Mooladhara Chakra, Birmingham 1985

Birmingham (England)

1985-04-20 Seminar, Mahamaya Shakti, Evening, Improvement of Mooladhara, 41' Download subtitles: EN,ES,FI,FR,RU,SQ,ZH-HANS,ZH-HANTView subtitles: Add subtitles:
Download video (standard quality): Download video (full quality): View and download on Vimeo: View on Youku: Listen on Soundcloud: Download audio:
Transcribe/Translate oTranscribe


Mooladhara Chakra. Birmingham Seminar (UK), 20 April 1985.

Heute möchte ich über das Mooladhara sprechen, ein sehr wichtiges Thema. Ich glaube, dass ich schon oft darüber gesprochen habe. Aber ich muss sagen, dass wir im Westen auf Grund unserer falschen Einstellungen und weil wir die falschen mentalen Projektionen anderer, dominanter Menschen akzeptieren, unser Mooladhara arg zerstört haben.

Die Kundalini ist zwar aufgestiegen, obwohl das Mooladhara geschwächt war und ist, aber wir müssen wissen, dass wir immer in die Falle tappen und wieder falsche Richtungen einschlagen können, die aufgrund unserer Vergangenheit bereits in uns angelegt sind. Es ist eine sehr ernste Angelegenheit, dass das Mooladhara Chakra wirklich erschüttert wurde und unsere Aufmerksamkeit immer wieder in alte Pfade gehen kann, wenn wir nicht sehr vorsichtig sind.

Nehmen wir an, jemand ist unehrlich oder geizig oder geldorientiert, das ist etwas Hässliches, und ihr könnt es klar erkennen. Ihr seht euch selbst und ihr seid schockiert: “Warum habe ich das gesagt? Warum habe ich das getan?” Aber wenn es um Unsinn, der aus der linken Seite kommt, geht, um Sünde gegen die Mutter, dann ist das etwas, was niemand weiß. Nur ihr selbst wisst darum. Niemand weiß, was in euren Gedanken vor sich geht, außer ihr selbst. Niemand weiß, was ihr im nächsten Moment in eurer Privatsphäre tun werdet, wenn ihr allein seid.

Niemand außer eurer Mutter kann in euch hineinschauen. Ich spüre auch nur eure Mooladharas… Um ganz offen mit euch zu sein, ist es ein Zentrum, bei dem ich es schwer finde, mich selbst zu fühlen. Der Grund ist, dass ich ein sehr, sehr starkes Mooladhara habe, das sozusagen nicht so empfindlich und angreifbar ist. Die Aufmerksamkeit meines Mooladharas nähert sich keinem anderen Mooladhara.

Es zieht sich einfach zurück, das ist das Einzige, was es die ganze Zeit tut. Deshalb spüre ich es erst dann, wenn es in einem sehr schlechten Zustand ist, ich meine, wenn derjenige sehr nah bei mir ist, dann fühle ich das Mooladhara sehr stark. Aber ich kann es immer noch nicht wirklich. Nehmen wir an, ihr gebt mir etwas, einen Gegenstand, den ihr benutzt habt, dann kann ich es sofort spüren. Die Verbesserung des Mooladharas hängt also ganz von euch selbst ab. Und ohne starkes Mooladhara könnt ihr nicht gut wachsen, egal was ihr tut.

Für Inder, die ihr Mooladhara immer respektiert haben, gibt es viele Methoden und Wege, die Kraft des Mooladharas zu stärken. Aber das wird bei Menschen aus dem Westen nicht funktionieren, weil ihre Mooladharas beschädigt sind. Das Mooladhara ist erschüttert, und es geht hier nicht um den physischen Aspekt des Mooladharas, sondern um die emotionale Seite, die linke Seite, die wir „Mana“ nennen.

Auch wenn ihr vielleicht nicht so sprecht, so sind eure Gedanken doch immer noch bei diesen Themen. Ihr denkt immer noch daran. Ihr seid mental damit beschäftigt. Oder ihr seht Dinge, wollt solche Dinge sehen und genießen. Diese Anziehung lauert immer noch auf euch. Euer Mooladhara kann sich nicht erheben. Und wir müssen verstehen, dass ich dies zu Menschen des Westens sage. Zu Menschen aus Indien würde ich nicht das Gleiche sagen.

