Öffenliches Programm in Ghent (Auszüge)

Ghent (Belgium)

Feedback
Share

Öffenliches Programm in Ghent (Auszüge) 19-9-1982

Tondatei Nr. 4

00:55: […] Gut, jetzt die Kombinationen aller Muskeln, da das alles mit dem  Muladhara zu tun hat … [unklar].  Angenommen das linke Muladhara catcht gleichzeitig mit dem linken Nabhi. Das linke Muladhara, das linke Swadhisthana und das linke Nabhi – das ist eine sehr schlimme Kombination. Linkes Muladhara, linkes Nabhi, linkes Swadhisthana und das Herz – das ist eine sehr schlimme Kombination. Wenn nur diese drei blockieren und euer Herz noch in Ordnung ist, ist wenigstens der Spirit noch in Ordnung. Dann könnt ihr diese Dinge noch immer kontrollieren. Aber wenn dann auch noch das linke Agnya dazukommt, dann habt ihr definitiv eine dieser unheilbaren Krankheiten wie Mellitus (Anm: verm. Diabetes mellitus). Daher kann ich Mellituspatienten und Krebspatienten, allen Patienten mit unheilbaren Krankheiten sagen, dass sie ein Problem mit ihrer linken Seite haben.

Krebs kann an verschiedenen Stellen auftreten [unklar], beispielsweise  im Bereich des Uterus. In diesem Fall liegt eine Blockaden-Kombination des linken Swadisthanas, des Muladharas und des linken Nabhis vor. Das linke Swadisthana ist für den Uterus zuständig. Man gibt den betroffenen Chakras einzeln ein Bandhan und verschnürt sie dann mit einer Flamme. Bindet sie zusammen. Zuerst müsst ihr natürlich, wie Ich schon gesagt habe, die Energie der rechten Seite heben und auf die linke Seite bringen. Macht das ungefähr sieben Mal und bringt sie danach zu jedem Chakra. Dann bindet ihr alle drei zusammen – und zwei und dann noch einmal zwei und dann alle miteinander. Zubinden, seht ihr – und dann nehmt ihr es so heraus. Zusammenbinden. Wenn ihr sie so zusammenbindet werdet ihr feststellen, dass sie nirgends mehr hinkönnen weil sie drei Mal verbrannt wurden und Ich sie berührt habe. Wenn sie an drei oder vier Stellen berührt werden, können sie immer …[tlw. unverständlich]. Ihr werdet überrascht sein, dass ihr das reinigen könnt. 

Zu diesem Zeitpunkt wäre es am besten, wenn man eine Kerze in Kombination mit Meinem Foto verwenden würde. Vielleicht könnt ihr euch eine Vorrichtung bauen, bei der hinter der Kerze Mein Foto angebracht ist, damit immerzu die Vibrationen fließen. Ihr könnt auch eine Kerze aufstellen, eine Hand in Richtung des Fotos halten und mit der rechten Hand Vibrationen geben. An so einem Ort sollte man jedenfalls eine Kerze dabeihaben. Ihr könnt euch auch eine Vorrichtung mit Kerze und Foto bauen. Soweit Ich weiß, können sie das in Indien. 

Mann: Das ist nicht so schwierig. Wir haben Spiegel hinter der Kerze. Wir könnten den Spiegel entfernen…

Shri Mataji: Ja, und dann könnt ihr das Foto anstelle des Spiegels anbringen. Das wäre besser.

Mann: Könnt Ihr das noch einmal erklären? Vorne die Kerze und das Foto dahinter?

Yogi: Ja, eine spezielle Kerzenhalterung, auf der wir die Kerze und ein Bild von Shri Mataji anbringen.

Shri Mataji: Das wäre sehr effektiv. Ansonsten – alle anderen müssen eine Kerze aufstellen und ihre linke Hand zur Kerze halten. In der rechten Hand halten sie dann eine weitere Kerze mit dem Foto, und mit dieser Hand arbeiten sie dann. So kann es funktionieren, aber wenn diese Kombination nicht funktioniert, weil kein guter Energiefluss zustande kommt, versteht ihr? [unklar] Je nach Möglichkeit ist die direkte Methode die beste, aber diese Kombination wird auch funktionieren. Auch wenn ihr damit nur Bandhans gebt wird es aufgehalten. Diese Methode wirkt sehr schnell. Wenn ihr ein Lagerfeuer habt, könnt ihr es auch einbinden. Es ist sehr wirkungsvoll das Treatment an einem Feuer zu machen. Ihr fordert die Person auf die linke Seite zum Foto zu halten und die rechte zum Feuer. Dann wird es gereinigt. Vor dem Foto sollte auch eine Kerze stehen. Streckt also die linke Hand zum Foto und die rechte Hand dorthin. Es wird gereinigt werden.

Für das Muladhara ist es besser, wenn man auf der Erde sitzt, z.B. am  Lagerfeuer. Wenn ihr ein Lagerfeuer entzündet, könnt ihr auf der Erde sitzen. Mutter Erde, und wir haben ein Feuer. Macht das im Sommer, es ist in Ordnung. Reinigt euer Muladhara.

[Mutter spricht in der Folge über Pfadfinderzelte und sehr große Pendals, über die Kosten usw. Kauft keine riesigen Pendals, wie sie für Hochzeiten verwendet werden, sondern kleinere. Die sind auch billiger und können für Frauen und Männer und andere getrennt verwendet werden]

07:45 Als zweites kommen wir zum Swadisthana. Dieses Chakra ist höchst kompliziert. Eine Blockade im linken Swadisthana entsteht aufgrund von falschen Gurus oder unautorisierten Dingen. Wenn ein falscher Guru beteiligt ist, wird das Swasisthana und das Void betroffen sein. Wenn das linke Swadisthana alleine betroffen ist werdet ihr sakkadisch (Anm.: plötzliche Veränderung der Augenstellung, Blicksprünge) (Shri Mataji lacht). Das ist die leichteste Form. Aber durch das linke Swadisthana können alle möglichen Kombinationen entstehen. Nehmen wir beispielsweise eine Blockade des  linken Swadisthanas in Verbindung mit einer Blockade des Muladharas. Infolge dieser Kombination kann es ohne ersichtlichen sonstigen Grund zu einer Lähmung der Beine kommen. Man kann auch Arthritis bekommen, bei dieser Krankheit muss jedoch auch das linke Nabhi betroffen sein. Eine Blockade des Swadisthanas kann zu einer Lähmung der Beine führen. Blockaden-Kombination des linken Swadisthanas und des Muladharas sind sehr gefährlich. Sie könnten dazu führen, dass ihr sehr schmutzige, pervertierte Methoden entwickelt – man könnte sie als extrem satanisch bezeichnen – Pishaach (Hindi). Man könnte diese linke Seite als Pishaachik bezeichnen. Wie wird das bezeichnet? Pishaachik?

Mann: Dämonisch?

Shri Mataji: […] Dämonisch ist jemand, der aggressiv ist, aber paishaachik ist eine Persönlichkeit die wie ein Pashu, ein Tier ist.

Mann: Brutaler?

