Public Program, Stupefied Through Ego (Auszüge)

Finchley Ashram, London (England)

Feedback
Share

Public Program. Caxton Hall, London (UK), 25 September 1978.

[…] Da ist Gott – und wir wissen, dass Er als Spirit, als Atma, als Selbst, in unserem Herzen reflektiert wird. Nun, die in uns wirkenden Energiekanäle von Mahakali, Mahalakshmi und Mahasaraswati bringen als Kräfte des Ida-, Pingala- und Sushumna-Nadis unser Unterbewusstsein, Überbewusstsein und den bewussten Verstand (Gegenwartsbewusstsein) hervor und wirken innerhalb unseres Bewusstseins. Das bedeutet, dass sie uns bewusst sind. Wir sind uns unseres sympathischen Nervensystems, unserer linken und rechten Seite, des Ida- und Pingala-Nadis bewusst. Aber das parasympathische System ist uns nicht bewusst. Das bedeutet beispielsweise, dass wir unsere Herz- oder Atemfrequenz zwar willentlich steigern, aber nicht willentlich herabsetzen können. Diese Aufgabe wird vom Parasympathikus übernommen. Wir sind uns seiner nicht bewusst und können ihn auch nicht (willentlich) kontrollieren, obwohl er aktiv ist.
Der im Herzen residierende Spirit ist die Reflexion Gottes in uns. Seine Manifestation kontrolliert das parasympathische System. Unser Herz gleicht dabei einem Spiegel, der Gott den Allmächtigen reflektiert. Die göttliche Liebe ist das Licht Gottes. Sie wird in uns durch die Reflexion des Spitits als Unbewusstes reflektiert. Es gibt in uns also einen Bereich, dessen wir uns nicht bewusst sind und den man daher als Unbewusstes bezeichnet. Das Unbewusste befindet sich außerhalb der Reichweite unseres bewussten Verstandes und wir können diesen Bereich nicht kontrollieren.
Wir sind uns dessen nicht bewusst, aber der Spirit wirkt über das parasympathische Nervensystem auf uns ein. Ich will versuchen, es mit einem Vergleich zu erklären. Angenommen es gibt irgendwo eine Energiequelle, die die Lampen in diesem Raum mit Energie versorgt. Ihr seht weder wie diese Energie arbeitet, noch seht ihr das Kraftwerk oder den Ort wo diese Energie erzeugt wird. Wenn wir annehmen, dass ihr auch das Licht nicht wahrnehmen könnt und weder die Lampe noch das Kraftwerk seht, obwohl sich all das auf euch auswirkt, beschreiben wir damit die Situation des Menschen.
Ein Mensch, der keine realisierte Seele ist, ist sich weder der göttlichen Energiequelle bewusst, noch des Lichtes, dass Sie ausstrahlt. Er ist sich der Lampe in seiner Hand nicht bewusst und weiß auch nicht, dass diese Lampe ein Licht ausstrahlt, obwohl es eine Wirkung hat. Das Unbewusste ist also nichts anderes, als die durch das Licht Seiner göttlichen Liebe hervorgerufene Projektion des göttlichen Willens. Ich habe diesen Vergleich häufig gebraucht, da er sehr gut und passend ist. Wir sind uns der beiden Kräfte in uns bewusst und benützen sie beide. Eine befindet sich auf der linken und die andere auf der rechten Seite.
