Shri Diwali Puja 2001

(United States)


Feedback
Share

Diwali Puja. Lake Piru, Los Angeles (USA) 18 November 2001.

Heute ist ein sehr, sehr großer Tag, möchte ich sagen, an dem das Böse besiegt wurde – (Applaus) Wobei das Böse, das überall seine Macht ausbreitet, nur wegen zwei Faktoren existiert. Der eine ist, dass ihr das Wissen nicht besitzt; ihr seid noch so blind, und ihr folgt Dingen, die nicht gut sind, von denen ihr aber denkt, dass sie Macht besitzen. Diese Illusion führt nicht nur zu Problemen, sondern zu absoluter Zerstörung.

Wir standen zweifellos einer sehr großen Herausforderung gegenüber, und sie wurde leicht überwunden. Sie beruhte auf einer völlig falschen Grundlage, nur um ein Problem zu schaffen. Das Problem wurde zu einem bestimmten Zweck geschaffen, und niemand konnte ahnen, dass es so leicht und so schnell gelöst werden würde. Mein Wunsch war es, damit vor Diwali fertig zu werden – und das ist geschehen. (Applaus)

Aus Unwissenheit heraus tun Leute viele Dinge. Wenn sie einer Religion oder sonst irgendetwas folgen, geschieht das nur, weil sie sich der Wahrheit nicht bewusst sind; sie wissen nicht, wie man die Wahrheit erreichen kann, und sie hängen sich fest an den Glauben, alles zu wissen. Bei all diesen Geschehnissen gab es so viele Gruppen, so viele dumme Menschen, die durch Unwissenheit völlig ruiniert worden sind.
Wenn ihr jetzt zu Sahaja Yoga kommt, so kennt ihr alles Wissen – sehr subtiles Wissen – sehr subtil. Es ist kein oberflächliches Wissen. Es ist sehr subtil. Und weil Menschen dieses subtile Wissen nicht kennen, geraten sie auf den falschen Weg – ich möchte sagen, der Unwissenheit – und dann versuchen sie, sich gegen die Menschen, die Gutes tun, zu wenden.
Aber über alledem steht die Macht Gottes.

Dieses ganze Drama wird gespielt, um die Existenz dieser großartigen Kraft zu beweisen. Alles hat so gut ausgearbeitet; und für alle von Euch Sahaja Yogis ist es großartig, dass ihr so weit gekommen seid, dieses Spiel wahrzunehmen. Viele Menschen, die so genannten Erfolg erzielt haben, können diesen Punkt nicht begreifen; aber ihr könnt ihn sehen, weil ihr Zuschauer seid. Obwohl die ganze Welt Teil dieses Dramas ist, seid ihr außerhalb, und ihr könnt es klar wahrnehmen. Was auch immer geschehen ist, niemand hätte glauben können, dass es noch vor Diwali beendet sein würde.
So also funktioniert die Dummheit, die entstanden ist; und manchmal denken wir auch, dass diese Art Dummheiten andere beeindruckt. Auf Eindruck kommt es nicht an. Wenn ihr hinseht – was haben alle diese Menschen, die verloren haben, für einen Eindruck hinterlassen? Sie sind da gewesen, um auf alle großen Eindruck zu machen, um sich zu zeigen, als seien sie große Krieger und Kämpfer. Aber was für einen Eindruck haben sie hinterlassen?

Ob man eine realisierte Seele ist oder nicht – man kann sehen, dass es ein Wunder ist. Es ist ein Wunder, wie die Dinge ausgearbeitet haben.
Es hat ein neuer Zeitabschnitt angefangen. Ihr steht alle der Herausforderung gegenüber, die Menschen zur Erleuchtung zu bringen. Die Menschen sind jetzt nicht mehr so unwissend. Sie sind nicht so niedergeschmettert. Im Gegenteil, ich sehe sie sehr verändert. Ihre Haltung der Wahrheit gegenüber hat sich sehr verändert, und sie verstehen, dass es Wahrheit gibt jenseits von allem, was sie bisher kennen gelernt haben. Das ist sehr wichtig, denn wenn ein Mensch anfängt zu denken: „Das ist die Wahrheit“, bleibt er einfach stecken! Zu jedem Preis, was auch immer geschehen mag, wird er daran festhalten. Er wird nicht einmal fähig sein, zu prüfen, ob es Wahrheit ist oder nicht.
Die Tiere können das. Wie? Weil sie die angeborene Fähigkeit besitzen, das Böse zu riechen – angeboren. Wir können das nicht. Die Menschen können das nicht. Wenn da ein böser Mann ist, wird der Hund ihn anbellen. Sonst wird er hingehen und ihn umwerfen. Er wird alles tun, was er sonst nicht tun würde. Wie kommt es, dass er diese Fähigkeit entwickelt hat, herauszufinden, wer ein Dieb ist und wer nicht?

