Shri Pallas Athena Puja

Athens, Sahaja Yoga Center in Athens (Greece)

1993-04-26 Pallas Athena Puja Talk, Athens, Greece, 34' Download subtitles: CS,EN,ES,NL,PL,PT,TR,ZH-HANTView subtitles: Add subtitles:
Download video (standard quality): View and download on Vimeo: View on Youku: Transcribe/Translate oTranscribe


Shri Pallas Athena Puja. Athens (Greece), 26 April 1993.

Für Mich ist es ein sehr großer Tag, so viele Sahaja Yogis hier aus Griechenland zu sehen.

Als Ich zum ersten Mal nach Griechenland kam, sagte ich zu Meinem Mann, dass dieses Land voller Vibrationen sei, und das hier viele hoch entwickelte Seelen gelebt haben. Zwar haben die Menschen jetzt vielleicht ihr Erbe verloren, aber in der Atmosphäre sind die Vibrationen immer noch, und eines Tages wird sich Sahaja Yoga hier sehr gut entwickeln.
Mit einigen griechischen Bürokraten machten wir keine gute Erfahrung. Mein Mann sagte: „Wenn Du meinst, dass die Griechen wirklich religiöse Menschen sind, dann schau Dir diese an. Wie behandeln sie mich?“ Ich sagte: „Vielleicht sind es durch und durch Bürokraten, aber man weiß nicht, was es für Menschen sein könnten.“
Im Ganzen waren die Vibrationen aber ohne Zweifel sehr, sehr gut. Alle Orte hier habe Ich besucht. Ich war in Delphi und stieg zum Tempel der Athene hinauf usw. Sie führten Mich zu allen Sehenswürdigkeiten – Mich im Besonderen, denn Mein Mann nahm an seiner Konferenz teil. Alles – sogar das Meer war so wunderschön. Das war vor – Ich glaube vor mindestens 15, vielleicht 14 Jahren. Und jetzt stelle Ich feste, dass die Vibrationen durch euch zurückkehren und dieser Ort hier wieder voller Vibrationen ist.

Ihr müsst verstehen, dass Ihr jetzt eine sehr große Verantwortung tragt, denn ihr seid in Griechenland strategisch platziert. Griechenland und Italien, Ich meine die Türkei, sind beide sehr wichtig. Ihr seid die Brücke zwischen Ost und West, und alle sind irgendwie daran interessiert, diese beiden Gebiete zu managen und zu kontrollieren. Denn so können sie den Osten und den Westen kontrollieren. Das gilt besonders für die westlichen Länder.

Die größte Gefahr für euch aber liegt darin, dass die westliche Kultur euch vereinnahmt. Und das ist sehr gefährlich. Um das zu verstehen, müsst ihr wissen, dass ihr einer sehr großartigen Tradition entstammt und Menschen der Antike seid, ähnlich wie die Inder. Es gibt so viel, was ihr tun könnt, um die Kultur Europas durch euer Vorbild zu verbessern. Z. B. kommen Touristen hierher und sie sehen das Verhalten der Griechen. Sie sehen, dass sie das Verhalten der Europäer sehr leicht beeinflussen können. … glaube auch, dass die Griechen sehr leicht von ihrer Kultur beeinflusst werden können, von ihrem schäbigen Leben.

Weil ihr so traditionsorientierte Menschen seid, erdverbunden und euch so viele, viele gute Dinge in euerem Leben begegnet sind, ist es sehr wichtig, den geschichtlichen Hintergrund eures Landes zu begreifen. Auch für Sahaja Yogis ist es sehr wichtig, sich auf diesem Gebiet auszukennen, denn morgen müsst ihr mit anderen darüber sprechen und ihnen von Athene, euren Traditionen, eurer Geschichte berichten und auch wie dies alles mit Sahaja Yoga verbunden ist, mit Mutter Maria und Christus. Dazu ist es notwendig, den historischen Hintergrund dieses Landes zu verstehen und uns selbst soweit bilden, dass wir über Sahaja Yoga sprechen können.

