Erstes öffentliches Programm in Österreich, Wien 1982

Wien (Austria)

1982-09-26 Spirit Resides Inside You, Vienna, Austria, DP, 144' Chapters: Yogi introduction, Talk, Self-Realisation, Left to the right, Microphone on Sahastrara and left earDownload subtitles: CS,EN,NL,PL,PTView subtitles:
Download video (standard quality): Download video (full quality): View and download on Vimeo: View on Youku: Transcribe/Translate oTranscribe

Feedback
Share

Ich verbeuge Mich vor allen, die die Wahrheit suchen.

Ich bin den Sahaja Yogis aus Wien sehr dankbar, die Mich in diesen Ort eingeladen haben, und dies ist Mein erster Besuch in Wien. Das ist der letzte Staat, den Ich in Europa berühren musste, und so muss Ich sagen, in anderen Ländern ist in Sahaja Yoga bereits viel Arbeit getan worden. Irgendwie geschah es, dass Ich nach Wien kommen musste nach so langer Zeit. Ich bin wirklich sehr glücklich, so viele Sucher hier in Wien zu sehen – und sie sind Sucher der Wahrheit.

Aber zuerst müssen wir verstehen, was Wahrheit ist. Was immer wir als Menschen bisher als Wahrheit wahrnahmen, kennen wir durch unser Bewusstsein, durch unser Zentralnervensystem.

Seht zum Beispiel die Blumen, sie sind weiß, wir können sehen, sie sind da – das ist die Wahrheit für uns. Ich berühre diesen Stahl und Ich weiß, er ist kalt – das ist Tatsache für Meine Finger. Es ist keine Einbildung oder mentale Projektion, anzunehmen, dass das die Flöte von Shri Krishna ist, denn Ich kann sehen, Ich kann hören und Ich kann fühlen, dass Ich weiß, das ist die Wahrheit, weil Ich das durch Meine Erfahrungen des Zentralnervensystems weiß.

In Meinem eigenen Bewusstsein als Mensch weiß Ich, dass die Blumen duften. In Meinem eigenen Verständnis kenne Ich die Ästethik dieses Ortes. Wenn ihr ein Pferd durch eine schmutzige Gasse führt, fühlt es nicht den Schmutz und Dreck und Gestank dieses Ortes. Aber ein Mensch, wenn er jene Gassen passiert, weiß er, dass es schmutzig ist, er kann es nicht aushalten, weil sein Bewusstsein so ist.

Das ist der Unterschied des Bewusstseins in unserer Evolution, das wir als Menschen erreicht haben. Man muss wissen, dass, was immer mit uns geschehen muss, muss in unserem Bewusstsein geschehen. Das was immer wir erreichen oder was immer wir in unserem Zentralnervensystem empfangen, ist absolut logisch und kann im Experiment nachvollzogen werden, so dass wir es bewahrheiten können. Es ist nicht wie eine dunkle Gasse, der ihr jahrelang folgt, sondern ein erleuchteter Pfad, wo ihr der höheren Fähigkeiten der Menschen bewusst seid. Was ist die höhere Fähigkeit eines Heiligen? Es ist nicht die Art von Kleidung die er trägt oder wie er sich fortbewegt, sondern die höhere Fähigkeit eines Heiligen ist, dass er kollektiv bewusst ist, denn er ist verbunden mit dem Geist, der ein kollektives Wesen in uns ist.

Es muss also etwas geschehen in unserem Bewusstsein, das ihr werden sollt – wieder sage Ich: werden! Verwirklicht die Erfahrung des kollektiven Bewusstseins. Wie Mohammed Sahib klar gesagt hat: „Bei der Auferstehung werden eure Hände sprechen!” Er sagte, dass ihr in euren Händen fühlen könnt – was können Hände schon sprechen, hier gibt es keine Lippen –, aber ihr werdet etwas in euren Händen fühlen, was für euch sprechen wird.

Was die Wahrheit angeht, müssen wir über ihre anderen Alternativen Bescheid wissen und deren Fälschung. Jede Wahrheit kann gefälscht werden. Jede lebende Blume kann als Plastikblume erzeugt werden. Plastikblumen zu machen ist sehr einfach, man kann sie zu Tausenden produzieren. Aber die wirklichen Blumen sind rar und wirklich, weil sie tatsächliche Blumen sind, die aufgrund einer lebendigen Kraft leben. Die Evolution ist der lebendige Prozess des lebendigen Gottes. Wenn das die Wahrheit ist, müssen wir verstehen, dass was immer mit uns (Menschen) in unserer Evolution bisher spontan geschehen ist, genauso etwas mit jedem von uns spontan geschehen muss. Wie ein Same, den wir in die Mutter Erde geben müssen, wenn er keimen soll, da Sie die Qualität und Autorität besitzt, ihn zum Sprießen zu bringen. Zahlen wir Geld dafür, dass die Saat sprießt? Wie könnt ihr für Gott zahlen?

Ich kann die Naivität der westlichen Leute nicht verstehen, die nicht begreifen, dass man nicht jemand bezahlen kann, der meint, er könne euch das spirituelle Leben liefern. Das sind alles Parasiten – und wenn ihr Parasiten als eure Gurus haben wollt, dann nur zu. Niemand kann euch darin kontrollieren, denn ihr habt die Freiheit.

Die andere Schule des Denkens, die gegen diese Art der Täuschung revoltiert, könnte sein: „Alle sind falsch, alles ist Täuschung, es gibt keine Wahrheit“, – das ist ebenso falsch. So viele Leute, die durch den Zirkus des ‚Guru-Shopping’ gegangen sind, kommen zum Schluss, dass wir nun Kommunisten werden sollen. [Shri Mataji lacht] Das ist wieder ein anderes Extrem. Das ist die Leugnung der Wahrheit.