Shri Mataji: Bestialisch, ja in diese Richtung. Natürlich sind wilde Tiere an sich etwas Natürliches. Sie frönen diesen Dingen und können … [unklar]. Sie finden Wege heraus. Eher wie ein Wurm. Solche Leute essen sogar Fäkalien und mögen das auch. Alle möglichen Dinge tun sie. Es sind sehr schmutzige, schmuddelige Menschen. ‚Maut se bhi bhattar’ (Hindi: schlimmer als der Tod – Ed). Sie mögen den Gestank und den Schmutz der Gosse gerne riechen. Den Duft von Blumen mögen hingegen sie nicht. Das ist die linke Seite. Leute die immer nur Latrinen putzen werden mit der Zeit so. Dann riechen sie den Gestank nicht mehr. Man könnte sagen, dass sie in dieser Beziehung wie ein Tier werden. Für sie ist nichts mehr unrein. Es macht ihnen nichts aus, Nahrung zu essen, die auf der Straße gefunden haben. Das sind wirklich unreine Leute und als Resultat solcher Gewohnheiten kann es sein, dass sie irgendetwas entwickeln.

Mann: Geht es zum Nabhi?

Shri Mataji: Es kann überall hingehen. Was Ich damit sagen will ist, dass es sich prinzipiell um Aktivitäten handelt, die heimlich und im Verborgenen vor sich gehen. Solche die ordinär sind.

Nehmen wir beispielsweise dieses Flirten. Ich glaube dass es ihnen gefällt, weil sie in Wirklichkeit keinen Sex bekommen – Flirts. Dann gibt es all diese Perversionen, wisst ihr. Wenn man diese Leute beobachtet ist es wie… – stellen  wir uns ein junges Mädchen vor. Aber sie können nicht mit einem jungen Mädchen flirten und daher flirten sie mit deren Müttern und machen diesen Unsinn innerhalb dieser … [unklar, klingt wie ‚border’ – deutsch: ‚Grenzen’]. Sie flirten mit den Müttern, weil sie mit diesen jungen Mädchen nicht flirten können, versteht ihr. Sobald sie ein junges Mädchen sehen, beginnen sie mit den Frauen zu flirten. Bezeichnet ihr so etwas nicht als Verdrängung?

Mann: Das ist etwas typisch Psychologisches, Mutter. Freud hat auch darüber gesprochen. Diese gesamte Psychologie basiert auf der Theorie der Verdrängung. 

Shri Mataji: Das stimmt. Ich habe solche Leute beobachtet. Aber welche Ursache steckt dahinter? Hält Freud das nicht für eine gute Idee?

Mann: Er behauptet, es sei eine gute Idee.

Shri Mataji: Das ist ein Zeichen von Krankheit, weil ihr es hier mit eurem Gemüt zu tun habt.

Mann: Dein Verstand wird – das ist es, Shri Mataji. Jetzt wird es klar sichtbar. Irgendetwas erzeugt in einem Menschen einen Wunsch. Aber man lebt diesen Wunsch aufgrund von Feigheit oder sonstigen Ursachen nicht aus und anstelle den Wunsch abzutöten, verbiegt man ihn. Man verbiegt ihn fälschlicherweise und gibt ihm eine andere Richtung und wenn man ihn wieder nicht erfüllen kann, gibt man ihm wieder eine andere Richtung. Wenn man die Person A möchte und sie nicht bekommen kann, geht man einfach zur Person B, die einen an Person A erinnert. Da man in Wahrheit gar kein echtes Interesse an Person B hat, ist man schließlich frustriert und geht zu Person C und so geht es immer weiter. 

Shri Mataji: Nein, aber solch ein Wunsch ist eigentlich etwas Künstliches. Ich werde euch sagen warum. Wenn ihr z.B. irgendeine Werbung seht oder ein Buch lest usw., formt sich in euch ein Bild. Ihr folgt immer einem Bild, einem künstlichen Bild. In Wirklichkeit existiert dieses Bild gar nicht. Angenommen ihr denkt an eine junge Frau – sie ist so jung, dass sie eure eigene Tochter sein könnte – und wenn ihr diese junge Frau seht, könnte es sein, dass ein Verlangen nach eurer eigenen Frau aufkommt. Es handelt sich dabei um eine nicht sehr reine Sache.

Mann: Ha! Jetzt verstehe ich, was Ihr meint, Shri Mataji. Das findet in unserer Kultur sehr häufig statt. Es gibt viele Beispiele dafür zwischen Mann und Frau [Stelle unverständlich].

Shri Mataji: Mann und Frau. Normalerweise würde dem Ehemann nicht nach seiner Frau verlangen, aber wenn dann eine junge Frau oder ein junges Mädchen dasitzt, oder sogar eine Tochter, dann spürt er das. So ist das. Es ist etwas sehr Erniedrigendes und eigentlich ist es eine Besessenheit. In diesem Fall handelt es sich um eine Besessenheit.

Mann: Eine weitere extreme Beziehung ist, Shri Mataji, dass in unserer Kultur sowohl der Ehemann als auch die Ehefrau in Situationen kommen werden, die ein solches Verlangen in beiden entzünden wird.

Shri Mataji: Das ist ja genauso schmutzig. Es ist eine Vorstellung und damit schmutzig. Solche Vorstellungen bringen keine Freude hervor und ein Kind, das aus so einer Beziehung entsteht – was wird das für ein Kind sein, dass aus so einer Halluzination entsteht? Letzten Endes entsteht ein Kind, wenn zwei Personen auf dieser Ebene zusammenkommen – 

Mann: Auf einer spirituellen Ebene?

Shri Mataji: Nein, nicht auf einer spirituellen Ebene. So kann man das nicht bezeichnen, aber in der Gegenwart, da die Psyche eine Rolle spielt. Manas ist auf der linken Seite und daher wird sie immer getäuscht. Man macht etwas, weil man in die Irre geführt wird und dann übernimmt man für das Kind oder die Beziehung keine Verantwortung. Das ist alles so komisch. Es steht keinerlei Wirklichkeit dahinter. Es ist absurd. 

Mann: Das ist die Ursache aller mentalen Krankheiten, Shri Mataji.

Shri Mataji: Das ist mentaler Sex. Das ist Wahnsinn. Das ist wirklich Wahnsinn. Das ist ein Zeichen für Wahnsinn. Aus so einer Verbindung kann sogar ein verrücktes Kind geboren werden. Eine Hochzeit ist etwas Wirkliches. Sie ist etwas Reales und keine Fantasie. Es geht dabei nicht darum, irgendeine Art von Romantik einzupflanzen und sich vorzustellen, dass die Braut eine andere sei, zu der man eine Beziehung hat. Das ist nicht möglich. Wenn ihr das tut, ist euer Kopf (Shri Mataji verwendet den Begriff  ‚mind’) ganz wo anders. Ihr seid dann ganz wo anders. Das hat eine Auswirkung auf die Psyche (orig.: ‚mind’) des Kindes. Wenn aus so einer Verbindung ein Kind entsteht, kann es irgendeine Persönlichkeit haben. Es kann irgendwie abnormal, verrückt oder depressiv sein.

Mann: Shri Mataji, im Westen gilt ein solches Verhalten als völlig normal. Man muss nur eines dieser Magazine oder psychologischen Lehrbücher lesen.

Shri Mataji: Das Muladhara wurde in etwas Böses verwandelt [unklar], das sage Ich euch. Im Westen ist die Muladhara Aufmerksamkeit wirklich bösartig. Sie wirkt auf die Menschen wahrlich bösartig, daran besteht kein Zweifel. Das gesamte Konzept ist voller Sündhaftigkeit. Es ist bösartig. 

Mann: Das bedeutet, dass jede Generation noch mehr zerstört wird.