Wir müssen also viel härter daran arbeiten. Müssen auf der Hut vor uns selbst sein. Und es ist mehr eine mentale Aktivität. „Mental“ auf die emotionale Seite bezogen. Ihr müsst euren Verstand (Mind) genau beobachten. Das ist ein sehr interessantes englisches Wort: „mind“. Aber wohin geht diese „Mana“, womit wir unsere emotionale Seite, unsere Wünsche versorgen? Wohin geht diese Bewegung unseres Verstandes? Was tut er? Ihr müsst gegen euren Verstand angehen, gegen eure Wünsche, oder ihr könnt euch damit konfrontieren und selbst klar sehen, was dann passiert

Es liegt an euch, eine Entscheidung zu treffen. Niemand wird euch in diesem Punkt korrigieren. Ich weiß, ihr habt mir alles gebeichtet. Ehrlich gesagt lese ich eure Briefe nie. Ganz egal, was für Briefe ihr mir schickt, ich würde sie nicht lesen. Egal, was ihr mir gebeichtet habt, ich habe alle diese Briefe verbrannt. Ich habe keine Ahnung, was ihr mir geschrieben habt, und ich will es auch gar nicht wissen. Das ist nicht meine Sache. Mir geht es darum, dass ihr eure Vorstellungen jetzt ändert und nicht auf der gleichen Stufe stehen bleibt. Oder meinetwegen auf irgendeiner Stufe.

Nur im gedankenfreien Bewusstsein könnt ihr die Gedanken bekämpfen, die aus einem schlechten Mooladhara kommen. Vielleicht haben manche von euch Bhoots auf dem Mooladhara. Es gibt auch einige physische Behandlungsmethoden gegen solche Bhoots. Ich werde mit Gavin einmal darüber sprechen, ihr könnt ihn dann danach fragen. Aber Ihr könnt nicht immer sagen, “das ist ein Bhoot und ich bin in Ordnung. Ich habe mit dem Bhoot nichts zu tun”. Habt ihr doch. Denn immer, wenn ihr sagt: “Ich habe einen Bhoot”, heißt das, dass ihr gemeinsame Sache mit dem Bhoot macht.

Wenn ihr eine Person als Sakshi (d.h. als Zeuge) betrachtet, heißt das, ihr seht diese Person, aber ihr reagiert nicht. Reaktionen töten die Freude. Ihr selbst könnt eure Mooladharas sehr gut spüren. Ihr könnt es auch auf euren Fingerspitzen spüren. Und seid wachsam dabei. Wenn ihr gut zu euch selbst sein wollt, müsst ihr wissen, dass eure Aufmerksamkeit auf ein gesundes Eheleben gerichtet sein muss. Aber auch nicht in zu großem Maße. Denn ich habe gesehen, dass die Menschen im Westen Methoden gefunden haben, wie sie diese Aufmerksamkeit von einer auf die andere Person lenken. Sie haben sich die unterschiedlichsten mentalen Kunststücke ausgedacht, um ihre reine Aufmerksamkeit zu zerstören. Spielt nicht damit.

Es gibt noch so viele andere Dinge, die zeigen, dass wir immer noch in der Falle eines schlechten Mooladharas sitzen. Die Art wie ihr euch kleidet, die Art wie ihr geht, sitzt und sprecht und wie ihr euch benehmt, um andere zu beeindrucken. Mich müssen andere Menschen durch Sahaja Yoga beeindrucken. Das Einzige, was einen wirklich beeindrucken sollte, ist das spirituelle Wachstum, das andere erreicht haben. Ihr könnt das auch, es ist nicht schwierig. Wenn die Kundalini trotz total erschütterter Mooladharas aufsteigen kann, bin ich sicher, dass ihr euer Mooladhara vollständig heilen könnt. Aber eure Aufgabe ist zu allererst, euer Mooladhara zu stärken. Dafür müsst ihr euch, so meine ich, einer Art Tapasya („Bußübungen“) unterziehen.