Es ist also die Mitte, in der die Wahrheit liegt, darüber besteht kein Zweifel, aber es ist nicht etwas, das man am Markt kaufen kann. Besonders im Westen sind die Leute verwöhnt, ihr Ego ist verwöhnt, wenn ihr für etwas zahlen könnt, etwas kaufen könnt, etwas besitzen. Aber Ich sagte: „Ihr könnt für Gott nicht zahlen!” Jeder, der im Namen Gottes Geld nimmt oder davon lebt, ist ein Parasit. Und ein Parasit kann kein Guru sein, er ist viel weniger als ihr; ihr würdet selbst nicht wie ein Parasit leben.

Und der zweite Punkt ist, wie Ich sagte: wenn es sich um einen lebendigen Prozess in euch handelt, dann müsst ihr wissen, dass ihr keine Mühe aufwenden könnt. Für eine Blüte ist es eine einfache Sache, zur Frucht zu werden. Wenn ihr vor ihr hüpft oder auf dem Kopf steht oder eure Kleider ablegt oder irgendwelche Kleider tragt – wird sie zur Frucht werden? Was braucht es dazu, zu springen oder die Kleider zu wechseln oder eine Art neuen Körper zu haben, wieviel braucht es dazu? Jeder kann das tun. Sahaja Yoga ist ein Pfad für die wahren Sucher und nicht für die Leute, die falschen Dingen nachlaufen und das nicht einsehen wollen. Es ist eine Kategorie von Leuten, die Menschen Gottes sind, die die Wahrheit suchen und die nichts akzeptieren was falsch ist, und es ist eine Kategorie von mutigen Leuten, für die ist Sahaja Yoga ein Pfad. (Für) die mutigen Leute, die all das abwerfen können, was wie eine Blockierung oder eine Konditionierung an ihnen hängt.

Gott hat euch alles gegeben. Während Er euch zum Menschen gemacht hat, mit seiner sanften Fürsorge, hat Er euch zu wunderbaren Menschen erschaffen; und all die Wurzeln sind in euch. Wenn ihr euch nun anstrengen wollt, Gott zu finden, seid ihr nicht spontan. Es ist künstlich gemacht. Und mit dieser Anstrengung geht ihr entweder nach rechts oder links. Morgen werde Ich euch im Detail über die Linke Seite und die Rechte Seite erzählen, aber heute will Ich euch nur darüber informieren, wenn ihr nach links geht, tappt ihr in die Falle eures Unterbewusstseins oder des kollektiven Unterbewusstseins. In Sanskrit nennt man es adi bhautik, – das heißt, es ist das kollektive Unterbewusstsein in uns. Ihr werdet in dieses hineingezogen und verliert euch darin, werdet völlig hypnotisiert und gehirngewaschen.

Wenn ihr euch auf der Rechten Seite auf einen Egotrip begebt, könnt ihr hier genau so in die Falle gehen. Menschen akzeptieren Konditionierungen (Gewohnheiten) sehr schnell. Es gab in England ein Experiment mit 20 Leuten, 10 Leute sollten sich wie Gefangene verhalten und 10 Leute wie Gefängniswärter. Man sagte ihnen lediglich: „Es handelt sich um ein Spiel, Ihr müsst nur für einen Monat hier bleiben, wir wollen nur beobachten, ob es eine Veränderung in eurem Verhalten gibt!” Und man sagte ihnen immer wieder, es handle sich um eine Inszenenierung, es ist nicht die Wirklichkeit, es ist lediglich inszeniert. Aber als sie im Gefängnis waren, wurden die Wärter sehr arrogant und egoistisch und die Sträflinge benahmen sich absolut sklavisch und erduldeten all die Härten, die diese egoistischen Leute ihnen entgegenbrachten. Von den 20 revoltierte nur einer, weil er von diesen so genannten Wärtern, die schauspielten, misshandelt und tatsächlich zusammengeschlagen wurde.

Und sie kamen aus dem Gefängnis und waren über ihr eigenes Benehmen sehr überrascht. Die Gefangenen wurden so schwach, dass man sie wegen der Torturen, die sie erlitten, ins Krankenhaus einweisen musste, während die anderen 10 ein gewaltiges Ego entwickelten. Möglicherweise haben sie sich einer politischen Partei angeschlossen.

Das ist die Situation der Menschen. Mit all dem kommen die ‚Meister des bösen Genius’ als falsche Gurus. Und ihr seid so naiv, ihr spielt ihnen in die Hände. Sie haben viele böse Geister unter ihrer Kontrolle, und sie können euch so gut verführen, dass ihr allerlei Dummheiten anstellt, was immer sie euch tun lassen wollen. So machen sie Geld, sie haben Frauen, sie trinken, sie genießen das Leben mehr als jeder König oder Präsident oder Reiche auf der Welt, während die armen Schüler am Ende sind mit ihrem Besitz, ihrem Geld, ihrer Gesundheit; sie schauen kränklich aus.

Man muss wissen, wenn ihr eure Realisation erhaltet, müssen sich eure eigenen Kräfte offenbaren und stärken, so dass ihr kollektiv bewusst und der Geist (Spirit) werdet. Verwirklicht die Kraft des kollektiven Bewusstseins. Das Problem mit den Leuten ist, dass sie noch nicht das Wissen über die Kundalini im wahren Sinn erfasst haben. Ich habe gelesen – Ich meine, Ich habe gesehen und nicht vollständig gelesen –, aber Ich habe in einigen Büchern gelesen, die von Deutschen und Engländern und allen westlichen Leuten geschrieben  wurden, und Ich war geschockt! Sie hatten keine Ahnung über Kundalini, nicht nur das, sie hatten keine Macht vom Göttlichen, die Kundalini zu erwecken. Sie hatten nicht den Charakter eines Heiligen, der erforderlich ist, die Kundalini zu heben. Sie waren häßliche Sklaven ihrer Gier und Lust und sie missbrauchten dieses Wissen, nur um mehr Geld herauszuholen.

