wahrheit entspricht.

Ihr müsst eure Art zu sitzen (baithak) bis zur Perfektion korrigieren. Ich kann den Leuten aus dem Westen baithak nicht verständlich machen, sie kennen dieses Wort nicht. Die englische Sprache ist so eingeschränkt. Es fehlt ihnen jegliche Kultur dieser Art. Sie haben es nicht leicht. Hier in Indien haben wir Heilige und Weise. Ihr könnt euch glücklich schätzen Inder zu sein. Ich wurde in eurem Land geboren, in diesem Land des Yogas. Betrachtet was ihr selbst habt, nicht das was andere haben, sagen oder nicht sagen. Es geht lediglich darum was ihr selbst bekommen und was ihr selbst erreicht habt. Sobald ihr es bekommen habt, werdet ihr euch Gott überantworten. Was seid ihr? Ihr seid nur ein kleiner Teil von ihm, nicht wahr?

Ich sagte euch bereits unzählige Male, dass ich 1000 Leute brauche, die auf diesem Sahastrara sitzen können. Ich brauche 1000 Leute, die auf einem Pferd sitzen ohne jemals eingefangen zu werden. Es ist nicht leicht, aber jene die losgelöst sind und für Sahaja Yoga arbeiten schaffen es und ihr tut es für euch selbst. Wenn jemand für sich selbst einkaufen geht und schwer zu tragen hat, tut er es eigentlich für sich selbst, nicht wahr? Für niemand sonst! Ihr habt doch bereits gesehen, dass ihr selbst die Früchte eurer Arbeit erntet!

Es gibt bis heute unendlich viele Menschen auf dieser Welt und höchstens ein oder zwei haben in jedem Yuga (Zeitalter) ihre Realisation bekommen. Das Arbeitspensum, dass in der heutigen Zeit des Kali Yugas (Zeitalter des Umbruchs) vergleichbar mit einem Sumpf, vollendet werden muss ist enorm und ihr wisst worum es geht, deshalb profitiert so gut ihr könnt davon, ansonsten werdet ihr aus dem Evolutionsprozess aussortiert werden. Die Zeit der Auswahl ist nicht weit entfernt, ich sagte es euch bereits, dass bis zum Jahr 1979 diese Arbeit vollendet werden muss, denn im Jahre 1999 wird Satya Yuga (Zeitalter der Wahrheit) voll etabliert sein. Es hängt nun von euch und eurer Weisheit ab ob Kali Yuga weiter florieren wird oder nicht.

Ihr werdet für die Zerstörung verantwortlich sein, wenn ihr nicht ernsthaft ausgearbeitet habt. Setzt eure Weisheit ein und lasst sie mit eurem Intellekt verschmelzen, denkt darüber nach was ihr aus diesem Fluss „Ganga“ (Ganges, heiliger Fluss) mitgenommen habt. Stellt euch die Frage: „Was habe ich erreicht und wie kann ich mich weiter entwickeln?“ Ihr habt bereits viel an Freude gewonnen, aber noch lange nicht genug.

Erinnert euch an den Moment als ihr eure Realisation erhalten habt und versucht diesen Moment für immer festzuhalten!

Haltet daran fest und eliminiert alle unsinnigen Gedanken, die euch plagen. Die Realisation ist unabhängig von Alter, Ansehen, Rasse oder Nationalität, sie ist für Jedermann erreichbar.

Leider schneiden sich die meisten Leute ins eigene Fleisch, indem sie Gruppierungen bilden. Es ist mir unverständlich, was soll ich dazu sagen. Könnt ihr mir sagen, wie ihr euch voneinander unterscheidet? Wenn ich meinen Finger hier bewege, wird bei jedem das Sahastrara aktiviert und wenn ich meine Füße ein wenig rüttle kann dies auch jeder im Sahastrara spüren. Woran unterscheidet ihr euch also? Eurer Konversation könnte man entnehmen, dass es sich um völlig unterschiedliche Individuen handelt. Ihr könnt keine unterschiedlichen Wesen sein, versteht ihr das nicht? Es ist als würdet ihr eine Hand vom Körper lösen und diese Hand sagt dann: „Ich leiste so hervorragende Arbeit aber es macht mich traurig an diesen Körper gebunden zu sein und deshalb muss ich mich von ihm lösen.“ Das hat mit Instinkt zu tun. Wenn ein Mensch seinen eigenen Tod herbeisehnt beginnt er sich so ähnlich zu verhalten.

