Adi Shakti Puja

Nirmal Temple, Cabella Ligure (Italy)

1994-06-26 Adi Shakti Puja: She is the Mother, 60' Download subtitles: EN,PT,ROView subtitles: Add subtitles:
Download video (standard quality): Download video (full quality): View and download on Vimeo: View on Youku: Listen on Soundcloud: Download audio:
Transcribe/Translate oTranscribe


Adi Shakti Puja, Cabella 1994

Ihr habt euch heute entschieden, das Puja zu Adi Shakti zu feiern. Es ist ein Unterschied, ob man das Puja zu Kundalini Shakti oder Adi Kundalini und Adi Shakti macht. Der Unterschied besteht darin, dass auf der einen Seite die Kundalini in euch von Adi Kundalini reflektiert wird. Die zweite Seite ist die Kraft und der Adi Shakti, die Paramchaitanya ist. Ganzheitlich gesehen gibt es zwei Seiten: Die eine ist Ihre Kraft als Paramchaitanya und auch die Widerspiegelung in den Menschen als Kundalini. Die dritte Arbeit, die Adi Shakti tun musste, war die Erschaffung dieses gesamten Universums. Wie ihr gestern sehen konntet, schuf Adi Shakti zuerst den gesamten Kosmos und dann den Planeten Mutter Erde.

Wir haben herausgefunden, dass alles, was Ich euch über Adam und Eva erzählte, auch schon von Johannes in seinen gnostischen Schriften gesagt wurde. Das ist wirklich erstaunlich. Es wurde euch immer gesagt, dass Christus euch sicher von vielen Dingen erzählt hat, die nicht in der Bibel zu finden sind. Wenn ihr also versteht, dass diese Adi Shakti als Schlange kam, eigentlich der Adi Kundalini Teil von Ihr, und Adam und Eva, vor allem Eva riet, dass sie die Frucht der Erkenntnis essen solle. Und der Grund dafür, den Ich euch schon genannt habe, ist genau dort beschrieben: Die Kraft der Mutter, die weibliche Kraft wollte nicht, dass Ihre Kinder wie Tiere leben müssten, ohne das Wissen der höheren Regionen zu verstehen, ohne ihnen die Chance zu geben, durch ihre Freiheit aufzusteigen zu immer höherem Bewusstsein. Das war das Anliegen der Mutter.

Es wurden also zwei Arten von Welten geschaffen: Die eine war die Göttliche und die andere begann sich zu entwickeln. Wenn man es im Nachhinein betrachtet, erscheint es einem eine ungeheuerliche Aufgabe. Tausende und abertausende Billionen von Jahren sind vergangen, um diese Arbeit zu tun. Wenn wir dann sehen wie wir heutzutage ohne viel Anstrengung zum Mond fahren und in so kurzer Zeit dort ankommen! Niemand hätte gedacht, dass wir jemals dort wären!

All das hat der menschliche Verstand zuwege gebracht. Nun, was ist eigentlich das menschliche Gehirn? Das menschliche Gehirn ist nicht annähernd mit dem der VIRATA zu vergleichen und außerdem wird es nicht in seiner vollständigen Kapazität genutzt. Es wird nicht vollständig benutzt. Nur ein kleiner Teil wird von den Menschen benützt, und damit haben sie die Fahrt zum Mond erreicht! Natürlich liegt kein Sinn darin, Ich weiß nicht, warum sie das tun.

Die gesamte Natur wurde also von Ihr erschaffen. Alles, was ihr heute um euch herum seht, wurde von Ihr erschaffen, es ist alles Ihre Arbeit.
Ihr werdet erstaunt sein, gerade jetzt sagte Ich, dass Ich einen sehr schweren Sari tragen wollte und Ich sagte, es ist sehr heiß, also besser einen einfachen Sari tragen, also zog Ich mich um, aber als ich heraus kam, war es kühler geworden. Die Natur weiß also alles und es ist Paramchaitanya, welches die Natur über alles informiert! Paramchaitanya war nie so aktiv wie seit Meiner Geburt, seit Krita Yuga begann.

Zu dieser Zeit musstet ihr eure Realisation erhalten. Das wurde von der Göttlichen Kollektivität beschlossen, könnte man sagen. Alle Götter und Göttinnen beschlossen, diese Aufgabe jemandem zu übertragen, den Sie für befähigt hielten. Also sagten Sie, wir werden alle mithelfen, vollständig und mit all unseren Kräften, aber Du übernimmst diesen Job der Transformation der Menschen in diesem Kali Yuga. Die Menschen sind schwieriger als die Tiere, weil sie ihre eigene Freiheit haben, die ihnen gegeben wurde um die letztendliche Freiheit zu erreichen.
Es ist erstaunlich, wie sie sich benehmen und was sie aus ihrer Freiheit gemacht haben. Sie sind völlig außer Kontrolle geraten und verhalten sich total destruktiv. Für Indien hatte man natürlich vorausgesagt, was in Kali Yuga passiert, aber ich glaube nicht, dass man voraussehen konnte, was in den westlichen Ländern und Amerika passieren würde, wo die Menschen ihre Freiheit einzig und alleine dazu benützten, sich selbst zu zerstören und immer wieder neue Methode zur Selbstzerstörung finden. Diese Tendenz kann weder von Adi Shakti noch von Gott dem Allmächtigen gezügelt oder gestoppt werden, weil ihr
die Freiheit bekommen habt, euch selbst zu zerstören, zu ruinieren und zur Hölle zu gehen. Keine Göttliche Kraft kann das kontrollieren. Die Göttliche Kraft respektiert eure Freiheit.

