Public Program, There is Some Meaning

London (England)

1980-08-23 Sahaja Yoga Introduction, Chiswick, London, 79'
Download video (standard quality): Listen on Soundcloud: Transcribe/Translate oTranscribe

Public program in Chiswick, London (England), 23 August 1980.

Shri Mataji: Was suchen wir eigentlich? Was erwarten wir uns von unserer Suche? Wir suchen uns selbst, aber wo befindet sich dieses Selbst und wie können wir etwas darüber erfahren? In der Bibel steht, dass wir (im Geist) wiedergeboren werden müssen. In allen christlichen Kirchen gibt es die Taufe, egal um welche Konfession es sich handelt. Ich weiß zwar nicht, ob es bei den Spiritualisten auch eine Taufe gibt, aber die Kirchen haben sie. Sie sprechen alle von der Taufe, welche Probleme und Unterschiede äußerlich auch bestehen mögen. Die Hindus sprechen von der Wiedergeburt und auch die Muslime sprechen davon, dass man wiedergeboren werden muss (im Geist). Alle sagen das. Den einzigen Fehler, den die Menschen dabei machen ist, dass man diese Wiedergeburt nicht durch eigene Anstrengungen erreichen kann. Die Menschen sind nicht durch eigene Bemühungen zu Menschen geworden und sie können auch nicht mit eigenen Anstrengungen dazu beitragen, ein höheres Bewusstsein zu erreichen. Es ist wie bei einem Samen. Der beginnt auch von selbst zu sprießen. Das ist ein lebendiger Prozess und der geschieht ganz spontan. Für Menschen ist das ziemlich schwierig zu verstehen. Aber denkt einfach einmal darüber nach, wie ihr eure eigene Geburt bekommen habt. Welche Anstrengungen habt ihr diesbezüglich unternommen. Eure Mutter hat alles für euch getan, sie hat alle Schmerzen auf sich genommen und dann seid ihr geboren worden. Genauso ist das bei eurer Wiedergeburt (im Geiste), auch hier nützen eigene Anstrengungen nichts.

Das zu verstehen ist besonders im Westen sehr schwierig, wo sie an alles eher ego-orientiert herangehen. Aber es ist eine Tatsache, dass wir diesbezüglich alles vollkommen mühelos bekommen, weil alles durch Gottes Gnade geschieht. Wenn Ich euch jetzt über euer eigenes Wesen erzähle, dann werden wir sehen dass [unverständlich].

[…]

Unser Wissen über die äußere Welt erhalten wir über unsere Wahrnehmungsorgane. Diese Wahrnehmungsorgane sind jedoch nicht perfekt oder erleuchtet genug, um uns eine klare Vorstellung von (den subtilen) Dingen zu geben. Die verschiedenen Energiezentren befinden sich in Ihrer Wirbelsäule. Sie gehen hinauf bis zum sechsten Zentrum, das sich hier befindet, wo Ich den roten Punkt auf der Stirn habe. Das Energiezentrum befindet sich bei der Zirbeldrüse und Hypophyse an der Kreuzung der Sehnerven. Das siebente Zentrum befindet sich in der limbischen Zone des Gehirns. Wir haben also sieben Energiezentren. Das erste ist das Muladhara Chakra, das in euch die Qualität der Unschuld aussendet. Diese Qualität ist das erste, das im Universum erschaffen wurde. Diese Unschuld ist im Menschen als Kind verkörpert und kümmert sich auch um das ungeborene Kind im Mutterleib.

Vor kurzem haben Ich einmal eine Sendung auf BBC gehört wo sie gesagt haben, dass man nicht weiß, warum ein Fremdkörper im Bauch bleibt, wenn z.B. in einem Esel ein Pferdefohlen heranwächst, oder in einem Pferd ein Eseljunges. Sie können sich das nicht erklären. Ich habe das schon oft gesagt, dass die medizinische Wissenschaft viele Dinge nicht erklären kann. Eines davon ist, das bestimmte Fremdkörper nicht nur nicht ausgeschieden werden, sondern sogar so lange genährt werden, bis sie zur richtigen Zeit ausgetrieben werden. Darum kümmert sich dieses Zentrum. In ihm residiert eine Deität, die entscheidet was ausgeschieden wird und was nicht.