In dem Moment, in dem wir begreifen, dass wir Teil eines kollektiven Ganzen sind, wird sich alles relativieren. Alle Sahaja Yogis wissen das. Ob jemand von Amerika, England oder Indien kommt macht keinerlei Unterschied, wenn Agnya, Herz oder andere Chakras blockieren. Nur Yogis haben dieses kollektive Wissen. Auch diverse Ausdrücke in unserem Sprachgebrauch, wie Blockaden etc. können nur Yogis verstehen. Habt ihr jemals darüber nachgedacht, dass es hier um vollkommen neue Ausdrücke im Sprachgebrauch geht? Ihr wisst sofort wie spirituell eine Person ist, oder welche Chakras blockieren. Leider haben wir unsere Aufmerksamkeit nicht auf uns selbst gerichtet und erkennen somit unsere eigenen Blockaden nicht, dafür erkennen wir aber die Probleme in anderen umso besser. Wie profitiert eine gesunde Hand davon, wenn sie die gefühllos gewordene, verletzte Hand ignoriert? Niemand soll fallen, auch nicht eure Mitmenschen, aber vor allem solltet ihr selbst nicht fallen.

Pranav (der Göttliche Atem) oder das“ Unbewusste“ wie es auch genannt wird, ist aktiviert und arbeitet unentwegt alles für uns aus. Ich nenne es „die Göttliche Liebe“, sie ist immer um uns und hilft uns in jeder Lebenssituation. Bhairavnath ist hier platziert und Hanumanji dort. Tausende von ihnen scheuen keinerlei Arbeit um uns zu schützen und auf uns zu arbeiten.

Könnt ihr mir sagen wie viele Menschen diese Erfahrung der Selbstverwirklichung, die euch gegeben wurde, bis zum heutigen Tag gemacht haben? Es gab möglicherweise einige bedeutende Weise und Heilige, aber ob sie so viel über das kollektive Bewusstsein wussten wie ihr heute ist fraglich. Unabhängig davon wie viele Bücher ihr darüber gelesen habt. Diese großen Heiligen fragten mich wofür ich euch all das gegeben habe.

Ich habe euch durch mein Sahastrara die zweite Geburt geschenkt, dies ist ein großartiges Geschehen. Ich habe es nicht diesen großen Heiligen gegeben. Ich bin zwar zu ihnen gekommen, aber nur euch habe ich in meinem Herzen aufgenommen und durch mein Sahastrara wiedergeboren. Auf dieses Podest habe ich nur euch gehoben, nicht einmal Shri Ganesha habe ich auf diese Weise geboren.

Diese unermessliche Liebe, mit der ich euch genährt habe, kann man nicht in Worte fassen, denn es handelt sich um die Liebe selbst! In dem Moment in dem ihr beginnt euch selbst zu lieben, werdet ihr alle eure Schwächen und Fehler ausgemerzt haben. Wenn ihr z.B. diesen Sari auseinander faltet und seht, dass er einen Fleck aufweist werdet ihr ihn reinigen. Alles was ihr liebt werdet ihr in Ordnung bringen und auch in Ordnung halten. Was eurer Liebe aber nicht dienlich ist werdet ihr aufgeben.

Ich habe euch so viel Liebe gegeben. Wie viel Liebe habt ihr euch selbst gegeben? Liebt euch selbst? Ich freue mich auf den Tag wo alle Fäden sich zu einem Strick vereinen! Ich weiß, dass ihr, seit ihr die Vibrationen spüren könnt, nicht mehr an eurer Selbstverwirklichung zweifelt. Ihr wisst, dass alles was Mutter euch sagt der Wahrheit entspricht, denn die Vibrationen bestätigen es. Es sollte keinerlei Zweifel darüber geben. Manche von euch haben diese besondere, zweifelsfreie Stufe erreicht. Beobachtet jene und macht es ihnen nach, auch ihr werdet diese Stufe ohne Schwierigkeiten erlangen. Ihr werdet gleich den Fischen, die in einem Netz gefangen sind, hochgezogen werden. Aber vorerst solltet ihr im Netz der Liebe eurer Mutter gefangen bleiben.

Versucht nicht diese Sache mit eurem Intellekt zu erfassen. Ich weiß ihr seid klug, aber überlegt einmal, wer euch das Wissen über die Kundalini und alles andere gegeben hat? Ihr hattet keine Ahnung davon, nicht wahr, obwohl manche von euch dem Alter nach viel älter sind als ich. Aber ich bin über eine Million Jahre alt, also seid ihr unabhängig von eurem Alter meine Söhne und Töchter. Ich wünsche mir, dass ihr alle in diesem Ozean der Freude zusammen kommt und es für die ganze Welt ausarbeitet.