Deshalb überlegte die Göttliche Kollektivität: Sollen wir die Schöpfung der Adi Shakti völlig zerstören, sollen wir alles vollständig vernichten, was Sie geschaffen hat und dann etwas Besseres neu erschaffen? Dies war die Diskussion und die meisten hatten so die Nase voll von den Menschen, vor allem von der westlichen Freiheit, dass Sie sich fragten, warum sollten wir ihnen den Himmel geben, das ist nicht in Ordnung.

Deshalb begann Adi Shakti damit, im Menschen die Suche zu erzeugen.
Sie erschuf diesen Wunsch, zu suchen. So begannen die Menschen, die zu diesem zerstörerischen Kulturkreis gehörten zu suchen. Und als die Suche begann gab es auch viele andere, die auf ihre Suche reagierten. So ist der Markt. Sie mussten zu verschiedenen Kults und falschen Leuten gehen weil sie nicht wussten, wie sie Erkenntnis erlangen könnten. Aber hätten sie einige Bücher von erleuchteten Menschen wie
Kabir, Guru Nanak oder sogar die Gnostiker gelesen hätten, ihre Schriften, irgendeine dieser Schriften, hätten sie verstanden was die Wahrheit ist und wo sie sie finden könnten und wie sie sie finden könnten.

Es gibt einen ernsten Streit zwischen den Leuten, die Sucher sind und denjenigen, die überhaupt nicht suchen. Sie wollen nichts wissen und sie können niemals Sucher sein. Ich kann euch versichern, dass manche niemals daran denken werden, zu suchen. Sie werden besessen sein, sie werden Krankheiten haben, sie werden Erdbeben erleben, was immer sie auch haben werden, sie werden niemals suchen. Auch wenn sie Krankheiten bekommen werden sie sagen, „Oh, wir sind Märtyrer, wir machen eine großartige Arbeit.“ In ihren Köpfen ist so viel Dummheit, dass sie glauben durch ihre falschen Taten gerettet zu werden. Diese Dummheit entspringt einem pervertierten Gehirn und dieses pervertierte Gehirn handelt durch die Freiheit. Ich verstehe nicht, warum sie nicht um sich blicken um zu sehen, was vor sich geht.

Es ist also absolut unmöglich zu erwarten, dass die ganze Welt in den Himmel kommen wird. Es ist einfach nicht möglich, es kann nicht sein. Sie haben alles Mögliche ausprobiert. Ich hab Leute gesehen, die Drogen, Alkohol und all das genommen haben. Es gibt sogar einen Fall, wo ein Mann seine Doktorarbeit in Philosophie darüber schrieb, wie er die Spiritualität durch Trinken erlangte. Und sie gaben ihm den Doktortitel dafür! Es ist mir unerklärlich, wie solche dummen Leute sogar Spitzenpositionen in Universitäten erhalten konnten. Wo sie herkommen, aus welcher Schöpfung! Es ist einfach unverständlich, wie sie glauben konnten, dass diese Zerstörung ihnen zur Erlösung verhelfen wird. Sie sehen es jeden Tag, sie beobachten es jeden Tag. Sie wissen es und dennoch können sie nicht zuhören. Aber jene die suchen, suchen so inbrünstig, dass ihnen allen die Selbstverwirklichung zuteil werden muss.

Nun, das ist natürlich Mein Job, einverstanden. Ich kam auf diese Welt, um das zu vollbringen. Ich bin dafür bestimmt, das zu tun. Ich versuche Mein Bestes und keine Inkarnation hat wie Ich so viele Jahre gelebt mit so einer Barmherzigkeit wie Ich sie habe, die Mich denken lässt, dass wir viel mehr Sahaja Yogis haben müssen. Wir müssen eine großangelegte Rettung haben!

Mit so viel Liebe und Barmherzigkeit kann man unvorstellbares erreichen. Ich glaube nicht, dass jene, die keine Sucher sind, es erlangen können.

Woher kommt es, dass einige suchen und andere nicht? Man könnte sagen, wenn Adi Shakti alle Menschen erschaffen hat, sollten sie auch alle Sucher sein. Aber auf Grund ihres freien Willens sind sie vom Weg abgekommen. Sie suchen nach etwas anderem und glauben im Recht zu sein. Sie haben das Recht, zu denken, dass sie richtig liegen. Sogar ein Tölpel oder ein Irrsinniger glaubt, dass er auf dem richtigen Weg ist. Wenn man ihm sagt, dass er verrückt ist wird er sagen, dass du verrückt bist. So sind viele Menschen nicht in der Lage, diese Suche in einer angemessenen Art zu erreichen, obwohl sie in die Menschen gelegt wurde. Denn dafür muss man sich hingeben; nicht die Freiheit, nicht die Intelligenz, sondern das Ego, das sich in den Menschen entwickelt hat.

Ich habe Leute gesehen, die auf Grund ihres Egos besessen waren und ihr Ego erhalten wollten, um die Besessenheit zu nutzen. Kann man sich so etwas vorstellen! Es existiert eine Besessenheit von negativen Kräften und diese Leute wollen das aufrecht erhalten um es für sich zu nutzen! Sie hassen es nicht, sie wollen es nicht loswerden. Sie wollen so bleiben, nur weil sie diese Besessenheiten für ihren eigenen Nutzen einsetzen können. So ist also die Kategorie der Suche dort viel geringer.

Außerdem gibt es viele, die nicht einmal annähernd Sucher sind, sondern die das sind, was man wirklich als böse Menschen bezeichnen kann. Und sie würden niemals, niemals wünschen, dass sich diese Welt ändert. Unsere Medien werden von solchen bösen Menschen beherrscht. Sie wollen nicht, dass die Welt sich ändert. Sie wollen nichts zeigen, das gut ist. Sie wollen nicht erkennen, was helfen könnte, was den Menschen gut tun würde.

