Public Program Day 1

Spreckels Organ Pavilion, San Diego (United States)

1989-06-18 Public Program Day 1 & Kundalini Awakening in San Diego, USA, 49' Download subtitles: CSView subtitles:
Download video (standard quality): Download video (full quality): View and download on Vimeo: View on Youku: Listen on Soundcloud: Transcribe/Translate oTranscribe

Öffentliches Programm in St. Diego (USA), 17. Juni, 1989

Ihr müsst mental offen sein wie ein Wissenschaftler um verstehen zu können, dass wir die absolute Wahrheit noch nicht gefunden haben. Wir leben in einer relativen Welt und deswegen haben wir Probleme. Heutzutage stehen wir vor so vielen Problemen, ökologische Probleme, Drogenprobleme, Krankheiten und mehr; als würden wir spüren, dass eine zerstörerische Kraft am Werk ist und wir sind wirklich besorgt, einige sind sogar verängstigt, die das Ausmaß der möglichen Zerstörung begreifen. Der Grund für all diese Probleme ist sehr einfach und wenn wir uns einfach die Heiligen Schriften aller Religionen anschauen, werden wir eine Gemeinsamkeit finden. Das Gemeinsame, von dem alle sprechen, ist letztendlich Eines, nämlich dass ihr nach dem Ewigen suchen müsst. Suche das Ewige! Geht nicht davon aus, dass ihr es sowieso habt. Sucht das Ewige und das Vergängliche sollte in seinen eigenen Grenzen verstanden und genutzt werden.
Hierin haben wir uns geirrt weil wir uns zu viele Sorgen um vergängliche Dinge gemacht haben statt um das Ewige. Das Vergängliche ist vergänglich, weil es die Eigenschaft in sich trägt, zerstört zu werden. Deswegen sind sie vergänglich, sonst wären sie ja ewig. Diese innewohnende Eigenschaft des Vergänglichen bringt verschiedene Probleme mit sich. Wenn wir uns diese Probleme anschauen müssen wir zurück schauen und sehen, dass die Suche nach dem Ewigen die Lösung bringen kann. Alle Religionen sprechen von der Wiedergeburt. Sie haben also angedeutet, dass wir eine größere Dimension, einen bewussteren Zustand oder einen breiteren Horizont brauchen. Nicht einfach sagen: „Ich bin wieder geboren.“ Wenn ihr euch einfach als das ausgeben und in Ignoranz leben wollt und als Blinder einem anderen Blinden folgt, funktioniert das nicht. Man muss akzeptieren, dass wir bisher die absolute Wahrheit noch nicht gefunden haben und um diese zu finden müssen wir die Wiedergeburt verwirklichen. Keine Art künstlicher Taufe wird funktionieren: Unsere Väter waren getauft und deren Väter waren getauft und wir wurden getauft und getauft und getauft. In jeder Religion gibt es so etwas, eine künstliche Art der Taufe, bei den Hindu, Christen, Muslims, überall. Aber niemand hat es verwirklicht und diese Verwirklichung muss geschehen. Und dafür muss der Schöpfer in uns etwas Großartiges vorgesehen haben.
Wenn wir die Zivilisation um uns herum betrachten und bemerken, dass daran etwas falsch ist, sollten wir wissen, dass das äußere Wachstum wie bei einem äußerlich wachsendem Baum ist. Aber die Wurzeln müssen genährt werden, wir müssen sie erkennen. Und dies ist das Wissen von den Wurzeln. Alles was Ich sage, solltet ihr als Hypothese nehmen anstatt zu glauben. Es ist eine Hypothese. Wenn es funktioniert, solltet ihr es in aller Würde akzeptieren. Es wurde gesagt – Jung hat es klar formuliert, dass ihr eure Selbstverwirklichung braucht, durch die ihr kollektives Bewusstsein erreichen werdet, eine neue Dimension der Wahrnehmung. Oder wir sagen, wir sind alle Brüder, okay, alle Länder sind gleich, Gott hat eine Welt erschaffen, man redet von Vereinten Nationen und so weiter, aber es ist nicht so. Sobald etwas passiert wird man sehen, dass alles durcheinander läuft. Warum? Warum ist es so, dass man die Einheit bei denen, die darüber reden, nicht sieht? Warum können wir den Frieden nicht spüren, über den sie sprechen? Sie haben Friedens-Stiftungen und sie haben viele verschiedene Organisationen, sie reden über große Dinge, aber diejenigen, die sie betreiben, haben keinen Frieden in sich selbst. Mit unwirklichen Dingen können wir keine Wirklichkeit erschaffen.
