Erstes Öffentliches Programm

Štvanice, Prague (Czech Republic)


Send Feedback
Share

Erstes Öffentliches Programm in Prag, Tschechische Republik 17.

August 1991 Ich verneige Mich vor allen Suchern der Wahrheit. Zu Beginn muss Ich euch sagen, dass die Wahrheit ist, was sie ist. Wir können sie weder in Konzepte packen, noch sie ändern. Leider können wir sie auch nicht kennen, nicht mit diesem menschlichen Bewusstsein. Wir müssen zu einem subtileren Wesen werden, um die Wahrheit zu kennen. Wir müssen der Spirit werden. Hierzu müssen wir verstehen, dass es sich um einen evolutionären lebendigen Prozess handelt. Es ist ein lebendiger Prozess in uns, der euch zum Spirit macht, für den ihr nichts bezahlen könnt. Ihr könnt ihn auch nicht durch Leistung erreichen, sondern es geschieht, weil ihr Sucher der Wahrheit seid. Allem, was Ich euch sage, solltet ihr mit dem offenen Geist eines Wissenschaftlers zuhören.

Wenn es sich als wahr erweist, dann müsst ihr es als ehrliche Menschen akzeptieren, denn es ist zu eurem Wohlergehen und zum Wohlergehen der ganzen Welt. Wir sehen hier wunderschöne Blumen, doch für uns sind sie selbstverständlich. Wir denken noch nicht einmal daran, dass sie aus kleinen Samen entstanden. Nehmt eure Augen, sie sind wie kleine Kameras, doch für uns sind sie selbstverständlich. Wir müssen verstehen, dass es eine Kraft gibt die die lebendige Arbeit tut. Die erste Wahrheit ist also, dass ihr nicht dieser Körper seid, nicht dieser Verstand, nicht dieses Ego oder die Konditionierungen, sondern ihr seid der reine Geist. Die zweite Wahrheit ist, dass es diese subtile Kraft der göttlichen Liebe gibt, die alle lebendige Arbeit tut. Nur durch diese Kraft entwickelten wir uns von einer Amöbe bis zu diesem Stadium, und wir müssen nun noch einen kleinen Durchbruch erreichen, nämlich die Wahrheit zu kennen. Wir kennen die absolute Wahrheit nicht. Deswegen streiten wir miteinander, kämpfen miteinander, führen Kriege.

Aber wenn wir alle die Wahrheit kennen, ist alles eins. So wie ihr Mich hier sitzen sehen könnt, wisst ihr alle auch, dass Ich hier sitze, es gibt darüber keine Uneinigkeiten. Aber wenn ihr der Spirit werdet, dann könnt ihr die alles durchdringende Kraft spüren, die ihr zuvor nicht spürtet. Ihr spürt sie auf euren Fingerspitzen, und ihr fühlt auch die kühle Brise des Heiligen Geists, die aus eurem Kopf kommt. In der Bibel gibt es Gott den Allmächtigen als Gottvater, und es gibt den Sohn Gottes. Der dritte Teil der Trinität ist der Heilige Geist. Aber wie könnt ihr Vater und Sohn, aber keine Mutter haben? Die Frauen werden als „Bürger zweiter Klasse“ bezeichnet, denn es heißt, sie saßen nicht am Tisch der zwölf Apostel, beim letzten Abendmahl. Aber wieso akzeptiert ihr Paul, der auch nicht am Tisch gesessen hatte? Doch die Menschen konnten die Mutter Jesus Christus als Göttin spüren und nannten sie Madonna.

