Shri Ganesha Puja, Shri Ganesha and His Qualities

Campus, Cabella Ligure (Italy)

Feedback
Share

Shri Ganesha Puja. Cabella Ligure (Italy), 15 September 1991.

Heute ist ein glücklicher Tag für uns alle, für das gesamte Universum, denn Shri Ganesha wurde erschaffen. Er wurde erschaffen, um Glück durch Sein Chaitanya auszusenden. Zuerst wurde der ganze Kosmos mit Seiner Chaitanya Kraft erfüllt, dann kam Brahma Deva ins Spiel und die Materie. Doch der größte Segen der göttlichen Kraft war es, das Chaitanya zu versinnbildlichen. Und dieses Chaitanya hat viele Aspekte, aber im Besonderen in Shri Ganesha – ist es „Glück“ (Auspiciousness). In diesen modernen Zeiten haben die Menschen den Sinn für das „Reine Glück“ verloren. Alles, was Vibrationen sendet, Chaitanya, ist Glück, ist shubha. Und was es nicht tut, ist nicht – in irgendeiner Weise Glück. Erstens muss alles, was ihr verehrt und akzeptiert, Glück und Freude bringen. Jede Gestalt hat einen Faktor und jede dieser Formen, die ihr wahrnehmt, sind nicht notwendigerweise Vibrationen. Aber auch in den Menschen finden wir, dass es viele gibt, gleich euch, die Chaitanya in sich fließen haben. Wenn dieses Chaitanya fließt, nehmen wir Shri Ganesha als selbstverständlich hin. Wir verstehen nicht, was es heißt, Shri Ganesha in uns erwecken zu müssen. Was bedeutet es? Was müssen wir tun? Shri Ganesha existiert bereits in euch, und so wie ich euch sagte, dass ihr die Unschuld nicht verlieren könnt, so ist Shri Ganesha ein unendliches Wesen, ein unendliches Kind. Man kann Ihn nicht verlieren und Er kann auch nicht zerstört werden, er ist die ganze Zeit da.

Möglicherweise sind da einige Wolken von den schlechten Taten, die die große Persönlichkeit der Unschuld verdecken, aber Er ist immer gegenwärtig. Was müssen wir tun, damit Er immer in uns strahlt? Zuerst müsst ihr euch erinnern, dass ihr nach dem gleichen Muster wie Shri Ganesha erschaffen wurdet. Aber Seine Kundalini sitzt in Seinem Bauch, Sein Reiner Wunsch sitzt in Seinem Bauch. Es ist bedeutsam zu verstehen, warum Seine Kundalini im Bauch sitzt. Das bedeutet: Er muss überhaupt nicht gegen die Versuchungen des Mooladhara ankämpfen. Dass Seine Kundalini im Bauch ist, bedeutet, dass Er über den Versuchungen des Essens und der Macht und anderer Dinge steht. Sein Bauch repräsentiert den absoluten Verzicht, die absolute Freiheit. Es kümmert Ihn nicht, wie Er aussieht.

