Shri Ganesha Puja, The Principle of Innocence

Campus, Cabella Ligure (Italy)

Feedback
Share

Shri Ganesha Puja Talk. Cabella Ligure (Italy) – September 19, 1993.

Wir haben uns heute hier eingefunden, um Shri Ganesha zu verehren. Die erste Gottheit, welche von Shri Adi Shakti geschaffen wurde, war Shri Ganesha, weil es zuallererst galt, die Gottheit der Grundsätze zu erschaffen. Grundsätzlich hat alles, was bis zur Evolution des Menschen geschaffen wurde Energie, auf Grund des eingebauten Mechanismus der Energie. Ohne dieser Energie hätte nichts erschaffen werden können. Wenn wir uns mit der Materie befassen und das Schwefeldioxyd bis zum Kern, bzw. zum Molekül zerlegen, sehen wir, daß die Atome des Schwefels und die des Sauerstoffs in einer gewissen Frequenz schwingen. Wir unterscheiden dreierlei Frequenzen. Wenn man sich vorstellt, daß es im Molekül einer Substanz eine Energie gibt, die aktiv ist, könnte man danach fragen, wozu diese Energie in der Materie notwendig ist. Wenn in der Materie keine Energie vorhanden wäre, wie kämen dann alle chemischen Verbindungen zustande, wer steckt dahinter ? Nehmen wir z.B. Sodiumchlorid, Sodium und Chlorid sind in diesem Fall miteinander verbunden. Wenn sich das Chlorid nun mit einem anderen Atom verbinden soll, muß ja jemand diese Verbindung bewirken, und dieser“ Jemand“ ist die ursprünglich eingepflanzte Energie in der Materie! Ihr wißt, daß auch in Wasser Energie vorhanden ist, dadurch bedienen wir uns der Wasserkraft! Sogar Steine und Kohlen verfügen über Energie und all diese Energie wird von Shri Ganesha gelenkt. Obwohl er nur ein kleines Kind ist, leistet er großartige Arbeit.
Seine Energie erstreckt sich angefangen von der Materie, über lebende Pflanzen und Tiere bis zu den Menschen. Die elektromagnetische Kraft in der Materie ist nichts anderes als die potentielle Energie von Shri Ganesha. Von da an beginnt sie zu evolvieren und zu wachsen und zeigt sich in den verschiedenen, sichtbaren Schichten der Energie, welche sich durch die gesamte Evolution ziehen.
Im Menschen existiert diese Energie von Shri Ganesha in Form von Reinheit und hauptsächlich Unschuld! Die Kraft der Unschuld ist wie ein Wegweiser. Es besteht ein Unterschied zwischen „Unwissenheit“ und „Unschuld!“ Für die wirklich „Unschuldigen“ ist nichts so wichtig wie die Liebe! Eine unschuldige, nicht konditionierte und nicht egoistische Person versteht „Liebe“ am besten. So eine Person hat weder eine Beziehung zu Geld noch zu Macht, sie kann aber die reine Liebe einer anderen Person spüren.
Eine reine, unschuldige Person ist nicht fähig Kapital aus einer Liebe zu schlagen. Sie gibt oder empfängt Liebe, das ist alles!
Die UNSCHULD ist die Basis aller Dharmas. Wer nicht unschuldig ist, kann keinem Dharma folgen, tut er es doch, ist es höchstens auf eine mentale Einstellung zurückzuführen, oder auf ein Anraten von jemandem oder auch auf Grund eines religiösen Konzepts. Was immer der Grund auch sein mag, es ist ein scheinheiliger. Wenn das dharmische Verhalten eines Menschen nicht auf die innere Stimme der „Unschuld“ zurückzuführen ist, hat das „Dharma“ keinerlei Bedeutung! Nur durch die vorhandene Unschuld verhält man sich automatisch dharmisch, ohne darüber nachzudenken oder Opfer zu bringen!
Einem unschuldigen Menschen ist es nicht möglich gegen das Dharma zu verstoßen. Die Unschuld manifestiert sich in der Moral eines Menschen. Wenn Shri Ganesha in euch erweckt ist und ihr ihn respektiert, was ich von euch allen erhoffe, dann entwickelt ihr ganz von selbst eine gewisse Moral. Ohne daß ich euch darüber belehren muß, werdet ihr moralisch werden!