Aber Ich kann nicht verstehen, dass diejenigen, die Sie nicht als Göttin wollten, sie in Polen als Schwarze Madonna verehren. Auf diese Weise hat jede Religion Probleme kreiirt, denn sie wollten die Religion in einer organisierten Form. Also zogen die Menschen den Schluss, dass es keinen Gott gibt, weil in jeder Religion, der man folgen könnte, jede Sünde begangen werden kann. So verloren sie ihren Glauben an Gott. Doch wenn ihr der Spirit werdet, wisst ihr, dass die Allmächtigkeit Gottes und Seine Liebe und die alles durchdringende Kraft existieren. Durch Sahaja Yoga kann bewiesen werden, dass es Gott gibt und Seine Kraft der Liebe. Ob ihr blind an Gott glaubt oder gar nicht, ist das gleiche. Viele Leute kommen zu Mir und sagen: „Mutter, wir beten zu Gott, aber nichts geschieht mit uns. Wir sind wie die Leute, die nicht an Gott glauben.“ Der Grund dafür ist, dass ihr nicht mit Gott verbunden seid.

Wenn die Maschine nicht ans Stromnetz angeschlossen ist, funktioniert sie nicht. Wenn euer Telefon nicht angeschlossen ist, funktioniert es nicht. Also müsst ihr zuerst mit dieser alles durchdringenden Kraft verbunden werden. Und ihr alle habt diese Göttlichkeit in euch. Ihr alle könnt eure Selbstverwirklichung erhalten und mit der alles durchdringenden Kraft verbunden werden. Ihr braucht nicht schüchtern zu sein. Es ist so einfach. „Sahaja“ bedeutet, es ist mit euch geboren, und ihr alle habt das Recht auf diese Verbindung, Yoga, ohne jede Schwierigkeit. Als Resultat werden alle eure physischen, mentalen und emotionalen Probleme gelöst. Selbst eure materiellen Probleme werden gelöst.

Und darüber hinaus betretet ihr das Königreich Gottes, welches der Ozean der Freude ist. Das wird mit euch geschehen. Es ist sehr einfach und ihr könnt es nicht durch Lesen, Studieren oder sonstige Taten erreichen. Es ist keine mentale Handlung, sondern ein lebendiges Ereignis. Heute habt ihr von der Kundalini gehört und von der Kraft, die in euch ist. Morgen erkläre Ich euch die Natur des Spirit. In dieser kurzen Zeit ist es schwierig, einen vollständigen Überblick über das Wissen von den Wurzeln zu geben. Ich habe darüber bestimmt schon mindestens 4000 Reden gehalten, und das allein auf Englisch. Stellt euch vor, hier sind so viele Lichter, die man alle auf einmal einschalten könnte, wenn Ich euch stattdessen die ganze Elektrizität erklären und ihre Geschichte erzählen würde, und wie sie hierher nach Prag kam, würdet ihr euch sicher langweilen. Ein Schalter allein kann schon das Licht anschalten, weil alles in ihm eingebaut ist.

In gleicher Weise ist alles in euch eingebaut. Also ist es besser, die Erleuchtung zu bekommen, und danach die subtileren Themen kennenzulernen. Wie dem auch sei, Ich möchte, dass ihr Mir eine kurze Zeit lang Fragen stellt. Nur fragt Mich bitte nichts, das mit dem Thema nichts zu tun hat. Versucht bitte zu verstehen, dass Ich nicht gekommen bin, um euch etwas wegzunehmen. Ich bin gekommen, um euch das zu geben, was euch gehört. Bitte stellt Mir eure Fragen. Bitte stellt das alles hier weg, hier vorne, denn die Leute können Mich nicht sehen. Es ist in Ordnung, kann Ich Meine Brille haben? Laut.

Du hast mir in Wien mit meinen Ohren geholfen. Aber ich höre trotzdem nicht so gut. In Ordnung, das ist etwas anderes. Ich schaue noch einmal danach. Hast du meditiert? Gut, wir schauen noch einmal. In Ordnung, setz dich, wir schauen noch einmal. Ich treffe dich morgen. Sie haben keine Fragen? Wundervolle Leute!

(unhörbare Frage) Ich sagte euch schon, seid nicht schüchtern, und verurteilt euch nicht. Die Frage war, was ist, wenn sie nicht dafür bereit sind. Eure Kundalini weiß alles über euch. Sie ist eure Mutter, eure individuelle Mutter, und sie ist sehr bemüht, euch die zweite Geburt zu geben. Hört ihr jetzt? Um die Kundalini zu erwecken, müssen wir lange meditieren. Was bedeutet es, lange zu meditieren? Ihr habt es schon in vorangegangenen Leben getan, alles. Deswegen seid ihr hier. Es ist eure Bestimmung, hier zu sein.