Wie ihr wisst hält Athene die Kundalini in Ihrer Hand und man kann deutlich sehen, dass Sie die Adi Shakti war. In Sanskrit bedeutet „atha“ eigentlich „ur“. Also war Sie die Urmutter. Weil es keine Verbindung mehr zwischen den Griechen und den Indern gab, gab es keine Übersetzung mehr. So wussten sie nicht, was mit „Athene“ gemeint war. Aber die Inder wissen, dass dies der Ort ist, wo sich die Adi Shakti manifestiert. Wenn ihr das Devi Mahatmyam lest, werdet ihr feststellen, dass sie Griechenland als „Manipur Dveepa“ beschrieben haben, was soviel bedeutet wie „Insel im Manipur“. Und Manipur ist das Nabhi Chakra. Im Nabhi gibt es also eine Insel namens Griechenland, da wo die Göttin residiert. Sie residiert im Manipur Chakra.

So wurde Athene beschrieben. Als Ich Ihren Tempel betrat, stellte Ich fest, dass es dort einen Tempel für das Kind Gottes gab. Das war Shri Ganesha. In Delphi zeigten sie Mir einen Erdhügel und sagten; „Das ist das Nabhi, der Nabel des ganzen Universums.“ „Das stimmt!“, sagte Ich und als Ich Mich umdrehte, stellte Ich fest, dass viele Vibrationen aus dieser Richtung kamen und dort eine Statue von Shri Ganesha stand. Als Gregoir hier war, machte er Fotos usw. worauf sie (die Vibrationen) zu sehen sind.

Ihr seid also das Nabhi. Ihr sitzt im Nabhi des ganzen Universums. Wie wichtig ist das Nabhi? Ihr wisst sehr gut, dass für das ganze Leben elendig werden kann, wenn das Nabhi Chakra nicht in Ordnung ist.

Auf der rechten Seite des Nabhis ist wie ihr seht die Leber. Es gab viele Philosophen, die viel gedacht und sich viele Tragödien ausgedacht haben. Die Griechischen Tragödien sind sehr bekannt, und durch sie wurde die Tradition der Ehe etwas in Frage gestellt. Z. B. gab es zwei Männer und eine Frau oder zwei Frauen und einen Mann, doch sie waren nie glücklich in dieser Ehe. Das linke Nabhi war die ganze Zeit über Angriffen ausgesetzt. Um solche Tragödien zeigen zu können, schrieben sie viele Dramen und führten sie hier auf. Sie zeigten viele Stücke mit zwei Männern und einer Frau oder zwei Frauen und einem Mann, aber keine reinen Beziehungen zwischen Ehemann und Ehefrau. Das war die Tragödie, die überall als die Griechische Tragödie bekannt ist. Aber alles ist Phantasie und die Menschen wurden dadurch sehr linksseitig. Sie dachten: „ Oh, dieses Leben ist ein Jammertal. Es ist eine Tragödie. Was sollen wir machen? Warum sollen wir vorgeben, glücklich zu sein? Wir sind sehr unglückliche Menschen.“ All dies nahm von hier aus seinen Anfang.
Dann kam diese – eure Orthodoxe Kirche. Sie ist eine, die wirklich – sie behandelt die Frauen nicht besonders gut, behandelt sie die ganze Zeit als unrein. Zu bestimmten Zeiten dürfen sie nicht in die Kirche und dürfen andere nicht berühren. Sie hatten alle möglichen unsinnigen Ideen und machten die Frauen ebenfalls sehr linksseitig.
Zusätzlich dazu passierte all das mit diesen Tragödien usw. und dann tauchten plötzlich auch noch ökonomische Probleme auf und die Menschen waren sehr empört darüber.

Darum ist hier die linke Seite sehr vorherrschend. Und Ich glaube, das ist der Grund, warum sich diese linksseitigen, negativen Organisationen hier ansiedelten und viele Gurus hierher kamen, die euch unglücklich machten.

