Navaratri Puja 2001

Loutraki, Sportcamp (Greece)


Send Feedback
Share

Navaratri Puja. Delphi (Greece), 21 October 2001.

Wir haben uns hier versammelt, um das Devi Puja zu begehen. Das Puja wurde schon viele Male durchgeführt, und die Göttin wurde von den Devas gebeten, sie von der Tyrannei teuflischer Menschen zu erlösen.

Auch heute fühle ich, dass wir in einer merkwürdigen Situation sind. Dass da Menschen, die entweder der Teufel selbst, oder von teuflischen Menschen hypnotisiert sind. Sie versuchen etwas zu tun, was sie niemals hätten tun sollen, sie wissen nicht, dass alles ein Ende hat. Und dieser Zeitpunkt ist gekommen. Jetzt sollten alle guten Menschen, vor allem die Sahaja Yogis, ihre ganze Aufmerksamkeit auf die Vernichtung solcher schrecklicher Personen wie Mahishasura richten.

Früher war es sehr einfach, weil alle Teufel als Teufel kamen und man sie sehen konnte. Man konnte sehen, dass es Teufel sind. Ihr ganzes Verhalten bewies, dass es Teufel waren. Warum taten sie es? Warum waren sie grausam? Weil diese so genannten „Menschen“ – sie sind keine Menschen – von Natur aus teuflisch sind und Dinge tun wollen, mit denen sie die Menschen zerstören können – gute Menschen.
Es ist klar, dass die Zeit gekommen ist, in der sie zerstört werden.

Ich könnte in keinster Weise gegen den Islam sein oder jemals Mohammed Saab kritisieren. Er was Göttlich, daran besteht kein Zweifel, und er versuchte, Göttliche Arbeit zu leisten. Aber aus dieser Göttlichen Arbeit sind diese dummen Menschen hervorgegangen, die solche teuflischen Personen akzeptieren. Ihr werdet erstaunt sein zu hören, dass es im Islam 74 verschiedene Gruppen gibt. Sie sagen: „Wir folgen einer Religion“, aber das tun sie nicht. Unter ihnen gibt es wirklich böse Menschen. Sie nennen sich „Devbandhis“ nach einem Ort in Indien. Oder sie werden auch „Wahabees“ genannt.

Ich kenne sie schon lange, denn in unserem Haus, im Haus meines Vaters, hatten wir eine Menge muslimischer Angestellter, die als Köche, Fahrer und andere Bedienstete arbeiteten. Und diese Wahabees sind sehr interessant, denn sie glauben noch nicht einmal an Mohammed Saab. Wenn man zu ihnen sagt, Mohammed habe das und das gesagt, sagen sie: „Nein, wir glauben nicht an Mohammed Saab.“ „An wen glaubt ihr denn?“ „Wir glauben an Allah“ „Habt Ihr Allah denn getroffen? Habt ihr ihn gesehen, dass ihr an ihn glaubt?“ Aber ihr ganzes Verhalten war grausam, es war eine angeborene Grausamkeit. Und immer, wenn mein Vater das gesehen hat, forderte er sie auf zu gehen. Denn sie hatten immer sehr finstere Praktiken im Umgang mit anderen.

Ich wusste nicht, dass es einmal soweit kommen würde. Meistens waren sie aus Afghanistan. Könnt ihr euch das vorstellen? Meistens. Natürlich quälten sie auch andere Afghanis. Und egal, wo sie hingingen – sie zeichneten sich durch ihre große Grausamkeit aus. Nicht alle Afghanis, ganz und gar nicht, aber manche. Sie kamen aus Afghanistan nach Indien und es gibt unterschiedliche Typen von Afghanis bei uns. Manche waren sehr liebevoll, gütig und hilfsbereit. Sehr nette Menschen. Und manche waren sehr grausam. Zuerst wussten wir nicht, was es ist. Aber da mein Vater gebildet war und den Islam studiert hatte, sagte er zu uns: „Das sind keine Moslems. Sie nennen sich Wahabees, und sie sind keine Moslems“. Heute kann ich das ganz klar sehen.