Zurzeit ist es groß in Mode, dass man keinen großen Bauch haben darf. Aber es ist nicht nur Mode geworden, sondern auch ein großes Geschäft. Mit dem Alter jedoch wächst auch der Bauch, sogar kleine Kinder haben einen, und sie schauen so süß aus. Die sehr dünnen Menschen müssen verstehen, dass sie vielleicht bei Schönheitskonkurrenzen Preise gewinnen können, aber sie haben nicht diese Majestät, diese Königlichkeit, diese Würde in ihnen, die sie haben sollten. Shri Ganesha aber akzeptiert, dass Er einen Kopf mit einem Rüssel hat. Er akzeptiert das. Natürlich, es ist wichtig, denn ein Elefantenkopf verlangt das. Er ist nicht wie ein Mensch, der ein Ego, ein Superego und Konditionierungen entwickelt, sondern Er ist die ganze Zeit eins mit dem Göttlichen. Er akzeptiert Seinen Kopf, Seinen Körper, Seine Ohren, eben alles, womit Er erschaffen wurde Er erwartet nichts. Er läuft nicht hinter irgendwelchen Ideen her, die von irgendwelchen Unternehmern vorgegeben wurden. Er versucht nicht, sich zu ändern oder nach der Mode zu gehen. Er ist, wie Er ist, denn Er ist eine zufriedene Seele. Die Kunda1ini im Bauch zeugt von der völlig selbstgenügsamen und selbstzufriedenen Persönlichkeit Shri Ganeshas. Ihr habt dann alle Kräfte in euch. Ihr wißt dann, dass ihr kraftvoll seid und hängt nicht mehr an all diesen Dingen, dann versucht ihr nicht mehr, Eindruck auf andere zumachen. Ihr werdet dann nicht gehen und Bücher wie z.B. „Wie beeindruckt man Menschen?“ lesen. Nun, ebenso wie ihr im gleichen Ebenbild wie Shri Ganesha erschaffen seit, müsst ihr verstehen, dass ihr alles, was euch von Gott gegeben ist, akzeptieren müsst. Egal, welche Stellung euch auch gegeben ist, müsst ihr es akzeptieren, so wie Christus Seinen Vater akzeptierte, der eben nur Zimmermann war. Er strebte nicht nach etwas Höherem oder einer besonderen Stellung oder Macht. Er war so mächtig, nach welcher Macht sollte Er streben?

Die Menschen spotteten und lachten über Ihn und ignorierten, was Er sagte. Dennoch war er selbstgenügsam und selbstzufrieden. Er wusste, wer Er war. Für Sahaja Yoga ist es in erster Linie wichtig, selbstgenügsam zu sein. Die Fundamente im Westen sind „Sehen und Gesehen-Werden“. Beides fehlt gänzlich in der Inkarnation Shri Ganeshas. Wenn Ich das nun sage, denken die Menschen plötzlich, dass sie Hippies werden sollten oder Punks, dies oder jenes.
Ihr müsst nichts werden, ihr habt es bereits. Euer Gesicht, euer Körper, eure Haare sind genau für euch gemacht. Ihr müsst keine Äußerlichkeiten ändern, denn im Inneren ist Chaitanya. Shri Ganesha hat nie versucht, sich zu ändern, obwohl so viele Wolken auf Seinem Wesen, lagen, obwohl viele Ihn beleidigten, marterten, hängten und kreuzigten. Aber das Ewige Wesen kümmerte sich nicht.

