Shri Chakra and Shri Lalita Puja

(Indien)


Feedback
Share

Shri Lalita and Shri Chakra Puja, Brahmapuri nahe Satara (Indien), India Tour 1990/91, 17. Dezember, 1990

Das Wissen über die Kudalini wurde schon seit Langem in vielen Sanskrit Schriften beschrieben.

Und auch in der Ayurveda wird es nicht nur beschrieben, sondern sogar die Lehrbücher sprechen über die Kundalini und die Chakras. Denn Ayurveda ist Sahaja Yoga sehr, sehr ähnlich. Sogar wenn man sich die Geschichte der westlichen Medizin anschaut, findet man in den Anfängen drei „doshas“, man bezog sich auf 3 Probleme, die es geben kann, genau wie in der Ayurveda: Die rechte Seite, diese hat das „pita“, also die Galle, die linke Seite, die den Husten bringt, also den Schleim, und der zentrale Kanal mit den Problemen des „vayuh“, den Gasen. Glücklicherweise haben so viele Westler Sahaja Yoga angenommen und versucht, all die verschiedenen Kombinationen und Veränderungen auf die simple Formel von links, rechts und Mitte zu reduzieren. Aber das Wissen von Sahaja Yoga ist absolut grundlegend. Sogar die Ayurveda ist einen Schritt von der Realität entfernt oder von dem, was man als die Grundlagen bezeichnen kann. Ihr beschäftigt euch also mit den Grundlagen, aus denen ein Mensch gemacht ist. Und wenn dieses Wissen vor langer Zeit in Indien entdeckt wurde, sollten wir es dann nicht akzeptieren? Die Menschen konnten damals in Meditation versinken und all diese tieferen Dinge herausfinden, weil sie nicht gegen die Natur kämpfen mussten. Ihr habt gesehen, wie schön die Natur hier ist.

Man kann sein ganzes Leben unter einem Baum verbringen, während man sich im Westen bevor man aus dem Haus geht mindestens 15 bis 20 Minuten für die Vorbereitung nehmen muss! Das ist ein richtiger Kampf! Hier war die Natur also so freundlich und so konnten die Leute meditieren und fanden all das tiefere Wissen in ihrem Inneren. Als sie es entdeckten, wurde alles in der Sprache des Sanskrit nieder geschrieben. Ich habe so ein dickes Buch darüber, das alle Shakti Pitas beschreibt und all die Shri Chakras, Brahma Chakra, Lalita Chakras und Ähnliches. Aber es wurde einfach nur nieder geschrieben und kaum jemand bekam seine Realisation. Aber in allen anderen Sprachen wie Marathi oder Hindi, die von den normalen Menschen gesprochen wurden, wurde nichts getan. Niemand wusste etwas darüber. Nur wenig Leute, die darüber gelesen hatten, besonders die Shalivas, begannen mit der Recherche und begannen daran zu arbeiten. Aber nur wenige Leute bekamen ihre Realisation; sehr, sehr wenige.

Dann im zwölften Jahrhundert nur die Nats (Gurus), die Experten in Sanskrit waren, und rigoros befolgten, dass ein Meister nicht mehr als einen Schüler haben sollte. Dies war ihre Tradition. Aber im zwölften Jahrhundert kam Ganadeva, Ganeshwara, der auch ein Nath war – sein Guru war sein eigener Bruder – und er bat seinen eigenen Bruder um Erlaubnis, all diese Dinge öffentlich sagen zu dürfen. Zumindest es zu sagen, in Marathi-Sprache, denn die Allgemeinheit weiß nichts über dieses Wissen. Also erlaubte er es ihm und so schrieb er die sechs Kapitel der Ganeshwari, in denen er die Kundalini beschrieb. Aber dies war im zwölften Jahrhundert. Danach schrieben und redeten viele Heilige darüber. Auch dort, wo wir gestern waren, in Sattara, wie ihr wisst, lebte dort der Heilige Ramdasa (1608) Als ihn jemand fragte: „Wie lange dauert es, bis die Kundalini aufsteigt?“ Er antwortete: „In diesem Moment. Aber derjenige, der es haben möchte, sollte es verdienen, und derjenige, der es gibt, sollte dazu fähig sein!“

