Sahasrara Chakra, Sydney 1981

Maccabean Hall, Sydney (Australia)

1981-04-03 Sahasrara Chakra, Sydney, Australia, DP-RAW, 83' Download subtitles: EN,FR,LT,TR,ZH-HANSView subtitles:
Download video (standard quality): Download video (full quality): View and download on Vimeo: View on Youku: Listen on Soundcloud: Transcribe/Translate oTranscribe

Feedback
Share

Unlängst erzählte ich euch über die Zentren von Christus und Shri Krishna und ihre Verbindung zueinander. Das letzte und wichtigste Zentrum in uns, ist das Zentrum des Sahasraras, die limbische Zone. Wenn Ihr in dieses Zentrum vordringt, erreicht ihr gedankenfreies Bewusstsein. In diesen Bereich dringen wir durch die Kundalini vor, durch das Zentrum von Christus, durch das Tor von Christus – deshalb steht in den Schriften, ihr müsst durch Ihn eintreten. Aber nicht so, wie manche, die sagen, ich bin Christus  und ich beginne in Christus und Christus – nicht so.

Christus ist in uns. – Wenn die Kundalini steigt und in diesem Zentrum blockiert ist, dann müssen wir seinen Namen sagen. Nicht jene Leute, die nicht realisiert sind, sondern die Realisierten müssen seinen Namen singen. Nur dann durchdringt die Kundalini dieses Zentrum. Das ist der Dom, das ist das Tor, von dem er sprach, dann treten wir ein in das Königreich Gottes: Das Reich Gottes wird euer sein – Euer – das ist das Reich eures Vaters – und es soll Euer sein.

Aber nun ist das letzte Zentrum, das Sahasrara am wichtigsten, dort liegen alle sieben Zentren, eines nach dem anderen. Diese Zentren sind der Sitz all der Gottheiten, von denen wir sprachen. Ihr Sitz ist im Gehirn.

Ihre Aura liegt rund um das Herz, aber eigentlich schlafen sie in den „stanas“ – wie sie genannt werden – den Plätzen, oder Zentren.

Also wir können es folgendermaßen verstehen, es gibt 3 Plätze:

Einer ist im Gehirn, dort haben die sieben Zentren ihren Sitz. (1)

Ihre Aura fällt auf das Herz. (2)

Ihre Plätze sind die Zentren (3)

Bereits auf der ersten Stufe des Erwachens der Kundalini werden diese Gottheiten erweckt – das heißt, wenn ihr (sie) zu einer Arbeit aufruft, oder sie beim Namen nennt, reagieren sie in diesem Sinne, dass sie die Chakren öffnen. Dies könnt ihr spüren, ihr könnt  mit euren eigenen Augen ganz klar sehen, wie die Kundalini durch sie aufsteigt.

Später, wenn ihr dann weiter und weiter wachst, verlassen diese Gottheiten die Zentren (in den Chakras, Anm.) und nehmen ihre Sitze (im Gehirn, Anm.) ein. Und sogar der Spirit, der im Herzen ist kommt hinauf in das Gebiet der Fontanelle, wo das Herz ist, der Sitz des Herzzentrums im Gehirn. Da auf beiden Seiten (der Fontanelle, Anm.) Aber dies geschieht erst in einem viel späteren Stadium.

Dieses Stadium, folgt viel später, man kann sagen, in einem späteren Geisteszustand. Ihr werdet in das Tempo kommen, wo ihr dieses Stadium einfach erreicht. Es ist eine Errungenschaft. Es kann kein falsches Zeugnis von irgendjemandem dafür geben, oder irgendeiner sagt es ist in den Büchern geschrieben oder dies oder das.- Es gibt keine Kalkulationen dafür. Dieses Stadium muss in dem ihm eigenen Tempo reifen, und ihr selbst werdet wissen, wann ihr die totale Selbstverwirklichung erreicht habt.

Das erste Stadium, das ihr erreicht, ist gedankenfreies Bewusstsein. Damit passiert ihr das Tor Christi. Ihr könnt dann Menschen heilen, ihr könnt die Kundalini steigen lassen. Ihr könntet dann auch fähig sein, Leuten die Realisation zu geben. Aber ihr könntet noch immer stürzen. Wenn zum Beispiel eine fanatische Person daherkäme, die negative Kräfte hätte, könnte sie euch umschlingen und ihr könntet fallen.

Aber das zweite Stadium wird das zweifellose Bewusstsein genannt. Wenn ihr zu diesem Bewusstsein aufsteigt werdet ihre keine Zweifel, welcher Art auch immer, haben.

Ihr werdet niemals fallen.

Vielleicht wird eure Kundalini kommen und gehen (manchmal spürbar sein, manchmal nicht, Anm.) und manchmal spürt ihr die catches, das ist schon in Ordnung. Aber danach seid ihr eurer selbst so sicher und darüber, was ihr erreicht habt – eure Selbstverwirklichung – dass ihr nie fallt.

Aber das letzte (Stadium, Anm.) ist ein sehr wichtiges Ding, wo viele Sahaja Yogis auch schwanken, es ist das Stadium der Integration.

Zum Beispiel: jemand ist als Christ geboren – er ist so geboren – er hätte als Hindu geboren werden können, er hätte als alles Mögliche geboren werden können. Er hätte Moslem sein können. Meistens sehe ich einen Fanatiker. Wie einen Moslem, wenn er fanatisch ist, so wird er heute als fanatischer Hindu geboren, oder als fanatischer Christ. Diese sind alle fanatisch, sie schwingen von einem Ende zum anderen und bekennen sich. Der eine hat den Koran in der Hand, der nächste hat die Bibel in der Hand und der dritte hat die Gita in der Hand. Und nun kämpfen alle drei miteinander. Der sagt: „Ich hab’ recht.“ Der sagt: “Ich hab’ recht.“ Und der sagt: „Ich hab’ recht.“

Nun was ist die glaubwürdige Quelle? Sogar bei all diesen Büchern werden die Leute fragen:

Was ist die glaubwürdige Quelle der Bibel?