Leute, die euch sehen, wundern sich über eure ruhigen, reinen Blicke. Augen, in denen weder Lust noch Gier geschrieben steht! Das ist das Licht von Shri Ganesha, vom Back-und Frontagnya. Es ist Jesus Christus, der die Manifestation von Shri Ganesha ist!
Für den Verstand der westlichen Menschen ist es unmöglich zu begreifen, daß Jesus Christus die „Reinheit“ selbst war! Obwohl sie ihn kritisiert und häßliche Dinge über ihn gesagt haben, verzeiht er ihnen!
Shri Ganesha verehrt seine Mutter! Die Mutterschaft ist von großer Bedeutung! Mutterschaft in Frauen, Vätern auch in Kindern. Bei einfachen Menschen ist die Mutter der Mittelpunkt jedes Geschehens. Sie muß als wichtigster Baustein der Familie sowie der Gesellschaft betrachtet werden. Im täglichen Leben eines Menschen steht die Mutter im Mittelpunkt. Aber die Mutter muß wirklich eine Mutter sein! Shri Ganesha ist seiner Mutter, Adi Shakti, ganz ergeben. Er kennt niemanden, außer seiner Mutter!
Wir wissen, daß es unmoralische Menschen gibt, ihr Verhalten ist unmoralisch und sie sündigen gegen die Mutter, gegen Adi Shakti. Derjenige, der gegen Shri Ganesha sündigt, dem mag er verzeihen, wer sich aber gegen Adi Shakti versündigt, dem wird nicht vergeben! Es handelt sich um einen sehr umfassenden Bereich, wo man sehen kann, daß man sich gegen Adi Shakti versündigt, was Shri Ganesha letztendlich bestraft. Eigentlich ist es nicht Adi Shakti, die bestraft, sondern die Gottheiten. Als oberstes Gebot, muß man verstehen, daß die „Unschuld“ respektiert, gepflegt und geschützt werden muß! Das ist auch der Grund, warum ich so sehr auf die Kinder achte. Kinder sollten keinesfalls der Öffentlichkeit preisgegeben werden, in Form von Fotos für Zeitungen oder dergleichen. Es ist ausgesprochen falsch, wenn man seine Kinder exponiert, um Geld daraus zu schlagen. Auch wenn es noch so harmlos erscheint, ist es zu unterlassen, weil man damit die Unschuld seiner Kinder verkauft, die Unschuld, die unbezahlbar und unschätzbar ist! Ich weiß, daß viele Kinder, die für Reklamezwecke eingesetzt wurden, starben, vorallem in Indien. Wir müssen unsere Kinder sorgfältigst behandeln. Aber auch da neigen wir zu Extremen. Es gibt Leute, die nur dann bestürzt sind, wenn es um ihre eigenen Kinder geht, denen etwas zustößt! Das bedeutet wiederum, daß man das Kind nur deshalb respektiert, weil es das eigene ist, respektiert man aber ein Kind weil es die Unschuld in sich trägt, dann muß man alle Kinder respektieren! Versucht alle Kinder zu verstehen, glücklicherweise habt ihr nun alle Kinder, die realisiert geboren wurden, was für ein Segen. Wir müssen beobachten, wie die Kinder sprechen und wie unschuldig sie sind. Ich gebe euch ein Beispiel.