Um den grundlegenden Charakter der Kundalini zu verstehen, muss man wissen, dass Sie eure Mutter ist. Ich habe gehört, dass die Deutschen ihr Mutterland Vaterland nennen. Aber der Vater ist nur der Beobachter des Spiels. Nur seine Shakti, Seine Kraft, die Urmutter, der Heilige Geist, verrichtet die ganze Arbeit, um dem Betrachter zu gefallen, der alleine sitzt und beobachtet. Er residiert in eurem Herzen als Geist und die Kundalini ist die Reflektion des Heiligen Geistes in euch. Die Natur der Kundalini ist, Sie ist rein, der höchste Wunsch. Diese Kraft nennt man die Restkraft, weil Sie noch nicht offenbart ist. Der höchste Wunsch jeder menschlichen Seele ist es, der Geist zu werden. Ihr mögt dies und das tun, ihr mögt alles versuchen – schließlich werdet ihr zum Schluss kommen, dass ihr nicht der Geist geworden seid.

Erst wenn ihr der Geist werdet, findet die Manifestation dieser Kundalini statt. Ihr Aufstieg findet statt und Sie ist es, die das Yoga erschafft, die Vereinigung mit dem Göttlichen. Das ist das Yoga. Es bedeutet auch kaushalam, das heißt die Tiefe, – und zwar die Tiefe, wie man mit der Kundalini von anderen umgeht, das ganze Wissen der göttlichen Gesetze und die Manifestation des Göttlichen, das ist auch Yoga, es wird auch kaushalam genannt.

Es gibt alle Arten von Yoga dieser Tage vorherrschend, so wie es alle Typen von Gurus gibt. Das physische, körperliche Yoga ist eine weitere Art, von der die Leute glauben, es sei das Höchste des spirituellen Lebens. Dieses kommt von Patanjali, der vor tausenden Jahren in Indien lebte, wo wir ein völlig anderes System des Lebens hatten. Bis zum Alter von 25 Jahren lebten die Kinder im Wald mit ihren Realisierten Seelen, die ihre Gurus waren. Da war die Ehelosigkeit so bewahrt und die Unschuld so respektiert, dass Personen, die derselben Universität angehörten, einander nicht heiraten konnten. Diese Universitäten nannte man gotras, sogar heute kann man nicht im selben gotra heiraten.

„Yama Nyama“, – die Übungen wurden nur von solchen praktiziert, die unverheiratet waren. Gemäß dem Bedarf eines bestimmten Zentrums, das Schwierigkeiten hat, verwenden wir diese Übungen, wo immer sie gebraucht werden. Aber das heutige Yogasystem, welches wir sehen, ist damit nicht zu vergleichen, es ist nichts als der ganze Medizinschrank zusammengenommen. Sogar ohne herauszufinden, was euer prakriti ist, was bedeutet, was euer Temperament ist, was der Bedarf eures speziellen Körpers ist, wo die Kundalini ist, was ihr tun müsst, um ein bestimmtes Chakra zu öffnen, wo ihr blockiert seid – Ich meine, niemand hat überhaupt dieses Wissen. Es ist so ein mechanischer Prozess, der begonnen hat, dass wir alle dieselbe Größe haben wollen, wie bei einer Maschine. Das ist eine sehr gefährliche Bewegung, denn sie schafft Probleme für die Erweckung der Kundalini.

Die Leute, die sich zu sehr der physischen Aufmerksamkeit hingeben und zu viel mit physischen Aktivitäten und mentalen Aktivitäten arbeiten, werden zukunftsorientierte Menschen. Sie werden sehr oberflächlich und trocken von Temperament. Solche Leute schaffen die Möglichkeit, dass sich Leute scheiden lassen und kämpfen und sich streiten. Der größte Hatha-Yogi, den Ich in Meinem Leben kennenlernte, war Hitler. Und er nutzte Tantriker aus Tibet, die ihm die Macht gaben, das Ego der Leute zu kontrollieren. Er machte sie so gewalttätig, dass sie nicht sehen konnten, was sie taten. Es gibt viele Gurus, die es genauso heute tun. Sie können euch so gewalttätig machen, dass ihr nicht sehen könnt, was ihr tut oder sie machen euch zu Waschlappen, so dass ihr euer ganzes Wesen (Persönlichkeit) verliert und jemand anderer werdet. Aber es wird so gut gemacht, dass Leute, die nichts über das Wissen der Kundalini und den Geist ahnen, von ihnen gefangen werden.

Ich nenne den Westen als den Fortschritt des Sprößlings, der äußeren Seite des Baums. Sie wissen über Wissenschaft, Politik und Wirtschaft sehr gut Bescheid. Sie können Atombomben entwickeln, um sich selbst zu töten. Sie können sogar noch Schlimmeres als das erschaffen. Sie haben nicht das Wissen der Wurzel, von der aus sie wachsen. Und das Wissen von der Wurzel kann man nur kennen, wenn ihr der Geist werdet, das ist der Anfang. Das ist ein großer Nachteil für die Heiligen, die auf dieser schönen Seite der Erde geboren wurden. So viele Sucher sind im Westen geboren. Da es der Wunsch Gottes gewesen sein musste, ihnen ein bequemes Leben zu geben, sie arbeitslos werden zu lassen, damit sie für Gottes Arbeit verwendet werden können. Sie erhielten Uhren, um zu sehen, wie man Zeit sparen kann, – Zeit sparen, Zeit sparen. – Wofür? Um in die Bar zu gehen? Oder um schreckliche Bücher zu lesen? Oder sein Leben mit diesen schrecklichen Gurus zu verschwenden?

