Die Idee die Yuva Shakti zu starten (Auszüge) Ganapatipule (Indien)

eigentlich: 4. Jänner 1988, „Die Idee die Yuva Shakti zu starten“, Ganapatipule, Indien (Auszüge) 
Wir müssen uns zweifellos um unsere jungen Menschen kümmern, auf sie achten und ihnen gebührenden Respekt erweisen. Und sie müssen ihre Pflichten gegenüber Sahaja Yoga kennen. Ich fand, dass sie ausgezeichnete Arbeiter waren – sehr engagierte, unschuldige Hände, die ich bekommen habe. Ich bin sehr stolz auf sie. […]

Guru Puja (England)

Guru Puja. Shudy Camp (UK), 12 July 1987.
Heute ist ein großer Tag, an dem ihr hier seid um euren Guru im Bereich des Herzens des Universums zu verehren. Wenn wir das in unserem eigenen Herzen machen können, ist es nicht nötig, noch irgendetwas zu tun. Ich fühle, dass ich euch über Sahaja Yoga und seinen Wert erzählen muss, wie es in Verbindung zu anderen Yogas steht, die in früheren Tagen auf der ganzen Welt akzeptiert wurden. […]

Shri Ganesha Puja, First understand vibrations clearly (Auszüge) Auckland (New Zealand)

16. Mai 1987, Shri Ganesha Puja, Auckland, Neuseeland (Auszüge)
Die innere Bewegung ist in Sahaja Yoga sehr wichtig. Ich bin sehr froh zu wissen, dass ihr euch hier versammelt, um zu meditieren, und meinen Aufnahmen zuhört und gut erwachsen werdet. Und ich war sehr froh zu sehen, wie ihr euch entwickelt. Und behaltet euer stetiges Wachstum bei. Dann werdet ihr zu großartigen Sahaja Yogis. …
Der Wurzelanteil kann in Indien sein, das Fundament stammt vielleicht aus Indien, […]

Sahasrara Puja Thredbo (Australia)

Sahasrara puja. Thredbo (Australia), 3 May 1987.
Für alle Sahaja Yogis ist heute ein großer Tag. Vor langer Zeit wünschte ich, daß das Sahasrara jetzt geöffnet werden sollte, aber es war wichtig, es im richtigen Moment zu tun.
Ein Junge in Aurangabad, der noch sehr jung war, stellte mir die Frage: „Mutter, diese allgegenwärte Kraft der Brahma Chaitanya ist jenseits der Sinne, sie ist durch die Sinne nicht wahrnehmbar, wie kommt es, daß wir sie jetzt durch unsere Sinnesorgane wahrnehmen können?“ […]

Devi Puja, Bekenntnis und Hingabe (Auszüge) Paithan (Indien)

11. Jänner 1987, Devi Puja, Bekenntnis und Hingabe, Paithan, Indien (Auszüge)

Man muss also sehr, sehr bewusst sein, dass Gott uns für eine ganz besondere Arbeit ausgewählt hat, und wir sollten uns voll und ganz für Sahaja Yoga engagieren. Alle diejenigen, die weise sind, werden dies annehmen, und verstehen, dass nur dies das Lebens wertvoll macht. Ansonsten ist es zwecklos, es bringt nichts, es hat keine Bedeutung.Dieses vollständige Engagement (der Einsatz) für Sahaja Yoga bedeutet nicht, […]

Sahasrara Puja Alpe Motta (Italy)

Sahasrara Puja. Alpe Motta (Italy), 4 May 1986.
Heute ist ein großer Tag für uns alle, denn es ist der 16. Sahasraratag. Das bedeutet in 16 Takten oder 16 Bewegungen erreicht man eine höhere Position im Gedicht. Das nennt man vollständig, Shri Krishna wird als vollständige Inkarnation bezeichnet, da er 16 Blütenblätter hat. Diese Vollständigkeit nennt man “Purna”. Nun bewegen wir uns also in eine neue Dimension. Die erste war als ihr eure Selbstverwirklichung erhieltet. Im Evolutionsprozess seht ihr, […]

Public Program on William Blake’s Birthday London (England)

