Easter Puja and Evening Program, We have to establish our meditation

Istanbul (Turkey)


Send Feedback
Share

Easter puja. Istanbul (Turkey), 25 April 1999.

Heute haben wir uns alle hier in der Türkei versammelt, in Istanbul, um die Auferstehung von Christus zu feiern – und damit auch eure Auferstehung zu feiern. Christus Auferstehung war eine große Botschaft für uns. Er siegte über den Tod und kam aus diesem toten Körper mit einem anderen Körper heraus, welcher en lebendiger Körper war. Der Körper war der gleiche, aber der eine war ein toter Körper und der andere war ein Körper, der lebte. Es ist nicht nur symbolisch, es passierte tatsächlich mit ihm. Da er ein göttliches Kind war – er war eine göttliche Person – passierte es tatsächlich mit ihm. Es ist nicht nur eine symbolische Sache, dass er starb und zu einer neuen Person, oder man könnte sagen zu einer lebenden Person wiedergeboren wurde. Was ist der Tod für ihn? Für ewige Wesen gibt es keine Tode. Es gibt keinen Tod für eine Person, welche ewig ist. Mitunter sieht es vielleicht aus, als ob er tot sei, aber er kann nie sterben. Christus war derart, eine sehr, sehr besondere Inkarnation, die auf diese Erde kam um aus dem Tod wiedergeboren zu werden.
Nun, wenn wir noch nicht realisierte Seelen sind, wenn wir noch nicht erleuchtet sind, sind wir ebenso tot, in dem Sinn, dass unser Bewusstsein sehr, ich sollte sagen, völlig stumpf und tot ist. Wir können Blumen sehen, wir können Gesichter sehen, wir können Gebäude sehen, wir können Städte sehen, wir sehen all jene Sachen. Alle diese Sachen sehen wir und wir fühlen, dass wir ganz bewusst sind, was wir nicht sind. Eigentliches Bewusstsein kommt zu uns, wenn wir die Begrenzung unseres Verstandes überqueren. Jenseits des Verstandes zu gehen war nur möglich durch die Auferstehung von Christus. Er ließ sich selbst wiederauferstehen, weil er eine göttliche Person war. Ebenso werden auch wir wiederauferstehen, weil wir vom Göttlichen gesegnet sind. Nun, dieser, unser Verstand, der dazwischen ist, wird von Shri Jesus Christus kontrolliert. Er kontrolliert ihn durch euer Agnya – beiden Seiten – er kontrolliert eure Konditionierungen und er kontrolliert euer Ego und bringt ein Gleichgewicht in euch. Aber, wenn dieses Agnya Chakra anfängt, alle Arten von Ideen zu bringen und manchmal reagiert, manchmal Konditionierungen akzeptiert, ist es ein Sklave, ist es keine freie Sache, weil es unter dem Einfluss von eurem Ego oder eurem Superego arbeitet. Deshalb ist es der Tod unseres Bewusstseins, denn wir können nicht und können nicht etwas verstehen, was darüber hinausgeht. Nämlich, dass ein Leben jenseits von diesem existiert. Das können wir nicht annehmen. Das ist, was wir nun gesehen haben, dass wir alle in einem Zustand waren, der betäubt war. Wir fühlten uns schlecht, wir fühlten uns besorgt, wir stritten und wir glaubten, dass es etwas mit unserem gegenwärtigen Leben falsch ist. Es gibt definitiv etwas, was uns zu einem Sklaven macht, wodurch wir sklavisch sind. Das erkannten wir, kein Zweifel und wir fingen an, die Wahrheit zu suchen. Wir fingen an, die Wahrheit auf so viele Weisen zu suchen. Ich weiß auch, so viele kamen vom Weg ab und sie verloren ihr Gleichgewicht und sind in einen vollständigen Abgrund gefallen. Aber viele von euch sind deshalb geborgen worden, sind durch das große Beispiel der Auferstehung von Christus bewahrt worden. Er musste es riskieren, er musste es machen und er arbeitete es aus – ohne ihn wäre unser Agnya nicht in diesem Ausmaß flexibel wie es ist. Menschen wurden in den alten Zeiten sehr konditioniert und wenn sie modern wurden, wurden sie voller Ego, nichts dazwischen. Mit diesen zwei Eingrenzungen wurden wir inhaftiert. Wir sind völlig tote Leute. Wir haben keine Sensibilität für etwas. Ich habe es nun gesehen, sogar heute könnt ihr sehen, welche Sachen überall auf der Welt passieren. Die Leute sind sehr bestrebt einander zu töten. Menschen möchten andere Menschen töten – könnt ihr euch das vorstellen? So eine dumme Sache, dass wir unsere Freunde und Verwandten töten sollten. Dann gibt es Kinder die töten, Eltern die töten, keine Beziehung wird angenommen. Dies ist ein Zeichen von einer Person, deren Bewusstsein vollkommen tot ist. Wenigstens in eurem Bewusstsein solltet ihr das Gefühl von Mitgefühl und Liebe haben. Aber das ging verloren, es ist nicht da, wir haben es nicht, die ganze Welt steht in Flammen. Man kann lesen, dass es überall Krieg gibt und wie sie Kinder töten, wie sie Menschen zerstören.

