Devi Puja, “Wie man in den Nirvikalpa Zustand aufsteigt“

Sydney (Australia)

1985-03-10 Devi Puja Talk: How To Ascend Into Nirvikalpa, Sydney, Australia, DP, 37' Download subtitles: EN,FR,PTView subtitles:
Download video (standard quality): View and download on Vimeo: View on Youku: Transcribe/Translate oTranscribe

10. März 1985, Devi Puja, “Wie man in den Nirvikalpa aufsteigt”, Sydney, Australien

Shri Devi Puja

Wie man in den Nirvikalpa Zustand aufsteigt

Die Brise wird wehen, jetzt werdet ihr keine Probleme mehr haben.

Es ist so eine Freude, so viele Sahaja Yogis von hoher Evolution zu sehen. Ich bin sicher, alle Götter und Göttinnen und der Allmächtige Gott selbst sind voller Freude, diesen Erfolg zu sehen, kein Zweifel.

Aber Mir wurde gesagt, dass ihr höhere Wege kennen lernen wollt oder höhere Dinge, dass ihr gern höher und höher aufsteigen wollt.

Im Zustand des Samadhi ist zuerst das gedankenfreie Bewusstsein, wie ihr es kennt, genannt Nirvichar Samadhi, und dann geht es in den anderen Zustand, der als Nirvikalpa Samadhi bezeichnet wird, das zweifelsfreie Bewusstsein. Es sind also zwei Phasen: Savikalpa und Nirvikalpa. Die meisten Sahaja Yogis sind jetzt im Savikalpa, noch nicht im Nirvikalpa. Und um ins Nirvikalpa aufzusteigen müssen wir verstehen, dass wir ein wenig mehr dafür tun müssen.

Wir hatten unsere körperlichen Probleme, die jetzt überwunden sind – körperliche Bedürfnisse, Bequemlichkeiten können uns nicht mehr dominieren. Wir können unter jeder Bedingung leben, so wie in Brahmapuri. Wir genießen all das, das zeigt, dass wir über die Konditionierungen hinaus gewachsen sind, die vom materiellen Leben oder von der Materie vorgegeben sind. Das ist ein guter Zustand, den wir erreicht haben, der für die Leute sehr schwierig ist. Normalerweise sind die Leute extrem penibel, sie sorgen sich um weltliche Dinge, weltliche Besitztümer, weltliche materielle Probleme. So viele sind zu Mir gekommen und sagten: „Ich habe keinen Job, dies oder jenes muss getan werden.“

Dann gibt es die zweite subtile Bindung zu unserer emotionalen Seite, wie: „Meine Mutter, mein Bruder, meine Schwester, meine Gattin, meine Kinder.“ Und so belästigen wir Sahaja Yoga damit, wie „Mein Freund sollte geheilt werden, mein Bruder sollte geheilt werden, meine Schwester sollte geheilt werden.“ Das ist eine sehr subtile Sache. Wir verstehen nicht, dass nur diejenigen die Vorteile von Gottes Reich nutzen können, die eingetreten sind in Gottes Reich, nicht diejenigen, die nicht eingetreten sind. Angenommen, du hast einen Verwandten, der in Indien lebt, dann kannst du ihm nicht die Vorteile eines australischen Bürgers schicken. Zuerst müssen wir also wissen, dass sie die Bewohner von Gottes Reich sein müssen. Solange wir ihnen also nicht die Realisation gegeben haben und sie auf diesen Level gebracht haben, haben sie kein Anrecht darauf. Wir sollten also nicht so stur und verbohrt sein in diesem Punkt, keine Sturheit. Viele von euch haben das überwunden, ihr seid nicht mehr an bestimmte Verwandte gebunden, die nicht in Sahaja Yoga sind. Viele von euch sind davon los.

Aber wie kann man nun höhere Bindungen überwinden? So wie: „Ich sollte ein Buch über Sahaja Yoga schreiben“ oder „Ich sollte etwas für Sahaja Yoga malen“, „Ich muss für Sahaja Yoga verdienen“, „Ich muss dieses oder jenes für Sahaja Yoga tun“. Dies ist in einer sehr subtilen Weise ein Ego, „ich sollte der Leader in Sahaja Yoga sein“.

Dann kommen die Eifersüchteleien. Wenn Mutter sagt: „Das ist nicht gut“, dann fühlt ihr euch verletzt. Wenn Mutter sagt. „Das ist gut“, dann seid ihr glücklich. Das zeigt, dass ihr noch immer in einem sehr subtilen Zustand von Ego seid, dass ihr denkt, alles was ihr sagt, sollte von Mir bestätigt werden. Das ist etwas sehr subtil und wir verstehen nicht, dass es einen grundsätzlichen göttlichen Grund geben muss, wenn Mutter es nicht bestätigt. Warum sollte Ich es sonst nicht bestätigen?

Also wenn ihr diese subtileren Bindungen habt, auf einem höheren Level könnte man sagen, dann müsst ihr wissen, dass alles die Arbeit Gottes ist und wir sind nur Kanäle in den Händen Gottes.