Wir haben ein höheres Bewusstsein. Wir denken über viele Dinge nach, die Tiere nicht denken können. Wir verstehen viele Dinge, die Tiere nicht verstehen können. Wir kochen unser Essen; sie tun das nicht. Aber manchmal denke ich, dass wir auch unser Gehirn kochen! (Lachen). Weil es sehr überrascht, wie die Leute sich verhalten, und wie sie mit ihrem Ego die Wahrheit zu vermeiden versuchen. Alles, was passiert, ist ein Drama, wie ich euch gesagt habe; aber ihr studiert es besser genau und wendet es bei euch selbst an und seht nach, ob ihr auch ein Teil dieses Dramas seid. Dafür müsst ihr höher aufsteigen – über euer Ego und Superego, eure Konditionierungen hinaus – und von dort aus müsst ihr euch sehen und beobachten. „Was ist das? Warum tue ich so etwas? Warum ist meine Aufmerksamkeit so und so? Was ist der Grund für meine eigenes ‚Besessensein’, sollte ich sagen, oder für mein ‚Missverstehen’? Warum akzeptiere ich falsche Dinge?“

Wenn man einmal anfängt, das zu sehen, und wenn man auch nur ein klitzekleines Bisschen eines solchen sinnlosen Missverstehens in sich findet, dann kann man auch Leuten, die völlige Gehirnwäsche – absolute Gehirnwäsche – erfahren haben, verzeihen – sie haben das ja alles unter jenem Einfluss getan. So wie es jetzt steht, seid ihr viel höher gekommen als all diese Leute, und ihr seid bewusster als sie alle. Ihr müsst diesen Punkt also verstehen, und dann könnt ihr alle Fehler, die sie begangen haben, verzeihen.

Und was die Leute betrifft, die wirklich schlecht sind, um sie braucht ihr euch nicht zu sorgen. Es ist an der Göttlichen Kraft, sie zu zerstören. Aber betrachtet euch selbst und seht für euch selbst, ob ihr irgendeine solche Vorstellung habt, irgendeine Idee, die herumlungert – wenn ihr versucht, den Spiegel zu reinigen, so könnt ihr euer ganzes Bild sehen und dann könnt ihr versuchen, es zu reinigen. Es ist sehr wichtig, dass ihr euch reinigen sollt. Es gibt Leute, die viele falsche Dinge getan haben – ich habe einfach Mitleid mit ihnen. Wenn sie falsche Dinge getan haben, so ist es ihre Verantwortung zu sehen, was sie getan haben. Warum haben sie so etwas getan? Warum muss man so etwas tun?

Diese ganze Innenschau wird gutes Gelingen bringen; dann werden eure wirklichen Kräfte zum Vorschein kommen – eure Kraft, Realisation zu geben, eure Fähigkeit, die Probleme eures Landes und der ganzen Welt zu verstehen. Und wenn ihr erst einmal fühlt, dass ihr der Soldat seid, der es ausarbeiten muss, dass ihr die Verantwortung tragt, es auszufechten, dann werden die Dinge gelingen. Wir können nicht alles der göttlichen Kraft überlassen. Ihr müsst die göttliche Kraft benutzen, und ihr müsst es ausarbeiten, weil ihr die Soldaten der Göttlichen Kraft seid.

Natürlich beginnen wir durch diese schöne Vorstellung, uns selbst zu reinigen. Ihr müsst nicht alles wissen – welche Dinge alle passieren und wie sie passieren, wie sie ausarbeiten. Das ist nicht eure Arbeit. Ihr seid ein Soldat, also müsst ihr nur kämpfen; ihr müsst die Unwissenheit bekämpfen – eure eigene und die der anderen. Denn die meisten Soldaten versagen, wenn es zu ihrem Ego kommt. Wenn sie versagen, haben sie andere Hindernisse in ihrem Sinn. Es sollte kein Hindernis da sein, sondern ihr solltet nur nach vorn streben und wissen, dass da überhaupt kein Hindernis ist. Es ist nur ein Mythos, dass da Hindernisse sind und dass man es nicht kann.