Als Wolfgang ernsthaft erkrankt war, wollten sie ihn ins Krankenhaus bringen. Seine Tochter aber bemerkte, daß es falsch wäre, ihn ins Krankenhaus zu bringen, weil die Ärzte ja keine Sahaja Yogis wären, und demnach nicht wüßten, wie man die Chakras behandelt. Völlig unbefangen machte sie die richtige Bemerkung, denn die Ärzte konnten wirklich nichts für ihn tun, ich mußte ihn heilen! Kinder sagen zur richtigen Zeit das Richtige, denn durch ihre Unschuld haben sie eine reine, unverdorbene Aufmerksamkeit. Alles bedarf einer reinen Aufmerksamkeit, wie z.B. Musik, Kunst, überhaupt alles, und die wiederum bekommt ihr durch eure Unschuld. Nehmen wir z.B. einen geldorientierten Künstler, seine Kunst wird sich niemals verewigen. Dieses Phänomen kann man in der Kunst von heute immer wieder bemerken, sei das in der Malerei oder in der Musik, es ist nichts von Dauer, es kommt und geht, hat keine ewigen Werte. Der Grund sind die finanziellen Interessen, sie bringen mit sich, daß das, was man schafft, keine Perfektion erlangt. All das, was in vergangenen Zeiten, im Namen Gottes geschaffen wurde, hat heute einen unsagbaren Wert und Respekt. Wenn auch die damaligen Künstler gelitten haben, so wußten sie instinktiv, daß sie in ihren Werken die Wahrheit festhalten müssen, und nicht dem Willen bestimmter Menschen folgen dürfen, sondern Gott! Michelangelo stritt sich unentwegt mit dem Papst seiner Zeit, weil er den Unsinn, welcher von dem Papst kam, nicht tolerieren konnte. Alle wirklichen Künstler mußten sich andauernd mit gewissen Leuten auseinandersetzen, um ihre Werke vollenden zu können. Durch die Unschuld bekommt man eine Kraft, die einem genau den richtigen Weg weist. Eine unschuldige Person weiß genau, daß sie auf dem Podest der Tugenden steht und sollte sich niemals von unsinnigen Dingen, welche gerade „en vogue“ sein mögen, verführen lassen! Wofür sollten wir unsere Unschuld opfern, wie profitieren wir dadurch? Es könnte sein, daß manche glauben, auf Grund ihrer Intelligenz brillieren zu müssen. Sie mögen für eine bestimmte Zeit einen Bekanntheitsgrad erreichen, aber sie werden als Egoisten oder unehrliche Menschen, die niemand respektiert, in die Geschichte eingehen.
Die Unschuld der Leute, vorallem die der Kinder wird extrem attackiert. Der Mißbrauch von Kindern, von welchem man immer wieder hört, ist mir unverständlich. Jene, die soetwas tun, haben keinen Funken Unschuld in sich, ja sie versuchen die Unschuld schon in Kindern zu zerstören. In Indien ist soetwas undenkbar, man kann aber deutlich feststellen, daß der Mißbrauch von Kindern gerade in der heutigen Zeit enorm zunimmt. Es zeigt deutlich, daß die Unschuld attackiert wird und nicht nur die von Kindern, sondern auch die von unschuldigen Erwachsenen. Alle jene Menschen, welche kriminell veranlagt sind, oder auch in jeder anderen Weise verdorben sind, werden niemals die UNSCHULD verteidigen! Die Unschuld wird auf so viele verschiedene Arten angegriffen. Wenn eure Kinder ordentlich sind und auch fleißig lernen, könnte jemand versuchen sie davon abzubringen. Wenn ein Skrupelloser einem Menschen begegnet, der unschuldig ist, wird er versuchen, ihn zu verderben. Unschuld ist eine Tugend, die sehr oft den Haß und die Untugenden von gewissen Leuten herausfordert.
Wir müssen zuallererst erkennen, wie unsere Konditionierungen unsere Unschuld manipulieren. Man verfällt extrem leicht in Rituale, sogar in Sahaja Yoga habe ich das schon bemerkt. Leute, die Ritualen verfallen, sind sehr begrenzt. So muß man z.B. gewisse Dinge dreimal sagen, ja nicht mehr oder weniger! Ich bin solchen Sahaja Yogis begegnet, manche davon müssen „bhootisch“ sein, sie fürchten sich vor mir! Nur weil sie bhootisch sind, fürchten sie sich vor mir, ansonsten gibt es keinen Grund sich vor mir zu fürchten! Ich liebe euch alle, und ihr werdet kaum einen milderen Guru als mich finden. Was habt ihr getan, daß ihr euch vor mir fürchten müßt, jetzt wo ihr Sahaja Yogis seid? Sie verhalten sich in jeder Weise rituell. Man muß den Unterschied zwischen Protokoll und Ritualismus erkennen. Ein unschuldiges Kind kennt instinktiv das Protokoll. Ich erinnere mich an den Besuch eines Kindes. Ich sagte, daß es mit mir nach oben kommen solle. Die Holzstiege, die nach oben führte, war sehr schmal, und als ich dabei war, nach oben zu gehen, sagte das Kind:“ Wie bitte, legt man keinen roten Teppich auf für Shri Mataji!“ Dabei könnt ihr erkennen, daß die Verehrung, die mir von unschuldigen Kindern entgegengebracht wird, nicht auf Ritualen basiert, sondern von Herzen kommt! Ihre Verehrung kommt vom Herzen. Eine unschuldige Person zeigt ihre Liebe auf eine sehr süße Art und Weise, während eine von Ritualen beeinflußte Person nicht einmal vom Schlagen einer anderen Person zurückschrecken würde, weil diejenige vielleicht übersehen hat, z.B. den Kampfer dazuzugeben. Was macht das schon aus, überhaupt nichts! Was auch immer ihr in völliger Unschuld mit offenen Herzen macht, kann nie falsch sein! Es ist das offene Herz, worauf es ankommt, nicht warum man dies oder jenes getan oder nicht getan hat! Ihr befindet euch nun im Königreich Gottes und da existieren keine Regelungen und Gesetze, die auch nur im entferntesten mit Ritualen zu tun haben.