Shri Mataji: Genau das sage Ich. Das Ganze ist nichts anderes als Bösartigkeit. Irgendein Bösewicht hat die Vorstellungen eingeführt und daher glaube ich auch, dass dieser Hr. Freud…

Mann: Hr. Freud und die Herausgeber des Playboys. Freud hat damit begonnen und es als seriös erscheinen lassen. Zuvor galt das noch als unanständig. Die Menschen haben es zwar auch getan, aber sie haben sich dessen geschämt.

Shri Mataji: Wirklich? Ich weiß nicht, was sie getan haben. Was auch immer. Ich erzähle euch etwas, das Ich selbst bei einigen Leuten aus dieser so genannten Oberschicht gesehen habe. Ich habe es gespürt. Wenn sie ein junges Mädchen gesehen haben, dann waren sie plötzlich sehr nett zu ihren Ehefrauen. Ich habe es selbst gesehen, aber meine Sichtweise ist ja eine andere. Man kann sagen, dass dabei nicht so sehr eine Besessenheit eine Rolle spielt, nicht immer, sondern es könnte sein, dass die Person selbst … [unklar, klingt wie: can’t read himself = Übers.: sich selbst nicht deuten können?]. Jedenfalls ist das Unsinn. Es könnte auch eine Besessenheit sein, vielleicht auch nicht – das ist nicht sicher. Man kann nicht sagen … [unklar] es wird gehen. Solche Menschen müssen wachsam sein.

Mann: Shri Mataji, heute Morgen habt Ihr gesagt, dass diese Dinge Teil eurer Psyche (orig.: mind) werden – diese Besessenheiten…

Shri Mataji: Besessenheiten können wieder abziehen, aber das wird zur Gewohnheit. Ihr müsst verstehen, dass eine Besessenheit Gewohnheiten in euch verursachen und dann wieder verschwinden kann. Ihr könnt infolge einer Besessenheit Gewohnheiten formen und diesen Unsinn dann auch noch genießen. Nicht alles das man sich vorstellt, hat mit einer Besessenheit zu tun. Das ist eure eigene Wahrnehmung – eine mentale Vorstellung. Diese Art von Vorstellungen sind für eine rechtschaffene Persönlichkeit extrem abnormal – absolut abnormal – und wenn solche Menschen Führungspositionen innehaben, schaffen sie ein Problem für die gesamte Gesellschaft. 

Die linke Seite ist die physische Seite, sofern es um die Auslösung solcher Krankheiten geht, aber hauptsächlich verdirbt die linke Seite die Psyche (orig.: mind). Wenn also das linke Swadisthana und das linke Muladhara verdorben sind, seid ihr sehr anfällig für mentale Krankheiten – verwundbar im psychischen Bereich; anfällig für mentale Krankheiten. Ihr könntet beispielsweise Probleme mit Schizophrenie bekommen oder ähnliches. Ist euer linkes Swadhisthana verdorben, könnt ihr euch auf etwas gefasst machen. 

Aber wenn das Muladhara auch noch dazukommt, dann seid ihr eindeutig in Gefahr. Was passiert in der linken Seite, in der Psyche (orig.: mind). Wie kommt es zu diesen Problemen? Als erstes macht euch die linke Seite lethargisch. Dadurch hört euer Verstand (orig.: mind) auf zu arbeiten, und zwar in dem Sinne, dass er nicht mehr darüber nachdenkt was man tun sollte. Wie nennt ihr dieses Gemüt (orig.: mind), die Werkstatt des Teufels? [Hindi: woh kya tha – was war das?] Dadurch werdet ihr träge und diese Trägheit führt dann zu diesen Gedanken. Gut, was sollen wir mit diesem Hang zur Trägheit machen? Ihr könnt damit keinesfalls weitermachen. Faulheit führt zu Langeweile und diese Trägheit lässt auch eure Organe träge werden. Aber dieses Manas – es gibt dafür kein passendes englisches Wort – der Verstand (mind) ist der Intellekt. Wir haben zwei Dinge: Manas oder diese (rechte) Seite, die Prana Shakti. Wir können also sagen: Manas – die linke Seite, Manas.

Dieses Manas beginnt dann überall hineinzufließen, beispielsweise in diese Perversionen und all das. Die Bewegung des Manas findet auf der linken Seite statt [unverständlich]. Wenn ihr beispielsweise ein Alkoholiker seid … [unklar: klingt wie ‚rude OR prude’], dann betrachtet ihr eure Schwester nicht mehr nur als eine Schwester und eine Mutter nicht mehr nur als Mutter. Ihr könnt nicht … [unklar]. Ihr müsst verstehen, dass all diese Werte innerhalb von drei Generationen verloren gehen. In der ersten Generation fangt ihr mit diesem Unsinn an [unklar], in der zweiten Generation ist es das gleiche und in der dritten Generation passiert es dann. Wie kommt das? In Indien ist es nicht vorstellbar, dass sich ein Bursche wissentlich in eine Mutter verliebt – das ist unmöglich!

Warum ist das hier so verbreitet? Weil der Alkoholgenuss im Westen etwas so Alltägliches ist! Das kommt vom Alkoholgenuss. In den unteren Gesellschaftsschichten ist es ja praktisch die Regel. Alkoholgenuss ist eigentlich die Regel. Sie haben jede Menge Zwänge. Die primitiven Menschen im Dschungel haben kein Problem. Sie sind Anarchisten und stehen vom Bewusstsein eher den Tieren näher. Wenn passiert, wenn ihr dem Alkohol frönt? Dann wird euer Bewusstsein ein Teil von Pashuta (Hindi Wort für ‚tierähnliche Qualitäten’). Jene tierische Bewusstseinsebene, auf der ihr eure Schwester nicht mehr nur als eure Schwester seht (Anm.: sondern als potentielle Sexualpartnerin), wird Teil eures Bewusstseins. Alle Erhabenheit und Sublimität verschwindet.

Wenn aufgrund dieser Einwirkung der linken Seite alle Erhabenheit verschwindet, gibt es keinen Aufstieg mehr, weil die Bewegung nur mehr auf der linken Seite stattfindet. Wenn ihr aufgrund dieser Bewegung besessen werdet, können alle möglichen Blockadekombinationen entstehen, u.a. mit dem  linken Nabhi. Es kann das linke Nabhi erwischen. So eine Blockade kann etwa durch eine schlechte Frau im Haus ausgelöst werden. Eine Frau, die nicht religiös oder sehr materialistisch ist – alles Mögliche kann Auslöser für eine derartige Blockade sein. Jede Persönlichkeit, die sich auf einer niederen Bewusstseinsebene befindet, kann dem linken Nabhi zusetzen.

Im Falle einer Blockade des linken Nabhis findet man keinen inneren Frieden, ist immerzu beunruhigt und in dieser Beziehung nicht ausgeglichen. Vielleicht toleriert ihr es und sagt, dass alles in Ordnung ist und dass ihr da durch müsst. Trotzdem wird diese Unruhe immer da sein. Diese Erregung ist die Ursache, dass das linke Nabhi ein Problem bekommt. Das linke Nabhi ist unserer Milz zugeordnet und dort wirkt sich diese Blockade aus. Mütter, die solche Probleme haben, können Kinder bekommen die vollkommen lethargisch sind. Die Milz produziert in diesem Fall keine Blutzellen produzieren und es kommt zu Anämie oder zu Leukämie. Irgendetwas in dieser Art wird passieren, aber Leukämie kann geheilt werden. 