Das ist eine starke Bedingung. Das ist wirklich eine große Bedingung, sage Ich euch! Deshalb bekamen sehr, sehr wenige Leute die Realisation. Und diejenigen, die als realisierte Seelen geboren worden waren, empfanden es als Unmöglichkeit, zu den Menschen zu sprechen. Ganeshwara, der selbst so eine erleuchtete Seele war, schrieb ein wunderschönes Buch: ‚Amrutannapur‘, das Ich versuchen werde zu übersetzen, und dies ist sehr erbaulich, zumindest gibt es Mir sehr viel Freude. Er tauchte so sehr in das Verständnis dieser Freude ein. Ich wünschte, die Englische Sprache würde Mir diese Subtilität bieten, um dieses Buch zu übersetzen! Er schrieb all diese Dinge schon mit 23 Jahren! Und mit 23 Jahren war er es schon so leid, dass er seinen Samadhi-Zustand wählte, indem er in eine Höhle ging und sich umbrachte. Er war sehr viel gequält worden.

Heutzutage wird nicht einmal dieses dumme Sandrashraddha, so stark angegriffen, aber all die Heiligen wurden in diesem Land wie in jedem anderen Land sehr gequält. Und es gab keinen Schutz durch die Polizei. Es gab niemanden, der veröffentlichte, was dort geschah. Trotz alledem gibt es jetzt viele Sahaja Yogis, die hohe Positionen in der Regierung inne haben und es könnte der Tag kommen, wo alles explodiert! Das größte Problem unseres Landes ist etwas, das ihr nicht verstehen könnt, weil ihr dieses Problem bei euch nicht habt, nämlich die Korruption von A bis Z, für alles und jedes. Das könnt ihr nicht verstehen. Ich habe noch kein Land kennen gelernt, wo es in solch einem Ausmaß vorkommt! Sogar auf den Philippinen war es nur eine einzelne Person. Hier muss jeder das Geld zusammen bekommen und zahlen, um Leute zu schmieren. Bevor ihr nicht zu Sahaja Yoga kommt, wird auch dieses Problem nicht zu lösen sein.

Und Sahaja Yoga kann nur funktionieren, wenn die Leute verstehen, dass es ihr Erbe ist und dass sie die Fähigkeit haben, Sahaja Yoga zu verstehen und auch die Fähigkeit, es zu verbreiten. In Nordindien ist es viel besser, obwohl die Vibrationen in Maharastra viel besser sind. Das ist komisch, die Vibrationen sind in Maharastra sehr gut, doch in Nordindien sind die Menschen Sahaja Yogis und es sind sehr, sehr viele. Man kann es nicht sagen, sogar in Bombay kommen zwölftausend Leute zu Meinen Programmen. Aber trotzdem ist es sehr erstaunlich, wie es sich in Nordindien verbreitet. Und es verbreitet sich auch hier in Satara, denn dieser Distrikt wurde von Ramdasa gesegnet. Ich glaube, wo immer eine Blume ist, müssen auch Dornen sein und in diesem Distrikt gibt es wirklich einige sehr böse Halunken. Ahmedabad ist viel besser, in Aurangabad geht es auch viel besser, es wird in Aurangabad viel besser funktionieren. Und geht man dann auf die andere Seite, Bera, wo Ich herkomme, dort funktioniert alles sehr schnell, alles geht sehr schnell dort. Ich war erstaunt, dass mir die Leute sagten, in Ahmedabad gibt es so viele Sahaja Yogis, in Akola gibt es auch so viele und Ich war überrascht, Ich war dort nie.

So gut verbreitet es sich also in Maharastra. Euer Lied über Maharastra Desha funktioniert also, es versagt nicht. Aber Ich glaube, Satara ist am schwierigsten. Als wir dort gestern gearbeitet haben, habe Ich mit ihnen geschimpft, wie sie sich benehmen! Es hat ihnen sehr geholfen, denn diejenigen, die gekommen sind um sie anzugreifen, setzten sich dazu und bekamen ihre Realisation. Sie verleiten die Leute dazu, eine Art neuer Kultur zu beginnen, so wie früher die Hippie-Kultur. Sie scharen junge Leute um sich. Junge Leute gehen von der Schule ab. Einige Eltern waren bei Mir und klagten darüber. Sie kümmern sich nicht um das Lernen, sie versagen in der Schule, und diese Leute benutzen sie und verdummen sie.