Es ist eine falsche Einstellung, zu denken, dass durch die Zerstörung von Menschen sich Dinge verbessern werden. Es ist ein sehr, sehr falsches Konzept, dass man etwas erreichen kann indem man sie zerstört. Unsere Arbeit in Sahaja Yoga geht gut, muss ich sagen, doch sie muss diese schreckliche Einstellung der Menschen, zu zerstören, anhalten. Nun mögt ihr fragen, was ist zu tun, Mutter? Was ist zu tun, um diese Zerstörung anzuhalten? Die Antwort findet man im Leben von Christus. Ihr erweckt Leute, ihr gebt ihnen die Wiedergeburt, erleuchtet sie, bringt sie zu einem Zustand, in dem sie verstehen, was richtig und was falsch ist. Lasst sie fühlen, lasst sie das Mitgefühl und die Liebe fühlen, die in euch sind. Wenn es beginnt, dass die dritte Kraft in uns anfängt zu handeln, wird unser Ego auch kleiner. Unsere Konditionierungen gehen auch zurück. Zum Beispiel, wenn ihr denkt, wenn wir Mohammedaner sind haben wir ein Recht andere zu töten, oder wenn ihr denkt, wir sind Juden und haben ein Recht, andere zu töten. Alle diese Differenzierungen und diese Art von Diskriminierung die wir haben, sind so dumm, denn ihr seid Menschen und sie sind Menschen. Ihr tötet Menschen. Nicht, dass sie irgendeine Sünde begangen hätten, oder dass sie etwas falsch gemacht hätten, außer, dass sie in ihrer Dummheit glauben, dass sie dieses sind und sie jenes sind. Ihr seid nicht so, ihr seid einfach Menschen.
In jedem Menschen, wie ihr sehr gut wißt, gibt es eine Kundalini. Es gibt keine Diskriminierung, in jedem, ob ihr ein Mohammedaner, ein Jude, Hindu, Christ, Sikh, Farsi seid, in jedem. Ihr mögt mit irgendeinem Namen bezeichnet werden und seht einfach, wie wir eine bestimmte Konfession annehmen. Ihr werdet, sagen wir, in einer christlichen Familie geboren, oder ihr werdet in einer hinduistischen Familie geboren, sofort fangt ihr an, zu glauben, dass ihr die Fahnen dieser Religion, in der ihr geboren wurdet, hochhalten solltet. Ihr werdet in diese Religion ohne euer Wissen geboren, ohne eure Erlaubnis, ohne irgendein Verständnis, nun wie könnt ihr zu dieser Religion gehören. Ihr habt die Kundalini, alle haben eine Kundalini erhalten, somit könnt ihr nur zur Religion der Menschheit gehören, bei der jeder Mensch eine Kundalini hat.

Nun, ihr seid einfach nur Menschen. Alle diese falschen Ideen, dass wir Hindus sind, wir sind Mohammedaner, wir sind Christen, das alles ist von Menschen geschaffen. Ich meine, Menschen können irgendetwas schaffen. Menschen haben keinen Verstand, um zu verstehen, was alles von Menschen geschaffen ist. Zum Beispiel, seht wie sie in Amerika Verbände und große Organisationen schaffen und alle basieren auf absoluter Falschheit. Komplett falsche Ideen, absolute Zerstörungswut, aber sie bilden sie, sie formieren, sie haben Gruppen. Sie haben dies das und sie gedeihen. Aber es hat eine Rückwirkung, was sie nicht wissen. Wenn ihr beginnt, solche falsche Sachen gegen die Menschen, welche von Gott geschaffen wurden, zu tun und niemand kann sie zerstören, dann gibt es Rückwirkungen. Viele, viele Länder, die seinerzeit führend und als groß bekannt waren, sind heruntergekommen. Und alle solchen Länder, die nun denken, sie sind sehr reich und so weiter, werden herunterkommen müssen. Sie alle müssen herunterkommen. Es ist einfach das Endergebnis von dieser Blödheit, zu glauben, dass ihr höher seid als andere und, dass ihr andere töten könnt.