Also das Erste und Wichtigste für Sahaja Yogis ist, zu akzeptieren. Aber da muss Ich auch die andere Seite beschreiben. Das soll nicht heißen, ihr sollt Bhoots und schlechte Eigenschaften anderer akzeptieren. Ihr denkt “Mutter hat gesagt, wir sollen akzeptieren“ und viele beginnen all diese schlechten Eigenschaften zu akzeptieren. Was falsch ist, habt ihr schön gesagt. Alles was Ich euch sage, hat immer zwei Seiten. So wie Ich jetzt sage, ihr müsst euer eigener Guru werden – “Warum sollten wir dann noch auf irgend jemanden hören. „In dieser Art fahren wir fort, uns selbst abzulenken und abzuweichen von der Realität, nur um uns selbst zu betrügen. Und das kommt daher, dass wir keine Weisheit haben. Weisheit fehlt uns, da wir nicht wissen, was gut für unser Wohl ist, was gut damit es uns gut geht. Und wenn wir es wissen, wollen wir es nicht tun. Was fehlt, ist Weisheit. Es ist ein Teufelskreis. Ich sage euch, dass Shri Ganesha erweckt werden muss, damit ihr Weisheit bekommt. Shri Ganesha ist der
Spender der Weisheit, Er ist der Geber und muss daher erweckt werden.
Ihr aber seid nicht weise, solange Er nicht erweckt ist. Und wie kann man diesen Teufelskreis durchbrechen? “Lass meine Weisheit in meiner Aufmerksamkeit leuchten! Las Shri Ganesha Sein Licht in meine Aufmerksamkeit werfen! „Zweifellos seid ihr Menschen mental sehr wachsam, und ihr könnt euch zu jeder Zeit ordentlich Selbstbetrügen. Das ist der Punkt, wo ihr euch selbst sehen könnt. – „Selbstbetrachtung“ (Introspektion), die Ich bei den Russen gesehen habe. Übt Selbstbetrachtung: „Warum tue ich das? Warum kann ich nicht meditieren? Bin ich daran, fehl zu gehen? Warum kann ich nicht etwas tun, das gut für mich ist?“ Selbstbetrachtung ist die einzige Möglichkeit, wodurch ihr selbst erkennen könnt, wie weit ihr von Shri Ganesha entfernt seid. Auch Ich selbst habe es gesehen. Sage Ich etwas Allgemeines, glauben die Menschen (der Verstand ist ja wirklich klug!), dass Ich über jemand anderen spreche, aber nicht über sie. Es ist ein konvexer Verstand, der nie etwas innerhalb seiner selbst annimmt, denn da ist keine Weisheit. Wenn ihr weise seid, dann werdet ihr nicht nur akzeptieren, sondern auch verstehen und es wird über das Zentralnervensystem in eure Aufmerksamkeit gelangen.

Ihr werdet erkennen, dass es das ist. Ihr wisst, dass, wenn ihr die Hand zur Kerze streckt, ihr eure Finger verbrennt. Ihr wisst es aus Erfahrung und werdet es deshalb nicht tun. Ihr habt das Wissen und Ich muss es euch nicht sagen. Aber nun habt ihr ein neues Leben begonnen, ein spirituelles Leben. Wenn ihr in dieses spirituelle Leben tretet, versucht euch dann an die Erfahrungen, die ihr nach und nach gemacht habt, zu erinnern, und die Veränderungen an euch zuerkennen. Viele der schlechten Eigenschaften sind verschwunden, und ihr seid so nett geworden. Es wird euch fürs Erste die Depressionen nehmen. Und denkt an euren nächsten
Schritt. Habe ich wirklich Weisheit – oder bin ich doch dumm? Es gibt sehr viele
Abstufungen zwischen absoluter Dummheit und absoluter Weisheit. Ihr seht diese
Schattierungen überall, in allen Kombinationen und Variationen, jeden Tag. Und ich
bin überrascht.