Was ist die glaubwürdige Quelle der Gita?

Was ist die glaubwürdige Quelle des Korans?

Sie sagen – was ist die glaubwürdige Quelle des Heiligen Testaments?

Wenn sie nach der glaubwürdigen Quelle fragen, was ist die Antwort?

Und ihr könnt nach meiner glaubwürdigen Quelle fragen.

Ihr müsst diese Frage stellen.

Am Anfang fragen Leute nach meiner glaubwürdigen Quelle.

Meine glaubwürdige Quelle ist, dass ich die Realisation gebe.

Und ihr stellt die Frage: „Mutter, bist du die reine Quelle? – Ihr werdet Vibrationen bekommen. – Das ist meine glaubwürdige Quelle.

Dann werdet ihr verstehen, warum die Bibel Recht hat, der Koran Recht hat und die Gita Recht hat.

Unserer Engstirnigkeit wegen kleben wir, wenn wir als Christen geboren sind, daran fest: Wenn wir Katholiken sind, werden wir Protestanten, von Protestanten werden wir zu Adventisten des 7.Tages, Anhängern von Freikirchen, und dies und das – was soll dieser ganze Unsinn? Wir machen immer weiter in einer Art von christlicher ‚Stammbaumforschung’. Von einem Unsinn zu nächsten, erreichen dabei nichts und glauben an eine Art theoretisches Konzept: wie die Adventisten des 7.Tages. (H.H. Shri Mataji seufzt)

Ich kann das nicht verstehen:

Diese Theorien und diese Dinge geben euch kein Leben in Frieden, das jenseits von Ratio und intellektuellem Streben steht, das Taufe ist, das Wiedergeburt im Geiste ist, im wahrsten Sinn des Wortes, wo ihr die Brise des Heiligen Geistes auf euren Händen empfangt. (…)

Nun seht euch das Beispiel von Christus an. Christus war sicherlich, wie ich euch schon gesagt habe, Brahma, Omkara, alles war da. Daran gibt es keinen Zweifel. Aber – als er geboren wurde, gab es Zeichen und all das, aber, abgesehen von dem allen, gab es einen König, der Ihn töten wollte- man Blicke auf  die Natur des Ganzen:

Kein Intellektueller akzeptierte Ihn, kein Bürokrat akzeptierte Ihn, kein Gebildeter akzeptierte Ihn. Er musste sich diesen sehr einfachen, unbedeutenden Menschen, wie Fischer, zuwenden, die kamen und seine Jünger wurden. Seht auf seine Situation. Und ihm waren nur vier Jahre erlaubt, wegen dieser schrecklichen Leute – Heutzutage werden die vielleicht als Christen wiedergeboren und sagen sie seien Christen und Christus und Christus und Christus.

Und Christus hat gesagt: „Ich werde euch nicht erkennen“.

Das waren vielleicht die Menschen, die Christus gekreuzigt haben – und wieder kreuzigen sie mich, indem sie die lebende Macht des lebendigen Gottes verleugnen. (engl: by denying the living force of the living God)

Vier Jahre. – Nun, was kann man in vier Jahren tun? In vier Jahren mit all meinen Kräften bin ich in sechs Städten in Indien gestanden und habe in dieser und jener Stadt die Realisation gegeben. Er dachte nie daran, die Realisation zu geben, denn sie zuallererst haben sie nicht das Gehirn um zu verstehen, was realisiert heißt.

Was immer er sagte, er drückte es sehr präzise und mit großer Tiefe aus. Wenn etwas eng ist, muss es tief sein (Ich bin das enge Tor, Anm.), dies geht nicht in den Kopf von Leuten, die nur Predigten und Lektionen zu hören, Bücher lesen und dann irgendwelche Bilder in ihren Köpfen haben.

Es wird nur möglich sein (zu verstehen was realisiert heißt, Anm.), wenn ihr eure Realisation bekommt, wenn ihr euer kollektives Bewusstsein bekommt, wenn ihr Christus werdet (engl: when you become that Christ), dann erst werdet ihr fähig sein, zu sehen, wovon er gesprochen hat.

Davor sind das alles nur mentale Unternehmungen, Streiten, Kämpfen und wieder nur künstliche Dinge.

Wie lange wollt ihr noch so weitermachen. Eure Vorväter gingen so vor, deren Vorväter gingen so vor und deren Vorväter gingen so vor. Nun ist für euch die Zeit gekommen, ihr sollt sehen, dass ein neues Zeitalter angebrochen ist. Was werdet ihr damit anfangen? Ihr gründet Organisationen, falsch und falsch und falsch. Es muss einen Ausweg geben. Nur mit reden, reden, reden von früh bis spät, werdet ihr nichts von dem was Christus gesagt hat empfangen. Diese engstirnige Sicht von Christentum hat Christus und das Christentum getötet, Die Engstirnigkeit der Juden hat Moses und Abraham getötet. Die Engstirnigkeit (der Anhänger; Anm.) Krishnas und die Engstirnigkeit von all den Leuten hat getötet! Sie sind tot – und eure Kinder werden euch zur Rede stellen. Sie werden euch fragen: Was für alberne Dinge habt ihr euer ganzes Leben gemacht?“ Sie werden euch fragen: „Warum habt ihr das getan?“ Habt ihr eine Antwort darauf?

Darum muss man verstehen, dass wir nicht unser Absolutes gefunden haben.

Seid ehrlich zu euch selbst: „Habt ihr euer Absolutes gefunden?“

Wir haben unser Absolutes noch nicht gefunden.

Das ist, was ihr finden müsst.