Nun begann eine gewaltlose Methode, welche eine andere Absurdität ist, denke ich, weil sie dann begannen, Moskitos und auch die Wanzen zu beschützen. Doch Moskitos und Wanzen, müsst ihr wissen, sind die größten Blutsauger, sie ernähren sich nur von menschlichem Blut. Solche Sachen! Was hat es für einen Sinn sie zu schützen? Nun, Menschen erwärmen sich für einige Sachen, die absurd, dumm und falsch sind. Ich weiß nicht was der Grund ist, auf welche Art sie Sachen annehmen, es ist völlig unglaublich. Ich glaube, dass es eine Art von einer sklavischen Mentalität ist, die ihnen keine Freiheit gibt zu denken, was richtig und was falsch ist. Deshalb haben wir Christus – wir haben Christus, eine Person, die völlig frei war. Frei von allen Arten von Vorurteilen, von alle Arten von Versuchungen, von alle Arten von Unsinn, den die Menschen vergaßen. Jemand mag vielleicht sagen, „Mutter, schließlich war er göttlich“. Er war göttlich und nun seid ihr auch göttlich gemacht worden. Nun, wie können Anstrengung zu unternehmen, eine volle Anstrengung, Leuten zu sagen, “Was macht ihr?“ “Warum macht ihr das? Was ist der Sinn, solche Sachen zu machen?“ Einerseits ist es, können wir sagen, ist eine Massenzerstörung durch Dummheit. Andererseits, ist es eure eigene Selbstzerstörung. Greift zum Trinken, beginnt mit anderen selbst zerstörerischen Sachen, welche unmoralisch sind. Das ist sehr leicht verfügbar und Leute mögen es sehr, doch sie mögen es nicht, wenn ihr sagt, dass dies zerstörerisch ist. So, entweder zerstören wir andere, oder wir zerstören uns selbst. Christus wurde von anderen zerstört und er ließ sich selbst wieder auferstehen. Wir sind jetzt ebenso in der gleichen Position. Ich weiß, dass Sahaja Yoga oft herausgefordert wurde, (jetzt ist es viel besser, es ist nicht so schlecht) es wurde herausgefordert und es gab so viele Probleme. Aber nun beruhigt es sich, weil es die Wahrheit, die Wirklichkeit ist, weil es das ist, was Göttlichkeit ist. Nun solltet ihr keine Angst haben, alle diese verrückten Ideen über Sahaja Yoga werden auch aussterben. Es ist nicht nur eure Auferstehung, sondern auch von unseren Vorbildern. Jetzt hat sich die Ideologie verändert, nun sollte unser Bewusstsein erleuchtet werden, wir sollten Licht in unserem Bewusstsein haben – dies ist plötzlich durch Sahaja Yoga zu den Leuten gekommen. Wenn ihr das Licht nicht habt, wie könnt ihr weiter den richtigen Pfad gehen.
Es ist nicht leicht, das Leben von Christus zu beschreiben, wie er durch all das ging. Er starb so jung und wurde brutal getötet, aber nach allem, ließ er sich selbst auferstehen. Er kam aus alledem heraus, kam aus dieser schweren Probe heraus. Nun, wenn wir in Sahaja Yoga Probleme haben, sollten wir auch wissen, dass wir eine Kraft haben, um uns selbst wieder auferstehen zu lassen. Niemand kann uns zerstören, niemand kann uns davon abhalten, weil wir eine Kraft haben, um uns selbst wieder auferstehen zu lassen. Diese besondere Kraft, die wir wieder haben, um aufzuerstehen, solltet ihr jederzeit verstehen und solltet ihr fühlen und ihr solltet über sie meditieren. Ich höre von Leuten in jedem Land, dass die Regierung dies und das machen oder sie irgendwelche Schwierigkeiten haben, sie nennen euch eine Sekte, sie nennen euch dieses und jenes. In Ordnung, es macht nichts, eure Aufgabe ist, zu glauben, dass ihr den Spuren von Christus folgt und niemand kann es zerstören. Dies ist die Botschaft des Lebens Christi. Dieses göttliche Leben kann nicht zerstört werden. Wenn sein Körper nicht zerstört werden konnte, wie könnt ihr dann das göttliche Licht in euch zerstören. So viele Sahaja Yogis sind hier, die seit langem in Sahaja Yoga sind und sie haben Probleme gehabt und sie gingen durch viele Schwierigkeiten. Ich stimme überein, dass all diese Sachen nachgelassen haben und nun ihr in so einer auferstandenen Position seid und nach etwas Zeit werdet ihr erstaunt sein, dass Sahaja Yoga sich in aller Welt verbreiten wird. In aller Welt werden Leute Sahaja Yoga annehmen und wir werden so viele Sahaja Yogis in aller Welt haben, dass alle diese Minderheiten von dummen Leuten verschwinden werden. Was müsst ihr dafür tun? Manchmal fragen mich die Leute: “Was müssen wir machen?“ Ihr habt sicher in der Bibel gelesen, dass Christus betete. Und er betete. In gleicher Weise können wir sagen, müssen wir meditieren. Durch Meditation werden wir in unserem Bewusstsein in eine neue Persönlichkeit, in unserer gestärkten Persönlichkeit wachsen. Meditation ist der einzige Weg, wie wir wachsen können und dann kann niemand euch zerstören, weil ihr alle von der göttlichen Liebe beschützt werdet. Ihr müsst euch nicht sorgen wer euch zerstören wird oder was passieren wird. Natürlich wird es am Anfang eine kleine Aufregung geben, Leute werden darüber böse sein – das ist in Ordnung, aber eigentlich kann euch niemand zerstören, habt diesen Glauben daran. Christus hatte keine Organisation, er hatte keine Adi Shakti, um ihn zu unterstützen, in keiner Weise, aber nur durch seine göttliche Persönlichkeit schaffte er es durch alle Probleme zu gehen und durch alle Folterungen und durch alle Gräueltaten gegen ihn.

