6. Tag von Navaratri, Eure schönen Qualitäten werden die Wahrheit von Sahaja Yoga beweisen

Campus, Cabella Ligure (Italy)

Feedback
Share

Navaratri Puja, „Eure schönen Qualitäten werden die Wahrheit von Sahaja Yoga beweisen“. Cabella (Italien), 5. Oktober 1997.

[Bei der Ankunft wird Shri Mataji von Yogis begrüßt, die „Durgati Harani Durga Ambe“ singen]

Heute ist der sechste Tag von Navaratri.
Es gab viele Inkarnationen der Göttin für verschiedene, verschiedene Zwecke. Aber als die großen Heiligen, die die Mutter anbeteten, sich selbst introspektierten, fanden sie heraus, was Sie für uns getan hat.
Neulich habe ich euch gesagt, dass das Dharma die angeborene Valenz der Menschen ist. Und es gibt zehn davon. Das ist bereits in uns etabliert, aber wir weichen ab, weichen vom Dharma ab und alle Probleme kommen herein, denn das Dharma zu verlassen, ist keine menschliche Qualität.

Aber die Göttin selbst hat schon so viele Dinge für uns getan, in uns drinnen, obwohl wir uns dessen nicht bewusst sind. Es wird gesagt „ya Devi sarva bhuteshu“ – „all jene, die Du geschaffen hast“ – bedeutet vor allem die Menschen. „Was machst Du? Als was existierst Du in den Menschen?“.
Nun, introspektiere einfach, ob du diese Qualitäten in dir hast oder nicht, denn sie werden dir von der Göttin gegeben, von der Shakti in deinem Inneren.

Wie: „Ya Devi sarva bhuteshu shanti rupena samstitha“ – es ist sehr wichtig, dass Sie im Inneren der Menschen als Frieden existierst.
Findet man demnach Menschen, die von innen und von außen friedlich sind? Sehr schwierig. Aber Sie hat euch das gegeben, Sie hat euch den Frieden gegeben, den ihr erreichen müsst. Es kommt daher, weil ihr von euren menschlichen Dharmas gefallen seid.
Also diesen Frieden, den Sie euch gegeben hat, müsst ihr durch euren Aufstieg erreichen, durch das Erwachen der Kundalini.
Ihr seid aufgebracht, in Ordnung. Oder, ihr wollt Rache nehmen, ihr wollt andere verletzen, ihr wollt andere stören, ihr genießt es manchmal, sogar als Sahaja Yogis, genießen es Menschen, andere zu quälen und ihnen Kummer zu bereiten.

Also, das Zweite, sagt Sie, ist: „Ya Devi sarva bhuteshu priti rupena samstitha“.
Priti ist die Qualität des Liebens, dass einem Menschen die Qualität der Liebe gegeben wurde. Aber es ist nicht da. Denn das erste unsinnige Ding, das Menschen haben, ist Eifersucht.
Nun, angenommen, Ich habe jemandem ein Geschenk gemacht, und ein Geschenk an jemand anderen. Selbst in Sahaja Yoga sind sie eifersüchtig. Sehr überraschend. Wie kannst du nur, wenn die Göttin dir die Qualität zu lieben gegeben hat?
Ein sehr, sehr verbreiteter Unsinn darüber ist, dass Menschen sehr eifersüchtig sind. Aber als Sahaja Yogis solltet ihr es nicht sein, denn diese Qualität, die die Göttin euch gegeben hat, ist die des Liebens. Diese Qualität sollte gezeigt werden – im Gegenteil, seid ihr sehr eifersüchtig.
Das heißt, du bist kein Sahaja Yogi, gesegnet von Shri Mataji – nein. Wenn du gesegnet bist, dann wirst du überhaupt keine Eifersucht haben.
Und diese Eifersucht geht manchmal so weit, dass jetzt, „Sagen wir, wir sind von Cabella, also bist du von Albera“. Fertig. Diese sind so nah beieinander, genau wie die beiden Nasenlöcher zusammen. Aber es wird Eifersucht geben.
Es wird Eifersucht darüber geben: „Warum kommt Mutter nicht in mein Land, wenn Du in dieses Land gehen kannst“. Das kommt also auch aus der Ignoranz: „Das ist meins, das ist meins, das ist deins“. Diese Eifersucht beginnt in einer so komischen Weise, dass wir auch nicht erkennen, dass Sie uns die Kraft gegeben hat zu lieben. Enorme Kraft zu lieben.
Unheilvolle Macht, kann nicht unsere sein. Aber glückverheißende, dharmische Kraft, um jemanden zu lieben. Bedeutet ohne Lust und Gier, ohne Eifersucht.
Aber der menschliche Geist hat sich so listig entwickelt, dass er stolz darauf ist, dass er eifersüchtig auf jemanden sein kann. Aus dieser Eifersucht kommt nur Gier, wie ich euch gesagt habe.
Es ist eine Tatsache, weil ihr eifersüchtig seid, wollt ihr das gleiche kaufen.
Dann müsst ihr mit anderen konkurrieren. Wenn jemand einen besseren Job als euren hat, dann müsst ihr mit ihm konkurrieren.
Diese Dinge sind alle destruktiv und die Kräfte der Göttin sind konstruktiv. Sie gibt euch alle Kräfte, die absolut konstruktiv sind.

