Shri Ganesha Puja

Nirmal Temple, Cabella Ligure (Italy)


Send Feedback
Share

Shri Ganesha Puja. Cabella (Italy), 30 August 1992.

Ihr habt mir letztes Mal eine Frage in Bezug auf das „Guruprinzip“ gestellt. Ihr müsst wissen, dass das eigentliche Wesen von einem Guru, „Shri Ganesha“ die Unschuld ist. Ihr kennt vielleicht die Geschichte von Annasuya, einer treuen, aufopfernden Gattin. Sie war so religiös und pflichtbewusst, dass wie es heißt, die Frauen der Götter (Brahma, Vishnu, Mahesha) eifersüchtig wurden. Sie beauftragten ihre Gatten, Annasuya zu prüfen und herauszufinden, ob sie wirklich so keusch ist wie man ihr nachsagt.

Daraufhin erschienen alle drei Götter in der Verkleidung von Sadhus und Sanyasis. Sie baten um Essen und Annasuya hieß sie Platz zu nehmen. Sie begann das Essen zu servieren, aber sie weigerten sich das Mahl zu sich zu nehmen. Sie verlangten von Annasuya, daß sie sich zur Gänze ihrer Kleider entledigte. Sie wollten nur speisen, wenn sie sich ganz auszog. Daraufhin bemerkte sie: „So, ihr wollt, daß ich mich ganz ausziehe, einverstanden!“ Sie verwandelte alle drei in kleine Kinder und zog sich dann aus. Somit demonstrierte sie, daß die Unschuld, welche ein kleines Kind besitzt, nichts Böses dabei empfindet. Sie verband die drei miteinander und daraus entstand erstmals das Prinzip von „ADI GURU“. Will man also das Guruprinzip in sich verwirklichen, muss man unschuldig sein. „Unschuld“ ist ein sehr weitläufiger Ausdruck, es ist schwer zu definieren was sie wirklich umfasst.

Shri Ganesha ist zu allererst mit Weisheit ausgestattet, die er wiederum an uns weitergibt. In dieser modernen Zeit sprechen wir von Genetik (Vererbungslehre) und diese genetischen Formen bestimmen unser Verhalten sowie unsere Rasse. Es ist Shri Ganesha, der die individuellen Erbanlagen für uns aussucht und uns damit ausstattet. Nur wenn er uns mit Weisheit segnet sind wir weise. Es gibt tatsächlich eine Erbanlage, welche einem Weisheit vermittelt. Man kann bei vielen Rassen deutlich sehen, dass diese Weisheit vollkommen fehlt. Leute solcher Rassen handeln unweise und zerstören sich selbst sowie ihre Gesellschaft. Sie mögen sich zu den höchst entwickeltsten Zivilisationen oder Rassen zählen, aber man kann auf Grund ihrer Verhaltensweise deutlich erkennen, dass sie keinerlei Weisheit besitzen. Es ist Shri Ganesha, welcher diese Weisheit in uns pflanzt. Gewisse Menschenrassen sind noch nicht auf der Stufe angelangt, wo sie diese Weisheit entwickelt haben. Nebenbei bedeutet diese Weisheit für uns den Inbegriff der Freiheit. Wir halten uns fern von allen Arten von berauschenden Dingen, schlechten Gewohnheiten und lehnen jegliches nudistische Verhalten ab. Alle diese Dinge können Leuten, die mit Weisheit gesegnet sind, nie passieren. Wir werden uns niemals auf außereheliche Beziehungen einlassen und alles was nicht dharmisch ist ablehnen. Wir können somit sehen, dass der Samen der Weisheit uns automatisch zu dharmischen Menschen macht. Wir töten niemanden, greifen niemanden an und bereichern uns nicht an Land oder Eigentum, welches uns nicht gehört. Diese Weisheit kommt einzig und allein von Shri Ganesha, kurzum er bereitet uns für die Selbstverwirklichung vor. Es ist letztendlich der, der sich zur Zeit unserer Selbstverwirklichung unser annimmt. Er unterbindet alle Aktivitäten, wie z.B. Ausscheidung, wenn wir in diese neue Dimension aufsteigen.
Ihr habt gesehen, dass ich bis zu neun oder zehn Stunden hier sitzen kann, ohne aufstehen zu müssen. Ich saß einmal sogar achtzehn Stunden ohne Unterbrechung. Ich ging nicht einmal zur Toilette, Shri Ganesha stoppt alle Aktivitäten, wenn die Kundalini aufsteigt. Diese Weisheit ist uns angeboren. Wenn die Kundalini aufsteigt, manifestiert er in uns die Qualitäten eines Kindes. Das ist es was Jesus Christus gesagt hat: „Ihr müsst wieder wie Kinder werden, um ins Königreich Gottes eingehen zu können!“ Ihr werdet zum Kind und wenn die Kundalini aufsteigt, manifestiert sich diese Weisheit in eurem Verstand. Er selbst ist auf der Kundalini platziert, er ist die Kraft der Kundalini. Durch ihn manifestiert sich die Weisheit in unserem Verstand. Auf Grund dessen fallen alle Gewohnheiten und falschen Verhaftungen sowie sämtliche adharmischen Neigungen von uns ab.