Nun, es gibt ein sehr gutes Beispiel, das ich euch schon oft erzählt habe, von einer kleinen Zelle am Ende einer Baumwurzel: Wie weise ist sie, dass sie alles vermeidet, was hart ist und nur dorthin zu wachsen, wo es weich ist und so den Baum im Boden einzubetten. Sie hat diese innere Weisheit, mit der auch wir ausgestattet sind. Und wir müssen es derart ausarbeiten, dass wir uns in nichts involvieren, das extrem hart ist. So wollten zum Beispiel einige Leute nach Tasmanien gehen. Mit Hilfe eines Hinweises sagte Ich ihnen: „Geht nicht, es wird nicht funktionieren.“ Tasmanien ist kein Platz, wo ihr irgendetwas erreichen könnt. Ich wusste, dass es unmöglich sein würde. Aber sie dachten einen großartigen Job für Sahaja Yoga zu machen und gingen dorthin. Sie alle kamen besessen und in einem schlechten Zustand zurück und Ich musste sie wieder in Ordnung bringen.

Aber jetzt versteht ihr Mich nicht mehr so falsch wie früher. Aber noch immer tut ihr Dinge, die nicht getan werden sollten. Um zu verstehen, dass alles, was Ich euch sage, eurem Aufstieg dient, braucht ihr einen bestimmten Zustand eures Verstandes, nämlich einen losgelösten Zustand. Und die Losgelöstheit ist sichtbar, sehr klar sichtbar in einer Person, dass sie weder emotional gebunden noch sehr körperlich gebunden ist, sondern dass für sie der eigene Fortschritt und der der Gesellschaft im Fokus stehen. So wie die Zelle weiß, dass sie um des Baumes Willen wachsen muss, aber sie hat eine innere Weisheit es so zu tun, dass sie sich niemals selbst verletzt und auch den Baum nicht verletzt.

Der Fortschritt eines Verstandes, der sich entwickeln will, sollte so sein, dass man sich im Gleichgewicht bewegt, mit einem Beobachter Status und selbst darauf schaut, wie weit man gehen sollte und wie weit man nicht gehen sollte. In Extreme gehen ist nicht der Stil von Sahaja Yoga, sondern der spirituelle Fortschritt.

Wenn ihr also irgendwo hin geht und merkt, dass es eine Resonanz gibt, dann solltet ihr wissen, dass es nicht an Sahaja Yoga liegt, dass es nicht an euch liegt, aber vielleicht seid ihr nicht am richtigen Platz oder ihr habt die falsche Herangehensweise, ihr habt es nicht so gemacht, wie es hätte sein sollen. Also ändert euren Stil. In Sahaja Yoga müssen wir ständig unsere Richtung ändern, je nach Anforderung des Moments. Ihr seid keine unbewegliche Masse, keine starre Masse. Die meisten Leute denken, dass wir so festgelegt und starr sind, dass wir uns nicht zur einen oder anderen Seite bewegen können. Die Mobilität unserer Bewegung ist so großartig – Ich sage 360 Grad – denn ihr seid im Zentrum stationiert, in eurem Spirit. Ihr könnt euch in jede Richtung bewegen, die ihr wollt, solange ihr in eurem Spirit zentriert seid.

Aber das ist ein wichtiger Punkt, den wir übersehen: dass wir in unserem Spirit zentriert sind und egal wohin wir uns bewegen, solange wir im Spirit zentriert sind, ist es wichtig für unseren eigenen Fortschritt und für den Fortschritt der Kollektivität. Betrachten wir jetzt bestimmte emotionale Seiten in uns, wie wir sie überwinden können. Es ist sehr einfach. Ihr seid anderen Suchern gegenüber sehr im Vorteil würde Ich sagen, denn ihr habt Mich vor euch. Ich sitze vor Mir selbst und Ich sehe Mich als gutes Beispiel, dem man folgen kann. Wenn man so jemanden hat, dann ist es sehr einfach zu sehen. Die Leute hatten solche Menschen nicht, keine Vorbilder, keine Leader oder Menschen als Ideal. Deshalb ist es in Ordnung, dass sie sich verirrten. Aber für diejenigen, die jemanden vor sich haben, ist es sehr einfach. Das ist das Geheimnis.

Wenn ihr also subtil an etwas gebunden seid, sagen wir an die emotionale Seite von irgend etwas, oder wenn ihr immer auf der negativen Seite sein wollt, oder zu sehr auf der positiven Seite – in dem Sinne, dass ihr anderen mit Aggressionen gegenüber tretet, dann müsst ihr unterscheiden:

Wenn es sich um eine Aggressivität handelt, die ihr in euch selbst beobachtet, dann richtet die Aggression gegen euch selbst. Das ist der beste Weg, davon los zu kommen.

Wenn ihr jährzornig seid, dann werdet am besten mindestens zehn Mal zornig mit euch selbst, dann wird sich euer hitziges Temperament besänftigen. Denn alles, was heraus kommt, wird gegen euch selbst gerichtet.

