Das AGNYA Chakra 1978 Caxton Hall, London (England)

Public Program, „Agnya Chakra“. Caxton Hall, London (UK), 18 December 1978. AGNYA bedeuted der Zeuge. Es wurde kreiert, als der Mensch zu denken anfing. Dann die Sprache. Wenn wir keine Sprache hätten, könnten wir nicht denken. Vorher waren Gedanken Inspirationen. Gedanken kommen zu uns in Licht und Schatten. Nach unserer Realisation sind Licht und Schatten nur noch wie ein Leuchtturm aus Mustern. Es ist eine Sprache, diese Gedanken sind Konditionierungen in uns. Wir springen von einem Gedanken zum anderen, wie die Wellen, die den Strand erreichen und wieder zurück fließen und dann wieder kommen. Es kann uns verrückt machen. Manchmal sind sie positiv und manchmal negativ. Das Ego ist auf der linken Seite und das Superego auf der rechten Seite. Die Konditionierungen sitzen auf der rechten Seite und geben uns die Ängste und den Sinn für Gefahr. Es ist nicht notwendig an die Vergangenheit oder die Zukunft zu denken. Die Tiere tun das auch nicht. Wenn sie wissen, dass da ein anderes Tier kommt, OK – warum sollen sie darüber nachdenken? Die Menschen denken über alles nach und denken, dass es weise ist, dazusitzen und zu denken. Es sollte spontan sein und einfach zu uns kommen, wie Inspirationen. Denken ist das Spiel der Toten. Das Agnya ist das Zentrum von Christus, Er wohnt in diesem Chakra. Er ist der wiedergeborene Maha Vishnu. Tatsächlich wissen die Christen nichts über Sein Werden, wie Er Christus geworden ist und warum Gott nicht selbst gekommen und die Arbeit übernommen hat. Er ist eine ganz Read More …