Darum sage ich manchmal, dass Menschen aus dem Westen weniger Fleisch essen sollten, besonders rotes Fleisch und Fleisch vom Rind und vom Pferd und Hundefleisch oder was ihr sonst noch so esst. Esst mehr vegetarisch. Ich sage nicht, dass ihr Vegetarier werden sollt, das wisst ihr. Esst einfach mehr Lebensmittel, die nicht so viel Hitze erzeugen. Sogar Fisch ist sehr gut. Führt ein eher asketisches Leben, aber esst nicht dieses schreckliche Naturkost. Ich kann es nicht ertragen, das sage ich euch. Ich finde, sie ist nicht für Menschen, sondern für Tiere. Sie bringt euren Magen völlig durcheinander und ist schrecklich. Ich habe einmal diese Naturkost probiert und hatte sofort genug davon. Naturkost vom Lande – mir war als ob das ganze Land mir im Magen läge.

Was bedeutet das nun für euch? Diejenigen, die mit dem Mooladhara Probleme haben, müssen wissen, dass Essen für die Kraft des Mooladharas nicht egal ist. Wenn ihr es also heilen wollt, müsst ihr es zuallererst beruhigen, es ist überreizt, sehr überreizt. Jeden Mann fasst ihr an, jede Frau fasst ihr an, ihr schaut jeder Frau hinterher. . . ich verstehe das nicht, es ist schlimmer als bei den Affen! Ihr müsst es beruhigen, abkühlen, so dass Ganesha eurem Mooladhara seinen Segen gibt . Es gibt keine Gnade. Aber es ist nicht so äußerlich, dass ich einfach sagen kann: „respektiert euch“. Diese Worte werden nichts ändern, das weiß ich.

Ihr müsst euch hinsetzen, meditieren und versuchen, es zu beruhigen. Ich werde das mit Gavin besprechen und ihm sagen, was man dafür tun kann, denn das kann ich in der Öffentlichkeit nicht so sagen. Dennoch ist das nur die rein physische Seite. Ihr müsst aber mental auf der Hut sein und sehen, wo eure Gedanken hingehen – zu schmutzigen Dingen. Warum gehen sie zu diesen Sensationen? Seht euch die Vögel an, die Blumen, die Natur, die schönen Menschen, seht sie einfach an.

Eine andere schreckliche Sache ist im Westen, dass die Frauen ihren Körper herzeigen müssen, um für Männer aufregend zu sein. Männer tun genau das Gleiche. Immer wollen sie aufregend füreinander sein und in dieser unsinnigen Aufregung leben.

Ihr müsst schöne Dinge zeigen, Blumen und schöne Verzierungen. Ihr seid doch kein Gegenstand! Ihr seid euer Privatbesitz. Ihr legt doch auch nicht euer ganzes Gold auf die Straße, oder? Versucht das doch mal. Es wird euch nicht gefallen, dass die Leute euer Gold stehlen, aber es stört euch nicht, wenn euch eure Reinheit geraubt wird! Jeder schaut euch mit schmutzigen Augen an, und es ist nicht beleidigend für euch. Denn das Ego ist eine schmutzige Sache. Es stört sich nicht daran. Es freut sich, wenn andere euch anschauen. Sie rauben euch aus, sie treten eure Reinheit mit Füßen. Aber Sahaja Yogis sind anders. Und trotzdem muss ich sagen, dass ihr eure Herzen, eure Gedanken reinigen müsst, holt euch dort heraus.

Der Verstand der Menschen ist etwas ganz Seltsames und darum existieren die größten Schwierigkeiten in den Köpfen der Menschen. Sie sind sehr verwirrt. Denn es gibt in einem solchen Leben keine Weisheit, die Menschen werden zu sexorientierten Persönlichkeiten. Eigentlich ist alles genau umgekehrt. Wenn man geldorientiert ist, will man sein Geld nicht verlieren, wenn man besitzorientiert ist, will man ihn festhalten; bekommt man eine kleine Antiquität geschenkt, will man sie behalten. Warum soll dann euer allergrößter Besitz, den ihr habt, nicht auch bewahrt, bewundert und verehrt werden?