Nicht dass es in anderen Religionen oder Gruppen keine schlechten Menschen gäbe. Aber diese Wahabees bildeten heimlich verschiedene Gruppen. Sie sind nicht viele. Und mein Vater hatte zu mir gesagt: „Eines Tages werden sie sehr explosiv werden und versuchen, die ganze Welt zu zerstören.“ Zuerst konnte ich das nicht verstehen, denn immerhin sahen sie einfach nur wie Menschen aus. Aber er sagte zu mir: „Sie zeigen absolut nicht, wer sie sind. Und wenn sie einmal mit ihrer Grausamkeit anfangen, werdet ihr nicht wissen, was tun.“

In unser Land marschierte einmal jemand ein, den sie Mohammed Shah Dali nannten, er war Moslem. Er war sehr sehr grausam und tötete sogar Moslems, weil sein Konzept darin bestand, dass man Mohammed nicht verehren dürfte, weil er gesagt hat: „Ich bin nicht Göttlich.“ Auch ich habe das früher gesagt, um mich vor den dummen Menschen zu retten. Jahrelang habe ich gesagt: „Ich bin nicht Göttlich.“ Aber als sie meine Vibrationen spürten und all das, haben sie es geglaubt. Aber diejenigen, die an Mohammed Saab glaubten, wurden von diesen Leuten niemals verstanden. Sie waren sehr grausam, und weil sie noch nicht einmal an Mohammed glauben, kann man mit ihnen über diesen Punkt nicht reden. Man kann nicht mit ihnen diskutieren, was im Koran steht, weil sie nicht an den Koran glauben und nicht an Mohammed Saab. Sie glauben an Allah. Gott weiß, woher sie diese Verbindung haben!

Aber langsam war es verwunderlich, dass sie hypnotisieren konnten. So wie wir auch furchtbare Gurus haben, die sich als Gurus ausgeben und hypnotisieren. Ihr habt sie gesehen, hypnotisierte Menschen. Viele werden gerade entlarvt und bloßgestellt und viele werden noch entlarvt werden. Aber meistens waren es Leute, die an Geld interessiert waren, an viel Geld, und irgendwie wollten sie im Namen der Religion daran kommen. Damals haben die Menschen ihre grausamen Methoden und ihre Grausamkeiten nicht gesehen. Diese Grausamkeit wurde immer schlimmer und ihr wisst, dass wir bei Nizamuddhin Aulia waren. Dort habe ich erst entdeckt, dass es eine Madharsa gibt. „Madharsa“ bedeutet „Schule“. Zu dieser Schule wurden kleine Kinder zugelassen. Es war so gut durchgeplant – Gott weiß nicht –, allein in Delhi gab es 120 Madharsas! Niemand weiß, was dort gelehrt wird, wie sie hypnotisieren, wie sie es machen. Einmal kam es vor, dass ich zu diesem Ort, zu Nizamuddhin, hinging, und ich sah dort, wie sie Lieder singen und diese Dinge. Und ich bemerkte, dass in ihnen ein echtes Gefühl für Liebe ist. Sie fühlten meine Liebe sehr stark, sie alle, und sie begannen, zu Sahaja Yoga zu kommen. Aber ich wusste nicht, dass an diesem Ort eine Madharsa war. Ich fragte sie: „Wie kommt es, diese Vibrationen, Nizamuddhin war ein………….. Aulia (Heiliger). Und wie kommt es, dass hier keine guten Vibrationen sind?“ Zwischendurch spürte ich sehr schlechte Vibrationen. Dann sagten sie zu mir: „Mutter, hier ist eine Madharsa.
Jetzt schaut euch das Böse an, wie es arbeitet. Normalerweise arbeitete das Böse in der Form, dass es Gruppen bildete, Kriege führte und Menschen tötete. Sie waren nur wenige, aber sie hatten Grausamkeit als Religion. Egal, wie sie lebten, sie wollten grausam sein. In diesen Madharsas hatten sie Leute, die ihnen beibrachten, wie man grausam ist, wie man hasst. So begann der Unterricht in Hass. Und dieser Unterricht in Hass zieht sich durch alle diese Madharsas auf der ganzen Welt.