Dann gibt es z.B. Chemikalien wie Aseticolin und Adrenalin. Die Ärzte würden sagen, dass die durch diese beiden Chemikalien im Körper hervorgerufene Reaktion zu erweitern oder zu entspannen vollkommen willkürlich ist, sodass man nicht sagen kann, was eigentlich die Ursache für die jeweilige Reaktion ist. Daher sagen sie, dass die Art der Reaktion dieser beiden Chemikalien im menschlichen Körper nicht erklärt werden kann. Das ist sehr aufrichtig und ehrlich. Die Energiezentren in uns arbeiten ebenfalls willkürlich. Sie treffen ihre eigenen Entscheidungen und wenn man die Ärzte danach fragt, würden sie vielleicht sagen, dass sie nicht erklären können, warum trotz unterschiedlicher Reize eines Plexus zu bestimmten Reaktionen kommen kann. Um das zu erklären, muss man das autonome Nervensystem verstehen. Dieses System wird von einem ‚Auto’ kontrolliert. Wenn man sie jedoch fragt wer dieses ‚Auto’ ist – angenommen wir haben ein Automobil. Wenn es fahren soll, dann benötigen wir auch einen Fahrer. Überall wo es eine Autokratie gibt, muss jemand sein, der alles kontrolliert. Auf eine bestimmte Weise akzeptieren sie, dass es etwas in uns geben muss, das diese Zentren oder Plexus kontrolliert und das das gesamte System des Sympathikus und des Parasympathikus von etwas kontrolliert werden muss, das den Job macht. Aber sie machen eine Art Konfession daraus und kennzeichnen es einfach als autonomes Nervensystem und damit ist das Problem erledigt. Sie können nicht darüber hinausgehen und so geben sie ihm einfach einen Namen.

Aber wer bewirkt das? Um das herauszufinden, müssen wir etwas tiefer in diese Materie eintauchen. Wir kennen diese ‚Kraft’, die das alles bewirkt nicht und wir können sie auch nicht kontrollieren oder manövrieren. Jener, der das alles bewirkt, befindet sich nicht in innerhalb unseres Bewusstseins und wir können Ihn auch nicht auf unserem zentralen Nervensystem wahrnehmen. Das was wir kennen lernen müssen ist das Selbst. Diese kraftvolle Wesenheit residiert in unserem Herzen, aber ob sie sich dort befindet oder nicht können wir später noch überprüfen. Wir haben dieses ‚Auto’ noch nicht kennen gelernt, wir sind [unverständlich]. Manchmal können wir vielleicht einen flüchtigen Blick darauf erhaschen und spüren, dass wir das Ziel unseres Lebens und unsere Erfüllung noch nicht erreicht haben. Wir haben noch nicht herausgefunden, was wir sind. Wir müssen den Sinn unseres Lebens finden und so gehen wir auf unserer Suche herum und machen manchmal alle möglichen unsinnigen Dinge. Vielleicht nehmen wir sogar Drogen oder gehen zu irgendwelchen (falschen) Gurus. Diese Suche führt euch möglicherweise nicht an den richtigen Ort und das ist das Problem, vor dem wir heutzutage stehen.

Sahaja Yoga ist für ernsthafte Sucher gedacht. Es macht nichts, ob man Geld hat oder nicht, es macht nichts ob man reich ist oder arm und es ist egal, welcher Rasse man angehört. Diese Dinge sind für eure Selbstverwirklichung nicht von Bedeutung. Das einzige was zählt ist, wie intensiv ihr sucht. Sucht ihr aufrichtig oder wollt ihr nur euer Ego oder Superego zufrieden stellen? Wenn ihr etwas macht, weil ihr das mögt, dann habt ihr noch nicht verstanden worum es geht. Wie wollt ihr das entscheiden, ob ihr etwas mögt oder nicht? Angenommen Ich habe noch nie einen Kuchen gesehen und geschmeckt, kenne seine Zutaten nicht – wie soll Ich dann sagen können, ob Ich ihn mag oder nicht? Wer ist dieses ‚ich’, das sagt: ‚Ich mag das’, oder ‚das mag ich nicht’, oder ‚ich glaube nicht, dass das richtig ist?’ Wer sagt so etwas? Sagt das euer Selbst? Das kann nicht sein, weil es sich noch nicht manifestiert hat. Jene Instanz, die so etwas sagt, ist euer EGO. Man muss also wissen, dass wir über unser Ego und Superego hinausgehen müssen. Das Selbst befindet sich jenseits unserer Konditionierungen. All das wurde natürlich schon längst gesagt. Ich erzähle hier nichts Neues. All diese Dinge, die bereits gesagt wurden, helfen Mir dabei, die Grundlagen dafür zu schaffen, dass ihr verstehen könnte, was ihr erwarten könnt. […]