Ich bin sehr besorgt darüber, dass Leute heimlich diesen Dingen nachgeben. Und manchmal sind sie heuchlerisch und es macht ihnen noch nicht einmal was aus, heuchlerisch zu sein. Sie sind Sahaja Yogis, o.k., aber was das betrifft, meinen sie, machen zu können, was sie wollen. Und manchmal sagen einige auch noch: „Mutter hat gesagt, das ist in Ordnung.“ Ich habe das nie gesagt! Es gibt einen Punkt, bei dem ich keinen Kompromiss machen kann. Ihr müsst euch mit reinen, unschuldigen Augen anschauen, euch selbst, euer Leben, euer Sein, eure Persönlichkeit. Ihr seid Heilige. Und wenn ein Heiliger keinen guten Charakter besitzt – ich nenne es Charakter, die Essenz des Charakters –, ist er auch keine Heiliger.

Diese Reinheit muss erhalten bleiben, es kann dabei keinen Kompromiss geben. Ihr könnt nicht alles bei den Wurzeln zerschlagen. Wenn es kollektiv geschieht, belügt oder betrügt niemand mehr sich selbst, und das Denken verläuft in den Bahnen des spirituellen Aufstiegs. Wenn ihr an den Aufstieg denkt, wie ihr wachsen könnt, an die Momente voller Freude, an den Tag, an dem ihr mir zum ersten Mal begegnet seid, wenn ihr an all die anderen schönen und heiligen Dinge denkt, kann euer Denken gereinigt werden. Und immer wenn ein Gedanke kommt, müsst ihr sagen: “Nicht das, nicht das”. Es ist mehr mental als körperlich, das sage ich euch. Ich weiß, es ist schwierig, aber wenn ihr die Selbstverwirklichung bekommen könnt, warum nicht auch das?

Ihr müsst alle verstehen, dass es keinen Kompromiss dabei gibt. Wenn ihr euch nicht ändert, wird der Tag kommen, an dem ihr vollständig hinausgeworfen werdet, wie jeder andere Teufel auch. Es gibt keinen Kompromiss. Sagt dies zu euch selbst, betrügt euch nicht, belügt euch nicht. Ihr könnt nicht aufsteigen, wenn sich irgendwelche Dinge in euch verstecken. Ihr werdet hinuntergezogen, denn darin liegt eure Schwäche, und ihr werdet immer schwächer und schwächer und schwächer.

Die einzige Frage ist: Wo ist eure Aufmerksamkeit? Lenkt sie um. Zuerst wird es einiger Übung und Anstrengung bedürfen, aber danach wird es automatisch geschehen. Ihr werdet euch nicht anstrengen, euch nicht sorgen müssen. Im Gegenteil, es wird gar nicht mehr anders gehen. Es gibt so viele Konditionierungen. Wir haben den Konditionierungen in die Hände gespielt, wir haben uns selbst zerstört. Diese Konditionierung ist die subtilste und die schlechteste von allen. Es ist unmöglich, sie in Sahaja Yoga zu bekämpfen, solange ihr nicht individuell die Verantwortung dafür übernehmt, euch darum zu kümmern.

Das Mooladhara ist eines der schwierigsten Chakras, und es ist das kraftvollste. Es hat so viele Falten und so viele Dimensionen. Wenn euer Mooladhara nicht in Ordnung ist, wird euer Gedächtnis versagen. Wenn euer Mooladhara nicht in Ordnung ist, wird als erstes eure Weisheit versagen. Ihr werdet keinen Orientierungssinn haben. Die Geisteskrankheiten in Amerika bei Menschen unter vierzig Jahren kommen durch ein schlechtes Mooladhara. Die meisten unheilbaren körperlichen Krankheiten sind auf schwache Mooladharas zurückzuführen. Was die mentale Seite angeht, kommen die meisten mentalen Probleme, ich würde sagen zu 90%, durch ein schwaches Mooladhara. Wenn jemand ein starkes, kraftvolles Mooladhara hat, kommt er nicht in Schwierigkeiten. Denn ihr wisst, dass ihr den starken Halt des Mooladharas hinter euch habt.

Wenn Euer Verstand nachlässt, denkt ihr, das Gehirn sei schuld. Es ist nicht das Gehirn, es ist hauptsächlich das Mooladhara. Für eure körperliche und emotionale Sicherheit müsst ihr also eine gesunde Einstellung gegenüber dem Mooladhara besitzen. Deshalb liegt mir sehr daran, dass ihr alle verheiratet seid, denn wenige Tage nach der Hochzeit werdet ihr feststellen, dass eure Aufmerksamkeit sich anderen Problemen des Ehelebens zuwendet.