Public Program: William Blake talk. Hammersmith Town Hall, London, 28 november 1985.
Es ist solch eine Ehre für uns, einem so großen Dichter, Maler und Propheten, wie es William Blake war, unsere Hochachtung zu bezeigen. Als Ich das erste Mal nach England kam, wurde Mir erzählt, England sei eine Stätte der Gelehrsamkeit, und man könne viele Museen und Ausstellungen besichtigen. Und plötzlich sagte Ich den Sahaja Yogis, daß Ich gerne die Tate Gallery besuchen würde, um William Blakes Bilder zu sehen. […]

Tag 2 der öffentlichen Programme (Auszüge) Colegio Mayor Chaminade, Madrid (Spain)

27. Juni 1985, Tag 2 der öffentlichen Programme, Madrid, Spanien  (Auszüge) 

Ihr wisst, dass ihr das Licht seid, ihr müsst jetzt geben. Zuerst fragt ihr nach dem Licht. Jetzt seid ihr das Licht geworden, ihr müsst es weitergeben. Es sind 32 Sahaja Yogis, die mit ihrem eigenen Geld für dieses Programm von der Schweiz, Frankreich und England den langen Weg nach Spanien gereist sind. Weil ich ihnen gesagt habe, dass Spanien viel Potenzial hat. Das nächste Mal werden wir sie nicht „importieren“. […]

Mooladhara Chakra, Birmingham 1985 University of Birmingham, Birmingham (England)

Mooladhara Chakra. Birmingham Seminar (UK), 20 April 1985.
Heute möchte ich über das Mooladhara sprechen, ein sehr wichtiges Thema. Ich glaube, dass ich schon oft darüber gesprochen habe. Aber ich muss sagen, dass wir im Westen auf Grund unserer falschen Einstellungen und weil wir die falschen mentalen Projektionen anderer, dominanter Menschen akzeptieren, unser Mooladhara arg zerstört haben.
Die Kundalini ist zwar aufgestiegen, obwohl das Mooladhara geschwächt war und ist, aber wir müssen wissen, dass wir immer in die Falle tappen und wieder falsche Richtungen einschlagen können, […]

Osterpuja (Auszüge) Montague Hall, Hounslow (England)

8. April 1985, Osterpuja, Hounslow, England  (Auszüge)

Das Grab, das wir geschaffen haben, haben wir selbst geschaffen, weil wir es den Menschen erlaubt haben, uns zu beherrschen. Wir haben ihnen erlaubt, diese Gräber für uns zu machen, wir haben ihnen erlaubt, Christus in uns selbst zu begraben, weil wir Angst hatten. Aber Christus muss auferstehen. […]

So erschaffen wir unsere eigene Sache durch unsere Konditionierungen, durch unsere Ängste, durch unsere absolut falschen Vorstellungen von Güte und Freundlichkeit und Mitgefühl. […]

Guru Puja, The State of Guru (Switzerland)

Guru Puja, Leysin (Switzerland), 14 July 1984.
Ich verneige mich vor allen Sahaja Yogis der ganzen Welt. Es ist sehr herzerfreuend, so viele von euch hier zusammen zu sehen, um das Guru Puja zu feiern. Euren Guru in Person zu verehren kann man als höchsten Segen betrachten.
Aber in meinem Fall ist es eine ganz andere Kombination, weil ich eure Mutter und euer Guru (Lehrmeister) bin. Ihr könnt das auf die Art verstehen, wie Shri Krishna seine Mutter verehrt hat. […]

Die Erfahrung der Wahrheit, öffentliches Programm (Auszüge) South Bank University, London (England)

22. Juni 1984, Die Erfahrung der Wahrheit, öffentliches Programm, London, England (Auszüge)
Wahrheit (oder: Wirklichkeit) ist die Erkenntnis. Der ganze Rest ist mythisch, es ist mythisch (oder: märchenhaft). Was wir über Dinge wissen, ist alles mythisch, denn was wir von außen sehen, ist draußen. Ich würde sagen, wir schätzen Mona Lisa, wir wertschätzen die Wunder, wie wir sagen, die großen Wunder, die die Menschen geschaffen haben. Warum? Warum nennen wir sie Wunder? Manchmal denken wir das, […]

06.05.1984 – Am Tag nach dem Mahasahasrara Puja – Wie können wir uns selbst schützen? Château de Mesnières, Rouen (France)

Auszug:

06.05.1984 – Am Tag nach dem Mahasahasrara Puja – Wie können wir uns selbst schützen? – Frankreich/Chateau de Mesnieres (Auszug)

Frage eines Sahaja Yogis: Wie soll man reagieren, wenn man in Sahaja Yoga ist und die  Frau oder die Familie nicht mitzieht?

