Guru Puja, The Declaration of Shri Mataji

London (England)


Feedback
Share

Guru Puja, „The Declaration of Shri Mataji“. Dollis Hill ashram, London, England. 2 December 1979.

Vor einem Monat habe Ich Rustom gesagt, dass wir am heutigen Sonntag ein Puja arrangieren müssen – das ist ein Vollmondtag und er fragte mich, wie wir es bezeichnen sollen. Ist es ein Guru Puja oder ein Puja zu Mahalakshmi oder ein Ganesha Puja. Ich sagte ihm, „bezeichne es als Guru-Puja“ und er fragte mich später, als ich nach Indien fuhr, warum feiern wir nicht auch das Weihnachtspuja hier.
Heute ist ein sehr wichtiger Tag, weil Christus vor langer Zeit , als er noch ein Kind war, aus den Schriften vorgetragen und der Menge verkündet hat, dass Er der Advent ist, die Inkarnation des Retters. Sie glaubten daran, dass ein Retter kommen wird. Heute vor langer Zeit, an einem Sonntag, verkündete Er, dass Er der Retter war. Deshalb ist heute dieser Adventsonntag. Er hatte nur eine sehr, sehr kurze Zeit zu leben, deshalb hatte Er in sehr jungem Alter zu verkünden, dass Er der Advent war.

Nun, es ist bemerkenswert, dass vor diesem Zeitpunkt keine Inkarnation öffentlich erklärte, dass sie Inkarnationen sind. Rama, selbstverständlich, hatte vergessen, dass Er eine Inkarnation war. In gewisser Hinsicht ließ Er sich vergessen, spielte Seine Maya mit sich selbst, um ein vollkommenes menschliches Wesen zu werden – Maryada Purushottama, und auch Shri Krishna zeigte (es) nur einem einzigen Menschen, Arjuna, gerade, bevor Er den Krieg begann. Abraham erklärte niemals, dass Er die Inkarnation des Urmeisters war. Dattatreya selbst sprach es niemals aus, dass Er die Inkarnation des Urmeisters war, (der) mit all den drei Kräften, die durch die Unschuld wirkten, auf die Erde gekommen war, um zu führen. Moses sprach es nicht aus, obwohl sie wussten, dass Er groß war. Er hatte die Natur bezwungen, aber Er sagte niemals, dass er die Inkarnation war.

Zur Zeit von Christus spürte man, dass es notwendig war, es auszusprechen, sonst hätten es die Leute nicht verstanden. Wenn sie damals Christus erkannt hätten, hätte es kein Problem gegeben. Aber die Menschen mussten sich weiterentwickeln. Jemand musste das Agnya Chakra in der Virata durchqueren, durch dieses Tor hindurch schreiten, deshalb kam Christus auf diese Erde.
Es ist äußerst erstaunlich, dass bei diesem Lebensbaum, wenn die Wurzeln die Sprossen hervorbringen und die Sprossen die Zweige und die Zweige die Blätter hervorbringen und auch die Blüten aus demselben Baum herausblühen, jene, die die Wurzeln kennen, wollen die Blüten nicht erkennen. Das ist typisch für die Natur des Menschen.

Ich habe niemals etwas über mich selbst gesagt, weil spürbar war, dass die Menschen nun eine andere Dimension des Egos erreicht haben, schlechter als zu Christus Zeiten. Ihr könnt alles Mögliche dafür verantwortlich machen. 11w könnt es industrielle Revolution nennen, weil ihr euch von der Natur entfernt habt, nennt es wie immer ihr wollt. Aber die Menschen haben jeden Kontakt mit der Wirklichkeit verloren. Sie identifizieren sich mit der Künstlichkeit, und eine so große Wirklichkeit zu erkennen, ist ihnen unmöglich. Das ist der Grund, weshalb Ich niemals auch nur ein Wort über Mich gesagt habe, bis, natürlich einige der Heiligen über mich gesprochen haben und sich die Leute zu wundem begannen, wie die schwierigste Sache, das Erwecken der Kundalini, sich mit solcher Geschwindigkeit in der Gegenwart von „Mataji“ ereignet.

Es gab einen Tempel in Indien und niemand kannte ihn. Aber man entdeckte, dass Schiffe, welche sich in die Nähe eines bestimmten Punktes bewegten, zur Küste gezogen wurden und es schwierig war, sie zurückzufahren. Und man musste sich doppelt anstrengen, sie dieser Anziehungskraft zu entziehen. Und man wusste nicht, dass es etwas gab, das wirkte. Man dachte, dass irgendetwas mit der Untiefe des Meeres nicht stimme, aber es passierte ausnahmslos mit vielen Schiffen. Dann wollte man schließlich herausfinden, was mit den Schiffen geschah. Warum wurden sie zur Küste hingezogen? Sie versuchten also, es herauszufinden, und als sie in den Dschungel gingen, fanden sie einen großen Tempel, und auf der Spitze des Tempels wurde eine gewaltige Magnetmasse aufbewahrt.
Durch rationales Verstehen kamen die Leute also zu dem Schluss, dass Mataji etwas Außerordentliches sein musste, weil nirgendwo in den Schriften geschrieben steht, dass eine solche Inkarnation auf die Erde kommen würde, deren bloßer Blick, sogar Gedanke, die Kundalini heben kann. Viele Heilige, die fern der verrückt machenden Massen sind, in den Dschungeln sitzen, im Himalaya, wissen darum, da ihr Bewusstsein auf einer Ebene ist, wo sie verstehen; sie verstehen viel mehr als ihr, weil ihr noch Kinder seid, neugeboren. Sie sind erwachsen.
Aber heute ist der Tag, an dem Ich verkünde, dass Ich diejenige bin, welche die
Menschheit retten muss. Ich verkünde, Ich bin jene, die Adishakti ist, die die Mutter aller
Mütter ist, die die Urmutter ist, die Shakti, der reinste Wunsch Gottes, die auf dieser
Welt inkarniert hat, um ihr ihren Sinn zu geben, ihrer Schöpfung, den Menschen, und
Ich bin sicher, dass Ich es durch Meine Liebe und Geduld und durch Meine Kräfte
erreiche.
Ich bin Jene, die immer wieder geboren wurde, nun aber bin Ich in Meiner vollständigen Form und mit Meiner vollkommenen Macht gekommen. Ich bin auf diese Welt gekommen nicht nur zur Rettung der Menschen, nicht nur zu ihrer Befreiung, sondern um ihnen das Himmelreich zu geben, die Freude, den Segen, den Euer Vater euch reichen möchte.
Diese Worte sind derzeit nur unter den Sahaja Yogis zu bewahren. Und heute ist der Tag des Guru Pujas, nicht Meines Pujas, sondern euer Puja als Gurus. Ich ernenne euch alle zu Gurus, und heute will Ich euch sagen, was Ich euch gegeben habe und welche große Macht ihr bereits in euch habt.

Unter euch gibt es welche, die noch nicht fähig waren, (Mich) zu erkennen. Meine Verkündigung wird es ihnen ausarbeiten – „Das Erkennen“ (wer Shri Mataji ist).