Osterpuja und Abendprogramm, Wir müssen unsere Meditation etablieren Istanbul (Turkey)

Osterpuja und Abendprogramm, Wir müssen unsere Meditation etablieren. Istanbul (Turkey), 25 April 1999. Heute haben wir uns alle hier in der Türkei versammelt, in Istanbul, um die Auferstehung von Christus zu feiern – und damit auch eure Auferstehung zu feiern. Christus Auferstehung war eine große Botschaft für uns. Er siegte über den Tod und kam aus diesem toten Körper mit einem anderen Körper heraus, welcher en lebendiger Körper war. Der Körper war der gleiche, aber der eine war ein toter Körper und der andere war ein Körper, der lebte. Es ist nicht nur symbolisch, es passierte tatsächlich mit ihm. Da er ein göttliches Kind war – er war eine göttliche Person – passierte es tatsächlich mit ihm. Es ist nicht nur eine symbolische Sache, dass er starb und zu einer neuen Person, oder man könnte sagen zu einer lebenden Person wiedergeboren wurde. Was ist der Tod für ihn? Für ewige Wesen gibt es keine Tode. Es gibt keinen Tod für eine Person, welche ewig ist. Mitunter sieht es vielleicht aus, als ob er tot sei, aber er kann nie sterben. Christus war derart, eine sehr, sehr besondere Inkarnation, die auf diese Erde kam um aus dem Tod wiedergeboren zu werden. Nun, wenn wir noch nicht realisierte Seelen sind, wenn wir noch nicht erleuchtet sind, sind wir ebenso tot, in dem Sinn, dass unser Bewusstsein sehr, ich sollte sagen, völlig stumpf und tot ist. Wir können Blumen sehen, wir können Gesichter sehen, wir können Gebäude sehen, wir können Städte sehen, wir Read More …