Puja über Leitung/Führung,(Auszüge)

Rahuri (Indien)


Feedback
Share

22. Jänner 1985, Puja über Leitung/Führung, Rahuri, Indien (Auszüge)

Dann habe ich noch etwas herausgefunden: Die Dorfbewohner hier (in Rahuri) sind viel leichter zu überzeugen, sie nehmen Sahaja Yoga sehr gut an. Während die Gebildeten Zeit brauchen, um zu Sahaja Yoga zu kommen – natürlich, weil sie denken, dass sie sehr gut ausgebildet sind. Es fällt ihnen schwer, ihre Ausbildung zu vergessen und einfachere Menschen zu werden. Auf die gleiche Weise werdet ihr feststellen, dass die einfachen Menschen viel schneller zu Sahaja Yoga kommen als die Menschen, die sehr gebildet sind. Weil ihr Geist zu schnell arbeitet können sie die Vibrationen nicht einfangen. Der Verstand läuft schnell, die Vibrationen laufen ihnen nach und es findet ein großes Versteckspiel statt! Aber es spielt keine Rolle. Sobald diese Intelligenten erst einmal bei Sahaja Yoga ankommen dann bewirkt es sogar Wunder.

Manche Menschen nehmen es sehr leicht an, aber sie entwickeln sich nicht so gut; jene, die es mit Schwierigkeiten annehmen, entwickeln sich besser, in dem Sinn, dass sie es intelligent zeigen (bekunden) können, und mit Menschen sprechen und ihnen davon erzählen.

Dies ist eine andere Sache, an die man sich erinnern muss: versucht zu verstehen, dass ihr durch eure Ausbildung nichts gewusst (verstanden) habt. Weil ihr niemals Vibrationen gespürt habt wusstet ihr nicht einmal, dass es so etwas geben würde. Dies ist ein neues Wissen, etwas absolut Neues. Es hat absolut nichts mit euren Titeln zu tun, Doktor oder Master, und all diese Dinge. Es existiert etwas anderes, was ihr fühlen müsst. Es wäre also eine bessere Idee, wenn ihr diese einfache Einstellung (Haltung) einnehmt.