Diese Unterscheidung müsst ihr anwenden. Und seid ehrlich damit.

Andererseits könnte es aber auch sein, dass ihr zu sehr auf der linken Seite seid, emotional, extrem emotional auf Dinge bezogen und ihr könnt nicht darüber hinweg. Dann ist dieses das Beste: Leitet eure Emotionen auf Mich um, gebt eure Emotionen zu Mir, aber seid nicht aggressiv Mir gegenüber. Das ist die Unterscheidung, dir ihr anwenden müsst: Wenn ihr Aggressionen habt, dann seid euch selbst gegenüber aggressiv, und wenn ihr emotionale Bindungen habt, dann lenkt sie auf Mich um. Das ist sehr einfach zu machen. Was erfreut Mutter? Sehr einfache Dinge. Was macht Ihr Freude? Sehr einfache Dinge erfreuen Sie, wie Blumen.

Manche Leute sagen: „Wir waren in den Garten, Mutter. Wir haben diese Blumen für Dich gefunden.“ Das ist eine gute Idee, aber wie viel Aufmerksamkeit habt ihr auf den Gedanken gelegt: Wir müssen Mutter eine Blume schenken, welche Blumen mag Sie? Sie liebt duftende Blumen, ok, wo können wir die duftenden Blumen her bekommen? Das ist sehr einfach, in einem Geschäft. Wenn ihr herumgeht, dann schaut euch danach um, es muss ein Geschäft geben mit duftenden Blumen. Welche Blumen kommen in diesen Monaten vor? Welche Blume werde ich Mutter schenken?

Das ändert die gesamte Richtung, seht ihr? Ihr werdet so wunderbar an mich gebunden und Ich gewinne nichts dabei, aber wenn ihr euch an Mich bindet, dann gewinnt ihr etwas. Es ist wie beim Ganges-Fluss: Wenn man im Ganges Fluss eintaucht, dann bekommt der arme Ganges gar nichts davon aber ihr bekommt die Segnungen des Ganges Flusses.

In der gleichen Weise müsst ihr darüber nachdenken: Wenn wir uns an Mutter binden müssen dann müssen wir unsere Aufmerksamkeit vollständig, komplett darauf richten! Kleine Dinge könntet ihr tun: Was sollte ich für meine Mutter tun? Wie kann ich Sie erfreuen? Es ist nicht so wichtig, was ihr Mir gebt, sondern wie viel Herz darinnen steckt.

Ihr kennt die Geschichte von Shabari: Sie war eine ganz einfache Frau, eine alte Frau mit sehr wenigen Zähnen. Als Rama kam, sagte sie: „Was könnte ich Shri Ram geben?“ Sie ging immer wieder herum und dort im Wald waren einige kleine Beeren, wir nennen sie „Berries, Ber“ und sie dachte: „Vielleicht sind sie nicht süß genug für meinen Ram. Wie kann ich sie ihm anbieten?“ Sie pflückte sie also und sie testete sie mit ihren Zähnen, sie biss mit einem Zahn hinein um zu sehen, ob sie süß waren. Und sie sammelte die süßen, die schlechten warf sie weg. Als Ram kam, sagte sie: „Shri Ram, ich habe nichts anderes als dies für Dich. Wirst Du sie annehmen?“ Und da Shri Rama eine Inkarnation war, wusste Er um die Tiefe der Liebe dieser Frau. Er nahm die Beeren in die Hand. Er wusste, dass diese Gabe mit großer Liebe und einem großartigen Herzen gegeben wurde. Und die Frau sagte: „Ich habe jede einzelne gekostet, hab keinen Zweifel, ich habe jede gekostet.“  Er nahm sie also in den Mund und sagte Seiner Gattin: „Ich habe niemals zuvor so wundervolle Früchte gegessen, so großartige Früchte!“ Aber eigentlich ist das so eine einfache Frucht, wisst ihr. Sitaji, Seine Frau, die selbst eine Inkarnation war, sagte: „Du musst mir einige abgeben, schließlich bin ich Deine Ardhangi.“ Das ist die Hälfte, die bessere Hälfte. Aber Lakshmana wurde zornig. Er sagte: „Wer ist diese alte Frau, die hier sitzt und dir solche Dinge gibt?“

Wisst ihr, wir essen nichts, das von anderen schon gekostet wurde. Wir nennen das ‚uthistha‘, man gibt niemals etwas, von dem schon gegessen wurde. Und schon gar nicht zu Shri Rama! Er war also sehr zornig, richtig wütend. Also nahm Sita die Beeren in die Hand und sagte zu ihrem Schwager: „ O, das ist das Beste, das ich jemals hatte, mein lieber Schwager. Ich hatte noch niemals so wunderbare Früchte.“ Nun wurde er in Versuchung geführt und sagte: „Wirklich? Kann ich welche haben?“ Sie sagte: „Nein, die sind nur für mich und meinen Gatten. Besser frage sie selbst.“ Also fragte er Shabari: „Kannst du mir auch welche geben bitte?“ Die ganze Wut verlor sich im Nichts und dann sah er die Schönheit dieser Frucht, weil sie mit Liebe gegeben wurde.