Im Westen haben wir die Heiligen, im Osten haben wir Weisheit. Im Westen suchen die Leute, weil sie Sucher sind. Sie sind eine besondere Kategorie von Leuten, die im Westen geboren wurden. Aber es fehlt ihnen das Grundwissen, um zu verstehen, was die Wahrheit ist. Was müssen wir erreichen? Was müssen wir werden? Dieses grundlegende Wissen wird euch nicht von den Leuten vermittelt, die Geld mit euch machen wollen. Sie wollen ein Geschäft damit machen. So eröffnet sich für die Yogis von heute ein großes Problem. Da ihr zu dem Bereich gehört, den Ich den Spross des Baumes nenne, können Leute überwältigt werden von den oberflächlichen Dingen. Ihr könnt von jemandem beeindruckt werden, der eurem Ego schmeichelt oder der jemand sein könnte, der euch dominiert, wie Hitler.

Also ist es eine große Verantwortung aller Sucher im Westen, zu allererst sich das Wissen anzueignen. Logischerweise müsst ihr richtige Schlussfolgerungen ziehen, damit ihr vorbereitet seid, wenn es zur Spiritualität kommt. Angenommen, Ich komme nach Wien, von irgendwo unter aussichtslosen Bedingungen, woher soll Ich wissen, dass das Wien ist, wenn nicht jemand sagt, das ist der Weg, nach Wien zu gehen? Woher soll Ich wissen, dass es Wien ist, denn Ich sollte zu allererst wissen, wie Wien aussieht.

Man kommt also zu dem weiteren Schluss, dass die Beschreibung des kollektiven Bewusstseins bereits in den Schriften zu finden sein muss, die vor langer Zeit geschrieben wurden. Es muss übereinstimmen mit den Erkenntnissen der Psychologie, wie der von C.G. Jung. Es muss mit den vielen Vorhersagungen übereinstimmen – wie etwa dem von vor tausenden Jahren entstandenen Buch Nadi Grantha, das von Bhrugu geschrieben worden war, der als Pionier der Astrologie gilt.

Wir sollten von anderen Quellen, von großen Poeten wie William Blake, herausfinden – Ich kann Englisch –, der klar über Sahaja Yoga geschrieben hat. So viele Realisierte Leute, große Leute wie Dante, man kann sagen Homer, haben über Sahaja Yoga in vielerlei Hinsicht geschrieben. Wenn wir uns all diesen Dingen widmen, dann wissen wir, das ist Wien. Aber wir sollten uns nicht eine Gehirnwäsche antun lassen von Leuten, die uns nur große Geschichten liefern oder aus einem Buch vorlesen und das Wissen verdrehen und sagen: „Das ist dies, das ist das…” und nur reden, reden, reden.

Nun ist die Zeit gekommen, zu werden. Nun ist die Zeit für diese göttliche Kraft gekommen, sich zu offenbaren. Wir sehen, wie eine Blüte zur Frucht wird, Milliarden und Milliarden von ihnen, zu ihren Jahreszeiten. Wir sehen uns selbst atmen, wir sehen uns selbst verdauen, wir zahlen dafür nicht, oder? Wer also tut all das? Welches ist jene Kraft, die das vollbringt? Wir denken nicht einmal darüber nach, wir nehmen es nur für gegeben hin.

Schaut euch an, wie diese Augen gemacht sind, sie sind die beste Kamera, die ihr euch vorstellen könnt, so hochentwickelt. Schaut euch diesen menschlichen Körper an, wie großartig er ist! Seht dieses menschliche Gehirn, wie ausbaufähig, warum wurde all das erschaffen und wer tat es? Warum wurden wir von der Amöbe zum Menschen? Was ist so großartig an den Menschen, dass sie zur Spitze der Schöpfung aufgestiegen sind? Ist es nur, um sich hinzusetzen und sich schuldig zu fühlen wegen all der kleinen, unsinnigen Dinge? Oder über all das  mondäne Zeug zu weinen?

Nein, es geht darum, etwas zu werden, nämlich das Instrument, um zu wissen, dass etwas euch die Macht gibt. Diese alles durchdringende Kraft soll eure Kraft werden. Macht ist immer irgendwie in Verbindung mit Gewalt, auf diesem Niveau der menschlichen Existenz. Aber Ich spreche von der Macht der göttlichen Liebe, die die Blüten zur Frucht werden lässt und die euch von der Amöbe zu dem werden ließ und die dabei ist, euch in den Zustand der Selbstverwirklichung zu verwandeln. Wie wächst ein Ei zu einem Vogel heran? Und wie kommt dieser Vogel zur rechten Zeit vollkommen verwandelt aus dem gewöhnlichen Ei heraus? Diese Kraft ist die Kraft des Heiligen Geistes.

Die Leute wollen es nicht, wenn Ich über Christus spreche. Vor kurzem fragte Mich eine Frau in Belgien, warum Ich über Christus auf eine indische Art spreche. Ich fragte sie: „Wurde Christus in Belgien geboren? Oder wurde Er als ‚Abendländer’ geboren?” Viele wissen, dass Er in Indien gelebt hat und nicht in England. Wieso glaubt ihr, dass ihr alles über Christus wisst, habt ihr Ihn unter Vertrag? Ihr werdet erstaunt sein (zu erfahren), dass bereits vor 14.000 Jahren in Indien über Christus geschrieben worden ist. Die Bibel ist nicht ausreichend, so eine große Persönlichkeit zu beinhalten.

Zu sagen: „Wir lieben Gott, wir lieben Christus und Christus ist Liebe!”, das ist alles künstliches Verhalten. Es ist nur eine Vorstellung, Fantasie. Die Wahrheit ist, dass Christus in euch existiert und Er in euch erweckt werden muss. Er ist es, der sagt: „Du musst wiedergeboren werden!” Was fangen wir damit an? Wir rufen jemand, der sagt: „In Ordnung, ich werde dein Kind taufen.” In künstlicher Weise nehmt ihr etwas Wasser, gießt es auf seinen Kopf und sagt: „Es ist getauft!” Das ist alles künstlich. Wenn Leute von diesem künstlichen Verhalten desillusioniert werden, verfallen sie einer anderen Verwirrung.