Gut, was sollen wir erwarten, wenn wir von der Selbstverwirklichung sprechen? Was bedeutet das? Was soll mit uns passieren, wenn wir an die Selbstverwirklichung denken? Das erste, das passieren sollte ist, dass unser Bewusstsein kollektiv bewusst werden muss. Normalerweise sind wir individuell bewusst. Angenommen Ich sehen eine Dame und sage: ‚Oh, ist sie nicht hübsch. Ich mag sie. Sie hat ein schönes Kleid, das ihr gut steht. Sie hat gute Manieren usw.’ Aber eure persönliches Verständnis von einer Person ist nur eine sehr begrenzte Sichtweise, weil all das von eurem Ego kommt, oder von euren Prägungen. Angenommen eure Mutter hatte blaue Augen. Dann gefällt euch diese blauäugige Dame vielleicht besonders gut und ihr fühlt euch zu ihr hingezogen. Es könnte eine Konditionierung sein, die diese Person für euch anziehend macht. Aber absolut gesehen könnt ihr nicht sagen, warum ihr die eine Person mögt und eine andere nicht. Warum ihr einen bestimmten Ort mögt und einen anderen nicht. Daher ist das erste was geschehen sollte, dass ihr ein euer… springt – ihr müsst es werden. Es geht nicht um den Vortrag, um irgendeine Gehirnwäsche, nein – ihr werdet kollektiv bewusst.

Auch C.G. Jung das davon gesprochen. Er sagte, die Selbstverwirklichung bedeutet, wenn es zum Durchbruch ins Unbewusste kommt. Gemäß Jung ist das Unbewusste eine alles durchdringende Kraft, die in euren Träumen Symbole hervorruft und sich auch sonst durch Symbole, Zahlen und solche Dinge ausdrückt. Jung hat sich intensiv mit dem Unbewussten beschäftigt. Das ist Mir eine große Hilfe und dank ihm kann Ich euch die Bedeutung von dem was er gesagt hat, viel besser erläutern. Jung war eine realisierte Seele und er hat gesagt, dass ihr selbstverwirklicht seid, wenn das Unbewusste bewusst wird. Dann wird das Unbewusste, das von uns manchmal in unseren Träumen und vielleicht auch in unserem Verhalten wahrgenommen werden kann, bewusst. Gut, was werden wir uns dann bewusst? Nehmen wir an, dass wir uns bewusst sind, dass von hier (Kerze) Hitze abstrahlt. Wir können die Hitze der Flamme spüren. Wir können spüren, dass das Eis kalt ist. All das ist uns bewusst, es ist in unserem bewussten Verstand. Aber das wir den Duft der Blumen wahrnehmen können, ist auch unser subjektives Wissen. Menschen können auch die Ästhetik der Blumen wahrnehmen, z.B. in ihren Farben. Tiere können den ästhetischen Aspekt der Dinge nicht wahrnehmen. Sie haben z.B. keinen Sinn für Sauberkeit. So gesehen haben die Menschen haben in ihrem Bewusstsein schon eine Menge erreicht. Dennoch würde Ich sagen, dass sie noch immer in völliger Ignoranz leben, einfach weil sie das Licht noch nicht haben und in ihren Köpfen jede Menge Verwirrung herrscht.