Das ist es also. Die Liebe, die ihr habt, sollte sich ausweiten. Das ist sehr einfach: Wenn ihr an Mich gebunden seid, Ich bin eine Person, die so weit ausgebreitet ist, überall. Meine Person geht in das Ganze, in die Natur, sie durchdringt alles. All die Liebe, die ihr Mir gebt, ist nicht wie ein Tropfen im Ozean, sondern der Ozean in einem Tropfen und das ist es, was wir verstehen müssen: Wie ihr Mutter lieben könnt.

Aber wenn ihr Mich liebt, dann werdet ihr euch nicht schlecht fühlen, wenn Ich euch etwas sage. „Dies ist nicht gut für euch, ihr hättet es nicht tun sollen.“ Denn wenn ihr in Ordnung sein wollt, dann solltet ihr sagen: „In Ordnung Mutter, das war falsch. In Ordnung, es tut mir leid, ich werde das niemals wieder tun.“ Das ist ganz einfach. Aber es ist sehr schwierig für Menschen. Es ist so einfach.

Ich fragte Warren: „Sind sie darauf vorbereitet, aufzunehmen, was Ich zu sagen habe?“ Und ihr werdet erstaunt sein, wenn wir jemanden lieben, dann ist es egal, wie wir die Strassen überqueren, wie wir dorthin kommen, wie wir Fluten überwinden und alles andere – diese Macht der Liebe bringt uns dorthin. Genauso bewegt die Liebe zum Wasser, die Liebe für den ganzen Baum, diese kleine Wurzel, diese innere Weisheit ist nichts als die Liebe, die sie für den ganzen Baum hat und sie geht zum Wasser, saugt es auf für den ganzen großen Baum. Nicht, dass es wichtig wäre für den Bau. Wenn es eine Wurzel weniger gäbe, macht es ihm nichts aus. Aber es ist das Wohlbefinden der Existenz, das wir empfinden, wenn wir eins werden mit dem Ganzen. Und dieses Wohlbefinden des Ganzen ist es, das wir spüren sollten und das ist die größte Freude. Dieses muss in deinem Inneren gespürt werden, das ist die größte Freude und so entwickeln wir uns höher und höher. 

Das Savikalpa ist also so: Wir sind noch immer mit unseren Beziehungen beschäftigt, wir nehmen wahr, dass Mutter uns verheiratet hat, uns gute Ehemänner gegeben hat oder gute Ehefrauen. Wir sind glücklich verheiratet und wir genießen unser Eheleben und wir freuen uns auf größere und bessere Ehen. Aber das ist nicht das Ende, ganz und gar nicht, das ist nur der Anfang, nur der Start. Und wenn ihr euch zu sehr daran bindet, dann habt ihr das Wesentliche verpasst, ihr habt das Wesentliche verpasst! Die Hochzeit hat stattgefunden wie Elektrizität, seht ihr, wenn man sie mit dem Strom verbindet, den Stecker in die Steckdose steckt, sie ist nicht dafür gemacht, sich mit sich selbst zu verbinden, sondern dazu da, das das Gerät funktioniert, das man einsteckt. So ist auch die Heirat ein Instrument, das es zu nutzen gilt, was vollständig verstanden werden sollte, sie hat den Zweck anderen die Erleuchtung zu bringen.

Zuerst einmal ist Sahaja Yoga unser Ziel, es ist unser Dharma, unser Sein. Das ist die Hauptsache. Alles andere kommt später. Angenommen, du findest heraus, das deine Ehefrau oder dein Ehemann materialistisch wird, dann ist es besser sich zu trennen. Sage: „Nein, wir können das nicht. Für mich ist dies wichtig.“ Die Heirat war nur ein Mittel zum Zweck. Aber der Zweck ist verändert, also können wir das Mittel aufgeben, es wird ein anderes Mittel geben. Und das muss im richtigen Licht verstanden werden: Wenn eure Ehe euch nicht zum Fortschritt in eurem spirituellen Leben verhilft, dann ist es besser sie zu beenden. Und das ist es, worüber ich gesprochen habe, wie man über emotionale Probleme hinweg kommt.

Manche Leute tragen eine Aggressivität in sich. Nun, wenn sie aggressiv sind, dann werden einige Leute…..

Ich sagte euch, ihr werdet dir Brise haben eure Brise wird in Ordnung kommen. Und schaut auf den Schatten, seht ihr? Wie die Natur agiert! Wie die Natur hilft! Schaut euch einfach die Natur an, wie hilfreich sie ist. Sie genießt auf diese Art.

Ihr habt sicher davon gehört, was in Perth passier ist, was überall geschehen ist. Die Natur ist so hilfreich. Warum? Wozu? Weil sie die Segnungen erhält. Sie erhält die Schönheit des Gesamt-Wohlergehens, etwas für die Gesamtheit zu tun. Das ist das Gesamt-Wohlergehen.