Wie ihr wisst, gab es immer Kämpfe zwischen Pakistan und Indien. Aber diesmal erkannten die Pakistanis, dass sie, wenn sie mit Indien so kämpfen, als Terroristen betrachtet werden. Also sagten sie: „Nein, wir wollen keinen Terrorismus in unserem Land.“ Aber sie sind diejenigen, die dumm… Dieser neue Mann (Präsident Musharraf) hat ungefähr 65 Gelehrte und Botschafter nach Afghanistan geschickt, damit sie in diesen Madharsas lernen, wie man grausam ist. Stellt euch das vor! Hass zu lehren! Natürlich gibt es viele Moslems, die nicht so sind. Aber wenn man Mohammed Saab nicht respektiert und sich Moslem nennt, was soll da schon aus einem werden?

So entstanden alle diese falschen Vorstellungen und der Islam teilte sich in viele Gruppen. Das ist in Ordnung, aber dass da eine Gruppe ist, die gegen die gesamte Menschheit ist, ist ein sehr gefährlicher Plan. Ich weiß nicht, wie viele Moslems davon wussten. Sie verbreiteten dieses Madharsa-System auf der ganzen Welt und die Menschen, die aus dieser Institution kamen, waren sehr, sehr grausam. Die erste Grausamkeit war gegen Frauen gerichtet. Die Frauen wurden mit einer solchen Verachtung behandelt, sie bekamen absolut nicht den geringsten Respekt. Das alleine zeigt schon, dass sie von niemandem kontrolliert wurden. Das steht weder im Koran noch wurde es von Mohammed Saab beschrieben. Er sagt: „Gott ist gnädig. Er gibt Frieden.“ Alles, was er tat, war absolut Göttlich, zweifellos. Aber durch einige von diesen Leuten, die Art, wie sie sich dem Teufel verschrieben, begannen die Menschen, den Islam misszuverstehen.

Islam bedeutet „Hingabe“. Wer hingegeben ist, das seid ihr. Gott hingegeben sind diejenigen, die sich von all ihrer Lust, ihrer Gier und all diesen Feinden losgesagt haben, und die höher als die normalen Menschen stehen. Etwas anderes sehr Interessantes ist, dass Mohammed sagte: „Zur Zeit der Auferstehung werden eure Hände sprechen“. Das hat er klar gesagt. Natürlich können die Menschen diese Aussage verdrehen, wenn sie wollen, weil sie ja in einer poetischen Sprache geschrieben wurde. Aber Mohammed Saab hätte niemals, niemals gesagt…. (Kurze Pause)

Es ist sehr schockierend, dass in der heutigen Zeit die Menschen so verkehrte Vorstellungen haben. Aber das ist auch der Grund dafür, dass andere dagegen Widerstand entwickeln. Die Juden entwickelten einen Widerstand gegen sie. Dieser Hass ist verantwortlich dafür. Und dieser Hass auf beiden Seiten, möchte ich sagen, ist, dass zwei verschiedene… (kurze Pause)… Es liegt auf der Hand. In Sahaja Yoga glaubt ihr an ein völlig unschuldiges, einfaches Zusammenleben. Und dass Menschen glauben, dass es garantiert verschiedene Gruppen von Menschen gibt…. (kurze Pause)…. Also was ist unsere Aufgabe? Was sollen wir tun? Zu allererst müssen wir Innenschau halten. Wenn ihr zum Beispiel ein Hindu seid, als Hindu geboren, dann solltet ihr euch hinsetzen und herausfinden, ob ihr irgendjemanden hasst, weil er ein Moslem ist. Ihr dürft nicht hassen! Ihr könnt niemanden hassen, nur weil er ein Moslem ist. Wenn ihr ein Moslem seid, wenn ihr Gott hingegeben seid, wie könnt ihr andere dann hassen? Wenn ihr hingegeben seid, seid ihr an das Göttliche hingegeben. Wie könnt ihr dann gegen das Göttliche sein? Von diesen irreführenden Ideen und Gedanken solltet ihr euch trennen. Angenommen, ihr seid ein Hindu – dann habt ihr nichts mit Hass gegen irgendjemanden zu tun. Soviel ist sicher! Das Wort „Hindu“ kommt vom Flussnamen „Sindhu“. Denn Alexander (der Große) konnte „Sindhu“ nicht aussprechen, also sagte er „Hindu“. Und auf dieser Grundlage haben viele in Indien diesen furchtbaren Hass entwickelt. Aber Grausamkeit war trotzdem nicht ihre Sache. Das hat sie gerettet. Sie wollten andere nicht quälen.

