Erfreut euch an der Freude

Dhule (Indien)

1980-01-28 1 Joy, Dhule, India, 5'
Download video (standard quality): Transcribe/Translate oTranscribe

Feedback
Share

„Erfreut euch an der Freude“ 28-01-1980

Shri Mataji: „…und ihre Freude. So kann keine Beziehung im wirklichen Sinne mit dem Spirit (Atma) hergestellt werden, der einfach eine Freudegebende Qualität hat. Dadurch wird also die Freude spendende Qualität des Spirits so minimiert, so sehr minimiert, dass Intellektuelle es unmöglich finden, freudvoll zu sein. Man muss bestätigen: „Jetzt sei freudig!“, versteht ihr? Selbst wenn man es bescheinigt, selbst wenn die ganze Welt bescheinigt, dass dies der Weg ist, um freudig zu sein, werden sie es nicht akzeptieren. Und sie denken, dass sie, wenn sie es akzeptieren, den Himmel aufgeben würden, als ob sie all ihre Besitztümer aufgeben würden, als ob sie alles aufgeben würden, was sie haben! Sie werden in einem solchen Ausmaß daran festhalten! Ich meine, wenn ihr schwimmen lernen wollt, und wenn ihr schwimmen wollt, müsst ihr den Halt aufgeben, den ihr am äußeren Rand (des Schwimmbeckens) habt. Aber ihr werdet am Rand festhalten und sagen: „Nein, das ist der Rand, den kann ich nicht aufgeben!“

Diese Art von Haltung der Intellektuellen tötet also ihre Freude, und deshalb können sie die Freude nicht genießen. Und deshalb läuft alles auf eine Art Ausrede hinaus, oder auf eine Art Angst, oder es könnte eine Art Beherrschung sein.  Die ganze Sache ist also so künstlich gesteuert, die ganze Sache ist absolut außerhalb des Bereichs der Freude. All das liegt außerhalb des Bereichs der Freude. Während der Bereich (der Freude) im Inneren ist, kämpfen sie nur außerhalb mit etwas Künstlichem. Ihr müsst nach innen kommen! Und Ich weiß nicht, was Ich tun soll, aber manchmal muss Ich sie hineindrücken, irgendwie. Sie müssen hineingesaugt werden, sie müssen hineingeschoben werden und sie müssen hineingezwungen werden. Wie bei einem kleinen Kind, das nicht weiß, wie man an der Flasche saugt: Man muss den Zustand der Flasche (des Saugers) immer weiter verbessern, damit das Kind anfängt, die Freude am Flaschennuckeln zu verstehen.

Es ist ziemlich erstaunlich, wie Menschen jahrelang in Sahaja Yoga leben und trotzdem keine Freude empfinden, weil diese Art von Konditionierung da ist. Lasst euch einfach selbst in Ruhe! Seht ihr, selbst wenn sie manchmal hinausgehen, gehen sie in Frustration, in schlechter Laune, auf überhebliche Art.

Ich habe noch keinen Sahaja Yogi gesehen, der einfach rausgeht, um die Dinge zu genießen – „Lasst uns rausgehen, einfach um uns zu erfreuen!“ Wenn sie rausgingen, würden sie sich erfreuen! Aber normalerweise, wenn sie wütend auf jemanden sind, dann gehen sie in den Garten. Ich meine, gerade dann solltet ihr nicht gehen, ihr solltet zu Hause sitzen. Ihr solltet nur dann nach draußen gehen, wenn ihr in einem freudigen Zustand seid. Nur dann könnt ihr die Freude überall sehen.

Auch wegen der Aufmerksamkeit, die die ganze Zeit schwankt – seht ihr. Auch die Art der Aufmerksamkeit – auf das schauen, auf jenes schauen, und auf dieses schauen, alles kritisieren, alles analysieren. Ich meine, der ganze Mechanismus wird wie ein Auto, bei dem alle Teile zerbrechen. Und wenn ihr darinsitzt, würdet ihr euch sehr unwohl und unglücklich fühlen.“