So, nun habt ihr einen größeren Vorteil, weil ihr erleuchtet seid. Erstens war er eine göttliche Person und er konnte durch all das gehen, was ihr nicht zu tun habt, niemand wird euch foltern, niemand wird euch ins Gefängnis sperren, niemand wird euch kreuzigen, niemand wird das tun. Es ist nicht möglich, außer wenn ihr geistig traurig seid – ich weiß, manchmal werdet ihr traurig. In bestimmten Ländern werden die Leute traurig, weil sie denken, dass sie unterdrückt werden, weil sie in Sahaja Yoga sind. Ich versichere euch, niemand kann das (mit euch) machen. Ihr müsst wissen, dass ihr immer beschützt seid. Christus ist da als euer ältester Bruder, das habe ich immer gesagt, und auch, dass ihr eure Mutter habt. Ihr habt alle Ghanas und alle Engel um euch. Als ich das sah, dachte einfach, schaut euch das an, in jedem Land haben sie gezeigt, dass Engel und Ghanas anwesend sind. Solch reine Formen von Schutz habt ihr. Deshalb gibt es keinen Grund sich Sorgen zu machen über eure Zerstörung, oder eure Hindernisse, oder was auch immer ihr denkt, welche Art zerstörerischer Macht auf euch wirkt.

Durch das Leben von Christus müssen wir erkennen, dass niemand eine realisierte Seele in diesen modernen Zeiten zerstören kann. Wie auch immer, niemals wurden sie zerstört. Es gab so viele Heilige, wie ihr wißt, die getötet wurden, die gefoltert wurden, aber seht, sie existieren noch als Poesie, als Gedichte, auch als ihre Segen überall. Sie sind nicht am Ende, sie sind nicht tot, obwohl es scheint, dass sie nicht mehr sind. Aber sogar, wenn man ihre Namen nimmt oder sogar, wenn man sie ruft, wirken sie. Sie sind hier in ihrem Geist und sie helfen euch. Seid durch das Leben Christi, durch seine Auferstehung versichert, dass wir wieder auferstandene Menschen sind. Natürlich hat sich unser Körper nach Auferstehung auch verändert. Ihr wißt, dass eure Chakras alles Heilen und alle Segen ausarbeiten. Unsere Einstellung, unsere geistige Einstellung verändert sich ebenso und auch unser Ego verringert sich. Nicht nur das, auch unsere Konditionierungen verschwinden. Besonders froh war ich, jene Leute zu sehen, die in einer Religion geboren wurden. Sofort erkannten sie, was mit dieser Religion falsch ist. Als ob sie umkehrten und das Bild ihrer Gesellschaft sahen, und wussten, was mit ihnen falsch ist. Und als sie anfingen, auf jenen Korrekturen zu meditieren, funktioniert es. Gesellschaften verbessern sich, ihr seht, so genannte religiöse Ideen gehen in ihre eigenen Fallen und sie werden alle stürzen, weil sie Lügen sind, weil sie keine wirklichen Religionen sind. Die Religion ist in uns und diese reine Religion ist eine globale Religion.
Die Lösung kommt so: Nehmen wir an ihr habt Kriege, Kriege im Namen der Religion, besonders im Namen von Gott und im Namen der Religion haben sie
Kriege. So nun, was passiert? Alle solchen Kriege, die stattfinden, können die Wirklichkeit nicht zerstören, können die Wahrheit nicht zerstören – dies ist eine weitere Botschaft der Auferstehung Christi. Ihr könnt es nicht, ihr glaubt vielleicht, dass ihr heute diese Leute zerstört habt, aber sie sind da, alle Heiligen, alle großen Seelen, die wieder zum Leben auferstanden sind, sind immer hier, ihr Schutz ist hier, ihre Führung ist hier. Ihr könnt sehen, dass sie auf eine Weise hier sind.
