Shri Krishna Puja, The 16 000 Powers of Krishna

(France)

EN


Feedback
Share

Shri Krishna Puja, St Quentin (Frankreich), 16 August 1987

Deutsche Übersetzung Version 25.9.2016 DS

Es war sehr schön von den Kindern, Mich in so schöner Art und Weise zu empfangen. Das kann uns zurück bringen zu den Kindheitstagen Shri Krishnas, als Er von Seinen Freunden sehr respektiert wurde und sie Ihm jede mögliche Ehre erwiesen. Ihr kennt die Geschichte von Seiner Geburt.

Hier haben wir das fließende Wasser an beiden Seiten (als Bühnenbild), wie Er die Flöte am Fluss Jamuna spielte. All diese Dinge erscheinen manchmal so menschlich, aber das sind sie nicht. Und immer wenn es nötig war, zur richtigen Zeit manifestierte Er als Kind Seine Kräfte. So tötete Er eine Frau, die ein Teufel war und schließlich tötete Er Kamsa. Danach predigte Er die Gita, wie ihr wisst, aber das ist nicht direkt danach geschehen.

Nachdem Er Kamsa getötet hatte, ging Er nach Dwarika und herrschte dort. Und dort musste Er noch fünf weitere Frauen heiraten. Zuerst hatte Er sechzehn tausend Ehefrauen. Man könnte die Frage stellen: „Mutter, was muss Er für ein Ehemann sein?“ Diese sechzehn Tausend stehen für die

sechzehn Blütenblätter an Seiner Domäne, dem Vishuddhi Chakra, und diese sechzehn Blätter ergeben, wenn man sie mit den Eintausend Blättern des Sahastrara multipliziert, sechzehn Tausend!

Das sind also sechzehn Tausend Kräfte, die auch für uns zur Verfügung stehen! Diese sechzehn Tausend Kräfte wirken im Gehirn. Diese Kräfte konnten nicht als Sahaja Yogis kommen, also kamen sie als Frauen, die von einem König eingesperrt wurden – exakt sechzehn Tausend – und Er heiratete sie, denn durch die Heirat wurde es dharmisch. Und später heiratete Er noch fünf weitere Frauen, die die fünf Elemente repräsentierten.

Eine Inkarnation kann aus der menschlichen Sichtweise  nicht verstanden werden, kann eigentlich nie verstanden werden, sollte Ich sagen denn ihre Methoden und Aktionen sind anders. Sie haben ihre eigenen Methoden und offenbaren sie anderen Menschen gegenüber nicht. Nicht, dass Sie sich fürchten würden diese zu offenbaren oder es nicht wollen, aber es wäre nicht vernünftig, sie können von Menschen nicht verstanden werden. Wenn ihr mich fragt: „Mutter, wie managt du all das?“, dann wechsle Ich vielleicht ganz unauffällig das Thema.

Also jetzt werde Ich euch von den sechzehn Tausend Blütenblättern des Sahasararas erzählen und jetzt können wir mit der Übersetzung beginnen. Fasse es kurz zusammen, was gesagt wurde.

Jetzt geht es also darum, die sechzehn Tausend Kräfte zu verstehen, die sich in eurem Gehirn bereits manifestieren. Sobald ihr eure Realisation bekommt, beginnen diese sechzehn Tausend Kräfte sich zu manifestieren. Jedes Blütenblatt des Sahastraras hat sechzehn Kräfte. Und diese Blätter sind aus den fünf Elementen gemacht. Diese fünf Elemente also, die diese Tausend Blütenblätter erschaffen, haben sechzehn Kräfte auf jedem Blatt. Die fünf Elemente sind die rechte Seite, der Inhalt oder man könnte sagen die Materie des Gehirns. Die Materie des Gehirns ist derart erschaffen, dass sie auch einen schützenden Stoff hat. Wir haben also graue Materie und auch weiße Materie, die außen liegt, um die graue Materie zu schützen. Die sechzehn Kräfte nun, die in jedem einzelnen Blatt ausgedrückt sind, kommen von der linken Seite. Shri Krishna ist eine Inkarnation der linken Seite. Die sechzehn Kräfte, die von der linken Seite kommen, verzieren die Blätter, die aus den fünf Elementen erschaffen wurden. Aber diese Kräfte existieren bereits im Gehirn. Durch diese fünf plus sechzehn Kräfte erledigen wir alle Arbeiten unseres Nervensystems. Wenn man zum Beispiel die Hand heben will, dann funktioniert das voranging durch die linke Seite, die den Wunsch hat, dass die Hand gehoben werden soll. Und dann wird der Befehl an die fünf Kräfte oder fünf Elemente weiter gegeben, und diese beginnen zu handeln.

