Adi Shakti Puja 1995

Nirmal Temple (Italy)

1995-06-04 Adi Shakti Puja Talk: Money Orientation, Cabella, Italy, 49' Download subtitles: EN,PT,RUView subtitles: Add subtitles:
Download video (standard quality): View and download on Vimeo: View on Youku: Transcribe/Translate oTranscribe


Wir haben uns heute hier versammelt, um das Kundalini, bzw. das Adi Shakti Puja zu feiern. Zwischen den beiden besteht ein Unterschied. Adi Shakti ist die vollkommene Kraft Gottes, seine Wunschkraft, während Kundalini die Wiederspiegelung, die Reflektion dieser göttlichen Kraft im Menschen ist. Demnach besteht ein Unterschied zwischen Adi Kundalini und Adi Shakti. Adi Shakti ist die Para Shakti, die Kraft jenseits aller Kräfte. alle anderen Kräfte sind ihr untergeordnet und eine dieser Kräfte von Adi Shakti ist die Kundalini.

Nehmen wir meine Kundalini im Kreuzbein als Beispiel. Sie stellt mich nicht in meiner Gesamtheit da. Genau so verhält es sich bei euch! Eure Kundalini stellt auch euch nicht in eurer Gesamtheit dar, aber sie ist die Kraft, welche euch eure Selbstverwirklichung gibt, euch rettet, nährt und eure Zentren erleuchtet. Aber wie ihr wißt, gibt es zwei andere, sehr mächtige Kräfte, welche durch euren Ida und Pingala Nadi fließen und die dritte Kraft ist Mahalaxmi. Sie befindet sich im Zentrum. Die Hauptaufgabe von Kundalini ist es, euch eure Selbstverwirklichung zu geben, weil sie eure individuelle Mutter ist. Jeder beherrbergt eine Kundalini in sich, welche die Qualitäten dieser Person reflektiert. Seht nun, es kommt darauf an, wo die Reflektionen hinfallen. Wenn z. B. die Reflektion des Mondes auf einen Stein fällt, kann man sie nicht erkennen, weil ein Stein nichts reflektiert. Spiegelt sich der Mond aber im Wasser, kann man die Spiegelung deutlich sehen, denn das Wasser ist ein guter Reflektor.

Wenn sich der Mond aber in einem belgischen Spiegel reflektiert, dann ist die Reflektion am besten. So bestehen Unterschiede in Reflektoren und genau so verhält es sich auch bei den Menschen, auch sie sind unterschiedliche Reflektoren. aber sie können verbessert werden und sogar manchmal Glanzleistungen vollbringen, alles ist möglich. Es hängt von diesen beiden anderen Kräften ab.

Die erste Kraft ist die des Wunsches. Die Kundalini ist der reine Wunsch, sie wünscht sich nichts anderes, als euch eure Selbstverwirklichung zu geben. Eine der beiden anderen Kräfte ist jene, welche den irdischen, weltlichen Wünschen entspricht. Verwandelt sich diese Kraft nun in den reinen Wunsch, dann hat die Kundalini keinerlei linksseitige Probleme zu bewältigen. Probleme ergeben sich, wenn der Wunsch nicht rein ist. Nehmen wir z.B. die Nahrung! Der Wunsch nach Nahrung kommt, so glaube ich aus der Tierwelt, mit dem Unterschied, daß die Tiere fressen, um sich zu ernähren, die Menschen hingegen essen nicht nur um sich zu ernähren, sonder auch weil es so gut schmeckt oder so verlockend aussieht. Auch das ist uns angeboren, deshalb verlangt es uns nach geschmackvollen, verlockend aussehenden Gerichten. In dieser Angelegenheit gehen unsere Ideen auseinander. Einer mag dies, der Andere jenes. Derjenige aber, der begreift , das Aussehen und Geschmack unbedeutend sind und sich davon nicht verleiten läßt, der jenige wird vorankommen, er wird den niedrigen Wunsch, den nach Nahrung zu kontrollieren wissen.