Nachdem ihr die Realisation erhalten habt, solltet ihr eure Reflexionen klar erkennen und versuchen, sie zu korrigieren, denn Shri Ganesha strahlt in eurer Aufmerksamkeit. Wenn ihr nur dieses Wissen habt, dann kann Ich es ausarbeiten und ihr spürt Mein Wohlwollen. Ich weiß von jemandem, der in der Frühe nicht aufstehen konnte. Eines Tages war er bereits um 6 Uhr morgens fertig. Ich war wirklich überrascht, wie es dieser Mann ohne Selbstdisziplin plötzlich schaffte, um wohin zu gehen. Ich fragte ihn, wohin er gehe. Er antwortete, dass er jetzt einen Job habe und um 8 Uhr beginne. Er brauche aber zwei Stunden,, um dorthin zu gelangen und er lasse sich noch einen Spielraum. Es tat ihm leid, aber er musste gehen und konnte mit mir nicht mehr sprechen. – Sehr wachsam. Und weshalb? Die Sache ist die: Soweit es Geld betrifft, habt ihr viel Weisheit. Ich muss es nicht sagen, ihr habt es automatisch. Die Geldweisheit ist sehr groß. Die Job-Weisheit ist sehr groß. Es bedeutet eben Ansehen in der Gesellschaft. Diese Weisheit ist in vielen, aber sogar diese fehlt manchen. Sie verstehen nicht einmal, dass sie sich ihren Lebensunterhalt verdienen müssen.
Dabei ist das das Mindeste. Ihr könnt doch nicht wie Parasiten sein. Zweitens sage Ich euch, dass nicht wir für das Geld da sind, sondern das Geld ist für uns da. Wenn ihr eure Aufmerksamkeit am Spirit habt, am Ganesha-Prinzip, dann wird sich eure ganze Situation ändern, eure Prioritäten werden sich ändern, und die Menschen werden plötzlich fragen: „Mutter, was ist mit diesem Mann passiert, er war ein dummer Narr und ist jetzt eine weise Person? Um Shri Ganesha in euch zu erwecken, muss schon ein Minimum an Weisheit vorhanden sein. Ich meine, wenn sie überhaupt nicht da ist, wie soll es ausarbeiten? Es ist nicht für stupide Menschen gedacht, für moolhas. Was ist nun unser Wohlwollen? Lasst uns sehen, ist es das Geld? Die, die Geld haben, scheinen meistens keine sehr glücklichen Menschen zu sein. Dann ist das Nächste: die Arbeit. Diejenigen, die Arbeit haben, sollen eine haben. Ich sage euch nicht, dass ihr arbeitslos sein sollt.
Ich meine: Sofort kommt die andere Seite. Sofort heißt es: Mutter sagte, ihr könnt arbeitslos sein, – wie gut! – Sofort kommen Ausflüchte. Und dann die Macht, ihr wollt politische, soziale Macht. Es ist aber ein absolut freudloses Unternehmen. Schaut euch die Menschen an, die angeblich so mächtig sind. Mit einem Fuß stehen sie bereits in der Hölle, um von Krokodilen verschlungen zu werden. Man kann das ganz klar sehen, speziell in diesem Kali-Yuga. Es ist so klar und offensichtlich. Wir wollen nicht so wie sie sein, wir wollen wie Shri Ganesha sein. Also beginnt ihr am Besten, die Umstände zu akzeptieren. Akzeptiert euren Körper, euer Gesicht, alles. Ihr werdet erkennen, dass ihr dadurch viel Zeit erspart.
Ein anderes Problem betrifft das Planen. Das fehlt Shri Ganesha völlig. Er hat nie geplant. Ich wünschte, Er hätte ein wenig geplant. Einiges wäre viel besser gewesen. Aber Er glaubt nicht ans Planen, denn Er ist so mächtig, dass Er alles, was Er will, geschehen lassen kann. Ihr wollt Sonne – gut, die Sonne, ihr wollt den Mond – gut, den Mond. Ihr wollt Sterne, – hier sind sie. Der Staub an Seinen Füßen kann das ganze Universum erschaffen; Universen über Universen. Für so eine Person ist es nicht notwendig zu planen, denn es geschieht das, was Er will.
Aber warum geschieht das? Woher hat Er diese Kraft? Weil Er in diesem Zustand ist. Seid ihr in diesem Zustand? Ihr habt ihn noch nicht erreicht. Ihr plaudert mit jemand über dies und jenes, bis euch plötzlich einfällt: „Ich muss mein Flugzeug ja noch erreichen!“ Wenn 10 Menschen um euch stehen, werden sie alle panisch.- ICH muss gehen und SIE sind besorgt. Irgendetwas geht in ihren Köpfen vor. Ich weiß nicht, warum, aber sie laufen Amok. Ich habe ihnen nie etwas wie dies gesagt. Ich sage: „Macht euch keine Sorgen, es ist genug Zeit, zum Flugzeug zu gelangen, und es wird dann abheben, wenn Ich drinnen bin.“ Das kommt alles nur von Gedanken, Planen und Vorsorgen.