Ihr müsst wiedergeboren sein, nicht um euch ein Zeugnis auszustellen, „dass ich wiedergeboren bin.“

Ich sage: „Wirklich?“

„Ich bin wiedergeboren.“

„Wirklich? – Wie könnt ihr das sagen? – Könnt ihr die Chakras einer anderen Person spüren? –  Habt ihr kollektives Bewusstsein? – Könnt ihr eure eigenen Chakras spüren? – Könnt ihr (..) Transformation? Welche Transformation?

Dann haben wir auch unsere Juden, sehr (..), Moslems haben sogar die Erkenntnis von Gottes Gnade und Barmherzigkeit verloren. Es ist ein so trauriger Zustand. In diesem traurigen Zustand kompletter Verwirrung braucht eine vereinigende, integrierende Kraft (engl: integrating force) und diese integrierende Kraft ist euer Geist. Diese Integration findet im 7. Chakra, dem Sahasrara statt. Alle sieben Zentren sind dort. – Und alle Zentren sind aufeinander abgestimmt und stehen in Beziehung zueinander – und so könnt ihr im 7. Zentrum vielleicht eure Realisation bekommen.

Lasst niemanden darüber reden. Wenn sie es versuchen, kommen sie mit Büchern: „Oh, seht in diesem Buch ist es so und so geschrieben, und in diesem steht es so und so.“ Ein Beispiel: Als Christus geboren wurde, hieß es, ein Kind wird von einem Mädchen geboren werden. Danya in Sanskrit heißt es Danya. Nun in England hatten sie eine Kontroverse zu diesem Thema. Nun ich glaube, die Juden begannen damit, man weiß nicht wer begonnen hat – oder vielleicht die Moslems – Gott allein weiß es – sie gehen ganz ins Detail um es herauszufinden: Sie sagen, es hieß nicht, dass er von einer Jungfrau geboren wird, sondern von einem Mädchen. Nun schrieb eine Sahaja Yogini  einen netten Brief, natürlich unter meiner Führung, in dem sie festhielt, dass in der Zeit, als Christus geboren wurde – und sogar davor, als die Prophezeiung gemacht wurde, – in diesen Zeiten – Mädchen Jungfrau bedeutete. Nicht so wie in der heutigen Zeit, wo eine Frau, die 10-mal geschieden und 80 Jahre alt ist, noch immer „mein Mädchen“ genannt wird. Das ist die verrückte, neue Zeit, wo es keinen Unterschied gibt zwischen einem Mädchen und einer Frau. In dieser Zeit, und in Indien ist das auch heute noch so, bedeutete Mädchen Jungfrau – Danya heißt Jungfrau. Mädchen bedeutet Jungfrau, es ist dasselbe.

Lauter solche Sachen wurden entweder gegen Christus oder Moses oder Mohammed erhoben. Sie waren alle damit beschäftigt, gegeneinander Dinge zu erheben, das tun sie. Laut ihnen ist das, was sie sagen die Wahrheit. Was haben sie gefunden? Zuallererst: können sie Krebs heilen?  Das ist es. Wir wollen sie auf die Probe stellen. Können sie jemandem Frieden bringen? Sind sie friedlich? Haben sie es geschafft ihre ehebrecherischen Gelüste hinter sich zu lassen? Gibt es eine Transformation? Gar nichts.

Seid ehrlich zu euch selbst. Ihr habt keinen Grund euch selbst zu betrügen. Wenn ihr (..) erweckt euch selbst (..) und findet, was das absolut Beste ist – und das einzige, das Ihr finden werdet, ist euer Spirit.

Euer Spirit wohnt im Herzen.

Er ist das Abbild Gott des Allmächtigen.

Er hat Freude am Zuhören.

Er ist der Zuseher der Arbeit Seiner Kraft – der Heilige Geist.

Er sieht euch zu und wird der Schnitter genannt. (the mower of the field).

Er weiß, was ihr tut, was eure Sehnsüchte sind, welche Fehler ihr begeht.

In einem großen Ausmaß vergibt er und vergibt und vergibt und vergibt.

Vergebung ist eine der Eigenschaften des Spirits.

Er vergibt und sagt – es wird ausarbeiten, es wird gut werden.

Aber, wenn ihr zu weit geht, wenn ihr eurem körperlichen Wesen oder eurem mentalen Wesen zuviel Aufmerksamkeit schenkt, wenn ihr versucht zuviel zu denken, dann zeigt der Spirit sein Missfallen an,  und ihr bekommt einen Herzinfarkt. Einen Herzinfarkt bekommt ihr dann, wenn der Spirit verdrossen ist.  Wenn der Spirit über euch verärgert ist, dann bekommt ihr einen Herzinfarkt. Das heißt, ihr habt den Spirit vernachlässigt, ihr habt eure Aufmerksamkeit unwichtigen Dingen zugewendet. Ihr habt nur Zeit für unwichtige Dinge, ihr habt euch nicht um euer Selbst gekümmert, um euren Spirit, um eure Suche. (…)

Aber auch ein fanatisches Benehmen – ein paar Bücher zu lesen, dann manche Dinge daraus zu entnehmen, sie auswendig zu lernen, dann eine Auseinandersetzung darüber zu haben, ständig als Beweis daraus zu zitieren und all das – (..) auch wenn es gut gemeint ist, aber schließlich doch dumm, auch dieses Benehmen kann einen Herzinfarkt hervorrufen.

Das Herz ist sehr wichtig.