Ich fragte einige der Buben: „Was sind eure Grundsätze?“ Er sagte: „Wir haben keine Grundsätze.“ „Was ist dann euer Ziel?“ „Wir haben kein Ziel.“ „Warum macht ihr dann diesen Unsinn?“ Sie sagten: „Alles, was uns die älteren sagen, machen wir.“ Ich sagte: „Habt ihr keine eigene Persönlichkeit?“ Genau das gleiche passierte, als die Hippie-Bewegung begann. Einige sogenannte Intellektuelle gründeten diese furchtbare Hippie-Bewegung im Westen. Und als sie sahen, dass sie nichts dagegen tun können, sie sahen, dass es nicht funktioniert, so viele Kinder verpassten ihre Ausbildung so viele Kinder von denen ich weiß, wurden schwanger, Mädchen, und die Buben saßen verdutzt da.

All das führte sie in die Extreme, so dass sie gewalttätig wurden. Aber solange es keine Veränderung in dir selbst gibt, wie kannst du da irgendetwas im Äußeren verändern? Das geht nicht! Und die ersten sieben Leute, die zu Mir kamen, waren alle Hippies. Sie nannten sich selbst Hippies, aber sie prassten wie die Schweine. Sie wollten alle Bequemlichkeiten, alles gratis. Das waren extrem dominante und streitsüchtige Leute. Aber sie wurden das Fundament, sehr erstaunlich! Aber Ich musste mindestens vier Jahre regelmäßig an ihnen arbeiten. So war das, als Sahaja Yoga begann und ihr wisst, wie weit es sich heute verbreitet hat, wie weit es gegangen ist.

Nur in Maharastra gibt es das Problem mit den sogenannten Intellektuellen, wie sie sich selbst nennen, aber sie haben keinerlei Intelligenz. Ich sprach mit einem Mann, der nichts über Spiritualität wusste, er wusste nichts über Medizin, nichts über Wissenschaft. Ich sagte: „Nun, was weißt du?“ Es war unmöglich. Die Leute, die keinen Job haben – wir nennen sie….. – sie haben keine Arbeit, sie starten alles Mögliche und wir sollten uns nicht über sie ärgern. Sie versuchen Probleme zu verursachen und bekommen Geld aus irgendwelchen Quellen. Sie haben Angst. Ich glaube, dass die Politiker sich vielleicht davor fürchten, dass Sahaja Yoga ihrem Treiben ein Ende bereitet. Weil wir an Ehrlichkeit glauben und der Tag könnte kommen, an dem diese aufrichtigen Leute ihnen schaden könnten, Ich weiß nicht, wieso. Das könnte einer der Gründe sein, warum diese Leute sich vor uns fürchten.

Was es auch sein mag, wir müssen verstehen, dass man immer, wenn man großartige Arbeit macht, etwas opfern muss. Natürlich werdet ihr nicht wie Christus gekreuzigt werden, noch müsst ihr soviel opfern wie Meine Eltern für die Unabhängigkeit dieses Landes, noch werdet ihr gefoltert werden. Aber kleinere Unannehmlichkeiten werdet ihr vielleicht haben, aber Ich muss euch sehr danken, dass ihr hierher gekommen seid, und Marathi Lieder singt. Sie sind ziemlich beeindruckt und denken, dass das nur möglich ist, weil ihr alle Sahaja Yogis seid. Sonst hättet ihr das nicht tun können. Wenn es also irgendwelche Unannehmlichkeiten gibt, denkt einfach, dass es ein Witz ist, mehr nicht. Ich dachte Mir, dass wir heute das Puja des Shri Chakra und Lalita Chakra machen, was wir nie zuvor getan haben. Dies ist der richtige Platz, diese beiden Chakras heute zu behandeln. Es wurde viel über das Shri Chakra und das Lalita Chakra geschrieben. Aber verstehen wir das Prinzip: Wenn die linke Seite das Vishuddhi erreicht, dann dann benutzt sie auf der rechten Seite das Shri Chakra, auf der linken Seite das Lalita Chakra um sich zu manifestieren.