Wenn ihr in der Lage seid auch einmal ohne Essen auszukommen, oder egal welches Essen zu euch zu nehmen und zu genießen, dann habt ihr viel für euer Sushumna Nadi getan. Aber wenn ihr einmal nichts zu euch nehmt, dann tut ihr dies für euch und nicht für Gott, den Gott möchte nicht, daß ihr hungert! Ich habe in vielen Fällen beobachtet, daß die Kundalini einfach nicht aufsteigt, und wenn sie dann doch aufsteigt fällt sie nach kürzester Zeit wieder zurück. Das passiert, wenn eine Person sich selbst immer nachgibt und sich selbst nichts versagen kann. Wenn sie dauernd an Dinge denkt, welche für ihren spirituellen Aufstieg keinerlei Bedeutung haben.

Abgesehen davon hegen wir oft auch noch den gräßlichen Wunsch nach Geld und Reichtum. Das ist der Fall, wenn sich eure Gedanken ausschließlich mit Geld und Geld-Geschäften befassen. Ich machte dieses mal eine schlechte Erfahrung in dieser Angelegenheit. Sahaja Yogis kamen zu mir, um zu fragen, ob wir die Pujakosten senken könnten. Ich war sehr überrascht, weil ich damit eigentlich gar nichts zu tun habe. Diese Dinge werden alle von den Leadern geregelt! Darunter gibt es aber auch solche, denen es auf einen guten Handel ankommt, ein Gelegenheitsgeschäft sozusagen, wie es im Handel angeboten wird. Diese Art von Einstellung gefährdet ganz beträchtlich euren Aufstieg!

Für die diversen falschen Gurus geben die Leute oft Unsummen aus. Ihr wißt, daß ich Grund für eure Projekte kaufe und Dinge tue, die ausschließlich euch zu gute kommen, aber ohne Geld nicht zu bewerkstelligen sind. Trotzdem findet sich keiner der spendet ! Ihr scheint nicht zu verstehen, daß ich all das nicht für mich tue, sondern für euch !

Wir entschieden einmal kurzfristig das Pujageld um 50% zu reduzieren. Sofort kamen telefonisch jede Menge Anmeldungen, weil die Leute eine einmalige Gelegenheit darin sahen und sie nützen wollten.
Diese Einstellung ist die eines „Kauf-Effekts“ könnte man sagen, die Leute sind großteils darauf programmiert, wie man am besten zu einem Gelegenheitskauf kommt! Was passiert bei einem Verkaufsangebot ? Man bietet etwas an, um viele Interessenten anzulocken oder Profit heraus zuschlagen.

NICHT ABER IN SAHAJA YOGA ! Sahaja Yoga ist ganz das Gegenteil! Ihr braucht nichts dafür zu geben, aber ihr profitiert unendlich davon ! Es ist aber nichts, was man sich mit Geld erkaufen könnte! Niemals !
Geld muß man allerdings deshalb hergeben, weil wir soviele Dinge benötigen, die ohne Geld nicht machbar sind ! Ihr habt keine Ahnung, wieviel Geld ich dazu immer ausgeben muß. Beim letzten Puja hatten wir z.B. 50 Leute, die nicht bezahlen mußten. Einige Leader wissen natürlich darüber bescheid, andere wiederum stellen unentwegt Fragen. Entweder wollen sie Geld sparen, oder sie beabsichtigen, sich durch dieses Verhalten bei ihren Anhängern populär zu machen.