Die Ursache des Problems ist jedoch das Gemüt (orig.: mind) der Mutter oder auch des Vaters. Wenn der Vater gerne flirtet ist er ein Badmaash (Hindi: böse/sündhaft) und in diesem Fall kann sich dieses Problem auf seinen Sohn übertragen. Das hat alles mit dem Gemüt (orig.: mind) zu tun. Es besitzt sehr große Kraft. Manas übt einen sehr starken Einfluss aus, wenn man in die linke Seite geht. Auch Flirten ist ein Zeichen für die linke Seite – ganz links. Das Flirten, nicht die tatsächliche Handlung. Ein Vergewaltiger befindet sich auf der rechten Seite, aber Flirten ist vollkommen links, weil sie dann völlig impotent sind. Impotent  [unklar, klingt wie: ‚greatly’] und es fließt dann in sein Gemüt (orig.: mind) und wird zu romantischen Fantasien und all diesem Unsinn. Es liegt keinerlei Wirklichkeit darin – sie flirten immer mit Frauen. Aber auch Menschen mit übermäßig viel Energie können zum Flirten neigen, wenn sie ihrer eigenen Sexualität keine Aufmerksamkeit widmen. In diesem Fall kann sie auf der anderen, der Ego-Seite in ihr Gemüt (mind) dringen und sie benutzen es dann für egoistische Zwecke.

Ein Flirt wird bedenklich, wenn man seinen Körper zur Schau stellt. Das ist wiederum eher linksseitig. Wer durch Blicke flirtet und gleichzeitig an seine Mutter erinnert wird, bringt dadurch das Ego ins Spiel. Eine Aussage wie z.B.: ’Alle Frauen liegen mir zu Füssen’ – das ist dann eine andere Sache.

Das ist eine abnormale Kombination. Wenn jemand auf der physischen Seite überaktiv ist, wird er als Folge davon impotent werden, weil seine gesamten Aktivitäten mental sind. Sogar Sex wird dann zu einer mentalen Aktivität. Auch die Religion wird zu einer mentalen Aktivität. Alles wird zu einer mentalen Aktivität. Das ist eine weitere mythische Welt des Überbewusstseins. Religion bedeutet für sie dann morgens aufzustehen und in die Kirche zu gehen, sehr ernst dazusitzen [unklar, klingt wie ‚your head’] und dies und das. Erledigt – zurückkommen, sich hinsetzen und seine Taufe zu bekommen. Sich wie ein Dummkopf hinzusetzen und die Bibel zu lesen, mit jemandem auszudiskutieren und zu sagen: ‚Das ist das Dogma, das mir dazu einfällt.’ Sie kommen nicht einmal in der Nähe der Wahrheit. Das ist auch eine mentale Aktivität. 

Das sind meistens Hirngespinste oder aber Fanatiker. Fanatiker könnten vollkommen impotent sein. Sex hat keinerlei Bedeutung für sie. Sie verabscheuen es sogar, wenn über Sex gesprochen wird und obwohl sie es verbal verneinen, sprechen ihre Blicke eine andere Sprache. Das ist auf das Ego zurückzuführen. Es ist allerdings eine andere Sache wenn ein Mann seinen Körper entblößt. Frauen denken sich nichts dabei, wenn sie ihre Körper zur Schau stellen! Das ist unvorstellbar, es fällt in den Bereich der linken Seite, benützt man aber seinen Körper um Männer zu korrumpieren, dann ist dies die rechte Seite. Berechnende, verschlagene Persönlichkeiten bedienen sich solcher Methoden.

Mann: Ich habe das auch beobachtet. Sie bezeichnen es als verführerisch und auch wenn sie ihren Körper nicht entblößen, sprechen sie auf eine Weise mit der sie einen einzufangen versuchen…

Shri Mataji: Es muss nicht einmal sein, dass sie etwas sagen. Sie haben dafür auch einfache Gesten…

Mann: Zuerst versuchen sie Sympathie in einem zu erwecken und  bevor man noch weiß, wo man sich befindet, ist man auch schon in einem spinnenähnlichen Gewebe gefangen. Aber dann wollen sie nichts mir von dir. Sie saugen dir einfach nur deine Energie ab.

Shri Mataji: Wenn sie auf der linken Seite sind, können sie das – aber wir müssen sie heilen und deshalb müssen wir auch die Folgen all dieser Dinge verstehen. All diese Menschen leiden an mentalen Problemen. Sie könnten aufgrund des Uterus ein Schwabbeln im Bauch haben. Solche Frauen können unfruchtbar sein oder große Probleme mit ihrer Periode haben. Ihre Perioden werden nicht regelmäßig sein und sie können alle möglichen Probleme bekommen, da der Uterus der Platz der Mutter ist. Ihr könnt Probleme mit dem Uterus bekommen, wenn das Mutterprinzip in irgendeiner Weise gestört,  erniedrigt oder nicht respektiert wird.

Mann: Was ist mit … [unklar] Verhütungsmittel … [unklar] abgesehen von der Pille? Hier im Westen ist ziemlich häufig eine Reizung des Uterus zu … [unklar] kontrollieren.

Shri Mataji: Eine Reizung ist nicht so schlimm, aber Pillen einzunehmen um die Regelblutung zu beeinflussen ist nicht zu empfehlen. Wenn ihr Sahaja Yoga macht, werdet ihr bemerken, dass sich ein regelmäßiger Rythmus in eurer Menstruation einstellt und dadurch werdet ihr eure unfruchtbaren Perioden erkennen. Das ist viel besser, aber auch gegen eine Spirale gibt es nichts einzuwenden. Die Reizung ist meistens oberflächlich und nicht so schlimm, aber Pillen sollten absolut vermieden werden.

Mann: Hier nehmen schon ganz junge Mädchen mit 14 bis 16 Jahren die Pille, Mutter. Diese kleinen Mädchen. Sie beginnen schon so früh damit.

Shri Mataji: Weil die Mutter wie ihr wisst, die Verantwortung für die … [unverständlich] nicht übernehmen wollen. Sie wissen überhaupt nichts über diese Dinge und am wenigsten wissen sie in den Städten. In Indien haben wir dieses Problem nicht, weil bei uns die Sexualität nicht so stark exponiert wurde. Wir reden nicht über Sex. Die Menschen sind einfach noch unschuldig. Wenn ihr unschuldig seid, müsst ihr das nicht machen. Stellt euch einmal vor, wie viele Gefahren davon ausgehen. Zuerst einmal ist es sehr unnatürlich in so jungen Jahren schon ein Kind zu bekommen, weil Mädchen in diesem Alter noch nicht reif genug und auch nicht verheiratet sind. Dadurch wird das Kind einer sehr schwierigen Situation ausgesetzt. [Anmerkung einer anderen Person] Sahaja Yogis müssen daher zu verstehen versuchen, dass sie unsere Kinder so aufziehen sollten, dass diese ihre Unschuld bewahren können.

Versucht ihre Unschuld zu bewahren – beschäftigt sie mehr mit Blumen und Tieren und all dem, damit sie all diese Dinge nicht sehen, die junge Leute so aufregend finden. Aber was tun wir, wenn es so passiert? Was tun wir, wenn wir so ein Kind haben? Welche Behandlungsmethode gibt es dafür? Wenn ein Kind ein zu starkes Interesse für solche Dinge entwickelt? Wenn es auf der rechten Seite ist, wird das Kind so etwas interessieren. Dann sollte man kaltes Wasser und andere abkühlende Dinge anwenden. Badet sie mehr mit kaltem Wasser. Setzt sie in eine Badewanne und gebt etwas Salz ins Wasser. Das kann helfen. Sandelholzpaste auf das Muladhara wäre auch eine gute Idee, um sie abzukühlen. Dadurch wird die Erregung gemindert und dann könnt ihr die linke auf die rechte Seite bringen – drückt die rechte Seite hinunter.