Also müssen wir erkennen, dass die Zeit gekommen ist, die Wiedergeburt zu erlangen. Wenn wir irgendeine Bedeutung in unserem Leben finden wollen, im menschlichen Leben, dann brauchen wir unsere Wiedergeburt. Wenn wir unsere Wiedergeburt nicht bekommen können, ist unser Leben wertlos, ohne Bedeutung. Die Wiedergeburt ist – in Indien, in der Sprache des Sanskrit nennt man jemanden, der zwei mal geboren ist „vijaha“, und derjenige, der wieder geboren wurde, wird auch „vijaha“ genannt, Selbst-realisiert, eine wiedergeborene Person ist „vijaha“. Und ein Vogel wird auch „vijaha“ genannt, denn der Vogel ist zuerst ein Ei und hat dann die zweite Geburt und durch diese zweite Geburt wird er erst zum richtigen Vogel. Zuerst ein Ei und dann ein Vogel. Diese Art der zweiten Geburt muss in uns passieren. Man kann alles probieren – belehren, predigen, und all die Dinge, die die Leute machen – es wird nicht funktionieren. Denn es ist ein lebendiger Prozess der lebendigen Energie Gottes. Der lebendige Prozess funktioniert spontan, so wie ein Samenkorn, man gibt es einfach nur in die Erde und es treibt von selbst aus. Es treibt aus – man weiß nicht wie, denn Mutter Erde hat das Potential und der Same hat die innewohnende Kraft. Genauso ist es in uns allen angelegt, so zu sein.
Sahaja Yoga – „saha“ bedeutet „mit“, „ja“ heißt „angeboren“- ist das Recht, mit der göttlichen Kraft vereint zu sein, die alles durchdringt. Wenn Ich von der alles durchdringenden Kraft der göttlichen Liebe rede, könnten manche sagen: „Mutter spricht von etwas, an das wir nicht glauben.“ Ob ihr daran glaubt oder nicht – es ist so! Schaut auf die Blumen, sie sind ein Wunder! Wir können keine einzige erschaffen! Wer macht diese Arbeit? Und die Auswahl – am Rosenstock wachsen Rosen, Jasmin bringt Jasmin hervor, Chrysanthemen bringen Chrysanthemen. Wer trifft diese Auswahl? Das tut diese göttliche Kraft, die sehr subtil und alles durchdringend ist. Erst nach der Realisation könnt ihr diese Kraft spüren, und zwar als kühle Brise des Heiligen Geistes, denn diese Kraft ist der Heilige Geist. Diese Kraft ist das, was wir im Sanskrit als Brahmachaitanya bezeichnen. Diese Kraft lässt all diese wunderschönen Dinge geschehen. Nun haben wir in unserer Evolution das Menschsein erreicht und müssen noch ein wenig weiter gehen, um das zu erreichen. Es ist ganz einfach, es ist leicht zu tun und geht ganz schnell. Und Ich muss euch sagen, dass keinerlei Argumente dieses Ereignis hervorbringen können, es muss in eurem Inneren passieren. Und dadurch wisst ihr selbst in eurer Erleuchtung so viele Dinge. Und durch diese Erleuchtung erkennt man, was das Absolute ist und was nicht. Ihr werdet sozusagen zu Heiligen, Heilige, die weder ihre Familie, ihr Heim oder irgendetwas aufgeben, sondern so leben, wie vorher, mit ihren Familien und allem anderen.