Einerseits haben wir also diese kollektive Negativität, und auf der anderen Seite haben wir die Sucher, die echte Sucher sind. Manche von ihnen sind nur halbherzig und manche sind Pseudo-Sucher und wenn solche Leute im Namen der Suche eine Art Opfer gebracht haben, glauben sie Großartiges geleistet zu haben. Sie lassen sich auch mit Leuten ein, die Anspruch auf die Wahrheit erheben. Da Ich keine Ansprüche erhebe, sind sie von Mir nicht beeindruckt. Ich habe meine Kleidung nicht verändert, Ich lebe wie eine Hausfrau, deshalb sind sie von Mir nicht beeindruckt. Ich habe keine zwei Hörner entwickelt und etwas Großartiges über Mich zu zeigen, also sind sie nicht beeindruckt.

Aber andererseits ist das die Maya, Mahamaya, in der Adi Shakti alles so macht wie es die Menschen tun, alles. Es wird euch nicht gelingen herauszufinden, dass Sie Göttlich ist. Meine eigene Familie konnte es nicht erkennen, bis Ich diese Arbeit begann, niemand von ihnen, außer mein Vater und meine Mutter. Niemand konnte herausfinden, dass Ich Kräfte hatte. Solch eine Unempfindlichkeit gegenüber der Göttlichkeit kann durch die Mahamayakraft der Adi Shakti erzeugt werden. Das ist sehr wichtig, ansonsten könnte man nicht urteilen noch verstehen. Trotzdem habe Ich manchmal Leute falsch eingeschätzt, weil sie sich für kurze Zeit tarnen können. Aber dann komme ich dahinter.

Wenn die Suche inbrünstig ist und sie tatsächlich nach der Wahrheit suchen, werden sie sie zweifellos finden, denn die gesamte Schöpfung hilft ihnen. Alle Deitäten helfen ihnen, alle Engel helfen ihnen. Sie halten alle Ausschau nach ihnen.

Es ist wichtig, dass wir so viele Sahaja Yogis haben. Niemand vor mir hatte zu Lebenszeiten so viele Sahaja Yogis. Denn wir brauchen Kanäle, Ich brauche Kanäle und diese Kanäle müssen sehr rein sein, müssen schön sein, unschuldig und wohlwollend. Wenn sie sich nur der Tatsache hingeben würden, dass wir als göttliche Instrumente hier sind und dass wir anderen Wohlergehen geben müssen, ich sage euch, dann ist mindestens 70% der Arbeit vollbracht. Aber obwohl sie Selbstverwirklichung haben, so wie ein Ei die Schale abwirft, tragen einige der Vögel noch immer Teile des Eis mit sich herum und manche sind nicht einmal zu einem Vogel heran gewachsen. Wir müssen versuchen, uns selbst zu verstehen.

Ihr wisst auch, dass Ich eine sehr sanfte Person bin, sehr sanft. Die Leute glauben, dass ich sehr viel verzeihe. Ich kenne jeden, nicht dass ich sie nicht kennen würde! Aber ich erlaube manches, ok, geh soweit wie du kannst. Die Erfahrung ist der einzige Weg, wie ein Mensch etwas verstehen kann, kein Zweifel. Wenn man versucht, ihnen etwas zu sagen, werden sie es nie verstehen. Die Erfahrung der Selbstverwirklichung hat bewirkt, dass ihr versteht, aber Ich muss noch einmal sagen, dass wir nicht der ganzen Welt die Realisation geben können, das geht nicht. Sie sind wie Steine, absolut furchtbare Leute.

Was eigentlich passiert ist Folgendes: All jene die falsch sind werden aufgedeckt und entlarvt und jeder wird sehen können, wie sie entlarvt werden. Diese Aufdeckung wird viele von diesen teuflischen Leuten retten, aber ich kann nicht sagen, ob sie dadurch zu Sahaja Yoga stoßen werden oder ihre Realisation annehmen werden.
Ich sage euch dies, weil ich in all den Jahren, in denen ich arbeitete, viel Erfahrung mit den Menschen gemacht habe, und ich habe gesehen, dass es solche und solche Leute gibt. Die Sucher unter ihnen sind extrem stolz auf ihr Suchen, so dass einige ihre Suche nie aufgeben wollen. Es ist wie eine Art Job, man kann auch sagen sie sind Hobby-Sucher. Sie haben eine Urkunde, dass sie Sucher sind, sie tragen komische Kleidung, haben komische Häuser, komische Haare, können Einsiedler sein, aggressiv sein, alles – aber wir sind Sucher! Sie geben sich selbst eine Urkunde, dass sie Sucher sind. Das ist eine andere Qualität von Suchern. Für sie ist es eine Art Lebensstil zu suchen und wo sie auch hingehen, werden sie suchen. Sie gehen an 10 Orte, 20 Orte. Sie haben immer mit Mir diskutiert, „Mutter, es muss noch mehr Wege geben“ – „Ja, mag sein, Ich kenne keine, aber ihr könnt vielleicht welche finden!“