Aber das sind alles Dinge, die heimlich stattfinden. Ihr könnt auch Feuer verwenden (in Hindi: Für die Kinder ist auch der Rauch von Ajwain gut – Ed). In Indien ist das Geben von Ajwain sehr verbreitet. Nehmt etwas Ajwain (Liebstöckelsamen) und haltet das Kind über den Ajwain-Rauch. Der Rauch wirkt antiseptisch und vertreibt die Bhoots von ihnen.

Es ist sehr rein und sie wenden es an. Es ist nicht nur für Kinder sehr gut sondern auch für ältere Menschen, wenn man diese komischen Dinge loswerden will. Das Muladhara ist die Unterstützung für das gesamte Wesen. Um rein und fein zu bleiben, kann jede Kombination damit sehr tief und dauerhaft wirken. Es wirkt sehr tief und dauerhaft. Man kann diese Dinge sehr schnell loswerden. Darum … [unklar] Muladhara. Wenn jemand ein Muladhara (Problem) hat, könnt ihr dem Muladhara ein Bandhan geben. 

Wenden wir uns den Kombinationen zu, die etwas höher zu finden sind, z.B. mit dem Nabhi. Wie Ich euch schon gesagt habe, geht von dort Blutkrebs aus. Ihr könnt durch eine Blockade des linken Nabhis auch Diabetes bekommen und ihr könnt auch eine lethargische Leber bekommen – eine Kombination des linken Nabhis mit dem Swadhisthana. Es kann zu solchen Kombinationen mit dem Swadhisthana und dem linken Nabhi kommen.

Wenn wir weitergehen, kommen wir z.B. zu Diabetes. Wir haben über das linke Nabhi gesprochen. Diabetes ist sehr häufig, wird jedoch nicht von einer trägen Bauchspeicheldrüse ausgelöst. In Wirklichkeit ist die Bauchspeicheldrüse zuerst überaktiv und wird erst in Folge davon lethargisch. Warum ist das so? Weil wir zu viel denken. Die Bauchspeicheldrüse wandelt Zucker so um, dass er aufgenommen werden kann – in was genau wird Zucker umgewandelt? Sie wandelt den Zucker in Glukose um und schließt ihn auf. 

Mann: Ich möchte die Wirkungsweise der Bauchspeicheldrüse kurz darlegen. Der die Zuckerkrankheit verursachende endokrine Teil der Bauspeicheldrüse wandelt Zucker in Glycodin um. Der Körper kann den Zucker in Form von Glucon oder Glycogen speichern. 

Shri Mataji: Der Zucker wird gespeichert und muss auch reduziert werden.

Mann: Sie muss die Menge des Blutzuckers reduzieren und den Zucker in den Körperzellen einlagern. 

Shri Mataji: Was passiert, wenn ihr zu viel denkt? Dann wird der Zucker von der Leber sehr schnell aufgenommen. Wenn die Leber überaktiv ist, bedeutet das Zucker. Wenn die Leber zu viel davon absorbiert, schüttet die Bauchspeicheldrüse mehr aus. Es wird mehr Glykogen ausgegossen und sie wird überaktiv. Wenn sie überaktiv wird und das dann diagnostiziert wird, ist sie erledigt. Dann sagen sie das Diabetes … [unklar]. Darauf wird sie lethargisch. Aber es ist die vorherige Überaktivität, die sie später lethargisch werden lässt.

Mann: Ja, das stimmt. Eine der Funktionen des Insulin besteht darin, die Aufnahme des Zuckers durch die Leber zu erhöhen, oder?

(36:05) Shri Mataji: Aber dann sondert sie kein Insulin mehr ab. Sie hat nämlich auch die Fähigkeit Insulin in begrenzten Mengen zu produzieren. Woher wollt ihr das Insulin bekommen, wenn ihr sie erschöpft habt? In diesem Fall muss man zusätzlich Insulin geben und das ist das Künstliche dabei. Ihr könnt Diabetes heilen, wenn ihr die linke Seite aufhebt und auf die rechte Seite bringt. Ihr erweckt sie. Links nach rechts. Bei Diabetes solltet ihr nicht die rechte Seite heben und nach links bringen, obwohl es das gleiche ist wie rechts nach links (? unklar). Aber zuerst solltet ihr versuchen die Kundalini zu heben, wenn das möglich ist.   

Wenn noch etwas Leben in ihr ist, dann könnte es sein, dass sie wieder zu arbeiten beginnt. Wenn sie anfängt zu pumpen und wieder arbeitet, kann die Energie vom Swadisthana wieder fließen, weil sie wieder mit der göttlichen Kraft verbunden ist. Es kann dann eingesaugt werden und sie beginnt wieder zu arbeiten. Wenn sie sich jedoch in einer Verfassung befindet, in der sie vollkommen erledigt und erschöpft ist, dann wird es nicht aufsteigen. Dann müsst ihr die rechte Seite nach links bringen und die Adi Shakti bitten, Ihren Teil zu leisten; zuerst muss Sie erweckt werden. Die Adi Shakti wird es ausarbeiten. Versucht zuerst es selbst zu heben, mit euren eigenen Händen, eure eigene Kundalini, und bringt die linke Seite nach rechts.

Versucht sie etwas zu aktivieren, könnte man sagen. Aber es könnte dennoch sein, dass es nicht funktioniert. In bestimmten Fällen ist Diabetes also heilbar, wenn ihr die linke Seite nach rechts bringt, aber wenn es ein ganz schwerer Fall ist, dann müsst ihr die rechte Seite nach links bringen, z.B. bei infantiler (frühkindlicher) Diabetes. 

Mann: Diabetes ist sehr häufig bei Parsen und auch bei Juden…

Shri Mataji: Wisst ihr, Diabetes wird in jedem überentwickelten und sehr reichen Land sehr häufig werden. Diabetes ist eine Wohlstandskrankheit (Hindi: Je höher der Wohlstand ist, desto höher ist der Zuckerkonsum). Sie haben dann einen höheren Zuckerkonsum als normal. Und unabhängig vom Zuckerkonsum denken sie zu viel. Manchmal empfehlen sie eine Diät und sagen, dass man keinen Zucker essen soll. Iss keinen Zucker, aber denke. Dann werden sie an Diabetes erkranken.

Frage: Warum bekommen Kinder Diabetes?

Shri Mataji: Kinder bekommen Diabetes aufgrund ihrer Eltern. Das Blut, wisst ihr. Die Eltern, das Muster – Blut hat ein Muster und trägt eine Botschaft. Das Blut eines jeden Menschen hat ein Muster und enthält eine Botschaft. Es befördert das Ganze – es geht um die Beschaffenheit der Zelle. Sie wird von der Art eurer Persönlichkeit geformt und das Blut der Mutter geht in das Blut des Kindes über. Das Blut der Mutter zirkuliert auch durch das Kind und daher wird auch das Blutmuster übertragen. Wenn die Mutter beispielsweise an Diabetes leidet, geht das auch auf das Kind über. Wenn es der Vater auch hat und es sich um einen Sohn handelt, wird es auch der Sohn bekommen. Es sind nicht so viele Frauen davon betroffen. Normalerweise bekommen sie es nicht, außer wenn es sich um Politikerinnen oder Frauen handelt die starke männliche Anteile haben. Es können aber sogar Hausfrauen betroffen sein, wenn sie in ihrem Haushalt zu viel planen. Wenn sie immerzu planen, was sie für ihren Ehemann kochen sollen, oder wie sie ihn ködern können. 