Dieser Aspekt des gesamten Jobs muss verstanden werden und wenn er verstanden wird, dann erst wird euch die Schönheit klar, ein Sahaja Yogi zu sein! Ansonsten geht es euch nur um eine begrenzte Angelegenheit: Ich wurde verheiratet, ich bin so viel besser, ich habe meine schlechten Angewohnheiten verloren. Das reicht nicht aus!

Nur wenn die Qualität der Gesundheit / Bekömmlichkeit in uns selbst erlebt wird, nur dann kommt diese Freude auf.

Wir gehen also bis zu einem bestimmten Punkt und dann weichen wir zurück. Genau wie das Meer, es steigt an bis zu einem Punkt und dann weicht es zurück. Es geht nicht über einen bestimmten Punkt hinaus, es hat seine eigenen Begrenzungen, es weiß wie weit es gehen kann. Aber was tut es? Es steigt als Wolke auf. Es reinigt sich selbst, steigt auf als Wolken und dann trifft es auf die Himalajas und bekommt man den Regen, der zum Wohlergehen aller ist. Das ist ein großer Kreislauf, der da geschaffen wurde, und die Gesundheit / Bekömmlichkeit dieses Kreislaufs wird durch das Meer realisiert.

Genauso müsst ihr erkennen, dass ihr im großen Kreislauf der Natur seid, wo ihr eure Rolle voll und ganz spielen müsst und sobald ihr das mental realisiert, solltet ihr es in euer Herz aufnehmen, in der Art und Weise, wie Ich es gesagt habe. Denn für manche Menschen ist es sehr schwierig, es ins Herz aufzunehmen. Sie machen zum Beispiel mein Puja, ok, aber nur sehr mechanisch. Aber manche Leute machen nicht einmal irgendein Puja, sie sitzen vor dem Foto und sprechen von Herz zu Herz mit Mir, ohne irgendetwas zu sagen. Und selbst während des Pujas, wenn Ich die Leute sehen beim Puja machen, dann erkenne Ich, wie weit sie hingegeben sind an der Art, wie sie es machen: mit Vorsicht, mit Umsicht, mit Ehrfurcht, mit Verständnis – alles ist so wunderschön. Aber wenn jemand nur ein Ritual daraus macht, dann macht es Mir Angst. Ich verstehe das einfach nicht. Nächstes Mal tretet ihr Mir vielleicht auf den Fuß oder so etwas!

Man muss also stets im Aufstieg sein. Der Aufstieg muss erreicht werden. Und dieser Aufstieg ist nur möglich, wenn wir all diese Verbundenheiten und Anhängsel aufgeben, die wir noch haben. Diese Verbundenheiten und Anhängsel halten uns unten. Also überwindet eure Verbundenheiten und Anhängsel! 

Letztens sagte Ich zu Warren: „Weißt du, Männer und Frauen über 45 oder 50 Jahre denken noch immer ans Heiraten, das ist zu viel!“ Mit 40 ist es vielleicht noch ok, aber zumindest mit 45 Jahren, fünfzig Jahren! Aber sogar mit 60 Jahren kommen sie noch zu Mir und sagen: „Mutter, verheirate mich!“ Davon habe Ich wirklich genug! Als ob es Mein Job wäre, euch zu verheiraten, wie ein Pfarrer! So geht das nicht! Worum geht es in der Ehe? Manche suchen ihr ganzes Leben lang nach ihrem Ehepartner. Wann werdet ihr euren echten suchen – das ist euer Spirit? 

Diese Art Menschen müssen jetzt aufstehen und es ausarbeiten, nur dann werden unsere Familien, unsere Beziehungen, unsere Gesellschaft irgendeine Bedeutung im Reich Gottes haben. Ansonsten haben sie keinerlei Bedeutung. Wir müssen in Seinen Augen bedeutungsvoll, sinnstiftend sein. Wir sollten unsere Einstellung Ihm gegenüber verändern, anstatt: „Was hat Gott für uns getan?“ sollten wir sagen: „Was haben wir für Gott getan? Was haben wir für Gott getan?“ Dann werdet ihr Ideen bekommen, was getan werden muss, wie ihr es verbreiten könnt, wie ihr voran gehen könnt, wie ihr es ausarbeiten könnt.

Aber es gibt noch immer Begrenzungen, Ich weiß, dass einige Leute Begrenzungen haben. Sie haben Begrenzungen, weil sie eine Vorgeschichte haben. Einige stammen aus Ländern, die eine Vorgeschichte haben. Und oft haben diese Leute auch das Problem, sich von anderen abgrenzen zu wollen. Wenn sie mit euch in Kontakt kommen, versuchen sie sich durch ihr Gerede, Ich würde sagen, durch ihr verständnisloses Gerede, abzugrenzen. Sie sprechen über albernes, belangloses, sarkastisches Zeugs. Und manche lassen sich davon beeindrucken. Und wenn du davon beeindruckt bist, dann solltest du wissen, dass du kein Sahaja Yogi bist. Ein Sahaja Yogi ist an seinem Charakter erkennbar, an seiner Aufrichtigkeit, an seinem Verhalten. Das Verhalten eines Sahaja Yogis sollte ein extrem friedvolles Verhalten sein, friedlich. Sahaja Yogis, die hin und her laufen, sich aufregen, sind keine Sahaja Yogis. Friedlich!