Die Hauptaufgabe von Adi Shakti in der heutigen Zeit ist es, Realisation zu geben. Das ist meine wichtigste Aufgabe. Für alles andere ist schon gesorgt, ist bestens organisiert würde Ich sagen, ist wie ein Computer. Ich brauche mir keine Sorgen zu machen, es ist eine Reflexhandlung.
Was auch passiert, es ist eine Reflexhandlung. Ich muss mir keine Sorgen um solche Dinge machen, wenn mich Leute beispielsweise fragen, „Mutter, ich habe zu Dir gebetet und wie kommt es, dass Du mir so sehr geholfen hast?“ Es ist alles eine Reflexhandlung. Es kommt mir vielleicht zur gleichen Zeit der Gedanke, nur der Gedanke – es ist eben eine Reflexhandlung! Ich tue wirklich gar nichts. Tatsächlich bin ich Nishkriya, was bedeutet, dass ich gar nichts tue. Ich bin die faulste Person, die man sich vorstellen kann! Wirklich, denn wenn ich eine komplette Organisation habe, die für mich tätig ist, warum sollte ich dann arbeiten? Es ist nicht notwendig. Aber eines tue ich, ich bezeuge – und wenn ich bezeuge, dann hat es eine Auswirkung auf den Reflex, dann arbeitet das Paramchaitanya aus. Denn wenn Paramchaitanya die Kraft von Adi Shakti ist, wird alles, was ich bezeuge, an diese Energie weitergeleitet.
Es ist anders herum: wenn wir die Kraft der Elektrizität nehmen, wenn hier etwas falsch läuft wird es nicht an diese Kraft weiter geleitet, nein. Wenn etwas falsch läuft, dann macht es hier und hier etwas kaputt.
Aber umgekehrt, wenn Ich etwas Falsches bezeuge, muss Ich nichts tun. Ich bezeuge es nur, ich beobachte es, dann agiert das Ganze durch diese unglaubliche Kraft von Paramchaitanya.

Diese Energie kennt ihr nicht. Ihr kennt die Kundalini, ihr kennt euch mit den Chakren aus, aber diese Kraft von Paramchaitanya ist in jedem eurer Teilchen, in jedem Atom. Und es handelt so, dass es euch führt und euch auf den Weg des Wohlergehens drängt. Manchmal sagen Leute mir, „Mutter, ich wollte dieses Geschäft machen, aber es hat nicht funktioniert.“ Es ist zu eurem Wohlergehen, dass ihr das nicht bekommen habt, dankt Gott dafür. Nach 10 Tagen kommen sie dann zu mir und sagen, „Gott sei Dank, dass ich es nicht bekommen habe“. So werdet ihr nach und nach aufgrund eurer Erfahrungen beginnen zu verstehen, dass ihr euch keine Sorgen machen müsst. Normalerweise werden Leute sehr ärgerlich, wenn sie sich unterwegs verlaufen. Aber Sahaja Yogis nicht: „Oh wie schön, irgendetwas muss es hier geben, dass Gott uns hierher gebracht hat“! Dadurch verändert man sich. Ich würde sagen, eine überaktive Person beginnt zu denken „überlasse es – Islam – Hingabe“. Übergib dies Problem an Paramchaitanya und es funktioniert! Bandhans haben so ungeheuerliche Dinge in dieser Welt in Bewegung gesetzt, dass man es nicht glauben kann, wie diese Dinge passieren. Sogar wenn es so viele Morde gibt und andere Dinge passieren – das ist auch nur, um die Präsenz von Paramchaitanya auszudrücken. Es ist Prutha, es arbeitet aus, Prutha meint die Art, wie es getan wird.

Dann beginnt ihr euch bewusst zu werden, dass ihr diese Kraft durch eure Kundalini erreichen könnt. Wenn eure Kundalini aufsteigt, dann ist dass auch eine Reflektion von Adi Shakti. Man könnte sagen es ist wie mit dem Mond: wir sehen einen Teil davon, den anderen sehen wir nicht.
Genauso ist es, wenn diese Kraft in euch aufsteigt und Paramchaitanya berührt, dann werdet ihr dadurch befugt und ermächtigt. Dadurch seid ihr zu Sahaja Yogis! Aber ihr seid nicht Gott! Die Inkarnationen können sagen, „Ich bin Gott“, ihr aber seid keine Inkarnationen. Aber keine der Inkarnationen hat je behauptet, dass sie Adi Shakti sei, das wäre nicht möglich!

Diese Kraft der Adi Shakti, die wir als Paramchaitanya bezeichnen, ist die Kraft die euch liebt und die vollständige Kontrolle über die Natur hat. Sie versteht, sie denkt, sie weiß alles. Sie weiß alles über euch. Sie arbeitet in jedem Winkel, in jeder Schicht eures Lebens. Sie begleitet euch unentwegt. Es ist so, als würdet ihr in einen reißenden Fluss fallen und könntet nicht mehr schwimmen. Ihr könnt eure Hände nicht mehr bewegen und beginnt mit zu fließen und dann wird euch klar, dass es viel besser ist mit zu fließen als zu versuchen, heraus zu kommen. Einfach mit fließen und die Natur drum herum genießen. Ihr werdet nicht ertrinken, im Gegenteil, ihr fühlt euch erhöht. Und wenn ihr mit fließt beginnt ihr zu begreifen, „Was soll ich mich in Dinge einmischen, die von Paramchaitanya für mich getan werden. Aber das sollte eurer Kundalini angerechnet werden, die es ausgearbeitet hat, euch an dieses Ufer gebracht hat, euch in dieses wunderschöne Königreich Gottes gebracht hat.

Versteht also, dass zwei Dinge geschehen sind: Erstens hat eure Mutter, eure Kundalini die in euch ist, die eure eigene Mutter ist, die schon immer bei euch war, euch diese Geburt gegeben. Und dann wird sie zu dieser Kraft, die ihr selbst benutzen könnt. Ihr seid dadurch ermächtigt und befugt. Ihr werdet euch wundern, wie diese Energie euch helfen wird! Ich will nicht behaupten, dass ihr alle Kräfte haben könnt, nein das sollte ich nicht sagen.