Shri Mataji: Das ist wie bei Mir! (Langer Applaus). Es sind jetzt schon vierzehn Jahre vergangen (Anm.: Shri Mataji hat 1970 mit Sahaja Yoga begonnen) und noch immer ist in dieser Beziehung alles beim Alten. […]

Osterpuja Puja, London 1984 Hampstead (England)

Heute feiern wir die Auferstehung Christi. Gleichzeitig müssen wir damit die Auferstehung der Menschen feiern, der Sahaja Yogis, die als Realisierte Seelen auferstanden sind. Wir müssen verstehen, dass wir dadurch in ein neues Bewusstsein eintreten. Für Christus war es nicht notwendig, irgendein neues Bewusstsein zu erlangen. Er musste herabsteigen und der Welt wieder zeigen, dass ihr das Ewige Leben seid, und dass – wenn ihr ein spirituelles Leben führt –, es niemals endet. Ihr müsst in dieses neue Reich aufsteigen. […]

Public Program, The tradition of Seeking Porchester Hall, London (England)

Öffentliches Programm. Porchester Hall, London (UK), 10. April 1984.
(Auszug)
Shri Mataji beantwortet Fragen:
Shri Mataji: Ja?
Frage: Jemand sagt etwas (Wortlaut unverständlich).
Shri Mataji: Warum wollen Sie sich von allen anderen abtrennen. Setzen Sie sich!
Frage: Jemand sagt etwas (Wortlaut unverständlich).
Shri Mataji: Nein, nein, diese Vorstellung ist vollkommen falsch. Sie müssen vor niemandem davonlaufen. Sie sind doch so ein wunderbares Wesen. Stellen Sie sich vor, Ich würde mich von allen anderen abtrennen. Was würde dann geschehen? […]

Geburtstagspuja, “Seid lieb, liebevoll und friedlich” (Auszüge) Juhu, Mumbai (Indien)

22. März 1984, Geburtstagspuja, “Seid lieb, liebevoll und friedlich”, Juhu-Strand, Mumbai, Indien (Auszüge)
Heute bitte ich euch um zwei Dinge. Es ist eine kuriose Sache, dass Mutter um ein Geschenk bitten muss.
Das erste Geschenk, das ihr geben müsst, ist, dass ihr Friedlichkeit durch euren eigenen Charakter ausdrücken sollt. Das bedeutet aber nicht, dass ihr ängstliche Menschen sein sollt, oder morbid seid oder Unsinn tolerieren sollt. Nein, aber Menschen, die friedlicher Widerstand sind. Ihr habt vor gar nichts Angst. […]

Public Program, What is the Purpose of Our Life Hampstead Town Hall Centre, Hampstead (England)

01.11.1983, Hampstead – Öffentliches Programm – Was ist der Sinn eures Lebens? (Auszug)

Fragen:
Jemand aus dem Publikum äußert sich offenbar positiv über Sahaja Yoga (Wortlaut nicht klar)  und Shri Mataji schmunzelt und bedankt sich. Dann stellt diese Person, die offenbar ein Arzt ist eine Frage (Wortlaut unklar).
Shri Mataji: Ja, Doktor. Es tut Mir leid, dass ich dem zustimmen muss. So viele Krankheiten können geheilt werden, so viele. Ich möchte aber auch nicht behaupten, dass Ich alles abdecken kann. […]

Public Program, The Blessing of Modern Times San Francisco (United States)

28.09.1983,  San Francisco – Öffentliches Programm – Der Segen der modernen Zeiten (Auszüge)

Bei der heutigen speziellen Frage eines Yogi’s geht es darum, wie wir
unsere Selbstverwirklichung aufrechterhalten können? Wie können wir es am
Laufen halten? Dazu müssen wir einmal erkennen, was unsere wirklichen Feinde
sind. Ihr solltet sie kennen und wissen, um wen es sich dabei handelt und ob
ihr es schafft, euch selbst zu beobachten. Es wird sich um keine mentale
Projektion handeln, aber an was auch immer ihr denkt oder worauf auch immer ihr
eure Aufmerksamkeit legt, […]

Shri Krishna Puja – Er muss Prasanna sein (Auszüge) Los Angeles (United States)

Shri Krishna Puja – Er muss Prasanna sein (Auszüge)