Er verändert unsere Erbanlagen. Ich würde sagen, dass alle Sahaja Yogis dieselben Erbanlagen aufzuweisen haben. Die Erbanlagen von Non – Sahaja – Yogis sind verschieden. Indische Non – Sahaja Yogis sind wahrscheinlich annähernd wie Sahaja Yogis, denn normalerweise sind Inder sehr weise. Betrachtet man die Überlegenheit der verschiedenen Rassen aus der Sicht der Weisheit, könnte man sagen, dass die Inder sehr gut abschneiden. Auf Grund ihrer angeborenen Weisheit würden sie gewisse adharmische Dinge nie tun. Das ist bereits bei den Kindern, die vom Westen in die indische Schule kommen, sehr leicht erkennbar. Sie neigen zu destruktiven Verhaltensweisen, es ist oft unverständlich! Einmal hüpften sie in einen schmutzigen Behälter und erkrankten dadurch an Malaria. Ein andermal liefen sie aus der Schule fort ins Dorf und wir mussten, um sie zu schützen, einen Zaun anbringen lassen. Die Zeitungen griffen diese Handlung natürlich gleich auf, und kritisierten das Umzäunen der Schule, was offensichtlich völlig unlogisch ist, weil ja jede Schule eine Einfriedung aufzuweisen hat. Alle diese dummen, unklugen Dinge machen diese Kinder. Das zeugt von Mangel an Weisheit. Ein Kind, welches Weisheit besitzt ist sehr vorsichtig und versteht was für sein Leben wichtig ist. Es respektiert seine Eltern und weiß automatisch was dharmisch ist, ohne dass man es darauf hinweist.
Diese Weisheit kommt von der bedeutsamen Deität „Shri Ganesha“. Er kam wieder, in der Form von Jesus Christus und ihr habt ihn alle als solchen akzeptiert, was ja auch der Wahrheit entspricht. Aber da in den westlichen Ländern euer Ganesha Prinzip nicht zur Genüge entwickelt war, habt ihr alle diese stumpfsinnigen Dinge getan. Pornographie sowie das Interesse in nackten Frauen und überhaupt nudistische Verhalten zeigen klar, dass ihr über keinerlei Weisheit verfügt und das Shri Ganesha in euch nicht vorhanden ist. Euch „Christen“ zu nennen ist lediglich eine Formsache, ich bezweifle, dass die Kirche auch nur annähernd Shri Ganesha in sich hat. Ihre Lebensführung verspricht alles andere als Heiligkeit und Glückverheißung. Sobald die Weisheit in euch erwacht, werdet ihr verstehen was diese Wörter bedeuten. Bevor das passiert, könnt ihr den „Heiligen Vater“ rufen und dieser „Heilige Vater“ macht alles Mögliche, einschließlich Löcher in die Organisation. Eine Organisation, welche bestechlich ist, zur Konstruktion von Bomben beiträgt und deren Mitglieder als Schürzenjäger und vieles mehr bekannt sind, kann nicht als heilig gelten. Darum ist diese Weisheit so immens wichtig und wir sollten Shri Ganesha bitten, sie in uns zu manifestieren, indem er uns wieder zu Kindern macht. In Kindern ist diese Weisheit grundlegend vorhanden, wenn auch nicht in allen, sondern nur in jenen, denen Shri Ganesha diese Erbanlage mitgegeben hat.
Wir müssen immer bedenken, ob das was wir tun auch weise und vernünftig ist. Es hat nichts mit „Logik“ zu tun. Verlässt man sich nämlich auf die Logik kann man sich irren, weil sie nicht der inneren Stärke entspringt. Ihr alle wisst, dass sie angeboren sein muss. Alle Sahaja Yogis sind so anders! Sie sprechen und denken verschieden, ja sie bewegen sich sogar anders. Alles an ihnen ist so anders als an den übrigen Menschen. Spontan sind sie zu dem geworden, was sie verkörpern, sie bemerkten kaum wie sie sich veränderten. Auch sie haben vieles falsch gemacht. Sie haben getrunken und geraucht aber auf einmal waren sie wie verwandelt. Wie war das möglich? Es geschah deshalb, weil Shri Ganesha die Weisheit in ihnen erweckt hat! Es ist sehr interessant, wenn man Shri Ganeshas Charakter genauer betrachtet. Er ist ein Kind und seiner Mutter ganz ergeben. Er kennt keine andere Gottheit, seine Ergebenheit gilt einzig und allein seiner Mutter. „Trifft das auch auf uns zu?“