Nun, wie bekommt ihr euren Frieden? Frieden kommt durch euren Spirit. Weil ihr wisst, dass ihr in eurem Spirit seid. Ihr wisst, dass ihr  eins seid mit dem Allmächtigen Gott, warum sollte man also hetzen? Wohin geht Er und wohin geht ihr? Ihr seid zusammen. Egal was passiert, ihr seid da. Also warum herum eilen? Wieso solltet ihr hastig sein und euch aufregen? Eine friedliche Persönlichkeit entsteht, wenn ihr sagt: „Nein, so nicht!“ Wenn die Hast beginnt, solltet ihr sagen: „Nein, nicht so, nicht so!“  Eine weitere Situation könnte sein, wenn ihr jemanden seht, den ihr nicht mögt oder der barsch zu euch war oder sogar grausam, dann werdet ihr ungehalten und regt euch auf und ihr seid wieder gestört. In diesen Momenten solltet ihr sagen: „Ich verzeihe. Ich verzeihe.“ Das Wichtigste ist, friedlich zu sein. Einige Leute sagen: „Mutter, ich versuche zu verzeihen aber es ist schwierig zu verzeihen.“ Das ist alles nur erfunden, das wisst ihr sehr gut. Aber ihr müsst sagen: „Ich verzeihe, ich verzeihe, ich verzeihe“ wenn es eine Belästigung / eine Störung gibt.

Bei Mir selbst ist es anders. Angenommen Ich sehe einen Rakshasa, dann entsteht etwas in Mir, dass Ich mit menschlichen Worten nicht beschreiben kann, man könnte sagen Gegen-Kräfte gegen diese Person, wie gewaltige Vibrationen und wenn sie freigesetzt werden, dann verschlingen sie diesen Rakshasa und er verliert an Selbstachtung und auch die Achtung der anderen. In der einen oder anderen Art wird er auf eine moderne Art zerstört. Er ist nicht getötet, aber in einer Art ist er schon tot. So passiert das aber bei euch wird es nicht so sein.

Angenommen, ihr seid verärgert über einen teuflischen Guru, dann baut das in euch selbst auf  und dieser aufgebaute Ärger in euch wird den Kerl neutralisieren. Ihr braucht nichts zu sagen. Ihr müsst nicht darüber reden, aber dieser aufgebaute Ärger wird euch selbst auch ein wenig angreifen, weil er eine kleine Reaktion hervorrufen wird. Aber wenn er freigesetzt ist, wird er einen Effekt erzielen und so eine Person kann einen Sahaja Yogi nicht aushalten. So viele Dinge passieren, sie werden automatisch passieren. Ihr wisst, dass Ich sagte: „Bringt keine Rajneesh Leute zu Mir“, aber sie haben nicht auf Mich gehört. Sie brachten drei Leute mit zu einem Programm und diese drei brachen zusammen, sie brachen zusammen wie ein dicker Felsbrocken und sie wussten nicht, was sie mit ihnen machen sollten. Sie wurden also wirklich, im wahrsten Sinne des Wortes wie ein großer Stein heraus getragen. In diesem Fall war Ich nicht ärgerlich geworden. Ich hatte nichts getan. Aber sobald sie kamen ließ diese ansteigende Kraft in Mir sie vollständig gefrieren. Ich hatte nichts getan. Im Gegenteil, es störte unser Programm, aber diese stärker werdende Kraft konnte nicht warten, sie hat sie einfach gefrieren lassen!

Das ist also die andere Seite, sogar wenn ihr einen Guru hasst, wenn ihr ihn nicht mögt, weil er so unfreundlich war, baut sich diese Kraft auf. Dafür braucht ihr Kraft, denn es ist schmerzhaft, ein wenig jedenfalls. Baut diese Kraft in euch auf, das Schwert in eurer Hand zu halten! Dann bekommt ihr dieses Schwert und dann vernichtet ihr ihn ohne etwas zu tun, er ist einfach erledigt. Wenn wir also manche Leute für so sündig, so furchtbar, so teuflisch halten, dass sie gestraft werden sollten, kein Zweifel, aber ihr bestraft sie nicht, überlasst das dem Göttlichen! Aber eure Kraft, die sich in euch aufgebaut hat, kann das tun. Ihr solltet all diese Dinge in euch selbst probieren und schauen, wie es funktioniert.