Wir sollten daher kollektiv bewusst werden und die Hitze oder Kühle in anderen spüren können. Wir sollten die Energiezentren der anderen spüren und ihre Probleme. Das haben wir bis jetzt noch nicht gespürt. Einmal saß Ich bei einer Dame aus der höheren Gesellschaft, die sehr unglücklich war. Ich fragte sie, was mit ihr los ist und warum sie so unglücklich ist, worauf sie Mir erzählte, dass sie sich wegen Kambodscha schuldig fühle. Ich sagte: ‚ Kambodscha! Welchen Sinn hat das, wenn Sie sich deswegen schuldig fühlen? Ich kann das nicht verstehen. Wenn Sie in einer Angelegenheit nichts tun können, welchen Sinn hat es dann sich schuldig zu fühlen? Sie können es bedauern und dann irgendetwas tun. Das wäre ein vernünftiger Weg. Aber hilft es den Menschen dort wenn Sie weinen und heulen und sich wegen der Kambodschaner schuldig fühlen? Das ist doch vollkommen absurd. Wenn es Ihnen schlecht geht, hilft das den anderen gar nichts!’

Was immer ihr in Bezug auf das Problem einer anderen Person spürt entspringt nicht dem inneren Wissen, sondern es handelt sich um Wissen, das der Objektivität zugrunde liegt. In anderen Worten: “ Was immer ihr darüber denkt, ist das eigentliche Problem!“ Angenommen ihr seht jemanden, der Schmerzen hat. In diesem Fall spürt ihr selbst gar keinen Schmerz, aber ihr denkt: ‚Oh, diese Person hat Schmerzen und ich muss etwas tun [Satz unklar]. Wenn ihr jedoch kollektiv bewusst sein, dann werdet ihr in euch ebenfalls einen leichten Schmerz spüren. Nicht viel, aber gerade so, dass ihr Bescheid wisst. Wenn jemand z.B. ein Problem mit seiner Leber hat, geht er zu einem Arzt. Er wird eine Untersuchung vornehmen und dem Patienten anschließend eine 3-tägige Fastenkur verordnen und einen 15-tägigen Diätplan erstellen. Mit Sahaja Yoga könnt ihr das schon in dem Augenblick feststellen, wenn die Krankheit beginnt und dann wisst ihr dass es mit eurer Leber zu tun hat. Jemand anderer sagt vielleicht, dass es nichts mit seiner Leber zu tun hat. Aber das stimmt nicht, weil er es nicht spürt und nicht weiß. Wenn er dann seine Selbstverwirklichung bekommt, kommt er zu Mir und sagt Mir, dass er ein Problem mit der Leber hat.

Es ist sehr schön, wenn man sieht wie Menschen ihre Selbstverwirklichung bekommen. Für Mich bedeutet das die größte Freude, wenn Ich sehe, wie sie wiedergeboren werden. Es ist einfach schön und ihr gesamtes Gesicht und alles wandelt sich. Die Menschen verwandeln sich vollkommen dadurch. All ihre Prioritäten ändern sich und sie werden absolut friedlich und glücklich. Ein Nebeneffekt davon ist, dass ihr von Krankheiten geheilt werdet. Das ist aber nur ein Nebeneffekt! All eure Krankheiten verschwinden und ihr seid dann wieder perfekt in Ordnung. Das passiert in uns – Shri Mataji lacht. Ich muss lachen, weil ihr das Programm bestimmt durchgemacht hättet, wenn ihr dafür bezahlen müssen hättet. So sind die Menschen, Ich sage es euch… Sogar wenn man es in einem Stück aufführt, wollen sie es nicht. Aber wenn sie dann krank werden, dann kommen sie zu Mir und wollen geheilt werden. Das ist ihre einzige Motivation. Aber welchen Sinn hat es, diese Körper zu heilen, wenn sie Gott nicht suchen wollen. Denkt einmal darüber nach. Sie haben keine Selbstachtung und kennen ihren Wert nicht. Sie wissen nicht, warum sie auf dieser Erde sind. Sind sie nur hier, um herumzuvagabundieren, ihr Leben zu verschwenden und dann wie ein Tier zu sterben? Oder gibt es noch einen anderen Sinn im Menschen, den er nicht erkennt?