Ihr braucht nur einen kleinen Anstoß, ein wenig Anstrengung und das Boot wird zum anderen Ende schwimmen. Nur manchmal schwankt es ein wenig seitwärts und bewegt sich rückwärts anstatt vorwärts. Noch kann ich nicht sagen, dass das Boot von Sahaj die ruhigen Gewässer erreicht hat, denn die Steuerung der Yogis ist nicht immer geradlinig.

Das Boot muss die Küste erreichen, ohne Gruppenbildungen und kritische Bemerkungen wie: „der hat dies getan und der Andere das.“ Ich will keinerlei Beschuldigungen hören, ihr könnt mir nichts vormachen, denn ich kenne euch nämlich alle zu gut.

Ihr solltet euch lediglich auf euch selbst, euren Weg und darauf konzentrieren wie ihr vorankommt und wo euer Ziel liegt. Das ist alles, konzentriert euch auf das Erreichen eures Ziels und bedenkt eure Ausgangsposition!

Zu allererst entledigt euch aller jener Dinge die euch quälen. Lasst alles hinter euch und schreitet voran. Vergesst das Vergangene und lebt lediglich im „Jetzt“, in diesem Moment. Dazu muss man die Aufmerksamkeit nach innen richten. Ich bin für euch da und zeige euch den Weg. Ich bitte euch aber mir nicht alle zur Last zu fallen, es reicht wenn es zwei oder drei tun.

Es kann in Sahaja Yoga keine Argumente geben, akzeptiert einfach wenn euer Herz oder euer Agnya blockiert und bemüht euch die Blockaden zu beheben. Keinerlei Diskussionen darüber sind notwendig.

Wenn ein Arzt bei euch Krebs feststellt, verprügelt ihr dann den Arzt? Nein, Ihr werdet den Arzt bitten euch zu behandeln und zu heilen. Mit euren Blockaden verhält es sich ebenso. Ihr könnt mir nicht widerlegen, dass es sich um eine Blockade handelt und mit mir darüber diskutieren. Ihr solltet sie lediglich beseitigen. Alles Negative im inneren System muss heraus kommen, das ist doch nicht so schwer zu verstehen, oder? Glaubt ihr durch das Bereden der Blockaden werden sie verschwinden? Wenn ihr meint, dann versucht es eben, aber es wird nicht funktionieren. Nur die subtilste Form der Liebe wird sie ausarbeiten. Diejenigen, die realisiert sind haben ihre Realisation auch nicht durch diskutieren und argumentieren erhalten. Sie bekamen sie auch nicht durch das Lesen oder Schreiben diverser Bücher. Wie passierte es dann? Es glich einem Wunder und geschah spontan. Ihr wurdet von einer Sekunde zur anderen realisiert.

Gagangarh Maharaj (Mutter erwähnte ihn im Zusammenhang mit dem Vorfall, als er verzweifelt versuchte den Regen zu stoppen, Mutter es ihm aber nicht erlaubte) wunderte sich und fragte: „Mutter, wie ist es möglich, dass durch Dein Kommen jedermanns Kundalini erweckt wurde?“ Er selbst konnte nicht einmal eine einzige Person realisieren und trotzdem würden Unzählige seiner Anhänger ihr Leben für ihn geben. Wie viele von euch würden ihr Leben für mich geben? Dies ist nur eine Frage, ich erwarte dergleichen nicht von euch. Ich möchte lediglich, dass ihr alles Negative in euch beseitigt. Das ist alles!

Auch unsere Kinder werden durch unsere Halbherzigkeit verdorben werden. Wir haben unzählige nette Kinder in Indien, aber auch sie tragen Eifersucht und Hassgefühle von den Eltern in sich. Sie werden durch die Gespräche ihrer Eltern, die sie mithören, verdorben. Bei realisierten Kindern verhält es sich nicht so, sie entwickeln eine Stärke, die sie sogar vor den Fehlverhalten der Eltern schützen. Alle diese Kinder bereiten sich in den nächsten zehn Jahren auf ihre große Aufgabe vor. Auch euch werden solche Kinder geboren werden. Es gibt sehr viele davon, die mit beiden Beinen fest auf der Erde stehen. Sie sind gelehrig und mir sehr verbunden.

Trotzdem muss ich abermals betonen, dass ihr Yogis aus Bombay das Fundament seid. Es wird allgemein behauptet, dass Sahaja Yoga sich sehr langsam verbreitet und auch das Wachstum der Yogis sehr langsam vorangeht. Der Grund dafür ist, dass die Leute wenig Veränderung an eurem Verhalten entdecken können. Die Menschen orientieren sich an euch und wenn euer Verhalten nicht vorbildlich ist, wird Sahaja Yoga sich nicht verbreiten.