Diese beiden Chakras sind diejenigen, die alles manifestieren, was man sieht. Aber diese Chakras strahlen ganz unterschiedliche Vibrationen aus, und aufgrund ihrer Unregelmäßigkeiten – so als hätte man einen Karton mit vielen Farben, und daran einen anderen mit vielen ganz kleinen Löchern der ununterbrochen rotiert, dann bekommt man verschiedene Farben und sogar verschiedene Kombinationen und Variationen. Genauso werden verschiedene Varianten und Kombinationen erzeugt, und dadurch bekommt ihr den ganzen Nutzen von Sahaja Yoga. Diese beiden Chakras sind also sehr wichtig. Ich weiß nicht, ob ihr Mantras für das Shri Chakra kennt. Ich werde euch später ein Buch geben und es für euch übersetzen, dann könnt ihr etwas verfassen für das Shri Chakra; Shri Chakra auf der rechten Seite, Lalita Chakra auf der linken Seite. Was wir also tatsächlich heute verehren ist die Kraft von Mahasaraswati und die Kraft von Mahakali, beide zusammen. Wir beginnen also jetzt, Dinge zu verbinden, nicht mehr allein. Diese beiden Energien sind sehr wichtig. Ohne die Energie, ohne die Kraft, existiert nichts.

Hätte diese Lampe zum Beispiel nicht die Kraft, Licht zu geben oder zu brennen, dann wäre sie nutzlos. Genauso ist es, wenn du deine Realisation nicht bekommst, dann bist du nutzlos, weil deine Kraft nicht erweckt ist; zumindest nicht vollständig. Aber diese zwei Kräfte geben uns viele Vorteile, sogar ohne die Realisation. Alles, was man in dieser erschaffenen Welt sieht, wurde von diesen zwei Chakras der Adi Shakti erschaffen. Aber hier bewegt sich die Kraft nicht, sie bewegt sich nicht. Aber im Menschen beginnt sich die Kraft zu bewegen. Und wenn sie sich zu bewegen beginnt, könnte man sagen, erschafft sie eine andere Welt. Aber die Bewegung ist nicht das Einzige, diese Kraft handelt, gibt euch Intelligenz und viele andere Dinge, die ihr Menschen habt. Aber später wird diese Kraft selbst in euch erleuchtet, in der linken und rechten Seite, beide werden erleuchtet. Diese Erleuchtung bekommt ihr mit der Selbstverwirklichung.

Aber nicht sofort, nicht sofort, das sollte man verstehen! Wenn man zum Beispiel Schmerzen hat oder ein Chakra blockiert, dann muss man die Hände benutzen. Du kannst nicht einfach sagen, die Energie fließt sowieso ist mir, also wird es ausarbeiten. So ist es nicht! Ihr müsst eure Hände benutzen, um diese Kraft zu übermitteln – an euch selbst oder an andere. Wenn du Schmerzen im Bauch hast, dann kannst du sagen: Wenn Energie in meinem Bauch ist, warum sollte ich dann Schmerzen im Bauch haben? Aber das Spiel dieser Chakras muss beginnen. Und deshalb müsst ihr die Kraft eurer eigenen Hände benutzen. Wenn ihr eure Hände nicht benutzen könnt, dann könnt ihr diese Energie nicht weiter geben. Viele Leute haben mich gefragt: Mutter, wann wird es sich horizontal bewegen?