Zu dieser Linksseitigkeit wurde später ein Gegengewicht geschaffen von Menschen, die überaktiv wurden, zuviel dachten, zu hart arbeiteten usw. Aber Ich glaube, dass sie immer noch nicht so hart arbeiten, wie sie sollten. Die Griechen sind träge und faul – natürlich nicht die Sahaja Yogis. Die Yogis haben sehr hart gearbeitet. Das kann Ich alles ganz klar erkennen, aber sonst…

Um Sahaja Yoga in Griechenland voran zu bringen ist es wichtig unsere Geschichte zu kennen. Zweitens solltet ihr sehr gut über die Chakras und Zentren bescheid wissen und darüber, wie man sie verbessert. Wenn ihr dieses Wissen nicht habt, dann könnte ihr den Menschen nicht gegenüber treten. Nicht nur die Männer sollten das wissen, auch die Frauen. Welche Qualitäten haben die Chakras? Wie arbeiten sie und was ist das Ergebnis dieser Arbeit? Warum leiden wir, wenn unsere Chakren nicht in Ordnung sind? Dieses Wissen steht euch allen kostenlos zur Verfügung. Ihr müsst dafür nicht bezahlen. Ihr werdet nur feststellen, dass alles, was Ich sage, in euerem täglichen Leben und bei der Verbreitung von Sahaja Yoga unmittelbar verwendet werden kann. Ihr könnt es nachprüfen. Es ist so. Es ist nicht aus der Luft gegriffen. Es ist völlig real. Wir können alles beweisen, woran wir glauben, und wir können anderen ebenfalls zeigen, dass es die Wahrheit ist, dass es eine absolute Wahrheit ist. Wir sind nicht hier, um irgendeine Art von Fanatismus, Rassismus oder etwas in der Art zu verbreiten, sondern wir sind hier, die ganze Welt mit dem Gedanken zu verbinden, dass wir in ein Universum gehören und wir eine universelle Religion haben.

Die Leute werden euch fragen: „Müssen wir unsere Religion aufgeben?“ Das braucht ihr ihnen nicht zu sagen. Ihr braucht sie überhaupt nicht vor den Kopf zu stoßen. Im Gegenteil: „Nein, nein, nein, gar nichts muss aufgegeben werden. Ihr müsst nur zu Sahaja Yoga kommen und erkennen, dass ihr der Geist seid. Dann wird sich nach und nach alles ergeben.“
Als ihr zu Sahaja Yoga kamt, wart ihr alle in unterschiedlicher Verfassung. Jetzt öffnet ihr euch, werdet reifer und versteht Sahaja Yoga immer besser. Genauso müsst ihr es anderen lehren, mit demselben Verständnis, demselben Mitgefühl und derselben Liebe. Sonst glauben die Menschen immer, dass sie verdammt werden. Natürlich gibt es Menschen, die unter schlechtem Einfluss stehen, und man kann mit ihnen keine Umgang pflegen, aber die meisten von euch sollten wissen, dass wir durch Mitgefühl, Liebe und viel Verständnis für die Gefühle anderer, mehr Menschen zu Sahaja Yoga bringen.

Ich habe festgestellt, dass sogar in den Ländern, in denen es Sahaja Yoga schon so lange Zeit gibt, plötzlich jemand anfängt, Schwierigkeiten zu manchen, negativ zu werden und sich schlecht zu benehmen. Plötzlich passiert so etwas. Wenn man darüber informiert wird, können wir ihn aus Sahaja Yoga entfernen und ihn reinigen. Aber ihr müsst auch alle definitiv wissen, dass ihr die notwendigen Kräfte habt, um euch selbst zu heilen. Verbessert euch selbst, um anderen zu helfen. Ihr könnt das alles selbst tun. Ihr alle habt diese Kräfte. Ihr müsst lediglich ehrlich und aufrichtig sein. Wenn ihr nicht ehrlich und aufrichtig seid, wird es niemals funktionieren. Im Gegenteil, es wird auf auch zurückfallen wie ein Bumerang.