Außerdem haben wir in unserem System ein spezielles Arrangement, durch das eine reflexartige Handlung passiert, das zu einem früheren Zeitpunkt unserer Evolution entstanden ist. Aber das, was im menschlichen Bewusstsein passiert, ist keine reflexartige Handlung. Aber jetzt, wenn euer Sahastrara durch die Kundalini erleuchtet ist, multiplizieren sich diese ein Tausend Kräfte zu sechzehn Tausend. Und dadurch werden alle Nerven im Körper erleuchtet. Eure Aufmerksamkeit wird erleuchtet. Durch diese ein Tausend Dimensionen werdet ihr kollektiv bewusst. Man kann es so erklären: Wenn sechzehn Leute in fünf Häusern wohnen und alle arbeiten getrennt voneinander, und manchmal auch koordiniert, und dann kommt eine Flut. Und durch die Flut werden alle diese Häuser zusammen gebracht und in die Energie dieser Flut eingebettet. Dann verbinden sie sich miteinander und vergessen ihre Häuser, und beginnen eine neue Energie, die des kollektiven Bewusstseins, zu nutzen. Das ist genau das, was in euch passiert ist: Sobald die Kundalini in euch aufgestiegen ist und euch die Realisation gegeben hat, hat die Flut die in euch schlafende Energie ins Spiel gebracht. Bei einer Flut müsst ihr nicht darüber nachdenken, euch an den Händen zu halten, ihr haltet euch automatisch aneinander fest, spontan.

So setzt sich also die gesamte Energie plötzlich in Bewegung. Und diese Kraft, wo die ein Tausend Energien des Gehirns plötzlich erwachen, ist die Kraft, die Viratangana genannt wird. Sie ist die Kraft der Virata. Sie ist die Kraft, durch die Shri Krishna zur Virata wird. Die sechzehn Tausend Kräfte also, die sie in eurem Wesen bewirkt, werden von der Kraft der Viratangana gemacht. Und ihr wisst, wer das in der heutigen Zeit ist! Die Adishakti nimmt also die Form der Viratangana an. Mit dieser Erleuchtung erreicht ihr eure Realisation. Die Kundalini durchquert also verschiedene Zentren und erleuchtet damit die verschiedenen Energien, kommt dann schließlich zum Gehirn und erleuchtet die Kraft der Viratangana. An diesem Punkt, am Gehirn, beginnt die Kundalini sich im Kopf auszubreiten. Natürlich schießt sie aus dem Sahastrara heraus, aber sie rinnt auch durch diese Stirnplatte (Shri Mataji zeigt von einer Augenbraue zur anderen) hinunter auf dem Sympathikus. Das entspannt euch, deshalb fühlt ihr euch entspannt. Es entspannt den Sympathikus, es vergrößert die Zentren. (Shri Mataji zeigt mit den Händen 2 Kreise) Es bringt das Energiezentrum wieder in die normale Position. Die Vergrößerung des Parasympathikus oder Sushumna lässt die Kundalini in einer größeren Menge aufsteigen.

All dies passiert durch eine Reflexhandlung der Kundalini. Die Kundalini ist also bereits derart konstruiert, dass sie all dies automatisch tut, wenn sie aufsteigt. Eure Kundalini hat also die Kraft, all eure Zentren zu erleuchten und euer Gehirn zu erleuchten, und euch zu entspannen, die Größe der Zentren zu steigern und die Kundalini wieder aufsteigen zu lassen.

Aber die Kundalini hat auch eine sehr spezielle Kraft, nämlich dass jede menschliche Kundalini Mich kennt! Viele Menschen, die nur Mein Foto gesehen haben, haben die Erweckung ihrer Kundalini bekommen. Aber wenn eure Zentren sehr verhangen sind oder erschöpft oder zusammen kleben oder voneinander getrennt sind, dann stoppt die Kundalini dort. Deswegen bekommen machen Leute sehr schnell die Realisation und bei anderen dauert es länger. Dieser konditionierte Verstand ist das Schwierigste. (Das Mikro macht Geräusche: Energien, die sich verbinden).