Manchmal gibt es euch eine erste Warnung, indem ihr einen Teillähmung bekommt (engl: partial paralysis), denn ihm Herzen entsteht ein Widerstand, den der Spirit erschafft, dieser Widerstand erzeugt ein Komplott  (engl.: a plot) – eine Verschwörung – und wenn diese Verschwörung das Gehirn erreicht, dann bekommt ihr eine Teillähmung – damit ihr nicht weitergeht. Die Aufmerksamkeit wird weggenommen – und nun beginnt ihr an Gott zu denken und an all die Dinge. – und vielleicht – wenn ihr zu Sahaja Yoga kommt, werdet ihr geheilt, weil euch euer Spirit wiederum vergibt.

Wir haben uns zu viel Freiheiten von unserem Spirit herausgenommen.

Es ist wahr: Gott hat euch die Freiheit gegeben.

Und er wird euch die Freiheit um keinen Preis nehmen. Ihr müsst absolut frei darüber entscheiden können, ob ihr in den Himmel oder in die Hölle geht. Er wird euch nicht zwingen. Das einzige, was man tun kann, ist euch zu erklären und zu sagen, dass das der Weg in die Hölle ist. Und sogar dann, wenn ihr gehen wollt, was kann man da tun? – Sogar Gott – Er will um keinen Preis eure Freiheit anrühren. Er möchte nicht dass ihr euch ohne Verständnis verbeugt (..) aber er will eure komplette Befreiung. – Die erste Stufe ist also, dass ihr euch aus freiem Willen für eure Befreiung entscheidet.

Nun, bis zu diesen Punkt (der Entwicklung), wo ihr menschliche Wesen wurdet, gab es keine freie Wahl für euch. Als ihr aber Menschen geworden wart, wurde euch die freie Wahl gewährt, denn ihr habt euch dorthin entwickelt, dass ihr in eurer Freiheit verstehen könnt, was richtig und was falsch ist. So könnt ihr das Königreich Gottes als freie Menschen, die das Gute in ihrer eigenen Herrlichkeit und Freiheit gewählt haben, betreten.

Da gibt es noch diesen einen kleinen Punkt, wo wir immer unsere Freiheit mit unserem Ego verwechseln.

Ein Beispiel: Nun, dieser Saal ist da, sagen wir einmal, damit ich zu euch spreche. Nun kommt da jemand von draußen, der in irgendeiner Organisation arbeitet und glaubt, dass er die tollste Arbeit in der ganzen Welt verrichtet – so ein Mythos – und kommt nun hierher in so einem Egozustand. Setzt sich da nieder und fragt mich Fragen über Fragen, Fragen über Fragen, Fragen über Fragen. Erlaubt niemandem sonst zu reden, nimmt all meine Zeit für sich in Anspruch, als ob er diesen Saal reserviert hätte und er das gesamte Publikum hier versammelt hätte (..) Hieran sieht man: das ist die Ego-Methode. Also: wir sollten nicht unsere Freiheit mit unserem Ego verwechseln. (…) Versucht euer Ego von eurer Freiheit zu unterscheiden.

Wenn ihr an euer Ego gebunden seid, so seid ihr ein Sklave eures Egos. Seid ihr an euer Superego gebunden, so seid ihr ein Sklave eures Superegos, eurer Konditionierungen: zum Beispiel wärt ihr als Christen geboren für immer gebunden. Also gut, ihr seid Christ, aber wie steht es mit dem wahren Christentum in euch drinnen? Was ist mit eurem Nächsten im wahren Sinn des Wortes? (Du sollst deinen Nächsten lieben, wie dich selbst. Anm.)

Wenn ihr in diesen Dingen gefangen seid, dann gibt es keine Freiheit  – und –

Der Spirit ist Freiheit.

Er ist die Freiheit in uns.

Er ist ungebunden.

Er kann nicht getötet werden.

Er kann nicht weggeworfen werden.

Er kann nicht weg gebrannt werden.

Er ist ewig – Anand – er ist ewig.

Dieser Spirit ist Freude

Dieser Spirit ist die Quelle der Freude.

Er verströmt Freude.

Freude ist anders als Glück und Unglück. Das Ego, wenn es gelobt wird, fühlt es sich fröhlich: „Ich mag es. Ich mag es“. Diese Sache mit dem „Ich“, Das Ego-Hätscheln (engl: ego-pampering). Das ist nicht Freude. Heute zum Beispiel wollt ihr trinken, morgen wollt ihr nichts davon. Es hat diese zwei Seiten von – ich mag und ich mag nicht.

Wegen eures Egos mögt ihr etwas, wegen eures Superegos mögt ihr es nicht. Es ist wie die zwei Seiten einer Münze, eine Seite ist das Glück, die andere ist das Unglück.

Freude ist jenseits davon.

Freude ist der Zuseher des Dramas, ist der Zeuge.

Du siehst ein Drama. Du weißt es ist ein Drama geboren zu werden, du siehst es als ein Drama. Du musst geboren werden und (..) genießt es, du weinst wenn du etwas siehst, du heulst, aber, du weißt, das bist nicht du – es ist ein Schauspiel. Sieh es  – der Zeuge. Dein Spirit ist der Zeuge. Und wenn du zum Spirit wirst , dann wirst du der Zeuge. Du wirst der Zeuge.

Zum Beispiel, du siehst etwas durch den Spiegel. Etwas existiert im Spiegel. Nun betrittst du das Zimmer und blickst durch den Spiegel. Deine Konditionierungen sind so, dass sie als Gedanken aus der Vergangenheit kommen. Wieder kommt ein Gedanke und versinkt in der Vergangenheit. Zuerst ist der Gedanke aus der Vergangenheit da, dann kommt der Gedanke über die Zukunft – ihr seht den Gedanken aufkommen (..) – dazwischen liegt die Gegenwart – die Gegenwart etabliert sich, wenn die Aufmerksamkeit erleuchtet wird – entweder ihr denkt an die Zukunft oder an die Vergangenheit – aber ich sage jetzt- dieser Moment – die Gegenwart – da könnt ihr nicht verweilen – weil euer Spirit nicht erleuchtet ist.  Denn dieser Spirit ist die Gegenwart.