In Sahaja Yoga ist Ehrlichkeit sehr wichtig. Zuerst müsst ihr die ehrliche Absicht haben, euer Selbst zu emanzipieren. Zweitens seid ihr dazu da, anderen zu helfen. Alle Menschen auf der ganzen Welt brauchen Hilfe. Es gibt so viele Probleme, so viele Katastrophen. So viele schreckliche Dinge passieren Tag für Tag. Wir brauchen Menschen die solide, ausgeglichen und friedvoll sind und die verstehen, was richtig und was falsch ist.

Abgesehen davon müsst ihr wissen, dass ihr nun das Königreich Gottes betreten habt. Viele werden sagen: „Wir waren religiös, wir haben zu Christus gebetet, wir haben zu diesem Gott gebetet oder zu jenem. Was haben wir davon gehabt?“ Ihr habt nichts davon gehabt, weil ihr nicht verbunden seid. Man muss verbunden sein! Sobald ihr mit dem Göttlichen verbunden seid, weder ihr feststellen, dass sich die Dinge klären.

Aufrichtigkeit und Selbstvertrauen sind sehr wichtig. Ihr müsst an euch selbst glauben. Ihr müsst daran glauben, dass ihr ziemlich fähig, ziemlich fähige Menschen seid, und dass ihr einen sehr hohen Bewusstseinszustand erreichen könnt, mit dem ihr vieles bewirken könnt. Dabei spielt es keine Rolle, was ihr für einen Hintergrund habt, aus welchem Land ihr kommt oder welcher Rasse ihr angehört.

Das kann alles sehr gut funktionieren. Wir haben gesehen, wie es in so vielen Ländern geschehen ist, wo wir überhaupt keine Hoffnung hatten. Stellt euch vor, sogar in einem Land wie Russland, wo sie nie einen Gott verehrt haben. Es wurde ihnen nicht erlaubt, Religion auszuüben oder etwas in dieser Richtung zu wissen. Aber, Ich weiß nicht wie, plötzlich erkannten sie Mich, als Ich Russland besuchte. Sie erkannten Mich einfach, und Ich fand sie dort mit Meinem Bild. Als Ich das erste Mal nach Leningrad reiste, war Ich erstaunt. Es gab dort eine Halle mit 2000 Sitzplätzen, aber viele standen draußen. Ich fragte: „Warum stehen sie alle draußen?“ Sie antworteten: „Alle Plätze sind schon besetzt, Mutter, und das sind noch mehr Besucher.“ Da sagte Ich: „Das sind zu viele.“ Aber sie fragten: „Mutter, was ist mit uns?“ Ich sagte: „Gut, in Ordnung, lasst Mich das Programm durchführen.“ Ich ging hinein, hielt das Programm, und die Leute bekamen ihre Selbstverwirklichung. Danach warteten die Leute draußen immer noch. Ich habe Realisation gegeben und sie warteten, warteten und warteten. Als Ich hinaus kam, habe ich weiter realisiert. Ich sagte: „Was soll Ich tun? Ich kann euch jetzt nicht die Realisation geben?“ Also fragten sie: “Gut, was können wir tun?” „Könnt ihr morgen früh wiederkommen?“ Sie sagten: “Gut.” Also kamen alle wieder, und wir trafen uns diesmal unter freiem Himmel, und Ich gab ihnen die Realisation.

Das war der Anfang. Jetzt müssen wir in Moskau oder an anderen Orten riesige, große Stadien reservieren. 14.000 bis 16.000 Menschen kommen und erhalten dort ihre Realisation. Sie haben Sahaja Yoga so schnell angenommen und akzeptierten auch Mich so schnell. Sie verstanden Sahaja Yoga so schnell. Ich weiß nicht, woher diese Russen diese Fähigkeit haben. Ohne Frage liegt es an ihrer Rückbesinnung und am Angriff auf ihrer Ehrlichkeit. Ohne Frage liegt es auch daran, dass sie sich selbst in Frage stellen.