Aber nicht, wenn ihr kein Sahaja Yogi seid, denn Sensationslust ist das Hauptthema modernen Lebens geworden. Und ihr werdet auf der rauhen See all der völlig beabsichtigten Handlungen der Leute hin und her geworfen. Medien, Bücher, Ideen, alles erzeugt dieses schreckliche leicht zu erregende Naturell in euch.

So ein Mensch hat keine Ruhe, keine Balance. Eigentlich ist er heuchlerisch und hat ein sehr schlechtes Vishuddhi. Vor der Realisation gibt es deswegen so viele Schwierigkeiten. Vergesst die Vergangenheit. Was auch immer ihr getan habt, vergesst es. Macht euch einfach keine Sorgen darum. Aber erinnert euch daran, dass ihr euer Mooladhara beschädigt habt, d. h. ihr müsst es wieder in einen normalen Zustand bringen. Ihr müsst es wieder zu einem gesunden, ausgeglichenen Zentrum machen, so dass Shri Ganesha darüber herrschen kann.

Wisst ihr, wenn ich über Shri Ganesha spreche, werden die Vibrationen zu stark für mich.

Wir sprechen über Unschuld. Aber um die Unschuld in uns zu erwecken, müssen wir sehr wachsam gegenüber unserem Verstand sein. Was denkt er? Wo geht er hin? Wo stiehlt er sich hin? Versucht er euch Streiche zu spielen? In Ordnung! Ihr müsst sehr, sehr wachsam sein.

Ich will seit langem schon darüber sprechen. Aber eine Sache muss ich euch jetzt sagen. Die Wahrheit über euch wird ans Licht kommen! Das ist noch eine Qualität der Mahamaya. Sie wird euch bloßstellen. Ihr werdet bloßgestellt! Wenn ihr versucht, mich bzw. eure Kundalini hereinzulegen, wenn ihr versucht, eure Kundalini hereinzulegen, werdet ihr bloßgestellt. Und ihr werdet euch schämen. Seid deshalb sehr, sehr vorsichtig damit. Auch das macht euer Mooladhara sehr gesund und kraftvoll.

Möge Gott Euch segnen.

Unser Gebet sollte also lauten: “Lass unser Mooladhara gesund und stark sein”. Das ist alles. Lasst uns beten.

Es gibt für das Mooladhara verschiedene Übungen. Ich werde sie Gavin, eurem Leader in England, erklären. Er wird sie an euch weitergeben. Das sollte verbal geschehen. Sie sollten nicht aufgeschrieben werden. Die Leader der Ashrams und anderer Orte sollten jeden Monat einmal zu mir kommen, um über diese Dinge zu sprechen. Denn es ist ein Geheimnis, das nicht öffentlich diskutiert werden sollte. Es ist euer ganz privates Geheimnis. Es sollte nirgendwo aufgeschrieben werden, es sollte nicht erwähnt werden. Aber es sollte von euch allen ausgearbeitet werden, so dass ihr den Segen von Shri Ganesha genießt. Es ist mehr für die Frauen als für die Männer gedacht. Denn Männer haben ein viel schlechteres Mooladhara als Frauen. Deshalb müssen die Frauen sehr vorsichtig sein. Entwickelt zu euren Brüdern sehr gute Beziehungen. Erst wenn ihr charakterlich wirklich hochsteht, können sich die Männer verbessern.

Ihr habt in Indien gesehen, dass es Frauen nicht mögen, wenn jemand versucht sie anzusehen oder sie zu berühren. Sie mögen es nicht. Frauen haben sich umgebracht, sich verbrannt, zu Tausenden, weil sie dachten, jemand anderes könnte ihren Körper berühren. Es steht so sehr in Verbindung mit eurem Atma, eurem Spirit. Als wenn es der Körper wäre – Unschuld ist der Körper eures Atmas. Ihr könnt alle so sein, denn nun seid ihr Yoginis geworden. Diese Frauen waren keine Yoginis, aber sie kannten die Kraft ihrer Keuschheit. Das richtet sich mehr an Frauen. Sie sollten versuchen, sich mit diesem edlen Gefühl, dem Gefühl der Keuschheit und Heiligkeit zu umgeben, so dass die Männer selbst sie respektieren und dieses Gefühl in sich entwickeln.
Vielen Dank.