Ihr müsst nirgendwo hingehen. Euer Geist residiert in euch. Ihr müsst auf der Suche nicht in einen Wald gehen. Eure Kundalini ist in euch. Eure Zentren sind da. Die Kundalini wird aufsteigen und ihr werdet selbstverwirklicht werden. Wie ein Ei zum transformierten Vogel wird, werdet ihr der Geist werden. Ihr müsst nicht dafür rennen. Aber als erstes muss einem klar sein, dass wir alles darüber wissen müssen. Wenn ihr euch noch immer mit Lesen und euren Ideen und Konditionierungen (Gewohnheiten) befasst, wird es nicht funtionieren. Es funktioniert besser mit Menschen, die einfach und nicht so kompliziert sind.

Ich würde euch also vorschlagen, Mir einige Fragen über heute zu stellen, es ist nur eine kurze Einführung, die Ich euch gegeben habe. Ihr könnt mir Fragen stellen, aber sie sollten mit eurer Suche zu tun haben, das wäre besser. Wenn ihr irgendeinem Kult angehört oder eine bestimmte Ansicht vertretet, denkt besser darüber nach, was ihr dadurch gewonnen habt. Hier bin Ich, Ich sage das: „Ihr müsst der Geist sein und das kann durch Sahaja Yoga geschehen!” Sahaja heißt spontanes Geschehen und Yoga ist die Vereinigung. Und das ist es, was Ich denke, das ihr erreichen sollt und das ist es, was ihr wollt.

Aber Ich habe so viele Leute erlebt, die nur gekommen sind, um zu argumentieren und nicht einmal etwas in der Hand hatten, gerade so wie unbezahlte Bittsteller. Denn sie können nicht akzeptieren, dass da ein Fehler passiert sein könnte. Menschen müssen schließlich Fehler begehen, da ist nichts falsch dabei. Sie sollten sich deshalb nicht schuldig fühlen. Sie sollten sich wegen nichts schuldig fühlen, denn Ich spreche über Gott, der der Ozean der Liebe ist, der der Ozean der Barmherzigkeit ist, der der Ozean des Verzeihens ist. Aber wir verstehen diesen Ozean nicht einmal, wie großartig er ist, wie schön er uns reinigt, uns ein angenehmes Bad bereitet, uns mit schöner, behaglicher Wärme umgibt, – und uns in das Gebiet Seines Königreiches führt.

Das geschieht nun en masse. Es geschieht in anderen Ländern – besonders in Indien haben Tausende in den Dörfern ihre Selbstverwirklichung erhalten und es sollte allen hier genau so ergehen. Aber wenn ihr nicht sucht, kann Ich es nicht aufzwingen. Ihr könnt das Pferd bis zum Fluss führen, sein Maul in den Fluss tauchen – aber das Pferd muss das Wasser trinken und die Befriedigung genießen.

Dies ist alles eure Freiheit, ihr müsst es in eurer Freiheit erreichen. Wir können es niemandem aufzwingen. Es besteht keine Notwendigkeit für euch, in irgendeiner Art aggressiv zu werden. Denn selbst wenn Ich möchte, wäre Ich vielleicht nicht in der Lage, euch die Selbstverwirklichung zu geben. Es braucht für einige Leute einige Zeit, um zu wirken. Also muss Ich euch auffordern, euch selbst gegenüber liebevoll und fair zu sein. Ihr seid Sucher und ihr müsst die Realisation haben. Deshalb bin Ich da. Ich bin gekommen, um euch etwas zu geben. Das sollte in keiner Weise euer Ego herausfordern.

Wie Ich heute Morgen erzählt habe, verstehe Ich keine Gesetze, kein Urheberrecht, keine Versicherung, Ich kann auch nicht Auto fahren. Aber über eines weiß Ich Bescheid, das ist die Kundalini. Also sollt ihr euch nicht verletzt fühlen, wenn Ich es weiß, denn ihr werdet es bald selbst wissen. Ihr werdet fähig sein, es selbst zu tun. In Indien gibt es eine Person, die die Realisation erhalten hat, und bis jetzt hat er 10.000 Menschen die Realisation gegeben.

Morgen werde Ich auch berichten, wie das Erwecken der Kundalini als Nebenprodukt ermöglicht, unheilbare Krankheiten zu heilen wie Krebs oder andere Leiden, wie man Geisteskrankheiten heilen kann und wie Sie euch den Klauen eurer schlechten Gewohnheiten entreißt – und wie ihr euer eigener Guru werdet.

Nun würde Ich gerne einige Fragen von Ihnen hören. Wenn ihr Mir einige Fragen stellen wollt, tut es ohne Angst.

Danke sehr! Möge Gott euch segnen!

Frage: Mutter, er möchte den Unterschied wissen zwischen Purusha in indischer Sprache und dem Heiligen Geist.

Shri Mataji: Purusha? Purusha ist der Allmächtige Gott. Der Heilige Geist ist Seine Kraft, die dieses Universum verwirklicht und ist die Kundalini in euch! Das ist der Heilige Geist, man nennt Ihn auch Adi Shakti.

Frage: Bedeutet Shakti den dynamischen Aspekt Gottes?

Shri Mataji: Adi Shakti bedeutet Urkraft.

Frage: Er fragt, was Sie für eine Meditation empfehlen.

Shri Mataji: Das werde Ich euch sagen. Eine gute Frage. Das ist es, was Ich euch sagen werde.

Frage: Mutter, er fragt nach den Manifestationen, wenn die Kundalini aufsteigt.

Shri Mataji: Das werde Ich euch später sagen – das Ganze. Ist es nicht ein komplettes Thema? Ich werde es behandeln. Ich bin für drei Vorträge hier in Wien. Also dachte Ich, in einem Vortrag gebe Ich die Einführung und später werde Ich euch sicherlich alles darüber erzählen. Alles. Keine Geheimnisse.