Nun, das Aufsteigen der Kundalini ist dort einfacher zu erreichen, wo Heilige sich aufhalten oder gastieren oder gelebt haben. Und auch für Leute, die nicht so kompliziert sind. Zum Beispiel habe Ich erst heute bemerkt, dass die katholische Kirche euer Leben so kompliziert gemacht hat. Ich wusste nicht, dass sie predigten, dass Sex eine Sünde sei. Wenn das so wäre, dann würden nur Adam und Eva allein auf dieser Erde leben. Und diese Leute waren nicht bei Adam und Eva, um zu wissen, was sie taten.

Diese absurde Idee gab es in Indien bereits zurzeit von Shri Krishna. Und deswegen gab es Asketen, die sehr heißblütig waren. Sie entwickelten eine einseitige Persönlichkeit der Sonne (rechte Seite), wenn sie jemanden anschauten, konnten sie ihn einfach verbrennen – bhasma (Asche). Sie waren so streng, dass wenn man mit ihnen sprechen musste, musste man zumindest irgendeinen Stock benutzen, um auf Distanz zu bleiben. So furchtbare Leute!

Aber als Shri Krishna geboren wurde, entdeckte Er dieses Ungleichgewicht. Gleichzeitig entwickelte Sein Cousin, Neminath, der ein geistiger Führer bei den Jains war, eine Aversion gegen das Essen von Fleisch. Daraus entwickelte sich eine andere extreme Haltung, dass die Menschen dachten, es sei eine Sünde, Fleisch zu essen. Eine ganze Bandbreite von unterschiedlichen Sünden entwickelte sich und sie waren wir Marken, diese Marke, jene Marke, so wie ihr Marken habt, Christian Dior und so, so gab es diese Sünde, jene Sünde und so weiter. Aber dahinter waren sie vom Sex sehr stark beeinflusst. Sie waren diejenigen, die die erotischen Tempel in Indien gründeten, die Jains.

Auf der anderen Seite formten die furchtbaren Hindu-Heiligen – Ich sollte sie nicht Heilige nennen, wie könnte man sie bezeichnen? Asketen – und diese furchtbaren Jains, sie alle zusammen formten eine furchtbare Vorstellung über Religion. Und deshalb kam Krishna als Inkarnation. Es ging nicht allein darum, Kamsa zu töten, sondern auch darum, den Menschen zu sagen, dass diese Art von dummer Konditionierung nicht Religion ist. Religion kann niemals gegen die Naturgesetze gehen!

Aber es beginnt eine Entwicklung weg vom Sex, der keine Grenzen kennt – in den niederen Tieren ist es sogar noch schlimmer als das – hin zu einem Sex im Menschen, der Maryadas (natürliche Grenzen) hat, dass man sich nur einem Menschen hingibt und diesem treu ist. Und Er propagierte auch die Religion der natürlichen Mariyadas/Grenzen. Man muss die Person heiraten! Du musstest die Person heiraten – (Übersetzer versteht nicht) Heirat- er wird nervös bei dem Wort! Das gibt’s, dass Leute nervös werden.

Also, Er hatte fünf Frauen geheiratet und sechzehn Tausend zusätzlich. Deshalb zweifelten sie Ihn an: „Wieso redest Du davon, dass man nur eine Person heiraten darf? Du hast bereits so viele Ehefrauen!“ Und Ich habe euch bereits die Geschichte erzählt, wie Er bewiesen hatte, dass Er ein Yogeshwara war. Er war jenseits all dieser Beziehungen. Und das zeigt, dass es für Yogeshwaras keine Frage ist, wie oft sie heiraten. Oder für eine Yogeshwari wie Mir, wie viele Kinder Ich habe! Die jeweilige Zeit, wir nennen das ‚samayachar‘, verursacht ein bestimmtes Verhalten bei einer Person, wenn diese Person eine Inkarnation ist.

