Evening before Sahastrara Puja 1985

Laxenburg (Austria)


Send Feedback
Share

Sahastrara Day Puja, evening before, „Nirvikalpa“. Vienna, May 4, 1985.

Es freut mich so viele Sahaja Yogis zu sehen, um den Sahastrara Day zu feiern. Ohne dem Öffnen des Sahastraras könnten wir unser aller Aufstieg nicht erreichen.

Unser Sahastrara ist unser Gehirn, das im Westen in so große Schwierigkeiten kam und sich durch diese Schwierigkeiten unsere Nerven untereinander total verdreht haben.

Für das westliche Gehirn könnte es sehr einfach sein das Sahastrara geöffnet zu halten, wenn ihr eure Mutter erkennt und versteht. So also, wenn Eure Mutter die Deität des Sahastraras ist, ist der einzige Weg das Sahastrara offen zu halten  Eure gänzliche Hingabe.

Ich werde oft gefragt: „ Wie können wir dies verwirklichen? “Das ist eine sehr eigenartige Frage, etwas eigenartig.

Wenn also das Sahastrara von jemand geöffnet wurde und  glücklicherweise dieser jemand diese Göttliche Kraft  selbst ist, die sich direkt vor euch befindet, sollte es für euch eine unglaublich einfache Sache sein euch hinzugeben. Doch leider ist dies nicht so,

weil die Aufmerksamkeit, die durch die Zellen des Gehirns gefördert  und entwickelt wurde, sodann  vergiftet, verunreinigt und zerstört wurde. So wurden die Nerven zerstört und das Licht des Spirits kann die Nerven nicht reinigen, und ihr fühlt euch außerstande euch der Göttlichen Kraft zu übergeben.

Normalerweise wäre es ganz einfach.

Wir sollten unserem Selbst mental näher kommen und  sagen:“ Was machst Du, wie ist deine Hingabe? Normalerweise ist es ein Vergnügen und ein Genießen.

So und warum kann ich nicht hingegeben sein? Was fehlt mir? Bin ich eine niedere Person? Sage ich zwar , ich bin ein Sucher, in Wirklichkeit bin ich es nicht? Bin ich in meiner Hingabe eine nicht ernst zu nehmende Person? Wenn das so ist, worauf bin ich so stolz? Ist das mein Zustand, warum hat mich mein Ego so im Griff?“

Was haben wir überhaupt hinzugeben? Ein Tropfen muss sich zuerst im Ozean auflösen, um der Ozean zu werden. Kann ein einzelner Tropfen größer als der ganze Ozean sein? So, was bedeutet die Hingabe?

Es bedeutet das Loslassen unserer Bedingungen, unseres Egos und die künstlichen Absperrungen, die wir um uns errichtet haben.

Wir können uns mental, gefühlsmäßig und körperlich an unser Selbst nähern. Doch sollten wir wissen, dass dies die größte aller größten Chancen für unser Selbst  ist – und nicht für die Göttliche Kraft.

Wenn ihr dazu nicht verfügbar seid, wird die Göttliche Kraft ihre eigenen Wege beschreiten, um ihre höchstmöglichste Ebene zu erreichen. Sogar um diese höchste Aufgabe zu verstehen, braucht ihr ein hingegebenes Herz. Nur durch mentale Projektionen  entwickelt ihr ein nichtsnutziges Ego, dass glaubt eine großartige Arbeit zu verrichten.

Ich telefonierte nach Amerika, dass ich komme, wo sich ein sehr berühmter Indischer Wissenschaftler aus Maharashtra in Los Angeles befindet. Gerade hat er den Nobelpreis verfehlt – so ein exzellenter Wissenschaftler ist er. Er rief mich an und  sagte sofort  zu mir: „Mutter ich komme nach New York, um Sie hören zu können. 15 Tage nehme ich mir Urlaub, ich möchte gerne in Ihrer Nähe sein, wenn Sie da sind.