18.09.1983, Los Angeles

Neulich war Ich bei den Jungianern und sprach mit ihnen über Sahaja Yoga und C.G. Jung. Ich hörte das erste Mal von Jung als er gestorben war, weil darüber ein kleiner Artikel erschienen war. Ich habe selbst nie Psychologie studiert, versuchte aber einige psychologische Fachausdrücke zu lernen, um mich mit ihnen unterhalten zu können, da Ich dachte, dass Ich eines Tages vielleicht die Gelegenheit bekommen würde vor Psychologen sprechen. […]

Ekadasha Rudra Puja New York City (United States)

Ekadasha Rudra Puja. New York City (USA), 17 September 1983.
Heute ist ein Tag, der nach dem Indischen Kalender Parivartani Ekadeshi genannt wird. Heute ist der 11. Tag des Mondes, Ekadeshi. In Sahaja Yoga kennt ihr ebenso Ekadasharudra, welches hier ist [Shri Mataji deutet zu Ihrer Stirne], welches letztendlich all diese Dinge zerstören wird, welche nicht mehr nötig sind. Das ist Ekadasha hier [Shri Mataji deutet zu Ihrer Stirne]. Das ist das Elfte, aber heute ist ein spezieller Tag, […]

To All Seekers of Truth (Auszüge) Caxton Hall, London (England)

20. Mai 1983, öffentliches Programm, London, England (Auszüge) 

Dies ist die Energie eures reinen Wunsches. Ich weiß nicht, ob wir in der heutigen modernen Zeit noch irgendeine Vorstellung von Reinheit haben. Ihr esst irgendetwas, es ist kontaminiert. Ihr raucht etwas in die Luft, also verschmutzt ihr alles. Ihr hört Musik, die kontaminiert ist. Alles ist kontaminiert. Das Gefühl der Reinheit existiert also nur in dieser unserer Kraft, die ein reiner Wunsch ist, kein pervertierter Wunsch oder kein verdorbener Wunsch oder konfuser Wunsch – […]

Birthday Puja and Havan Mumbai (Indien)

19830330 Geburtstagsfeierlichkeiten in Mumbay, Indien
Viele Leute haben mich schon gefragt, warum Gott dieses Universum erschaffen hat. Natürlich ist es nicht unsere Sache, Gott Fragen zu stellen. Es ist einfach, Fragen an Shri Mataji zu richten wenn sie einen Vortrag hält. Aber Gott ist jenseits von Fragen. Und warum Er das Universum erschuf ist so wie warum Ich all diesen Schmuck trage obwohl Ich normalerweise keinen Schmuck trage. Aber ich muss es tun. Ich muss es tun, […]

Shri Saraswati Puja Dhule (Indien)

 
Shri Saraswati Puja, Dhulia (India), 14 January 1983
Deutsche Übersetzung erste Version 25.9.2016 DS
Durch die Liebe entstehen verschiedene kreative Handlungen. Ihr seht, wie viel Liebe Raulbai für Mich hat und ihr alle habt hier neue Ideen dafür gefunden, etwas Schönes zu erschaffen. Und wenn die Liebe sich vermehrt, wird eure Kreativität sich immer mehr entwickeln. Die Basis aller Kreativität von Shri Saraswati ist die Liebe. Wenn keine Liebe vorhanden ist, gibt es auch keine Kreativität. […]

Shri Mahakali Puja 1982 Lonavala (Indien)

Shri Mahakali Puja
19.12.1982
Der reine Wunsch
Rede von Shri Mataji
zu Beginn der Indienreise in Lonavala
19.12.1982
Ich heiße euch Sahaja Yogis alle in diesem großartigen Lande des Yogas herzlich willkommen. Heute müssen wir zu allererst unseren Wunsch in uns etablieren, dass wir Sucher sind und dass wir vollständiges Wachstum und Reife erlangen müssen.
Das heutige Puja ist für das ganze Universum. Das ganze Universum sollte mit diesem Wunsch erleuchtet werden! Euer Wunsch sollte so intensiv sein, […]

Guru Nanak’s Birthday, London London (England)

Guru Nanaks Geburtstag
Nirmala Palace, London – 1. Nov. 1982
„Jeder Sahaja Yogi muss sein eigener Guru werden“
Heute ist der bekannte und große Vollmond, der Sharada Indu genannt wird, der auch der Name der Göttin Sharada Indu ist, der Mond der Herbstzeit. Das ist der größte Mond – natürlich nicht in England, sondern in Indien – und an diesem Tag gibt der Mond das stärkste Licht. Und es ist eine so großartige Sache, dass Guru Nanak an solch einem Tag geboren wurde. […]