Es gab ein Gerichtsverfahren wegen Mordes gegen einen Mann, der der Hari-Rama-Hari-Krishna-Bewegung angehörte. Das war natürlich nicht bekannt, aber er dachte, er sei Krishna also kann er Menschen töten. Nun, Krishna war eine Inkarnation. Er wusste, wer zu töten war und wie. Er sagte, sie leben schon nicht mehr, Ich habe sie bereits getötet. Das Unterscheidungsvermögen einer Inkarnation ist perfekt. Man sollte also nicht gleich denken, dass wir etwas tun können, nur weil eine Inkarnation so gehandelt hat. Aber Menschen übernehmen immer alles. Ich muss sagen, dass ist der Anteil von Dummheit aller Menschen. So wie alle Christen meinen, dass sie gekreuzigt werden müssten und dass sie leiden müssen. Seid ihr Christus? Durch so viele Kreuzigungen von so vielen dummen Christen, was werden wir damit erreichen? Es kommen alle möglichen komplizierten Ideen aus diesen unsinnigen Dingen. Nur um zu sagen, dass es Schwermut geben muss. So wie Ich euch gestern sagte, es sind alles miserable Leute. Christus hat sich selbst gekreuzigt, damit euer Agyna gereinigt werden konnte und ihr das Leben genießt. Denn Christus war eine Inkarnation und ob ihr Ihn kreuzigt oder nicht, ändert nichts für Ihn.

Der Unterschied zwischen einer Inkarnation und einem Menschen muss zuerst einmal verstanden werden im Leben von Shri Krishna. Als es einmal sehr stark zu regnen begann und Indra Shri Krishna demütigen wollte, war der Regen so stark, und Er hob einfach einen Berg, Govardhan, mit einem Finger hoch. Und die anderen, Seine Anhänger, Seine Gopas, hatten Stöcke bei sich und hielten diese ebenfalls unter den Berg, um zu helfen! Aber das waren Kinder! Aber Ich verstehe die Leute nicht, die erwachsen sind, oder erwachsen aussehen, und sich schlimmer benehmen als Kinder.

Die Natur unterrichtet uns ständig. Nun verstehen die Leute so langsam, dass ihr Verhalten bezüglich der Ehe falsch ist und sie kommen zurück auf das, was Shri Krishna sagte.

Yogi: Die Hochzeit? Ich verstehe.

Shri Mataji: Wieder Hochzeit! Das ist wie ein rotes Tuch für ihn! Und für viele! Ich glaube, das kommt auch durch die katholische Kirche. Warum hat Christus eine Hochzeit besucht? Das sollte man verstehen. Wenn Er gegen das Heiraten war, warum besuchte Er dann eine Hochzeit und machte Wein für sie? Aber sie benutzten dieses Ereignis, weil sie Wein trinken wollen. Aber auch damit war Christus sehr vorsichtig, Er machte Wasser zu Wein in einem Augenblick, aber um Alkohol zu machen, muss man ihn fermentieren. Ich kann das auch tun, nichts dabei. Aber Ich kann keinen Alkohol machen. Ich müsste zuerst Pilze zufügen.

Das ist genau das, wie die Menschen Gott oder Inkarnationen darstellen, ihrem Kleingeist und ihrer Selbstgefälligkeit entsprechend. Denn wenn man sagt, dass man vom Ursprung her ein Sünder sei, dann sagt man: Nun, was sollen wir tun? Gebt viel Geld für die Buße! Aber Gott versteht nichts von Geld, wozu also? Das ist alles falsch! Absolut falsch. Ihr habt keine Sünde begangen, das sind alles Dinge, die gar nicht existieren, von denen sie reden. Und Ich habe es erlebt hier im Westen, dass die Leute sagen: Wie kann unsere Kundalini aufsteigen, wir sind Sünder! Ihr gebt besser all diese Konditionierungen auf! Niemand ist ein Sünder, das ist es, was Shri Krishna sagte. Natürlich teilte Er die Leute grundsätzlich in drei Kategorien, aber Er sagte, dass jeder die Selbstrealisation bekommen kann und erleuchtet sein kann. Wenn Er geglaubt hätte, dass die Menschen Sünder sind, hätte Er das nicht gesagt. Dies geht total gegen Gott, gegen Christus und gegen Krishna.