Wenn ihr eure Realisation bekommt, werdet ihr feststellen, dass ihr nicht denkt – weder über die Vergangenheit oder über die Zukunft – ihr seid dann in der Gegenwart – alles ist dann anders – das ganze Leben wird zum Schauspiel (engl: The whole life becomes a drama). Die Freude quillt hervor, Freude an kleinen Dingen da und dort. Und plötzlich versteht ihr, wie die Freude schon vor der Hochzeit verloren gegangen ist. Es ist nichts mentales, das euch Freude gibt. Die Freude fließt von eurem Kopf herab, wie ein kühler Strom, so wie manche Leute ein Gefühl von ansteigender Aufmerksamkeit haben, in der gleichen Weise fließt ein kühler Strom der Freude an eurem Körper herab. Manchmal fällt diese kühle Brise die von eurem Kopf aufsteigt auch wie eine Quelle an euch herab. (…) Denkt nicht, beobachtet es und denkt nicht. Die Freude über die Schöpfung wird eins mit euch – die ganze Schöpfung (..)

wird eins mit euch und ihr seid sehr fröhlich und freudvoll.

Ein unbeschreibliches Gefühl. Das einfach genossen, gefühlt wird.

Kabira wurde einst gefragt: „Warum sprichst du nicht jetzt?“ und er sagt in Hindi, er ist einer der 10 Poeten, die wir haben (Shri Mataji spricht ein paar Worte Hindi und übersetzt dann selbst in englisch): „Wenn ich in den Nektar der glückstaumelnden Trunkenheit des Spirits hineingeboren werde, Nektar des Glücksrausches des Spirits, was soll ich da sprechen, kein Gedanke trifft diese Freude, kein Wort kann dies erklären – ihr solltet besser mit mir sein, und das empfangen und genießen.“ Das war alles, was er sagen konnte.

Aber die Engstirnigkeit hat eure Augen für so viele Dinge verschlossen – selbst Christus könnt ihr nicht verstehen – über Christus steht in der Devi Mahatmyam geschrieben, über Mahavishnu – wenn ihr es lesen könnt, werdet ihr herausfinden, wie er, noch bevor er zur Erde kam, erschaffen wurde, welche Kräfte ihm gegeben wurden, wie er der Sohn ist, all das ist darin aufgezeichnet.  Aber wir glauben nur die Bibel ist die ursprüngliche Quelle – sie ist es – aber selbst um die Bibel zu verstehen müsst ihr die Realisation bekommen.

Derjenige, über den geschrieben wird, war nie in einer Schule. Keiner von ihnen hat irgendeine Schule besucht. Zum ersten Mal habe ich in diesem Leben die englische Sprache erlernt – in keinem meiner früheren Leben habe ich diese Sprache erlernt, denn ich wusste ich muss zu euch sprechen und euch über den Spirit erzählen, und zwar in dieser Sprache.

Aber. Um zu verstehen müssen wir alte Schriften lesen. Es gibt wunderschöne alte Schriften in denen das wesen des Spirits beschrieben wird.

Sie besagen, dass der Spirit drei Wesensmerkmale, drei Qualitäten hat.

SAT – CHIT – ANANDA

Sat – Chit – Ananda

Sat bedeutet Wahrheit

Chit bedeutet Aufmerksamkeit

Ananda bedeutet Freude.

Sat ist Wahrheit – Was ist nun die Wahrheit?

Wenn ihr etwas Weißes seht – Ist das die Wahrheit? In Ordnung. Aber was ist die Wahrheit dieses Schals. Jeder Realisierte kann es sagen (..), denn sein Spirit ist erleuchtet, er sieht die 5. Dimension des Schals. Gebt ihn ihm in die Hand und er wird erkennen. Das ist Matajis Schal – sofort wird er die kühlen Vibrationen die daraus hervorströmen, erkennen – er weiß dann: das ist Matajis Schal. Das ist die Wahrheit. Die vier Dimensionen, die wir davor kennen, sind nicht die Wahrheit, sondern die 5. ist die Wahrheit, ist der Spirit. Hier sitzend können wir über irgendjemanden herausfinden, worunter er leidet, was seine Probleme sind, in welchem Zustand seine Chakras sind – es ist absolut. Dieses Wissen ist absolut!! (…)

Es ist ein absolutes Wissen. Es kann nicht darüber argumentiert werden (…). Es ist, was es ist.   (…)

Es ist die Wahrheit, der Rest ist (…), ist falsch.

Einst war ich in Kaschmir unterwegs, wir fuhren in ein sehr entlegenes Gebiet. Und plötzlich fühlte ich ganz unglaublich starke Vibrationen und so fragte ich den Fahrer: „Ist da ein Tempel in der Nähe.“ Denn in Kaschmir gibt es viele Tempel, die Vibrationen abgeben. So viele Dinge kamen dort aus der Mutter Erde – in den 10 Geboten heißt es ‚Du sollst nichts verehren, das von Mutter Erde erschaffen wurde.’ – wir erzeugen und verehren – es gibt in Kaschmir viele solche Plätze – und so fragte ich ihn und er sagte „Nein, hier gibt es keinen Tempel, es leben in diesem Gebiet keine Hindus.“ Ich sagte: „Aber dennoch ich spüre unglaubliche Vibrationen“ – und so sagte mein Ehemann: „In Ordnung, lasst uns in die Richtung fahren, die sie sagt.“ Also fuhren wir ungefähr drei Meilen und tatsächlich, wir begegneten einer Gruppe Pilger, die Moslems waren und in dieser Gegend lebten.

Und wir fragten: „Gibt es hier in der Nähe einen Tempel?“

Sie sagten: „Nein, aber es gibt hier eine großartige Moschee.“

-: „Was für eine Moschee ist das?“

-: „Von Hasrath Mohammed Sahib“.