Was sonst kann ich in meinem Leben Größeres tun, als Sahaja Yoga zu machen, nicht auf eine beiläufige Art, wann immer ich dazu ein bisschen Zeit habe? Mein Wunsch wäre  in Deiner Nähe an den verschiedenen Orten Europas einige Zeit zu verbringen. Andererseits was mache ich auf dieser Erde?“

Doch ich hörte, dass ihr an unterschiedlichen Tagen zum Sahastrara Day kommt. Ich war erstaunt über diese typisch westliche Denkungsweise: „Wenn es leicht geht, übe ich  Sahaja Yoga aus. Es sollte bequem , dann zu  einem Wochenende sein oder wenn es leicht geht, die Ferien so in Wien zu verbringen. So, wenn es leicht geht, werden wir ein Puja haben und wenn es leicht geht, wird Mutter uns die Kundalini heben. Sie wird in uns die göttlichen Kräfte erwecken und wir werden, wenn es leicht geht, ihre Segen genießen. So wird für die Erlangung der Göttlichen Kräfte keine Anstrengung unternommen, weil wir keine Zeit haben. Alles wird so auf die Art, wenn es leicht geht, gemacht. Es ist erstaunlich, dass Menschen für den Kriegskampf ihr Leben einsetzen. Für ihre Vernichtung täglich so hart arbeiten. Aber wie viele Menschen gibt es hier im Westen, die sich für den Aufbau der Menschheit und für das letzte göttliche Ziel wirklich ganz hingeben? Wenn es passt, werden wir kommen. Sahaja Style? “Das ist unsere Art wie wir mit Sahaja Yoga umgehen und glauben, das wäre sahaj. Ich hörte oft davon, dass viele so mit Sahaja Yoga umgehen. Manchmal wundere ich mich sehr darüber.

Wenn ich in (Indien) ein Dorf besuche, nehmen sich die Menschen 15 Tage oder 1 Monat Zeit. In Rahuri (Maharastra) nahmen sich die Leute 1 Monat Zeit, um mein Kommen vorzubereiten. Ein Tag Vorbereitung ist für Euch eine große Sache.

Ihr seid die Menschen die Sahaja Yoga brauchen. Es ist unwichtig, wie ihr Euch anzieht, was ihr esst oder was  ihr besitzt. Wichtig ist, was ihr gebt und aufgeben könnt. Der Schwindel um das so genannte „moderne Leben“  muss verschwinden. Das sollten wir verstehen. Sonst ist es ein Wachstum von Menschen, die in Ketten liegen. Und wir haben dann auch Wünsche in Ketten, Selbstgefälligkeit, Lethargie und Ego , die uns klein machen. Wir sollten unser Selbst verstehen.

Jedermann soll verstehen, dass durch euch die Erlösung der Welt kommen muss.

Für die Befreiung der ganzen Menschheit seid IHR auserwählt. Die Göttlichen Kräfte geben euch die Ehre als Kanal für die Verbesserung dieses Universums zu wirken und für den obersten Ausdruck Göttlicher Liebe. Wenn ich dieses erwähne, fühle ich wie euer Ego automatisch wächst. Hier solltet ihr aber die völlige Hingabe zu Gott spüren, um euch gänzlich mit den Göttlichen Segen zu erfüllen. So , wenn ihr mit anderen Menschen zusammen seid, lasst ihr die Schönheit der Göttliche Liebe in sie fließen. Wichtig ist es, dass ihr euch selbst  sehr gut kennt und nicht die anderen. Täuscht niemanden !

Es ist so wertvoll, dass keine Worte die Größe dieser Ereignisse, die wir miteinander erleben, beschreiben können. Ihr solltet dies in euch fühlen, den Schatz, der euch von eurem eigenen Spirit und Zustand geschenkt wurde. Hingabe öffnet das  Sahastrara und hält es komplett geöffnet, sodass der Nirvikalpa Zustand in euch gefestigt wird.