Diese Haltung, andere zu quälen oder zu hassen stammt aus anderen Quellen. Und die Quelle ist, wie ihr ganz klar sehen könnt, dass sie offen hassen. Zu hassen, ist eine sehr schlechte Eigenschaft. Es ist eines der gefährlichsten Dinge, zu hassen. Und ihr alle müsst wissen… (kurze Pause)… Okay. Jetzt haben wir… (lange Pause)
Für mich ist es sehr schmerzhaft, wenn ich mir vorstelle, dass wir Menschen sind und andere hassen, wo wir wissen, dass Liebe so ein überwältigendes, schönes Gefühl ist. Aber warum hasst ihr? Weil andere euch beeindruckt haben, weil sie euch Lügen erzählt haben, deshalb hasst ihr. Was für eine Errungenschaft! Zuerst Mensch sein und dann jemand sein, der voller Hass ist! Und was kommt dann? Ich weiß es nicht.

Früher hatte die Göttin kein Problem damit zu töten. Die Göttin tötete alle diese Menschen… (lange Pause)…Es ist ein sehr trauriges Gefühl, dass Gott die Menschen von der Amöbe bis zur Stufe des Menschen erschaffen hat, und dass wir hassen. Aber genau das ist geschehen.!
In Sahaja Yoga ist es natürlich anders. Sahaja Yogis wissen, wie man die Liebe genießt. Sie mögen es. Und sie genießen es. Das kann man sehen. Und wenn ihr es irgendwie schaffen könntet, diesen Hass loszuwerden – irgendwie, irgendwie, mit all eurer Willenskraft, wenn ihr alles, was man den Menschen erzählt, ablehnt und euch dem widersetzt, dann bin ich sicher… (lange Pause).

Es ist eine schwierige Aufgabe, wenn die Menschen, die auf diese Erde kamen, alle möglichen Schulen durchlaufen haben, ihre Lebensbedingungen verbessern wollten, ihre Beziehungen, ihre Freundschaften, so tief in den Hass abgefallen sind. (Lange Pause)
Mein Herz weint einfach. In was für einer Zeit bin ich auf die Erde gekommen, in der ich sehen muss, wie sich die Menschen gegenseitig hassen. Sie sprechen von Liebe und Hass. Es ist eine sehr ernste Sache, das ihr, die ihr die Kinder seid … (kurze Pause)… Sie werden so enden… (lange Pause)… Ich meine, ich habe Erfahrungen, wenn ich euch das erzähle, seid ihr schockiert. Wie Menschen tief gesunken und böse geworden sind. Es geht um unser Verständnis, darum, dass wir uns selbst zu verstehen: Hassen wir jemanden? Haben wir Vorstellungen, dass wir bestimmte Dinge nicht tun oder haben sollten? … (Kurze Pause)…. Habt ihr solche Dinge in euch? Findet es heraus! Hasst ihr andere Menschen?

Diese Vorstellungen sind faul, absolut faul für den menschlichen Verstand. Vorstellungen, die tierischen Instinkten gleich sind, sind absolut schlecht für den Menschen. Aber genau das ist der Fall und es kommt an die Oberfläche… (Kurze Pause)… Wenn ihr arm seid, okay, aber durch Hass werdet ihr auch nicht reich. Wenn ihr in Schwierigkeiten seid, dann ist es eure Pflicht, diese Schwierigkeiten zu beseitigen, und nicht, euch daran zu bereichern. All das muss ein Ende haben. Es ist sehr erstaunlich, dass es uns überhaupt nichts ausmacht, was wir da tun. Ja, ihr braucht das richtige Verständnis: Wohin gehen wir? Wenn es ein Mißverständnis mit jemandem gibt, dann räumt es besser völlig aus. Jemand versucht, euch zu belästigen. Okay. Aber denkt nicht schlecht über diese Person. Es ist sehr erstaunlich, dass wir diese Dinge niemals sehen, wie hässlich sie sind, wie seltsam sie sind und wie sehr sie eure Persönlichkeit zerstören.
Ihr mögt in der Lage sein, einige Menschen zu verbessern… (lange Pause)…