Nun, für die Meditation danken viele Leute: „Um vier Uhr aufstehen, dieses und jenes tun“, und anfangs ist es sehr schwer. Es ist nicht eigentlich nicht nötig, dass ihr um 4 Uhr aufsteht, aber anfangs ist es notwendig. Warum sage Ich, steht um 4 Uhr auf? Ihr seid solche Sklaven eures Schlafes, denn ihr schlaft so viel. Ihr schlaft so viel am frühen Morgen. Um also diese Angewohnheit des Schlafens, diese Trägheit zu überwinden, solltet ihr fähig sein, zu jeder Zeit aufzustehen die nötig ist, denn wir befinden uns im Krieg. Wir sind auf dem Kriegspfad! Welche Freizeit gibt es da? Zu jeder Zeit, ob ich schlafe oder wach bin, kämpfe ich. Ich finde nicht einmal eine einzige Minute, in der ich nicht arbeite!

So ist es also. Ihr müsst morgens früh aufstehen, weil ihr euren Körper trainieren müsst: „Benimm dich besser!“ Angenommen, euer Körper kann auf dem Boden nicht schlafen, dann sorgt dafür, dass er es kann – lasst uns sehen, was passiert. Dies ist eine Entbehrung, es ist eine Buße, durch die Sahaja Yogis hindurch gehen müssen, damit der Körper zum Sklaven wird, in dem Sinne dass sie ihren Körper benutzen können. Das bedeutet nicht, das Ich  von euch verlange, morgen auf einem Dornenbett zu sitzen! Ich muss immer die Extreme aufzeigen, in die ihr geht. Aber wenn euer Körper komisch reagiert, dann sagt ihm besser: „Benimm dich ordentlich! Was soll das? Warum kannst du das nicht machen? Warum kannst du jenes nicht tun?“

Es gibt so viele Angewohnheiten, die wir anschauen sollten. Manche Leute haben die Angewohnheit, sich immer vor zu drängeln, immer sichtbar zu sein. Sagt zu euch selbst: „Das ist nicht nötig! Wenn du gerufen wirst, dann kannst du vor kommen.“ Löst euch selbst von euch selbst und beobachtet euch. So wie Ich sagte, Ich sehe Mich selbst wie Ich vor Mir selbst sitze. Genauso seht euch selbst, wie ihr vor euch selbst sitzt und sprecht ganz klar zu euch selbst: „So geht das nicht! So nicht. Das ist nicht sahaj. Warum drängst du dich ständig vor? Warum versuchst du, anzugeben?“ Du tust gut daran, dich selbst zurecht zu weisen. Das ist es, was Ich sagte: Aggression euch selbst gegenüber. Und sagt zu euch selbst, dass ihr wie ein Sahaja Yogi sein müsst.

Manchmal merke Ich, dass Leute zur falschen Zeit lachen, manchmal zur falschen Zeit weinen, sie tun etwas zur unpassenden Zeit. Wenn es so war, dann war es so – macht euch darüber keine Sorgen. Aber beim nächsten Mal: „Warum habe ich das getan? In Ordnung, das nächste Mal mache ich es nicht mehr. Ich tat es zur falschen Zeit, weil ich angeben wollte oder weil ich emotional verstört war.“

Aber der Ausdruck der Liebe ist sehr spontan. Aber damit es diese Spontaneität geben kann, müsst ihr eure Angewohnheiten los werden. Sonst könnt ihr niemals spontan werden. Ein Mensch mit Angewohnheiten kann nicht spontan sein.

Einmal hielt Ich einen Vortrag und jemand stand während der Meditation auf und ging hinaus, um zu rauchen. Ihr könnt euch also vorstellen, wie man aufgrund von Angewohnheiten etwas opfert, das so wichtig ist, etwas so Segen bringendes!

Ihr könnt erkennen, dass eure Angewohnheiten integriert sind, weil es keine Tradition von Dharma gab. Wenn es eine Tradition des Dharma gibt, dann passiert das, was Ich letztens erklärt habe, dass die Fettzellen in eurem Magen zum Lernenden werden, fasziniert vom Gespür für Tugend, Gerechtigkeit, Güte, Unschuld. Aber wenn das fehlt, dann sind sie wie tote Zellen, die in den Kopf wandern und schmutzige Dinge erfahren haben, gewohnt sind schmutzige Dinge zu tun, destruktiv zu handeln. All diese modernen Methoden sind destruktiv. Und dann bekommt ihr nur noch diese Wahrnehmung, weil es totes Gewebe ist und man braucht ständig irgendwelche Sensationen und deshalb tun sie all diese Dinge. Aber nachdem jetzt eure Kundalini erweckt ist, ist euer Dharma integriert, eure Zellen sind davon fasziniert, also nutzt ihr diese Kraft, die euch in Form von Auras über dem Herzen umgibt, um euren Verstand zu erleuchten. Es ist so ein wechselseitiges Verständnis zwischen diesen beiden, aber ihr müsst dieses wechselseitige Verständnis etablieren.