Auch unter den Sahaja Yogis befinden sich manche, denen es an Aufrichtigkeit und Loyalität fehlt. Teilweise bin ich schockiert darüber, wie viele sich an der Peripherie befinden und noch aufsteigen müssen. Ich habe alle Leute, welche mit mir gearbeitet haben immer genügend entlohnt, obwohl dafür eigentlich keine Notwendigkeit bestanden hätte. Ich habe zur Ausbildung eurer Persönlichkeit sowie eures Körpers soviel beigetragen, dass ich euch nicht für eure Arbeit entlohnen müsste, aber ich tue es trotzdem. Meine Loyalität und Liebe zu euch kann nicht bestritten werden. Euch aber finde ich teilweise ausgesprochen egoistisch! Ihr läuft nach halb verrichteter Arbeit davon und ihr findet auch immer eine Entschuldigung dafür, eure eigenen Probleme haben immer Vorrang. So viele Sahaja Yogis verhalten sich so, obwohl ihnen Sahaja Yoga so viel gegeben hat. Viele sind unehrlich! Ihr solltet euch immer folgende Fragen stellen: „Bin ich ehrlich, was tue ich für Sahaja Yoga, was habe ich erreicht?“ Sehr oft fallen sie Sahaja Yoga zur Last! Shri Ganesha fällt seiner Mutter nie zur Last. Nehmen wir an, es erkrankt jemand, in Ordnung! Sahaja Yoga kann helfen und manchmal wird einer geheilt und manchmal auch nicht! Dann heißt es gleich: „Seht her ich wurde nicht geheilt, ich werde aus Sahaja Yoga aussteigen!“ In so einem Fall muss man sagen: “ BITTE GEH !“ Die kleinsten Dinge veranlassen sie zu gehen, ohne erkannt zu haben, worum es wirklich geht und was wichtig ist!

Auch die Eheschließungen sind eine Verantwortung und Last für mich. Sie beklagen sich über ihre Ehepartner. Manche kommen und berichten, dass ihre Ehepartner nichts mit Sahaja Yoga zu tun haben wollen etc. Geht und löst eure Probleme mit euren Ehepartnern, sowie Kindern selbst. Ihr habt die Kräfte dazu bekommen, geht und arbeitet daran. Diese Probleme führen oft zu Gerichtsverhandlungen und dergleichen. Nur Sahaja Yogis können Sahaja Yoga wirklich Schaden zufügen. Außer einem Sahaja Yogi, kommt niemand an Sahaja Yoga heran.

Es gibt viele solche Fälle, sie haben mein Foto sowie die Wunderfotos erkannt, die Realisation bekommen und es wurde ihnen enorm durch Sahaja Yoga geholfen. Dazu kann ich nur sagen: „Sehr gut, geht!“ Jene die gehen wollen sollen sofort gehen, es gibt sowieso nur noch sehr wenig Platz im Himmel und keinesfalls für wankelmütige, lauwarme Leute!“ Wenn ihr gehen wollt, geht!

Shri Ganesha sollte zu eurem Leitbild werden! Es geht nicht darum, dass ihr Shri Ganesha verehrt, das habt ihr schon mit Christus sowie allen anderen getan. Es geht darum, was ihr in euch erweckt habt! Habt ihr Shri Ganesha in euch erweckt, seid ihr ihm ergeben? Ihr wurdet nach dem Muster von Shri Ganesha geschaffen. Shri Ganeshas Entstehung beruht auf dem Prinzip der unbefleckten Empfängnis! Auch ihr seid so entstanden! Eure Kundalini wurde erweckt und schenkte euch eure Selbstverwirklichung, eure zweite Geburt! So wurdet ihr zu Sahaja Yogis. All diese Dinge widerfuhren euch, ohne einen Vater zu haben. Hätte ich euch nicht gesagt, dass ihr auch einen Vater habt, hättet ihr nie davon erfahren. Ihr seid demnach auf dieselbe Art wie Shri Ganesha gemacht worden.

Natürlich muss etwas in euch vorhanden gewesen sein, sonst hätte ich es nicht vollbringen können. Nehmen wir an, die Kundalini wäre schadhaft gewesen oder hätte ganz gefehlt oder einige eurer Chakras wären total ruiniert gewesen, was hätte ich dann tun können? Ihr gehört zu den Leuten, welche bereit waren ihre Selbstverwirklichung zu bekommen. Ihr wart wirkliche Sucher und hattet den reinen Wunsch Sahaja Yogis zu werden. Trotzdem müsst ihr euch beobachten und sehen wie euer Wachstum vorangeht und wie ergeben ihr zu der Sache seid.

Vor langer Zeit gab es Leute, die mir sogar die Kosten für ihren Kaffee berechneten, während sie plakatieren gingen. Ich sagte o.k., zum Glück haben sie nicht geraucht, sonst hätte ich womöglich auch für die Zigaretten bezahlen müssen!