Es ist nicht leicht, das Bewusstsein der Menschen anzuheben; denn es sieht aus, als ob es da (nur) eine ganz kleine Entfernung zu überwinden gilt – aber das ist nicht so. Es ist nicht so. Es ist manchmal eine sehr schwierige Aufgabe für Menschen, aus den Bandhans des Agnya hinauszugelangen. An diesem Punkt finde ich, dass einige von euch scheitern. Und deshalb ist es das Beste, Innenschau zu halten. Wenn man denkt, dass man immer korrekt ist, und dass man in Ordnung ist, so ist es das Beste, Innenschau zu halten. „Mache ich alles richtig oder falsch? Wie arbeite ich dafür, mich zu verbessern? Die Illusion besteht darin, dass man manchmal denkt, dass man es richtig macht. Zum Beispiel, in unserem Sahaja Yoga streben einige Menschen sehr nach vorn.; sie kommen nach vorn, sie werden dies und jenes tun. Aber, in ihrem Inneren, was ist der Zweck? Der Zweck ist, dass die Leute sehen sollen, dass sie diese oder jene Arbeit tun. Der Sinn sollte sein, dass ihr euch innen selbst wahrnehmen könnt. Ihr müsst sehen, was das Problem im Inneren ist, und dann könnt ihr sehr gut verstehen, dass ihr euch und anderen große Hilfe geleistet habt.
Zum Beispiel steht irgendwo ein sehr großes Gebäude, und alle Gebäude in der nahen Umgebung stürzen bei einem Erdbeben zusammen, aber dieses eine Gebäude steht noch aufrecht. Der Grund dafür ist, dass dieses Gebäude auf ein sehr solides Fundament gebaut ist. Genauso ist es, wenn Sahaja Yoga auf einer sehr festen Mauer errichtet wird. Dann kann es niemand zerstören, niemand kann es verzerren.
Und das muss jeder Einzelne tun.

Zum Beispiel haben mir einige Leute gesagt: Weißt Du, Deine Sahaja Yogis sind so , und sie sind große Angeber.“ Ich sagte: „Wirklich? Das kann ich gar nicht glauben. Ich würde sie gern treffen, wer auch immer sie sind.“ Sie sagten: „Nein, Du kann selbst herausfinden, wer diese Leute sind, und warum sie sich so benehmen.“ Ich sagte: „Ich selbst weiß alles, aber ich möchte, dass ihr alles wisst.“ Bei anderen Fehler zu finden, ist eine schöne Sache, vor allem sehr leicht – aber findet Fehler bei euch selbst! Was sind das für Dinge, die uns den Hals zuschnüren? Dies ist die beste Weise, unser Bewusstsein zu verbessern. So wie wenn man mit dem Auto fährt und die Strasse kennen muss. Man muss wissen, wie man fährt. Ihr müsst wahrnehmen, welche Probleme es gibt; aber statt dessen haltet ihr euch für die Größten. So wird es nicht ausarbeiten!
Heute ist ein Tag, an dem Großes geschieht, möchte ich sagen, wenn wir Diwali feiern; es ist etwas überaus Freudenvolles. Aber diese Freude ist nicht für uns selbst – diese Freude ist für die ganze Welt! Wir müssen für die ganze Welt arbeiten. Wir arbeiten für uns selbst, für unsere Jobs, für unser Geld, was auch immer – aber was tut ihr für andere? Das solltet ihr selbst sehen. Das ist sehr wichtig. Nur solche Menschen sind in Sahaja Yoga zu gebrauchen, weil sie sich kümmern; sie sorgen für andere, und sie tun etwas für andere. Wenn die Lichter brennen, ist das eine große Freude; das ist, um euch glücklich zu machen. Sie verbrennen sich selbst, um uns glücklich zu machen. Sie sollten uns lehren, dass auch wir selber etwas tun sollten, damit wir in den Genuss unseres eigenen höheren Bewusstseins kommen.