Wie seht ihr die Zukunft der Erde? Von was? Von der Erde, auf der wir leben, In Prag, oder? Wie siehst du die Zukunft der Menschheit? Großartig! Heutzutage gibt es so viele Kriege in der Welt, und so viel Gewalt. Und meine Frage ist, was muss geschehen, bevor die Freude eintritt? Seht, diese Kriege geschehen wegen der Probleme, die die Menschen geschaffen haben. Wenn ihr die Menschen transformieren könntet, wären diese Probleme automatisch gelöst. Wenn eine gewisse Anzahl von Menschen transformiert werden, dann begünstigen sie diesen Prozess.

Es gibt inzwischen schon Tausende, die transformiert wurden, und ihr könnt andere transformieren, wenn ihr transformiert seid. (Unhörbare Frage über die Zigeuner) Jede Rasse, ob es die Zigeuner sind oder andere, kann ihre Transformation erhalten. Es hat nichts mit Rasse, Nationalität oder Religion zu tun. Es ist etwas innerliches. Wenn ihr nur ein Mensch seid, wird es gelingen. Der beste Teil daran ist, dass die sogenannten schlechten Karmas auch reingewaschen werden. Nur die Menschen denken, dass sie schlechte Karmas haben, die Tiere tun das nicht. (unhörbare Frage über Jesus Christus) Sicher, sicher. Aber Jesus Christus sagte, diejenigen, die nicht gegen uns sind, sind für uns. Alle Inkarnationen und Propheten sind miteinander verbunden.

Wir sehen sie als voneinander getrennt an, und schaffen damit Hass zwischen den Menschen. Da ist noch eine Frage. Glaubst du, dass Jesus Christus für unsere Sünden getötet wurde, um uns zu helfen? Ja, Er litt für uns. Er musste das tun. Aber Inkarnationen leiden tatsächlich gar nicht. Er musste es tun, später sage Ich euch mehr darüber erzählen. Er musste durch das Agnya Chakra durchgehen, denn der Sehhügel war so geschlossen. Er musste dafür gekreuzigt werden. Seine Botschaft ist die Wiederauferstehung, nicht die Kreuzigung, die Auferstehung.

Aber jetzt brauchen wir nicht mehr zu leiden. Wenn jemand sagt, dass wir leiden müssen, ist das absolut falsch. Werden wir mehr als Jesus Christus leiden? Wie können wir den Leuten helfen, die keine Selbstverwirklichung bekommen wollen, sie doch zu bekommen? Sie können es nicht. Es geht nicht. Man kann es nicht erzwingen. Die Kundalini ist die Kraft des reinen Wunsches. Wenn ihr diesen reinen Wunsch nicht habt, kann Ich eure Freiheit nicht übergehen. Es muss eine Persönlichkeit sein wie ein guter Samen, den man in die Mutter Erde einsetzen kann.

Ihr müsst diesen Wunsch haben, sonst kann es nicht ausarbeiten. Ihr könnt kein Samenkorn zwingen zu sprießen. Dieser Herr hier hat eine Frage. (unhörbare Frage) In Ordnung, das ist eine gute Frage: Durch das Heben der Kundalini von anderen und sie auch bei sich selbst zu festigen, werdet ihr ein rechtschaffener Mensch, und der andere wird ebenfalls ein rechtschaffener Mensch. Sie werden wirklich heilige Leute. Sie sind friedfertig, ohne Lust und ohne Gier. Diese Welt wird von den Menschen geschaffen, und wenn die Menschen transformiert werden, wird die Welt transformiert werden. (unhörbare Frage) Ich weiß nicht, was du meinst, Ich kann nicht folgen. Ihr solltet euch keine Gedanken über Mich machen. Ich werde nichts über Mich selber sagen.