Es ist einfach da, und es ist so kraftvoll, dass Ich manchmal denke, dass diese Demokratie uns nur Schaden zugeführt hat. Natürlich können wir aufgrund der Demokratie Sahaja Yoga praktizieren, aber manchmal sind dort die Menschen idiotisch. Z. B. stellte Ich in Amerika fest, dass dort sehr blödsinnige Menschen leben, die nur damit beschäftigt sind, ihre Badezimmer, ihre Vorhänge und ihre Seifen auszusuchen. Die ganze Zeit sind sie dabei, auszuwählen und mit diesen unsinnigen Dingen beschäftigt. Sie sind so idiotisch. In Russland dagegen sind die Menschen und sogar die Künstler und Wissenschaftler einfühlsam, tiefgründig und introspektiv.

Mit den Wissenschaftlern hatte Ich eine Konferenz. Es waren etwa 300, und Ich redete mit Ihnen über Wissenschaft. Ich dachte, es sei besser, mit Wissenschaft anzufangen. Aber sie sagten: „Mutter, keine Wissenschaft mehr, keine Wissenschaft. Erzähle uns von der Wissenschaft von Gott.“ Was für offene Menschen! In Russland haben wir 200 Ärzte, die Sahaja Yoga praktizieren, und es hat sich bis nach Sibirien verbreitet.

Was hat diese Demokratie für einen Sinn, die uns Gott nicht näher bringt? Sie gibt uns keinen Sinn dafür, nach Gott zu suchen und Ihm gegenüber demütig zu sein. Was hat also Demokratie für einen Sinn und diese Art von Freiheit, die uns verrückt und idiotisch macht? Das ist eine wichtige Wahrheit über die demokratischen Länder!
Demokratie ist geldorientiert. Und ihr wisst, dass die Griechen auch sehr geldorientiert sind. Natürlich sind sie nicht ganz so schlimm wie die Amerikaner, aber sie sind ziemlich geldorientiert. Auch die Italiener sind es. Aber das Schlimmste ist die Korruption. Jetzt wird es in Italien aufgedeckt. Alle diese Länder werden bloßgestellt.

Doch zuerst müssen die Yogis gefestigte Menschen sein. Sie müssen sehr, sehr gefestigt sein, und müssen wissen, dass Sahaja Yoga ausschließlich geistorientiert, nur auf den Spirit hin orientiert ist. Euer Geist muss erleuchtet werden und alle Aufgaben lösen. Ihr seid nicht dieser Körper, dieses Geld, diese Position, diese Kräfte, nichts von dem. Das muss man wissen.

Mir wurde gesagt, dass es für euch sehr schwierig ist, zu den Pujas nach Cabella zu kommen. Aber eine Woche, denke Ich, könntet ihr für das Guru Puja frei nehmen. Vielleicht könnt ihr mit dem Schiff kommen. Es wäre einfacher für euch, nach Genua mit dem Schiff zu kommen, und wir können dann die Weiterfahrt organisieren. Seht ihr, Sahasrara Puja und Guru Puja sind sehr wichtig, und es wäre sehr schön, wenn ihr zum Guru Puja kommen könnte. Ich denke, es kann arrangiert und organisiert werden, dass ihr zum Guru Puja kommt.
Ich weiß, es ist – wo immer Ich bin… Angenommen Ich mache es hier, dann wird es für alle anderen sehr weit weg sein. Deshalb dachte Ich an Mailand, das ziemlich im Zentrum und näher an England und den anderen europäischen Ländern liegt. (?) Doch das ist für die Amerikaner und Südamerikaner ziemlich schwierig, so dass wir dieses Mal den Südamerikanern die Tickets und alles zur Verfügung stellen mussten. Aber es sind sehr tiefe Menschen. Ich war überrascht, dass es in Kolumbien so gute und so wunderbare Sahaja Yogis gibt. Sie sind sehr einfach und gut erzogen. Drei oder vier von ihnen wurden in Indien verheiratet und sind sehr glücklich…

(In Ordnung. Vergessen Sie es. Das macht nichts)