[…]

Heute hat Mir eine Schülerin erzählt, dass sie in der Mahabharata gelesen hat, dass im heutigen modernen Zeitalter, dem Kali Yuga, nur sehr wenige Menschen wirklich Menschen sein würden. Die meisten würden (wie) Tiere sein. Sie konnte zuerst nicht verstehen, was damit gemeint ist. Mit den ‚Menschen’ sind an dieser Stelle nur jene gemeint, die Gott suchen. Alle anderen, die nicht suchen, sind (obwohl sie einen menschlichen Körper haben) wie Tiere. Weil ihr Leben aus nichts anderen besteht: sie werden geboren, nehmen Nahrung auf, leben in dieser Welt, haben vielleicht noch eine Versicherung oder machen sonst irgendetwas (Unbedeutendes) und sterben dann wieder. Das ist alles. Vielleicht reservieren sie noch einen Platz am Friedhof oder etwas in dieser Art und das ist dann schon das Höchste. Oder sie bezahlen dafür, um im ‚Who is Who’ zu erscheinen. Das ist alles! Sonst haben sie in ihrem Leben nichts erreicht, weil sie nicht gesucht haben. Wenn ihr nicht sucht, dann weiß Ich nicht wer ihr seid – habt ihr das gewusst? Ich weiß nicht einmal, ob ihr ein Tier seid (Anm.: bezieht sich auf den Bewusstseinszustand nicht auf den Körper), weil auch ein Tier sucht (Anm.: z.B. Nahrung). Ich verstehe nicht, wie es dazu gekommen ist, dass wir in unserer Freiheit den in unserem Nabhi residierenden Instinkt der Suche nach Weiterentwicklung (Evolution) abgetötet haben. Wenn ihr dann Menschen werdet, beginnt ihr nach etwas Höherem zu suchen. Nach dem Unbewussten. In Indien sind die Menschen einfacher und nicht so kompliziert. Dort funktioniert es ganz einfach und sie können es ganz leicht halten. Hier sind die Menschen wohl oberflächlicher, denken und planen endlos, erhalten aber oft ihre Realisation viel schneller. Das ist wohl darauf zurückzuführen, dass hier eine beträchtliche Kraft (force majeur) aktiv ist, obwohl die Leute hier vorerst vom Thema abschweifen und Mutters Worte anzweifeln, bevor sie sie verifiziert haben. Sie möchten es sehen und mehr darüber wissen, anstelle es nur zu genießen. In Indien sagen die Menschen: ‘In Ordnung, wir haben es bekommen. Jetzt genießen wir es. Erledigt! Warum sollten wir uns Sorgen machen, wie Sie es bewerkstelligt hat, genießen wir es einfach!’ Diese Herangehensweise ist sehr direkt. Aber hier wollen sie alles überprüfen, sie haben einen intellektuellen Zugang und gehen in dieses [unverständlich]. Wenn sie Mich mental annehmen, finden sie es schließlich aber auch [Satz unklar]. Ihr müsst es bekommen, das ist euer Recht.

(46:51) Shri Mataji bittet um vernünftige Fragen.

1) Wortlaut der Frage unverständlich (es geht ums Karma) (47:30)

Shri Mataji: Gut, wer bewirkt das Karma im Menschen? Das ist das Ego. Wenn das Ego verschwindet, gibt es niemand mehr, der Karma auslösen könnte. Das ist ein Mythos. Genau genommen ist das Karma ein Mythos. Niemand macht jedes Karma. Es ist ein Mythos, weil es das Selbst ist, das ihr erreichen müsst. Wenn ihr das Selbst werdet, ist alles in Ordnung. Wenn ihr zur Wahrheit werdet, alles [unverständlich]. Manche sagen, dass man sich von seinem Karma reinigen muss. Aber wie wollt ihr euer Karma reinigen, solange ihr in eure Vergangenheit verstrickt seid? Ihr könnt euch solange nicht davon befreien, solange ihr euch von ihr löst. Löst euch also zuerst einmal von diesen Dingen und dann könnt ihr euch reinigen. Nach eurer Selbstverwirklichung werdet ihr überrascht feststellen, dass eure Karmas so winzig sind, dass man es ganz einfach ausarbeiten kann. Wenn sie der Wagen nicht bewegt, was wollt ihr dann machen – dann könnt ihr nichts tun. Sehen wir also zu, dass er sich in Bewegung setzt. Solange ihr kein Licht habt, könnt ihr diesen Raum nicht reinigen. Oder könnt ihr ihn in völliger Dunkelheit reinigen? Wenn ihr das macht, dann müsst ihr viel mehr putzen und genau das passiert auch.