Seid dieser Zeit habt ihr euch sehr verändert und aus manchen wurden perfekte Sahaja Yogis. Trotzdem haben wir noch immer Leute, welche sich an der Peripherie befinden und schnell unruhig werden! Gestern hatten wir ein Gewitter. Nun, gab es eben ein Gewitter! Ihr wisst doch, dass es auch zu Christus Zeiten einen argen Sturm gab, welchen ER beendete. Nachdem ihr gestern zu singen begonnen hattet, legte sich der Sturm und es wurde euch hiermit gezeigt, welche Kräfte diese Lieder haben. All diese Lieder sind wie Mantras! Ich sagte euch absichtlich nicht was ihr tun solltet! Plötzlich dachtet ihr ans Singen und es funktionierte, der Sturm legte sich. Wenn ich euch immer sagen muss was ihr tun sollt, wie werdet ihr dann eure Kräfte einzusetzen lernen. Solche Dinge passieren und dieser gehörte zu Shri Ganeshas besonderen Trick! Ihr müsst wissen, dass er dafür verantwortlich ist und ihr werdet auch geprüft. Er ist, wie ihr wisst, auch in der Sixtinischen Kapelle zu sehen. In Sahaja Yoga ist das Tor zum Eintreten weit geöffnet, aber der Ausgang steht noch weiter offen und er dient dazu, die Leute hinaus zu befördern. Die Entscheidung darüber liegt mehr bei Shri Ganesha als bei mir, er entscheidet darüber wer hinaus geworfen wird. Zurückkommen ist sehr schwer, denn es bleibt immer ein gewisser Verdacht bestehen. Ihr müsst begreifen, dass wir am Wendepunkt angelangt sind. Betreibt Introspektion und fragt euch, ob das was ihr macht auch weise ist, und ob es einem Sahaja Yogi würdig ist oder nicht.
Ihr wisst, dass ich weder Geld noch Geschenke möchte. Ich habe es euch hunderte Male gesagt, aber ihr wollt nicht hören! Ihr habt mir gesagt, dass ich aufhören sollte euch zu beschenken. Meine Antwort lautet: Hört zuerst ihr auf, dann werde auch ich aufhören. Aber trotz diesen Streitereien ist die Liebe spürbar und ihr versucht ihr Ausdruck zu verleihen. Es handelt sich hier um eine unverhaftete Liebe. Wenn sie fließt, nimmt sie großteils alle Verantwortung auf sich.

Ich habe Sahaja Yogis gesehen, die wiederum andere Sahaja Yogis kritisieren. Dabei handelt es sich um eine sehr niedrige Type von Sahaja Yogis, weil sie nicht erkennen können was mit ihnen selbst nicht stimmt. Es gibt auch Sahaja Yogis, die nicht wissen, dass sie wie Ghanas sind. Ghanas sind unwahrscheinlich schnell. Shri Ganesha kreiert diese Ghanas. Sie befinden sich zuerst im Brustbein und verteilen sich dann über den ganzen Körper. Sobald das Herz-Zentrum, der Platz der Mutter, etwas zu vibrieren beginnt werden sie aufmerksam. Es ist äußerst wichtig, dass auch wir aufmerksam werden. Bis ca. zum 12. Lebensjahr verweilen diese Ghanas im Brustbein und verteilen sich dann über den ganzen Körper. Sie bleiben dort, bis sie reif genug sind die Feinde im Körper zu besiegen. Sie wissen genau bescheid, welche Feinde sie zu bekämpfen haben und welche Kampfart und Positionen sie anzuwenden haben. Sie machen sich untereinander aus wer wo eingesetzt werden soll. Sie verweilen nicht immer im „Heim der Mutter.“ Auch wir müssen unter die Menschen gehen, hinaus in den Körper der Virata. Wir müssen furchtlos sein, in die Welt hinaus gehen und kämpfen, nicht zu Hause sitzen und das Verhalten eines Neugeborenen annehmen. Auch Buddha hat schon in seiner Zukunftsvision darüber geschrieben. Es heißt er wird zu „Matreya“, was bedeutet, dass er drei Mütter in sich hat und das er hinaus geht in die Gesellschaft und Menschen verändert. Wenn ihr das Guruprinzip verwirklichen wollt, könnt ihr nicht zu Hause sitzen, sonst bekommt ihr Probleme, denn der Guru bleibt nicht zu Hause, er muss hinaus und allen Menschen von Sahaja Yoga berichten. Ihr müsst euch in die Gesellschaft eingliedern, anstatt euch von ihr abzusondern. Ihr dürft keine exklusive Gesellschaft bilden, in welcher man nur Bhajans singt und dergleichen. Das heißt natürlich nicht, dass wir keine Bhajans haben sollten, wir werden immer welche haben, aber ihr müsst darüber hinaus gehen. Ihr dürft euch nicht ausschließlich mit euren eigenen Problemen befassen, welche durch Sahaja Yoga sowieso gelöst werden, sondern ihr müsst hinaus unter die Leute, um ihnen von Sahaja Yoga zu erzählen. Am besten ist es meine Anstecknadeln zu benützen. Daraufhin werden die Leute fragen wer das ist und somit ist eine Gesprächsbasis hergestellt. Ihr braucht weder eure Freunde noch eure Gesellschaft aufzugeben. Ihr sollt einfach losgelöst sein und für euch selbst entscheiden was falsch ist.
So wie wir gestern in dem Spiel „Prinzessin Gauri“ einen Diskothekbesuch gesehen haben solltet auch ihr in Diskos gehen und unsere Broschüren verteilen. Macht sie darauf aufmerksam, wie stumpfsinnig das ist was sie tun. Notfalls aber tanzt noch intensiver als die anderen und wenn sie euch fragen was ihr da macht, so antwortet einfach: „Wir machen euch nur nach und so sieht es aus!“ Wenn zum Beispiel eine Frau in einer gewissen Posse dasteht und raucht, stellt euch ihr gegenüber in einer ähnlichen Posse und sie wird sich ändern, weil ihr zuwider ist, was sie sieht. Manchmal hilft es Leute nachzumachen, um ihnen auf diese Art zu zeigen was sie falsch machen. Ihr solltet auch Artikel lesen und schreiben. Ihr müsst wissen was rund um euch herum passiert. Ihr sollt die Zeitungen lesen und auch fernsehen. Jetzt wo ihr gefestigt seid, könnt ihr all das machen, ohne die Gefahr zu laufen verrückt zu werden wie alle anderen, die unentwegt in den Fernseher glotzen. Wenn ihr euch aber die Programme „losgelöst“ betrachtet werdet ihr spontan erkennen wo ihr eingreifen könnt.

