Ansprache auf dem Schiff nach Capri am 5. Mai 1989 – Erfreue dich an Nachteilen!“

Capri (Italy)

Send Feedback
Share

 „Erfreue dich an Nachteilen!“ – Ansprache auf dem Schiff nach Capri am 5. Mai 1989

Übersetzt aus dem Englischen

Als Ich das erste Mal nach Amerika ging, fuhr Ich ebenfalls mit dem Schiff. Das Schiff hat tatsächlich ein Problem: dass man kein Problem haben kann, denn es gibt keine Lösungen. Es ist so limitiert. Was nicht auf dem Schiff ist, ist einfach nicht da. Angenommen, man will eine Schere haben, es gibt aber keine auf dem Schiff, also kann man keine finden. Also gibt es kein Problem. Probleme entstehen dadurch, dass es verschiedene Möglichkeiten und eine Wahl gibt. Auf einem Schiff beginnt man also zu verstehen: Wir sind glücklich und zufrieden mit dem, was wir haben.

Genau so sollte ein Sahaja Yogi sein: Wir sind zufrieden mit dem, was wir haben. Also gibt es kein Problem. Angenommen, ihr verirrt euch irgendwo, dann solltet ihr sagen: Ich muss hier sein. Dies war Gottes Wunsch, also bin ich hier. Ich habe mich also nicht verirrt. Mein Selbst ist immer bei mir. Wie kann ich also verirrt sein?

Es gibt viele solche Dinge, seht ihr? Viele Leute schreiben Mir ihre Probleme und die Probleme sind eigentlich keine Probleme. Wenn ihr einmal anfangt, so zu denken, werdet ihr erstaunt sein, wie sich die Probleme lösen.

In Italien gab es die ganzen letzten Tage keinen Regen und die Leute wollten, dass es regnet, bevor Ich komme, weil er alles reinigen sollte. Also müssen sie wohl gesagt haben, es gibt kein Problem, also hat es geregnet.

Und gestern war es ziemlich kalt und sie wollten ein Musikprogramm am Abend veranstalten. Aber da es sehr kalt war, haben wir entschieden es nicht zu machen. Also gab es kein Problem. Wir schliefen gut und sind gut aufgestanden am Morgen, ansonsten hättet ihr bis drei in der Früh gesungen. Es war also besser, dass es nicht so schön war. Und heute ist es sehr warm und angenehm.

Also solltet ihr in Sahaja Yoga bei jedem Nachteil denken, dass es ein Vorteil für uns ist. Ihr solltet die Essenz des Nachteils sehen und ihn überwinden, indem ihr es als Vorteil anseht.

Menschen haben das schon oft gemacht, wie in Holland. Dort ist das Meer viel höher als das Land. Was taten sie also? Sie haben Kanäle gebaut und dadurch hatten sie automatisch sehr gute Strassen. Sie müssen sich keine Sorgen darüber machen, die Strassen in Ordnung zu halten.

Wenn wir also in jeder Weise lernen können, wie wir Nachteile genießen können, die sog. Probleme, dann werdet ihr sehen, dass die Lösung in der Art und Weise erscheint, dass es kein Problem gibt.

Es sollte nicht als Herausforderung gesehen werden, sondern wie eine große Welle, die auf einen Schwimmer zukommt, und wie genießt er sie? Indem er über sie drüber springt. So sind wir keine Spaßverderber und wir sind keine Sport-Verderber, den Sport schlecht machen. Ihr solltet also nicht sagen: „Ich mag das nicht“, „Ich genieße das nicht“, sondern „Warum nicht?“ Denn wenn ihr entscheidet, es nicht zu mögen, dann werdet ihr den Spaß verderben. Aber wenn ihr immer zu euch selbst steht und entscheidet: “O, ich werde es genießen“, dann beginnt ihr zu genießen. So war zum Beispiel der Cappuccino schwierig für Mich anfangs (Gelächter), aber jetzt genieße Ich ihn.

H.H. Shri Mataji Nirmala Devi