Es sollte eine regelmäßige Verbesserung eures Wachstums und der Öffnung eures Sahastraras geben. Habt ihr jemals einen Lotus oder eine Blume gesehen, die blüht und dann wieder verwelkt und wieder blüht und verwelkt, um wieder zu blühen? Nie habt ihr so ein nichtsnutzes Phänomen in der Natur beobachtet. Und ihr wachst, dann stürzt ihr wieder und wieder wachst ihr und dann stürzt ihr wieder. Oder habt ihr je einen Baum gesehen, der wuchs, um dann im Schlamm zu verschwinden und wieder zu wachsen, um wieder im Schlamm zu verschwinden, um Menschen zu täuschen?

Habt ihr je ein Tier gesehen, das wuchs und dann wieder ein Zwerg wurde, dann wieder wuchs und dann ein Zwerg wurde? Sogar diese wunderbaren Schlossanlagen, die für uns gebaut wurden, habt ihr je gesehen, dass sie klein wurden, plötzlich einstürzten und wieder groß wurden? Nur der Ego- oder Superegoballon macht dies. Und falls ihr euch mit ihnen identifizierst, werdet ihr sehr eigenartige Menschen.

Der Lotus deines Sahastraras ist nun geöffnet. Und das Sahastrara sollte sich mehr und mehr öffnen und nicht plötzlich  kollabieren, sich wieder öffnen und wieder kollabieren. Es ist ein  sehr kompliziertes Phänomen, das im Westen zu beobachten ist, und man ist manchmal darüber überrascht.

Manchmal bin ich direkt geschockt, wenn plötzlich jemand kommt und meint: „Ich fühle mich so nervös über dieses und jenes.“ Jemand anderer kommt und meint:“ Ich werde Sahaja Yoga verlassen, es ist zu viel für mich und ich kann nicht weiter machen damit.“ Da sollten wir bemerken, dass in uns seltsame und absurde Vorgänge stattfinden. Das ist der Grund solcher Handlungen. Was ist dieses Hin – und Herschwenken? Das kann unmöglich das Sahastrara sein. Das Sahastrara ist nichts Unruhiges, weil es wie ein Lotus ist. Dieses Hin und Her bewirkt, dass die  Freude und die Aufmerksamkeit von links nach rechts, rechts nach links gehen. Das geschieht mit uns andauernd.

Doch das Sahastrara ist das Königreich Gottes. Wenn sich das Brahmarandra völlig öffnet, dann öffnet sich euer Himmel ganz in euch. Die Kundalini, die beim Aufsteigen eure Selbstverwirklichung (Realisation ) bewirkt hat, hat dieses sanfte Öffnen bewirkt, bei dem die Göttlichen Kräfte all ihre feinen Kräfte in euer Gehirn hineinfließen lassen. Falls ihr aber diese Ballons von beiden Seiten drückt, manchmal sind sie offen, manchmal versperrt , dann ziehen  die Göttlichen Kräfte ihre Aufmerksamkeit zurück. Das müsst ihr wissen. Wenn dies oft und oft vorkommt, seid ihr nicht mehr in der Aufmerksamkeit der Göttlichen Kräfte.

So liegt es an euch diesen Zustand zu erreichen und jeder von euch kann diesen Nirvikalpa- Zustand erreichen. Hier gibt es nur Fortschritt. Nach dem Nirvikalpa- Zustand könnt ihr nicht mehr stürzen. Wenn jemand noch immer hinauf und hinunter geht, so sollte die Person wissen, dass sie noch nicht diese Stufe erreicht hat und sich ermahnen:“ Schluß jetzt, ich möchte im Nirvikalpa-Zustand sein, von wo ich nicht mehr herunterfallen kann.“

Menschen die nicht im Nirvikalpa – Zustand sind,  werden nicht gerettet werden. Es tut mir sehr leid, dies sagen zu müssen und sie gehen ihrer Strafe entgegen. Vielleicht nicht so arg wie die, die keine Realisation haben, sie können keine Sitze im Königreich des Allmächtigen Gottes belegen. Ihr müsst endlich den Zustand von Nirvikalpa erreichen.