Ihr solltet nicht zu Hause hocken und „Mutter, Mutter“ rufen oder mit Scheuklappen herumlaufen und eure Umwelt meiden.

Ganesha gibt diesen Ghanas die Kräfte zu kämpfen, deshalb wird er auch „Ghanapati“ genannt! Wenn ihr mich Ghanapati nennen wollt müsst ihr wie die Ghanas sein und euch furchtlos unter die Leute mischen. Es gibt so viele Wege, Tricks und Möglichkeiten die Leute auf den rechten Weg, zu Sahaja Yoga zu bringen. Ihr seid umgeben von der alles durchdringenden Kraft und ihr solltet niemanden meiden. In euren Ländern sind manche Gesetze so entsetzlich, dass ihr damit zur Presse gehen solltet. In vielen Fällen gibt es weder Sinn noch Gerechtigkeit, sie sind ausschließlich geldorientiert. In Frankreich sind die Gesetze wirklich spaßig und sie werden nicht einmal befolgt. Es existiert keinerlei Moral. Schreibt und macht darauf aufmerksam, informiert Leute von den Medien und der Presse, versucht euch Gehör zu verschaffen. Wenn ihr es nicht tut, wird keiner ihnen von Sahaja Yoga erzählen. Ladet die Leute ein, es könnten sich großartige darunter befinden.

Vom „Modus operandi“ mancher Gurus könntet ihr lernen. Sie schreiben nette Briefe an alle ihnen von Wichtigkeit erscheinenden Leute, bemühen sich um Interviews und sprechen mit ihnen. Sie zeigen ihnen ihre Unterlagen und sind bereit zu verhandeln. Auch ihr müsst Leute einladen und das Gespräch suchen. Auch wenn von hundert Leuten zwanzig bleiben, hat es sich der Mühe gelohnt.

Da ihr Shri Ganeshas Ghanas seid, nehmt euch von heute an vor, diese besondere Arbeit zu leisten. Ihr seid nun herangereift genug, um Sahaja Yoga in die Gesellschaft hinaus zu tragen. Lasst euch durch nichts beirren, was immer passiert, es ist unwichtig, ihr werdet weder umgebracht noch gekreuzigt werden. Ihr wisst, dass ihr beschützt seid. Ihr habt das Licht über euren Häuptern gesehen, ihr seid im Königreich Gottes, fürchtet nichts! Auch durch Lieder könnt ihr die Mitteilung unter die Leute bringen. Egal ob es sich um Popmusik oder andere Lieder handelt, Hauptsache ist, dass die Worte leicht und klar verständlich sind. Geht ganz auf in der Sache und macht jede Menge Reklame. Dafür werden reife, gefestigte Leute gebraucht, solche die wissen, was sie zu tun haben. Auch Intellektuellen muss man versuchen klar zu machen, dass man es auch mental verstehen kann. Wir sollten Seminare und dergleichen organisieren, wo wir solche Dinge diskutieren können. Während Pujas, vor allem am Vormittag, könnt ihr solche Seminare einbauen und besprechen, wie ihr vorgehen möchtet.

Die Zeit der Vorbereitung ist vorbei, nun geht es darum alles daranzusetzen Sahaja Yoga unter die Leute zu bringen! Nehmt diese Anhänger von Brahma Kumari, sie verbreiten, dass das „Jüngste Gericht“ begonnen hat und alle der Verdammnis entgegen gehen, welche ihnen kein Geld geben.

Ihr müsst sagen, dass wir uns mitten im „Jüngsten Gericht“ befinden und wer seine Realisation nicht bekommt, wird dem Untergang geweiht sein. Ohne die Selbstverwirklichung gibt es keinen Ausweg, um aus den bestehenden Erbanlagen heraus zu kommen. Sie können nur durch die Selbstverwirklichung verändert werden, dass müsst ihr sagen!

Legt eure persönlichen Probleme zur Seite, diese ewigen Verhaftungen mit Familie, mein Kind ist dies und jenes, meine Frau kann keine Kinder bekommen! Es gibt genug Kinder auf dieser Welt, ihr tut gut daran keine eigenen zu haben, oder aber adoptiert welche! Ich habe nie zuvor soviel Verhaftung mit Kindern erlebt. Ledige Eltern behandeln ihre Kinder oft besser als verheiratete. Es gibt Eheleute, die ihre Kinder misshandeln und sogar töten! Aber Sahaja Yogis haften wie Leim an ihren Kindern. Nehmt eine losgelöste Haltung an, keinerlei Verhaftungen, nur dann werdet ihr frei sein.