Um das zu erreichen, müssen zwei Dinge beachtet werden. Zuerst müsst ihr in die Kollektivität kommen. Das ist sehr wichtig. Ihr müsst alle in das Kollektiv kommen und – bitte richtet eure Aufmerksamkeit auf Mich, nicht auf die anderen. Richtet eure Aufmerksamkeit auf Mich. Lasst eure Aufmerksamkeit nicht so viel umherschweifen. Ihr müsst eure Aufmerksamkeit in gutem Zustand halten. Das ist sehr wichtig.
Eine Sache ist es also, zur Kollektivität zu kommen und eure Aufmerksamkeit zu beobachten. Wo schaut ihr hin? Dreht ihr euren Kopf zuviel, ist eure Aufmerksamkeit konzentriert? Es ist sehr wichtig, dass eure Aufmerksamkeit frei von anderen Einflüssen und auf die Treffen in der Kollektivität gerichtet ist. Wenn die Aufmerksamkeit so fixiert ist, werdet ihr feststellen, dass ihr definitiv ins gedankenfreie Bewusstsein aufsteigt, in den Zustand, in dem ihr spirituell wachst. Ihr müsst in das gedankenfreie Bewusstsein aufsteigen. Wenn ihr nicht im gedankenfreien Bewusstsein seid, könnt ihr spirituell nicht wachsen. Es ist also sehr wichtig zu wissen, wo eure Aufmerksamkeit ist. Wohin richtet ihr eure Aufmerksamkeit? Wenn die Aufmerksamkeit kontrolliert werden kann, ist alles in Ordnung.

(Sie weint. Das Kind weint zu viel, denke Ich. Schickt es etwas hinaus. Ihm ist zu warm. Mit der Mutter ist es nun in Ordnung.)

Zuerst muss man also in der Kollektivität sein. Es ist eine sehr unheilvolle Idee, die Kollektivität zu entzweien, Probleme zu verursachen und die Leader zu missachten. Als Konsequenz daraus, haben die Leader genug und geben auf. Sie wollen keine Verantwortung mehr übernehmen. Einige gehen ihren eigenen Ideen nach und bereiten den Leadern Ärger und Probleme. Sie geben überall an, als ob sie alles wüssten. Sie bilden Gruppen. Seid vor ihnen auf der Hut. Ihr sollte euch immer an die Kollektivität halten und nicht an jemanden, der versucht, eine Gruppe zu bilden, der Ärger oder die Dinge kompliziert macht. Versteht, dass nur die, die kollektiv sind, wachsen werden und die anderen nicht.
Genauso wie ein abgebrochener Fingernagel nicht mehr wächst. Genauso müsst ihr euch aus solchen Dingen unbedingt heraushalten. Wenn ihr Probleme mit den Leadern habt, könnt Ihr Mir schreiben. Mir könnt ihr es erzählen, und Ich kann es ausarbeiten. Aber Gruppen zu bilden, wird die Kollektivität auseinander bringen, und es wird jemanden geben, der das tut. Es wird eine negative Person geben, die das versuchen wird. Man muss darauf achten, nicht aus der Kollektivität herauszugehen. Ihr müsst das Kollektiv immer unterstützen, ihm helfen und es nähren.

Wie ihr wisst, habe Ich ihm gesagt, dass wir Geld aus Cabella beschaffen könnten, wenn es damit ein Problem geben sollte. Denn vorher reiste Ich normalerweise auf Meine eigenen Kosten. Sogar nach Griechenland bin Ich auf eigene Kosten gekommen und habe für alles bezahlt. Stomatis (?) musste auch für etwas bezahlen, das Ich nicht besonders mochte. Er musste soviel bezahlen, weil wir eine so kleine Gruppe waren. Aber jetzt, wo ihr so viele seid, fühlt ihr euch verantwortlich und wollt dafür bezahlen. Gut, das macht nichts. Aber bezahlt nicht für euer Sahaja Yoga, nicht für euere Realisation, nicht für das Wissen von Sahaja Yoga. Das ist da. Manche Menschen setzten euch Ideen in den Kopf, warum dies so ist und jenes so. Solche Leute sollten draußen bleiben, denn ihr seid hier, um eure Spiritualität zu entwickeln und nicht auf diese dummen, lästigen Leute zu hören. Am besten haltet ihr euch an euch selbst, an eure eigene Entwicklung und eure eigene (spirituelle) Ernährung. Das ist sehr wichtig. Auf die eine Art ist es also kollektiv, aber auch individuell, denn man sollte darauf achten, was man aus der Kollektivität für sich gewinnen kann.