2) unverständlich

3) Wortlaut der Frage unverständlich (es geht um Abtreibung) (50:20 – schlechte Tonqualität)

Shri Mataji: Abtreibung? Der Mann, der die Frage gestellt hat, sagt etwas. Shri Mataji: Sie müssen verstehen, dass es vor der Selbstverwirklichung keinen Sinn hat, über solche Dinge zu sprechen. Ob Sie jetzt abtreiben oder viele Kinder bekommen, welche Rolle soll das spielen? Es macht keinen Unterschied für Gott. Ich meine das natürlich aus der Sichtweise des Göttlichen. Einmal hat Mich z.B. jemand um Meine Meinung gefragt, weil wir in Indien ein Problem mit der Überbevölkerung haben. Ich würde [unverständlich]. Ich sagte: „Was soll Ich machen wenn die Kinder in diesem Land geboren werden wollen? Sie wollen alle in Indien geboren werden, was soll man da tun?“ Sie müssen wissen, dass die Sichtweise vom göttlichen Standpunkt aus sehr unterschiedlich ist. Der Mann, der die Frage gestellt hat, sagt etwas. Shri Mataji: Da ist nichts relativ. Was geschieht, wenn Sie und Ihre Frau eine realisierte Seele sind. Dann werden Ihnen realisierte Kinder geboren. Große Seelen. Sie sind alle bereit und Sie wissen gar nicht, wie viele von ihnen in diesem Land bereits geboren wurden. Diese beiden Kinder sind auch realisiert, aber ihre Mutter weiß das gar nicht. Solche große Seelen werden Ihnen dann geboren, da stellt sich die Frage der Abtreibung nicht. Man kann sie nicht abtreiben. Das ist [unverständlich]. Aber wenn es sich nicht um realisierte Seelen handelt, wenn sie nutzlos sind – sie müssen verstehen, dass eigentlich niemand wirklich stirbt und sie wiedergeboren werden können. Das ist daher nicht wirklich etwas so Wesentliches. Was Ich damit sagen will ist, dass sich nach der Selbstverwirklichung alles ändert. Es ändert sich alles und Sie werden nicht mehr so viele Kinder haben. Sie bekommen ein paar, aber die sind dann erstklassig.

Natürlich ist es so – angenommen Ihre Frau hat ein Kind abgetrieben. Wenn Sie so [unverständlich] getan haben, dann gibt es eine Blockade im rechten Herzen. Wenn Sie der Vater sind und Ihr Kind aus irgendeinem Grund abtreiben haben lassen, dann werden sie eine Blockade am rechten Herzen haben, daran besteht kein Zweifel. Das ist das Chakra Shri Ramas, aber die Blockade kann aufgelöst werden. Es passiert, weil sie alle in Ignoranz leben, aber es macht nicht. Vergebung ist die größte Qualität Gottes. Er ist der Ozean der Vergebung. Sie machen einfach [unverständlich] nicht, weil sie denken werden: ‚Oh, ich habe so viele Sünden begangen. Was wird geschehen?’ Nichts wird geschehen! Es liegt alles an Gott, es ist wie eine Welle die Sie reinigt. [unverständlich]. Sie reinigt Sie vollkommen. Sie erfüllt ihr gesamtes Wesen, sie ist wie eine lindernde Salbe. Sie heilt Sie und wäscht all Ihre Sünden ab. Welche Sünden können Menschen begehen? Gott ist ein Ozean des Mitgefühls und eine menschliche Sünde ist nicht einmal ein [unverständlich], verglichen mit diesem Ozean. Er ist so großartig, ihr müsst es nur spüren lernen. Ihr werdet überrascht sein, wie vergebend Er ist. Die Vergebung ist so friedvoll, so gütig und so liebevoll. Der Gott, den wir durch unseren [unverständlich] kennen, ist etwas anderes. Deshalb verstehen wir Ihn nicht. Aber wenn ihr Ihn durch euren Spirit erfahrt, durch euer Atma, dann werdet ihr herausfinden, dass ihr umsonst unglücklich wart. Er erfreut sich an allem. Gibt es noch weitere Fragen?