Das heißt natürlich nicht, dass ihr eure Pflicht nicht tun sollt, im Gegenteil, umsorgt und liebt jedermann, aber bleibt unverhaftet. Ich habe Leute gesehen, die sogar mit Sahaja Yogis verhaftet waren. Ein Sahaja Yogi benahm sich daneben und verließ Sahaja Yoga. Zehn Sahaja Yogis gingen mit ihm. Er ging nach Nepal und als er zurückkam, schlossen sie sich ihm an. Stellt euch vor, sie waren nicht mit mir verhaftet, sondern mit diesem blödsinnigen Sahaja Yogi! So etwas bedeutet, dass eure Persönlichkeit nicht genug entwickelt ist, wie sonst kann euch jemand beeinflussen und zum Abspringen überreden. Wenn ihr über genug Reife und Verantwortungsgefühl verfügt, müsst ihr euch sagen, dass die Arbeit für Sahaja Yoga das Wichtigste von allem ist.

Obwohl ihr ausseht, wie gewöhnliche Menschen müsst ihr wissen, dass Gott euch auserwählt hat! Wenn ihr die Arbeit von Sahaja Yoga nicht leistet, wer wird dann verantwortlich gemacht werden.
Ich frage euch nicht um Geld, ihr wisst ich will nichts von euch, egal wie viel ich selbst schon ausgegeben habe. Wenn aber welches gebraucht wird, müsst ihr auch da aushelfen. Leute, die früher Geld fürs Wirtshaus oder Pferderennen ausgegeben haben, können das jetzt für Sahaja Yoga sparen, denn sie brauchen diese Freizeitbeschäftigungen nicht mehr. Es gibt auch immer wieder Leute die fragen, warum es so teuer ist! Wir führen in Sahaja Yoga Buch darüber wohin das Geld geht, es gibt keine Geheimnisse. Wie glaubt ihr sind wir zu diesem Zelt und zu diesem Land gekommen! Keiner zerbricht sich den Kopf darüber, von wo Mutter das Geld hernimmt, um all das möglich zu machen. Ich brauche für mich kein so großes Schloss, wofür? Ich habe bereits in London ein Haus von meinem eigenen Geld gekauft. Ihr braucht Sahaja Yoga nicht und wenn ihr dabei sparen wollt, weiß ich nicht was ich zu euch sagen soll. Es ist hier nicht wie in der Kirche, wo ihr spenden müsst. Es geht hier um eure Hingabe, euer Engagement. Seid ihr Sahaja Yoga wirklich verbunden, dann werdet ihr selbst Geld anbieten, wenn es gebraucht wird. Es muss die Schule errichtet werden! Wer hat „Vashi“ und „Ganapatipule“ und den großen Ashram in Delhi errichtet? Wer hat wirklich Geld für Sahaja Yoga zur Verfügung gestellt. Ihr seid alle gut versorgt und habt in jeder Weise durch Sahaja Yoga profitiert. Was macht ihr? In dieser Hinsicht müsst ihr euer Bestes für Sahaja Yoga geben.

Die andere Sache ist eure Kreativität. Unter den Sahaja Yogis gibt es sehr große Künstler. Wenn sie Geschenke geben, sind es die kleinsten und billigsten! Die teuersten Werke sparen sie für sich selbst auf und verkaufen sie. Wenn sie sich von so einem wertvollen Stück trennen würden, könnten wir es am Markt verkaufen und den Erlös für Sahaja Yoga verwenden. Das was sie geben ist unbedeutend und kann nicht verkauft werden, es vergrößert bloß die Ansammlung meiner persönlichen Dinge. Musiker, welche im Ausland Programme geben, könnten auch den Erlös für Sahaja Yoga zur Verfügung stellen, sollte er gebraucht werden.

Ich habe vor einem Jahr, am Sahastrara Tag einmal ersucht, dass man für das „Indien-Projekt“ Geld spenden sollte. Ihr müsst wissen, dass nur 5000.- Pfund Sterling zusammen gekommen sind. Ich war so beschämt, dass diese Summe bis heute unberührt auf der Bank liegt. Wie kann ich nur 5000.- Pfund nach Indien senden, was werden sie dort von euch denken? Auch die Schule ist für eure Kinder, nicht für indische Kinder! Aber ich weiß, sie wird trotzdem von den Indern oder mir errichtet werden.
Wenn ihr unbedacht Geld ausgebt, erinnert euch daran, dass unsere Organisation Sahaja Yoga auch Geld benötigt.

Jeder andere Guru nimmt schon bevor er zu einem Puja kommt hohe Geldsummen. Ich brauche kein Geld ihr wisst das! Das Puja Geld wird großteils für Silber gebraucht, man kann kein Puja mit Plastikbehältern durchführen. Um das zu verstehen müsst ihr diese Heiligkeit in euch entwickeln. Ihr nennt mich „Heilige Mutter!“ Respektiert ihr das entsprechend? Wisst ihr wer ich bin! Ganesha wusste es! Sein Vater sagte einmal zu ihm und seinem Bruder Kartikeya: „Wer zuerst die Mutter Erde umrundet bekommt ein Geschenk!“ Kartikeya hatte ein schönes Fahrzeug, einen Pfau, während Ganesha nur eine Maus besaß. Er hätte nie in Schnelligkeit mit Kartikeya konkurrieren können. Er aber sagte: „Wer ist großartiger als meine Mutter?“ Sie ist die Größte von allen, was ist dagegen Mutter Erde! Meine Mutter kann unzählige solcher Erden schaffen. Daraufhin ging er um sie herum und bekam den Preis, während Kartikeya noch immer auf seinem Pfau um die Erde flog.