Öffentliches Programm Northampton (England)

Deutsche Übersetzung (Auszüge)
08.10.1982 – Öffentliches Programm in Northampton
[36.55] Als letztes möchte Ich über eine schreckliche Krankheit sprechen und von der man sagen könnte, dass sie heutzutage sehr modern geworden ist. Ich meine damit den gefürchteten Krebs. Soweit Ich gesehen habe, ensteht Krebs vorwiegend in Menschen, die links sind. In rechtsseitigen Menschen, das sind solche, die aggressiv sind, ist das nicht so sehr der Fall. Dieses Problem bekommen eher jene, die emotionale Störungen aufweisen. Ich habe bis jetzt noch keinen einzigen Krebspatienten gesehen, […]

The Importance of Dedication and Devotion London (England)

6. August 1982, Die Wichtigkeit von Hingabe und Andacht.  Nirmala Palace – Nightingale Lane Ashram, London (United Kingdom).
Gestern erklärte Ich euch, wie wichtig es ist, dass wir uns  der Erfahrung von Sahaja Yoga mit voller Aufmerksamkeit  widmen. Wenn wir nur halbherzig dabei sind, fällt es uns sehr schwer die Dimension dahinter  zu  erkennen.  Es ist so, als ob wir direkt vor einem sehr hohen Berge stehen würde ohne sein wahres Ausmaß erkennen zu können.  Genauso ist es mit Sahaja Yoga, […]

Die vollkommene Hingabe ist der einzige Weg, Cheltenham 1982 Cowley Manor, Cheltenham (England)

31. Juli 1982 – Cowley Manor, Gloucestershire, GB

Heute werde Ich zum ersten Mal über etwas sprechen, worüber Ich vielleicht schon etwas früher hätte sprechen sollen.
Wie Ich euch heute bereits sagte, ist es notwendig, dass ihr Mich erkennt. Und diese Erkenntnis ist festgelegt, diese Bedingung ist festgelegt; Ich kann nichts daran ändern. Wie Christus bereits sagte: „Was ihr gegen Mich unternehmt, wird toleriert, wird euch vergeben, aber irgendetwas gegen den Heiligen Geist wird nicht toleriert, […]

Seminar, Hingabe durch Meditation, morgens Cowley Manor, Cheltenham (England)

Deutsche Übersetzung (Auszüge)
31.07.1982 – Cheltenham/UK – Hingabe durch Meditation, morgens
Shri Mataji hat drei Yogis und drei Yoginis zu Ihr auf die Bühne gebeten und sie aufgefordert auf Fragen aus dem Publikum zu antworten. Shri Mataji moderiert.
[…] (23:45) Jemand stellt eine Frage: Was soll man jemandem antworten, der besorgt ist fragt was der Unterschied zwischen Sahaja Yoga und diesen…?
Shri Mataji: Was?
Mann: Was ist der Unterschied zwischen dem was Sie machen und dem was diese Sekten oder andere Guru tun? […]

Mentale Projektion, Guru Puja Abendunterhaltung Nirmala Palace – Nightingale Lane Ashram, London (England)

Deutsche Übersetzung (Auszüge)
04.07.1982, London – Shri Adi Guru Puja Abendgespräch, Mentale Projektion
Jemand fragt, ob man die Vibrationen verbessern kann, wenn man das Agnya Chakra auf einen bestimmten schönen Punkt konzentriert?
Shri Mataji: Niemals! Davon kann man besessen werden. Ich werde euch erzählen, was diese Tantrikas machen, von wo sie die Bhoots aufgabeln und wie sie sie dirigieren. Sie sind nicht realisiert und konzentrieren sich mit ihrem Agnya auf etwas z.B. eine Flamme, wodurch sie Druck auf ihr Agnya ausüben. […]

Shri Lalita Puja, Understand your own importance Brighton (England)

Shri Lalita Puja. Hove, Brighton (UK), 15 May 1982.
Als Mutter bin Ich wirklich stolz, so viele Sahaja Yogis zu sehen.
Und man muss verstehen, selbst wenn ihr nur wenige neue Leute hinzugewinnt, sie zwar wenige sein mögen, aber erkennt bitte, dass jeder von euch jetzt eine selbstverwirklichte Seele ist. Jeder von euch ist so sehr gewachsen, dass ihr selber einen Mittelpunkt bilden könnt. Nachdem ihr kollektiv gewachsen seid, konnten die individuellen Samen starke Sprößlige werden, […]