All dies wird ausarbeiten, ich bin mir dessen sicher. Auch ich gebe mir Mühe, dieses Licht unerschütterlich und voller Begeisterung zu machen. Es ist schon da. Ihr seid es, die bestrebt sind (sein müssen), ihre Krüge zu füllen. Ihr schafft es! Mein Streben wird euch nicht helfen. Also – sogar wenn ihr ein vollständiges Bild von euch selbst haben wollt, müsst ihr zuerst die Identifikation mit euch selbst aufgeben, sonst werdet ihr nie wissen, was mit euch nicht in Ordnung ist. Wenn ihr euch zu sehr mit euch identifiziert, könnt ihr nicht hochkommen.
Nun, so wie es steht, was ist denn nun das Ziel? Was ist das Ziel in unserem Leben? Wir müssen die ganze Welt in einen friedvollen Platz verwandeln. Sich selbst zu verändern ist zweifellos eine großartige Sache; aber andere zu verändern, wird alle Probleme der Welt beseitigen. Wenn alle Leute in der Welt gute Menschen, Sahaja Yogis, werden – könnt ihr euch vorstellen, was dann passieren wird? Denkt an diesen Traum, den ich habe, dass wir jede einzelne Person verändern, die wir verändern können, – und wir müssen sie in gute Menschen verwandeln. Wenn sie nicht transformiert werden, sind sie wie Kerzen ohne Flamme. Und wenn sie verändert werden können, so sollten wir alle Methoden ausprobieren, alle Tricks, um das zu tun.

Ich bin sicher, dass ein solcher Tag kommen wird, an dem ihr sagt: „ Mutter, jetzt sind wir ganz in Sicherheit.“ Denkt nicht an die Vergangenheit und die Probleme der Vergangenheit. Ihr habt sie jetzt überwunden. Freut euch an euch selbst. Und habt Glauben an euch selbst und arbeitet es aus. Die Hauptsorge sollte sein: „Wie kann ich diese Person transformieren?“ Ihr könnt jeden transformieren.

Wisst ihr, man erzählt es einer Person, und eine nächste folgt. So wie als wir mit dem Flugzeug gekommen sind. Am Flughafen habe ich so viele Leute gesehen, die ihre Hände auf mich gerichtet hielten. Ich sagte: „Wer sind diese Menschen?“ Sie waren keine Sahaja Yogis. Sie haben jemanden gesehen, oder – was passiert war, konnte ich sie nicht fragen – aber sie sagten alle: „Wir fühlen die kühle Brise auf der Hand.“ Sie wussten nichts darüber. Sie wussten nicht über die Kundalini Bescheid, nichts. Was bedeutet dann diese Kühle? Dass sie im Grunde alle da sind, um ihre Realisation zu bekommen, wir müssen nur über unsere Vorstellungen hinausgehen. Wir müssen unsere Liebe bis zu ihnen hin ausdehnen. Anstelle uns über sie zu ärgern, ist es besser, ihnen eine Chance zu geben; und ihr werdet erstaunt sein, dass sie darauf warten , transformiert zu werden. Sie sind all die künstlichen Dinge leid, die sie haben. Jetzt ist es vorbei. Ihr werdet erstaunt sein, wie viele auf euch warten, dass ihr ihnen die Realisation gebt und sie mit euch Diwali feiern lasst.

Genießt Diwali. Diwali kann man nicht mit einer Kerze feiern. Man braucht immer mehr Kerzen. Und das ist euer Job. Nur mit eurer eigenen Kerze werdet ihr es schaffen. Sie ist euer eigen, und sie kann – wen auch immer – erleuchten. Warum sie also nicht benutzen – koste es, was es wolle, überall!

Ich habe einige Sahaja Yogis getroffen und habe sie gefragt: „Was habt ihr getan? Sie sagten: Nein, nichts.“ „Nichts? Ihr habt nichts getan?“ „Nein, nichts.“ Was ist dann der Sinn, Realisation zu bekommen? Wenn ihr nichts getan habt, wenn ihr niemandem die Realisation geben wollt, wenn ihr mit niemandem sprechen wollt, wenn ihr so schüchtern darüber seid? Dann habe ich einige getroffen, die sagten: „Mutter, wir kommen gerade von einem Programm.“ „Warum seid ihr so spät?“ „Weil sie uns gesagt haben, dass es einen Bombenalarm gab.“ „Also habt ihr draußen gewartet?“ „Ja.“ „Wie viele?“ „Alle. Tausende haben gewartet. Es gab keine Bombe. So sind wir alle wieder hineingegangen und wir haben alle unsere Realisation bekommen.“ „Aber wart ihr realisierte Seelen?“ „Nein, wir bekamen unsere Realisation. Manchmal muss man auch warten, und jetzt sind wir überzeugt, dass uns niemand etwas anhaben kann, niemand kann uns Schwierigkeiten bereiten oder uns überwältigen. Das tun nur wir selbst.“