Dann haben wir noch die Bauchspeicheldrüse und die Milz. Erkrankungen der Milz wie Leukämie und all das. Gut, wie kann man Diabetes heilen? Bei Diabetes benutzt man am besten Salz. Ein Bad im Ozean. Im Meerwasser sitzen. Was bei Diabetes noch sehr gut wirkt ist, wenn ihr die Bauchspeicheldrüse ganz leicht mit euren Händen bearbeitet. Ihr seid doch realisierte Seelen. Wenn ihr jemanden habt, der an Diabetes leidet, dann müsst ihr die Position der Bauchspeicheldrüse lokalisieren und dann kitzelt ihr sie ein bisschen. Ihr könnt die Bauchspeicheldrüse spüren. Die Ärzte können das. Regt sie ein bisschen an. Für einen Sahaja Yogi ist es einfach die Bauchspeicheldrüse zu finden. Wenn sie wirklich ein Problem hat, werdet ihr einen Knoten finden. Das spüren aber nur Sahaja Yogis, weil nur sie subtil genug sind. Es könnte sogar sein, dass Ärzte das nicht spüren. Ihr werdet an dieser Stelle einen Knoten finden. Für mich sind diese Knoten nicht wichtig, da es Meine Chakras ausarbeiten. Ich spreche von Diabetes und seht ihr, Meine Chakras arbeiten dann wie bei jemandem der an Diabetes leidet. 

Bei Diabetes bekommt ihr ein Problem in diesem Bereich, weil sich das Swadisthana um diesen Bereich herum dreht. Wenn eine Kombination von Muladhara und Swadhisthana vorliegt, dann werdet ihr hier hinten (Hinterkopf) ein Problem bekommen das sich auf eure Sehvermögen auswirken wird.

(42:05) Vielleicht seht ihr plötzlich jemanden der vollkommen blind ist, obwohl seine Augen geöffnet sind. In diesem Fall könnt ihr eine Kerze vor Mein Foto stellen, gebt etwas Sindur auf den Kopf und macht mit einer Flamme ein tüchtiges – wie sagt ihr? – Pradakshina Bandhan (sanskr.: tüchtig, geschickt) über die Rückseite des Kopfes. Dabei ist sehr wichtig, dass ihr dazu eine Flamme und nichts anderes verwendet. Ihr werdet erstaunt sein, aber die Leute werden wieder zu sehen beginnen. In Genua haben wir das erlebt. Zuerst hat die Person Meinen roten Punkt gesehen und in der Folge auch Mein Gesicht. Dann hat sie wieder gesehen. Wenn das linke und das rechte Swadhisthana aufgrund einer Blockade der Bauchspeicheldrüse und des Muladharas in Mitleidenschaft gezogen sind, handelt es sich um eine ‚Vorkehrung’ würde ich sagen und die Behebung dessen dauert dann länger. Aber wie ihr ja wisst, könnt ihr das Problem mit euren Händen und der Flamme lösen. Bei Problemen der Bauchspeicheldrüse kann daher auch das rechte Swadhisthana betroffen sein. Es hängt von eurer Position ab. Wenn die Ursache für das Pankreasproblem Überaktivität ist, spürt ihr das rechte Swadhisthana. Aber wenn ihr lethargisch seid, dann müsst ihr nur das linke Swadhisthana reinigen. Gewöhnlich könnt ihr aber bei Problemen mit der Bauchspeicheldrüse beide Seiten spüren. Ihr könnt eine lethargische oder eine überaktive Bauchspeicheldrüse haben und das gleiche gilt auch für die Milz.

Nehmen wir an, die Milz ist überaktiv. Infolge ihrer Überaktivität wird sie in der Folge vollkommen lethargisch, wodurch Leukämie ausgelöst wird. In ihrer Notlage benötigt die Milz Hilfe und dann dringen diese Bhoots ein (Anm.: möglicherweise in Form von Proteinen) und helfen ihr. Diese Bhoots lösen die Krankheit aus und wenn sie das tun, tun sie es auf ihre Weise. Dadurch verliert die Milz ihre Verbindung mit dem Ganzen, beginnt zu wachsen und wird immer größer und größer. Man könnte es mit einem Menschen vergleichen, der müde geworden ist und sich hinsetzt. Dann kommt ein Dämon vorbei, der sich mit seiner eigenen Geschwindigkeit bewegt (Anm.: seine eigene Schwingung hat). Damit könnte man es vergleichen und so entsteht Krebs. 

Könnt ihr Mir folgen? Das Problem ist folgendes. Wenn diese Wesenheiten angreifen, besitzen sie ihre eigene Geschwindigkeit und ihren eigenen Rhythmus, der jedoch nichts mit dem natürlichen Rhythmus des Körpers zu tun hat. Könnt ihr mir folgen? Der Grund dafür ist, dass diese Wesenheiten ihre eigene Geschwindigkeit und ihren eigenen Rhythmus haben, der nichts mit dem Rhythmus des Körpers zu tun hat. Werden sie von jemandem aufgenommen, beginnen sie diese Person (für ihre Zwecke) zu benutzen. Aus diesem Grund entsteht Krebs, da ihr dadurch in einen Zustand der Überaktivität kommt. 

[44:56] Gut, kommen wir zum Void, zum Peritoneum. Am schlimmsten ist es, wenn das Void auf beiden Seiten blockiert, d.h. wenn ihr euch selbst als Guru betrachtet, bzw. bei Gurus wart und euch diverse Methoden angeeignet habt.

In beiden Fällen könnt ihr eine schwere Blockade des Ekadesha bekommen. Dann entwickelt sich der Krebs noch viel schneller. Ich will euch den Grund dafür sagen. Es ist sehr interessant… [Worte unklar]. Es ist die bile [Galle? – Wort unklar], der Klang. Der sich bewegende Klang, oder die sich bewegende Kundalini. Später erzeugt sie einen Klang, aber der erste Klang ist dort. Der Klang steigt also schon vor der Kundalini auf. Man könnte sagen das ‚OM’ beginnt sich zu bewegen, wenn die Kundalini da ist. Was dann passiert ist, dass der Fluss des Klanges hier unterbrochen wird. Der allererste Klang (Vaani) wird als Para bezeichnet. Man kann diesen Klang nicht hören und dann kommt er zum Madhyamarga (Anm.: Shushumna) herauf.

Tondatei Nr. 5: 

[0:25] Dann beginnt es hier zu pochen und zeigt damit an, dass Sie auf dieser Ebene nicht weiterkommt. Wenn sich dieses Pochen ausbreitet, fällt eure Aufmerksamkeit in die linke Seite. Das ist ein gefährliches Zeichen. Dann spürt ihr das Pochen hier, im Brustbein und darunter im Bauchbereich könnte man sagen … [unklar], auf Höhe des Herzens spürt ihr es als ‚dhak, dhak, dhak, dahk’.