Zweitens müsst ihr zu Hause jeden Tag, jeden Tag – und Ich sage es noch einmal: ihr dürft es nicht auslassen – abends vor dem Schlafen gehen meditieren. Ihr könnt euch waschen und euer Fußbad nehmen oder sonst irgendetwas, aber dann setzt euch 10 Minuten zur Meditation hin. Ihr müsst euch 15 Minuten geben und dann schlafen gehen. Angenommen ihr könnt einmal nicht meditieren, dann macht das nichts, aber versucht, es jeden Abend zu tun. Wenn es nicht geht, könnt ihr es morgens tun. Aber es ist sehr wichtig.
Ich kann ganz leicht feststellen, ob jemand meditiert oder nicht. Es macht einen Unterschied, einen sehr großen Unterschied. Ich erkenne unmittelbar jemanden an seiner Gesundheit, seinem Gesicht und seinem Verhalten, der jeden Tag meditiert. In allem unterscheidet er sich. Und die, die nicht meditieren, werden feststellen, dass nicht nur sie selbst seltsam sind, sondern ebenso ihre Kinder, ihre Beziehungen und alles andere auch.
Die Meditation ist also sehr wichtig, denn – auch für schwangere Frauen, wenn sie nicht meditieren, werden ihre Kinder sehr lästig und seltsam. So ist das. Es hat Auswirkungen auf alles. Aber euer meditativer Charakter, euer Charakter als Sahaja Yogis hilft allen, euren Kindern, eurer Familie, euere Gesellschaft, allen. Und jeder kann feststellen, was für eine Familie ihr seid, was für Menschen und was für Persönlichkeiten. Und von euch schließen sie auf Sahaja Yoga.

Es ist also auch individuell wichtig, einfach zu meditieren, nichts anderes. Ihr müsst den Zustand des Gedankenfreien Bewusstseins erreichen. Wie ihr wisst ist da Mantra dafür „Nirvichara“. Ihr solltet das Mantra für „Nirvichara“ benutzen, um den Zustand des Gedankenfreien Bewusstseins zu erreichen und auch versuchen, diesen Bereich, diesen Raum der Gedankenfreiheit zu erweitern. Ihr werdet feststellen, dass ihr so sehr schnell wachst.

Da ihr nun viele Kräfte erhalten habt, viele Menschen realisiert und geheilt habt, hat das vielleicht Einfluss auf euer Ego. Ihr verstickt euch vielleicht in die Illusionen des Egos. Denjenigen rate Ich, dass sie Innenschau halten und für sich selbst sehen sollen. Schaut in den Spiegel und fragt euch, wie viel Ego ihr habt. Lacht über euch. Sobald ihr über euch lacht, wird euer Ego verschwinden, und ihr werdet verstehen, dass es falsch war.

Es gibt so viele Möglichkeiten und Methoden, den eigenen Zustand festzustellen. Gebt euch ein Bandhan, und haltet die Hände zum Foto. Sofort merkt ihr, welche Chakren blockiert sind und wisst, wie ihr sie reinigen könnt. Manchmal fühlt ihr es auch in euch. Wenn eure Chakren blockiert sind, könnt ihr das im Körper fühlen und auf den Zentren der Hände.
So erkennt ihr euch selbst. Was andere angeht, so solltet ihr nur über die Chakras sprechen wie ihr wisst. Ihr solltet nicht sagen: „Er ist bhootisch“, oder „Er hat Ego.“ Nichts dergleichen – ihr solltet sagen: „Sein Agnya ist blockiert.“ Das bedeutet, er hat Ego. Ihr könnt sagen: „Sein Nabhi ist schlecht. Sein dieses oder jenes ist schlecht.“ Wir müssen die Sprache von Sahaja Yoga verwenden.