Frage: Er fragt, was man körperlich spürt, wenn die Kundalini aufsteigt.

Shri Mataji: Das werde Ich gleich erzählen, gleich jetzt. Das erste Mal fühlt ihr die alles durchdringende Kraft als Kühle Brise des Heiligen Geistes, die auch aus eurem Kopf kommt und auch aus euren Fingern, ihr beginnt Sie rundum zu spüren.

Frage: Was geschieht mit der Atmung und mit dem Herzen?

Shri Mataji: Ihr werdet sehr normal werden. [Gelächter]

Frage: Er sagt, dann ist es nicht die Kundalini.

Shri Mataji: Warum? Was soll passieren? Sollte man sterben? Sie haben etwas gelesen, nun sehen Sie selbst. Lesen ist nicht der Weg, sich zu überzeugen, es ist Mittelmäßigkeit. Sie mögen weiterhin tausende Bücher lesen, Sie können die Realisation nicht aus Büchern erhalten.

Frage: Mutter, glauben Sie, dass wir im allgemeinen keinen Guru brauchen?

Shri Mataji: Nein, Sie brauchen einen Guru – im Sinne, dass nur ein erleuchtetes Licht ein anderes erleuchten kann. Aber wo sind die echten Gurus? Sie verstecken sich alle im Himalaya oder an anderen Plätzen, und wenn Ich sie auffordere, bekennen sie: „Wir sind an diesen Leuten nicht interessiert, das sind keine Sucher.” Die einzigen, die sich hier unten befinden, am Markt, sind an euren Geldbörsen interessiert. Mit großer Überredungskunst sandte Ich einen Guru nach Amerika, der nach drei Tagen zurückkam und sagte: „Ich hatte genug von diesen Amerikanern – schreckliche Leute. Sie verstehen nur Dollars, sie wollen keine Realität. Sie haben keine Zeit dafür.”

Frage: Mutter, er fragt, ob es nur möglich ist, die Realisation nach einer bestimmten Meditation zu bekommen, oder ob Sie die Leute darauf vorbereiten können, diese Erfahrung zu machen?

Shri Mataji: Wenn Sie ein Mensch sind, können Sie die Realisation erhalten. Sie sind bereits vorbereitet, weil Sie ein menschliches Wesen sind. Aber bei den Menschen ist die Stütze, die Basis etwas geschwächt, dann mag die Kundalini, obwohl Sie aufsteigt, ein wenig zurückgehen, ein wenig aufsteigen und sich dann festigen.

Frage: Mutter, er versteht nicht, wie er zu der spontanen Erfahrung gelangt. Er glaubt, er muss meditieren oder so etwas.

Shri Mataji: [Shri Mataji lacht] Man kann nicht meditieren, sondern man geht in Meditation. Das ist sehr einfach. Ich erzähle euch, wie es wirklich geschieht. Ihr müsst die Hände zu mir strecken, genau so. Wie ihr den Blättern zuseht, wie sie grün werden, genauso streckt ihr eure Hände zu Mir und da Ich eine Realisierte Seele bin, geht die Information zu diesen Fingern, durch sie geht die Information zur Kundalini und Sie steigt auf, spontan, ohne Mühe. Dann seid ihr in Meditation, ihr müsst nicht meditieren, ihr seid in Meditation.

Wenn es bei jemandem ein Hindernis gibt, kann man mit freiem Auge sehen, wie die Kundalini im heiligen Knochen (os sacrum) pulsiert. Man kann es im Stethoskop hören, wie die Kundalini aufsteigt und sogar mit freiem Auge sehen, wenn eine Behinderung besteht. Wenn Sie das Agnya-Chakra durchdringt, werdet ihr gedankenfrei bewusst. Ihr seid bewusst, aber frei von Gedanken. Es gibt viele, die über Gedankenfreiheit sprechen, aber sie nie erfahren. Dann geht ihr jenseits, wenn Sie zu dieser Stelle des Kopfes aufsteigt (Sahasrara), dann fühlt ihr das Pochen in eurem Kopf hier und dann beginnt die Kühle Brise, aus eurem Kopf zu steigen.

Wir müssen wissen, wir können springen oder andere Dinge tun, die von jedem getan werden können. Aber die lebendige Kraft tut etwas, was wir nicht vermögen. Wir können nicht die Kühle Brise aus unserem Kopf aufsteigen lassen, oder? Und ihr seid nicht befriedigt, gebt falsche Bescheinigungen; ihr müsst euch selbst attestieren. Dann sind eure Finger erleuchtet, denn das sind die sieben Zentren – fünf, sechs, sieben –, über die Ich euch morgen im Detail erzählen werde. Sie werden alle erleuchtet werden, und von den Fingern – wie hier – könnt ihr erkennen, welches Chakra einer Person ein Problem aufweist. Wenn die Linke Seite blockiert, bedeutet das ein Problem im emotionalen Bereich; wenn die Rechte Seite blockiert, bedeutet das, dass da ein körperliches oder mentales Problem vorliegt. Dann könnt ihr auch die Gestaltungen und Kombinationen verstehen, die entschlüsselt werden, ihr könnt sie nachprüfen. Während ihr hier sitzt, könnt ihr über jeden etwas in Erfahrung bringen, sogar über die Toten – waren sie realisiert oder nicht? Wenn sie es waren, werdet ihr eine Kühle Brise spüren. Das ist die gegenseitige Beziehung, die mit dem Göttlichen errichtet wurde.

Jede absolute Frage könnt ihr stellen – und wenn die Antwort „ja” ist, dann empfangt ihr eine Kühle Brise. Wenn jemand eine falsche Person ist, spürt ihr ein Brennen. Wenn es ein teuflisches Genie ist, mögt ihr sogar Blasen kriegen, ein wenig. Wenn jemand im Sterben liegt, werden die Finger taub. Wenn ihr also einmal über die Chakras Bescheid wisst, dann müsst ihr wissen, wie sie zu korrigieren sind. All das Wissen gehört euch, es muss euch gegeben werden. Es muss ganz frei sein, wie ich sagte. Ich bin, würde Ich sagen, wie die Kassierin einer Bank und gebe euch nur, was ihr bereits in euch habt, auch das Wissen über die Dinge, die bereits in euch vorhanden sind, und wie man mit ihnen umgeht.