Dann sagt sie: „Ya Devi sarva bhuteshu“ – die Heiligen haben es gesagt – „kshama rupena samstitha“. Kshama ist das, was ihr die Vergebung nennt. Vergebung aus dem Herzen. In Ordnung, jemand war grausam zu dir, war fies zu dir, hat dich ausgebeutet, hat dich gequält, aber du hast die Macht, größere Macht zu vergeben. Nutzen wir diese Macht, um zu vergeben?

Dann zum Entspannen auch, was tut Sie, dass Sie euch den Schlaf gibt: „Ya Devi sarva bhuteshu Nidra rupena samstitha“.
Wenn ihr müde seid und nicht schlafen könnt, lässt Sie euch schlafen. Sie entspannt euch.
Also die Kraft der Entspannung macht Sie, weil Sie durch das parasympathische Nervensystem wirkt. Das sympathische Nervensystem kann euch begeistern, kann euch deprimieren. Aber das Parasympathische entspannt euch, entspannt euer Herz, entspannt euren Körper, und ihr entspannt euch komplett und schlaft im Schoß eurer Mutter.
Aber es gibt viele Menschen, die nicht schlafen können. Weil sie über etwas nachdenken, was sie erreichen müssen. Wenn ihr nicht schlafen könnt, dann stimmt etwas nicht mit euch. Und wenn ihr nicht schlafen könnt, kann ich auch nicht schlafen. Was auch immer kollektiv geschieht, arbeitet auch an Mir. Alles Falsche, was ihr tut, das arbeitet an Mir, besonders kollektiv. Ihr könnt also nicht schlafen, weil ihr an Dinge denkt, die keinen Wert haben.

Nun, um das in Sahaja Yoga zu überwinden, wissen wir, dass wir in gedankenloses Bewusstsein gehen müssen.
Aber wenn euer Ego arbeitet oder… [Dieses Kind ist sehr störend. Ich habe ihn die ganze Zeit herumlaufen sehen. Besser ihr sagt es ihm. Wessen Sohn ist er?]
Seht ihr, in Indien werdet ihr Kinder finden, die absolut ruhig bleiben. Warum? Weil die Mutter die Verantwortung übernimmt, das Kind zu erziehen.
So viele Programme, die wir hatten, habt ihr jemals ein Kind herumrennen sehen? Auch gestern liefen sie hier umher.
Der Grund dafür ist, dass die Mutter keine Verantwortung als Mutter übernimmt, die Kinder richtig großzuziehen. Sogar in eurem Alter muss ich es euch noch sagen. Was auch immer gut für euch ist, für eure Gesellschaft, eine neue Generation, die gekommen ist.
In dieser neuen Generation, wenn ihr euch immer noch nicht richtig verhaltet, in einer abnormalen Art und Weise, wie könnt ihr andere beeindrucken? Also, muss es Mutter euch sagen.

Das Interessanteste, was die Mutter in euch gelegt hat, ist: „Ya Devi sarva bhuteshu Bhranti rupena samshthita“.
Sie lässt euch irreführen, denn manchmal können die Kinder nicht verstehen, es sei denn sie stellen sich der Täuschung.
Ihr müsst euch der Täuschung stellen. Sie erlaubt, ermöglicht es euch, falsch zu gehen, bis zu einem Punkt, wo ihr entdeckt, dass ihr verloren seid. Sehr wichtig ist es, dass Sie spielt, das ist die Mahamaya-Rolle, wie man sagt. Und dies wird in jeder Religion diskutiert, dass wir uns verlieren in dieser Täuschung.

Nun, was sind die Täuschungen, die wir haben? Wir haben die Irreführungen des Egos.
Ego für Männer, als ob sie sehr mächtig wären, dass sie tun können, was sie wollen, und sie nicht dafür bestraft werden.
Auch Frauen verhalten sich auf dieselbe Weise. Sie verstehen nicht, dass dies ein Wahn ist, den die Mutter in uns reingegeben hat, damit wir herausfinden, dass wir im Unrecht sind. Denn wenn du jemandem sagst: „Das ist falsch, das macht man nicht“, sind sie trotzdem nicht reif genug, also werden sie weiterhin falsche Dinge tun.