Hier steht ihr nun, die Virata hat euch erschaffen und bis hierher gebracht, jetzt seid ihr gerade soweit, zu erblühen und sie erzählen euch, dass ihr bereits als Samen eine Krankheit hattet! Damit wird die gesamte großartige Arbeit der Evolution, die große Arbeit, euch zum Königreich Gottes zu bringen, vollkommen zunichte gemacht! Heute ist also der Tag, um voller Freude zu sein, glücklich zu sein, aber nicht um ins Meer zu springen, sondern um im Boot der Maryadas – Grenzen – zu bleiben. Denn euer Verstand wurde jetzt erleuchtet. Mit diesem Verstand habt ihr jetzt so etwas Kraftvolles bekommen, er durchdringt alle fünf Koshas, die euch umgeben, die gesamten fünf Auras um euch herum, die von den fünf Elementen erschaffen werden. Dieser Verstand berührt das Subtile des Äthers, das Subtile der Mutter Erde, das Subtile aller Elemente. Durch diese Erleuchtung wurdet ihr subtil. Wir müssen also die grobstofflichen Dinge vergessen. Die grobstofflichen Dinge folgen nur dem Subtilen, so wie ein Magnet etwas anzieht.

In Australien hatten wir einmal ein Puja zu Shri Ganesha. Und die rote Blüte des Hibiskus ist die Blume für Shri Ganesha. Und als wir zum Puja fuhren, sah Ich überall diese Hibiskusblüten. Also sagte Ich zu den Sahaja Yogis, sie sollten irgendwo anhalten und einige dieser Blumen für das Puja zu besorgen. Aber dann vergaßen sie es. Ihr kennt das Mantra: Ya Devi sarva bhutheshu bhranthi rupena samsthita. Die Illusion also. Und dann viel es ihnen plötzlich wieder ein: „O Mutter, wir haben die Blumen vergessen!“ Ich sagte: „“Gut, dass ihr sie vergessen habt, das hat schon jemand übernommen. Deswegen habt ihr es vergessen!“ Und als wir in der Pujahalle ankamen, war der ganze Platz voller Körbe solcher Blüten! Wenn ihr also etwas vergesst, dann denkt nicht, dass ihr etwas vergessen habt, etwas sei falsch gelaufen! Nein! Es ist in euer subtiles Verständnis gegangen, das reflexartig funktioniert, aber in sechzehn Tausend Dimensionen! Könnt ihr euch ein Instrument mit sechzehn Tausend Kabeln vorstellen, das wiederum mit anderen sechzehn Tausend Kabeln verbunden ist, und diese wieder mit sechzehn Tausend Kabeln, und das immer effizient funktioniert? Dies ist die Arbeit der Virata. Und dies ist die Arbeit dieses erleuchteten Verstandes.

Ihr müsst euch also nicht um das Materielle kümmern. Ihr wollt ein Ashram? Ihr werdet es haben! Alles Grobstoffliche, Weltliche, wird funktionieren. Aber in diesem Stadium müsst ihr daran denken, eure Aufmerksamkeit einfach eine Minute darauf zu richten. Eine Aufmerksamkeit, die wir Bandhan nennen, und es funktioniert. Aber das Wichtigste, an das wir denken müssen ist, dass wir Yogis sind, wir sind erleuchtete Seelen. Wir sind besonders gesegnete Menschen mit besonderen Kräften. Und es gibt ganz einfache Methoden, mit denen wir all diese weltlichen Dinge kontrollieren können. Und alles wird auf so schöne Art passieren, dass ihr überrascht sein werdet. Das ist es, was man sich klar machen muss, die Kräfte eures Sahastraras! Ich habe euch erzählt, dass sechzehn Kräfte schon vorher dort waren. Die sechzehn Kräfte, die schon dort waren, waren zwölf vom Herzen und vier von Shri Ganesha die bereits in eurem Verstand waren. Dadurch konntet ihr emotionale Menschen sein mit emotionalen Beziehungen, und zwar sowohl unschuldige Beziehungen zu anderen wie auch eheliche Beziehungen. Dies alles war in euch bereits vorhanden. Aber aufgrund dieser dummen Ideen wurden all diese natürlichen Gefühle unterdrückt, niemand wurde als eine Schwester, als ein Kind, als ein Bruder wahrgenommen, und all diese dummen Ideen haben diese wunderschönen Gefühle von Blumen, von Düften, völlig zerstört.

