Public Program Day 1: This Is The Last Judgment. You Are Judged By Yourself – Universite Paris Diderot Paris 7, Paris (France)

Paris (France)

1985-04-22 This is the Last Judgment. You are judged by yourself, Paris, France, DP-RAW, 132'
Download video (standard quality): Download video (full quality): View and download on Vimeo: View on Youku: Listen on Soundcloud: Transcribe/Translate oTranscribe

Feedback
Share

22.04.1985 – Öffentliches  Programm in Paris, Tag 1: Das ist das Jüngste Gericht. Ihr werdet durch euch selbst beurteilt – Universite Paris Diderot (France). (Auszug)

Frage 5 (ca. 1:18:00)

Fragesteller: Ist es erforderlich Vegetarier zu werden?

Shri Mataji: Was hat er gesagt?

Frageteller: Ist es nicht so, dass der indische Yogi-Weg ein vegetarischer Weg ist, ein reiner Weg. Glauben Sie, dass es für all die Menschen hier erforderlich ist Vegetarier zu werden?

Shri Mataji: Nein, überhaupt nicht. Wer hat Ihnen das gesagt? Nein, nein, nein! Das ist alles falsch. Sie müssen verstehen, dass wir essen sollten, was zu uns Menschen als Nahrung passt. Ich meine, dass beispielsweise die Franzosen nicht so viel Käse essen sollten. Aber das ist halt die französische Art.

Fragesteller: [einige Worte unklar] … sie sagen: ‘Solange es Schlachthöfe gibt, solange wird das Töten weitergehen?

Shri Mataji: Was abschlachten?

Übersetzer: Schlachthöfe, wo sie Tiere töten.

Shri Mataji: Ha, worum macht er sich Sorgen?

Übersetzer: Solange Tiere getötet werden, solange werden auch Menschen getötet werden.

Shri Mataji: Dazu Ich möchte folgendes sagen. Menschen die auf der rechten Seite sind, sollten nicht zu viel Fleisch essen. Hingegen sollten jene, die auf der linken Seite sind Fleisch essen, sonst wird es noch schlimmer. Leftsider müssen Fleisch essen – einen Moment noch, einen Moment noch. Was können wir erreichen, wenn wir Hühner retten? Kann Ich etwa Hühnern die Selbstverwirklichung geben? Wäre das möglich? Kann Ich das? Wir müssen zuerst die Menschen retten. Legen Sie bitte ihre Aufmerksamkeit zuerst auf die wichtigeren Dinge. Das sind die Menschen und es gibt Menschen, die Proteine benötigen. Sie müssen Proteine bekommen. Nehmen wir einmal Indien. Ich bin der Meinung, dass es dort sehr viele Menschen gibt, die Proteine benötigen. Wenn es sich einrichten lässt, sollten sie Proteine bekommen. Sie sind sehr schwach. Zwar sind sie mental in Ordnung, aber nicht auf der Ebene ihrer Muskeln. Sie mögen Mir vielleicht nicht zustimmen, aber so ist das. Wenn sie Gott erreichen könnten, indem Sie sich vegetarisch ernähren und hungern und fasten, dann müssten die Menschen in Indien dieses Ziel schon erreicht haben. Aber wenn Sie fasten wollen, werden Sie in ihren nächsten Leben auch fasten müssen. Darauf läuft es hinaus. Als die Juden Christus (als Erlöser) nicht annahmen, meinten sie weiter leiden zu müssen und das hat sich dann auch manifestiert. Wenn Sie daher um das Fasten bitten, werden Sie es bekommen und das gleich mehrere Leben hindurch. ‚Besser wir fasten’, das ist was Sie wollen. Wollen Sie ihren Spirit oder wollen sie all diese anderen Dinge? Dadurch werden sie Gott niemals erreichen. Genau das Gegenteil ist der Fall. Sie müssen eine gute Gesundheit besitzen. Wenn Sie nicht gesund sind, können Sie auch kein guter Sahaja Yogi werden.

