2. Tag von Navaratri, Shri Gauri Puja

Pune (Indien)


Transcript PDF
Send Feedback
Share

1986-10-05 Navaratri, Shri Gauri Puja (Hindi/Marathi)

Übersetzung der englischen Übersetzung:
Zuerst werde Ich in Hindi sprechen und dann in Marathi. Ihr alle solltet versuchen, Hindi zu lernen, da es unsere nationale Sprache ist.
Der Name Puna ist in Vedas, Puranas und vielen anderen Schriften herausragend. Der Fluß, der hier fließt, heißt Mula river. Er fließt hier schon seit Tausenden von Jahren und erfüllt diesen Ort mit Punyas.
Wir wissen nicht alles über Punyas. Viele Leute meinen, wenn wir den Armen etwas geben, Dinge anbieten, die Wahrheit sprechen oder bestimmte Wünsche haben, dann bekommen wir Punyas.
Vielleicht ist das so, aber es ist so, als ob man einen See tropfenweise auffüllen würde. Die Bedeutung von Punyas ist, Dinge zu tun, die Gott zufrieden stellen und Ihn glücklich machen. Wir sollten solche Arbeit tun. Jemand, der solche Arbeit verrichtet, ist wirklich ein Punyavan (einer, der Punyas hat), denn wenn Gott sich an ihm erfreut, dann fließen Seine Segenauf diese Person und er bekommt Punyas. Die Kraft Gottes, die in solch eine Person hinein fließt, erschafft so etwas wie ein neues Bewusstsein, eine neue Persönlichkeit, einen neuen Status in ihm. Dieser neue Zustand bewirkt, dass Gottes Segen überall dort fließt, wo diese Person hingeht, sei es in ein Haus, ein Land, irgend einen Ort. So als hätte er einen Regenschirm und diejenigen, die sich bei ihm unterstellen, werden von Gott gesegnet. Wenn es ein Problem dort gibt, wo so ein Mensch lebt, dann wird es gelöst. Wenn solche Menschen in Städten oder Wäldern unterwegs sind, dann wird jeder Unfall, der dort eigentlich stattgefunden hätte, nicht stattfinden.
So sind also diejenigen, die in Puna geboren wurden, besondere Menschen mit vielen Punyas und nun müssen sie noch mehr Vorteile erlangen durch diese Punyas.
Aber wenn jemand mit Punyas in Punya Nagari geboren ist, beginnt er sich mit anderen zu vergleichen. Er sagt: „Weil ich so viele Punyas habe, bin ich hier geboren worden, aber die Leute hier, die Geld und Reichtum haben, sind anders. Sie kennen Gott nicht, sie glauben nicht an Gott und doch sind sie so reich und glücklich.
Warum bin ich dann unglücklich, obwohl ich Punyas habe?“ Solche Gedanken kommen manchen in den Sinn. Sobald solche Gedanken kommen, sagt man sich entweder: „Also habe ich da wohl was nicht verstanden, aber was soll’s“ und man macht weiter mit seinem Dharma (Lebensweise) oder man verändert sich. Man
verändert sich dahin gehend, damm man Geld verdienen und materielle Besitztümer als das Größte ansieht. Und man beginnt in diesem neuen Rennen zu laufen. An diesem Punkt werden alle Punyas zerstört. Es ist überraschend zu sehen, dass ein Mensch mit Punyas den Wunsch nach Geld entwickelt. Aber in Kaliyuga kann alles passieren. Überraschenderweise kann in Kaliyuga sogar jemand, der als realisierte Seele geboren wird, Alkohol trinken, Drogen nehmen oder gewalttätig werden. Es ist erstaunlich, dass eine realisierte Seele voller Punyas so etwas tun kann. Das ist eine Art Sog von Kaliyuga, seinen Effekten und seiner Umgebung.
Sieht ein Punyavaan etwas, geht seine Aufmerksamkeit dorthin und er entwickelt eine Schwäche dafür. Dies ist eine große Tyrannei von Kaliyuga, die auf uns wirkt.
Man könnte fragen: „Warum musste diese Tyrannei von Kaliyuga auf diese Erde kommen?“ Wenn Kaliyuga gekommen ist, dann muss es einen Grund geben. Darüber ist in Damayanti Akhyaan etwas geschrieben worden. Einmal wurde Kali von Nala, Damayantis Ehemann, erwischt. Nala sagte: „Du hast mich von
meiner Frau getretnnt und mir viel Schmerz verursacht, also werde ich dich jetzt töten.“ Kali sagte: „Es ist in Ordnung, mich zu töten, aber auch ich habe eine bestimmte Wichtigkeit.“ Nala fragte: „Welche Wichtigkeit kannst du haben? Du verstrickt jeden in Illusionen und die Leute geraten durch dich auf den falschen Weg.“