Also sagt die Mutter: „In Ordnung, weiter so. Sehr schön, sehr gut. Sehr gute Sache. Du springst ins Meer? Spring!“.
Dann wenn ihr erkennt, dass ihr in einem Wahn wart, nur dann könnt ihr wieder umkehren. Andernfalls, ohne jegliche Probleme, könnt ihr nicht zurückkehren. So viele von euch sind so dickköpfig, so befangen. Was auch immer man euch sagen mag, ihr werdet nicht zuhören. Auf welche Art auch immer man versuchen mag, euch auf einer mentalen Ebene zu überzeugen, man schafft es nicht.
Deshalb ist der Bhranti, die Täuschung, jenseits des Verstandes. Es ist jenseits des Verstandes. Es funktioniert manchmal sehr gut für schwierige Menschen.
Nun, wenn du in einer Position einer Mutter bist, willst du nicht, dass dein Kind ruiniert wird, natürlich. Sie fühlt sich verantwortlich, und sie denkt: „Jetzt haben sie die Verbindung mit dem Göttlichen, und diese Verbindung sollte nicht gebrochen werden, dass sie die ganze Zeit gesegnet und glücklich sein sollten.
All dies ist in uns, in uns eingebaut, von unserer Kindheit an, aber wir vergessen, langsam, langsam beginnen wir es zu verlieren.

Vielleicht ist die Konditionierung so oder vielleicht ist das Ego so, und vielleicht vergessen sie, dass sie realisierte Seelen sind. Ich spreche mit euch – mit Menschen, die realisierte Seelen sind. Ich spreche nicht mit Menschen, die bereits verloren sind oder die auf dem Weg zu Sahaja Yoga sind. Aber die Art und Weise, wie ihr erzogen worden seid, die Art wie es euch beigebracht wurde, sehr süß mit Liebe, mit Zuneigung, mit Freundlichkeit – und wenn ihr das nicht versteht, dann geht ihr ins Bhranti.

Zum Beispiel wird auch gesagt, dass: „Ya Devi sarva bhuteshu Lajja rupena samstitha“. Lajja, ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, es ist keine Schüchternheit. Es ist eine Art Scham für euren Körper.
Jetzt gibt es Schönheitswettbewerbe. Auch in Indien gab es Schönheitswettbewerbe.
[Warum schreibst du? Was schreibt er? Es gibt keine Notwendigkeit etwas aufzuschreiben, es wird eine Kassette davon geben. In Ordnung?]
Lajja rupena samstitha bedeutet, dass du Scham für deinem Körper haben musst. Das gilt besonders für Frauen. Als Kind werdet ihr sehen, Frauen sind sehr schüchtern. Man sieht kleine Mädchen, die sehr schüchtern sind. Diese Schüchternheit verschwindet allmählich, aber am Anfang sind sie sogar schüchtern vor Mir. Sie treten vor Mich, sie werden ihren Kopf senken. Sie werden nicht einmal Namaste sagen. Sehr süß.
Und sie mögen keine Leute, die seltsame Kleider tragen. Ich erinnere mich einmal an Meine Enkelin, sie sah eine Zeitschrift, in der eine Dame in einem Badekleid darauf war. Sie sagte: „Was machen sie? Besser sie tragen ihr Kleid, sonst kommt meine Großmutter und wird sie fest schlagen“. (Shri Mataji lacht)
Zu dieser Dame sagte sie das; und dann öffnete sie es und sah die Bekleidung eines Mannes mit nur einem klitzekleinen Höschen. Ich weiß nicht, warum sie es tun. Und dann sagte sie: „Dieser hier scheint ein absolut schamloser Kerl zu sein. Er wird jetzt eine schlechte Zeit haben.“ Und sie schloss es. Und dann sagte sie zu der Dienstbotin: „Verbrenne das, fackle das ab. Ich will es nicht sehen.“ So ein kleines Mädchen, sie wusste, dass es falsch war.