Fragestellter: Aber es gibt doch andere Yogis, die Vegetarier sind? Ich weiß, dass sie kein Fleisch zu sich nehmen.

Shri Mataji: Wer soll das sein? Nennen Sie mir Namen. Sagen Sie Mir, wer gemäß ihrer Meinung ein ‚anderer Yogi’ ist? Was haben diese Yogis Gutes getan? Haben sie jemand die Selbstverwirlichung gegeben? Sie sind überhaupt selbst realisiert? Wenn Sie welche von diesen Yogis getroffen haben, warum haben Sie dann ihre Selbstverwirlichung nicht bekommen?

Fragestellter: Warum werden sie ärgerlich?

Shri Mataji: Nein, Ich werde nicht ärgerlich. Ich frage Sie nur. Ich ärgere Mich nicht. Warum auch? Was lässt Sie glauben, dass Ich ärgerlich werde? Ich sitze am Mikrophon und Sie nicht. Das geht nicht. Wir müssen verstehen, was wir bis jetzt erreicht haben. Was haben Sie damit erreicht? Seien sie vernünftig. Sie müsen sensibel genug sein, aber das bedeutet auch, dass es nicht funktionieren kann, wenn Sie ihre Aufmerksamkeit auf Dinge legen die nichts mit dem Spirit zu tun haben. So hat beispielsweise Shri Krishna viele Menschen (Anm.: Dämonen in menschlicher Form) getötet und das war auch seine Aufgabe. Auch die Göttin hat viele Rakshasas und Teufel getötet. Sie musste das tun. Sie musste sogar das Blut dieses Raktabija trinken. Hätten Sie die alten Schriften gelesen, würden Sie das wissen. Alles was getan werden musste, musste getan werden. Das ist der Grund, in Ordnung? Sie müssen verstehen, dass wir uns mehr um die Menschen und nicht um all die anderen Dinge kümmern müssen. In Indien gibt es eine Gemeinschaft, die als Jains bezeichnet wird. Sie versuchen sogar Käfer und Moskitos zu retten. Werden wir den Moskitos die Selbstverwirklichung geben können?

Fragesteller: Das heißt, dass sie es versuchen. Hat nicht Buddha das gleiche darüber gesagt?

Shri Mataji: Das hat Er nie gesagt. Buddha können Sie nicht als Beispiel anführen, schließlich ist Er gestorben, weil er Schweinefleisch gegessen hat (Anm.: Nahrungsmittelvergiftung). Daher kann Er das nicht gesagt haben. Versuchen Sie nicht Buddha zu manipulieren. Er wurde sehr oft manipuliert. Als Ich einmal nach China gereist bin – mein Mann und Ich reisen viel herum – war Ich überrascht, dass die Schriften des Dalai Lama in Pali geschrieben waren. Ich habe Pali gelesen. Seine Sachen waren aus massivem Gold, etwa sein Bierbecher, sein Krug und alle möglichen Dinge. Er ist zwar Vegetarier,  trotzdem hat er den armen Tibetern deren ganzes Geld abgenommen. Und sogar heute ist es noch so. Wenn Sie ihn aufsuchen, werden Sie feststellen, dass er Drogen einsetzt.

Sahaja Yogi: Er hat verstanden, Mutter.

Shri Mataji: Ah?

Sahaja Yogi: [unklar]

Shri Mataji: In Ordnung, er versteht, er versteht, ja. Das ist ein sehr gutes Beispiel zu zeigen, wie jemand wie der Dalai Lama, der sehr freundlich zu den Tieren ist, den armen Tibetern das Blut aussaugt. Ich könnte Mir sonst nicht erklären, von wo er so viele Teller und Dinge aus Gold hätte. Sogar jetzt noch (im Exil), wenn Sie nach Dharamsala fahren sehen Sie, dass sie einen riesigen Buddha aus echtem Gold aufgestellt haben. Und wenn er isst, dann nur auf goldenem Geschirr. Sogar seine Badewanne, in der indischen Sprache bezeichnen wir so etwas als Gangali – es ist keine richtige Wanne sondern ein riesiger Behälter – auch die ist aus echtem Gold. Können Sie sich das Mitgefühl dieses Mannes vorstellen. Die Tibeter sind so arm, dass sie nicht einmal genügend warme Kleidung besitzen, um sich gegen das kalte Klima dieses Landes zu wappnen und dieser Herr verwendet das ganze Gold für sich alleine. Kann man da von Mitgefühl sprechen? In Indien haben wir auch Gemeinschaften, die zwar strenge Vegetarier aber sonst sehr grausam sind.