Nun, niemand sollte Angst haben. Die Angst vor dem Tod muss weggehen. Viele von ihnen haben das Gleiche deshalb gesagt: “Was ist schon der Tod?“ Der Tod stirbt selbst, sobald ihr wieder auferstehen werdet. Nun, man sollte keine Angst vor dem Tod haben. Nun, wie viele von euch haben Angst vor dem Tod gehabt vor eurer Auferstehung, aber jetzt nicht mehr. Ihr seid nicht besorgt darüber, falls der Tod kommt und was passieren wird, oder auf welchem Weg ihr so genannt sterben werdet. Ihr wißt, dass ihr nicht zerstört werden könnt, in der Tiefe eures Herzen wißt ihr alle genau, dass ihr nicht zerstört werden (sterben) könnt. Die Angst vor unserer Zerstörung geht weg, kein Zweifel. Doch es gibt da eine Sache, nämlich das Mitgefühl. Wenn ihr seht, wie all diese schlechten Sachen passieren und wie Leute gefoltert werden, kann euer Verstand, es nicht als gegeben hinnehmen. Er beginnt darauf zu reagieren und er fühlt den Schmerz von anderen, gewaltig, aber als ein Ergebnis daraus, werden eure Willenskraft, euer Denken an jene Grenzen, eure Tränen sogar so mächtig, dass sie diesen Leuten Trost bringen können, die unnötigerweise leiden. Ihr müsst damit experimentieren. Habt einfach ein Gefühl von Mitgefühl und Liebe. Die Dinge werden sich verbessern.
Nun, so wie es ist, meditieren wir, aber, wenn wir auch mit solchem Mitgefühl und mit solcher Liebe meditieren können, dass eure Tränen auch eine Wirkung auf diese Leute haben können, die so grausam und dumm sind und sie töten einander. Aber es ist für euch wichtig, zu wissen, dass ihr nun kein Individuum seid, sondern, dass ihr eine globale Persönlichkeit geworden seid, eine globale Persönlichkeit. Ihr seid kein Individuum, ihr seid eine globale Persönlichkeit und während ihr hier sitzt, arbeitet ihr alle globalen Problemen aus. Ihr seid nun keine kleinen Personen, die nur um ihre eigenen Kinder besorgt sind, um ihre Familie, um dieses und jenes, nein. Dieser euer Verstand hat sich ausgedehnt – dehnte sich derart aus, dass er automatisch für alle Probleme der Welt arbeitet. Wißt ihr, als Frau lese ich Zeitungen, obwohl besonders Frauen selten Zeitungen lesen, weil sie glauben, dass es Dummheit ist Zeitungen zu lesen. Doch ich las und ich lese jene, die meine Aufmerksamkeit brauchen. Ich habe gesehen, dass es funktioniert, aber ihr alle zusammen, wenn ihr versteht, dass es eure Verantwortung ist, alle zerstörerischen Mächte zu korrigieren, sie in Ordnung zu bringen, dann müsst ihr einfach gemeinsam auf diesen Punkten meditieren, wo ihr findet, dass es ein großes Problem gibt.

Nun, hauptsächlich sind die Probleme wegen Religionen, hauptsächlich. Nun, wenn sie alle in die neue Religion, die globale Religion hinein springen könnten und alle eins werden, dann können sie nicht streiten, weil es eine Religion ist. Doch sie möchten nicht eine Religion haben, weil sie streiten möchten, sie sind Kampfhähne. Doch wenn sie zu Sahaj kommen, wenn sie erleuchtet werden, dann werden sie einzig die Liebe von einander genießen und nicht mehr einander töten und einander zerstören. Und das ist es, was wir durch das Leben von Christus, der alleine war, der einzeln war, lernen müssen, dass er nicht so ein Kollektiv hinter sich hatte, doch wie mächtig er war, dass er den Tod bekämpfte und so eindeutig daraus zur Stufe des Agnyas gelangte: Ohne ihn hätten wir nicht Sahaja Yoga ausarbeiten können. Die Kundalini wäre nicht durch gegangen, wenn er nicht sein Leben geopfert hätte. Er opferte sich, er nahm die Aufgabe sein Leben zu opfern und dann wieder aufzuerstehen an. Er ging durch diesen, ich würde sagen, sehr beengten Kanal des Agnyas, um euch Leute in Ordnung zu bringen, während ihr sagt, dass ihr jedermann vergebt. Wenn Vergeben so eine mächtiger Sache wäre, dass ihr sogar euren Tod bekämpfen könnt, warum dann nicht vergeben?. Aber wir vergeben nicht. Viele Leute sagen: „Aber Mutter, wir können nicht vergeben“ Ich habe einige hundert male schon gesagt, was werdet ihr dann machen, wenn ihr nicht vergebt?
