Interview

Piacenza (Italy)

1987-10-24 Interview with Shri Mataji, Piacenza, Italy, DP-RAW, 6'
Download video (standard quality): Download video (full quality): View and download on Vimeo: Listen on Soundcloud: Transcribe/Translate oTranscribe

Feedback
Share

Interview mit Shri Mataji, Piacenza, Italien 24-10-1987

[Interview nach dem ersten öffentlichen Programm in Piacenza, Italien]

Interviewer: Ist es für die Kinder oder für die Menschen gefährlich, die Kundalini zu erwecken?

Shri Mataji: Überhaupt nicht. Bei Kindern funktioniert es viel besser, sie sind die Besten. Aber sie müssen realisierte Seelen sein [Anmerkung: die Personen, die die Kundalini erwecken]. Heutzutage gibt es viele Kinder, die selbstverwirklicht geboren werden.

Interviewer: Sechzig Prozent der Menschen im Programm haben ihre Selbst-Verwirklichung erhalten. Wie sehr, glauben Sie, wurden sie beeinflusst?

Shri Mataji: Ich denke, dass sie alle die Erweckung der Kundalini bekommen haben, aber jetzt müssen sie ihre Selbst-Verwirklichung respektieren. Und sie müssen unsere Yogazentren besuchen, es besser kennenlernen und es dann meistern.

Interviewer: Sie fühlen sich als die weibliche Inkarnation Gottes. Können Sie uns mehr darüber erzählen?

Shri Mataji: Es ist für jeden gefährlich zu sagen, dass er eine Inkarnation ist – außer für die falschen Gurus. Aber für die echten Inkarnationen ist es sehr gefährlich. Denn wenn die Menschen wissen, dass sie eine Inkarnation sind, attackieren sie sie. Und es wurden schon früher so viele echte Inkarnationen getötet. Ich bin also eher weise und diskret, Ich möchte nichts über Mich sagen. Sie sollten es besser selbst herausfinden. Nach der Selbst-Verwirklichung werden Sie wissen, was Ich bin.

Interviewer: Was ist das Erbe von Mahatma Gandhi für Sie?

Shri Mataji: Mahatma Gandhi hatte ein großes Problem, als er auf diese Erde kam, denn wir waren Sklaven der Briten und mussten damals für unsere Freiheit kämpfen. Das war unser großes Problem. Und wenn man einen Fluss überqueren muss, dann ist dies das Hauptproblem. Aber wenn man erst einmal unabhängig und frei geworden ist, dann fängt man an, an seine Spiritualität zu denken. Und er war selbst ein sehr spiritueller Mann. Ich war noch ein kleines Kind, als er da war, aber er konsultierte Mich in vielen Dingen, vor allem in spirituellen. Er nannte mich immer „Nepali“, weil Ich hohe Wangenknochen hatte.

Interviewer: Gibt es etwas, das Sie als Große Mutter wissen, was aber wir nicht wissen und das Sie uns sagen möchten? Ein Ratschlag für uns.

Shri Mataji: Der Rat ist, dass wir jetzt unser absolutes Wesen entdecken müssen. Denn wir leben in einer relativen Welt und deshalb gibt es ein Problem: Niemand weiß, was richtig und was falsch ist. Aber das Absolute ist in uns, all das Wissen ist in uns, und das sollten wir finden und etablieren.

Interviewer: Ich danke Ihnen.

Shri Mataji: Ich danke Ihnen.