Ihr braucht niemanden zu täuschen, weder deinen Vater noch deine Mutter, Bruder, Atmosphäre, diesen oder jenen Menschen. Es gibt keinen Grund jemanden zu täuschen.

„Weil jemand kam, waren wir von ihm beeinflusst.“ Was ist los mit euch? ICH  bin auf der Welt und ihr seid von MIR nicht beeindruckt? Wieso ward ihr von jemanden der so ein dummer Mensch ist, beeinflusst, augenscheinlich so unterdrückt? Das zeigt eigentlich auf welcher Stufe ihr seid.

Ich habe beschlossen euch morgen zu erzählen, wie man auf der Ebene der Nirvikalpa – Stufe bleibt. Wie ich schon sagte, können wir mit unseren Gedanken so vorgehen:“ Nehmt ihr etwa gedanklich eine Medizin und ihr nehmt sie daher nicht wirklich, bleibt das Medizineinnehmen nur eine mentale Sache. Die Medizin bleibt im Schrank stehen und ihr bleibt gleich.

Weiters meint ihr: “Mutter wir hören uns eh deine Reden an. “ Ich sage euch aber,  der springende Punkt für das morgige Puja ist, dass ihr euch im Zustand des Nirvikalpas befindet.

Dieser morgige Sahastrara Tag ist ein großes Ereignis, denn niemals zuvor wurde er auf diese Art gefeiert, nämlich, dass ich euch das letzte Wissen gebe. Das ist so, weil wir nun im Vishwa Nirmala Dharma gefestigt sind, die eine Universelle Religion ist. Wir sind keine Religion, wo Menschen  nach dem Tod einer Inkarnation daraus eine eigene Religion nach ihrem Willen, wie auch immer, formen.

So lange wir leben, versuchen wir der Kanal zu sein, der Vishwa Nirmala Dharma präsentiert. Unsere Deitäten (göttliche Kräfte) in uns sollten sich gestärkt fühlen. Wir haben sie oft genug durch unsere Fehler geschwächt, das macht nichts. Sie waren geschwächt, weil wir in unserem bisherigen Leben zu wenig gute Kräfte hatten, gut das macht nichts. Aber nun ist unsere Religion in uns gefestigt worden und wir können keinen Leerlauf mehr in uns haben. Wir wählten und probierten alles aus, doch nun solltet ihr alle in das Rettungsboot springen.

Es bleibt keine Zeit für das Herumspielen. Jene die zurückbleiben wollen, werden zurück bleiben. Ihr müsst verstehen, dass dies eine sehr intensive Zeit ist. Die Intensität dieser Zeit kann nicht irgendwie gelebt werden. Es ist nicht mehr Sahaja Yoga, sondern Maha Yoga. Und auch ihr müsst Maha werden, ihr müsst eine Größe erlangen, andererseits könnt ihr nicht hier sein. Ihr müsst aus allen Hemmnissen herausspringen.

Meinerseits werde ich morgen das Allermöglichste versuchen. Es wird geschehen. Und es ist eine ernste Sache. Sobald ich diese Religion gefestigt habe, möchte ich keine Hohlräume mehr in ihr haben. Ich war noch unsicher, doch jetzt sehe ich, dass es viele gibt, die ich „Nirmalights“ benennen kann. Ihr seid keine schwarzen Flecken mehr am Sari eurer Mutter. Ihr solltet von höchster Qualität sein. Es gibt abgefallene Menschen, doch es bleibt nicht mehr viel Zeit über. Nach und nach arbeitet es aus. Ich sagte euch, dass ich nach Indien zurück fahre.

