Der Geist  (Extrakt)

Unity of Houston Church, Houston (United States)

1981-10-07 The Spirit, Houston, United States, DP-RAW, 73' Chapters: Talk, Self-RealizationDownload subtitles: EN (1)View subtitles:
Download video - mkv format (standard quality): Download video - mpg format (full quality): Watch on Youtube: View on Youku: Watch and download video - mp4 format on Vimeo: Listen on Soundcloud: Transcribe/Translate oTranscribeUpload subtitles

Feedback
Share

Öffentliches Program, 4. Tag, “Der Geist”. Houston (USA), 7. Oktober 1981.

Shri Mataji: „Die Natur des Geistes (Atmas) ist, dass er Chitta ist – er ist die Aufmerksamkeit. Das heißt, wenn man spirituell erleuchtet wird, dann wird eure Aufmerksamkeit erleuchtet. Was wir unter Erleuchtung verstehen, ist, dass das Licht hierher kommt, und wir können Dinge erkennen – das ist alles. Aber diese Aufmerksamkeit, die erleuchtet wurde, handelt und arbeitet auch; sie hat Schlingen, sie hat Waffen, sie ist aktiv. Ihr müsst selbst herausfinden, wie eure Aufmerksamkeit funktioniert.

Heute kam jemand zu einer Sahaja Yogini und sagte: „Ich saß dort und bekam lauter negative Gedanken und fühlte schreckliche Vibrationen auf meinen Händen. Und ich weiß nicht, warum das während des Programms passierte.“

Darauf sagte sie: „Du bist hierher gekommen, um Mutter und ihrer Arbeit Aufmerksamkeit zu schenken und um deinem Geist (Atma) Aufmerksamkeit zu schenken. Aber wenn Du auf all die anderen Menschen hier achtest, dann wirst Du deren Vibrationen einfangen.“

Es ist eine sehr einfache Sache: „Wo ist eure Aufmerksamkeit?“ Stellt diese Frage. Das ist eine sehr häufige Frage in einem indischen Haushalt, eine Mutter fragt ihr Kind: „Wo ist deine Aufmerksamkeit?“ Die Grundlage des indischen Lebens ist Chitta Nirodh, es geht darum, die Aufmerksamkeit auf eine angemessene Weise zu halten. Wo ist deine Aufmerksamkeit? Ist sie auf deinen Geist (Atma) gerichtet? Oder ist sie auf jemand anderen gerichtet, wie zum Beispiel: „Mein Bruder sitzt hier, meine Mutter sitzt dort. Oh, diese Frau ist sehr böse, sie ist eifersüchtig auf mich“, all solcher Unsinn. Wo ist eure Aufmerksamkeit? Wenn ihr eure Selbst-Verwirklichung bekommt, dann beginnt ihr durch das Fenster des Geistes (Atmas) zu sehen, dann ändert sich euer Blickwinkel.

So wie ihr Mich jetzt anseht, kommt ihr hierher (auf die Bühne) und beginnt, euch selbst auf diese Weise zu betrachten. Bevor ihr selbstverwirklicht seid, sitzt ihr vor Mir; aber sobald ihr selbstverwirklicht seid, kommt ihr hierher und seht die Anderen von hier; das ist eure Festung. Niemand kann euch dort angreifen. Von dort aus seht ihr andere, eure Aufmerksamkeit ist losgelöst.

Die Aufmerksamkeit wird nach der Selbst-Verwirklichung erleuchtet. Wenn ihr eure Aufmerksamkeit auf irgendetwas richtet, arbeitet es. Es funktioniert, ohne Zweifel, versucht es. Diejenigen, die die Selbst-Verwirklichung erlangt haben, sollten dies versuchen. Testet eure Aufmerksamkeit. Aber die Aufmerksamkeit muss rein sein. Ihr müsst eure Aufmerksamkeit reinigen, und der beste Weg, sie zu reinigen, ist, euer Agnya Chakra offen zu halten. Wenn dieses Zentrum offen ist, welches das Zentrum von Christus ist – Ich habe euch gezeigt, dass es sich nur durch das Vaterunser nach der Selbst-Verwirklichung öffnen kann. Wenn ihr es öffnet, dann seid ihr in dem Zustand, in dem eure Aufmerksamkeit göttlich ist. Und ihr werdet erstaunt sein, wie sich die Dinge entwickeln; selbst die kleinsten Dinge, die materiellen Dinge, die nutzlosen Dinge und die großen Dinge, die subtilen und subtilsten; und wie ihr zu wachsen beginnen werdet. Das Wachstum wird also dadurch erreicht, dass ihr eure Aufmerksamkeit reinigt. Um diese Aufmerksamkeit zu reinigen, müsst ihr euer Agnya Chakra offen halten und in gedankenfreiem Bewusstsein sein. Ihr beobachtet etwas, aber ihr denkt nicht darüber nach. Zen sagte dasselbe, aber ich glaube, die Menschen haben es nicht verstanden, denn vor der Selbst-Verwirklichung ist es so, als würde man einem Blinden etwas über Farben erzählen. Zen sagte dasselbe, man beobachtet eine Sache, ohne darüber nachzudenken. Sie schufen Muster, die nichts bedeuteten, die man ansieht, ohne zu denken. Aber das ist erst nach der Selbst-Verwirklichung möglich. Dann minimiert sich der Denkprozess und ihr beginnt zu beobachten.

Ein höherer Zustand als der der Aufmerksamkeit ist, dass ihr in Nirvikalpa Samadhi, in den Zustand des zweifelsfreien Bewusstseins, springt. Aber es ist nicht frei von Zweifeln, weil ihr es ausdiskutiert habt oder so. Sondern es ist ein Zustand, in dem ihr über Dinge zweifelsfrei seid. Ich meine, die Art, wie ihr sprecht, wie ihr euch verhaltet, wie eure Aufmerksamkeit ist – ihr könnt erkennen, „Ich bin frei von Zweifeln.“

Das Unterscheidungsvermögen wird so scharf, dass man einfach sagen kann: „Das ist so und so und so.“ Es gibt keinen Fanatismus deswegen. …“