Kali antwortete: „Es gibt eine große Wichtigkeit. Wenn die Zeiten kommen, dann wird es für die Menschheit ein Agni Pariksha (Gericht durch Feuer) geben. Erst dann wird der Mensch wissen, wer richtig und wer falsch ist. Dies ist der einzige Weg zu beurteilen, wieviele Punyas ein Mensch hat. Ein Mensch kann nicht gerichtet werden, bevor er nicht durch dieses Agni Pariksha geht.“
Auch in der Bible steht geschrieben, dass das letzte Gericht eines jeden Menschen während seiner Geburt im Kaliyuga stattfinden wird. Es wird sich zeigen, wieviele Punyas und Apunyas (das Gegenteil) er hat. Die Wichtigkeit des Kaliyuga ist also die, dass unser Agni Pariksha, unser letztes Gericht stattfindet. Aber daneben gibt es auch einen großen Segen in dieser Zeit. Nala wurde berichtet, dass zu dieser Zeit Tausende ihre Realisation bekommen werden, sie werden emanzipiert sein, sie werden transformiert sein.
Kali sagte: „Diejenigen, die in den Hügeln und Tälern nach Gott suchen, werden Ihn letztendlich im Kaliyuga finden.“ Dies ist der Segen.
So sind wir also zur Mitte dieses Zeitalters an einem Punkt angelangt, wo der Mensch die Effekte der Punys verstehen kann.
Aber ihr fühlt vielleicht, dass auch hier in Puna das gleiche Kaliyuga präsent ist wie überall. Man ist sich einig, dass über die versteckten und unsichtbaren Dinge nicht gesprochen werden sollte. Aber jetzt hat sich euer Bewusstsein geöffnet und wenn ihr dieses Bewusstsein nutzt um über diese Dinge Bescheid zu wissen, dann werdet ihr überrascht sein, dass es in diesem Puna viel Arbeit mit so großer Tiefe gab, denn viele Heilige haben hier Buße getan und meditiert. Ein großer Mann wie Tukaram kam hierher und lebte in der Nähe von Puna. Dieser Platz zieht also Menschen an, die nach Punyas suchen und sich in Punyas versenken möchten. Es ist kein Ort für Menschen, die nach Geld oder materiellem Wohlstand streben. Denn wenn wir Geld, Macht oder Ansehen wollen, dann wollen wir es für uns selbst. Aber Punyas haben einen Effekt für andere. Wenn man zum Beispiel eine Lampe hat, kann man sie polieren, aus Gold und Silber herstellen und vieles andere, aber all das ist nutzlos, wenn es keine Flamme drinnen gibt. Nur wenn die Flamme entzündet ist, hat die Lampe einen Nutzen.
Genauso ist ein Mensch nutzlos, egal was er sein möge, solange das Licht des Geistes / Spirit in ihm nicht präsent ist. Wenn diese Flamme in ihm entzündet ist, wird er zum Punyvaan Atma und das Licht, das von ihm ausgeht, kann tausende von Lampen auf der ganzen Welt erleuchten. Darum ist der Ruf nach dem Puja heute hier in Punya Nagari ist eine sehr große Sache.
Wenn die Shakti durch die Punyas verteilt wird, dann multiplizieren sich die Punyas tausendfach und werden extrem mächtig. Punyas haben viel Macht, aber wenn die Shakti selbst durch Punyas verbreitet wird, was für eine große Sache!
Bisher konnte man sehen, dass diejenigen, die voller Punyas sind, von anderen geplagt wurden. Sie haben keinen Reichtum, sie haben keinerlei Form von Schutz, sie werden ständig von anderen unterdrückt, jeder kann sie verjagen, jeder kann sie betrügen. Aber wenn die Shakti durch Punyas verbreitet wird, dann fließt von diesen Punyas eine unglaubliche Energie, so dass niemand einen Punyavaan berühren kann. Wenn jemand so einen Menschen berührt, wird er sofort wissen, dass da etwas Großes und Außergewöhnliches dahinter ist. Genauso ist es, wenn jemand meint Geld zu erbeuten, betrügen oder einen Punyavaan zu belästigen, dann wird er bemerken, dass das nicht geht.
Dies ist ein sehr großer Segen von Kaliyuga, dass dieses Licht kommen kann, und sobald dieses Licht erscheint, dann sich euch niemand aus falschen Beweggründen nähern, niemand kann euch belästigen, niemand kann euch töten, niemand kann euch etwas wegnehmen. Ihr seid vollständig beschützt. Ihr werde sehen, dass ihr so mächtig werdet, dass ihr jede Form von Terror beenden könnt sowie jedes andere Problem, einfach dadurch dass ihr dagegen aufsteht. Es geht also heute darum, die Shakti in Punyas zu verbreiten und das ist es, was im heutigen Puja erreicht werden muss.

[es folgt die Rede in Marathi]

H.H. Shri Mataji Nirmala Devi