Unsere Idee ist es, dass wir durch Gottes Gnade so viele sind und wenn ihr es wollt, können wir die Welt transformieren: Wir können Frieden in diese Welt bringen, Freude und Segen. Wir könnten glückselig sein, wenn wir unsere Segnungen zählen und wir werden voller Freude sein, wenn ihr eure Angewohnheiten los werdet. Wir werden fliegen müssen, nur dann können wir voller Freude sein!

Und dafür brauchen wir unser Gleichgewicht, unseren Aufstieg und dann unseren Wunsch, ins gesamte Universum zu fliegen! Wie geht das? Das könnt ihr selbst heraus finden, es ist nicht schwer: „Wie kann ich das machen?“ Schaut euch selbst ins Gesicht, findet alles über euch heraus, rechtfertigt euch nicht, jammert nicht. Manche Leute identifizieren sich mit Unglück und genießen ihr Unglück. Das ist absolut dumm! Solche unglücklich drein schauenden Leute haben nichts zu tun mit Sahaja Yoga! Ihr müsst voller Freude sein, glücklich, ausgeglichen, mit guten benehmen und vernünftig. Das was im Inneren ist, wird sich im Äußeren zeigen. Eure gesamte Würde wird sich ausdrücken, wenn Würde vorhanden ist. Seht ihr, wenn ihr nur nach außen hin Würde habt, dann wird es in kürzester Zeit verschwinden.

All dies kann also von innen nach außen aufgebaut werden. Und wenn es sich erst einmal auch außen aufgebaut hat, dann ist es am besten. (But outside, what we have to do is to put ourselves outside, that’s all.) „Nirmala sitzt jetzt hier. Ich sitze jetzt hier. Jetzt sagt Nirmala mir alles, dann sage Ich es Nirmala.“ Lasst es uns in dieser Art ausarbeiten. Und wenn wir es ausarbeiten, dann wird alles sehr einfach sein, denn dann seid ihr in einem Zustand, indem ihr von euch selbst getrennt seid. Und das ist der Zustand von Nirvikalpa, in dem ihr an nichts gebunden seid. Ihr habt keine Angewohnheiten, ihr seid an nichts gebunden, ihr habt keine Krankheiten, ihr habt keine Sorgen, ihr steht über allem. Ihr versucht nicht, Mir Komplikationen zu machen, ihr versucht nicht mehr Dinge zu sagen als Ich. Ein einziger Hinweis ist ausreichend: „Mutter hat es gesagt, in Ordnung.“

Aber einige Leute haben eine andere schlechte Angewohnheit: „Mutter hat es so gesagt, also ist es so.“ Benutzt euer Urteilsvermögen! Wie kann Mutter es sagen? Wenn Sie etwas gesagt hat, dann muss etwas dahinter stecken, das ihr verstehen müsst. So wie Warren Mich fragte: „Mutter, soll ich heiraten?“ Ich war verblüfft, wisst ihr, aber Ich wusste nicht, was Ich sagen sollte. Ich sagte: „Solange du denkst, dass du glücklich sein wirst, ist es in Ordnung.“ Ich denke, jeder der nicht so verrückt war, hätte es verstehen können, aber zu der Zeit hat er es nicht verstanden. Genauso passiert es mit allen, dass ihr nicht versteht, wenn Ich euch etwas sage. Die meisten Ehen sind gescheitert, wenn ihr gesagt habt: „Ich möchte jemanden heiraten“, zu 99,9%. Wenn Ich gesagt habe, ihr sollt jemanden heiraten, weil ihr mit diesem Menschen bereits zusammen lebt – diese Ehen sind auch gescheitert habe Ich bemerkt. Aber die meisten Ehen, die wir ausgesucht haben, scheitern nicht, weil eine Göttliche Hand dahinter ist, es ist alles voraus geplant.

Möge Gott euch segnen!

Es gibt noch etwas, das Ich euch sagen muss, das ist eine gute Nachricht für euch alle, und zwar dass Ich jetzt bemerke, dass ihr alle in einem Zustand seid, in dem die Dinge, die Ich euch sage, etwas in euch bewirken, ihr werdet angehoben. Wenn Ich über etwas Höheres spreche, dann nimmt es Gestalt an. Gerade jetzt ist es mit euch passiert, kein Zweifel, aber manchmal kommt ihr dann wieder in einen niedrigeren Zustand. Ihr müsst euch also nur abstützen. Gerade jetzt sitzt ihr in diesem Zustand, kein Zweifel. Das ist etwas Gutes. Ich könnte das nicht tun mit Leuten, die nicht realisiert sind oder gerade eben erst realisiert, aber mit Leuten von eurem Niveau kann Ich es tun. Und viele haben es gefühlt, dass wir angekommen sind, absolut dort sind. Aber es fällt wieder herunter. Passt also diesbezüglich auf.

Es ist kein Drama, wir können alle zufrieden und glücklich sein, dass wir es alle tun können. Das ist großartig. Ihr wisst gar nicht, dass alles, was wir schon getan haben, großartig ist und wir müssen noch großartigere Dinge tun und das ist sehr ermutigend!