Die falschen Ängste und die falschen Ideen und die falschen Vorstellungen haben diesen Teil des Gehirns ruiniert, den linken Teil. Und die rechte Seite begann zu arbeiten. Nur noch die rechte Seite arbeitete. Dann existiert die linke Seite gar nicht, alle Werte der linken Seite existieren gar nicht. Nur noch die rechte Seite und die Verbindung zur rechten Seite, zu den Dingen, die wir mit der rechten Seite tun. Und dazu kamen auch noch so viele andere Dinge wie die industrielle Revolution, der Krieg und all das und die rechte Seite wurde der dominante Teil und dieses Ego entwickelte sich. Das Ego bringt dich dazu, dich sehr wichtig zu fühlen und die Liebe ist nichts anderes mehr als egoistisch. Und als dann auch noch das Geld so wichtig wurde, eskalierte es, so als wenn jemand bereits betrunken ist und dann auch noch von einem Skorpion gebissen wird.

Die Situation ist sehr schlecht. All diese Methoden, Permutationen und Kombinationen, die Situation noch zu eskalieren, dieses Ego zu vergrößern, wurde von genau diesem Ego erschaffen. Das ist das wirklich Gefährlichste, was wir im Westen haben. Für sie ist sogar die Liebe zur Ehefrau etwas, das in Geld aufgewogen wird. Alles ist Business, Geschäft, egal, ob es sich um die Kirche, die Mafia, die Politik handelt, alles ist Geld. Geld wird zu Macht. Wenn Geld alles ist, warum sollte man sich um Keuschheit kümmern? Warum sich um Unschuld sorgen? Warum sollte man sich dann für Kunst interessieren? Alles, was sich verkauft, ist „Kunst“. Alles, was Geld einbringt, ist eine Beziehung. So erschuf diese Austrocknung der linken Seite wiederum ein Problem, indem die Extreme der linken Seite aufgesaugt werden. Das kollektive Unterbewusstsein wurde also in euer Unterbewusstsein hinein gezogen und von dort in euer Bewusstsein. Man könnte sagen, dass das Ego in eurem Verstand einen Punkt erreichte, dass es ins Superego eindrang. Und dadurch entstand eine sehr schlechte Persönlichkeitsstruktur.

Ich muss euch also eines sagen: Ihr seid hier um eure Entwicklung zu bekommen. Ihr seid hier, um all eure Kräfte zu bekommen und ihr seid hier um euer Königreich Gottes zu betreten. Aber ihr müsst eure linke Seite mit dem Verständnis der Reinheit und reinen Beziehungen ausarbeiten und die rechte Seite, indem ihr euch dem stellt. Stellt euch eurem Plastik-Ego! Wenn ihr etwas nicht tun wollt, dann fragt euch: Warum tue ich es nicht? Und wenn die linke Seite aufgesaugt wird, dann kommen Lethargie und Trägheit. Die gesamte rechte Seite wird vollständig durchtränkt oder vollständig dominiert durch die mächtigen Wesen der linken Seite. Man fühlt sich ständig müde und will (Alkohol) trinken oder Drogen nehmen, um auf die linke Seite zu gehen, und dann beginnt die Trägheit. Das ist der Grund für die Probleme. Aber wenn wir alle gemeinsam verstehen, was das Problem ist, dann können wir es alle zusammen ausarbeiten.  Nicht indem wir jemanden zurecht weisen oder korrigieren, sondern in dem wir uns selbst korrigieren und nicht unsere Leader. Es wird funktionieren, Ich bin sicher, dass es funktionieren wird.

Heute ist ein großer Tag und Ich erinnere mich, dass dieses Frankreich eine Trägheit hatte wie der Felsen von Gibraltar. Ich wusste nicht, wie Ich ihren Verstand bewegen sollte. Sie hatten alle einen Verstand, der aus Plastik gemacht war, was sollte Ich damit machen? Stellt euch vor, im ersten Jahr kam Ich drei Mal! Ich versuchte es immer weiter und sogar die Englischen Sahaja Yogis sagten: „Mutter, warum gehst Du so häufig nach Frankreich?“ Na ja, die Engländer sind eigentlich vergleichbar damit! Ich sollte genauso dynamisch mit Ihnen sein – und das war Ich auch. Es war eine Arbeit von unendlicher Geduld und Liebe, getragen von dem Verständnis, dass es dort Leute gibt, des es verdienen, aber in der Wildnis des Egos verloren sind.

Aber sie sind diejenigen, die Europa retten werden: England und Amerika!

Möge Gott euch segnen!

 

H.H. Shri Mataji Nirmala Devi