Ihr denkt nur: „Ich plane, heute abzufahren.“ “Ich muss gehen.“ Warum? Ich weiß es nicht Ich könnte in letzter Sekunde entscheiden, nicht zu gehen. Ich würde das Flugzeug abfliegen lassen. Wir haben das oft gemacht, ihr wisst es genau Ich wollte das Rom-Ashram kaufen, und was sollte Ich tun? – Das Flugzeug kam niemals an. Aber ihr müsst in diesem Zustand sein. Ihr wisst nicht, wie es passierte, als ich Cabella gekauft habe. Ich hatte fünf Intellektuelle auf meinem Kopf sitzen. Ich wusste nicht, wie Ich sie managen sollte, mit all dieser Planerei. Sie ließen Mich auf und ablaufen, und dies und jenes machen. Doch alle mussten sie kommen. Aber Ich sagte ihnen, sie sollten es sich ansehen. Niemand schaute es an, keiner hörte mir zu, niemand wollte etwas darüber wissen. Wie die Dinge ausarbeiten liegt an eurem Reinen Wunsch, der alles ausarbeiten kann, was ihr wollt.

Aber ihr würdet nicht auch komische Sachen wollen; so wie Shri Ganesha, der nicht den blöden Ideen der Unternehmer, Modemacher folgen würde. Da sind alle Arten von Blödsinnigkeiten. Wenn wir dumm sind, können uns diese Unternehmer jederzeit narren und sich eine schöne Zeit machen. Aber in Shri Ganeshas Zustand ist Er selbst an der Spitze des Reinen Wunsches. Der Reine Wunsch ist in Seinem Bauch sehr gut aufbewahrt. In Sahaja Yoga kann man sehen, wie wunderbar die Dinge ausarbeiten. Und so kann es auch euch passieren. Ihr könnt alle diese Kräfte bekommen. Einige, die zu uns gekommen sind und nicht singen konnten, weil sie wirklich keine Stimmen hatten. Sie sangen so falsch und hörten den anderen auch nicht zu, um den richtigen Ton zu treffen, sie haben einfach vor sich hin gesungen. Nach einiger Zeit aber bemerkte Ich, dass sie Schön singen. Die Kundalini selbst, der Reine Wunsch, hat es ausgearbeitet. Aber was ist mit euch? Was macht ihr? Das muß gesehen werden. Es gibt so viele Dinge, die man durch den Lebensstil von Shri Ganesha ganz leicht verstehen könnte. Das Allerwichtigste für ihn ist, Seiner Mutter zu gehorchen. Niemals sagt er „nein“ oder fragt „warum?“. Er würde mit allen Göttern und Göttinnen kämpfen, und das ist es, was Christus gesagt hat: „Alles, was gegen mich geht, kann ich tolerieren, nichts aber gegen den Heiligen Geist.“ Es sollte keine Fragen geben, keine Erklärungen. Manchmal ist auch Meine Geduld zu Ende. Gehorchen – . Sie wollen einfach nicht akzeptieren, was Ich ihnen sage. Am Ende kommen sie alle doch darauf. Ich verschwende so viel Zeit, sie zu überzeugen. Weshalb? Weil sie nicht die Weisheit haben, die Mutter zu erkennen; – – –
Ihr kennt die Geschichte von Shri Ganesha als Seine Mutter demjenigen einen Preis versprach, der als Erster Mutter Erde umrundet hätte. Ganesha wiederum akzeptierte eine kleine Maus als Transportmittel, stellt euch vor. Man kann es nicht glauben, daß Shri Ganesha, der so mächtig ist, sich mit einer Maus begnügt. So demütig ist Er. Er muss nicht beweisen mit einem Lincoln oder Mercedes. Er fühlt sich wohl mit Seiner Maus. Und was macht er nun? Er erkannte sofort, dass Seine Mutter viel größer ist als die Mutter Erde. Warum sollte Er dann die Erde umrunden? Sein Bruder geht herum mit einem Pfau, Er aber ging einfach um Seine Mutter herum, und Er bekam das Geschenk. Es ist so leicht zu erkennen, denn Er ist die weiseste Person. Die weiseste Person weiß, was ist was und wer ist wer. Er erkennt jeden und auch seine Qualitäten. Er ist nicht durch Oberflächlichkeiten zu beeindrucken. Gute Kleidung beeindruckt die Menschen, doch kann sich dann herausstellen, dass er ein Bankräuber ist, der mit Schirm und Nadelstreifanzug vorgibt, jemand besonderer zu sein. Oberflächliches Gehabe macht auf weise Menschen keinen Eindruck. Es ist eine durchschaubare Art von Intelligenz, wie ein Computer. Innerhalb von Sekunden wisst ihr, was mit dem Betreffenden los ist. Z.B. jemand versucht, euch zu gefallen, indem er dies und jenes macht, ihr aber durchschaut diese Person. Auch wenn er übermäßig freundlich ist und sich dankbar zeigt, ist er vielleicht nur auf euer Geld aus oder etwas anderes. Doch nicht nur auf dieser Ebene, sondern auch auf der geistigen müsst ihr erkennen, wie Leute versuchen, euch spirituell hinunterzuziehen, und welche Tricks sie versuchen. Es können Ehemann, Frau, Kinder, Verwandte und Freunde sein, auch Sahaja Yogis. Aber im Falle Shri Ganeshas ist es umgekehrt. Man sagte, dass wenn man einen faulen Apfel unter lauter gute gibt, werden alle faul. Aber wenn man Shri Ganesha zu den schlechten gibt, werden alle wieder gut, denn Er ist die Leben gebende Kraft.