Man kann es nicht glauben, dass so jemand existieren könnte. Es gab deren viele mehr, Ich bin Eine davon.

Möge Gott euch segnen!

Frage: Welche Art von Religion haben Sie, Mutter?

Shri Mataji: Es ist die Religion aller Religionen, denn sie ist die Essenz von allem. Eigentlich haben alle Religionen nur mit der Kraft des Lebens begonnen. Alle Inkarnationen und Propheten waren wahrhaftig und mit allen verbunden. Absolut im Einklang. Es ist so eine koordinierte Angelegenheit in uns und sie (Inkarnationen und Propheten) haben ihren Platz in uns. Aber all die schönen Blüten, die am Lebensbaum wuchsen, wurden einzeln gepflückt und man sagte: „Diese ist meine, diese ist meine…” Die Blumen sind tot und häßlich.

Frage: Mutter, viele von uns haben erfahren, dass es äußerst gefährlich ist, diese Kundalini aufzuwecken. Ich bin sicher, Sie wissen das.

Shri Mataji:  Ja, ja, man sagt so. Das ist die einzige Ausflucht, die sie haben können, Mein Kind. Das ist ihr einziger Ausweg, den sie haben. Das was sehr schwierig ist, sind eure Karmas. Seht, wenn Ich mit der Kamera hantieren muss, will Ich sagen, es ist sehr schwierig – zu hoch für Mich. Aber Ich sollte ehrlich sein und zugeben: „Ich weiß nichts darüber.” Ich muss also etwas darüber wissen, so dass Ich so bestimmt darüber spreche.

Drei Fragen.  Einer nach dem anderen, dieser Herr hat gefragt.

Frage: Gibt es da eine Verbindung zu diesen parapsychologischen Kräften?

Shri Mataji: Nein das ist adi bhautik. Parapsychologie hat mit adi bhautik zu tun, das ist die Linke Seite, das kollektive Unterbewusstsein. Da kann man nicht erklären was man tut, seht ihr, man fliegt in der Luft. [Shri Mataji lacht] Ihr wisst nicht, was ihr tut. Man weiß nicht, wie man heilt. Man ist blind. Aber in Sahaja Yoga weiß sogar ein Kind Bescheid. Wenn es realisiert geboren ist, weiß es, an welchen Chakras Menschen ihre Probleme haben. Wenn sie sehr hohe Realisierte Seelen sind, wissen sie auch über die Kundalini. Dieser Tage werden viele Kinder geboren, die Realisierte Seelen sind. Aber die, die nicht realisiert sind, das sind die Eltern, und sie verstehen ihre Kinder nicht. Große Heilige werden geboren in diesen Tagen. Bis ihr die Realisation empfangt, werdet ihr sie nicht verstehen. Wenn ihr Farben mit Blinden diskutieren sollt, wie soll das funktionieren? Wenn eure Augen offen sind, das Licht an ist, dann können wir alles sehen. Es ist nur ein winziger Sprung bis zum Durchbruch – ein kleines Bisschen.

Frage: Mutter, liegen in den geometrischen Figuren Kräfte?

Shri Mataji: Natürlich. Ja, natürlich. Alles hat Kraft und Wirkung. Aber ihr wisst nichts über die Essenz von irgendetwas. Mathematik hat Kräfte – wie kommt ihr zur Formel? Eure Formel, sagen wir für Pi…

Sahaja Yogi: [kündigt die folgenden Vorträge in der Urania in Wien an]

Shri Mataji: Nun, wir können sagen – was hast du gesagt, Gregoire?

Gregoire: Ich schlage nur vor, dass die meisten Fragen in den nächsten Vorträgen beantwortet werden…

Shri Mataji: Es ist besser, sie aufzuschreiben. Seht, Ich werde sie beantworten, in Meiner Rede werde Ich Antworten geben darüber, aber darüber hinaus ist es der Ozean des Wissens. [Shri Mataji lacht] Wenn ihr selbst das Licht haben werdet, könnt ihr es durch euch selbst sehen. [Shri Mataji lacht] Nun gibt es einige Bücher, die von Sahaja Yogis für Sahaja-Yoga-Sucher geschrieben wurden. Aber wir geben sie zu keinem, der nicht gefestigt ist. Solange eure Realisation nicht gefestigt ist, werden euch diese Bücher nicht gegeben, denn sie könnten wie jedes andere Buch werden, und ihr mögt euer Wachstum vernachlässigen.

Dieser Herr.

Frage: …was hat Gopi Krishna über Kundalini geschrieben?

Shri Mataji: Gopi Krishna! – Verschachern Sie dieses Buch! Wer ist Gopi Krishna? Hat er jemandem Realisation gegeben? Welche Autorität hat er, über die Kundalini zu schreiben? Er schreibt wie ein Dorfbewohner, der eine elektrische Stelle berührt und behauptet, Elektrizität verbrennt euch. Seht Euch sein Privatleben an, was für ein Leben er führt. Zumindest müsst ihr wissen, dass er wie eine dritte Partei spricht, wenn er von der Kundalini spricht. [Shri Mataji lacht] Wie ein Schock! Sehen Sie, so wie wenn Ich sage: „Ich bekomme einen Schock davon”, – das bedeutet, Ich weiß gar nichts darüber. Wollen Sie noch einen Schock haben? [Shri Mataji lacht] Warum glauben Sie ihm? Was hat er getan? Sehen Sie, nur weil Sie ein Buch gelesen haben, hat es Sie zufriedengestellt, mein Kind?