Ein Haar von Hasrath Mohammed Sahib, von Hasrath Mohammed Sahib ein Haar – und selbst jetzt, wenn ich seinen Namen erwähne, fangen die Vibrationen zu fließen an.

Wie könnte ich es verleugnen – er war die Wahrheit. Der Spirit verleugnet nicht, es ist die Unwahrheit, die verleugnet. Der Spirit gibt die Wahrheit (…) und all das was Unwahrheit ist, wirft er weg. Deshalb müsst ihr euren Spirit bekommen – davor, wenn irgendjemand zu euch über Gott oder etwas spricht – sie haben sogar gekreuzigt, da sind so dumme Konditionierungen (..) sie streiten mit dir, sie bekämpfen dich – all diese dummen Dinge – aber – versteht, das hat mein Vater mir gesagt – ich wusste wie ich eine en masse Methode finde, durch die ich viele Leute erreiche, sodass sie sehen, das es etwas darüber hinaus gibt. (engl: that there is something beyond).

Sie stehen immer in der ersten Reihe. Wenn du in der 10. Reihe bist, und du sagst ihnen etwas über die 10. Reihe, so hören sie dir nicht zu. Sie bekämpfen dich, sie streiten mit dir, (…) – das Beste ist, sie zu transformieren – ihnen en masse die Realisation zu geben.

Das ist was der Spirit ist, dass jeder von euch einen Spirit hat.

Aber in diesen Tagen war es sehr schwierig en masse die Selbstverwirklichung zu geben.

Die Blütezeit war noch nicht gekommen.

Heute ist die Blütezeit da und der Wind, der bläst, der kühle Wind bringt so vielen die Realisation. Tausende haben die Realisation bekommen, und auch ihr, viele von euch haben die Realisation bekommen. So hat sich der Spirit etabliert. Ihr fühlt ihr seid andere geworden. Die Transformierung hat begonnen, die Taufe hat stattgefunden, und zwar in ihrer wahren Bedeutung – ihr beginnt ihre Bewegung zu spüren, ihr spürt die kühle Brise.

Nun, wenn ihr kollektiv dazukommt, werdet ihr auch Eins mit Anderen. Versucht zu geben – momentan bekommt ihr von mir – wenn ich gebe, steht ihr da. Lasst das Land erleuchtet werden – warum nicht versuchen zu erleuchten – nach der Erleuchtung – wozu das Licht – um zu geben. Der Spirit zeigt euch den Weg. Der Spirit gibt euch auch das Verstehen von Wahrheit, das ist dann real (..), das könnt ihr nicht verstehen wenn ihr nicht realisiert seid (..) – aber, die, die realisiert sind (..)

In Nagpur traf ein Heiliger eine Sahaja Yogini (..) und er verbeugte sich vor ihr, bat sie Platz zu nehmen (..) und sagte: “Du hast Mutter getroffen.“ Und sie war erstaunt: „Wie weißt du das“. Es gibt so viele Heilige in Indien, die wirkliche Heilige sind, die um mich wissen – Aber jene, die mir sehr nahe kommen, denn ihr wisst mein Mann hat eine sehr hohe Stellung im Leben, wir sind mit vielen befreundet, ich sehe all diese Präsidenten, ich traf alle möglichen Könige und Königinnen und dies und das, Händeschütteln (..), sie erkennen mich nicht. Es gab da einen Herrn (..) er war der Präsident des Hohen Gerichtshofs, Weltgerichtshofs, er war gut befreundet mit meinem Mann. Plötzlich sah seine Frau mein Foto, einer der Maharastrians(?) hatte es in seiner Tasche (..). Und so sagte sie: „Was ist das? Die Dame kenn ich sehr gut.“ (..) und sie sagte: „Ja, Shri Mataji heilte mich von meinem Herzinfarkt.“ Sie sagte: „Wirklich ? (..) Sie kommt zu den Empfängen, sie ist sehr ruhig. Sie sitzt ganz ruhig da, ich habe sie nie reden gehört. Die letzten 25 Jahre (..).“ – „Oh Gott, sie hält Vorträge und tausende Menschen kommen.“ – „Kann sie reden? Wir haben sie nie reden gesehen. Mein Mann spricht viel, und ihr Mann spricht auch viel, ich spreche auch, aber sie haben wir nie sprechen gesehen, sie ist ganz ruhig, manchmal wirkt sie (in Meditation, Anm.) versunken (engl: sometimes musing to herself), sie ist bestimmt eine sehr würdevolle Dame, aber sie hat nie den Versuch unternommen uns damit zu beeindrucken, dass sie Mataji ist.“ Für den Ehemann war das so eine Überraschung und sofort rief er meinen Mann an (..): „Du wusstest doch, ich bin ein Sucher, ich bin ein Sucher, ich bin ein Sucher.“ Mein Mann sagte: „Sie ist jetzt in Delhi, du kannst hingehen und sie treffen.“ Sofort kam er zu mir, und in 5 Minuten bekam er seine Realisation. (..) Und so schickte er seine Frau. Er schickte sie mit dem Flugzeug: „Das musst du bekommen, das ist die Sache, die man erhalten muss.“

Nun, höchsten Wert darauf zu legen, dass man den heiligen Geist in sich verwirklicht, diese Wertigkeit ist in der modernen Gesellschaft sehr gering geworden.

Höchster Wert sollte darauf gelegt werden, dass man den heiligen Geist in sich verwirklicht. Das ist, was getan werden muss. Das fehlt im westlichen Lebensstil.

Weiters, dafür muss man auf seine Aufmerksamkeit achten, darf der Aufmerksamkeit nicht erlauben sich zu verlieren.