Nun, die Botschaft von Christus Leben ist, dass er allen Leuten vergab, die ihn quälten. Er sagte sogar “Oh Gott, vergib ihnen bitte, denn sie wissen nicht, was sie tun“ Auf dem Kreuz sagte er jene Sachen. Als er gefoltert und beleidigt wurde, sagte er diese Sätze. “Vergib ihnen, hab Mitleid, hab Sympathie für sie, weil sie nicht wissen, was sie tun. Sie töten den Sohn Gottes, was wird ihnen passieren? Wohin werden sie gehen, was wird ihnen passieren?“ Das war eine große Botschaft für uns. Sogar noch auf dem Kreuz sagte er: “Verzeih“ “Oh Gott, Oh Vater vergib“ In gleicher Weise müssen wir auch den Menschen vergeben. Durch das Leben von Christus, ist es sehr wichtig geworden, dass wir den Leuten vergeben. Sein Verzeihen war von größter Bedeutung für die Welt, um das zu verstehen, müsst ihr vergeben. Wenn ihr lernt, zu vergeben, werdet erstaunt sein, dass die Hälfte der Kriege der Welt beendet werden. Nun, wenn etwas vor Tausenden von Jahren passierte, streiten die Leute immer noch. Noch immer streiten sie und sie denken, diese Sache passierte vor so vielen Jahren und daher sind sie nun unser Feind. Wenn ihr jenen Leuten wirklich vergeben könnt, dafür was passierte, sogar bevor wir geboren wurden, warum sollten wir dann eine Gruppe solcher Leute bilden, warum? Weil es etwas in Menschen gibt, das man Haß nennt. Sie haben Haß, Haß auf dies, Haß auf das. Sogar in kleinen Sachen werden sie sagen, ich mag es nicht, ich mag es. Das ist sehr häufig. Heutzutage ganz besonders. Als wir jung waren, konnten wir uns nicht vorstellen so etwas zu sagen wie, “Ich mag das nicht, ich mag das“. Wir konnten uns nicht vorstellen so etwas zu sagen. Aber heutzutage hat die Freiheit es mit sich gebracht so zu reden: “Ich mag es nicht, ich mag das nicht, ich mag das nicht, ich mag diese Person nicht“. Wer seid ihr? Was denkt ihr, wer ihr seid, um die Sachen anderer zu beurteilen? . Ihr wißt nichts zu würdigen, ihr wißt nicht zu genießen ist und ihr fangt einfach an zu sagen “Ich mag es nicht“. Und angenommen ihr mögt es, was werdet ihr machen? Ob ihr es mögt oder es nicht mögt, es ist einfach das Gleiche. Aber gerade um mit ihrem Ego anzugeben, sagen sie “Ich mag das nicht so, ich mag das nicht“. Denn es gibt keine Liebe. Wenn da Liebe ist, dann könnt ihr alles genießen. Ihr werdet niemals sagen, ich mag das nicht, ich mag das. Ihr werdet es zweifellos genießen, wenn ihr wirklich sagt, “Ich genieße es, ich genieße alles“. Ihr schließt euch, wenn ihr sagt: “Ich mag es nicht, ich mag es nicht, ich mag es nicht“. Als ob ihr ein großer Kenner wäret, oder eine große Person oder ein Richter. Es ist sehr bemerkenswert, dass es im Westen noch auffallender ist, dass man sagt, “Ich mag es nicht, ich mag es nicht“. Im Osten, ich würde sagen in Indien, wenn jemand das sagt, ist es natürlich, dass sie sagen, dass er einfach versucht mitten ins Gesicht anzugeben. Aber Angeben wird nicht als schlechte Manieren angesehen – es wird nicht als schlechte Manieren im Westen angesehen. Sich vor etwas schüchtern zu fühlen wird als schlechte Manieren gesehen. Wenn ihr mit etwas prahlt, fühlt niemand, dass das eine schlechte Sache ist.

Prahlte Christus mit etwas? Niemals. Er prahlte nie mit etwas. Aber als er sah, wie Leute auf heiligen Plätzen Sachen verkauften, was machte er? Er fing an, sie mit Peitschen zu schlagen. Denn das war falsch, völlig falsch gegen die Heiligkeit des Platzes. Doch er sagte nicht, “Ich mag es nicht“, nein, er zeigte seine vollständige Missbilligung gegenüber dem ganzen System, im Tempel oder auf einem heiligen Platz einfach Sachen zu verkaufen. Leute gehen dorthin um anzubeten. Sie brauchen einen Verstand, der frei von Geldorientierung ist. Es sollte keine Geldorientierung geben, sobald ihr meditiert. Dies ist das größte Problem von heute, alles ist geldorientiert. Ihr mögt ein Auto, das sehr teuer ist, nun ihr möchtet es haben. Ob gut oder schlecht, ihr werdet dieses Auto bekommen und ihr werdet euch hineinsetzen. Ihr könntet ein Dieb sein, aber ihr kauft ein teures Auto um anzugeben. Vielleicht, möglicherweise, weil ihr ein Dieb seid, ist das der Grund, warum ihr eure Persönlichkeit verstecken möchtet.
