Easter Puja 2008

(Indien)


Send Feedback
Share

Wie Ihr es alle geschafft habt zum Puja hier her zu kommen, weiß Ich nicht. Andererseits ist heute  ein sehr wichtiger Tag für uns alle, denn ihr wisst, wie Christus gestorben ist. Er wurde gekreuzigt. Er wurde gekreuzigt und er starb.

Er sprach über euch. Er bat um Vergebung für uns alle. Was wir von seinem Leben lernen können ist, dass Er wusste, wie man uns allen vergibt. Wir sollten den Menschen vergeben. Für Menschen scheint die Vergebung oft sehr schwierig zu sein, und im Ärger können sie nicht vergeben. Als Sahaja Yogis müsst ihr vergeben, sonst seid ihr keine Sahaja Yogis mehr. Das ist sehr wichtig, denn die Vergebung ist nämlich die Kraft, die ihr von Christus geschenkt bekommen habt.

Menschen begehen Fehler, das ist ein Teil ihres Seins. Wenn ihr Sahaja Yogis seid, sollt ihr die Vergebung verwirklichen. Das ist wichtiger als ärgerlich zu werden. Gott und euch zu Liebe vergebt, ansonsten läuft etwas falsch. Ihr werdet überrascht sein, welch große und wunderbare Qualität die Vergebung ist. Denn der Ärger ist der Schmutz in uns.. ..kein Zweifel.

Die Vergebung ist der größte Segen in uns .Sogar Christus sagte dies schon einmal:

„Ich vergebe ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun.“

So, wenn Christus dies schon sagte, wie steht es dann mit euch? In unserem Menschsein machten wir alle Fehler, daher können Menschen mit uns ärgerlich und unzufrieden sein. So ist der beste Weg für euch zu vergeben.

Vergebt das, was besser nicht getan hätte werden sollen. Das Wissen, wie man vergibt, war die größte Qualität von Christus. Er vergab Menschen, die entsetzliche Fehler gemacht haben, und weil Er die Menschen liebte, vergab Er. Aus diesem Grund solltet auch ihr vergeben.

Dieser heutige Tag bietet sich besonders dafür an. Es ist ein besonderer Tag der Vergebung.  Obwohl der Zeitpunkt dies zu sagen spät ist, trafen wir uns hier zu einem Beisammensein, um diese Gelegenheit wahrzunehmen. Vergeben können Menschen, die sehr großzügig und guten Herzens sind. Wie ihr wisst, machen wir alle Fehler.

Wir haben deshalb auch das Recht zu vergeben und ein Herz zu haben, das vergibt. Seid ihr nicht  imstande dazu, dann seid ihr keine Sahaja Yogis. Lernt zu vergeben, so dass auch keine Kommentare mehr übrig bleiben.

Wegen der besonderen Taten, die Christus in seinem Leben vollbracht hat, ist heute ein besonderer Tag. Er war einer der kraftvollsten Göttlichen Kräfte oder Gott selbst. Ungeheuer kraftvoll. Er konnte alles tun, Er beendete all die schlechten Taten, wirklich alles konnte Er beenden. So, was sagte Er dazu: „ Ich vergebe „, und bat Gott auch zu vergeben.

Welche Kräfte ihr immer habt, was immer ihr in eurem Leben erreicht habt, welche Position ihr inne habt…es ist wichtig, die Art zu erlernen, auf welche Weise Ihr vergeben könnt, sonst seid ihr Christus  nicht nahe genug. Ihr sollt lernen, wie man vergibt. Vergeben ist so eine große Qualität, darum vergebt immer.

Deswegen wollte Ich euch heute alle treffen. Indem Ich euch heute alle treffe, möchte Ich euch mitteilen, dass heute der Tag des Vergebens ist. Ihr braucht euch nicht niedersetzen und überlegen, wie vielen Menschen ihr vergeben sollt, das wäre absurd. Wenn es aber etwas gibt, das euer Gehirn andauernd beschäftigt oder ihr glaubt, dass euch irgendjemand gequält hat, und ihr deshalb in Bedrängnis seid, dann vergebt.

Das Interessante daran ist, dass ihr euch eurer Kräfte nicht bewusst seid, und daher nicht einmal vergebt. Ihr habt all diese Kräfte, und die größte Kraft, die ihr geschenkt bekommen habt, ist die Kraft der Vergebung.