Manche Leute schlugen vor, den Titel einer Organisation zum Namen hinzu zu fügen, wie Sahaj Yogi Amte, oder Sahaj Yogi Tamte. Ich lehnte ab, ich möchte nicht, dass etwas an Sahaja Yoga haften bleibt. Bei uns bekommt man kein Diplom oder ähnliches, es würde alles nur erschweren.

Ich bin nun gekommen und ersuche euch darüber nachzudenken und mir zu sagen was ihr alles auszuarbeiten habt. Geht nun nach Hause und denkt darüber nach. Nehmt euch ein Monat frei, es wird in den nächsten Tagen Programme geben wo ihr mir eure Talente zeigen könnt. Geht drei Tage lang in Meditation, meditiert darüber wen ihr zu den Meditationen einladen könntet. Legt eure Aufmerksamkeit auf alle die ihr persönlich kennt. Eure Aufmerksamkeit hat Gewicht, bedient euch eurer Aufmerksamkeit. Sie werden kommen! Gebt euch auch selbst ein Bandhan wenn ihr nach Hause kommt. Der Segen Gottes wird euch begleiten.

Ihr solltet euch aber keinesfalls mit den jeweiligen Personen identifizieren, ganz einerlei ob sie nun eure Bekannten oder Verwandten sind, bzw. was dem Einen oder anderen widerfahren ist. Ihr solltet nur denken was es für Sahaja Yoga bedeutet, wenn ihr diese Leute zu Sahaja Yoga holt. Legt eure Aufmerksamkeit darauf. Die Shakti befindet sich in eurer Aufmerksamkeit. Legt ihr eure Aufmerksamkeit auf falsche oder mondäne Dinge, dann wird die Shakti schlafen, legt ihr sie aber auf Sahaja Yoga wird die Shakti in euch erwachen und zu leuchten beginnen. Legt eure Aufmerksamkeit darauf wie ihr den Leuten helfen könnt, indem ihr mit ihnen sprecht und sie kuriert. Meditiert über diese Dinge.

Ihr solltet lediglich über Sahaja Yoga mit mir sprechen, ich will nichts Anderes hören. Ich habe genug von Geschichten wie: „Meine Frau ist mir weggelaufen, mein Mann hat mich verlassen, meine Kinder tun dies oder das etc., ich will nichts mehr von all dem von Sahaja Yogis hören.“ Alle jene die mit mir über derlei Dinge reden möchten, sollten Sahaja Yoga verlassen. Nur jene, welche die Liebe, die Freude und die Anliegen der ganzen Welt teilen sollten hierher kommen. Alle Freuden, die Gott für euch bereit hält, wird Er euch zukommen lassen. Wenn ihr sie annehmen wollt solltet ihr euch hier einfinden.

Ihr seid alle Führer, ihr seid die Führer dieser SatYuga (Ära der Wahrheit) die ihren Lauf nehmen wird. Wenn ihr keine wichtig Rolle in dieser Angelegenheit spielen wollt, dann seid ihr hier fehl am Platz. Ich sage euch dies zum ersten Mal. Alle jene, die empfangen wollen sollten individuell kommen, nicht in Gruppen und wenn ihr euch individuell auf diese innere Reise begebt werdet ihr wie ein Tropfen sein, der zum Ozean wird. Wenn nicht, werdet ihr die Verschmutzung aller mit euch schleppen.

Ihr müsst euch entscheiden, denn abgesehen von Sahaja Yoga werde ich nichts mit euch besprechen. Ich möchte keine Argumente und Diskussionen. Ich hatte in keiner Inkarnation so viele Leute wie jetzt. Ihr seid so viele und mit eurer Hilfe wird das Boot das andere Ufer erreichen.

Ich bete und bitte euch, dass ihr keine dummen Fehler macht, wenn die Liebe die ich euch gegeben habe beginnt ihre Früchte zu tragen. Ihr müsst Verantwortung übernehmen und dürft euch nicht kindisch verhalten. Allen jenen die Unsinn sprechen solltet ihr sagen zu schweigen. Hört nicht auf ihr Geschwätz sondern verhaltet euch wie Erwachsene. Ihr seid die reifen Früchte, bleibt innerlich ruhig und seid freudvoll! Brecht mit allen Illusionen und Meinungsverschiedenheiten und das Blut des Lebens wird in euch zu fließen beginnen. Es wird euch mit Freude, Frieden und Glückseligkeit erfüllen!

Übersetzung von einer englischen Transkription von Patricia Arora.

Quelle: Hindi talk von 1975, audio cassette No. M-251 von 1975