Von den beiden Kräften benutzen wir die auf der rechten Seite vollkommen bewusst. Die Kraft auf der linken Seite ist, wie ihr wisst, das Unterbewusstsein und manchmal, z.B. wenn ihr Drogen konsumiert oder ähnliches macht, könnt ihr auch in euer Unterbewusstes gehen und diesen Bereich bewusst werden lassen. Ihr seid euch also der rechten Seite bewusst, und manchmal auch der linken Seite, wenn ihr diesbezügliche Anstrengungen unternehmt. Diese beiden in uns befindlichen Kräfte schwingen die ganze Zeit und senden wellenförmige Vibrationen aus. An dem Punkt wo diese Wellen aufeinander treffen, entsteht ein Pochen, das man auch als Energiezentrum bezeichnen könnte, in das eine Deität eingesetzt wird. Wir Menschen besitzen jedoch nicht genug Licht (ausreichend Bewusstsein), um diese Deitäten sehen, spüren oder sich ihrer sonst bewusst werden zu können. Deitäten sind (…Wort unklar). Wenn die Kundalini aufsteigt… – nun, die Kundalini ist das Unterbewusste. Ihr werdet überrascht sein, dass die Kundalini eine Mahakali Kraft ist. Sie ist völlig rein, die reinste Form die es gibt. Der Grund dafür ist, dass Sie nicht benutzt wird. Wir können zwar sagen, dass ein Teil von Ihr in uns verwendet wird, nämlich unser Unterbewusstsein – aber es ist ein bisschen so, als hätten wir einen Teil unseres Wassers abgezweigt und bis jetzt noch nie benutzt (das Unbewusste). Wir benutzen also zuerst das Wasser des Unter- und des Überbewusstseins, wodurch wir es verschmutzen und verbrauchen. Aber dann steigt das aufbewahrte Wasser auf und das ist die letzte Reinigung. Wenn Sie aufsteigt, bringt Sie dadurch eine dritte Energie hervor. Diese enthält zwar immer noch nicht das benötigte Licht, aber wenn sie das Sahasrara erreicht und durchdringt, vereint es sich mit dem universellen Bewusstsein.
Was ist Gott? Er ist derjenige, der das universelle Bewusstsein kontrolliert. Von Ihm geht das Licht aus und wenn die Kundalini aufsteigt, strahlt es wie eine Flamme und erweckt die Deitäten. Gut, ihr könntet sagen, dass es im Herzen ist, Mataji, oder ihr sagt es ist hier. Für die Menschen ist das verwirrend aber in Wirklichkeit durchdringt es alles. Versuchen wir uns Gott als Atomkern oder als Energiequelle vorzustellen. Alles ist Licht und Er wird in unserem Herzen reflektiert. Wenn eure individuelle Kundalini diesen Punkt erreicht, dann breitet sich dieses Licht aus. Dann wird der Spirit im Herzen entzündet und das Licht beginnt sich auszubreiten, sich zu manifestieren, sich zu projizieren – und Seine Projektionen sind nichts anderes als diese Vibrationen. Durch sie könnt ihr den Willen Gottes erkennen, mit Gott in einen Dialog treten und verstehen, was Er war und was Er möchte, dass ihr wissen sollt.
Dadurch könnt ihr drei göttliche Qualitäten spüren. Als erstes – was ist die Wahrheit? Ihr könnt irgendwelche Fragen stellen? Wenn ihr eine Frage stellt und die Antwort ist „ja“, dann werdet ihr starke Vibrationen bekommen, wenn die Antwort „nein“ ist, werden die Vibrationen schlechter. So könnt ihr feststellen, was richtig und was falsch ist, was die Wahrheit ist und was nicht wahr ist. Ihr könnt das jetzt selbst herausfinden und braucht dazu keinen Priester oder irgendjemand anderen. Es ist da! Ihr könnt es durch eure Vibrationen spüren. Ist das die Wahrheit oder nicht? Ist das ein guter Ort oder seid ihr zu einer falschen Person gekommen? Natürlich gibt es auch jede Menge Kombinationen und Permutationen. In Ordnung, das ist richtig, aber da gibt es noch einen Punkt in euch, der nicht stimmt. Angenommen ihr fragt: „Ist Christus wirklich in Person auferstanden?“ – „Ja, das stimmt!“ Ihr spürt stärkere Vibrationen. Aber wenn ihr z.B. fragt: „Ist Shri Mataji die Mutter von Christus?“, müsst ihr beachten, dass ihr nicht ins Sahasrara kommt, wenn ihr das nicht akzeptieren könnt…. (Aufnahme endet hier)