Shri Krishna Puja – Er muss Prasanna sein (Auszüge)

Los Angeles (United States)

1983-09-18 Shri Krishna Puja: He has to be prasanna, 31' Download subtitles: CS,EN,SKView subtitles: Add subtitles:
Download video (standard quality): Download video (full quality): View and download on Vimeo: View on Youku: Listen on Soundcloud: Download audio:
Transcribe/Translate oTranscribe


Shri Krishna Puja – Er muss Prasanna sein (Auszüge)

18.09.1983, Los Angeles

Neulich war Ich bei den Jungianern und sprach mit ihnen über Sahaja Yoga und C.G. Jung. Ich hörte das erste Mal von Jung als er gestorben war, weil darüber ein kleiner Artikel erschienen war. Ich habe selbst nie Psychologie studiert, versuchte aber einige psychologische Fachausdrücke zu lernen, um mich mit ihnen unterhalten zu können, da Ich dachte, dass Ich eines Tages vielleicht die Gelegenheit bekommen würde vor Psychologen sprechen. Dann saßen diese Jungianer vor Mir. Alles große Intellektuelle. … [Satz unklar] der Präsident der amerikanischen C.G. Jung Gesellschaft. Bevor Ich meinen Vortrag hielt, blätterte Ich ein Buch durch und sah einige Diagramme, die mich ziemlich verwirrten. Das erste Konzept von Jung war sehr mental geprägt. Ich möchte ihm deshalb auch keinen Vorwurf machen, schließlich bekam er ja seine Selbstverwirklichung. Aber er wusste nicht, wie diese Bewusstseinsebenen erschaffen wurden und wie sie angeordnet sind (Bezugssystem). Als er diese Diagramme entwarf, war er noch auf der Suche nach der Selbstverwirklichung.

Alle Bestrebungen wiesen linear in eine Richtung und dehnten sich nicht von einem Punkt in alle Richtungen aus. Daher war das Ganze nicht sehr integriert. Nun, ihr Diagramm zeigte ganz unten ein Unbewusstes, das nie bewusst wird und ganz oben ein Unbewusstes, das bewusst werden kann. Dann war noch das Unterbewusstsein eingezeichnet und an der Spitze das Ego. Das war ein Durcheinander, kann Ich euch sagen. 

Ich habe ihnen gesagt, dass allein das Wort ‚Unbewusstes‘ schon verwirrend ist. Was meint ihr mit diesem Begriff ‚Unbewusstes‘? Alles was ihr nicht auf eurem zentralen Nervensystem spürt ist unbewusst – in Ordnung? Aber was bedeutet das? Wir spüren das Unterbewusste ja auch nicht. Das bedeutet, dass auch das Unterbewusstsein unbewusst ist. Alles was wir nicht wahrnehmen – beispielsweise bestimmte Tonfrequenzen, die wir als Menschen nicht hören können. Wir hören nur jene Töne, die sich innerhalb des für Menschen hörbaren Spektrums befinden. Alle Wissenschaftler wissen, dass wir nicht alles hören.

All das ist unbewusst und sie haben alles bunt zusammengewürfelt. Gott ist jedoch kein Sammelsurium, er ist ein gradliniger Gentleman. Er weiß genau was Er macht. Er ist der größte Organisator schlechthin, wie sollte Er euch dann über einen Kamm scheren, bei dem das Unbewusste unten und darüber ein Unbewusstes liegt, das zum Bewussten wird. Darüber befindet sich das Unterbewusste und über dem Bewusstsein wiederum liegt das Ego! Das zieht euch hinunter mit allem was ihr in euch tragt. Aber wohin geht ihr und wie? 

Der erste Fehler besteht gleich darin, dass sie die Ebenen übereinander angeordnet haben. In Wahrheit sind sie vertikal angeordnet. Das Ego befindet sich auf der rechten Seite und das Superego auf der linken. Die Zukunft ist auf der rechten Seite und die Vergangenheit auf der linken. Daher ist das Unterbewusstsein auf der linken Seite und das Überbewusstsein auf der rechten Seite. Der Mittelweg ist eindeutig umrissen. Was Ich damit sagen möchte ist, dass ihr ja auch nicht durch Wände hindurchgehen müsst um zu eurem Flieger zu gelangen, wenn ihr verreist.

Wenn wir Menschen schon nicht solch arge Fehler machen, warum sollte Gott das dann passieren? Diese Bereiche so anzuordnen war daher völlig falsch. Der Zentralkanal befindet sich im Zentrum und die rechte Seite befindet sich rechts und die linke Seite befindet sich auf der linken Seite. Daher müsst ihr überhaupt nicht ins Unterbewusstsein gehen. Mit diesem falschen Verständnis haben sie all jene gerechtfertigt, die sich mit Hypnose beschäftigen, sie hypnotisieren oder ihnen irgendwelche anderen neuen Erfahrungen zugänglich machen – all das war unbewusst und wir sollten das jetzt akzeptieren. Und wenn einige Leute auf einmal zu hüpfen beginnen sagen sie: ‚Oh, das ist großartig.‘

Dann werden die Empfindungen, die ihr aus dem Unter- und aus dem Überbewusstsein bekommt, als etwas Großartiges akzeptiert. Ich würde vielmehr sagen, dass all das der Verwirrung eurer intellektuellen Elite entspringt. Aber es ist nicht so, wie sie dachten. Euer Pfad ist ganz unkompliziert. Für die Kundalini ist der Weg ganz einfach. Es muss nur jemand kommen, der Sie hebt und das ist schon alles. Ansonsten ist alles bestens und es ist überhaupt nicht nötig in dieses schreckliche Unterbewusstsein einzutauchen.

Als Ich ihnen das erzählte, waren sie erstaunt und sagten: ‚Mutter, das ist so einfach.‘ ‚Ja‘, sagte Ich und erklärte ihnen, dass euer Unbewusstes in vier Teile geteilt ist: Einmal das kollektive Unterbewusstsein, dann das kollektive Überbewusstsein, ein Teil ist die kollektive Hölle und ganz oben an der Spitze das kollektive Superbewusstsein. So, wohin müssen wir gehen? Wir sollten unser Ziel kennen und wir müssen es erreichen.