Sie sind ein Sucher, warum sollten Sie sich mit einem Buch zufrieden geben? Warum überzeugen Sie sich nicht selbst? Wieder habe Ich gesagt, er (der Herr im Publikum) hat nur ein Buch gekauft und verschwendet jedermanns Zeit für ein Buch. Er hat niemandem damit gedient. Was er (Gopi Krishna) ‚Gutes’ getan hat, ist nur, dass er 6,5 Millionen Rupien von der Indischen Regierung für ein so genanntes Forschungszentrum in Indien kassiert hat, das noch nicht angefangen wurde. Denn der Minister, der damals zuständig war, war auch ein Kashmiri. Ich muss Ihnen eines gestehen: Inder sind sehr intelligente Menschen, und wenn sie unehrlich werden, sind sie unschlagbar. Sie überbieten selbst die Meister des Betrugs.

Andererseits fühle Ich über die Inder, dass die Angriffe, die Ihr als Weiße auf sie ausgeübt habt, grobe Angriffe waren, äußerlich. Dies ist nun eine subtile Attacke, die sie gegen euch richten, die ihr verstehen müsst. Man soll nicht einfach glauben, was veröffentlicht wurde. Wie lange dauert es, ein Buch zu produzieren? Weil Sie ein Buch gelesen haben, haben Sie nicht das Recht, anderen die Zeit zu stehlen. Das ist nicht angebracht.

Danke. Was noch bitte?

Frage: Mutter, er denkt, man braucht eine bestimmte charakterliche Reife, um die Kundalini zu heben.

Shri Mataji: Natürlich, kein Zweifel darüber. Aber diese Reife bekommen Sie mit der Kraft des Geistes. Wenn Ihr Geist durchscheint, wird Ihre Aufmerksamkeit erleuchtet und dann wachsen Sie in neue Bereiche. Wir können Ihnen das Beispiel eines Vogels geben, der aus dem Ei schlüpft. Tatsächlich nennt man in Sanskrit einen Vogel dvija, und eine selbstverwirklichte Person wird auch dvija genannt, es bedeutet „zweimal geboren“. Zuerst schlüpft der Vogel aus dem Ei, dann versucht er ein wenig zu fliegen und schließlich bekommt er die Kraft und wird selbstsicher und breitet seine Schwingen aus. Aber zu Beginn kümmert sich die Vogelmutter um das Vogeljunge. Sie versteckt sich dahinter und ruft den kleinen Vogel, so dass der kleine Vogel Mut zum Fliegen bekommt. Und so funktioniert das.

Wir haben viele Leute von Italien und aus England und der Schweiz und von Australien, die gekommen sind, um Mir hier zu helfen. Sie sind Realisierte Seelen, sie können schwimmen. Nächstes Mal muss Ich keine Leute von außerhalb nach Wien bringen – so hoffe Ich –, denn ihr werdet selbst heranwachsen zu wunderbaren Leuten, all-mächtig und all-prächtig. Ich bin sicher, Ich kann das sagen. Aber seien Sie wahrhaftig, ehrlich und liebevoll zu sich selbst, denn Sie sind Sucher und kennen Ihre Vergangenheit nicht. Also empfangen Sie Ihre eigene krönende Pracht und genießen Sie die ewige Glückseligkeit des Himmels.

Nun gut, Ich glaube, nun sollten wir uns auf das Experiment einlassen. Es wird nicht lange dauern. Also beginnen wir damit. Ohne Anstrengung müsst ihr nun die Hände ausstrecken, etwa so. Ziehen Sie ihre Schuhe aus, nur damit die Mutter Erde uns unterstützen kann. Stellen Sie die Füße auf den Boden, gerade. Und breiten Sie einfach Ihre Hände aus, genau so, und schließen Sie die Augen.

Der Herr, der die Frage gestellt hat, wenn er gehen will, kann er weggehen, oder wenn er hier bleiben will, halten Sie Ihre Hände so. Denn die, die unnachgiebig sind, verderben die Vibrationen der anderen. Sie sind nur hier, um zu stören. Wenn sie Schocks haben wollen, sollen sie Schocks haben. [Shri Mataji lacht]

In Ordnung – halten Sie ihre Hände genau so. Schließen Sie bitte die Augen. Sie müssen die Augen geschlossen halten. Es ist genau der andere Weg zur Hypnose. Nun halten Sie Ihre Hände gerade und entspannt auf dem Schoß. Und halten Sie die Augen geschlossen. Seien sie bequem. Strengen Sie sich nicht an. Lassen Sie die Augen nur geschlossen, das ist wichtig, denn wenn die Kundalini über das Agnya hinausgeht, wird Sie behindert, wenn die Augen offen sind.

Nun gebe Ich Ihnen ein paar Anweisungen, wie man die Kundalini erweckt. Aber öffnen Sie nicht die Augen. Strecken Sie Ihre linke Hand zu Mir und legen Sie die rechte Hand auf Ihr Herz. Die Hand, die zu Mir zeigt, sollte auf Ihrem Schoß liegen, so wie vorher, auf Ihrem Schoß, mit der Handfläche nach oben gerichtet.

Nun gebt die Hand aufs Herz, wo der Geist ist und fragt in eurem Herzen: „Mutter, bin Ich der Geist?” Fragen Sie dreimal.

[Zur Seite:] Was fühlt ihr?

Bitte gebt die rechte Hand auf die linke Seite des Halses, rechte Hand. Von vorne.

[Abseits zur Übersetzerin:] Sagen Sie es nochmals.

Das ist das Problem des Westens, immer finde Ich Leute, die sich schuldig fühlen für nichts und wieder nichts.

Und sagen Sie in Ihrem Herzen: „Mutter, Ich bin nicht schuldig!” Sagen Sie es einfach achtmal: „Mutter, Ich bin nicht schuldig!”

[Ende der Aufzeichnung]