Ich sage also noch einmal, dass Innenschau in Sahaja Yoga sehr, sehr wichtig ist. Wenn innen das Licht ist, dann muss man sich darum kümmern.
Ich war äußerst glücklich darüber, von vielen zu hören, dass sie den Segen von Diwali gefühlt haben. Aber seht, gestern gab es diese Kometenschauer – wie pünktlich sie waren! Das ist noch nie geschehen – in der Geschichte dieser Welt ist das noch nie vorgekommen. Warum sind diese Schauer gestern passiert, um uns eine neue Erfahrung zu geben? Das zeigt, dass dies sozusagen eine Zeit ist, in der sogar die Natur weiß – und wir sollten es auch wissen – dass diese Zeit ihren besonderen Sinn hat.

Normalerweise bekomme ich Briefe über Menschen, die krank sind und deren Eltern krank sind oder deren….sowieso krank ist, alle möglichen Dinge. Dann ist jemandes Ehe kaputtgegangen. Dann hat jemand Kinder, und sie sind krank – ich will sagen, dass sie es wegen allen möglichen unsinnigen Problemen tun. Der Grund ist, dass sie selbst – diejenigen, die schreiben – keine realisierten Seelen sind, oder vielleicht sind sie es halbwegs, denn sie könnten selber zu sich sagen: „Warum sollen wir Mutter schreiben? Wir können selbst damit fertig werden!“ Statt dessen sollte man schreiben, was man erreicht hat, wie viel man erreicht hat, wie man von anderen Liebe erhalten hat, wie man Sahaja Yoga in kleinen Dörfern ausgearbeitet hat. Es ist viel besser, all dies zu schreiben, als: „meine Mutter ist krank, mein Vater ist krank“. All diese Beziehungen werden euch noch umbringen.

Es gibt also euren Bruder nicht mehr. Niemand ist eure Schwester. Nur Sahaja Yogis sind eure Brüder und Schwestern. Da habt ihr also irgendeinen Vetter, und dessen Vetter, und… Also lasst es sein. Das ist nicht eure Aufgabe. Ihr müsst das nicht ausarbeiten. Selbst bevor ich gekommen bin, habe ich solche Briefe erhalten. Jemandes Vetters Vetter…so etwas. Ich habe also diese Dame gefragt; ich sagte: Warum schreibst du immer über diesen Vetter und jenen Vetter?“ Sie sagt: „Mutter, ich versuche, Sahaja Yoga zu verbreiten.“ „Wie?“ „Weil sie, wenn sie geheilt werden, zu Sahaja Yoga kommen werden.“ Dies ist nicht die Art und Weise, mit der wir Sahaja Yoga verbreiten wollen. Das sieht wie Werbung oder so etwas aus, wie eine Besonderheit, dass ihr jemanden heilen sollt, und dann werden die Leute zu Sahaja Yoga kommen. Wir wollen einfach nicht, dass solche Leute zu Sahaja Yoga kommen.

Ich möchte nicht verletzen, sondern euch Mut und Verständnis und Weisheit geben. Was, warum sind wir Sahaja Yogis hier? Nur um all unsere Verwandten zu heilen? Sie sind vielleicht krank wegen Fehlern, die sie begangen haben.
Anstatt all diesen Menschen Aufmerksamkeit zu schenken, solltet ihr euch selbst und eurem spirituellen Aufstieg Aufmerksamkeit schenken. Ihr müsst euch selbst respektieren. Wenn ihr mit ihnen verwandt seid, so ist es nicht eure Angelegenheit. Das Verstehen, die Weisheit, dass ihr hierher gekommen seid für eine sehr, sehr besondere Aufgabe, von hoher Qualität. Wenn dies fehlt, dann schreiben mir all diese Leute.