Angenommen Christus wäre in einer reichen Familie geboren, dann hätte Er wie ein König gelebt, in völliger Losgelöstheit. Und in einer armen Familie geboren, so wie es geschah, lebte Er eben wie der Sohn eines Tischlers. Denn eine solche Persönlichkeit bindet sich nicht an Dinge und kümmert sich nicht darum, was für andere Menschen wichtig ist. Das Wichtigste für eine solche Person ist das Wohlergehen Anderer. Er kümmert sich um das Wohlergehen. Und dieses Wohlergehen geschieht nicht durch Geld oder sanftes Gerede, sondern tatsächlich durch die Kraft des vibratorischen Bewusstseins, die er besitzt. Solch eine Person hat so unschuldige Augen, dass sogar ein Blick dieser Augen Wunder wirken kann. Nun, durch das Erwecken eurer Kundalini wurden Menschen definitiv von Krebs und von vielen anderen Krankheiten geheilt. In der Universität von Delhi sind drei Ärzte, die ihre Doktorarbeit über folgende Themen schrieben: Die Verbesserung der physischen Gesundheit mit Sahaja Yoga, Heilung von Epilepsie durch das Erwecken der Kundalini, und drittens psychosomatische Krankheiten. Der Ausdruck „psychosomatische Krankheiten“ betrifft so viele Krankheiten, die als unheilbar gelten wie Parkinson, Krebs und Aids. Und sie alle bekamen ihren Doktortitel. Wie ihr wisst gibt es in Amerika ein Gesetz, dass niemand ohne Erlaubnis heilen darf. Aber ihr tut gar nichts! Tatsächlich steigt eure eigene Kundalini auf, es ist eure eigene Kraft, die aufsteigt! Und damit werdet ihr einfach gesund. Und wie ihr gesund werdet, das werde Ich euch morgen erzählen, wie es körperlich, mental, emotional und spirituell funktioniert, und wie ihr zu einer anderen Persönlichkeit werdet, einer sehr besonderen Persönlichkeit, die kollektives Bewusstsein besitzt. Dadurch könnt ihr sowohl eure eigenen als auch fremde Energiezentren spüren und die Kundalini anderer Menschen aufsteigen lassen. All das kann euch geschehen und ihr könnt zu so mächtigen Personen werden, wie es in den Schriften beschrieben wird.
So, jetzt lasst uns dazu übergehen, die Realisation zu bekommen. Und morgen werde ich euch erzählen, wie diese Krankheiten geheilt werden können, wenn es uns gelingt, diese Zentren durch das Erwecken der Kundalini zu nähren. Über Sahaja Yoga und Kundalini zu sprechen ist sehr einfach, jeder kann darüber sprechen. Aber das Wichtigste ist, die Selbstrealisation zu erhalten. Ich habe schon an so vielen Plätzen gesprochen und tausende von Vorträgen gehalten. Aber das allein ist wenig nützlich, denn durch Vorträge kann man die Realisation nicht bekommen. Dieses Wissen ist endlos, aber genauso, wie ihr dieses Licht mit einem einzigen Schalter einschalten könnt, ein Schalter nur, genauso ist auch in euch alles schon eingebaut, ihr müsst es nur noch bekommen und ihr müsst diese alles durchdringende Kraft spüren. Lasst uns also jetzt die Erfahrung machen, das wäre das Beste. Und wenn ihr Fragen habt, gebt sie uns schriftlich. Morgen kann ich hoffentlich alle Fragen beantworten. Ich hoffe, ihr wollt zuerst die Realisation haben? Ist das in Ordnung? Diejenigen, die sehr weit hinten sitzen, sollten nach vorn kommen, das wäre besser, hier auf dieser Seite. Heute ist auch noch Vatertag, das ist sehr passend, es ist also auch der Tag unseres Schöpfers. Kann jemand herkommen um es vorzuzeigen? In Ordnung. Du zeigst vor, wo wir die Hände platzieren. Eine ganz einfache Sache ist, dass wir zuerst die Schuhe ausziehen, denn Mutter Erde hilft uns sehr, unsere Probleme los zu werden. Es ist eine sehr einfache Methode, ihr müsst nicht viel tun. Aber zu Beginn gibt es eine Bedingung, nämlich, dass ihr euch für nichts schuldig fühlen dürft. Vergesst die Vergangenheit und fühlt euch bitte nicht schuldig. Bitte fühlt euch nicht schuldig. Vergesst die Vergangenheit. Ihr müsst eine angenehme Einstellung euch selbst gegenüber haben, denn wir müssen ins Königreich Gottes eintreten. Wir sollten uns selbst nicht verurteilen, schließlich sind wir Menschen, wir sind nicht Gott. Und wenn wir Fehler gemacht haben – die göttliche Liebe hat die Kraft, alles aufzulösen. Also habt bitte eine positive Einstellung zu euch selbst. Es ist sehr wichtig, sich nicht schuldig zu fühlen. Es ist heutzutage eine Mode, sich für alles schuldig zu fühlen. Wenn ihr tatsächlich ernsthaft etwas angestellt hättet, dann wäret ihr ja im Gefängnis und nicht hier. Also richtet euch nicht selbst, bitte richtet euch nicht selbst, sondern respektiert euch.