Diese Geldbezogenheit ist eine zerstörerische Kraft im Zusammenhang mit eurer Spiritualität ! Möchtet ihr aber Geld verdienen, um Sahaja Yoga zu unterstützen, dann ist es in Ordnung.Im Westen ist es an der Tagesordnung, daß die Leute Geld scheffeln, um sich ihre persönlichen Wünsche und Neigungen verwirklichen zu können. Ganz anders verhält es sich in Indien. Obwohl es ein armes Land ist ! Ich möchte euch dazu folgendes erzählen. Yogi Mahajan sagte mir, daß er dringend Geld für die Schule bräuchte. Ich bot ihm sofort Geld von mir an, er aber lehnte ab und sagte, daß er sammeln werde. Ich aber sagte ihm, daß ich nicht möchte, daß er sammelt. Trotzdem tat er es und bekam bei einem einzigen Treffen 180 000 Rupien zusammen. So selbstlos haben die Inder gegeben! Wenn man seine Aufmerksamkeit vorrangig auf das Geld legt, ist dies gegen Sahaja Yoga. In Geldangelegenheiten bin ich total ungeschickt, das wird euch jeder bestätigen. Ich kann nicht einmal 1000 Pfund fehlerfrei zählen. Ich verzähle mich andauernd, wenn es ums Geld geht. Aber wenn ich weiß, daß eine gewisse Summe vorhanden ist, will ich sie zielführend einsetzen.

Ich weiß nicht, warum ich heute dieses Thema angeschnitten habe, aber man macht mich schon des längeren darauf aufmerksam, daß ich nie darüber spreche, obwohl die Leute sehr zum Materialismus neigen. Das macht mich sehr traurig, denn all jene, die geldorientiert sind werden Sahaja Yoga verlassen müssen. Es wird ein allmählicher Prozeß sein, eines Tages werdet ihr bemerken, daß ihr aus Sahaja Yoga ausgeschieden wurdet. Es verwundert mich immer wieder, daß wir uns trotz der Selbstverwirklichung, welche uns an die oberste Spitze befördert hat, noch immer wie Ratten in ihren kleinen Löchern verhalten, was den Materialismus anbelangt. Ihr könnt doch deutlich sehen, welche Probleme unserer Welt nur durch den Materialismus entstanden sind. All dieses sogenannte Wirtschaftswachstum, was hat es uns gebracht? Hat es die Situation auf der Welt verbessert? ‹berall herrscht Rezession und Arbeitslosigkeit! Daraus kann man wohl klar ersehen, daß diese Wirtschaftswissenschaften sehr künstliche Wissenschaften sind, die die Schwächen der Leute ausnützen, nicht ihre Stärken. Hätte man die Stärken der Leute erkundet, wären wir heutzutage weiter voraus als wir es sind. Ich gebe euch ein einfaches Beispiel.

Im Westen gibt es viele hochentwickelte, anspruchsvolle Orte, welch auf dem technischen, sowie elektronischen Sektor führend sind. Alleine für die diversen Knöpfe, die es in einem Flugzeug zu bedienen gibt, benötigt man einen Experten, der einem erklärt, wie sie zu handhaben sind. All das führt nur in eine Richtung – mehr Geld und mehr Einfluß!

Gleichzeitig sind die Menschen total frustriert. Sie verpöhnen Computer sowie elektrische Installationen, ja sogar Zement. Das ist eine Tatsache, vorallem im Westen vielmehr als in den Entwicklungsländern sind die Menschen unzufrieden und frustriert. Das wiederum kann man als Stärke bezeichnen, weil sie begriffen haben, daß ihnen all das keine Freude bereitet. Es vermittelt kein wohlbefinden, es irritiert nur. Das bedeutet, daß diese Richtung eigentlich gegen die menschliche Zivilisation arbeitet, nicht für sie! Was ist da zu tun?

Ich besuchte einmal Freunde von uns in Amerika. Ich bemerkte zu meiner ‹berraschung, daß die Fasaden aller Häuser dort kuhfladenfärbig angemalen waren. Es verwunderte mich, warum die Leute dort nicht auch die schönen weißen oder sandfarbenen Fasaden bevorzugten. Man informierte mich, als ich danach fragte, daß die Amerikaner heutzutage Kuhfladen vorziehen, weil sie den Zement nicht mehr vertragen können. Da man aber hier nicht soviele Kuhfladen auftreiben kann, kamen sie auf die Idee, den Zement so einzufärben, daß er an Kuhfladen erinnert. Ich wunderte mich warum in aller Welt sollte er an Kuhfladen erinnern! Man klärte mich folgendermaßen auf. Manche von ihnen reisten nach Indien und schliefen dort in Hütten, die mit Kuhfladen bedeckt waren. Das brachte sie auf die Idee, daß die Farbe der Kuhfladen besänftigend wirkte und deshalb wollten sie diese Methode auch in Amerika anwenden. Es gab sogar Artikel in den Zeitungen darüber. Was für eine treibende Kraft steckt dahinter? Es geht darum, daß die Menschen in einer natürlichen Umgebung wohnen möchten, nicht in einer künstlichen. Deshalb verfallen sie ins andere extrem, in diesem Fall die „Kuhfladenfasaden!“