Heute gab es Klagen über jemanden und ich sagte ihnen sofort den Namen dieser Person. Ihr werdet nun fragen, wie Ich das gewusst habe! Ich wusste es einfach. Ich kann nur sagen, dass ich es einfach wusste. Nehmen wir an, ihr handelt mit Teppichen. Dann werdet ihr auch wissen, welches Muster dies und jenes ist, woher sie stammen, alles eben, nicht wahr? Wenn ihr angekommen seid, werdet ihr alles wissen. Wenn diese Kraft überall ist, dann muss man auch alles wissen, weil die Verbindung genauso ist. Wenn ihr etwas wissen wollt, könnt ihr alles wissen.

Buddha wurde auch Sarvalokiteschvara genannt, was bedeutet, dass er alle Lokas sehen kann. Wie ist das möglich? Weil sein Ego das Parama-Ego ist, könnte man sagen. Mahat- Ahankara weiß alles, während euer Ego nichts weiß. Weil es nichts weiß, werdet ihr von ihm eingehüllt.
Wenn euer Ego die Wahrheit wüsste, wäret ihr absolut freie Leute. Doch ihr wollt euer Ego nicht hingeben. Ihr wollt euch nicht erlauben mit dem Fluss zu fließen. So wie das Tao sagt, dass ihr nicht genießen wollt, sondern eure Eigenheiten haben wollt. Aber Individualität ist ganz anders als ein Ego zu haben, das uns sagt, wir seien dies oder das. Diese Differenzierung muss also nach der Realisation beginnen. Durch das Licht der Selbstverwirklichung solltet ihr beginnen, das zu sehen.

Zu allererst müsst ihr eurem Ego befehlen, sich zu setzen und ruhig zu verhalten. In diesen modernen Zeiten ist es große Mode, wenn man jemanden etwas fragt zu antworten, „ Ich weiß nicht“. Man fragt jemanden, „Wie heißt du?“ – „Ich weiß es nicht“. Er weiß nicht einmal seinen Namen. Es ist Mode, dumm zu sein. Sie denken, dass sie sehr unschuldig seien, wenn sie sich als dumm hinstellen. Aber das ist es nicht, es ist reine Dummheit. Ich weiß nicht, welches Tier so ist. Ich weiß bis heute nicht, woher das kommt. Ich muss erst herausfinden, welches Tier diese Dummheit in diesen Menschen hervorgerufen hat. Aber eines weiß Ich, dass es das Ego ist! Durch das Ego wird eine Person total dumm. ‚Die Marathi-Sprache hat ein sehr reichhaltiges Vokabular und wenn jemand versucht anzugeben, sagt man: Er klettert auf einen Busch, da ist ein kleiner Busch und er klettert hinauf!

Das Ego entspringt euren sogenannten Ideen und Errungenschaften. Aber was sind das für Errungenschaften? Ihr wisst gar nichts. Und das muss Ich euch heute sagen: Wenn irgendetwas heutzutage funktioniert, dann ist es die Hingabe eures Egos. Wenn ihr wisst, wie ihr euer Ego hingeben könnt, werdet ihr es ausarbeiten.

Eine andere Sache, die mich vor allem im Westen überrascht, ist, dass ich denke, dass die Frauen die Kraft darstellen, die Shakti. Aber im Westen nutzen die Frauen Adi Shakti nicht, nein. Erstens sind sie noch immer sehr besetzt von ihren Emotionen, ihren Ideen und dergleichen. Auf der einen Seite ist der Mann, der alles mit seinem Ego tut. Aber sogar die Frauen sind extrem egoistisch. Es ist sehr schwierig.

Zum Beispiel: Wenn ich ein Mädchen, ein westliches Mädchen, verheirate, wird sie sehr glücklich sein, sie tanzt und hüpft und nimmt alle Geschenke und Glückwünsch entgegen, zieht sich schön an, alles. Zehn Tage später erscheint sie und sagt, „Mutter ich bin verwirrt.“ – „Wieso verwirrt?“ – „Ich bin jetzt verwirrt“- „Bist du jetzt verwirrt oder warst du es vorher? In Ordnung, gib den ganzen Schmuck und alles zurück.“ –„Nein, nein, dann lass mich noch mal nachdenken!“

Das ist nicht das Verhalten einer Sahaja Yogini! Eine Sahaja Yogini ist eine Shakti und sie muss die Herausforderungen annehmen: Ich werde es euch zeigen, ich werde es besser machen! Aber im Gegenteil sind sie extrem dominant. Ich bin erstaunt, warum sollte Shakti dominieren?
Wenn sie Shakti ist, wird sie nicht dominieren. Diejenigen die es nicht sind, werden dominieren.

Wenn man zum Beispiel in Indien in das Haus eines Beamten geht, wird man ihn demütig finden, der Wachtmeister aber wird sich dominant verhalten. Dieses dominante Verhalten ist sehr weit verbreitet finde ich.
Und auch eine Art Temperament wie das einer Nonne, sie ziehen sich an wie eine Nonne, benehmen sich wie Nonnen. Sie lächeln nicht. Was ist los, seid ihr Sahaja Yoginis? Oder seid ihr Nonnen? Dann geht lieber ins Kloster.

Ich sage euch das, weil wir über Adi Shakti reden, also spreche ich über die Shakti, wie die Shakti sie entwickeln muss. Ich war überrascht, dass Frauen Sahaja Yoga nicht verbreiten. Es wurde mir gesagt, dass die Leader nicht wünschen, daß die Frauen Sahaja Yoga verbreiten. Das ist falsch! Wenn ein Leader das sagt, ist es nicht richtig. Nur müssen die Sahaja Yoginis zuerst richtige Sahaja Yoginis sein. Bis jetzt habe ich die Erfahrung gemacht, dass eine Frau als Leader es fertigbrachte, die Leute vor den Kopf zu stoßen. Nicht alle, aber manche!