Es wird sich horizontal bewegen, ganz sicher wird es das, aber sogar diese horizontale Bewegung muss von diesen beiden sehr wichtigen Chakras geleitet werden. Ihr müsst also die Wichtigkeit dieser beiden Chakras in euch verstehen. Deshalb hab ich euch so oft gesagt, bewegt euren Kopf nicht zu viel, und dieses Art wie viele reden, dieser Stil zu reden, mit Händen und Schultern, das ist besonders in Frankreich verbreitet. Das ist auch eine Art, wie ihr eure Chakras nicht respektiert. Ihr solltet eure Schultern nicht zu viel bewegen, oft spricht man so, das geht gegen die Chakras, gegen die Chakras! Ihr solltet eure Schultern gerade halten. Wenn ihr singt, könnt ihr euren gesamten Oberkörper bewegen, das ist in Ordnung, aber nicht eure Schultern. Genau das sollte man verstehen: dass man auf diese beiden Zentren Acht geben muss. Ihr könnt euren Nacken, euren Körper bewegen wenn ihr singt, das ist wichtig, das unterstützt, aber nicht eure Schultern. Die Schultern müssen in Ordnung gehalten werden.

Aber während ihr nur „ja“ sagt, müsst ihr nicht ständig „ja,ja,ja“ nicken! Es ist nur eine kleine Sache, aber es kann sehr schlechte Auswirkungen haben. Und diejenigen, die ihre Schultern zu viel bewegen, spüren nicht viele Vibrationen, weil die Chakras nicht in Ordnung sind. Es ist eine ganz einfache Sache, die man verstehen muss, dass dies die wichtigsten Chakras sind, die wir haben und alles, was wir aus dem Paramchaitanya nutzen wollen, kann nur über diese beiden Zentren benutzt werden. Nehmen wir an, irgendein Chakra blockiert auf der Wirbelsäule, dann müsst ihr eure Hände benutzen. Jemand könnte sagen: „Ich kann einfach meine Aufmerksamkeit dorthin geben“. Das funktioniert nicht so gut! Denn eure Aufmerksamkeit hat noch nicht den Level erreicht, auf dem diese Chakras, Lalita Chakra und Shri Chakra, eurer Aufmerksamkeit gehorchen. Das tun sie nicht. Deshalb müsst ihr mit euren Händen arbeiten.

Seid vorsichtig, bewegt eure Schultern nicht zu viel. Und wenn ihr Inder beobachtet beim Bhajans singen, sie bewegen ihren ganzen Körper, sie machen so, aber niemals ihre Schultern. Die Schultern bewegen sich mit dem Nacken mit. Manchmal bewegen sie auch ihren Nacken, aber sie bewegen niemals ihre Schultern so. Das wird in Indien als „inauspicious“ betrachtet, aufgrund dieser Kultur, die darauf basiert, was die Heiligen gesagt haben, und auch viele Seher sprachen darüber. Sie bezieht sich mehr auf das spirituelle Leben als auf das materielle Leben. Wenn es keine Verankerung im spirituellen Leben gibt, dann führt euch das materialistische Leben zu einer sehr eingeschränkter Entwicklung, so könnte man es sagen. Aber um eine vollständige Entwicklung zu erreichen, muss man seine Verankerung in der Spiritualität haben. Und als Basis muss die Spiritualität tief sein, muss gut ausgestattet sein, muss absolut perfekt sein, dann kann sich alles darauf aufbauen. Das ist falsch gelaufen im Westen, aber es macht nichts, jetzt könnt ihr es aufbauen und dann werdet ihr überrascht sein, welch zuverlässige Leute ihr werdet.

Dies ist eine sehr kurze Rede über das Shri Chakra. Ich denke, Ich sollte mich hinsetzen und alles darüber aufschreiben, und es wäre schön für euch, das zu lesen. Aber ihr müsst wissen, dass wenn ihr die Gedanken überwindet, diese Chakras extrem effizient werden. Denn die Gedanken üben Druck auf sie aus. Und aufgrund des Drucks ist die Bewegung der Chakras sehr langsam und nicht effektiv. Aber sobald ihr aus euren Gedanken aussteigen könnt und das gedankenfreie Bewusstsein erreicht, dann beginnen diese Chakras alles auszuarbeiten, und ihr bewegt euch viel tiefer in euer eigenes Wesen hinein. Ab hier spricht Shri Mataji Marathi.

H.H. Shri Mataji Nirmala Devi