Alles hat zwei Seiten, ich besuchte einmal einen Ashram, der mehr einem Saustall glich als einem Ashram. Ich erkundigte mich, ob ich mich hier wohl in einem Ashram befände. Die Yogis dieses Ashrams versuchten mir zu sagen, daß ich darauf hingewiesen hätte, jede Art von Ritualen zu unterlassen, deshalb haben sie gedacht, es wäre besser alles fallen zu lassen, anstatt Ordnung zu halten, die eventuell einem Ritual gleichkäme. Es scheint ein allgemeines Problem zu sein, daß die Yogis in den Ashrams unordentlich sind und jeden Reinlichkeitssinn entbehren. Alle Ashramleader sagen mir dasselbe. Wenn es sich um ihr eigenes Haus handelt, dann kümmern sie sich darum, aber nicht um das Ashram. Das überrascht mich sehr. Ich habe gehört, daß alle bhootischen Ashrams von falschen Gurus peinlichst sauber gehalten werden. Sogar in Cabella sagten mir Leute, daß die Yogis da hausen wie die Tiere. Ich antwortete, daß Tiere wenigstens unschuldig sind!
Wenn man in den Dschungel geht, findet man keinerlei Unordnung oder Geruchsbelästigung. Es hat dort alles seine Ordnung. Aber sobald man einen Menschen dahin versetzt, hat die Ordnung ein Ende. Tiere haben ihr eigenes Schema, Dinge rein zu halten. Sogar ein Tiger ist eine unschuldige Kreatur. Ich weiß nicht, ob ihr über Tiger bescheid wißt oder nicht. Es verhält sich folgendermaßen: Ein Tiger wird ein Tier reißen, weil er fressen muß. Er frißt leider kein Gras, er ist kein Vegetarier, Gott hat ihn eben so geschaffen und er akzeptiert das. Er wird beispielsweise eine Kuh reißen und sie dann an Ort und Stelle lassen, damit das Blut ausrinnen kann. Kein anderes Tier würde seine Beute anrühren, nicht aus Angst vor ihm, sondern dem Protokoll entsprechend. Immerhin ist der Tiger der König. Am nächsten Tag kommt er dann und stillt seinen Hunger. Nach ihm kommt seine Familie und somit haben sie für ein ganzes Monat genug. Nach und nach kommen die niedrigeren Tiere wie Leoparden und dgl., danach die nächst niedrigere Tierart, bis dann die Vögel an der Reihe sind. Zuallerletzt holen sich dann die Krähen das, was übrigbleibt. Könnt ihr euch vorstellen, welch ein perfektes System diese Reihenfolge aufweist?