4) Wortlaut der Frage unverständlich (es geht offenbar darum, ob wir uns unsere Eltern aussuchen) (54:50)

Shri Mataji: Natürlich macht ihr das! Der Fragesteller sagt etwas. Shri Mataji: Es hängt davon ab, wann euch danach ist – wann ihr eine Shopping-Tour unternehmen wollt (Anm.: um die Eltern auszusuchen). Shri Mataji lacht. Es geht bei dieser Frage nicht um den Zeitfaktor. Nehmen wir beispielsweise die Zeit, als Ich geboren wurde. Natürlich mussten Mein Vater und Meine Mutter vor Mir geboren werden, das wurde von langer Hand geplant und Ich wusste, wer Mein Vater und Meine Mutter werden würden, da Ich Mir auch dieser Situation bewusst war. Wenn ihr geboren werdet, möchtet ihr das auch wissen und so streift ihr viele Jahre herum, um einen geeigneten Vater für euch zu finden. Und dieser Wunsch materialisiert sich dann auch. Aber man kann die Zeit dafür nicht angeben, Ich spreche von etwas nicht Materiellen. Personen jedoch, die nur zweitklassig sind oder weder dies noch das, die völlig nutzlos sind oder deren Bewusstsein sich auf einer tierischen Ebene oder ähnlichem befindet, die suchen sich die Eltern nicht aus. Ihnen ist alles egal, sie kommen auf die Erde, leben hier und sterben wieder. Aber wenn ihr ein Sucher seid, dann sucht ihr euch eure Eltern aus, daran besteht kein Zweifel. Manchmal stellt sich das als falsch heraus, aber ihr müsst dafür bezahlen.

5) Jemand fragt wieder etwas (Wortlaut der Frage unverständlich) (56:30)

Shri Mataji (lacht): Das wäre wohl beängstigend, oder? Aber Ich glaube, dass wir wieder als Menschen geboren werden, auch wenn wir uns manchmal wie Hunde benehmen. Heute bin Ich z.B. in ein Geschäft gegangen und da war eine Dame, die Mich ohne Grund sofort angebellt hat. Shri Mataji lacht. Ich habe sie angesehen und gesagt: „Was ist mit Ihnen los?“ Ich habe ja nichts Falsches gesagt und sie hat Mich sofort angefahren. Oh, aber Ich weiß. Vielleicht war sie früher einmal in einem solchen Zustand oder sie ist es noch. Das ist menschlich und man kann häufig solche Menschen sehen. Manchmal habe Ich schon Menschen gesehen, die sich manchmal wie ein Skorpion benehmen und dann wieder wie ein Hund. Als Mensch hat man die Freiheit sich zu benehmen wie man will. Sie können alles mögliche [unverständlich] während eines einzigen Lebens durchmachen. Manchmal brüllen sie wie Löwen und ein anderes Mal [unverständlich] sie wie Schlangen. Aber das Schlimmste ist, dass Menschen auch dämonisch werden können. Sie können satanische Züge bekommen und richtige Teufel werden. Das beunruhigt Mich… Wenn sie möchten, können sie noch weitere angenehmen Fragen stellen. Jetzt sind alle Anwesenden ziemlich bestürzt.

Jemand fragt wieder etwas (Wortlaut der Frage unverständlich) (01:02:55):