Eine weitere Bitte ist, so wie wir die Vergangenheit ruhen lassen sollen, müssen wir auch allen vergeben. Ich glaube, das ist schwierig für euch. Ich habe festgestellt, dass Ich in den westlichen Ländern immer wieder neu darauf hinweisen muss. Aber logisch gedacht – was tun wir? Ob wir verzeihen oder nicht verzeihen, in Wahrheit tun wir gar nichts, oder? Warum also über Dinge grübeln, die uns verärgern? Wenn ihr nicht verzeiht, schadet ihr euch. Also bitte versucht, jedem zu verzeihen. Verzeiht einfach, einfach als Lippenbekenntnis. Sagt einfach: Ich verzeihe jedem. Sagt es in eurem Herzen. Bitte verzeiht! Und denkt nicht daran, wem ihr verzeihen solltet. Verbannt es vollständig aus euren Köpfen. Lasst keinerlei Erinnerungen, die euch unglücklich machen, zurück bleiben. In Ordnung. Dies sind die einzigen zwei Dinge, die ihr tun müsst, soweit es eure eigene Einstellung betrifft.
Nun sollten wir wissen, dass alles bereits in uns angelegt ist, es gehört bereits zu euch und es wird von selbst funktionieren. Also müssen wir nicht viel Anstrengung hinein legen, Ich möchte euch nur sagen, wie wir unsere eigene Kundalini heben können und wie wir unsere Energiezentren öffnen müssen. Es ist eine kinderleichte Methode. Zunächst einmal müsst ihr die linke Hand so zu Mir halten, denn die linke Hand steht symbolisch für den Wunsch nach der Selbstrealisation. Haltet also die linke Hand zu Mir – ihr solltet es alle machen. Haltet einfach die linke Hand zu Mir und stellt die Füße getrennt von einander, denn dieses sind zwei Kräfte, die linke und die rechte Kraft, über die Ich euch morgen Genaueres berichten werde. Hatte nun die linke Hand genau so. (Shri Mataji streckt die Hand aus.) Und die rechte Hand repräsentiert die Handlung. Mit der rechten Hand müssen wir unsere verschiedenen Zentren berühren, um die Blockaden zu lösen, falls es welche gibt. Zuerst werdet ihr eure rechte Hand auf euer Herz legen. Jetzt zeige Ich es euch nur und später werden wir die Augen schließen und genau das tun. Zuerst legt also die Hand auf euer Herz. Dies ist das Zentrum, wo der Spirit residiert, der Spirit – Atma. Nun müsst ihr eure rechte Hand hinunter auf den oberen Teil des Bauches legen, auf der linken Seite. Wir arbeiten auf der linken Seite. Legt sie also auf die linke Seite. Eure rechte Hand. Dies ist das Zentrum eurer Meisterschaft, die Meisterschaft, die von vielen Propheten erschaffen wurde, durch die ihr die Kunst der göttlichen Liebe meistert, wodurch ihr zu eurem eigenen Meister werdet. Dann müsst ihr diese Hand auf die linke Seite des unteren Bauches legen. Und hier ist das Zentrum des reinen Wissens, reines Wissen, das sich durch euer Zentralnervensystem manifestiert. Es wird zu eurem eigenen Wissen. Wie ihr heiß und kalt fühlen könnt, könnt ihr auch das Gute und Schlechte fühlen. Dann müsst ihr die Hand wieder zurück nehmen auf den oberen Teil des Bauches und dann wieder zum Herzen. Danach müsst ihr die rechte