Sahaja Yoga ist dazwischen! Es ist Voraussetzung zu verstehen, daß weder Zement, noch Kuhfladen euch die ersehnte Freude vermitteln werden. In Indien bedeutet der Besitz von zementierten Wohneinheiten Luxus und Fortschritt. Im Westen ist es anders, er erinnert die Leute an Grabstätten. Das positive an der Sache ist, daß sich die Leute wieder mit natürlichen Dingen umgeben wollen. Aber sie gehen wieder ins andere Extrem. Wir hatten all das schon in form von Antikultur und Hippiedasein. Auch das hat kein Glück gebracht. All diese Verhaltensmuster sind einem menschlichen Leben nicht dienlich. Ein Mensch kann sich nicht zurückentwickeln. Sein Verstand bleibt modern, auch wenn er sich wie ein primitives Wesen kleidet und verhält. Trotz der Unzufriedenheit, die sich im Menschen breit macht, sind sie nicht in der Lage zu erkennen, wo das ‹bel liegt.

Ob ihr nun rustikal oder hochmodern lebt, lauert trotzdem überall die Konkurenz, der Wettkampf. der wunde Punkt ist der Mangel an Freude. Es fehlt die Freude. wenn z.B. Rattanmöbel in Mode sind, wird jeder diese Möbel kaufen, obwohl es ihm keine innere Zufriedenheit, keine Freude vermittelt. Es ist ein Wettlauf bei dem die Freude fehlt! Für einen realisierten Menschen ist es unbedeutend ob seine Wände aus Zement oder aus anderen Materialien sind, nur wird sich in ihm das Wissen darüber ausbreiten, daß alle künstlichen Stoffe schädlich sind, schädlich für ihn und seine Umwelt. Auch wird sich ein realisierter Mensch nicht wie ein primitives Wesen verhalten, sondern ein ganz normales, natürliches saubers, gepflegtes Dasein führen. Er wird sich weder einer ungepflegte Haartracht noch nachlässiger Kleidung bedienen. Er weiß instinktiv, daß alle diese künstlichen Handlungen die Menschen ruinieren. Sobald man vom Verstand gelenkt wird kann nie eine Freude aufkommen. Viele glauben, daß durch ein nach außen verändertes Verhaltensmuster eine Balance, bzw. ein dharmisches Leben erreicht wird. Meine Ehrfahrung ist eine andere. Auch die Hippies, und ich kenne sie, waren genau so gefräßig wie alle anderen, sie taten auch alles mögliche , um ihren Komfort zu befriedigen und überlegten nicht zweimal, wenn es darum ging , sich etwas anzu eignen was nicht ihnen gehörte. Nur weil sie dies oder jenes aufgegeben hatten glaubten sie das Recht zu haben, sich wie die Herren aufführen zu können,

Wenn einem der Verstand sugeriert, daß man seinen bisherigen Lebensstil ändern soll, um der Geldgier, dem Konkurezkampf und allen anderen Dingen zu entgehen, muß man wissen, daß das nie die Lösung ist. Es bedeutet lediglich, daß einem der Verstand falsche Tatsachen vorgaukelt, nichts weiter. Wie befreit man sich nun von dieser Verhaftung mit dem Geld? Ob man nun feine Kleider trägt, oder das orange Tuch eines Sanyasis ändert nichts daran. Dem Körper ist es egal womit er bedeckt ist. Es ist euer Verstand, der euch zu überzeugen versucht, daß ihr nun z.B. durch das Tragen des orangfarbenen Tuches zum Sanyasi geworden seid. Aber dadurch werdet ihr noch lange nicht zum Sanyasi, diese Verhaltensweise grenzt an Selbstbetrug. Auf diese Art befreit ihr euch nie von euren Verhaftungen.