Jesus Christus sagte, dass Er Gottes Sohn war, was stimmte. Aber weil Er es sagte, kreuzigte man ihn. Die Menschen möchten die Wahrheit nicht hören, es sei denn sie sind selbstverwirklichte Seelen. Ich möchte also nicht gekreuzigt werden, Ich muss immer noch Meine Arbeit tun. Es ist, weil Ich sage, dass man kein Geld dafür nehmen kann. All diese Leute, die ein Geschäft mit der Religion machen, und ein Geschäft mit falschen Gurus, sind deswegen gegen Mich. Auch die Religionen machen heutzutage ein Geschäft aus der Religion, also mögen sie Mich nicht. Ihr könnt aus Gott kein Geschäft machen. Ich denke, wir sollten jetzt mit dem Selbstverwirklichungs-Teil anfangen. Ich muss hierzu noch einmal sagen, dass Ich es niemandem auf keine Art und Weise aufzwingen kann. Nur diejenigen, die es möchten und wünschen, sollten im Saal bleiben, und die anderen den Saal verlassen.

Alle, die es nicht möchten, sollen bitte weggehen. Zum einen muss Ich euch wieder sagen, dass ihr volles Selbstvertrauen haben sollt, dass ihr alle eure Selbstverwirklichung bekommt. Zum anderen gibt es drei Voraussetzungen, die ihr verstehen müsst. Die erste ist, ihr müsst eure Vergangenheit vergessen, und sollt euch ganz und gar nicht schuldig fühlen. Ihr seid schließlich Menschen, und wenn ihr Fehler gemacht habt, ist das in Ordnung, ihr seid nicht Gott. Aber sich schuldig zu fühlen ist eine Art mentaler Folter. Und außerden blockiert dieses Zentrum hier, auf der linken Seite, und ihr foltert euch auch körperlich. Denn wenn dieses Zentrum blockiert, bekommt ihr Angina, Wirbelentzündung, all diese Krankheiten. Was habt ihr also davon, euch schuldig zu fühlen? Bitte fühlt euch nicht schuldig.

Wenn Ich sage, fühlt euch nicht schuldig, gehen viele Leute weg, weil sie sich schuldig fühlen wollen, und werden krank. Die dritte Bedingung nun ist, dass ihr jedem, ganz allgemein, vergeben sollt. Manche Leute sagen, es sei schwierig, doch ob ihr vergebt oder nicht – ihr tut dabei gar nichts. Wenn ihr aber nicht vergebt, dann foltert ihr euch völlig grundlos. Ihr solltet noch nicht einmal an die Leute denken, denen ihr vergeben müsst. Sagt einfach: „Ich vergebe jedermann.“ und ihr fühlt euch sofort besser. Das ist alles. Ich nehme nun die Hilfe von Mutter Erde in Anspruch, ihr müsst eure Schuhe ausziehen, das ist alles. Bitte stellt euren rechten und linken Fuß mit etwas Abstand nebeneinander.

Nur für fünf oder zehn Minuten, nicht mehr. Wie er es euch schon sagte, gibt es zwei Kräfte, links und rechts. Legt die linke Hand auf die linke Seite und die rechte Hand auf die rechte. Die linke Seite repräsentiert eure Wunschkraft und die rechte Seite repräsentiert eure Tatkraft. Legt also bitte die linke Hand auf die linke Seite, in den Schoß, und mit der rechten Hand werden wir unsere Energiezentren auf der linken Seite versorgen. Zuerst zeigen wir euch, wie ihr eure verschiedenen Zentren berührt, auf der linken Seite, um sie zu versorgen. Schaut bitte erst, und danach sollten wir die Augen schließen. Legt die rechte Hand auf eurer Herz. Das ist das Zentrum, in dem Gottes Allmächtigkeit als Spirit reflektiert ist. Und die Kundalini ist die Reflektion des Heiligen Geists, der uranfänglichen Mutter.