Hand zwischen Nacken und Schulter legen, soweit wie möglich zur Wirbelsäule hin. Dreht den Kopf nach rechts. Dieses Zentrum blockiert, wenn wir uns schuldig fühlen. Das ist sehr gefährlich, denn wenn dieses Zentrum blockiert ist können furchtbare Krankheiten entstehen wie Angina, Spondylitis und es kommen viele negative Gedanken auf. Also legt bitte die rechte Hand in die Mulde zwischen Nacken und Schulter und dreht eure Köpfe nach rechts. Jetzt legt eure rechte Hand quer über die Stirn und neigt den Kopf und drückt auf beiden Seiten. Dies ist das Zentrum der Vergebung. Jetzt nehmt die rechte Hand und legt sie auf den Hinterkopf. Legt den Kopf hinein, schaut nach oben. In diesem Zentrum müsst ihr um Verzeihung bitten, ohne Schuldgefühle, ohne die Fehler zu zählen. Dann müsst ihr eure Hand richtig durchstrecken. Bitte streckt eure Hände jetzt. Legt die Handfläche dorthin, wo der weiche Knochen im Kindesalter war, der auch Fontanelle genannt wird. Drückt ihn stark, streckt die Finger zurück, neigt den Kopf nach unten und bewegt die Kopfhaut sieben mal rechts herum, sehr langsam. Das ist alles. Sehr langsam müsst ihr sie bewegen. Sieben mal. Das ist alles was wir tun müssen.
Nun schließt bitte die Augen. Ihr könnt die Brillen ablegen. Fühlt euch wohl und öffnet die Augen nicht, bevor Ich es sage, denn eure Aufmerksamkeit soll nach innen gezogen werden. Also öffnet die Augen bitte nicht. Es wird kein Problem geben, es wird keine komischen Ereignisse geben, wie manche befürchten, es ist nur die sanfte Bewegung der Kundalini bis ihr die kühle Brise spüren könnt, die aus eurer Fontanelle strömt. Ihr werdet auch beginnen, diese alles durchdringende Kraft der kühlen Brise zu spüren. Dies ist der Anfang, aber später müssen wir diese Verbindung festigen.
Haltet also die linke Hand zu Mir und schließt eure Augen und legt die rechte Hand auf euer Herz. Hier müsst ihr in eurem Herzen sagen – oder ihr müsst Mir eine wichtige Frage stellen. Ihr könnt Mich Shri Mataji oder Mutter nennen, was euch besser behagt.
Bitte stellt die Frage drei Mal: „Mutter, bin ich der Spirit?“ Bitte stellt diese Frage drei Mal. Nun wenn ihr der Spirit seid, dann seid ihr auch euer eigener Meister, euer Lotse. Legt jetzt bitte die Hand auf den oberen Teil des Bauches und drückt fest. Auch hier stellt ihr Mir wieder drei Mal eine Frage: „Mutter, bin ich mein eigener Meister?“ Stellt diese Frage drei Mal.
Nun legt die Hand auf den unteren Teil des Bauches, auf der linken Seite. Hier ist das Zentrum des reinen Wissens. Aber Ich kann es euch nicht aufzwingen. Ich respektiere eure Freiheit. In eurer eigenen Freiheit und Glorie müsst ihr darum bitten. Also sagt bitte: „Mutter, bitte gib mir reines Wissen. Ich möchte das reine Wissen.“ Ihr müsst darum bitten. Sagt es sechs Mal, da dieses Zentrum sechs Blütenblätter hat. Sobald ihr das sagt, beginnt eure Kundalini nach oben zu steigen, also müssen wir jetzt die oberen Zentren öffnen.