Voraussetzung dafür ist, daß ihr euch normal benehmt! ƒußerliche Veränderungen sind Selbstbetrug! Eine innerlich losgelöste Person verhilft der Kundalini zu einem konstanten, unbehinderten Aufstieg. Für einen Sahaja Yogi ist es unerläßlich Introspekion zu betreiben, um feststellen zu können, auf welcher Stufe er sich befindet. Ich habe vorher über Reflektoren gesprochen, stellt fest, welche Reflektoren ihr seid. Es ist sinnlos euch etwas vorzumachen. Sahaja Yoga und die Kundalini sorgen für euer Wohlergehen. Der Aufstieg sollte euer Lebensziel sein und eure Aufgabe ist es diesen Aufstieg zu perfektionieren. Ihr solltet nicht auf ƒußerlichkeiten achten, sondern auf euer inneres Selbst! Stellt fest, welche Verhaftungen euch innewohnen!

Die zweite Kraft ist die Reinheit, die Moral. Ich bin wirklich überrascht, daß 90,9% der Sahaja Yogis keine Probleme mehr auf diesem Gebiet haben. Nur wenige Ausnahmen sind davon noch betroffen, aber alle anderen sind gänzlich moralisch und zwar deswegen, weil ihnen ihr moralischer Lebenswandel Freude vermittelt! Sie wollen, daß ihre Kinder und Familien ein moralisches Leben führen. Das ist auch der Grund, warum sich die Reinheit in Sahaja Yoga so schnell verbreitet! Auch hier muß man verstehen, daß dabei die „Unschuld“ die motivierende Kraft ist, nicht die Moral!

Manche Leute schreiben mir, daß sie morgens früh aufstehen, ihr Bad nehmen, sich vor mein Foto setzen und diese und jene Dinge tun. All dieses „Drumherum“ ist überflüssig, ich verstehe das Ganze nicht, darauf kommt es nicht an! Ihr müßt euch abends und morgens reinigen, genauso wie ihr euren Körper reinigt, müßt ihr euch auch innerlich reinigen. Ihr müßt beten, das ist alles! Ihr braucht nicht jeden Abend und jeden Morgen diese unsinnigen Rituale nachvollziehen, das ist alles Unsinn! Leute die das tun werden zu Fanatikern! Fanatismus in Sahaja Yoga kann sehr gefährlich sein! Solche Leute rezitieren alles auswendig , wissen alles auswendig und sind ungehalten, wenn es andere nicht können. All das hilft gar nichts, weil es nicht von Herzen kommt. Es bedeutet viel mehr ein Lippenbekenntnis, daß die Betroffenen nach und nach dazu verleitet sich selbst großartig und unübertroffen vorzukommen. Auf diese Weise werdet ihr aus Sahaja Yoga eliminiert. Das heißt, daß ihr euch selbst, durch euer Verhalten eliminiert.

Zweifellos fühlt ihr euch durch Sahaja Yoga angezogen, aber ihr müßt Tiefe haben, ansonsten könnt ihr euch nicht halten. Geht ernstlich in euch und stellt fest, woran es euch fehlt, was mit euch nicht in Ordnung ist! Jetzt habt ihr die Möglichkeit aufzusteigen! Achtung vor einem Verstand, der in Sahaja Yoga zum Fanatismus neigt, indem man andere schroff behandelt und somit des anderen Frieden stört. Soviele haben ähnliche Defekte, aber an anderen werden sie kritisiert. Ich frage mich warum, vielleicht ist es deshalb, weil sie dadurch glauben, die eigenen ausmerzen zu können. Ich weiß es nicht, aber ich bin sicher, während ich hier darauf aufmerksam mache, denken viele: “ Mutter spricht bestimmt über diesen, oder dies trifft sicher auf jenen zu!“ Nie würden sie auf die Idee kommen, daß ich für sie selbst spreche und daß sie selber es nötig haben in sich zu gehen, um herauszufinden, was sie hinunter zieht.