Morgen sage ich euch, wie ihr stufenweise ins Sahastrara gehen könnt. Und um in die Nirvikalpa Stufe zu gelangen, müsst ihr euch dieser Stufe gänzlich widmen. Es ist keine Frage, ob es gerade passt zu Sahaja Yoga zu kommen. Es ist der Sahastrara Day – ihr müsst die Berge des Himalajas überqueren. Wenn du über die Leben der Menschen liest, die zum Kailash pilgerten, weißt du, welche Schwierigkeiten sie auf sich genommen haben. Ich habe Euch sehr vorsichtig und feinfühlig geführt bis zu einem gewissen Punkt, doch lasst euch davon nicht beeinträchtigen. Ihr werdet von einer Ecke in die andere geschleudert, bis ihr endlich im Nirvikalpa Zustand seid.

Es tut mir leid, dass ich das gerade in Österreich sagen musste. Gerade dies ist der Platz, der unsere Reise nach links und rechts beenden soll.

„Weil mein Mann oder meine Frau so oder so ist, ihr werdet nicht entschuldigt.“ Wem wollt ihr das erzählen? Eurem eigenen Spirit? Versteht er das? Das alles raubt Euch eure Vibrationen, es raubt euch eure Freude, es bringt euch um eure Festigkeit. Nirvichara ist leicht zu festigen, manche sind noch nicht dort. So was ist mit Nirvikalpa?  Ihr solltet es wirklich ernst nehmen.

Vielleicht ist es der letzte Sahastrara Day, den wir in Europa feiern. Vielleicht, ich weiß es nicht. Es stimmt nicht, dass eure Mutter nur mit den höher entwickelten Menschen zufrieden ist, so ist es nicht. Ich habe großes Verständnis für die, die verloren gingen. Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass diese Menschen verdorben wurden. Meine Liebe kann euch nicht verderben, noch ruinieren, es ist für eure Befreiung die Schönheit der Göttlichen Segen zu genießen, das gehört euch.

Falls es noch immer Menschen gibt, die unehrlich sind, die nicht vertrauensvoll sind, schwach sind in ihrem Dharma, wie sollte ich mit ihnen reden? Und wenn sie nicht einmal der Spirit sind, was habe ich mit ihnen zu schaffen? Die Ideologien, die Reden, die Diskussionen und die Argumente führen Euch nirgendwohin. Sie helfen wirklich nicht. Es ist nur die Meditation.

Was heißt Meditation? Tatsächlich  betrachtet und korrigiert ihr euch  selbst  mit vollem Wissen um euch, und wisst , wer ihr seid.

Unsere Aufgabe ist es ausgewogene Menschen zu erschaffen. Das ist das Vishwa Nirmala Dharma. Ansonsten gibt es verschiedene Dharmas. Andererseits erschuf man viele religiöse Tätigkeiten im Namen der großen Inkarnationen, die gerade das Gegenteil von ihnen sind. Dieser Nirvikalpa Zustand sollte ein für allemal erschaffen sein. So muss ich  mich nicht mit euch abmühen.

Die Menschengruppe, die morgen dem Puja beiwohnt, sollte dazu fähig sein diesen Zustand zu festigen, sonst sind sie auf der Stufe von neuen Leuten. Sie kommen einmal, 10 mal, 11 mal oder 100 mal, welchen Unterschied bringt es?

Für mich ist es klar. Mir bleibt nicht viel Zeit, weil euer inneres Instrument in Ordnung sein muss. Wenn ihr das Instrument eures Wachstums fördert, so dass Gottes Liebe fließen kann und sich  Gott, der nur die Liebe ist darüber erfreut, erschaffen wir wunderbares Erblühen in uns und Gott wird dies schätzen und nichts vernichten. Der Beobachter dieses Spieles muss zufrieden sein, sodass er die Zerstörung anhält. Das ist der Grund, warum ich sagte, die Zeit ist kurz, die Zeit ist sehr kurz.

Wenn wir es uns wünschen, dass unsere Kinder im Reich Gottes aufwachsen – große Heilige sind wiedergeboren – wenn ihr ihnen die große Chance der Göttlichen Freude geben wollt – dann werdet zuerst gute Eltern und nicht Leute, die ihre Illusionen leben. Alles von Sahaja Yoga kann nicht erklärt werden. Es ist unmöglich, weil Ihr nicht die Kräfte dazu habt, zu verstehen, wie es geschieht.