Aber die Art und Weise, wie wir heute mit der Show unseres Körpers umgehen, und manchmal habe ich das Gefühl, dass all diese Designer sterben oder bankrott gehen werden, weil die Leute heutzutage so wenig Kleider tragen.
Es gibt keinen Raum für irgendeinen Künstler, um seine Werke zu zeigen oder seine Kunst zu zeigen, wie er dich feinmachen kann.
In Japan fragte ich sie, wie – das ist lange her, jetzt sind Japaner Amerikaner geworden, aber zu dieser Zeit – sagte ich: „Wie ist es, dass ihr diese Kleider trägt, diese Kimonos, so gut gemacht, sehr teuer und es braucht Zeit, das zu tragen?“
So sagten sie: „Siehst du, wenn Gott einen schönen Körper gemacht hat, dann ist es seine Kunst, und wir müssen unsere Kunst dazu brauchen, um ihn zu schmücken. Was wir also tun, ist, unsere Kunst zu machen, um ihn zu schmücken.“

Ich mochte es wirklich, denn in Indien gilt das gleiche. Wenn es eine Dame gibt, muss sie einen Sari tragen, der sehr kunstvoll gemacht wird, sehr schön, nur um ihren Körper zu schmücken, nur um den Körper zu respektieren. Aber das scheint mit dem Einfluss Amerikas gegangen zu sein. Ich sollte sagen, die sind, sie sind hirnlose Menschen, absolut hirnlos, nichts, was man von ihnen lernen könnte.

Nur ein zweihundertjähriges Volk und wir beginnen, uns in ihrer Art zu verhalten. Wir sehen nicht einmal, was mit ihrem Land geschieht, was für Menschen sie sind, wie sie leben, was ihre Idee ist, was ihr Ziel im Leben ist.

Jeder falsche Guru hat sie ausgenutzt, weil sie hirnlos sind. Wenn sie Gehirne hätten, hätten sie sie nie akzeptiert. Ha, sie haben Gehirne, wie man einen Computer zum Laufen bringt und wie man einen Fernseher anstellt – mechanische Dinge. Aber was ihren eigenen Körper betrifft, wissen sie nicht, wie sie damit umgehen sollen.
In Indien hatten sie einen Schönheitswettbewerb und viele vernünftige Leute waren dagegen, weil es ist wie der Verkauf deines Körpers zum Geldverdienen. Was ist der Unterschied zwischen Prostitution und diesem? Wenn du Geld bekommst, indem du deinen Körper verkaufst, dann ist es Prostitution. Du sollst deinen Körper nicht verkaufen. Das ist nicht das, was Die Göttin dir angetan hat. Aber ihr solltet euch gut kleiden, verschieden, verschiedene Anlässe gibt es, für diese Gelegenheiten müsst ihr tragen, wie es vorgesehen ist.

Neulich gab ich einen sehr schönen Sari, der ist, er wird Paithani genannt, einer Dame als Geschenk. Und wir hatten einen Anlass für ein Buch, das eingeweiht wurde, und diese Dame kam dorthin. Also sagte ich: „Warum hast du nicht einen Paithani getragen?“ Sie sagte: „Was, es gibt keine Hochzeit. Wie kann ich für diese Feier einen Paithani tragen? Es muss eine Hochzeit geben.“ Sehr süß – „zur Hochzeit kann ich ihn tragen.“

Es ist alles, seht ihr Anlässe, Orte, die gefeiert werden sollen. Wie in Indien, wenn Frauen in den Tempel gehen oder die Götter oder irgendetwas anbeten, dann werden sie alles tragen, was notwendig ist, um der Göttin zu begegnen.
Stellen Sie sich vor, wenn Leute, die für dieses Programm hierherkommen, ich weiß nicht was tragen, wie sie es nennen, aber es ist wie Jute, Jute-Kleidung – wie Hippies, was würde mit Mir passieren? Ich würde Mich in Luft auflösen, so viel kann Ich euch sagen.
Man muss also Respekt haben vor dem Körper. Das ist, was Sie zuerst gesagt hat – dass „Lajja rupena samsthita“.
Nun könnte man sagen, dass es Menschen gibt, die das Bad im Fluss nehmen und dies und das und sich damit rechtfertigen. Aber ihr seid Heilige! Ihr seid realisierte Seelen! Ihr müsst nicht die Leute sehen, die noch nicht realisiert sind und die sich falsch verhalten. Ihr müsst tun, was ein Heiliger tun sollte.

