Die subtile Form der Elemente (Auszug)

New Delhi (Indien)

Feedback
Share

19981216 Die subtile Form der Elemente –
Auszug aus „Expression of subtle elements“, New Dehli, India

Für Sahaja Yogis ist es jetzt sehr einfach herauszufinden ob etwas echt oder unecht ist, ob es wahr oder unwahr ist, Liebe oder Hass dahinter steckt. Allein durch die Vibrationen kann man das herausfinden. Aber Ich sage, ihr solltet dahinter schauen, man sollte wissen, was diese Vibrationen tatsächlich sind und woraus sie bestehen. Welche subtile Kraft steckt hinter diesen Vibrationen? Wir nennen sie „Paramchaitanya“, ok, aber was dann? Was passiert mit dir, wenn du das Paramchaitanya bekommst? Das sollte man verstehen, die Feinheit.

Wie Ich sagte, sind wir aus fünf Elementen gemacht. Wenn du also dein Erwachen bekommst, wenn die Kundalini das Sahasrara erreicht und den Bereich deiner Fontanelle öffnet, und du eins wirst mit der göttlichen Kraft, dann beginnt diese göttliche Kraft selbst durch dich hindurch zu fließen! Es wird eine Verbindung gefestigt. Wenn Sie nun beginnt, durch dich zu fließen, diese Kraft, was passiert dann? Den subtilen Teil sollten wir verstehen. Der subtile Teil ist so, dass diese fünf Elemente, aus denen wir gemacht sind, diese Vibrationen sich allmählich in die subtilere Form unterteilen, aus der sie erschaffen wurden. Als Erstes brechen sich also die Elemente in die subtilere Form.

So wie man fragt, was ist Gott? Auch in der Bibel heißt es, das Wort ist Gott. Was ist nun dieses Wort? Das Wort ist ein stilles Gebot, so könnte man es ausdrücken. Aber nach der indischen Philosophie kommt von diesem Wort noch etwas anderes, das wir als „Bindu“ bezeichnen; oder man könnte sagen, das Wort wird zu „Naad“, das ist der Ton, und dann wird es zu Bindu, also zu einem einzigen kleinen Punkt. Und aus diesem Punkt entstehen alle fünf Elemente, eines nach dem anderen.

Das erste Element, das entsteht, ist Licht. „Tej“, Licht ist das erste Element, das daraus entsteht, die Essenz des ersten Elementes ist also Licht. Wir nennen es „tej“, „tejas“. Natürlich steht das in Sanskrit geschrieben, aber wir sollten verstehen, wie das Licht Sahaja Yoga so sehr durchdringt und man sieht das Licht überall. Das erste Element also, ist das Licht, und – wie kann man das in Englisch ausdrücken? – Die subtile Form des Lichts ist Erleuchtung, so könnte man sagen. Aber Erleuchtung hat auch noch eine andere Bedeutung, also sagen wir, es ist „tej“. So hat eine Person, die Realisation bekommt, ein strahlendes, leuchtendes Gesicht. Man kann es also als Strahlen, Leuchten bezeichnen. Das Leuchten ist die Feinheit des Lichts, also beginnt dieses Leuchten sich auf eurem Gesicht zu zeigen. Das Leuchten beginnt, sich auszudrücken und von diesem Leuchten sind die Menschen beeindruckt und sie denken, da ist etwas Besonderes an dieser Person, die so eine Ausstrahlung hat. Auch auf Meinen Fotos seht ihr immer wieder viel Licht. Das ist nichts anderes, als dass das Licht in Mir ein Leuchten erzeugt, weil das Licht subtiler wird. Wenn das Licht in Mir subtiler wird – Licht, das Licht ist eines der Elemente, wenn es subtiler wird, dann strahlt es ein Leuchten ab. Und das ist das subtile Wachstum, das in euch stattfindet, und eure Gesichter beginnen ebenfalls zu leuchten, sie haben ebenfalls einen Glanz und auch ein anderes Aussehen würde Ich sogar sagen. Dieses Leuchten, das muss man verstehen, ist die Feinheit des Lichts, aus dem wir im Grobstofflichen gemacht sind.

Und nach diesem Licht kommt das Zweite, das wir in Sanskrit „Vaju“ nennen, das heißt Luft. Die Luft also, die wir im Grobstofflichen haben, was ist die subtile Form davon? Das ist die kühle Brise, die ihr spürt. Die kühle Brise ist die subtile Form dieser Luft. Das Subtile von dem, was ihr als kühle Brise versteht, was wir als Vibrationen bezeichnen, ist die subtile Form der Luft, die ein fixer Bestandteil unserer Entstehung ist. Diese kühle Brise ist also das Zweite, das immer subtiler wird. Während eures Wachstums beginnen sich all diese Feinheiten auszudrücken. Ihr bekommt nicht nur Vibrationen, sondern die kühle Brise, und das ist die subtile Form der Luft, die euch aufgebaut hat.

Dann kommt das Wasser. Wir sind auch aus Wasser gemacht. Was ist die subtile Form des Wassers? Manchmal ist die englische Sprache sehr arm an Ausdrucksweisen. Sie nennen es….. Ich meine das, was die harte Haut sanft macht. Die Haut wird zart. Das ist ein weiteres Merkmal einer realisierten Seele.