Alle eure Aktivitäten als Sahaja Yogis, ich habe nie gesehen, dass sie so wichtig sind. Wir müssen soviel Zeit dafür aufbringen. Uns nicht um sinnlose, frivole Dinge kümmern, sondern um ernste Dinge, in uns oder um uns herum, die beseitigt werden müssen. Wenn ich euch frage: „Wie viele Menschen hasst ihr?“, sagt ihr vielleicht: „Zwanzig“. Und… (lange Pause)… Seht ihr, die ganze Atmosphäre bei all dem füllt mich mit solch einer Reue, dass ich nicht weiß, was wir tun werden, die Sahaja Yogis. Wie sind ihre Pläne? Bitte geht in euch und schaut euch an, was ihr Konstruktives tut und was ihr Destruktives getan habt. Ihr braucht einen großen Schock, um das zu verstehen.

Ich mag die Art, wie wir Programme und Pujas machen und all das, aber wenn ihr mein inneres Wesen fragt, so weiß ich, dass es sehr sehr unglücklich ist, sehr krank. Was ihr zur heutigen Zeit als Sahaja Yogis tun müsst… (kurze Pause)…, als Sahaja Yogis – das Allermindeste ist, dass ihre eure volle Aufmerksamkeit darauf legt. Und dann müsst ihr es allen sagen… (kurze Pause)… Seht ihr, das Problem bei Sahaja Yoga ist, dass ihr alle anfangt, euer Leben zu genießen, und nicht mehr wahrnehmt, was um euch herum geschieht.

Ich muss euch sagen, dass ich gerade mitten in einem Krieg bin zwischen Mythos …(kurze Pause). Es ist ein Gebiet, ist es ein – ich weiß nicht, wie ich sagen soll – ist es, dass in uns immer noch eine Art Schwäche sitzt, dass wir nicht versuchen, unsere Schwächen zu bekämpfen… (kurze Pause). Ich möchte euch nun alle bitten, auf euch selbst zu meditieren und selbst zu schauen, was nicht stimmt… (kurze Pause)…

Es ist ein großer Schock. Und was können Sahaja Yogis tun, um diesen Schock zu mindern? Was können sie tun, um diese schreckliche Lebensweise der Menschen zu zersprengen? Es ist möglich mit der Kraft der Liebe. Ihr könnt es schaffen. Aber wir müssen diese Kraft in unseren Herzen entwickeln. Denkt darüber nach! Das ist jetzt eine große Lektion für uns alle, uns selbst zu sehen. Sind wir in Ordnung? Oder hassen wir andere immer noch? Was ist die Aufgabe unseres Verstandes: zu hassen oder zu lieben? Und wenn euch diese Liebe erleuchtet, werdet ihr erstaunt sein, ihr werdet so eine große Kraft für mich sein. Ich kann diesen Kampf nicht alleine führen. Ich brauche Menschen, die wirklich ihre Liebe entwickeln, und sonst nichts. Das ist jetzt eine der Herausforderungen für alle von uns, für alle Sahaja Yogis auf der ganzen Welt. Es ist nicht nur der Kampf zwischen Gläubigen und Nichtgläubigen, nicht nur der Kampf zwischen Sahaja Yogis und Nicht-Sahaja Yogis, sondern das ist ein Kampf, in dem wir alle eins sind, und wir werden ihn zu Ende kämpfen.