Es gibt so viele Qualitäten, die die Göttin euch gegeben hat. Eine andere ist „kshudha rupena samstitha“. Sie ist diejenige, die uns Hunger geschenkt hat. Wir müssen unsere Nahrung essen.
Heutzutage gibt es eine Mode, dünn zu werden oder wie auch immer ihr es nennen mögt. Und ihr wisst, dass sich so viele Krankheiten entwickelt haben. Magersucht, dieses Ding, das Ding, weil Frauen wenig essen wollen.
Ihr könnt die Dinge ändern, die ihr esst, aber es ist nicht das Ziel des Lebens, sich nur um euren Körper zu kümmern. Körper ist nicht das einzige Wichtige. Was wichtig ist, ist euer Geist.
Und Sie ist diejenige, die euch die Kundalini gibt. Sie ist diejenige, die euch eine Methode gibt, mit der ihr aufsteigen werdet. Aber die ganze Zeit seid ihr besorgt um euren Körper. Das ist etwas, das ich nicht verstehen kann. Vor allem die Frauen, welche die Shakti sind.
Ein weiterer Punkt ist, dass sie einer Mode folgen. Mode ist Wahnsinn. Als ich jung war, trug ich Meine Blusen nur so. Aber in Indien begann auch die Mode. Sie pflegten die Größe der Ärmel zu verlängern, dann kürzten sie die Länge der Ärmel, dann gingen einige bis hierher.

Ich dachte: „Was ist das für ein Unsinn? Warum Geld so verschwenden?“. Du hast ein bestimmtes Design, und das ist ein traditionell akzeptiertes Design, das solltest du haben.
Warum wollt ihr weiter die Länge eurer Ärmel verlängern und verringern der Mode entsprechend. „Das ist die Mode“.
Wer macht die Mode? Devi? Hat Devi die Mode gemacht? Wer hat die Mode gemacht? Es sind diese hungrigen, gierigen Menschen, die euch täuschen. Und ihr versucht, den Moden zu folgen.
Nun, zum Beispiel habe ich gesagt, dass ihr Öl auf den Kopf reiben müsst, zumindest am Samstag macht ausreichend Öl darauf und dann wascht den Kopf. Aber ihr tut es nicht und dann beginnt ihr eure Haare zu verlieren.
Ich kann verstehen, wenn du keine Zeit hast, du bist ein sehr beschäftigter Mann – aber warum? Warum nicht etwas tun, wo es doch notwendig ist, sich auch um sich selbst zu kümmern. Also, wenn du dich um deinen Körper kümmerst indem du abnimmst, wirst du die Haare verlieren, dein Sehvermögen wird schwach sein, deine Zähne werden ausfallen, und du wirst sehr bald eine alte Schreckschraube werden.
Dasselbe gilt für die Männer, heutzutage gehen auch Männer in den Schönheitssalon, wird mir gesagt. Zu viel Geld, denke ich, und Dummheit zusammen. Es ist nicht nötig. Wenn ihr ein gutes, gesundes Leben führt – ihr müsst turnen und meditieren.
Wenn ihr meditiert, werdet ihr friedlich. Mit dieser Ruhe werdet ihr erstaunt sein, wie viel Energie ihr haben werdet. So viel Energie wird mit Denken verschwendet. Und was denkt ihr? Wenn man jemanden fragt „Was denkst du?“ „Alles.“ Aber „alles“ bedeutet was? Warum denkt ihr so viel? Warum die Notwendigkeit zu denken? Es ist eine Gewohnheit, eine menschliche Gewohnheit, über alles nachzudenken.

Zum Beispiel gibt es hier gerade drei Teppiche. Nun, wenn ich die Aufmerksamkeit darauflege, werde ich nur sehen, wie schön sie sind; Ich genieße einfach – genieße was die Künstler gemacht haben, das ist alles. Keine Worte – nichts. Nur der Genuss in euch selbst.
Aber wenn du jemand anderen fragst, fängt er einfach an zu sagen: „Oh, dies ist nicht gut. Das ist nicht gut. So ein hoher Preis, dieser Preis, dieses Ding, jenes Ding.“ Die Freude dieses Künstlers ist weg. Ihr könnt diese Freude, die Freude, nach der wir suchen, nicht bekommen. Was wir suchen ist Freude, und selbst wenn ihr eine Möglichkeit habt, es zu tun, erreicht ihr es nicht.
Denn Denken ist eine Reaktion, eine Reaktion auf alles, und es macht das Leben so elend. Es macht das Leben der Person, die denkt und auch das von anderen elend.
Ich werde euch ein Beispiel geben. Das Ganze haben wir geschafft, nur wegen den sehr starken Regenfällen und auch haben wir Probleme, dass es manchmal schneit. Also dachte ich, das ist eine schöne Sache, eine nette Sache zu machen und es ist sehr gut gemacht, wir haben es.