Es ist eine Seiner größten Qualitäten, dass Er weiß, dass Er die Quelle des Lebens ist und dass Er das Leben gibt. Er gibt Chaitanya. Er denkt nicht, dass Er jemandem Leben gibt und deshalb Sein Ego aufkommen könnte. Das ist ein weit verbreitetes Problem. “Mutter, ich will das nicht tun, denn mein Ego kommt sonst auf.“ Jeder psychoanalysiert sich selbst. Ihr alle seid realisierte Seelen, ihr seid Heilige. All die falschen Menschen reden so groß, und ihr, die ihr wirklich etwas habt, denkt darüber nach, dass das Ego zu groß werden könnte. Ihr habt die Kräfte. Aber wenn ihr sie “unter einen Scheffel“ stellt, wie Christus sagte, “Wird das Licht ausgehen“. Ihr müsst es an andere weitergeben, ihr müsst es nach außen öffnen. Und das ist es, wie ihr euren Zustand beurteilen könnt. „In welchem Zustand bin ich? Wo stehe ich?“ Dieses Vertrauen lässt euch das sagen. sollte in euch sein! Alle müsst, ihr das ausarbeiten. „Mutter, mein Mooladhara ist caught up.“ Wie kann man es wagen, Mooladhara zu catchen? Das ist Shri Ganeshas Zorn. Dann plötzlich sieht man das ganze Vertrauen in euch und eure Mutter. – –
Neulich in Prag wurde eine sehr alte Frau auf die Bühne gebracht, sie konnte kaum noch gehen und wurde gestützt. Sie setzte sich in einen Sessel vor mir: “Ich weiß, dass ich durch Sie geheilt werden kann!“ Und ich antwortete ihr: „Steh auf und gehe!“ könnt ihr fragen, sie stand auf und ging, ja lief sogar, Ihr Vertrauen war so groß, obwohl sie an sich keine Yogini war. Aber sie war sicher, sie kannte mich. Sie lief nur so und alle schauten sie an und lachten.