In diesem Fall könnt ihr Folgendes tun: Es ist einfacher, wenn ihr eure rechte Hand hier drauflegt. Anschließend legt ihr eure linke Hand auf das Herzzentrum. Dann bittet ihr den Probanden seinen Atem anzuhalten und das Devi-Mantra zu sagen. In der Folge wird das ‚dhak dhak’ aufsteigen. Geht mit eurer rechten Hand nach oben, legt sie auf das Vishuddhi und nehmt das Mantra zu Shri Krishna, bis dieses ‚dhak’- Pochen hierher kommt. Dann bringt ihr es noch höher hinauf bis zum Sahasrara. Dadurch kommt es heraus. Das ist eine Möglichkeit, wie man es im Falle eines Pochens reinigen kann. Dieser Teil ist sehr wichtig. Konntet ihr Mir folgen?

Yogi: Handelt es sich bei diesem Klang um das Omkara?

Shri Mataji: Ja, es ist das Omkara. Es ist ein Omkara, das noch ‚Para’ ist, d.h. dass es nicht gehört werden kann. Der Klang befindet sich jenseits der hörbaren Dimension, aber wenn eine Blockade vorliegt, wird er auf deren Höhe hörbar. Das eine, das alles durchdringt, existiert bereits hier. Was passiert ist, dass dieser Klang – alles besitzt einen inneren Klang (eine Schwingung) und ist trotzdem ganz still. Dieser stille Klang wird plötzlich aktiv, wenn er auf eine Blockade trifft. Nehmen wir als Beispiel, wenn Ich hier draufschlagen würde, dann erzeugt das einen Klang.

Yogi: Ist die Kundalini das Omkara?

Shri Mataji: Ja, die Kundalini ist auch Omkara. Aber der Klang, den Ich gemeint habe, befindet sich schon vorher im Körper. Er wird in einem gewissen Sinne aktiv, wenn du… – ein Schlag Vidathana, bei einer Perkussion.

Yogi: Wenn die Kundalini auftrifft (auf die Blockade)?

Shri Mataji: Nein, nein. In dieser Phase hat es nichts mit der Kundalini zu tun.

Yogi: Der Körper ist doch auch das Omkara, oder?

Shri Mataji: So kann man das nicht sagen. AUM – dahinter wirken drei Energien, verstehst du? Das Ganze funktioniert über A – U – M. Alles ist Teil der Brahma Shakti, die bereits in uns anwesend ist, ansonsten würden wir gar nicht existieren. Die Brahma Shaktis in uns bestehen aus drei Teilkräften. Aber was passiert, wenn sie sich aufgrund des Spirits integrieren, dann bezeichnen wir den Spirit als Omkara. In Ordnung? Nun, die Kundalini besteht aus diesen drei Shaktis, obwohl Sie sich in uns gleichzeitig auch als diese drei Teilkräfte manifestiert. Wenn die Aufmerksamkeit aufgebracht ist, man könnte auch sagen wenn sie ihre Maßnahmen nirgends finden kann, dann beginnt sie euch anzugreifen, in der Folge auch mit Perkussion, was dann wie ein Klopfen wahrgenommen werden kann. Das Anahata ist jedoch ohne Perkussion.

Versteht ihr? Wenn Ich hier dagegen schlage, wird das einen Klang erzeugen. Er muss irgendeine Ursache haben.

Yogi: Jetzt verstehe ich. Der Klang ist der Substanz innewohnend.

Shri Mataji: Natürlich, aber man hört ihn nicht.

Yogi: Bis ihn jemand auslöst und dann wird er hörbar.

Shri Mataji: Anahata ist ein Klang, der ohne … [unklar – klingt wie ‚pressure OR presence’] im Klang.

Yogi: Der sozusagen in den Vibrationen des jeweiligen Materials angelegt ist.

Shri Mataji: Es erzeugt einfach einen Klang. Das Problem ist nur, dass wir diesen Klang nicht hören können. Natürlich gibt es auch Klänge, die wir nur deshalb nicht hören können, weil unsere Ohren nicht zum Hören solcher Frequenzen geschaffen wurden. Das ist aber etwas anderes. Aber den Klang, der sich in unserem Körper befindet, können wir nicht hören. Oder könnt ihr das? Alles geht weiter und wir hören keinen Klang. Das liegt nicht daran, dass alle Klänge nur außen sind. Aber wenn die Aufmerksamkeit dann irgendwo dagegen schlägt, entsteht ein Klang. Den könnt ihr dann hören. Das ist die Perkussion. Aber eigentlich besitzt dieses Herz keine Perkussion. Der natürliche Klang existiert auch ohne Perkussion. Er ist nur im Herzen manifestiert, und man bezeichnet ihn als Pashyanti und hier endet er einfach. So ist das. (Anm. zu Pashyanti: In der indischen Philosophie wird Vāni [Rede bzw. Klang] in vier Stufen eingeteilt. Pashyanti ist der Klang der 3. Stufe [der Same aller Gedanken, Worte und Taten] und befindet sich damit vor der grobstofflichen Stufe der Klänge, wie wir sie mit den Ohren wahrnehmen. Quelle: Wikipedia).

Yogi: Shri Mataji, wenn das so ist, würdet Ihr dann sagen, dass alle Klänge ein Hinweis auf eine Störung der Aufmerksamkeit sind?

Shri Mataji: Nur alle künstlichen Klänge. Normalerweise ist da ja kein Klang.

Yogi: Mir ist nämlich in … [unklar, klingt wie ‚Derby’] aufgefallen, dass meine Leber geschmerzt hat und die Aufmerksamkeit abgelenkt wurde, wenn der Umgebungslärm stärker war, wie z.B. durch Rasenmäher oder den Verkehrslärm usw.

Shri Mataji: Nein, wenn jemand im Zentrum ist, sollte ihn diese Art von Lärm nicht stören. Ich glaube, dass das Problem eher von der mentalen Aktivität herrührt. Eure mentale Aktivität ist so stark ausgeprägt und euer Gehirn macht ‚wo-wo-wo-wo’. Wenn dann weitere Geräusche dazukommen, regt euch das auf. Die Inder haben dieses Problem nicht so sehr, aber dieses (westliche) Gehirn arbeitet immerzu. Es macht immerzu ‚bom-bom-bom-bom’. Und wenn dann Geräusche von außen dazukommen, wird es ihnen gleich zu viel.

Aber tatsächlich ist das nichts Ernstes. Die Aktivität ist so intensiv, dass ihr keine Geräusche aushaltet und bei all der Aktivität hört ihr den Klang in eurem Kopf nicht mehr. Das Blut fließt durch die Adern, aber ihr hört kein Geräusch, weil das alles neutralisiert wird. Zuerst ist alles im Gleichgewicht, aber wenn es dann zu einem Ungleichgewicht kommt, entsteht ein Geräusch und das könnt ihr dann hören.

Yogi: Shri Mataji, ich wollte damit nur sagen, dass es in dieser Welt so viele Geräusche gibt. Was bedeuten diese Klänge. Sind sie eine Manifestation eines Ungleichgewichts?

Shri Mataji: Nein, diese Klänge haben mit Perkussion zu tun. Alle wissen das. Diese Klänge entstehen aufgrund von Perkussion.

Yogi: Perkussion von der Aufmerksamkeit?

Shri Mataji: Nein, jede Art von Perkussion. Ohne Perkussion gibt es keinen Klang.

Yogi: Aber was verursacht diese Perkussion?

Shri Mataji: Sie kann vom Menschen ausgelöst sein, es ist aber auch alles andere möglich. 

Yogi: Das ist aber kein Zeichen für ein Ungleichgewicht?

Shri Mataji: Nein, in gewisser Weise zwar schon. Wenn es ganz still ist und gar nichts berührt wird. Aber sobald es zu einer Berührung kommt, entsteht auch eine Perkussion.