Es ist die Aufgabe einer Sahaja Yogini, ist es, sich weiter zu entwickeln, durch Meditation, das Verständnis für sich selbst und durch die Selbstachtung als Sahaja Yogini: Ich bin diejenige, die Shakti ist, ich bin das Potential dieser Kraft. Ich selbst bin dieses Potential. Was habe ich getan, nichts? Ich habe dieses nicht geleitet, ich habe jenes nicht gestartet, nichts dergleichen. Ich sitze nur herum und rede. Aber ich bin das Potential. „Bin ich das Potential?“ Das ist es, was die Sahaja Yoginis für sich entscheiden müssen, ansonsten werden sie zu Besessenen, sie träumen in den Tag hinein und überheblich. Es ist sehr schwierig.

Ich möchte wirklich einige nette Sahaja Yoginis als Leaders haben. Aber sobald man ihnen diese Position gibt, beginnen sie aus der Rolle zu fallen und rennen so schnell. Übt euch zuerst in Demut! Wenn in einem Krug kein Platz ist, kann auch kein Wasser hineinfließen!

Ihr braucht ein großes Herz. Wenn euch jemand besucht, ist es euch nicht recht! Ihr wollt nichts für andere Sahaja Yogis tun, euch nicht um sie kümmern. Immer wieder sage ich den westlichen Sahaja Yoginis, dass sie sich zu Shaktis entwickeln müssen. Shakti sein heißt nicht, dass ihr eure Ehemänner dominiert und sie lächerlich macht, nein! Es bedeutet, dass ihr ihnen Kraft gebt, ihr seid die unerschöpfliche Kraftquelle für die ganze Familie; und dies ist unsere Familie. All dieses hier ist meine Familie und ich sorge mich so sehr um jeden einzelnen. Selbst um kleine Dinge kümmere ich mich. Ich bin nie zufrieden, dass ich meinen Job nun erledigt hätte und schlafen gehen kann und an niemanden mehr denken. Niemals. Ich sorge mich um dies, ich sorge mich um das. Es fließt die ganze Zeit und meine Sorge, meine Anteilnahme funktioniert, weil sie kraftvoll ist, weil sie aufrichtig ist.
Ich mache mir nie Sorgen über mich selbst, niemals! Es erstaunt mich immer wieder, wenn ich all die Frauen sehe, wie sie sich zurechtmachen und alle möglichen Dinge für sich tun. Das überrascht mich. Alles was gefragt ist, ist Interesse und Anteilnahme für andere. Und wenn ihr erst einmal diese Anteilnahme entwickelt, eine aufrechte, liebevolle, barmherzige Anteilnahme an anderen – ich habe sogar bemerkt, dass man nicht einmal auf die Kinder von anderen achtet. Nie helfen sie einander. Jemand musste sich einen Zahn ziehen lassen und sie musste ihr Kind mitnehmen. Das ist unglaublich! Wenn ihr keine Anteilnahme habt, dann habt ihr auch kein kollektives Gemüt und somit auch keine kollektive Kraft. Und es ist immens wichtig, dass ihr alle versucht, sehr kollektiv zu sein und euch um einander kümmert.

Ich sollte dies jetzt nicht sagen, ich wollte es den Ladies von Cabella sagen, dass dieses Haus in Cabella ein Ashram ist und die Yogis die von anderen Ashrams, sogar aus Australien kommen, sind überrascht, dass sie hier alle leben wie in einem Hotel. Sie bezahlen für das Wohnen, wir alle bezahlen, aber wir haben Gärten und kümmern uns um die Gärten, um die Außenbereiche. Hier kümmert sich niemand darum. Sie benutzen alles, aber kümmern sich nicht. Es ist überraschend, dass sie sich so verhalten, obwohl Ich hier lebe! Wenn ihr zu irgendeinem Platz in Australien geht, oder nach Amerika oder sonst wo hin wo ein Ashram ist, sie alle arbeiten an Sonntagen. Hier habe ich das nicht gesehen. Sie verschwinden alle. Dies ist euer Ashram, ihr lebt hier. Und ich muss es heute sagen weil ich das Gefühl habe, das Sahaja Yoga an den Shaktis krankt. Einige wissen nicht einmal, wie man lächelt und andere sind extrem dominant. Es ist notwendig, dass ich euch das sage, weil ihr so wichtig seid.

Es hätte keinen Mann gegeben, der diesen Meinen Job gemacht hätte! Keine männliche Inkarnation hätte diesen Job gemacht. Christus – er wurde in jungen Jahren gekreuzigt, ein anderer hat sich vergiftet und der nächste wird ermordet. So ist es, sie alle sind sehr jung gestorben. Niemand wollte diese Arbeit leisten, sie alle hatten genug. Gyaneshwara begab sich schon mit 23 Jahren in Samadhi, stellt euch das vor! Er hatte anscheinend genug von den Menschen!

Ihr Frauen müsst die Geduld eurer Mutter entwickeln, diese Zuneigung und Liebe, dann werdet ihr sehen, wie eure Kraft von Shakti ausarbeiten wird. Immer wieder habe ich darüber gesprochen. Und am Adi Shakti Punkt muss ich sagen, dass ihr in eurer Familie wie die Shaktis seid. Und ihr müsst weise und vernünftig sein. Ihr müsst euren Ehemann verstehen. Ihr müsst eure Kinder verstehen. Ihr müsst Geduld haben. Im Gegensatz dazu verwöhnen sie ihre Kinder. Ihr müsst verstehen, dass ihr zuerst einmal wissen müsst, was gut für ihr Wohlergehen ist.