Habt ihr bedacht, wie es möglich ist, daß die Vögel ihren Weg von Sibirien bis Australien zurücklegen! Es ist die Unschuld, die ihnen die Richtung weist, den die Unschuld ist ein Magnet. In Menschen werdet ihr diesen Magneten nicht finden, denn die Menschen sind auf einer zu hohen Evolutionsstufe. Auf Grund dieses Magneten wissen die Vögel, ob sie gegen Norden oder Süden fliegen. Sogar die kleinen Bienen werden immer wieder zu ihren Ausgangspunkt zurückkehren. Auch die Fische wissen genau, welche Richtung sie einschlagen müssen, sie irren sich nie. Es ist dieser Magnet, diese Unschuld, welche ihnen die Richtung weist. Die Menschen haben diesen Magneten nicht, sie können sich verirren, auch ich habe mich schon oft verirrt mit all den Chauffeuren, die mich schon gefahren haben. Nehmen wir einen Hund, wenn man ihn aussetzt, findet er garantiert wieder nach Hause zurück, Tiere verirren sich nie! Die Qualitäten, welche sie durch ihre Unschuld in sich haben, sind eigentlich die Qualitäten des Elektromagnetismus und Pranawa. Das bedeutet, daß die elektromagnetische Kraft mit Shri Ganeshas Prinzip aufgeladen wird. Das ist auch der Grund dafür, daß die Tiere so systematisch, rein und vernünftig sind. Sie haben keinerlei Rituale, was immer Gott ihnen gegeben hat, akzeptieren und befolgen sie, sie leben in ihren vorgegebenen Grenzen. Wenn man Tiere im Zusammenhang mit Menschen betrachtet, kann man sehen, daß sie sehr liebevoll sind und dankbar für die Liebe, die man ihnen entgegenbringt. Wenn man einen Hund hat und ihn vernachläßigt, wird er sein Fressen nicht anrühren. Auch bei Kindern ist es ähnlich, sie suchen nur Liebe, sonst nichts. Aber sobald sie erwachsen werden, kommt vorallem in einer materialistischen Umgebung die Liebe zu kurz. Indem wir materialistische Ideen in unseren Kindern fördern, zerstören wir ihre Unschuld. Weil die Eltern sich nicht mit ihren Kindern befassen wollen, kaufen sie jede Menge Spielzeug oder setzen sie vor den Fernsehschirm. Sie beschäftigen sich mit Spielzeugen, wie zum Beispiel einem Teddy, der Geburtstag feiert. Dadurch erzieht man die Kinder zu Materialisten, sie werden auch später keine Hemmungen haben, Dinge zu verlangen, die einen in Erstaunen versetzen. Geht man mit einem Kind aus dem Westen einkaufen, muß man auf alles gefaßt sein. Indische Kinder sind da ganz anders, sie verlangen nichts, im Gegenteil, es ist oft schwer, ihnen etwas zu kaufen. Ich weiß es von meinen Enkeln, sie sträuben sich sogar noch ein Paar Schuhe zu kaufen, weil sie ja schon welche haben und erfinden alle möglichen Ausreden, um den Einkauf zu vermeiden.
Es ist allein diese Tradition des Materialismus, welche die Unschuld zerstört hat. Wenn ein Kind in so einer Umgebung aufwächst, wird es auch beginnen, die Menschen danach zu beurteilen, wieviele Autos sie haben. In Boston wurde ich von den Fernsehleuten gefragt, wieviele Rolls Roys ich habe. Als ich verneinen mußte, sagten sie klipp und klar, daß sie nicht interessiert wären, weil ich nicht „im Geschäft“ sei. In diese Richtung geht der Verstand der Leute des Westens, sogar die Kinder liefern sich einen Wettkampf um materielle Güter. Könnt ihr euch vorstellen, wohin das führen wird und welch eine Rasse dadurch herangezogen wird? Es werden Menschen sein, die einzig und allein daran interessiert sind, Güter zu erwerben und zu sammeln! Käufer und Verkäufer! Ihr müßt gut auf eure Kinder achten, verwöhnt sie nicht und sorgt euch nicht zu sehr um sie. Gebt acht, daß sie nicht den materialistischen Weg einschlagen, und wenn sie es tun, weist sie zurecht! Es geht schneller als ihr denkt, deshalb müssen wir besonders darauf achten, unsere Kinder zu retten.
Ich muß sagen, daß die Sahaja Yogis sehr unschuldig sind, im Vergleich zu der Gesellschaft, von der sie kommen. Es ist bewundernswert, wie sie ihre Unschuld entwickelt haben und diese göttliche Musik verstehen. Trotz all dem muß diese Unschuld verbreitet werden, ansonsten wird sie nicht wachsen und ausarbeiten, sondern rosten. Ich kann euch nur sagen, daß in dem Fall euer I.Q. geringer sein wird, als das der anderen. Ihr I.Q. im Materialismus wird wachsen, während das eure zurückgehen wird, wenn ihr diese Unschuld nicht verbreitet. Ihr wißt, wie ihr vorgehen müßt, es handelt sich um die Kraft der Kundalini mit der Hilfe von Shri Ganesha. Er hilft euch auf jedem Chakra, ich habe niedergeschrieben, daß er der Vizekanzler von jeder Universität ist. Er existiert überall, aber ihr müßt verstehen, daß man es verbreiten muß. Es muß kollektiv ausarbeiten.