Ihr müßt wissen, daß ihr euch nie schlecht benehmen dürft, daß ihr niemals schroff und unbarmherzig mit anderen umgehen dürft! Tut ihr es dennoch, habt ihr es euch selbst zuzuschreiben, wenn ihr aus Sahaja Yoga ausscheidet. Ihr müßt euch selbst korrigieren und kollektiv sein! die Leute sollen euch mögen! Wenn ihr nicht kollektiv sein könnt, wird die Kundalini nie aufsteigen. Sie ist es, die euch eure Wiedergeburt ermöglichen möchte, damit ihr eins mit dem Ganzen werden könnt! Der Tropfen wird zum Ozean. In einer Person, die sich für etwas besonderes hält, wird die Kundalini nie aufsteigen. So eine Person hat in Sahaja Yoga nichts verloren! Von sich selbst eingenommen zu sein, bedeutet ein großes Hindernis für das Aufsteigen der Kundalini! In Sahaja Yoga gibt es weder ein Priesteramt, noch eine sogenannte Führung, auch die ist ein Mythos, denke ich!

Es ist nur, daß ich mit Leuten, die weniger Schwierigkeiten mit ihrer Kundalini haben, besser kommunizieren kann. Aber manchmal benehmen sich auch solche Leute in einer Art und Weise, die mich schockiert! Wie können sie sich nur so daneben benehmen? Ich kann plötzlich die Giftschlangen sehen, die in ihnen auftauchen, es ist schockierend! Ich frage mich was sie machen, worüber sie sich die Köpfe zerbrechen und wo ihre Aufmerksamkeit ist. Wenn der leiseste Verdacht besteht, daß sich euch solche destruktive Gedanken nähern, dann sagt ihnen einfach daß sie verschwinden sollen, weil ihr wißt, daß sie nicht von euch stammmen! Auf diese Weise schützt ihr euch am wirksamsten vor diesen unproduktiven Gedankengängen.

Vergeßt niemals, daß ihr Sucher der Wahrheit seid, Sucher die Jahre, ja mehrere Leben dannach gesucht haben , um sie jetzt zu finden. Haltet daran fest, es ist das, was ihr euch immer gewünscht habt und nun habt ihr es gefunden! Ein anderes Problem, welches das Aufsteigen erheblich behindert ist jenes, das manche Leute glauben, mir besonders nahe zu stehen! Sie glauben ein gewisses Recht auf mich zu haben! Seid vorsichtig, den eure Mutter ist Mahamaya, ich sage es euch immer wieder, beseitigt solche Gedanken! Ich versichere euch, daß niemand mein Favorit sein kann! Es verhält sich wie beim Quecksilber! Wenn man es auf ein anderes Metall gibt, wird es nicht haften. So verhält es sich mit meinem Gedächtnis, es bleibt nirgends haften!

Nehmen wir an es schreibt mir jemand, daß er sich in Schwierigkeiten befindet. In diesem Moment werden sich meine Gedanken auf dieses Problem legen, aber sie bleiben nicht daran haften. Ich verhafte mich mit nichts und niemandem, denn das wäre gegen das Prinzip der Liebe! Ich befasse mich natürlich persönlich mit euren Problemen und möchte sie gerne beseitigen, man könnte sogar sagen, daß sie mich manchmal beunruhigen. Also richtet sich meine Aufmerksamkeit auf die jeweilige Person. Ihr wißt, daß bei Vollmond die Flut zunimmt. Glaubt ihr, daß der Ozean denkt, er müßte die Aufmerksamkeit des Mondes auf sich ziehen? Es ist die Natur, die unabänderlich und unbeeinflußt handelt! Ihr sollt es ihr nachmachen und sie bewundern, sie würde euch helfen, eure Gedanken von euch zu nehmen! Diese ewigen Gedanken, die euch davon abhalten, das gedankenfreie Bewußtsein zu erlangen!