Hebt jetzt eure Hand, die rechte Hand, legt sie auf den oberen Teil des Bauches und drückt fest. Hier müssen wir mithelfen, dieses Zentrum zu öffnen. Sagt also mit voller Zuversicht zehn Mal, ganz zuversichtlich müsst ihr es zehn Mal sagen: „Mutter, ich bin mein eigener Meister.“ Bitte sagt es: „Mutter, ich bin mein eigener Meister.“
Jetzt legt eure Hand auf euer Herz, dieses ist das wichtigste Zentrum, weil der Spirit dort residiert. Ihr seid nicht dieser Körper, ihr seid nicht der Verstand, ihr seid nicht der Intellekt, ihr seid nicht die Konditionierungen, ihr seid nicht das Ego, sondern ihr seid der reine Spirit. Ihr müsst also bitten – zwölf Mal müsst ihr es hier sagen, voller Zuversicht, zwölf Mal, die größte Wahrheit über euch selbst: „Mutter, ich bin der Spirit. Mutter, ich bin der Spirit.“
Wir sollten wissen, dass das Göttliche der Ozean von Liebe und Barmherzigkeit ist. Es ist der Ozean von Segen und Freude. Aber noch mehr ist es der Ozean des Verzeihens. Wir können also keine Fehler begehen, die dieser große Ozean des Verzeihens nicht auflösen kann. Hebt also jetzt die rechte Hand in die Mulde zwischen Schulter und Nacken und drückt fest. Dreht den Kopf nach rechts. Hier sagt ihr mit voller Überzeugung 16 Mal, 16 Mal: „Mutter, ich bin nicht schuldig.“ Bitte habt Vertrauen in euch selbst und sagt es: „Mutter, ich bin nicht schuldig.“Diese ganzen Ideen, dass ihr Sünder seid, vergesst das alles! Das ist alles Unsinn! Ihr seid Menschen und ihr müsst zu selbstrealisierten Persönlichkeiten werden. Das ist alles. Also sagt bitte 16 Mal: „Mutter, ich bin überhaupt nicht schuldig.“
Ich sagte euch schon, ob wir verzeihen oder nicht, wir tun dabei gar nichts. Es ist nur ein Mythos. Also sollten wir verzeihen, denn wenn wir nicht verzeihen, schaden wir uns durch diesen Mythos. Wir denken, wir hätten nicht verziehen, wie können wir verzeihen, das ist schwierig. Aber es ist nichts Schwieriges dabei. Legt jetzt bitte eure rechte Hand quer über die Stirn, quer darüber und neigt den Kopf und drückt an beiden Seiten. Hier ist das Zentrum, wo ihr verzeihen müsst. Also bitte, aus tiefstem Herzen, verzeiht jedem aus tiefstem Herzen. Bitte von Herzen, sonst funktioniert es nicht, die Realisation funktioniert sonst nicht, die Kundalini stoppt in diesem so wichtigen Zentrum. Bitte, bitte verzeiht! Verzeiht jedem, Ich bitte euch nochmals, bitte verzeiht jedem, es ist sehr wichtig! Dies ist die größte Blockade, die Mir begegnet ist.
Jetzt legt die Hand auf den Hinterkopf und legt den Kopf hinein. Hier müsst ihr sagen: „Oh Göttliches, wenn ich irgendwelche Fehler gemacht habe, bitte verzeih!“ Aber ihr sollt euch nicht schuldig fühlen, nicht eure Fehler zählen. Es ist nur zu eurer Zufriedenheit. Sagt einfach: „Wenn ich Fehler gemacht habe, bitte verzeih!“ Vom Herzen – wie oft ist egal.
Jetzt streckt bitte eure Hand aus, die linke Hand zu Mir. Streckt die Hand aus und legt die Mitte der Handfläche vorsichtig auf den Bereich der Fontanelle, wo in der Kindheit der weiche Knochen war. Die Mitte der Handfläche. Streckt die Finger so weit wie möglich zurück. Und jetzt müsst ihr eure Kopfhaut sehr langsam bewegen, sehr langsam rechts herum, sehr langsam, rechts herum, sieben Mal. Auch hier kann Ich euch die Selbstverwirklichung nicht aufzwingen, Ich kann es euch nicht aufzwingen. Deshalb müsst ihr sagen: „Mutter, bitte gib mir die Selbstverwirklichung.“ Ich kann eure Freiheit nicht übergehen. Sagt es also sieben Mal und bewegt eure Hand sehr langsam, drückt eure Kopfhaut, bewegt eure Kopfhaut, drückt die Finger zurück. Macht das bitte vorsichtig. (Shri Mataji bläst ins Mikro).