Jetzt gibt es denkende Menschen in diesem Italien. Viele von ihnen. Deshalb geht es nicht voran. Jetzt haben wir uns vor drei Jahren beworben. Drei Jahre haben sie unser Geld in der Bank eingesperrt, stellet euch vor. Und beim ersten Mal sagten sie: „Gut, alles ist in Ordnung, es ist in Ordnung. Sie können es haben.“ Es hatte siebzig Unterschriften von diesen Italienern, so genannte.
Und dann kamen sie zurück, dieselben Leute, um zu sagen: „Nein, nein, nein, ihr müsst es in Kupfer ändern“. Ich sagte: „Warum?“ „Weil Kupfer ästhetisch sehr gut sein wird.“ Aber wissen sie nicht, diese dummen Leute, dass Kupfer genauso aussehen wird, wie sie aussehen? Schon nach einem Monat werden sie die gleiche Farbe haben? Das ist die Idee der Ästhetik, und jetzt habe ich ihnen gesagt: „Wir wollen euer Land nicht, behaltet es für euch, gibt uns unser Geld zurück.“ Mit einer einfachen Sache wie dieser. Warum? Weil sie einen Ausschuss haben, gibt es „rejune, bijune, sijune“. Man muss all diesen Unsinn durchmachen, weil sie alle auf Stühlen sitzen, sehr ernst: „Wir müssen diskutieren, wir müssen uns beraten, wir müssen alle Fragen, und dann dies und das“.

Und was kommt schlussendlich? Kein Fortschritt irgendeiner Art. Es gibt keinen Frieden. Vielleicht, ich weiß nicht, vielleicht sind einige hinterhältige Geschäfte nötig, für die sie zu schüchtern sind, um es Mir zu sagen. Ich weiß nicht, was das Ding ist, aber ich kann es immer noch nicht verstehen, wenn das eine Büro „Ja“ sagt und wiederum, wenn man darauf zurückkommt, es „Nein“ sagt. Drei Jahre. Also, was ich zu sagen versuche, dass zu viel denken ein Zeichen von Ego ist. Aber sie finden keine Lösungen, keine Lösungen jeglicher Art. Sie werden nie die Lösung treffen. Weil sie nur diskutieren, streiten, denken – sie haben keine Lösungen.
Nun ist es wichtig, dass Sahaja Yogis Introspektion machen, Introspektion – nach innen. Die Introspektion ist nach innen gerichtet. In sich hineinschauen. „Warum denke ich? Was denke ich? Was ist die Notwendigkeit zu denken?“.

Du wirst zum Nirvichara werden. Lasst euch nicht von eurem Verstand täuschen. Dieser Verstand ist wie ein Affe, ich sag’s euch, er ist wirklich wie ein Affe. Und wenn es anfängt zu arbeiten, lässt es euch rumspringen von diesem Ende zu jenem Ende, diesem Ende zu diesem Ende.
Und wenn Sie zu irgendwelchen Schlussfolgerungen kommen, so genannte, und wenn es nicht erreicht wird, dann fühlt ihr euch elend. Ich habe Leute gesehen, die abgenommen haben nur indem sie an etwas Absurdes dachten.
Und man sieht aus diesem Denken auch, was auf globaler Ebene herauskommt. Was ist die Notwendigkeit, zum Mond zu gehen? So viele Menschen sind am Verhungern, sterben aus. Was ist die Notwendigkeit, zum Mars zu gehen? Was werden sie von dort bekommen? Weil sie eine Gewohnheit bildeten. Zuerst kamen sie nach Indien, dann gingen sie nach China, dann gingen sie hierhin, dann gingen sie dorthin; sie können sich nicht hinsetzen, sich niederlassen. Sie können sich auch nicht im Haus niederlassen.

Vor allem Männer. Wenn Sie mit dem Zug reisen, selbst wenn der Zug nur für zwei Minuten hält, müssen die Männer aussteigen. Die Frau wird jetzt besorgt sein. Und während der Zug anfährt, springen sie rein. Es ist ein kaputtes Gehirn, denke ich, so –warum sogar sagen, sie sind wie ein Affe? Denn Affen würden das nicht tun.
Es ist, dass sie nicht stationär an einem Ort bleiben können. Nun, in der Meditation müsst ihr euch an einen Ort setzen, um nicht von hier nach dort zu springen, von dort nach dort. Das ist sehr schwierig. Frauen haben andere Probleme. Beim Kochen meditieren sie. Sie haben keine Zeit! Sie haben ihre Freunde, sie müssen einkaufen gehen, Dinge kaufen und das Haus mit allerlei Müll füllen. Sie haben keine Zeit für irgendetwas.