Gregoire wünschte sich: „ Mutter ich wünsche mir ein sonniges Wetter,“ weil man ihm sagte, dass das Wochenende schlechtes Wetter und ohne Sonne sein wird. Binnen 15 Minuten schien die Sonne – binnen 15 Minuten. Der Wind verblies alle Wolken und sie standen am Himmel rund um Wien, wie ein Sahastrara, und der (blaue) Himmel öffnete sich wie ein Sahastrara. Gerne möchte ich, dass euer Sahastrara ähnlich geöffnet ist.

Die ganze Natur ist so bemüht ihren Teil beizutragen, ihr aber musst lernen mit eurem Spirit zusammenzuarbeiten. Dies ist keine Verbindung, die nur irgendwie ist, ihr solltet der Spirit sein, gänzlich eins mit dem Spirit werden. Das ist ungeheuer wichtig. Nichts sollte dies aufhalten können. Ich hoffe diese heutige Rede wird uns allen helfen die Verantwortung uns und unserem Schöpfer gegenüber zu verstehen.

Es ist nett mich für meine Liebe zu preisen und für das, was auch immer geschah. Aber um ehrlich zu sein, bin ich mir nicht bewusst, ob ihr mich verehrt, weil ich eure Verehrung nicht fühle.  Eure Verehrung kann ich deshalb nicht fühlen, da ich das Selbst und auch nicht das Selbst bin. Ich bin von meinem Selbst getrennt und dann sage ich zu meinem Selbst:“ Schau, ich bin sie, die Adi Shakti, aber ich habe meine Kinder verdorben. Du hast ihnen nicht alles gegeben, sie nehmen alles so leicht und modern.“

Ihr müsst morgen ein Versprechen aus eurem Herzen geben.

Es sind keine Worte, die wichtig sind, es ist ein lebendiges  Handeln, das euch prüfen und überzeugen soll, dass wir alles dem Göttlichen überlassen. Die Auswirkungen von all dem fühlt ihr in eurer eigenen Persönlichkeit, in eurem eigenen Leben, in eurer eigenen Erscheinung. Warum sollte ich mir dann Sorgen machen Sahaja Yoga zu verbreiten mit so vielen Heiligen.

Weil es einige gibt, die dich hinunterziehen, weil es manche gibt, die wie harte Steine sind und manche die besetzt sind und es alte Jammerer gibt, kümmere dich nicht um sie, sie sind alle verloren, es macht nichts.

Wir feiern diesen großen Tag, weil wir stolz darauf sind dieser Religion der Wahrheit anzugehören.

Es gab noch nie eine Religion, die man wirklich als Religion der Wahrheit bezeichnen kann. Es gab nur Religionen die etwas anderes tun als sie predigen, das nichts mit einer Inkanation zu tun hat. Du solltest so sein, dass die Menschen sagen:

„ WIR ERKENNEN UNSERE MUTTER IN DIESER PERSON.“

Am heutigen Tag möchte ich einigen Kindern meinen Segen schenken. Ich habe das bei vielen Kindern getan. Ich möchte auch die Eltern segnen, damit sie verstehen, dass sie Vieles beitragen können, um ihre Kinder zu erziehen. Die Englischen Yogis haben sehr gute Tapes über die Kindererziehung gemacht, wie man Kinder gut erzieht in dieser verrückten westlichen Welt. Und er (Freud), der der größte Feind (einer guten Kindererziehung ) ist, wirkte hier (in Österreich).Er hat euch großen Schaden zugefügt und ihr habt gegen den heiligen Geist und  gegen die Mutter gesündigt.