Deshalb gibt es kein echtes Leben, es ist einfach alles Angeberei und Größenwahn, aber wenn der Tod an eure Tür klopfen wird, was werdet ihr machen? Dann werdet ihr zittern. Mit all euren so genannten Errungenschaften und so genannten Angebereien werdet ihr bloß vor dem Tod zittern. Aber nicht ein Sahaja Yogi, er würde nicht lügen, wenn der Tod kommen muss, wenn er zu kommen hat. Er wird nicht zittern, weil der Tod etwas Gefährliches ist. Doch es ist ein Ort, wo er hingehen und sich ausruhen kann. Er würde sich nicht kümmern, er würde sich nicht sorgen, weil Er über dem Tod steht. Er steht über Zerstörung, daher würde ihn nichts kümmern, was auch immer daherkommen mag und er wird sich (der Situation) leicht hingeben. Nehmen wir Kabir, Kabir hat so viele Gedichte – zumeist über den Tod – geschrieben. Er sagte, als der Tod kam, sagte ich kein einziges Wort, ich war still, was ich machte war, ich zog ein Laken über mich und wurde bewusstlos, um zu schlafen. Wie süß er manchmal den Tod beschreibt. Kabir erinnert mich dann an Christus. Wie süß Christus auch durch alle diese Sachen ging und als er starb, bebten alle Elemente. Er war der Meister der Elemente, sie bebten, es gab Erdbeben und viele Sachen passierten. Sie, sie fühlten seinen Tod, nicht er. Sie fühlten, dass so eine große Göttlichkeit, welche die Essenz des Lebens ist, auf diese Weise getötet worden ist. Sie wussten auch nicht, dass er ins Leben zurückkommen würde. Sie waren sich ebenso nicht bewusst darüber, doch er kam, kam aus dem betäubenden Schmerz, durch den alle sehr schockiert waren. Sein Tod selbst, gibt uns Stärke, dass wir keinen Tod haben, wir sind wieder auferstanden und die Auferstehung ist mit uns. Aber wir müssen uns etablieren, wir müssen unser Sahaja Yoga aufbauen. Unsere Meditation ist dabei sehr wichtig.

Neulich traf ich eine Dame und sie erzählte mir von mehreren Wundern in ihrem Leben und wie sie beschützt wurde. Sie wäre beinahe gestorben, sie wurde in einen Unfall verwickelt, ihr stießen alle erdenklichen Sachen zu, doch wie war sie beschützt, während ihr Ehemann allen möglichen Sachen erlag. Daher sagte ich: “Was meinst du, wie es passierte? “Sie sagte: “Mutter, es ist nichts als Shraddha“ Shraddha ist Hingabe. “Es passierte, weil ich mich hingegeben habe“ Aber ich sagte “wie?“. Sie sagte “Das weiß ich nicht, ich bin einfach hingegeben, ich fühle mich so bequem, so lebhaft und so sehr ohne
Angst, wenn ich weiß, dass ich hingegeben bin, meinem Geist ganz hingegeben bin“. Und genau das müssen wir lernen, wenn wir meditieren, wir müssen lernen uns hinzugeben. Mohammed Sahib hat es Islam genannt, Islam bedeutet hingegeben, obwohl sie sich nicht hingeben, seht ihr. Aber was bedeutet es, dass ihr zu eurer ganzen Natur, eurer höheren Natur hingegeben sein müsst? Ihr müsst euch nicht auflösen, ihr müsst nicht in diese weltlichen Unruhen und weltlichen Sachen verpuffen. Es ist ein sehr starkes Beispiel, welches uns Christus gibt. Er ist mit uns, er wird uns immer führen, er wird sich um uns kümmern, nicht nur das, er wird uns Stärke geben und auch all jene zerstören, die gegen das ewige Leben sein werden. Er wird unsinnige Sachen zerstören und ihr seht, wie im Kali Yuga alle diese Institutionen, welche von Religionen reden und kämpfen, zerstört werden – automatisch
– wir haben nichts gemacht, durch sich selbst, durch ihre eigenen Handlungen zerstören sie sich, weil sie keine Wahrheit haben. Da ist kein Geist (Spirit) in ihnen und ohne den Geist bleibt nichts als ein toter Körper übrig. Das ganze Verständnis eines Sahaja Yogi sollte sein, dass wir geistorientiert sein müssen. Nicht geldorientiert, körperorientiert, gefühlsorientiert, aber geistorientiert, das ist die Sache, welche Freude gibt und ihr werdet mit dieser Orientierung überrascht sein, ihr werdet die frohsten, liebevollsten und schönsten Person sein. Sofort werden die Leute herum wissen, dass dieser Mann etwas Besonderes bat, einen Funken, diese Frau, eine Art von Funken, um weshalb sie oder er