Versteht, dass wir nun Sahaja Yogis sind. Wir haben vibratorische Kräfte. Aber wenn ihr sie nicht benutzt, was passiert dann? Wir müssen sie benutzen, dass ist der Punkt. Das vergessen wir immer wieder.
Neulich habe ich beobachtet, dass sie etwas nicht öffnen konnten. Ich sagte: „Gebt ein Bandhan.“ Sie gaben ein Bandhan, und sofort funktionierte es. Ihr werdet überrascht sein, dass auch unbedeutende kleine Dinge, die nicht ausarbeiten, mit einem Bandhan einfach gelöst werden. Es ist wichtig zu wissen, dass ihr Sahaja Yogis seid. Ihr seid Heilige. Ihr könnt viele Dinge tun, und das solltet ihr nicht vergessen. Ihr seid keine einfachen Menschen mehr. Ihr seid Heilige und ihr könnt einiges bewegen.

Wenn all das ausarbeitet, werdet ihr überrascht sein, wie ihr es erreicht habt. Man sagt Mir, dass sie alle wie Rosen aussehen, dass ihre Gesichter strahlen und dass sie wunderschön aussehen. Sie können sehen, dass ihr Sahaja Yogis seid. Am Flughafen haben viele gefragt: „Wer sind diese Menschen, die so liebevoll, wunderschön und strahlend aussehen? Wer sind sie?“ Wenn Ich ihnen sage, dass es Heilige sind, dann wollen sie nicht glauben, dass es so viele sind. Aber es gibt so viele, und das haben wir auf der ganzen Welt erreicht. Auf der ganzen Welt gibt es so viele Sahaja Yogis, dass Ich nicht sagen kann wie viele, tausend und abertausende.

Erneut sage Ich euch, dass Griechenland ein Ort ist, wo ihr eine Menge tun könnt. Zuerst müsst ihr euch selbst in Sahaja Yoga etablieren und wissen, was ihr seid. Daran müsst ihr euch immer erinnern. Ihr seid Sahaja Yogis. Sogar den Kindern müsst ihr erklären: „Du bist ein Sahaja Yogi!“, damit sie auch die Persönlichkeit entwickeln, mit der sie sich angemessen und als Sahaja Yogis benehmen.

Aber all diese Dinge sind nur die Vorbereitungen für Sahaja Yoga. Ich bin sicher, (?) dass ihr die Aufnahmen aus Cabella erhaltet und alles über die tieferen Dinge in euch und in Sahaja Yoga erfahrt.
Ein neues Zeitalter hat begonnen. Neulich sagte Ich, dass nun das Satya Yuga angefangen hat. Es wird damit fortfahren, alles aufzudecken, was „asatya“ ist, was, auf welche Art auch immer, unwahr ist. Alle falschen Menschen werden bloßgestellt, und ihr werdet erstaunt sein, wie die Dinge ausarbeiten. Es ist eine großartige Zeit, in der ihr geboren seid, und es ist großartig, dass ihr zu Sahaja Yoga gekommen seid und eure Realisation erhalten habt, dass ihr ein Teil von denen seid, die das ganze Universum in ein höheres Bewusstsein heben müssen.
Natürlich können wir nicht sagen, wie viele gerettet werden. Es ist ein anderer Punkt. Angenommen wir haben uns aus den Schimpansen entwickelt, dann sind viele zwischenzeitlich im Laufe der Evolution wie ihr wisst verloren gegangen. Jetzt sind noch so viele Schimpansen übrig geblieben, und hier ist die Mitte, die Menschen gingen verloren. Genauso werden viele Menschen aufgrund ihrer Dummheit oder aufgrund ihrer selbstzerstörerischen Angewohnheiten verloren gehen.

Eure Verantwortung ist sehr groß. Denkt nicht: „Ich bin nur mittelmäßig. Ich bin zu nichts nutze.“ Denkt niemals so. Ihr seid alle Heilige und zu großen Dingen fähig.

Möge Gott euch segnen.