Eure Verhaftungen mit Personen und die damit verbundenen , oder eure eigenen Probleme lassen euch nicht zur Ruhe kommen. Eure Gedanken befassen sich ununterbrochen damit, eine Lösung für die diversen Probleme zu finden. Auf diese Weise blockiert ihr vollkommen euer Agnya und macht es der Kundalini unmöglich aufzusteigen!Ein Yogi aus welchen Verhältnisen auch immer er kommen mag, sollte aufhören zu denken. Er sollte sich nur überlegen, wie er Sahaja Yoga verbreiten kann! Lenkt eure Gedanken ab, findet heraus, welche Kräfte euch innewohnen und ihr werdet sehen, welch ein Vergnügen es euch bereiten wird! Ich finde immer wieder heraus, daß viele Leute keine Ahnung haben, welche Kräfte sie haben und sie deshalb auch nicht zu nützen wissen.

Wenn ihr eure Kräfte nicht nützt, wird eure Kundalini wieder zurückfallen. Sie ist ja nicht dumm, warum sollte sie wohl für euch arbeiten, wenn ihr sie nicht dazu verwendet, daß zu erreichen, wofür sie eigentlich bestimmt ist? Warum sollte sie sich wohl um euch sorgen, wenn ihr eure Kräfte nicht in ihrem Sinne einsetzt! Sie wird wieder einschlafen und nichts mit euch zu tun haben wollen. Dann melden sich die Probleme an und ihr kommt klagend zu mir. Arthritis und ähnliche Leiden befallen Leute, die ihre Vibrationen nicht weitergeben. Gebt sie an Blumen, an Pflanzen und an alles lebende weiter. Drückt euch nicht davor, eure Pflicht zu erfüllen! Ihr braucht die Leute dabei nicht anzufassen, aber der Wunsch Vibrationen zu geben sollte vorrangig sein. Sorgen solltet ihr euch nur darüber machen, auf wenn ihr eure Vibrationen und eure Aufmerksamkeit lenken könnt. Beginnt ihr einmal damit eure göttliche Kraft zu nützen, fließt sie mehr und mehr, und eure Mutter die Kundalini wird sehr glücklich sein!

Dafür braucht ihr vorallem Mitgefühl, Aufmerksamkeit und Liebe. Aber die Liebe und Barmherzigkeit von Gott dem Allmächtigen! Leider finde ich immer wieder, daß sich die Sahaja Yogis intensiver mit den Sorgen und Beschwerden jener Leute beschäftigen, die ausgestoßen wurden . Sie schreiben mir, daß ich diese ausgestoßenen Sahaja Yogis wieder zurücknehmen sollte etc. Das ist meine Aufgabe, nicht eure! Jene, die Gott nicht lieben, werden nicht viel erreichen! Manche sprechen herablassend und benehmen sich leichtfertig, sie scheinen nicht zu begreifen, daß sie es hier mit Gott, dem Allmächtigen zu tun haben! Ihr müßt auch begreifen, daß ununterbrochen Engel um euch sind. Sie beobachten, beschützen und helfen euch. Sie räumen euch sämtliche Hindernisse aus dem Weg, aber Voraussetzung ist, daß ihr Gott aus tiefstem Herzen und tiefster Seele liebt! Ihr dürft keine Bemerkungen machen, die gegen das Protokol verstoßen. All das ist möglich, wenn ihr euer Ego hingebt! Gott will nichts von euch! Manche Leute leben in der Illusion, daß sie Gott etwas geben! Was könntet ihr Gott geben? Aber das ist in Ordnung, ihr könnt mir Blumen, Wasser oder Geschenke geben, ich werde sie annehmen. Aber was wirklich zählt ist, daß ihr „Eins“ mit mir werdet! Ihr müßt mit mir verbunden sein, denn dadurch besänftigt ihr eure Kundalini und es ist zu schön um es in Worten ausdrücken zu können.