Ich glaube, ich habe euch die Geschichte von Raja Janaka schon erzählt. Es war König Janaka, der Vater von Sita, der Schwiegervater von Rama. Und Narada, ein weiteres himmlisches Wesen kam zu ihm.

Und er sagte: „Wie ist das, ihr seid ein König, bewegt euch wie ein König, ihr habt alles wie ein König, habt Gold und Silber wie ein König und dennoch sagen die Leute, ihr seid erhaben über das alles, erhaben über euren Körper? Wie ist das möglich?“

Und der König sagte: “In Ordnung, ich sage es dir am Abend. Aber nun erfülle eine Aufgabe. Trage Milch in einem Topf. (..) den ganzen Tag. (..) Verschütte keinen Tropfen.

Der arme Kerl trug den ganzen Tag den Topf, er schaute immerzu darauf. Am Abend war er müde und er sagte zum König: „Nun sag es mir.“

Und der König sagte: „Was hast du gesehen, als du umhergegangen bist?“

und er sagte: „Gar nichts, was sollte ich schon sehen, ich schaute den ganzen Tag auf den Topf, damit keine Milch ausgeschüttet werde.“

Und der König sagte: „Und genauso, bin ich auf der Stufe angelangt, wo meine Aufmerksamkeit nicht verschüttet wird.“

Das ist die Stufe, die ihr erreicht, wenn ihr eure Selbstverwirklichung habt. Wenn die Aufmerksamkeit komplett durch den Spirit erleuchtet ist. Sie verhüllt sich nicht mehr, und selbst, wenn sie irgendwohin wandert, kommt sie wieder zurück.

Wenn meine Hand dieses Metall berührt, wird sie dennoch nicht zu diesem Metall. Sie ist unabhängig davon. Ich kann es berühren, aber ich bin nicht das.

Nun bin ich ein menschliches Wesen, ich mache mir Sorgen um meine Kinder, um mein Haus, aber wenn ich realisiert bin, werde ich komplett unabhängig davon (engl: completly detached). Ich werde ein spirituelles (..) Wesen.

Zum Beispiel gibt es für so jemanden keine Versuchungen. (…) So jemand ist äußerst ehrlich und angstfrei.

So auch Christus. Er hatte nichts mit einer Prostituierten zu tun. Sie war einfach auf einer anderen Ebene. Aber als die Leute begannen sie zu steinigen, stand er vor ihnen auf und fragte: (…) (Wer frei von Schuld, der werfe den ersten Stein. Anm.) Sie hätten ihn steinigen können, aber seine Ehrlichkeit und seine Stärke hat sie davon abgehalten.

Sie stehen auf der Seite derer,  die gequält werden, und unterdrückt von grausamen Menschen, sie haben keine Angst vor tyrannischen Menschen, sie sind angstfrei, haben keine Angst vor irgendjemand und sie sind barmherzig. Wenn es zu Grausamkeiten kommt, dann stehen sie auf, sie sind angstfreie Menschen – gegen die, die andere quälen und ruinieren.

Es gibt keinen Zwang, ich kann euch nicht zwingen die Realisation zu bekommen. Ich kann es nicht mit euch ausdiskutieren, es muss ausarbeiten. Wenn ihr sie euch wünscht, bekommt ihr sie, das ist klar. (..) Wenn ihr sie nicht wollt, dann geht besser weg. (..) Aber solche Leute sagen: „Nein, ich bleibe sitzen.“ Wozu?? Solche Leute geben auch sehr schlechte Vibrationen an andere weiter. Sie stören andere dabei, die Realisation zu bekommen (…)

Wahrheit ist sehr verschieden von dem, was wir als Wahrheit kennen.

Es ist eine neue Dimension, durch die wir erkennen: Das ist die Wahrheit – und das ist nicht die Wahrheit.

Wenn ihr mit dem Spirit verbunden seid, könnt ihr jegliche Frage stellen. Stellt irgendeine Frage. Stellt eine Frage über mich. Stellt eine Frage über Christus, über Moses, über Gott – stellt irgendeine Frage. Und wenn die Antwort – ja – ist, dann bekommt ihr eine kühle Brise in eurer Hand. Wenn ihr Fragen stellt, kommen Vibrationen, vielleicht bekommt ihr ein Kribbeln, vielleicht spürt ihr Hitze, denn nun ist euer Computer verbunden mit dem Absoluten. Die Macht der Wahrheit hat sich etabliert, es ist eine neue Dimension, durch die ihr euch der Wahrheit bewusst werdet, die vibriert.

Auch ein Kind kann durch Vibrationen (erkennen) – es gibt viele realisiert geborene Kinder. Und sie wissen um die Kundalini. Sie wissen, sie erzählen euch von der Kundalini. Es ist die Wahrheit. Denn sie kennen die Wahrheit, dafür braucht man auch nicht soviel mentale Entwicklung. Sie sind sehr würdevoll. Sie verstehen mehr davon, als viele ältere Leute und Leute, die hohe Positionen im Leben innehaben.