Es wird ausarbeiten. Aber denke einmal nach, was haben wir denn wirklich hingegeben? Keine Hingabe ist genug, aber haben wir wirklich so viel hingegeben? Daher könnt Ihr verstehen, dass euch eure Mutter die zweite Geburt ohne irgendwelche Schwierigkeiten gegeben hat. Sie hat all die auszuarbeitenden Dinge auf sich genommen. Ihr seid jetzt  gewachsen und  Erwachsene geworden und ihr könnt euch nicht wie Kinder benehmen. Das ist nun vorbei.

Ihr seid erwachsen geworden und für dieses große Maha Yoga verantwortlich und für das große Dharma, das alle Dharmas einschließt. Dieses Dharma reinigt  alle, die mit ihm in Verbindung kommen. Es ist das Meer aller Flüsse. Alle Flüsse fließen in den großen Ozean von Vishwa Nirmala Dharma.

So, wir sollten in die neuen Rahmenbedingungen hinein schmelzen, in den neuen Rhythmus , in die neue Musik der Göttlichen Flöte. Für die westlichen Menschen sehe ich nicht viel Chance, bis dies endlich erfüllt ist.

Wenn du zum Sahastrara Day kommst, seid vorbereitet. Morgen werde ich versuchen so viel als möglich auszuarbeiten.

Ich arbeite 24 Stunden und verschwende nicht eine einzige Minute. Und ich hoffe, ihr widmet euch  auch 24 Stunden um eure Befreiung zu erreichen und die des ganzen Universums.

Möge Gott euch segnen.

Gregoire macht einen Versuch Shri Mataji zuzustimmen.

Shri Mataji: Danke. Danke so tausendmal für diese Hoffnung. Heute dankte ich der Sonne und dem Wind und nun bedanke ich mich für dieses Versprechen.

Ich bin eine sehr einfache, unschuldige Shri Mataji, und kann sehr leicht zufrieden gestellt werden, aber spielt keine Spiele mit mir. Spielt keine Spiele mit mir. Unschuld kann sehr mächtig sein. Spielt keine Spiele mit mir.

Lasst uns 10 Minuten meditieren.

Gregoire: So, Shri Mataji hat beschlossen, dass wir für 10 Minuten meditieren, so schließen wir …..

Shri Mataji sagt:

Haltet eure Augen offen…

Gregoire: Ich meinte: „Lasst uns unsere Augen schließen.“

Shri Mataji: „Ich sitze vor Euch, auf wen wollt ihr meditieren? Meditiere auf mich. Haltet eure Augen offen , haltet eure Augen offen, alle Kinder sollten ihre Hände so zu mir halten, gut? Seht mich an.

Bei geschlossenem Mund hebt eure Zunge und biegt sie zurück entlang des Gaumens, soweit es geht. Locker. Lasst sie die Segen des Göttlichen fühlen. Nun haltet euer Kinn nach unten, bis zum Brustkorb und schließt eure Augen nicht. In tiefer Verehrung haltet euer Kinn, doch schließt eure Augen nicht.

Gebt eure Aufmerksamkeit auf das Sahastrara. Lockert eure Hände und haltet sie auf der Seite Richtung Mutter Erde. Sitzt gerade.

Berührt nicht das Gaumenzäpfchen mit der Zunge. Nun atmet ein. Lasst die Zunge dort, wo sie ist. Atme ein. Nun zieht euren Bauch ein, aufwärts, sodass die Luft aufwärts in die Lungen geht.

Zieht euren Bauch ein mit der Aufmerksamkeit auf das Sahastrara.

Ihr beginnt ein Licht durch das Sahastrara zu sehen, es schaut aus wie Augen. Nun lasst los. Gebt euren Kopf wieder hinauf. Nun gebt euren Kopf zurück. Gebt eure 2 Finger in die Ohren. Wieder Aufmerksamkeit auf das Sahastrara, das ist alles. Sagt nichts, kein Mantra.

Legt eure Zunge wieder zurück. Verringert euren Atem und gebt euren Bauch in den ursprünglichen Zustand, wie er vorher war. Gut.

