Öffentliches Programm, Die Notwendigkeit für Selbstverwirklichung

Brisbane City Hall, Brisbane (Australia)


Send Feedback
Share

Öffentliches Programm. City Hall, Brisbane (Australia), 5. Mai, 1987

1:18:37 – 1:30:27
Als erstes, gebt bitte Eure rechte Hand auf Euer Herz. Die ganze Zeit ist die linke Hand zu Mir gerichtet.

Nun. Hier müßt Ihr in Eurem Herzen mit aller Aufrichtigkeit sagen, müßt Ihr Mir eine Frage stellen, „Mutter, bin ich der Geist?“ Wenn Ihr Mich „Shri Mataji“ nennen wollt, könnt Ihr das tun, oder Ihr könnt Mich „Mutter“ nennen, wie auch immer Ihr Mich nennen möchtet, das ist nicht wichtig. Ihr müßt sagen, „Mutter bin ich der Geist?“ Stellt diese Frage dreimal in Eurem Herzen. Dies ist eine sehr fundamentale Frage. Wie ein Computer stellt Ihr Mir eine Frage.

Nun bringt die rechte Hand auf die linke Seite Eures Oberbauches. Hier drückt Ihr ein wenig. Nun das ist das Zentrum Eurer Meisterschaft, Eurer Führung, Eures Gutu Tattwas wie man sagt. So stellt eine Frage: „Mutter bin ich mein eigener Meister?“. Das ist eine Frage, die dreimal zu stellen ist. „Mutter bin ich mein eigener Meister?“.

Nun bringt Eure rechte Hand auf den unteren Teil Eures Bauches. Nun das ist das Zentrum von welchem all die göttliche Arbeit getan wird, all die reine Arbeit getan wird. Nun dieses Zentrum ist so, daß Ihr Mich fragen müßt, „Mutter bitte gib mir das reine Wissen“. „Mutter bitte gib mir das reine Wissen“. Wenn Ihr nicht fragt, kann ich Euch nicht dazu bewegen. So fragt Mich sechsmal, weil dieses Zentrum sechs Blütenblätter bekommen hat.

„Mutter bitte gib mir das reine Wissen“. Dies arbeitet den ganzen Göttlichen Plan aus. Sechsmal fragt Ihr eben. Als Resultat dieser Frage, beginnt die Kundalini aufzuwachen.

Nun um der Kundalini zu dabei helfen aufzusteigen, müßt Ihr mit ihr kooperieren. So bitte gebt Eure rechte Hand auf die linke Seite, im oberen Bereich
Eures Bauches und drückt ihn. Dort ist der Magen. Hier müßt Ihr mit vollem Vertrauen sagen, um der Kundalini beim Aufsteigen zu helfen. „Mutter ich bin mein eigener Meister“. Das müßt ihr zehnmal sagen. Das sind die zehn Befehle, die Ihr sagen müßt „Mutter ich bin mein eigener Meister“.

Nun – zehnmal mit vollem Vertrauen.

Nun bitte hebt Eure rechte Hand zu Eurem Herzen. Nun, hier mußt Ihr sagen, wieder mit vollem Vertrauen, „Mutter ich bin der Geist.“ Dies ist die Wahrheit, Ihr seid der Geist, aber Ihr habt es mit vollem Vertrauen zu sagen. „Mutter ich bin der Geist.“ Dies habt Ihr zwölfmal zu sagen. Nun, man hat zu wissen, daß Gott der Allmächtige der Ozean der Liebe ist. Aber überallem, ist Er es, der der Ozean des Verzeihens ist. So er verzeiht; was auch immer Ihr falsches macht, Er verzeiht. So fühlt Euch nicht schuldig und gebt Eure rechte Hand hinüber, auf die linke Seite, in das Eck, das zwischen Eurem Hals und Eurer Schulter liegt. Nun hier habt Ihr zu sagen, wieder mit vollem Selbstvertrauen, sechzehnmal, „Mutter ich bin nicht schuldig.“ Bitte sagt es, „Mutter ich bin nicht schuldig.“ Sechzehnmal. „Ich bin überhaupt nicht schuldig.“ Bitte sagt es. Bitte sagt es.

Nun hebt Eure Hand hinüber zu Eurer Stirne. Nun das ist das Zentrum von Christus und es ist ein sehr wichtiges Zentrum. Hier müßt Ihr von Eurem Herzen sagen, „Mutter ich verzeihe jedem“. Bitte sagt es von Eurem Herzen. Wieviele Male ist nicht der Punkt. „Mutter, ich verzeihe jedem“.

Nun bitte nehmt Eure Hand auf das Back Agnya, dasselbe Zentrum auf der Rückseite Eures Kopfes, und erlaubt Eurem Kopf auf ihm zu ruhen und drückt ihn ein wenig zurück. Nun hier müßt Ihr sagen zu Eurer Zufriedenheit, weil Ihr Euch immer schuldig fühlt – das, „Oh, Göttliche Kraft, wenn ich etwas falsches getan, habe, bitte verzeih mir.“ „Bitte verzeih mir.“ Von Eurem Herzen.

Nun zu dem Bereich der Fontanelle, von dem sie sagen, dass sie die Taufe spenden, aber in tatsächlich ist dies ein künstlicher Vorgang. Streckt Eure Hand komplett aus und gebt das Zentrum Eurer Handfläche auf die Oberseite des Bereiches Eurer Fontanelle, die ein sehr weicher Knochen in Eurer Kindheit war.

Drückt ihn stark, drückt stark auf Eure Kopfhaut. Nun müßt Ihr ihn siebenmal bewegen, und dabei folgendes sagen, wofür Ihr bitten müßt, „Mutter bitte gib mir die Selbstverwirklichung.“

Weil ich Euch nicht zwingen kann, so müßt Ihr darum bitten. Siebenmal, drückt sie stark und bewegt sie siebenmal. Sehr stark. Langsam. Dies sagend.

Es ist gut.

(Shri Mataji bläst verschiedene Male in das Mikrofon.)

Nun, gebt die recht Hand weg. Langsam öffnet Eure Augen. Haltet Eure rechte Hand in meine Richtung und macht dies mit Eurer linken Hand. Hebt sie etwas höher über Euren Kopf und seht, ob dort eine kühle Brise ist, die aus Eurem Kopf kommt. Manche Menschen mögen es bekommen. Haltet Eure rechte Hand bitte zu Mir, rechte Hand zu Mir. Und mit der linken – recht Hand zu Mir – mit der linken Hand. Seht einfach ob es dort eine kühle Brise gibt, die aus
Eurem Kopf kommt. Nun dreht es um, haltet die linke Hand zu Mir. Seht mit Eurer rechten Hand. Einige Leute könnten eine warme Brise bekommen. Es ist in Ordnung. Aber nach einiger Zeit wird es kühl werden.

H.H. Shri Mataji Nirmala Devi