so viel anders ist als wir. Das kann in kürzester Zeit erkannt werden. Nun, zurzeit von Christus konnten ihn nur sehr wenige Leute erkennen, weil sie nicht erleuchtet waren, weil sie sehr unter dem Niveau von Menschen waren, würde ich sagen. Aber ihr seid nicht so, ihr seid ganz bewusst, ihr seid in modernen Zeiten geboren. Und wenn wir in dieser Zeit an Christus denken, sollten wir wissen, welch ein Leben das war, was für eine großartige Persönlichkeit er war, dass er sich dieser Art Folter ausgesetzt hat. Er hätte sie alle in kürzester Zeit zerstört haben können, er war so mächtig, so eine mächtige Persönlichkeit, doch er machte das nicht, er vergab ihnen. Er gab euch die Botschaft des Verzeihens, die größte Macht, welche ausarbeiten kann. Nun solltet ihr euch auch dieser Idee des Verzeihens hingeben und ihr solltet wirklich versuchen zu vergeben. Ihr werdet erstaunt sein, ihr werdet euch sehr friedlich, sehr glücklich fühlen und die Person, die euch gefoltert hat, wird sich bekehren. Was wir nun machen müssen, ist die Leute zu transformieren. Das ist unser Job, wir müssen sie transformieren. Wir sind transformiert, wir sind an einem Punkt, den wir wieder auferstanden nennen können. Wir sollten versuchen, die ganze Welt wieder auferstehen zu lassen. Das ist unsere Arbeit, damit all diese Kämpfe, all diese Streitigkeiten, all diese Lügen einfach aufhören.
Für uns ist Christus unser Führer, der das für uns getan hat. Er kam als ein gewöhnlicher Mensch, lebte als gewöhnlicher Mensch mit all diesen Kräften in sich, die er nie dazu benutzte um zu zerstören. In gleicher Weise können auch wir mit Liebe und Zuneigung, können wir wirklich aus unserem Tod herauskommen, aus unseren Befürchtungen heraus kommen, aus unserer zerstörerischen Natur heraus kommen. Diese zerstörerische Natur ist die gefährlichste Sache für Sahaja Yogis. Das ist die einzige Hoffnung, die wir haben, dass Sahaja Yogis wieder auferstanden sind. Die einzige Sache, die ich weiß, ist, dass wenn wir so viele Sahaja Yogis haben, wird sich diese Welt verändern. Diese Welt muss sich verändern, aber euer Fortschritt sollte weitergehen, ihr solltet immer weiter fortschreiten, ihr solltet euch nicht zurück entwickeln. Uber kleine Sachen hier und dort, sorgt euch nicht. Ihr habt eine sehr große Verantwortung und diese Verantwortung ist, die Menschen zu transformieren. Das ist euer Schicksal. Wie viele habt ihr transformiert, wie viele habt ihr verändert? Das gilt für Männer und für Frauen. Ihr müsst die Leute verändern, das ist eure Arbeit und das ist die Kraft, die ihr von Christus bekommen habt, dass ihr sie verändern müsst, transformiert sie in die neue Welt von Glück und Freude, welche wir Sahaj Nirmal Dharma nennen. Wenn es ausarbeitet, wenn es wirklich ausarbeitet, dann denkt an die Welt, wie wunderschön es für uns werden wird. Es ist die Pflicht eines jeden Sahaja Yogis, in diese Art neuen Wagnisses zu gehen und zu versuchen herauszufinden, wie viele Leute er konvertieren kann und wie viele Leute er bekehren kann.
Ich hoffe, beim nächsten Mal, werden wir die doppelte Anzahl an Leuten, von allen diesen acht gastgebenden Ländern, hier haben. All meine Liebe euch allen. Große Tage erwarten uns, wir müssen jetzt nur unsere Verantwortung verstehen. Die Hauptsache ist, wie viele Leute wir konvertiert haben, wie vielen Leuten, wir die Wiedergeburt gegeben haben. Das ist die Leistung, nicht, wie viele Pujas ihr besucht habt und all das. Das ist nicht wichtig. Pujas sind, um euch einfach Stärke zu geben und um euch Kräfte zu geben, aber sie sind nicht eure Arbeit. Das ist nicht euer Job. Für eure Arbeit könnt ihr von einem Puja alle Stärke nehmen, die ihr braucht. Doch, wenn ihr diese Kraft, nicht nutzt, was hat sie für einen Sinn? So, nun überlasse ich es euch, aber erinnert euch, dass ihr auferstanden seid. Ihr müsst anderen die Auferstehung geben, was eine sehr wichtige Arbeit ist, in dieser Zeit, in der es vollständige Verwirrung und Zerstörung gibt.
Möge Gott euch segnen!