Wir müssen auf jeder Stufe sehr viel subtiler sein. Es ist von sehr großer Wichtigkeit, dass wir das heute verstehen. Sind wir ebenfalls Teil dieses Bösen, das sich gerade entfaltet? Oder sind wir davon frei und bereit, es zu bekämpfen? Es ist ein großer Kampf und ich hoffe, es ist der letzte! Danach wird es keine Grausamkeit der Menschen mehr geben, keine Kämpfe mehr, denn das ist ein Kampf zwischen den Rakshasas und uns selbst. Es ist kein gewöhnlicher Kampf. Und das muss man auch jenen erklären, die die Kräfte des Bösen unterstützen. Das Einzige, was ihr sagen könnt ist: „Mutter, wie sollen wir wissen, wer dafür ist und wer nicht?“ Ihr wisst es. Ihr seid Sahaja Yogis. Ihr wisst, wer auf der falschen Seite steht. Ich weiß, dass Sahaja Yogis retten können, dass sie sie auf den richtigen Weg des Wissens und der Liebe bringen können. Aber seid sehr vorsichtig mit der Propaganda des Bösen, die gerade stattfindet!

Ich möchte den tiefsten Punkt in eurem Herzen berühren, der versöhnen sollte… (kurze Pause)… Ich bin sicher, ihr alle werdet die Größe der Gefahr, die bevorsteht, verstehen. Vielleicht wird es keine Menschen mehr geben, vielleicht keine Kinder mehr. Denn wenn diese Sache geschieht, ist es sehr schwierig. Sehr schwierig… (lange Pause). Meine ganze Existenz beginnt zu wanken, wird aufgewühlt. Ihr alle solltet in jeder noch so kleinen Nische eures Lebens schauen: Wo wird so geredet? Wo sprechen Menschen von Grausamkeit? Was geschieht? …(Lange Pause)…Was auch immer ich denke… (kurze Pause)…das betrifft nicht einen von uns oder zwei, das betrifft uns alle… (lange Pause)…
Der Kampf, den ich führe, ist sehr ernst, zweifellos. Aber wenn ihr alle kollektiv kämpfen könnt, wie viel können wir dann erreichen!… (lange Pause)…Alle meine Anstrengungen, mein Verständnis, meine Kräfte, alle ist jetzt in euren Händen, und dafür solltet ihr vorbereitet sein. Nicht dadurch, dass ihr nur etwas lest oder darüber sprecht, sondern ihr müsst in euch die Kraft der Liebe aufbauen.

Ich bin sicher, dass ihr das mit der Öffnung des Sahastraras tun werdet. Aber versucht, wenn ihr lest oder wenn ihr etwas verstehen wollt, dies mit der Kraft der Liebe zu tun. Es ist ein sehr tiefgehendes Thema, und wenn ihr darüber sprecht, bin ich halb innen, halb außen. Aber ich muss euch sagen, dass ihr dies alle entwickeln müsst, und nur dies (die Kraft der Liebe) wird eine starke Gegenwehr gegen diese so genannten „Bösen“ bilden. (Kurze Pause)
Ich gebe euch meinen ganzen Segen, und ich möchte, dass ihr alle es individuell ausarbeitet. Wie viele Menschen liebt ihr? Wie viele… (kurze Pause)…Das müsst ihr herausfinden.
Ich hoffe, ihr habt verstanden, was ich von euch erwarte… (Kurze Pause)
Eine neue Generation wächst nach (Lange Pause)

Ihr alle, ihr alle seid in meinem Herzen, und ich liebe euch sehr, und ich möchte, dass ihr als Soldaten mit mir kämpft. Ich habe auch gehört, dass es manche gibt, die Gruppen bilden. Das ist eine extrem negative Haltung! Was wir zur jetzigen Zeit brauchen, ist totale Solidarität. Also sagt diesen Leuten, wenn ihr sie seht, sie sollen sich benehmen. Es bringt nichts, sie zu Sahaja Yogis zu machen. Ich bin sicher – und das kommt wirklich von Herzen – es ist mein Wunsch, dass ihr alle wirklich zu Soldaten der Liebe und des Friedens werdet. Denn deshalb seid ihr hier, dafür wurdet ihr hier geboren. Also freut euch!

(Shri Mataji macht Namaste)