Neuer Fragesteller: Aber alle Tibeter sind nicht Vegetarier. Nur der Dalai Lama. Die Tibeter essen normalerweise viel Fleisch.

Shri Mataji: Aber Ich spreche vom Dalai Lama und seinem persönlichen Lebensstil.

Sahaja Yogi: Er ist derjenige, der das Gold bekommt. 

Neuer Fragestellter: Aber ich denke, dass man eines vom Dalai Lama sagen kann. Ich habe während einer Reise einmal eine Rede von ihm gehört. Er hat dabei in einer halben Stunde zwanzig Mal ein Wort verwendet und wissen Sie was es war? Es war [warmherzig].

Shri Mataji: Aber er spricht nur davon. Es ist ein Unterschied was man sagt und was man tut.

Neuer Fragesteller: Was war es? [unklar]

Shri Mataji: Gut, gehen sie zu ihm, das [ist der fehlende Teil]. Das Wichtigste was Sie verstehen müssen ist, dass sich Mitgefühl nicht durch sprechen ausdrückt. Dazu müssen Sie nicht sprechen. Es wirkt einfach. Es wirkt. Es spicht aber nicht. Es ist ganz still. Als Beispiel für das Mitgefühl eines Menschen sollten Sie sich Christus näher ansehen. Jemand hat das Gewand von Christus berührt und wurde geheilt. Sie müssen wissen, dass in Sahaja Yoga schon sehr viele Menschen geheilt wurden. Einfach so. Menschen haben ihre Drogen aufgegeben – einfach so. Die Kraft des Mitgefühls ist die Kraft Gottes, das ist die alles durchdringende Kraft – sie handelt, sie denkt, sie versteht, sie verbindet, sie erlöst und sie transformiert euch. Das ist es, was Mitgefühl ausmacht. Sie müssen nicht darüber sprechen. Sie müssen es spüren. Es ist alles durchdringend. Ja.

Neuer Fragestellter: Ich habe in paar Fragen aber ich denke, ich will es kurz halten.

Shri Mataji: In Ordnung.

Neuer Fragesteller: Ich konnte ihrem Vortrag gut folgen und wenn eine erleuchtete Person … [Worte unklar]. Unglücklicherweise gibt es viele Menschen, die nicht erleuchtet sind. Und dann habe ich noch eine Frage. Sie haben zuerst gesagt, dass man keine Krankheiten bekommt, wenn man erleuchtet ist.

Shri Mataji: Nein.

Übersetzer: Ramana Maharishi

Shri Mataji: Ha, das war ein Malheur. Ich werde Ihnen erzählen, warum das sogar (großen) realisierten Seelen passieren kann. Ramana Maharishi war zweifellos eine große Persönlichkeit. Aber die Sache ist die. Sie müssen verstehen, dass manche von diesen realisierten Seelen an Krebs gestorben sind, weil ihnen niemand erklärt hat, wie man diese Krankheit heilen kann. Ich bin gekommen, um das zu erklären. Ich weiß, wie es geht. Ich kenne diesen Trick und was sie dafür brauchen. Ich weiß, dass er gestorben ist und das tut Mir sehr leid, weil er zweifellos eine (große) realisierte Seele war. Er war eine großartige Persönlichkeit, aber Ich war damals nicht da. Ich kann Ihnen aber sagen, wie man Krebs heilen kann. Ich habe die Krebserkrankung des indischen Ex-Presidenten Hr. Sanjiva Reddy geheilt. Sie können ihm schreiben und das in zehn Minuten überprüfen.