Yogi: Ha, das stimmt. Dem kann ich zustimmen. Aber was … [unklar].

Shri Mataji: Dieser Klang ist nur im Herzen – das ist Anahata – ohne Perkussion. Das gibt es nur im Herzen. Warum ist das so? Aufgrund des Spirits… 

Yogi: Das gesamte Universum ist Anahata und aus diesem Anahata heraus, an seiner Spitze wurde diese Perkussion platziert die …

Shri Mataji: Ha! Alles ist in der Para Shakti (Anm.: Höchste Kraft). Das ist Para. Alles ist in Para…

Yogi: Als Möglichkeit?

Shri Mataji: Para ist die potentielle Kraft. Para Shakti. Angenommen ein Mann wird verrückt. Wie willst du das feststellen. Du spürst ein Pochen hier und ein Pochen dort – genau das Gegenteil von Mir. Wenn jemand verrückt ist, dann bekomme Ich auch dieses Pochen, Ich werde davon aber nicht verrückt. Im Gegenteil. Ich produziere in diesem Fall ein Gegenmittel – entweder Antiköper in Meinem Kopf oder andere Dinge die dagegen wirken. Wenn es sich um einen Verrückten handelt, wird er dieses Pochen haben. Wenn dein Hals krank ist, dann wirst du ein Pochen feststellen können.

Yogi: Alle Arten von Pochen. 

Shri Mataji: Es kommt zu einer Blockade … [Hindi]

Yogi: Nehmen wir eine dritte Form – Vaikari. Nun wird es uns bewusst, z.B. wenn wir ein Puja machen oder Mantras rezitieren, das ist Vaikari (Anm.: der für uns hörbare, physische Klang).

Shri Mataji: Gut, sieh her. Es passiert deinen Klangkörper. Es ist wie bei einer Bansuri (Anm.: Flöte). Die Luft fließt durch ein Loch und dadurch wird sie bzw. dieser Klang, der normalerweise nicht hörbar ist, durch dieses Fließen, durch diese Bewegung hier wird dieser Nada (Klang) daraus – Vaikari.

Yogi: Welche Bedeutung hat dieser Klang in der Ökonomie des Spirit, Shri Mataji? Ökonomie – passt nicht ganz. Mir fällt kein richtiges Wort dafür ein. Welche Bedeutung hat dieses Vaikari für das Atma?

Shri Mataji: Atma? Dieses Vaikari? Das Vaikari enthält alle Konsonanten und Vokale. Alle Vokale werden hier hervorgebracht. Ohne einen Vokal könnte man kein Mantra sprechen und ohne Mantras können die Deitäten nicht erweckt werden. In jeder Deität muss der Spirit erweckt werden und der Spirit des Klanges residiert hier.

Yogi: Was geschieht aber, wenn man einen Zustand erreicht, in dem das OM durch den Sushumna fließt. Dann würde man das Vaikari nicht mehr benötigen, oder?

Shri Mataji: Nein, das kann nur die Aufmerksamkeit ausarbeiten. Und sogar die Chitta ist nicht … [unklar]. Sie werden sich darum kümmern, Ich denke … [Worte unklar]. Das beunruhigt mich nicht. Ich habe es schließlich entworfen. Dieses ganze Mehenat [Hindi: harte Arbeit], das Ich schon zuvor erledigt habe und heute weiß niemand, was Ich gemacht habe. Ich allein muss die Lichter entzünden, das ist sehr schön. Aber das habe Ich ja auch schon erledigt und jetzt muss Ich mir deswegen nicht mehr so viele Sorgen machen. Ich lege einfach nur den Schalter um. 

10:30. Yogi: Mutter, wenn wir auf jemandem arbeiten der krank ist und den Schmerz in ihm spüren, dann können wir ihn eigentlich nur heilen indem wir Euch darum bitten, den Fluss der Vibrationen von diesem Teil eures Körpers zu verstärken.

Shri Mataji: Ja, dadurch erweckt ihr diesen Teil. 

Yogi: Wir erwecken ihn in Euch und nicht in uns selbst?

Shri Mataji: Nein, nein, in euch. Weißt du, wenn ihr – das Gemüt ist immerzu wach. Aber was passiert, wenn ihr diese Bitte äußert, was immer auch in Mir erweckt ist, befindet sich dann auch in euch und ihr reflektiert es dann zu der anderen Person. 

Yogi: Wir produzieren also auch Antiköper?

Shri Mataji: Natürlich könnt ihr das, ihr seid realisierte Seelen, sogenannte geheiligte Menschen und könnt Wunder bewirken, aber ihr seid noch immer unreif, was könnt ihr dagegen tun? [Wort unklar]

Yogi: Gut, in Jamshedpore, Shri Mataji? Ich habe in Jamshedpore und auch in meiner Nachbarschaft bemerkt, dass ich immer innerlich still wurde wenn es Probleme gab und dass sich dadurch die Antikörper manifestierten und innerhalb ein oder zwei Tagen alle Probleme lösten.

Shri Mataji: Ja, ihr müsst nur daran denken, darum bitten. Immerhin hat euch die Adi Shakti selbst eure Selbstverwirklichung gegeben. Wie viele Menschen haben es von der Adi Shakti persönlich bekommen? Ich habe euch all Meine Kräfte gegeben. Jetzt müsst ihr Mich nur mehr annehmen und euch hingeben. Was ist mit Hingabe gemeint? Was bedeutet das, Mich anzunehmen? Ihr nützt Mich aus. Wenn man ganz ehrlich sein will, muss man das Wort ‘ausnutzen’ verwenden. Es gibt keine Hingabe. Was macht ihr, wenn ihr euch hingebt? Was ihr macht ist, dass ihr mich vollkommen ausnutzt. Aber nicht auf die Art wie das die Portugiesen gemacht haben, das wäre das Letzte, dass kann Ich euch sagen.

Yogi: Was sollen wir wegen Ghent unternehmen? [unverständlich]

Shri Mataji: Ich weiß es auch nicht.

Yogi: Es muss einiges in Ordnung gebracht werden, ansonsten wird es ein großes Schlamassel geben und unser Zentrum wird…

Shri Mataji: Das sehe Ich auch so. Ich spüre das auch. Geld, meinetwegen. Wir werden es irgendwie lösen. Du kannst hier etwas machen und es dann C.P. zeigen. Ich kann das bewerkstelligen. Wir können einen Hokuspokus veranstalten, aber was machen wir mit ihnen? Grundsätzlich werden vor allem sie Schaden nehmen.

Yogi: Und wenn sie verletzt werden, wird das gesamte Zentrum darunter leiden.

Shri Mataji: Hmm. In Ordnung. Gavin, sag ihnen, dass sie etwas Geld für Mutter zur Seite legen sollen, was auch immer – ihr müsst etwas Geld zur Seite legen oder was sie noch machen können ist, dass sie diese Dinge bekommen. Wir werden sie hier aufbewahren. Wir könnten versuchen sie zu verkaufen oder etwas anderes machen. Wir werden ihnen sagen, dass sie nicht nur Vorteile daraus ziehen können. Hast du ihnen gesagt, dass sie einen bestimmten Prozentsatz zur Seite legen sollen?

Yogi: Ja, sie sind eigentlich dazu bereit. Ricardo ist auf unserer Seite. [unklar]

Shri Mataji: Natürlich. Er hat kein Geld für die Rückreise. Weißt du das?