Nun hat eine Frau in Sahaja Yoga geheiratet, und sie schrieb mir: „Ich habe mich vor ungefähr acht oder neuen Monaten, wie auch immer, scheiden lassen. Und jetzt sagen meine Verwandten: „Warum hast du in Sahaja Yoga geheiratet?“ Und alle kritisieren mich und Sahaja Yoga.“ Ich sagte: „Wer hat sie darum gebeten, zu heiraten?“ Ich habe sie nie darum gebeten. Die Ehe ist also zum Allerwichtigsten für sie geworden, so dass „Meine ganze Familie sagt…“. Was haben sie für Sahaja Yoga getan? Wenn diese Heirat nicht in Ordnung kommt, dann werden sie sagen, dass mit Sahaja Yoga etwas nicht in Ordnung ist. Lasst sie nur reden. Wir haben nichts Falsches getan.

Jedes mal habe ich euch gesagt: „Schreibt mir nicht wegen eurer Mutter, eures Vaters, dies, jenes.“ Wenn ihr sie nicht heilen könnt, dann gebt besser Sahaja Yoga auf. Ihr könnt sie selbst heilen! Ihr könnt es selbst ausarbeiten. Aber wenn ihr euch das anseht, so viele Briefe jeden Tag für mich. Ich habe sie gefragt: „Ist euer Vater in Sahaja Yoga?“ „Nein.“ „Eure Mutter?“ „Nein.“ „Euer Bruder?“ „Nein. Niemand.“ Warum fragt ihr also mich? Welche Beziehung habe ich zu ihnen? Sie sind keine Sahaja Yogis. Ich bin nur für Sahaja Yogis verantwortlich. Sie sind keine Sahaja Yogis, warum möchtet ihr mir also Schwierigkeiten bereiten? Das ist unverständlich.
In Sahaja Yoga soll man Selbstverwirklichung bekommen, das stimmt. Ihr könnt sie also denen, die die Selbstverwirklichung haben wollen, geben und sie in Ordnung bringen. Aber wenn (mir) anstatt dessen jemand, der in der Luft hängt, vom Flughafen bis anders wohin folgt, alles Mögliche – all dies macht nur krank und verrückt. Das geht mich nichts an. Das sollte euch auch nichts angehen. Ihr solltet dafür sorgen, dass diese Leute, die darüber reden, zu Sahaja Yoga kommen. Und ihr müsst ihnen sagen: „Das ist so, weil ihr nicht Sahaja Yoga macht.“ Oder: „Diese Person macht kein Sahaja Yoga, darin liegt das Problem. Uns geht es gut. Wir sind glücklich.“ Weil Sahaja Yoga etwas Offenes ist, kommt also jeder dorthin.

Ich möchte euch alle an Diwali darum bitten, euch selbst zu versprechen: „Ich werde meine Energie nicht auf Leute verschwenden, die keine Sahaja Yogis sind.“ Das ist sehr wichtig, weil die Aufmerksamkeit immer auf falschen Dingen liegt, und auf einer falschen Grundlage. Wenn ihr etwas Intelligenz besitzt, müsst ihr wissen, dass ihr jetzt zu den Menschen gehört, die sehr hohe spirituelle Qualität besitzen, und von denen es sehr wenige gibt. In dieser Welt gibt es sehr wenige (davon), und ihr müsst eine konzentrierte Anstrengung machen, dafür zu sorgen, dass es diese Qualität in so vielen Menschen gibt, und dass es große Bemühungen darum gibt. Sucht solche Leute heraus. Sagt ihnen, dass ihr es gefunden habt. „Ihr könnt es auch bekommen“. Aber macht euch keine Sorgen um Dinge, die für uns keinen Wert haben. Ihr müsst wissen, dass ihr eine besondere Rasse seid. Ihr seid besondere Soldaten, die dafür ausgebildet worden sind, für Sahaja Yoga zu arbeiten. Es ist also nicht gut für euch, eure Energie für eure Verwandten und Brüder und Schwestern zu verschwenden. Ihr müsst jetzt verstehen, dass eure eigene Energie reserviert ist – wofür? Für Sahaja Yogis.

Ihr solltet jedem, der ein Sahaja Yogi ist oder ein Sahaja Yogi werden will, helfen. Wer in Sahaja Yoga schon gefestigt ist, ihr müsst ihnen helfen; denn wir sind (zusammen) eine Persönlichkeit, und dies sind all die verschiedenen Hände von einer Persönlichkeit, von einem Gott. Diese Einheit muss sich also in euch festigen, und andere sollten auch diese Einheit in euch sehen.