Heute ist der Tag der Vergebung. Manche Menschen an die ihr denkt, haben euch geschadet oder waren sehr unfreundlich zu euch.  Bitte, versucht euch zu erinnern, wie vielen Menschen ihr noch böse seid. Vergebt einfach, damit sind sie gerichtet. Wenn ihr aus eurem Herzen vergebt, dann sind sie gerichtet. Ihr habt an sie zurück geschickt, was sie wünschten oder erreichen wollten.  Zu vergeben ist nicht so schwer, wie Menschen manchmal denken, weil sie über sich selbst gewisse Vorstellungen haben. So meinen sie, wie könnten sie denn vergeben?

Ich weiß nicht, was euch verstimmt. Da gibt es viele Möglichkeiten. Bedenkt aber, ihr seid realisierte Seelen. Durch eure zweite Geburt seid ihr zu speziellen Menschen geworden. So habt ihr auch besondere Qualitäten und die beste Qualität ist, verzeihen zu können und nicht weiter in der ärgerlichen und verstimmten Erinnerung haften zu bleiben. Warum soll man ärgerlich und verstimmt sein? Merkt euch, welche Dinge ihr vergeben sollt.

Einfach vergeben. Was? Es ist einfach, sehr einfach. Angenommen jemand versetzt euch einen Klaps. So wenn mir jemand einen Klaps gibt, soll ich vielleicht zurück schlagen? Nein. Oder frage ich ihn, warum er mir einen Klaps gegeben hat. So ist es  auch schlecht. Ich denke einfach, dass er ein dummer Narr ist, dir dies anzutun. Das hilft aber auch nicht. Im Gegenteil, vergebt einfach, vergebt dieser Person einfach, die so etwas Falsches tat…wichtig ist, dass ihr einfach vergebt, dann greift es euch nicht an, es ist wirkungslos. Es hat aber mehr Wirkung, wenn du vergibst. Eure Güte, eure Rechtschaffenheit…

Menschen finden es schwer zu vergeben…normalerweise….Ihr seid realisierte Seelen, nicht  irgendwelche Menschen. Deswegen seid euch bewußt, dass ihr die Kraft der Vergebung habt. Vergebt jedem, der euch verletzt, der euch quält und der euch Schwierigkeiten bereitet. Wie weit können wir gehen? Nur, wenn ihr jemandem vergeben wollt, so wird sich diese Person ändern, ihr werdet erstaunt sein. Die Person wird sich verändern, und das werdet auch ihr genießen.

Für Menschen ist das nicht einfach zu verstehen, doch versucht es. Probiert es aus, was ich euch da sage. Kränkt euch jemand, verzeiht einfach und ihr werdet die Wirkung für diese Person und für euch sehen. Schaut was passiert. Möchtet ihr euch aber einen Rucksack voll Ärger oder dummen Zeug umhängen, dann ladet ihr euch tatsächlich unnützes Zeug auf.

Verschwenden wir nicht unsere Energien, um zu entscheiden, was falsch ist, was ein Mensch tat und was man selbst mit ihm machen sollte. Lassen wir das. Lasst ihn alleine und vergebt einfach. Sagt: „Ich vergebe dir“. Seht Christus an. Welch kraftvolle Person, welch kraftvoller Gott.

Sogar als Er gekreuzigt wurde, bat Er um Vergebung für die Menschen. Welch eine große Kraft. Zu sagen:“ Ich vergebe dir“, zeigt von großer Kraft .Ihr verliert keine Kraft, im Gegenteil, ihr bekommt mehr Kraft und ihr wachst in eurer Persönlichkeit. Vergebt einfach! So einfach ist das. Dieses „Ich vergebe“ ist so einfach.

Das ist mein Lebensmotto. Die Menschen leben auf ihre Weise und tun was sie möchten. Ich ärgere mich nicht darüber. Weder ärgerlich noch betroffen bin Ich. Ich sage nur „Ich vergebe „, das ist alles. Ihr werdet erstaunt sein. In meinem Inneren beruhigt es mich und ist wirklich sehr hilfreich. Wirklich so hilfreich.

Dieses Verzeihen ist so eine wunderbare Qualität, und dafür ist heute der richtige Tag, ein besonderer Tag. Christus sagte am Kreuz:“ Ich wünsche, Gott vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun.“ Am Kreuze sagte Er dies, und daraus sollten wir  zu vergeben lernen.

Für unser eigenes Wohl, nicht für die Anderen. Die Vergebung hilft unserem inneren Sein. Das ist die heutige Botschaft für immer und ewig. Jedes mal, wenn euch jemand ärgert, sagt: “Ich vergebe dir“. Jemand macht euch Schwierigkeiten, verletzt euch oder macht sonst irgendeinen Unsinn, vergebt einfach.

Zu vergeben ist der einzige Weg.

An diesem heutigen und wichtigen Tag für uns alle bin ich überaus glücklich, dass ihr hier seid und Ich zu euch sprechen kann.

Danke schön.