Legt jetzt bitte eure rechte Hand in den oberen Bereich eures Bauches. Das ist das Zentrum eurer Meisterschaft. Wenn ihr der Spirit werdet, werdet ihr euer eigener Meister. Legt die Hand jetzt in den unteren Bereich eures Bauches, auf der linken Seite. Das ist das Zentrum des reinen Wissens, durch das wir alle göttliche Arbeit verrichten. Dann bewegt die Hand wieder auf den oberen Bereich des Bauches, auf der linken Seite. Führt die Hand jetzt an die Stelle zwischen Nacken und Schulter, und dreht euren Kopf nach rechts. Dieses Zentrum blockiert, wenn ihr euch schuldig fühlt. Legt die Hand jetzt bitte auf eure Stirn, und neigt den Kopf so weit wie möglich nach vorne. Das ist das Zentrum, wo ihr jedem vergeben müsst.

Legt die rechte Hand nun bitte auf euren Hinterkopf, und legt euren Kopf zurück. Das ist das Zentrum, wo ihr, ohne euch schuldig zu fühlen, ohne Fehler zu zählen, nur zu eurer eigenen Zufriedenheit die Göttliche Kraft um Vergebung bitten müsst. Streckt jetzt eure Handinnenfläche aus. Legt die Mitte der Handinnenfläche auf die Fontanelle, die in eurer Kindheit ein weicher Knochen war. Streckt eure Finger weit, und neigt euren Kopf so weit wie möglich, so dass ein guter Druck auf eurer Kopfhaut entsteht, streckt eure Finger aus. Beugt euren Kopf. Bewegt eure Kopfhaut sieben Mal im Uhrzeigersinn, langsam. Beugt euren Kopf. Das ist alles, was ihr tun müsst. Stellt jetzt bitte beide Füße nebeneinander, die linke Hand zeigt in Meine Richtung, sitzt nicht zu sehr nach vorne gebeugt, sondern bequem.

Legt jetzt bitte eure rechte Hand auf euer Herz. Die linke Hand in Meine Richtung, auf euren Schoß. Schließt bitte eure Augen. Hier müsst ihr Mir eine fundamentale Frage dreimal stellen, ihr könnt Mich „Mutter“ oder „Shri Mataji“ nennen – „Mutter, bin ich der Spirit?“ Laut. Wenn ihr der Spirit seid, dann werdet ihr euer eigener Meister. Legt eure rechte Hand nun bitte auf der linken Seite, auf den oberen Bereich des Bauches. Wir arbeiten nur auf der linken Seite. Hier müsst ihr eine andere Frage stellen: „Mutter, bin ich mein eigener Meister?“ Fragt bitte dreimal.

Ich sagte schon, dass Ich euch das reine Wissen nicht aufzwingen kann, weil Ich eure Freiheit respektiere. Ihr müsst darum bitten. Legt eure rechte Hand jetzt bitte auf den unteren Bereich eures Bauches und drückt fest. Hier müsst ihr sechs Mal, weil dieses Zentrum sechs Blütenblätter hat, sagen: „Mutter, bitte gib mir das reine Wissen.“ Sechs Mal. Sobald ihr um das reine Wissen bittet, steigt die Kundalini auf. Jetzt müssen wir die oberen Zentren mit unserem Selbstvertrauen unterstützen. Legt eure Hand in den oberen Bereich eures Bauches, auf der linken Seite. Sagt hier zehn Mal, mit vollem Selbstvertrauen: „Mutter, ich bin mein eigener Meister.“ Ich sagte euch schon, dass ihr nicht dieser Körper, nicht dieser Verstand, nicht dieses Ego oder die Konditionierungen seid, sondern der reine Geist.

Legt eure rechte Hand jetzt auf euer Herz, und sagt hier zehn Mal mit vollem Selbstvertrauen – zwölf Mal: „Mutter, ich bin der Spirit.“ Zehn Mal – zwölf Mal. Die alles durchdringende Kraft ist die Kraft von Mitgefühl und Liebe. Sie ist der Ozean des absoluten Wissens. Laut, laut. Aber vor allem sie der Ozean der Vergebung, und welchen Fehler ihr auch begehen mögt, dieser Ozean kann ihn sehr leicht auflösen. Vergebt euch also bitte selbst, und legt eure Hand zwischen Nacken und Schulter und dreht euren Kopf nach rechts. Sagt hier mit vollem Selbstvertrauen sechzehn Mal: „Mutter, ich bin überhaupt nicht schuldig.“ Ich habe euch schon gesagt, ganz egal, ob ihr vergebt oder nicht vergebt, ihr tut dabei nichts, doch wenn ihr nicht vergebt, dann spielt ihr in die falschen Hände. Also, legt eure rechte Hand nun auf eure Stirn, und neigt bitte euren Kopf soweit wie möglich nach vorne.