Das ist es worauf es ankommt! Ich muss allerdings zugeben, dass ich „Maha Maya“ bin und ihr werdet mich nie zur Gänze erkennen können, niemals, weil ihr ansonsten nicht hier sitzen, sondern davonlaufen würdet. Trotzdem versucht zu verstehen auch wenn es euch schwer fällt, so wie Shri Ganesha es verstanden hat.
Versucht zu begreifen, dass es die “ ENERGIE “ ist , welche vor euch sitzt! Alle Entscheidungen die wir treffen, alles was wir tun und sagen, ist bedeutungslos, wenn wir diese Tatsache nicht in unserem Gehirn manifestieren können. Es würde nur bedeuten, dass die Kundalini nicht aufgestiegen ist.

Menschen konnten nie zuvor auch nur eine Kundalini erwecken. Sogar die indische Künstlerin, die gestern Abend für uns gespielt hat, konnte nicht glauben, dass ihre Kundalini aufgestiegen ist! Sie bemerkte, dass sie keine Heilige sei und nichts dazu beigetragen hätte, womit sie das Aufsteigen der Kundalini verdient hätte. Ihr aber habt es alle bekommen und ihr glaubt auch daran und nicht nur das, es passiert nicht nur durch mich! Ihr alle könnt die Kundalini heben!

Auch wenn ich mich wie eine normale Mutter, die lacht und Späße macht, verhalte, solltet ihr euch dadurch nicht irreführen lassen! Seid vorsichtig! Einige Leute haben sich die Freiheit herausgenommen und unverschämte Briefe an mich geschrieben! Ich muss euch warnen, dergleichen nicht zu tun! Wenn euch dann etwas zustößt, kommt ihr angerannt! Ich lese sie zwar und ich verzeihe euch, weil ihr unwissend seid! Aber ihr habt keinerlei Befugnis, unverschämte Briefe an mich zu richten! Es muss euch bewusst sein, was und an wen ihr schreibt! Nebenbei müsst ihr wissen, dass Shri Ganesha eine Waffe namens Parusha in einer Hand hält. Er ist eine der strengsten Deitäten! Andere zögern vielleicht etwas, aber Shri Ganesha niemals, er toleriert nichts! Es ist so wie Jesus Christus einst gesagt hat:“ Alles was ihr mir antut werde ich tolerieren, aber nichts gegen den “ Heiligen Geist!

Er hat ganz eindeutig davor gewarnt, weil auch er ein “ Parusha “ in seiner Hand hält und die Menschen straft. Man muss verstehen, dass auch ihr alle ein Parusha, wie Shri Ganesha in eurer Hand habt. Aber das wisst ihr nicht, jeder der versucht euch etwas anzutun wird sich in Schwierigkeiten befinden. Das was euch fehlt ist das Vertrauen! Nicht blindes, sondern erleuchtetes Vertrauen. Nur wenn euer Vertrauen erleuchtet ist, wird es funktionieren. Ihr müsst begreifen, dass ihr durch dieses erleuchtete Vertrauen enorme Kräfte habt. Ich kenne einen Inder, der am Londoner Flughafen beschäftigt ist. Ich glaube, dass er von Engländern aufgezogen wurde. Er ist ein sehr guter Mensch. Als drei seiner Kollegen begannen ihn andauernd zu belästigen und ihn in Schwierigkeiten zu bringen, warnte er sie, das nicht zu tun. Sie aber gaben ihm keine Ruhe und kurz darauf wurden sie zu ihrem Chef gerufen und fristlos entlassen! Bis heute ist es ihnen ein Rätsel, warum! Der Inder sagte ihnen, dass er sie gewarnt hätte, aber da sie nicht auf ihn gehört haben, hat seine „Mutter“ eingegriffen. Sie entschuldigten sich, haben aber bis heute keine neue Anstellung gefunden.

Ihr müsst vollstes Vertrauen in mich und Sahaja Yoga haben. Jene, die kein Selbstvertrauen haben, können auch nicht auf andere vertrauen! Wenn ein Mann, oder eine Frau geheilt werden soll, dann braucht ihr nur „Mutter“ darum bitten und sie werden geheilt werden, ohne daß ihr jene Person je berührt habt. Nur durch euer Vertrauen!