Neuer Fragesteller: [Frage unklar]

Shri Mataji: Nein, stehen sie bitte auf und wiederholen Sie die Frage noch einmal. Wir können Sie kaum verstehen. Nein, nein, gut, verstehen Sie. Ich möchte ganz kurz eines klarstellen. Sehen wir einmal. Was immer Ich gesagt habe – schauen Sie, hallo! Ich möchte es ihm nur kurz erklären. Er versteht Englisch. Ich möchte es ihm nur kurz erklären. Was Ich gesagt habe – hallo, nur eine Minute. Hören Sie Mir nur eine Minute zu. Nein, nein, lassen Sie es Mich erklären, damit nichts durcheinandergebracht wird. Bei allem was Ich gesagt habe, muss man sich zuerst ansehen ob es funktioniert oder nicht. Angenommen das Gesagte wäre eine Hypothese und angenommen sie wären alle Wissenschaftler. In diesem Fall müssen sie etwas Geduld haben und überprüfen, ob es funktioniert oder nicht. Wenn es nicht funktioniert, dann können sie das sagen, aber jetzt müssen sie etwas Geduld haben. Es kann jetzt nicht sofort auf der Stelle bewiesen werden. Wie sollte Ich es mit Argumenten beweisen können? Gut, setzen Sie sich wieder. Nehmen Sie zuerst die Medizin und urteilen Sie dann darüber. Alle wollen es jetzt haben. Gut, wenn Sie noch eine Frage haben, dann schreiben Sie sie auf und Ich werde diese dann morgen beantworten. Die Anwesenden sind schon sehr auf die Selbstverwirklichung gespannt. [An den Übersetzer gerichtet: Antworten Sie]  Sie sind ungeduldig und Ich denke, sie sollten all ihre Fragen aufschreiben und sie Mir morgen geben. Ich werde sie dann beantworten, das ist nicht schwierig, aber können Sie noch etwas warten? Warum machen wir jetzt nicht mit der Selbstverwirklichung weiter. Lasst uns die Selbstverwirklichung haben, in Ordnung! Ha, haben Sie Geduld. Bringen Sie mir etwas Wasser, bitte.

Es ist gut, dass sie Mir Fragen stellen können. Ich mag das. Insbesondere weil es zeigt, dass sie frei sind und nicht unter irgendeinem Bann stehen. Das sie Mir Fragen stellen können ist ein sehr gutes Zeichen. All jene, die bei Gurus waren stellen nie Fragen. Sie machen weiter damit und bezahlen Geld dafür. Lasst uns daher zuerst die Selbstverwirklichung bekommen, da dahinter sein sehr, sehr umfassendes Wissen steckt. Ich schätze, dass Ich schon mindestens dreitausend Vorträgen in Englisch gehalten habe. Daher kann das gesamte Wissen nicht in einem einzigen Vortrag abgehandelt werden. Gut, der Großteil der Anwesenden hier möchte die Selbstverwirklichung. Richten wir uns daher nach der Mehrheit, in Ordnung?

Übersetzer: Mutter.

Shri Mataji: Lasst uns jetzt beginnen. Ich denke, dass diese Dame die neben Ihnen sitzt, es schwierig findet. Lasst sie nach vorne kommen. Sie soll sich neben sie hinsetzen. Diese Dame, neben ihnen. Lasst uns beginnen. Gut, zuerst einmal sollten sie es komfortabel haben, damit ihre Aufmerksamkeit nicht abschweift. Sie sind zum ersten Mal hier und da kann die Aufmerksamkeit noch ganz leicht abschweifen. Diese Aufmerksamkeit ist wie – man könnte sie mit meinem Sari vergleichen. Der Sari-Stoff breitet sich aus und die Kundalini drängt hinein. Wenn die Aufmerksamkeit im Außen verhaftet ist, wird es ziemlich schwierig. Die Aufmerksamkeit muss daher frei gehalten werden.