Sie sind auch sehr abenteuerlustig. Sie wollen Geschäfte machen, sie wollen dies tun, sie wollen das tun. Für Meditation haben sie keine Zeit. Daher ist es sehr wichtig, sich niederzulassen. Sich mit sich selbst einzulassen.
Also, einmal hat mir jemand gesagt, „Mutter, wenn wir uns niederlassen, werden wir sehr dick.“ (Shri Mataji lacht) Gut, spielt keine Rolle – aber lasst euch nieder.
Alle möglichen Ausreden gibt es nicht zu meditieren. „Ja, ich meditiere, Mutter, aber du weißt, so schwierig in dieser modernen Zeit. Es gibt Krisen in unserem Leben, es gibt Probleme in unserem Leben.“ Aber eigentlich wirst du erstaunt sein, wenn es eine Krise gibt, sagen wir, in Meiner Familie oder in Sahaja Yoga, werde ich sofort gedankenlos.

Spontan werde ich gedankenlos, weil das Problem durch die Paramchaitanya gelöst wird. Die Paramchaitanya wird das Problem lösen, warum sollte ich denken? Vergesst es. Lasst die Paramchaitanya sich darum kümmern. Wenn ihr nicht auf eure Paramchaitanya vertraut, hilft sie euch nicht. Gibt euch keine Lösungen. Dann geht ihr weiterhin im Kreis herum und herum und herum mit dem Gehirn und arbeitet es aus.

Das ist es, was ihr definitiv wissen müsst, dass ihr mit der alldurchdringenden Macht der göttlichen Liebe verbunden seid. Das ist keine Liebe, die dumm ist – Liebe, die denkt. Liebe, die Wahrheit ist. Liebe, die Freude ist.
All dies ist in euch eingebaut, und jetzt habt ihr die Erkenntnis, aber anstatt euch selbst zu entwickeln, springt ihr einfach in Dinge, die keinen Wert haben.
Und so viele Sahaja Yogis gehen verloren. Kürzlich wurde mir von jemandem gesagt, dass wir etwa hundert Sahaja Yogis verloren haben, weil sie begannen, einem anderen Sahaja Yogi zu folgen, der anfing, Dinge zu sehen. Also wollten sie es auch sehen. Wenn ihr etwas sehen könnt, das bedeutet, dass ihr nicht da seid. Einfache Sache.
Wenn ich, sagen wir, auf der Spitze eines Berges bin, dann bin ich da. Aber wenn ich weg vom Berg bin, kann ich ihn sehen. Das bedeutet, je mehr ihr etwas seht, desto weiter seid ihr davon entfernt. Könnt ihr verstehen was ich damit sagen will?

Also, das subtile, das Sukshma, ist der Zustand, wo ihr es selbst seid. Also, wie könnt ihr euch selbst sehen? Das ist der Punkt, den Sahaja Yogis verstehen müssen. Jeder, der kann – „Mutter, oh nein, er kann sehen, er sah Auren um dich herum, er kann dieses Ding sehen.“ Also, wie kannst du sehen? Weil du das bist, kannst du es nicht sehen.

Also, all diese Leute, die manchmal sehr beliebt sind, am Anfang von Sahaja Yoga, versuchen euch zu kontrollieren und zu täuschen. Und dann werdet ihr hinausgeworfen. Nun, das ist, was wir das Urteil nennen. Es gibt Siebe und Siebe und Siebe, durch die ihr gehen müsst. Wo ihr von diesem oder jenem hingezogen werdet, oder ihr fällt auf dieses oder jenes rein, all diese Dinge sind dort damit ihr Schritt-für-Schritt ankommt. Ihr kommt an den Punkt, an dem eure Zerstörung sicher ist. Weil ihr zum Geist werden müsst. Ihr müsst im spirituellen Leben aufstreben. Und wenn eure Bewegung nach unten geht, wer kann euch helfen? Dies ist eine sehr interessante Zeit, wie ich euch gesagt habe, es ist die Zeit des Urteils. Und in dieser Zeit müssen wir aufpassen, dass wir unsere eigenen Richter sind. Niemand muss euch sagen, dass ihr diesen hier catched oder den dort catched. Ihr selbst könnt es fühlen, welche Chakren blockiert sind. Was auch immer ich auf Eigene Faust versuchen mag, all eure Probleme einzusaugen, alles Mögliche zu tun, um euch aufsteigen zu lassen und aufsteigen zu lassen und aufsteigen zu lassen. Aber ich glaube, dass diese Methode, euch zu helfen, euch nicht so stark machen wird, weil ihr immer denken werdet, „Schlussendlich wird Mutter mein Problem einsaugen.“ Wenn ich hundert Briefe bekomme, von denen sind neunundneunzig von Sahaja Yogis, die unter dieser oder jener Not leiden. Ich bin erstaunt, ihr habt all diese Qualitäten bereits in euch erweckt, sie sind in euch. Braucht sie.
Jemand wird sagen: „Dieser Kerl macht mir Sorgen, diese Frau quält mich, der Mann plagt mich.“ Verzeiht einfach! Verzeiht einfach! Eure Macht der Vergebung ist schwach. Darüber hinaus habt ihr mehr als das, was die Heiligen geschrieben haben, die Macht der Wahrheit. Ihr kennt die Realität. Viel mehr als die Heiligen, die die Göttin gelobt haben. Wenn ihr nur darüber nachdenken könntet, auf welcher Ebene ihr sitzt, würdet ihr nicht fallen, ihr würdet nicht so stark runtergehen. Das einzige Problem ist, dass ihr wissen müsst, dass euer Aufstieg spirituell sein muss, und schon jetzt sind diese Qualitäten sehr ausgewogen und in euch eingepflanzt. Mehr als Dharma. Dharma vielleicht, ihr habt eine Macht, aufzugeben oder zu fallen, aber diese Kräfte werden nie in euch zerstört werden.