Gestern wurde z.B. eine Frau zu mir gebracht. Ich war mit Reden und anderen Dingen sehr beschäftigt und konnte sie nicht empfangen. In diesen zwei bis drei Tagen hatte ich wirklich viel zu erledigen und unzählige Probleme zu lösen. Also beauftragte ich die Sahaja Yogis sie zu kurieren, sie können es! Warum sollte ein Sahaja Yogi leiden müssen, wenn es andere Sahaja Yogis gibt, die ihm helfen können! Benützt eure Hände und seht, ob ihr zum Heilen befähigt seid oder nicht! Betet, denn auch eure Gebete sind so kraftvoll! Ihr habt den Parusha in eurer Hand, verwendet ihn! Es kann euch niemand etwas anhaben, im Gegenteil, ihr habt die Hände, die andere segnen können. Werdet großzügig und seht, wie Lakshmis Segen fließen wird. Wenn ihr aber jeden Groschen dreimal umdreht und geizig seid, seid ihr erledigt! Es gibt keinen Grund geizig zu sein, Lakshmi wird euch immer zur Seite stehen. Wisst um eure Macht, so wie sich Shri Ganesha seiner bewusst war! Er war nie beunruhigt! Sogar mit seinem Elefantenkopf schaffte er es so viele Dinge zu tun. Mit euren menschlichen Köpfen solltet ihr es doch viel leichter haben, oder wollt ihr Elefantenköpfe? Shri Ganesha besitzt noch eine andere Eigenschaft, es ist die der “ Zufriedenheit“.

Er nimmt zu sich, was man mir hier gerade gegeben hat. Es heißt „Modaka“ und besteht aus Trockenfrüchten und ähnlichen Dingen. Es ist sehr nahrhaft und ausgiebig. Shri Ganesha hat die Kapazität viel zu essen und er freut sich, wenn man ihm Essen anbietet! Bei mir ist es gerade umgekehrt, ich kann nicht viel essen und ihr wollt mir immer geben! Ich glaube, dass Shri Ganesha mir die Kapazität zu essen genommen hat. Er aber kann viel essen und wenn ihr ihm von eurem Essen anbietet, werdet ihr immer genug davon haben.

Kürzlich war es sehr heiß und ihr habt mich gebeten, es kühler werden zu lassen. Sobald ich Abkühlung von links nach rechts schaffte, kam Shri Ganesha mit voller Kraft. Er brachte enorme Abkühlung und es regnete und regnete. Alle Flüsse füllten sich wieder mit Wasser und ihr konntet euer Fußbad nehmen. Was gab es für ein Gewitter, welche Prüfung er euch auferlegte, aber es passierte gar nichts. Nicht das kleinste Zelt wurde weggeblasen. Es war einzig und allein Spaß!

Auch ihr habt die Kräfte Leute zu prüfen, benützt sie! Ihr seid so mächtig! Wenn sich aber eure Aufmerksamkeit auf anderen Dingen befindet, ist sie unrein. Legt eure Aufmerksamkeit auf Shri Ganesha! Legt eure Aufmerksamkeit auf mich und alles wird ausarbeiten! Lenkt eure Aufmerksamkeit so, dass ihr euch immer bewusst seid, wo sie sich befindet und ihr werdet sehen, wie alles funktioniert! Ich habe nie gedacht, dass ich euch so schnell heranreifen kann, aber ihr seid herangereift. Bis zu dem Zeitpunkt, wo ihr versteht, was ihr besitzt, kann ich euch kein Zeugnis ausstellen. Auch wenn ich euch eines ausstellen würde, würdet ihr es nicht wahrhaben wollen. Ihr habt nicht nur die Prüfung bestanden, sondern ihr seid nun Meister! Wenn das nicht so wäre, hätte ich euch nie um das „Gurubada“ gefragt! Benützt eure Kräfte, sitzt nicht zu Hause, ihr seid Meister, genau wie Shri Ganesha, so ein kleines Wesen, ein Meister ist. Auch die Frauen sollten wissen, dass sie Meister sind und sich nicht in Belanglosigkeiten involvieren.

Eine andere seiner großen Qualitäten ist die Fähigkeit, seine Zähne zum Schreiben einzusetzen. Die Zähne habt ihr von Shri Krishna. Er hat „Mahabaratha“ geschrieben. Es wird gesagt, dass ihr euren Verstand mit der Erleuchtung von Shri KRISHNA benützen müsst.

Schreibt und gebt Bücher heraus. All diese Gurus waren erfolgreich, weil sie Bücher schrieben und auf diese Weise die Menschen beeindruckten. Alles was schwarz auf weiß geschrieben steht beeindruckt enorm. Ihr könnt auch Dramas schreiben, so wie das eine, welches gestern aufgeführt wurde. Überlegt wie ihr Sahaja Yoga unter die Leute bringen könnt! Mischt euch unter die Menschen und zögert nicht ihnen das Nahe zu bringen, was ihr habt.

Es ist nicht nur eure Pflicht, sondern ihr solltet es als besonderes Privileg betrachten, diese Arbeit zu tun. Ich glaube für heute habe ich euch trotz Verspätung einige Aspekte und Richtlinien von Shri Ganesha gegeben. Ich glaube, auch wenn ich hundert Ansprachen über Shri Ganesha halten würde, wäre das Thema nicht erschöpft, so umfangreich ist es. Es scheint mir so unerschöpflich wie der Ozean zu sein.

Ich hoffe, dass ihr die fundamentalen Prinzipien von Shri Ganesha verstanden habt. Dass ihr begriffen habt, dass die Weisheit, die essentielle, grundlegende Voraussetzung für die Unschuld bedeutet!

MÖGE GOTT EUCH SEGNEN!