Schaut mich ohne zu zwinkern an. Ohne Druck auf eure Augen. Aufmerksamkeit auf das Sahastrara. Versucht es ohne zu blinzeln.

Möge Gott euch segnen. Das ist körperlich, wir haben die Aufmerksamkeit auf unser Vishuddi und unser Agnya ausgearbeitet. Das linke Vishuddi spüre ich noch immer. Beugt euren Kopf locker auf die rechte Seite mit der Aufmerksamkeit am Sahastrara und seht mich an.

Locker. Die Hände sollen ganz locker sein. Lockert sie!

Nun ist es besser. Um die Kundalini zu heben geben wir uns selbst ein Bandhan, nachdem wir die Kundalini gehoben haben. Hebt sie! Aufmerksamkeit auf das Sahastrara. Schließt eure Augen nicht und gebt euren Kopf zurück. Noch einmal. Sitzt gerade!

Verknotet es am Kopf. Zwei…drei. Nun ein Bhandan. Eins, zwei. Macht es sorgfältig, systematisch. Alle sollten es sorgfältig machen. Drei…vier…fünf…sechs…sieben. Und wir haben es immer noch nicht sorgfältig gemacht. Wir sollten es alle gleichzeitig machen. Lasst es uns noch einmal versuchen. Eins…langsam… zwei, mit der Aufmerksamkeit im Sahastrara…drei…genauso wie ich es mache! Vier… fünf…gut…sechs, Aufmerksamkeit im Sahastrara…sieben.

Steigt es auf? Lasst es uns ein letztes Mal verknoten… Haaa!

Gereinigt! Unglaublich!

Möge Gott euch segnen.

Gregoire: Shri Mataji, wenn Sie erlauben, möchte ich Folgendes sagen: Wenn es hier noch immer Leute gibt, die sich nicht entschließen können, ob Sahaja Yoga das wichtigste in ihrem Leben ist, so sollten sie morgen nicht zum Puja kommen.

Shri Mataji: Haaa, natürlich. Zum morgigen Puja, sollten keine Leute kommen, die nicht schon im Nirvichara sind, das heißt, wenn sie noch immer denken: “Sahaja Yoga wird nicht zu mir passen“, oder so ähnlich, denn wir wollen keine Halbherzigkeiten. Bitte kommt nicht. Mit Ihnen wird es nicht ausarbeiten, sie sind absolut nutzlose Leute für mich. Wenn sie zum Puja kommen, müssen sie erkennen, dass sie eine gewisse Seelenweite haben müssen, sonst kommt nicht.

Es gibt viele die so denken, dass Sahaja Yoga die Lösung ist und dass ich die Auserwählte bin für diese Lösung. Nur diese Leute sollen morgen kommen.

Andererseits, die Leute, die noch immer so denken…, bitte, vergebt mir. Ich möchte, dass ihr mir vergebt. Ich kann euch nicht zum Sahastrara Puja einladen, es ist für mich zu viel mit solch unsensiblen Leuten, die hart wie ein Stein sind. Ich möchte keine unsensiblen Leute die hart wie Stein sind. Wenn sie glauben, sie haben mir gegenüber eine Verpflichtung, dann sollten sie wissen, dass sie mir gegenüber keine Verpflichtungen haben, aber ihnen selbst gegenüber. Bitte niemand von dieser Art sollte kommen. Ich kann es fühlen, es sitzen einige unter euch. All diese sollten nicht kommen und uns stören. Sie sollten aus Sahaja Yoga hinausgehen, es ausarbeiten und zurückkommen. Ich weiß nicht welche Chancen sie haben oder was auch immer.

Seit euch bewusst, zu Sahaja Yoga zu kommen ist ein besonderes Privileg und jeder der anders denkt sollte nicht hier sein. Ich bin sehr dankbar. Vielen Dank. Ich glaube ihr habt jetzt Abendessen und nach dem Abendessen werden wir singen und morgen haben wir das Sahastrara Puja.