Shri Mataji: Ich erzähle euch ein Beispiel einer Herztransplantation, in Ordnung? Einmal kam jemand zu Mir, der ein transplantiertes Herz hatte. Es ging ihm dann besser … [unverständlich] und er bekam seine Selbstverwirklichung, obwohl er ein transplantiertes Herz hatte. Ihr müsst verstehen, dass manche Menschen gewaltige Fehler gemacht und es trotzdem bekommen haben. Der Spirit residiert im Herzen, aber Er ist kein statisches Ding. Wisst ihr, dass Er jede Nacht herauskommt? (Anm.: Tiefschlafphase) Und das sogar wenn man ein transplantiertes Herz hat. Wir hatten schon alle möglichen Exemplare, alle möglichen Leute kommen daher. Einmal kam ein Herr mit einer ganz verkrümmten Wirbelsäule. Sie sah aus wie eine Schlangenlinie. Ich fragte: „Wie haben Sie das bekommen?“ Wie ich schon sagte, alle möglichen Exemplare kommen zu Mir. Er sagte: „Mutter, ich spürte irgendwie, dass dieses Leben keinen Sinn hat.“ Er hatte seine Erfüllung nicht gefunden und alle möglichen Dinge ausprobiert. „Ich sprang mit dem Fallschirm, fuhr Rennen (Grand Prix) und machte alles Mögliche. Ich sprang von überall herunter, auch von seinem Haus, weil ich dachte, dass es irgendeinen Sinn geben muss.“ Ich sagte: „Und jetzt kommen Sie mit diesem gebrochenen Ding hier?“ Ich arbeitete auf ihm und auch er bekam seine Selbstverwirklichung [genauer Wortlaut unklar]. Ihr seht also, jeder bekommt seine Selbstverwirklichung.

Jemand fragt wieder etwas (Wortlaut der Frage unverständlich) (01:04:35):

Shri Mataji: Oh, wenn das Sahasrara hier durchdrungen wird, wenn sie diesen Punkt durchdringt, die Fontanelle, dann haben Sie wirklich die Selbstverwirklichung bekommen, weil die Energie dann durchfließt. In Ordnung?

Jemand aus dem Publikum sagt etwas.

Shri Mataji (1:05:14): Nein, so kann man das nicht sagen. Die Erleuchtung meint Ihre Wiedergeburt. Sie werden als neues Kind in ein neues Bewusstsein geboren und dann müssen Sie wachsen und reifen. Erst wenn Sie dann erwachsen sind, können sie den Zustand als Nirvana bezeichnen. Aber das jetzt ist nur der Anfang dieses Prozesses. Es ist der Beginn und noch nicht das vollständige Nirvana. Es gibt einige, die es gleich bekommen. Ein paar bekommen es, das muss ich schon sagen. Ich habe Menschen gesehen, die es sofort bekamen und gleich dort waren, aber das ist nicht bei allen so. Nicht bei allen. Einige wachsen nur langsam, da sie für diesen Zustand noch nicht bereit sind. Sie wachsen nur allmählich und andere wachsen sehr schnell. […] Es besteht sogar ein Unterschied zwischen all den Leuten, die heute hier sind. Der Unterschied in ihrem Wachstum und die Art und Weise wie sie vorwärts kommen, hängt davon ab, welche Probleme ihre Kundalini hat. Es ist nicht unbedingt, dass man Sünden begangen haben muss. Es könnte auch sein, dass Sie bei einem schlechten Guru waren, der Ihre Kundalini absichtlich ruiniert hat. Das wäre möglich! Ich habe einmal einen sehr guten Vortrag über die Zustände gehalten, in die wir unser Bewusstsein bringen. Wenn Sie Zeit haben, können Sie sie ersuchen, Ihnen die Kassette oder was sie da haben, zu geben. Hören Sie sich den Vortrag an. Ich habe darin sieben Stufen beschrieben, in die sich Ihr Bewusstsein entwickelt. Zuerst sollten sie jedoch einmal gedankenfrei und dann zweifelsfrei bewusst werden. Wenn ihr zweifelsfrei bewusst werdet, beginnt ihr anderen die Selbstverwirklichung zu geben, ohne [unverständlich]. Heute sind viele hier, die bereits zweifelsfrei bewusst sind, könnt ihr euch das vorstellen? Am Anfang waren sie ziemlich durcheinander und nicht einmal gedankenfrei bewusst. Shri Mataji lacht. Mit den ersten sechs habe Ich vier Jahre ununterbrochen gearbeitet. Es waren nur sechs, manchmal acht, dann wieder sechs. Ich dachte schon, dass Ich sie wieder verlieren würde, aber es hat funktioniert und jetzt sind sie alle in Ordnung. Gut, sollen wir jetzt weitermachen?

Es folgt die Selbstverwirklichungssitzung.