Sagt hier mit vollem Selbstvertrauen, von Herzen, nicht wichtig, wie oft: „Mutter, ich vergebe jedem ganz allgemein.“ Jetzt legt bitte eure rechte Hand auf euren Hinterkopf, und legt den Kopf so weit wie möglich nach hinten. Hier, ohne euch schuldig zu fühlen, ohne eure Fehler zu zählen, nur zu euerer Zufriedenheit, sagt ihr, von Herzen, egal wie oft: „Oh, Göttliche Kraft, wenn ich Fehler gemacht habe, bitte vergib mir.“ Streckt eure Hand jetzt aus, eure Handinnenfläche, und legt die Mitte eurer Handinnenfläche auf euren Kopf. Streckt eure Finger aus. Bitte beugt euren Kopf nach vorne. Hier noch einmal, Ich kann eure Freiheit nicht übergehen. Ihr müsst um die Selbstverwirklichung bitten. Bewegt eure Kopfhaut sieben Mal langsam im Uhrzeigersinn, und bittet: „Mutter, bitte gib mir die Selbstverwirklichung“ – sieben Mal. Nehmt eure Hände bitte herunter.

Haltet bitte beide Hände so in Meine Richtung. Und haltet die rechte Hand nun so zu Mir. Haltet bitte die rechte Hand zu Mir, beugt euren Kopf, und fühlt mit der linken Hand, ob eine kühle oder heiße Brise aus eurem Kopf kommt. Laut, laut. Wenn sie heiß ist, heißt das, ihr habt nicht vergeben, also vergebt bitte und fühlt euch nicht schuldig. Jetzt die linke Hand zu Mir, beugt euren Kopf, beugt euren Kopf. Fühlt bitte nun mit der rechten Hand, ob eine kühle Brise oder eine heiße Brise aus eurem Kopf kommt. Haltet die Hand nicht auf eurem Kopf, sondern entfernt davon. Manchmal ist es weit weg. Spürt noch einmal mit der rechten Hand.

Beugt euren Kopf und testet selbst, wieder mit der linken Hand. Haltet nun beide Hände zum Himmel, so. Laut, laut. Legt euren Kopf zurück. Stellt eine dieser Fragen dreimal: „Mutter, ist das die kühle Brise des Heiligen Geists?“ oder: „Mutter ist das die Kraft der Göttlichen Liebe?“ oder: „Mutter, ist das die Paramchaitanya?“ Stellt eine dieser Fragen dreimal. Nehmt eure Hände jetzt herunter. Haltet eure Hände nun so zu Mir.

Öffnet eure Augen. Schaut Mich an ohne zu denken. Diejenigen, die eine kalte oder heiße Brise auf ihren Fingerspitzen fühlten, oder auf ihren Händen oder dem Bereich um die Fontanelle, heben bitte beide Hände. Prag! Ihr alle seid nun Heilige geworden. Ich verneige Mich vor euch allen! Euer Leben als Heilige hat jetzt begonnen. Morgen komme Ich wieder und erkläre euch etwas über den Spirit. Möge Gott euch segnen. Bitte informiert eure Freunde und ladet sie ein, denn Ich bin nur noch morgen hier.

Alle, die die kühle oder heiße Brise gespürt haben, werden es morgen noch deutlicher spüren. Und diejenigen, die es noch nicht gespürt haben, werden es spüren. Möge Gott euch segnen. Und sag ihnen, sie sollen nicht darüber sprechen. Der Verstand kann es nicht begreifen. Seid einfach still. Diskutiert nicht darüber.