Jetzt nehmt eure Hände herunter und öffnet die Augen. Schaut Mich an ohne zu denken – ihr könnt es! Schaut auf Mich ohne zu denken. Jetzt nehmt die rechte Hand so (Shri Mataji hält die rechte Hand ausgestreckt) und senkt den Kopf und schaut selbst ob eine kühle Brise aus eurem Kopf heraus strömt. Einige fühlen vielleicht etwas Hitze, das ist in Ordnung, weil die Hitze zuerst hinaus muss. Jetzt haltet die linke Hand zu Mir uns senkt den Kopf und schaut selbst, ob eine kühle Brise aus dem Kopf kommt. Es ist schon viel kühler. Zweifelt nicht daran, fühlt einfach. Manchmal ist es ziemlich hoch, aber haltet die Hand nah am Kopf, aber nicht direkt auf dem Kopf, etwas höher. Und dann geht höher, um zu spüren ob eine kühle Brise heraus kommt. Jetzt nehmt bitte die rechte Hand wieder zurück und schaut bitte noch einmal, ob eine kühle Brise heraus kommt. Erschreckt nicht, wenn es nicht gleich da ist, es wird funktionieren. Seid nicht verärgert, beobachtet einfach!
Jetzt streckt eure Arme aus zum Himmel, legt den Kopf zurück. Hier stellt ihr drei Mal eine Frage – eine dieser drei Fragen: „Mutter, ist dies die Brise des Heiligen Geistes? Mutter, ist dies die alles durchdringende Kraft der göttlichen Liebe? Mutter, ist dies das Brahmachaitanya?“ Stellt die Frage drei Mal, eine davon, fragt drei Mal. Nehmt jetzt bitte die Hände herunter. Jetzt seht, es gibt keinen Luftzug hier, die Bäume sind ruhig, sie beobachten uns nur. Aber ihr werdet die Brise in euren Händen spüren und über euren Köpfen müsst ihr sie auch gespürt haben. Diejenigen, die die kühle Brise über dem Kopf gespürt haben, aus der Fontanelle kommend oder auf den Fingerspitzen heben bitte beide Hände. Höher bitte! Oh, mein Gott! Praktisch ganz San Diego hat es gespürt! Wunderbarer Ort! Danke! Danke! Möge Gott euch segnen!
Diskutiert nicht darüber, denn es ist jenseits der Gedanken. Ihr seid in gedankenfreiem Bewusstsein. Aber wenn ihr morgen kommt, schauen wir noch mal genauer hin, denn die Verbindung muss noch richtig fixiert werde. Dafür werdet ihr morgen hier sein und Ich hoffe, es wird ein weiterführendes Angebot geben. Man sollte wissen, dass man dafür nicht zahlen kann. Man sollte wissen, dass man darüber nicht nachdenken kann. Es passiert einfach und ist da. Also genießt diesen Abend und jeden Abend und jeden Moment eures Lebens! Möge Gott euch segnen! Möge Gott euch alle segnen!
(Shri Mataji spricht zu einem Yogi.)Was sagt er? (Jemand hatte etwas gefragt.) Sie sollten es aufschreiben, morgen Vormittag ist Zeit für Fragen, wenn wir morgen kommen, lasst sie jetzt erst einmal heim gehen, lasst sie morgen kommen und dann schauen wir weiter. Für heute lasst sie gehen. (Zum Publikum:) Ich würde sagen, für heute geht ihr jetzt heim. Redet nicht darüber, verweilt in der Stille. Was jetzt passiert ist, ist das, wonach ihr gesucht habt, es hat funktioniert, aber wir müssen jede Kleinigkeit davon verstehen, das ganze Wissen wird euch mitgeteilt werden. Ihr werdet absolut alles wissen. Und morgen werde Ich euch treffen, Ich werde mehr Zeit mitbringen, Ich werde viel früher beginnen und sachgemäß erklären. Ich hoffe, ihr genießt dieses neue Leben, das nun beginnt und die Transformation, die beginnen wird. Ihr werdet erstaunt sein über euch selbst, völlige Transformation! Morgen werden wir weiter darüber sprechen. Möge Gott euch alle segnen! Jetzt informiert eure Freude und holt sie her und lasst auch sie die Selbstrealisation bekommen. Es ist euer und ihr alle solltet es bekommen. Es ist euer Recht, es zu haben. Möge Gott euch alle segnen!