Ich erinnere mich, als ich zum ersten Mal nach Amerika ging und einen Herrn traf. Am nächsten Tag kam er und sagte mir: „Mutter, ich bin verändert, ich bin verändert, ich bin verändert.“
„Was ist passiert?““ Wissen Sie, ich habe meinen Onkel gehasst, ich wollte nie mehr mit ihm sprechen, ich war sehr wütend auf ihn, aber dieses Mal, stellen Sie sich vor, gestern traf ich ihn, ich ging hin und umarmte ihn und küsste ihn, und ich sagte: ‚Nun, ich habe dir vergeben, vollkommen vergeben, denk jetzt nicht daran, dich schuldig zu fühlen. Er fing an mich so anzuschauen.‘ Also, mit dem Kundalini-Erwachen werden all diese schönen Qualitäten, die es zu haben gibt, werden kommen. Und dann wird eure Großzügigkeit, euer wunderschönes Wesen, das vom Geist erleuchtet ist, der Welt beweisen, dass Sahaja Yoga die Wahrheit ist.

Die schönen Dramen von gestern haben uns gezeigt, aber es sollte keine mentale Befriedigung in euch sein, dass „ich habe die Erkenntnis, jetzt bin ich das“. Nein. Nein. Nicht mental. Es ist ein Zustand, es ist ein Zustand, und um diesen Zustand zu erreichen, müsst ihr wirklich meditieren und Zeit für Meditation finden, jeden Abend, jeden Morgen. Je mehr ihr meditieren werdet, desto besser wird es sein. Es dürfen keine Ausreden gegeben werden oder sich selbst überzeugen. Alles ist unwichtig. Euer Aufstieg ist sehr wichtig, wenn ihr diese Welt wirklich retten wollt – in diesem Kali Yuga (Zeit der Zerstörung).

Ich denke, ich habe es euch heute sehr deutlich gemacht, welche Qualitäten bereits in euch eingeflößt sind.

Sie sind da. Es sind keine Dharmas, sondern Qualitäten. Sie sind einfach in euch drinnen, nur das ihr eure Aufmerksamkeit auf etwas entgegengesetztes gerichtet habt, sonst sind all diese Qualitäten bereits in euch eingeimpft. Sie sind bereits da. Und nichts kann sie zerstören, außer ihr selbst. Wenn ihr sie zerstört habt, kann niemand helfen.

Möge Gott euch alle segnen.

(Puja beginnt) (Shri Ganeshas Mantra wird dreimal rezitiert. Kinder gehen, um Puja zu Shri Ganesha durchzuführen. Ganesha Atharva Sheersha wird vorgetragen.)

Yogi: Sieben Damen aus den Gastländern, die noch nie Puja für Shri Mataji gemacht haben, sollten kommen, um die Puja zu machen. (Ankündigung wird auf Französisch wiederholt) Könnte jemand das in russischer Sprache sagen, bitte.
Andere Yogi: Seite Hindi 84. Jago He Jagadambe.
Yogi: Nur Damen, die noch nie die Puja gemacht haben, bitte (Ankündigung wird auf Französisch und Deutsch wiederholt). (Mehr Bhajans: Vandana Karuya Matajila)
Yogi: Hindi 87. (Bhajan: Shri Jagadambe Ayi Re) (Vishwa Vandita folgt. Dann Aarti und Mahamantras.)
Shri Mataji: Möge Gott euch alle segnen. Möge Gott euch alle segnen.
Guido: Die Damen aus den Gastländern können anfangen, die Prasad zu verteilen.