Das gleiche geschah auch in Russland bei manchen Leuten mit ernsten Krankheiten. Auf jeden Fall ist sicher, dass ihr entweder nicht wisst, oder aber ihr erkennt mich nicht. Es ist eine Sache der Einstellung. Warum war Shri Ganesha Seiner Mutter gegenüber so gehorsam? Weil es die weiseste Sache war, die Er tun konnte. Sie ist die, die alles weiß, und daher ist es besser, von Ihr geleitet zu werden. Es gibt Menschen, die wichtige Dinge tun, ohne Mich zu fragen. Sie laufen so in Fallen. Dann kommen sie zu mir zurück, Ich sage ihnen die Lösung, und es funktioniert. Ihr müsst mir nicht alles sagen, aber geht in euch, wenn ihr nicht weiter wisst, fragt euch selbst, was Mutter tun würde, und ihr werdet eine Antwort bekommen. Ihr seid in einem höheren Zustand, doch wenn ihr sogar auf einem Baum sitzt und glaubt, herunterzufallen, seid ihr nirgendwo. Festigt euch! Das ist, wie wir es nennen, das Ardhisthan von Shri Ganesha. Glaubt an euch selbst und daran, dass ihr eine neue Welt, eine neue Atmosphäre betreten habt. Arbeitet es aus, Shri Ganesha wartet nur darauf. Aber Er ist nicht bestimmt für Leute, die keinen Mut haben. Ein couragierter Mann würde mit allen Devas kämpfen, denn er weiß, dass heute ist für Mich ein erfreulicher Tag, denn wir haben Kinder, sogar kleine Kinder, und die meisten sind realisiert geboren. Sie sind von ganz besonderer Art Ich habe es euch schon oft gesagt. Ihr verzieht sie aber, denn ihr seid nicht realisiert geboren. Ihr wisst nicht, wie man diese Kinder behandeln soll und verzieht sie nicht nur, sondern mischt euch in der Schule ein als ob ihr die klügsten Eltern wäret. Ihr seid Sahaja Yogis und solltet noch sensibler sein als andere Eltern. Wie könnt ihr euch überall einmischen? Aber in Sahaja Yoga tut ihr das. Ihr macht es, weil keine Weisheit und kein Verständnis dafür da ist, was gut für die Kinder ist. Wenn ihr die Kinder liebt, müsst ihr an ihr Wohl denken. Ihr müsst aus Erfahrung lernen, was mit Kindern passiert, wenn sie so gelassen werden. Verderbt eure Kinder nicht, denn sie sind ganz besondere Kinder. Nicht solche, die Diebe und Vagabunden werden können. Ihr macht etwas Komisches aus ihnen, sie sind dann weder hier noch dort. Sie sind realisiert geboren und müssen daher sorgfältig geführt werden, um die gesamte Manifestation ihres Spirits zu erreichen. Wir müssen den Besitzanspruch und die Bindungen an die Kinder aufgeben. Es gibt keinen Zwang, und wenn ihr die Kinder zerstören wollt, macht es. Doch wenn ihr Shri Ganesha wärt, würdet ihr es verstehen. Ich muss nicht so viel erklären, was gut für die Kinder ist, denn sie sind wunderbar. Sie sind von Geburt an wunderschön, sage Ich euch, doch wenn sie verwöhnt sind, ist es eure Schuld. ihr habt sie verwöhnt und ruiniert. Ich sprach mit so vielen süßen Kindern und ich habe ein noch viel näheres Verhältnis zu ihnen als zu euch.

Sie argumentieren nicht, sie sagen nie „nein“, und sie sind über euch alle sehr gut informiert. Es ist so nett und so sollten wir uns wünschen, dass unsere Kinder sehr bald Abbilder Shri Ganeshas werden; Seine Ganas, die so viel ausarbeiten müssen. Es ist eine enorme Aufgabe. Sahaja Yoga ist das Größte, das man auf spiritueller Ebene erreichen kann. Ihr müsst euch alle selbst hingeben. Ihr braucht nichts zu opfern wie es die Heiligen taten und ihr braucht nicht zu leiden. Das Einzige ist, ihr müsst Weisheit haben. Deshalb bin ich froh, dass wir heute Shri Ganesha ehren. Euer reiner Wunsch sollte sein: „Shri Ganesha, bitte gib uns göttliche Weisheit!“ Das ist alles. Es beinhaltet alles in sich.

Gott segne euch.