Gefahren, wie dominieren, Grobheiten, Brutalitäten etc. sind unbegrenzt . Ich würde sagen, daß Hitler zur Zeit die Obergrenze dafür bedeutet. Aber wer weiß, was noch alles kommen kann! Alle diese Veranlagungen zerstören die Kundalini. Ich sah in Leuten auch verletzte, angegriffene, kranke Kundalinis, welche unmöglich aufsteigen können. Es ist meine Ansicht, daß es in solchen Fällen besser ist, noch einmal geboren zu werden, um es ausarbeiten zu können. Ansonsten besteht keine Möglichkeit, daß sich eine derart verletzte Kundalini erhebt! Durch Grausamkeit wird die Kundalini irreparabl verletzt. Eine gute Mutter wird eben verletzt, wenn sich ihr Kind daneben benimmt! Wenn nun die Kundalini, die euch eure Wiedergeburt ermöglichen möchte, verletzt wird, ist es ihr unmöglich aufzusteigen. Alle Arten von Aggressionen müssen aufhören. Ihr seid nicht zu Sahaja Yoga gekommen, um Geld zu sparen oder Handel zu betreiben, sondern weil ihr Sucher der Wahrheit seid. Bei Leuten, die von falschen Gurus kamen, habe ich ausnahmslos feststellen können, daß sie geldorientiert sind. Wahrscheinlich deshalb, weil sie von ihren früheren Gurus total ausgenommen wurden. Aber wir können uns aus all diesen Schlammasel befreien und gute Sahaja Yogis werden! Dazu ist es notwendig, daß ihr eure Kräfte mit anderen teilt, damit auch sie diese Freude und Glückseligkeit erfahren können. Es ist eure Aufgabe, diese Kräfte weiterzugeben! Ihr könnt euch von Problemen fernhalten, indem ihr ausschließlich darüber nachdenkt, wie ihr Sahaja Yoga verbreiten könnt.

Aber viele denken im Zusammenhang mit Sahaja Yoga an die Fehler der Sahaja Yogis. Das wird euch nicht weiterhelfen! Ihr müßt diesen inneren Frieden entwickeln, der es euch ermöglicht zum Zeugen zu werden, wodurch ihr dann eure eigenen Schwächen bezeugen könnt und um zu erkennen, was euch hinunterzieht! Heutzutage befindet sich die Welt in einem kaotischen Zustand. Aus diesem Kaos müßt ihr eine friedliche Welt gestalten, und ihr benötigt viele, die dabei mitmachen! Dafür müßt ihr aber die notwendigen Qualitäten haben. Sahaja Yoga bedeutet nicht, daß ihr euch meine Nadel ansteckt und somit ist die Sache getan. Es gibt soviele Möglichkeiten Sahaja Yoga zu verbreiten, aber seid vorsichtig, es sollte euch nie in den Sinn kommen, daß ihe etwas großartiges vollbracht habt, denn was auch immer ihr in dieser Sache vollbringt, gereicht zu eurem Vorteil!

Wir müssen erkennen was es bedeutet, daß das Geheimnis „Kundalini“ keins mehr ist! Ihr wißt alle darüber bescheid, ihr seid euch der aus diesem Vorgang resultierenden Kräfte bewußt und ihr wißt auch, wie ihr das höchste Ziel erreichen könnt. Ein wirklicher Sucher gibt sich nicht damit zufrieden, ein mittelmäßiges Leben zu führen, sondern er geht in sich, um herauszufinden, wo er gestrauchelt ist und was es eigentlich zu erreichen gilt. Aus allen Schriften geht hervor, daß ihr zum Geist werden müßt und wiedergeboren werden müßt! Nicht ich alleine sage euch das! Der einzige Unterschied besteht darin, daß ich versuche, das Ganze zu ermöglichen und euch ersuche es auch zu tun! Sahaja Yoga ist nicht wie alle anderen Religionen, welche es zulassen, daß Kinder mishandelt und alle möglichen Schandtaten erlaubt werden. Diese Religionen gleichen einer Mafia, welche einzig und allein an Geld und Macht interessiert ist. Bei uns handelt es sich um besondere Menschen, welche ausschließlich an ein gutes, moralisch einwandfreies, friedvolles Leben glauben!

Möge Gott euch segnen.