Wenn ich heute z.B. sage, dass die Kinder, die eine Schule besuchen, nicht herausgenommen werden sollten, dann ist das zu ihrem Besten. Was versprechen sich die Leute davon? Wenn jemand nein sagt, ok, dann geht. Was kann man da machen. So eine Bindung an eure eigenen Kindern zeigt, dass ihr eine kraftlose Person seid. Ihr müsst alle Kinder lieben, ihr müsst euch um alle Kinder kümmern, ihr sollt euch an allen Kindern erfreuen. Zeigt Interesse. Aber ich beobachte immer wieder, dass sie nur an ihren eigenen Kindern interessiert sind. Wir sind eine Großfamilie, wir leben zusammen. Wir müssen alles teilen. Ich kann das nicht verstehen. Wenn Indien, wenn 5,6 Kinder zusammen sind, laufen alle Mädchen gleich hin. Alle Frauen werden sich um sie kümmern. Es ist so eine Freude für sie, sich um Kinder zu kümmern.
Diese Art von Unempfindlichkeit des kollektiven Benehmens wird auch eure Kinder ruinieren.

Das was ihr der Welt vermitteln müsst, ist der Sahaja Lebensstil und die Frauen sind für die Gesellschaft verantwortlich. Wenn die indische Gesellschaft gut ist, dann wegen der indischen Frauen und ihrer Weisheit. Die Männer in Indien sind dumm. Sie verderben die Politik, die Wirtschaft, alles. Aber die Gesellschaft ist noch aufrecht erhalten und sie sind noch auf dem richtigen Weg. Das verdanken sie der Weisheit der Frauen. Wenn Frauen stundenlang mit ihrer Garderobe beschäftigt sind, über ihre Kleidung nachdenken, was sie anziehen werden, dann ist es hoffnungslos!

An diesem Tag verehren wir die Kundalini, die die Mutter ist. Sie ist die Mutter. ‚Und ihr seid die Mutter. Ihr müsst jede Kleinigkeit über euer Kind wissen. Jemand kommt und erzählt mir, dass sein Kind nun von Drogen abhängig ist. Wie ist das möglich? In Indien werden die Kinder nicht von Drogen abhängig, weil ihre Mütter die ganze Zeit hinter ihnen her sind wie ein Habicht. Sie weiß, wo sie hingehen, was sie tun, aber sie liebt. Aber sie weiß sehr gut. Sogar wenn wir schon in der höheren Schule sind, sogar als ich verheiratet war und nach Hause kam, fragte meine Mutter immer, „Wo bist du hingegangen? Hab ich dir nicht gesagt, um 6 zu Hause zu sein!“ Sogar wenn wir verheiratet sind und wir müssen es ihr sagen. Das war die Arbeit der Mutter, zu wissen, was das Kind tut, wohin es geht.
Warum hören die Kinder nicht auf euch? Weil ihr sie nicht diszipliniert.
Ich gebe zu, dass hier im Westen, die Atmosphäre sehr schlecht ist, und die Kinder sind sehr schlecht, das stimmt. Aber wenn ihr in eurer Liebe starke Mütter seid, werden die Kinder nicht umherziehen.

Seht hier, wie sich alle Leader unentwegt um mich scharen, ich habe keinen Honig oder ähnliches bei mir, und dennoch sitzen sie pausenlos neben mir. Das passiert nach der Realisation! Auch meine Neffen und Schwiegertöchter kommen und setzen sich zu mir, sie können sich nicht von mir trennen. Die Leute sagen, „Was ist mit euch los, warum seid ihr die ganze Zeit bei eurer Tante, was ist da los?“ Sie spüren das Mitgefühl und dass das, was ich ihnen zu sagen habe, zu ihrem Besten ist. Aber um das ausstrahlen zu können, müsst ihr zuerst selbst in Ordnung kommen.
Als Mutter muss man tolerant, man muss verständnisvoll sein, aber wenn es etwas zu bereden gibt, dann müsst ihr es tun! Wie auch immer ihr es ihnen sagt, ob mit einer gewissen Schärfe oder auf eine ruhige, nette Art und Weise, die Kinder müssen wissen, dass ihr sie liebt und auch alle anderen Kinder liebt. Es ist sehr subtil. Einmal nahm ich das Kind eines Sahaja Yogis mit zum Einkaufen. Er wollte dies, jenes und alles kaufen, ich wunderte mich, was mit diesem Jungen los war! Wenn ich meine eigenen Enkelkinder mitnehme, wollen sie nichts kaufen. Sogar wenn ich ihnen zwei Paar Schuhe kaufen möchte: „Nein, nein, nein, eines ist genug!“ Das ist eine Art von Selbstachtung! Sie wollen nichts. Dasselbe gilt für die Ehefrauen, sie bitten ihren Ehemann niemals um etwas, nichts. Der Ehemann wird immer wieder bitten, „Bitte wünsch dir etwas“. Nein, sie wollen nichts. So wird eine Sahaja Yogini Mutter, Ehefrau und Shakti sein. Sie hat keine Bedürfnisse, sie begehrt nichts. Derjenige, der gibt, um was wird er bitten? Diejenige, die die Unterstützung ist, was wird sie erbitten?

Es scheint mir manchmal, dass die linke Seite, die Frauen-Seite in Sahaja Yoga etwas schwächer wird. Und sie muss stärker werden. Meditation, Respekt für die Mutter und das Lehren der Kinder, wie Sahaja Yoga ausarbeitet, stehen an erster Stelle. Sprecht mit ihnen über Sahaja Yoga und nicht nur über Essen, über Reinlichkeit, darüber, wie man nett zu anderen ist, wie man Dinge teilt. Und erzählt ihnen gute Geschichten, sagt ihnen was das Dharma ist, redet mit ihnen. Habt eine Beziehung.