Wir müssen Programme organisieren, um es zu verbreiten! Die Menschen werden von euch angetan sein, eure Unschuld in dieser modernen Zeit wird sie ohne Zweifel überraschen. Während ihr so vorgeht, versucht selbst völlig unschuldig zu sein. Ihr sollt weder listig noch raffiniert sein, versucht nicht zu brilliant zu sein, ansonsten könnte sich das Ego zwischendurch bemerkbar machen. Zeigt, daß ihr unschuldig seid, dadurch kann euer ganzes inneres Wesen mit der Energie von Shri Ganesha aufgeladen werden. Dadurch wird dann euer äußeres Verhalten automatisch unschuldig! Ich bin ziemlich hoffnungslos, wenn es um Geschäftliches, weltliches geht, ich bin weder listig noch bin ich das, was man smart nennt, und trotzdem arbeitet alles aus. Es hängt alles von der inneren Stärke ab, die man besitzt und die sich dann im äußeren Bereich manifestiert.
Wir haben alle Shri Ganesha in uns, und auch das innere System in uns allen gleich. Wir müssen nur unsere Unschuld von all diesem weltlichen Unsinn, wie Mode etc. befreien. Dadurch wird sich dann euer Selbst manifestieren.
Denkt an mich, ich bin eine Inderin, die eigentlich niemand kennt und trotzdem habe ich überall, wo ich meine Ansprache halte, tausende von Zuhörern. Warum kommt man wohl zu meinen Vorträgen, was ist so besonders daran? Es kommt darauf an, wie man die Leute anspricht! Wir sind Sahaja Yogis, wir sind Heilige und müssen uns dementsprechend verhalten. Wir sollten nie den Eindruck erwecken, das wir listig und ausnützerisch sind. Wenn man beginnt seine Unschuld zu leben, werden alle Götter und Göttinnen mit euch sein. Eure Schaffenskraft wird ins Tausendfache ansteigen. Wir müssen überlegen, wie wir Sahaja Yoga verbreiten können. Wir müssen all jene Methoden herausfinden, die einem Heiligen Ehre machen, nicht wie ein Politiker oder die heutzutage so hochgejubelten Sportler. Wer zum Helden gestempelt werden will, muß heutzutage ein Sportler sein! So etwas gilt für uns nicht. Wir müssen uns wie Heilige verhalten, denn Heiligkeit ruft Respekt hervor, wir müssen uns der jeweiligen Situation immer anpassen.
Als ich unlängst in Kiew war, sagte mir die Frau vom Leader, daß sie mein altes Auto verkauft haben und aus dem Erlös ein neues kauften. Sie gingen zur Fabrik und kauften es. Aber vor den Toren der Autowerke regiert die Mafia. Es scheint, daß auch dort die Sizilianer am Werk sind. Sie verlangen von jedem, der ein neues Auto kauft einen Anteil, der in die tausende geht. Die Yogis sagten, daß sie kein Geld hätten. Als sie gefragt wurden, was sie machen, sagte die Frau des Leaders, daß sie meditieren. Sie fragten, ob sie Kinder hätten und als sie sagten, daß auch sie meditieren, ließen sie sie gehen, ohne etwas bezahlen zu müssen. In ihrem Verhalten, sowie in ihrer Ausdrucksweise lag so eine Unschuld, daß sich die harten Gesichtszüge von diesen Leuten entspannten und sie ihnen freie Fahrt gewährten. Die Einfachheit und Unschuld der Yogis ließ sie ganz vergessen, daß sie eigentlich kassieren wollten und teilweise sogar die Autos konfiszierten. Einfachheit und Unschuld helfen immer, es beeindruckt.
Eine Person, der die Unschuld im Gesicht geschrieben steht, hat eine besondere Wirkung, die jeden beeindruckt. Voraussetzung dafür ist, daß wir diese Unschuld leben. Sorgt euch nicht sosehr um Geld oder Nahrung. Ihr solltet es aber nicht bewußt vermeiden, euch über Geld oder Nahrung zu sorgen, sondern unbewußt, auf Grund eurer Unschuld. Was ihr macht und wo ihr schlaft, hat für einen Heiligen keine Bedeutung. Das, was ihn wirklich nährt, ist seine Unschuld! Er soll sich nicht ärgern oder die Leute anschreien, außer Bhoots natürlich, die hat auch Christus angeschrien. Aber ansonsten ist ein Heiliger eine fröhliche, friedfertige, freundliche Person.
Heute segne ich euch mit allen Qualitäten von Shri Ganesha, ausgenommen ist seine Qualität des Zürnens!

GOTT SEGNE EUCH