Wie Christus schon sagte: Reiche Leute treten nicht in das Königreich Gottes ein. Aber ich sage, sogar die, die (..), werden nicht eintreten. – denn sie wollen es nicht. Sie haben alles, sie wollen nicht eintreten. Sie wollen ihren Verstand (mind) überall hin tragen (..) – wie werden sie eintreten? Sie wollen ihren Verstand nicht draußen lassen, weil sie sich immer auf ihn verlassen haben, der ihnen nichts gebracht hat. Aber um den Spirit zu erreichen, muss man dort ohne Ego ankommen – das Licht eures Seins wird erleuchten (..). Und wenn dieses Licht eintritt, wenn dieses Licht in euch scheint, (..) dann könnt ihr die kühle Brise spüren, wie sich die kühle Brise des Heiligen Geistes manifestiert. Es ist in kurzen (..) in der Bibel beschrieben. Aber Adi Shankara hat ein wundervolles Werk geschrieben, das Saundarya Lahari heißt, oder Chaitanya Lahari. Es ist nicht leicht über all das in so kurzer Zeit zu sprechen. Er schrieb philosophische Abhandlungen, er war eine großartige Persönlichkeit, wurde Menichohari – das göttliche Bewusstsein genannt – dann schrieb er viele Bücher und zuletzt schrieb er Saundarya Lahari. Und darin schrieb er über die Schönheit der Mutter. Und in allen Details, er ließ nichts aus, ihre Finger, ihre Hände, ihre Bewegungen, alles auch wie die Vibrationen sich in ihr bewegen (..) – ihr müsst dieses Buch lesen, um Sahaja Yoga zu verstehen. Wie ich euch unlängst gesagt habe, hat auch William Blake über Sahaja Yoga geschrieben  – auf ganz klare Weise. Aber solange ihr die Realisation nicht habt, könnt ihr die Wahrheit nicht kennen.

So ist er (der Spirit, Anm.) die Wahrheit – sat.

Chit – ist die Aufmerksamkeit – euer Spirit ist die Aufmerksamkeit, die Aufmerksamkeit auf Gott. Gott ist Aufmerksamkeit für euch durch euren Spirit. Und wenn eure Aufmerksamkeit durch ihn erleuchtet wurde, so bedeutet dies, dass ihr in seine Aufmerksamkeit gekommen seid. (…)

Alle seine Kräfte fließen in euch. All sein Schutz kommt auf euch. (…)

Ihr seid auf der Bühne. Die Engel sind dazu da, auf euch aufzupassen. Und langsam beginnt ihr die Gegenwart dieses Segens zu spüren, dies ist die Aufmerksamkeit Gottes. Er ist Chit.

Sat – Chit – Ananda – denn Gott ist Freude.

Er hat dieses Universum erschaffen – nicht damit ihr ernst und unglücklich und mürrisch seid – seht die Blumen, seht wie schön sie sind (..) – um uns zu erfreuen hat er erschaffen, nicht damit wir uns dem Unsinn hingeben, uns dem Schmutz hingeben – der Schmutz des Geistes (der Gedanken, Anm.) ist Sünde – aber um ein reines Herz zu haben und eine reine Moral in uns – dafür hat er diese wunderschöne Welt erschaffen, damit wir sie genießen. Ohne sie (die reine Moral, Anm.) können wir nicht genießen, wenn wir keine reine Moral haben, können wir uns nicht erfreuen. Und diese Freude ist euer, wenn ihr eure Realisation bekommt. Diese Freude ist die Liebe und Barmherzigkeit Gottes.

Wenn die Kundalini erstmals durch einen kleinen dünnen Faden steigt, berührt sie das Bramarandra hier. Nur mit einem Faden öffnet sie den Segen, die Freude. Denn hier ist der Sitz Sadashivas und hier ist der Sitz eures Spirits. Wenn sie (..) diesen Sitz berührt, kommt all der Segen (..) und ihr fühlt euch entspannt. Das erste, was passiert, ist, ihr fühlt euch entspannt (…) Es ist die Kraft Gottes, die durch euch fließt. Das ist das, was ihr bekommen müsst. (..)

Für uns ist es wichtig zu wissen, dass wir die ersten Australier sind, die die Realisation bekommen. Und es ist eine große Verantwortung für euch alle, die heute die Realisation bekommen, und die sie schon haben, sie stark zu erhalten, in einen Baum zu verschmelzen, denn ihr müsst wissen, ihr seid verantwortlich für jedes Problem das über euer schönes Land kommen wird, über euer schönes Land mit dem ihr gesegnet seid.

Nun dies ist ein wundervoller Platz mit wundervollen Menschen, so viele meiner Kinder – heute ist der letzte Tag. Es ist ein trauriger Tag, wenn man sich verabschieden muss. Ich hoffe, es ist euch genehm am Sonntag zu kommen. Ich freue mich auf euch. Da werde ich auch versuchen zu heilen, wenn ihr Probleme habt, aber bringt nicht alle Spitäler mit. Ich werde euch darin unterrichten, wie man heilt und wie man die Realisation gibt. Das Beste wird sein, ihr bringt den Fall zu mir und ich zeige euch, wie man heilt. (..) Wenn ein Krebspatient hereinkommt, ruft einen Verwandten, gebt ihm die Realisation, zeigt ihm wie man Krebs heilt und er (..) – denn dies ist die beste Art es zu machen. Er kann der Person dann die Realisation geben, kann sich besser um sie kümmern, er kennt die Person besser, auf diese Art arbeitet es besser aus. Ich hoffe, es ist euch genehm zu kommen, um mich zu sehen.

Ich muss sagen, ich war sehr beeindruckt von den Sydney Leuten, die so freundlich waren hierher zu kommen um ihre Realisation zu bekommen. Ich muss das sagen, denn ich bin eure Mutter, ich kann es nicht nur eurer Vernunft überlassen. Ich muss euch fragen, euch bitten. Ich muss geduldig sein, sehr geduldig, damit ihr mir zuhört und eure Realisation bekommt. (..) Es ist in Ordnung, das ist der Job der Mutter. Nur die Mutter, kann das tun. Wenn Christus kommt mit seinen elf Kräften, wird er euch auslesen. Bis dahin habt bitte euren Aufstieg selbst beurteilt durch das Erwachen eurer Kundalini und arbeitet es aus. Die unter euch (..) die ihre eigenen Ideen verfolgen, sollen bitte schauen wie weit sie damit gekommen sind. (..) Es gab so viele Organisationen, eine nach der anderen. Es ist nicht möglich, Gott zu organisieren, organisiert euch lieber selbst durch euren Spirit, der das Absolute ist.

Möge Gott euch segnen.