Das alles müsst ihr verstehen um Sahaja Yoga stark zu machen. Glaubt mir, ihr seid die Kraft, die Shakti von Sahaja Yoga. Und ihr müsst es in dieser Weise ausarbeiten anstatt euch über Kleinigkeiten zu sorgen. Manchmal erhalte ich Briefe von Sahaja Yoginis, die mir Schmerzen bereiten. Ich frage mich, wie die sich zu Sahaja Yogis zählen können.

Unser gesamtes System von Sahaja Yoga muss vorbildlich sein. Andere sollten sehen können, was wir in unserem täglichen Leben erreicht haben. Adi Shakti arbeitet im Alltag, von den kleinsten bis zu den größten Dingen. Und ständig müsst ihr lernen, ständig müsst ihr lernen. Egal ob ihr ein Leader seid oder nicht, ihr müsst immer wissen was es ist, das ihr wissen solltet. Ich habe dies nicht gewusst, ich habe jenes nicht gewusst. Solange ihr nicht diese demütige Einstellung entwickelt, dass ich lernen muss, diese Demut, dass ich lernen muss, ich muss lernen, ich muss noch immer lernen, solange wird das Ego nicht reduziert. Wegen dieses Egos seid ihr mit euch selbst zufrieden, das ist ein Zeichen von Ego. Ihr seid euch nicht bewusst, wie sehr ihr andere quält und was ihr alles zerstört, sondern ihr seid sehr glücklich mit euch selbst! Solche selbstgefälligen Leute leben oft nur in den Tag hinein.

Was habe ich heute für andere getan, wie habe ich mit den Leuten gesprochen und was habe ich anderen gegeben?

Ich brauche euch keine Geschenke geben, wozu auch! Aber Ich gebe euch Geschenke zu meiner eigenen Zufriedenheit und wenn Ich Geschenke von euch annehme, dann ist es zu eurer Zufriedenheit.

Denkt darüber nach, worin wir Zufriedenheit finden, was müssen wir tun, um zufrieden zu sein? Mein Haus sollte in Ordnung sein, Mein Ehemann sollte in Ordnung sein, meine Kinder sollten in Ordnung sein, mein, mein, mein! Bevor sich dieses MEIN nicht auf eine andere Person bezieht, werdet ihr euch im Bereich der MAYA bewegen. Dies müsst ihr lernen, dass ihr jeden Tag darüber nachdenkt oder schreibt. Ihr solltet alle Tagebuch darüber führen, was ihr für andere getan habt, was ihr anderen gegeben habt und wie ihr zu anderen gesprochen habt. Kleinigkeiten können das Leben so lebenswert machen! Auch großes könnt ihr erreichen, solange ihr euch nicht zu hoch einschätzt, sondern demütig bleibt!

Es ist so: Der ganze Himmel kann mit einem Blatt bedeckt werden, wenn man das Blatt gegen den Himmel hält; dann zeigt das Blatt seine Existenz. Genauso kann die gesamte Vision von Sahaja Yoga von einer Person völlig abgedeckt werden, die mit einer solchen Größe dort steht, einer hier und einer dort. Es ist wirklich bemerkenswert, es ist so viel von Sahaja Yoga. Es gibt Leute hier und da, die sind so bemerkenswert, dass ich von Freude erfüllt bin, wenn ich nur ihre Namen ausspreche. Wenn es nur einer Person bedarf, wie steht es da mit euch? Warum können wir es nicht vollbringen?

Wenn di Adi Shakti in euch reflektiert ist, wenn all Ihre Kräfte mit euch sind, wie viel können wir dann tun für diese Größe Meiner Vision? Ich möchte immer mehr Leute haben, die selbst Visionen haben. Nicht kleinliche Leute, die nur über ihre Kinder nachdenken, ans Essen denken. Nein, nein, sie sind nicht erwünscht, nutzlos! Sie werden alle weggehen.

Ich hoffe, dass ihr habt verstanden, wo ihr steht und was ihr habt und was in euch erschaffen wurde. Es ist die Kundalini, die euch das ganze Wissen und alles andere gegeben hat. Trotzdem gibt es noch so viele, die nicht einmal die Chakras auseinanderhalten können. Das ist der Gipfel der Ignoranz. Ihr müsst alle diese Dinge wissen, ihr müsst sie verstehen den schließlich ist all dieses Wissen für euch, alles ist für euch, das ganze Wissen! Und das Allerhöchste ist das Vertrauen. Kein blindes Vertrauen, sondern ein erleuchtetes Vertrauen, dass ihr nun eins seid mit dieser Göttlichen Kraft. Dies sollte euch wirklich vollständig beruhigen.

Ich glaube dies ist eines der aller wichtigsten Pujas, denn bisher hatten wir Guru Pujas und so viele Menschen haben diese Gurus verehrt. Oder wenn ihr mein Geburtstagspuja als das wichtigste anseht, ist auch in Ordnung. Aber ich glaube, eure eigenen Kundalini-Kräfte zu verstehen und die Kräfte, die euch durch die Arbeit von Paramchaitanya zur Verfügung stehen, das ist sehr wichtig. Das wird euch Zuversicht geben und Mitgefühl. Es wird euch eine Vision eröffnen und euch zu einer großen Persönlichkeit heranreifen lassen. Was war Georg Washington?
Man sagt, dass er eine sehr große Persönlichkeit war. Was war Abraham Lincoln? Er war großartig. Aber ihr habt alle eure Selbstverwirklichung erhalten. Ihr müsst über das gesamte Universum nachdenken, die gesamte Größe! Solange dieser Verstand in euch nicht heranreift, wird der Fortschritt von Sahaja Yoga innerlich und äußerlich gering sein, dessen bin ich mir sicher, sehr sicher. Versteht also, dass diese Kräfte bei euch sind. Ihr müsst sie benutzen – mit Demut.
Möge Gott euch segnen