Es gibt Menschen, die sehr aktiv sind. Es gibt einige Menschen, die sehr damit beschäftigt sind, zu kritisieren. Ich bin sicher, dass das alles ausarbeiten wird, denn dies ist das Jahr großer Errungenschaften und Erfolge; aber andererseits wird nichts gelingen, wenn ihr anfangt, Unsinniges zu tun.

Natürlich, ich sage nicht, dass wir solche Sahaja Yogis nicht unter uns haben. Wir haben sie. Wir haben ohne Zweifel all die Soldaten unter uns. Sie haben alle Ausrüstung, aber wir brauchen mehr. Und deshalb müssen wir kollektiv zusammenarbeiten und gemeinsam planen, was wir tun sollten. In der letzten Zeit gab es eine große Diskussion über das islamische Verhalten der Menschen. Wir sind weder Christen noch Moslems noch irgendetwas etwas anderes. Das sind wir nicht – denn ihr könnt euch nicht in eine kleine Arena begeben und sagen: „Ich bin ein Sahaja Yogi, aber ich bin ein Christ.“ Das könnt ihr nicht. Ihr müsst diese Grenze aufgeben. Ihr seid ein Sahaja Yogi durch und durch, und all die anderen unsinnigen Dinge gehören nicht zu euch.

Ich habe auch viele Muslims zu Sahaja Yoga kommen sehen, aber nur sehr wenige von ihnen sind wahre Sahaja Yogis. Sie werden kommen, meine Rede anhören, dies und jenes. Aber sehr wenige sind wirklich Sahaja Yogis im wahren Sinne des Wortes.

Dann werdet ihr anfangen, die Schwächen eurer Gemeinschaft wahrzunehmen, der so genannten Religion, zu der ihr gehört, was auch immer es sein mag, ihr werdet es sehen. Und ihr werdet definitiv versuchen, das zu korrigieren, wenn ihr sie liebt – oder ihr gebt auf. Dies sind besondere Menschen, speziell ausgewählt aus einem ganz besonderen Grund, und ihr könnt eure Energie nicht wegen kleinen, unsinnigen Dingen verschwenden. Das ist etwas, das ihr wissen solltet.

An diesem Diwali-Tag müsst ihr wissen, dass ihr euch selbst im göttlichen Licht verbrennen müsst, um wirklich überall hinzugelangen. Aber tut nicht zu viel daran. So wie einige gekommen sind und mir erzählt haben: „Mutter, wir haben unsere Eltern aufgegeben. Wir haben dies aufgegeben, wir haben jenes aufgegeben. Immer noch sind wir nicht gut.“ So habe ich gesagt: „Warum solltet ihr etwas aufgeben? Ihr catcht wegen etwas; dann gebt ihr es auf. Oder ist es damit automatisch schon zuende?“
„Ah, sieh, wir waren unserer Familie , den Eltern, dem Land, diesem, jenem, sehr verhaftet, und jetzt haben wir einiges aufgegeben.“ – aber (nur)“einiges“. Solche halb gebackenen Leute sind nichts wert. Schenkt ihnen nicht zu viel Aufmerksamkeit. Sie verdienen keine Aufmerksamkeit. Ihr müsst gut verstehen, dass ihr nicht auch so werden sollt, und ebenso sollt ihr weder solche Freunde haben, noch sie zu Sahaja Yogis machen. Ein Sahaja Yogi ist ein besonders gearteter Soldat, der für die Wahrheit kämpft. Wenn ihr eine solche Persönlichkeit habt, dann werden überall Lichter sein.

An diesem Diwali-Tag segne ich euch alle von meinem Herzen, und ich möchte dass ihr euch selbst respektiert und versteht, welchen Stellenwert Euer Wesen in dieser „Organisation“, so können wir es nennen, oder in dieser Bewegung von Sahaja Yoga hat. Und wie werden wir es ausarbeiten? Die Aufmerksamkeit sollte sich von all diesen unsinnigen, weltlichen Dingen zu euch selbst hin bewegen. Es sollte eine sehr dynamische Kraft sein, die Gelingen bringt. Und ich bin sicher, dass es nächstes Jahr sehr anders sein wird. Wir werden alles Schöne und den Segen des Göttlichen haben. Wir müssen es kollektiv tun und indem wir verstehen.

Möge Gott euch segnen.