Öffentliches Programm (France)

Deutsche Übersetzung (Auszug)
02.05.1982  – Öffentliches Programm in Lille
[…] Eigentlich stammen die Schriften bis zur Geburt von Jesus von verschiedenen Leuten, nicht nur von einer Person. Aber es wurde nie akzeptiert, dass man etwas darüber hinausblicken und Referenzen in Schriften suchen soll, die älter als die Bibel sind. Es gibt Schriften, die viel älter als die Bibel sind und es haben auch schon vor Christus viele Menschen gelebt, daher müssten in ihren Büchern Hinweise auf Christus zu finden sein. […]

Puja, am Tag der Republik (Indien)

Deutsche Übersetzung (Auszug)

26.01.1982, Lonvala/Indien – Puja am Tag der Republik
(02:06) Wir feiern heute an diesem großartigen Tag die Unabhängigkeit dieses großartigen Landes (Indien). Gleichzeitig ist heute der australische Nationalfeiertag. Es ist eine großartige Sache, wenn man unabhängig und frei ist. Das Schlimmste ist die Sklaverei und heute feiern wir die Befreiung aus dieser Sklaverei, unter der unser Land 300 Jahre lang gelitten hat. Leider verschwindet so etwas nicht so einfach und es genügt nicht, […]

Ansprache zu den Sahaja Yogis. Öffnet euer Herz. Seminar, 4. Lektion Lonavala (Indien)

Deutsche Übersetzung (Auszüge)
25.01.1982, Lonvala – Ansprache zu den Sahaja Yogis. Öffnet euer Herz. Seminar, 4. Lektion;
auch unter: 26.01.1982, Lonvala – Öffnet euer Herz – die Technik hat die Spontaniät getötet
Ihr müsst jetzt erkennen, dass ihr subtiler werden müsst. Da stellt sich gleichzeitig die Frage wie wir subtiler werden können. Das ist das Problem. Z.B. hat sich heute Morgen die Frage gestellt, ob wir das Puja schon am Vormittag machen sollen. Sie sagten, dass wir heute eine Surya-grahana, […]

Christmas Puja Chelsham Road Ashram, London (England)

Deutsche Übersetzung (Auszug)
[Die Aufnahme beginnt mit Weihnachtsliedern, die von Yogis gesungen werden]
25.12.1981, Großbrittannien  –  Christmas Puja
Ich wollte den Weihnachtstag schon öfters mit euch verbringen, aber bis jetzt ist das noch nie gelungen. Aber diesmal hat sich alles so gewendet, dass Ich den heutigen Tag und Neujahr mit euch verbringen kann. Ich hoffe, dass nächstes Jahr etwas Gutes, etwas Glückbringendes passiert. Das Werk von Christus war wirklich einzigartig und wurde auch so geplant. So wurde Er beispielsweise an einem sehr, […]

2nd Day of Navaratri, The Heart Chakra New York City (United States)

Navaratri Puja, New York (USA), 29. September, 1981.
Ich würde sagen, es war vom Göttlichen vorher-geplant, dass es heute ein sehr wichtiger Tag ist. Der erste Advent des Heiligen Geistes war an diesem Tag. Das war vor ca vierzehn Tausend Jahren. Und heute ist der Tag, der als der erste Advent gefeiert wird. Sie hatte 9 Advents bevor Sie als Mahalakshmi kam. Also werde Ich euch zuerst darüber erzählen, wie Sie in uns platziert ist, wo Sie residiert, […]

Öffentliches Programm Nr. 5 New York City (United States)

28.09.1981 Öffentliches Programm Nr. 5 – New York
25:15: Das erste Chakra wird Muladhara Chakra genannt. Das Wort ‚Muladhara’ besteht aus zwei Teilen: ‚Mula’ bedeutet ‚Wurzel’ und ‚adhara’ bedeutet ‚Unterstützung’. Dieses Chakra ist also die Unterstützung der Wurzel und die Wurzel ist die Kundalini. Das Muladhara ist daher die Unterstützung der Kundalini. In diesem Chakra erweist uns eine Deität namens Shri Ganesha die Ehre, die die Verkörperung der Unschuld ist. Zurzeit von Christus wurde diese Deität in der Form von Jesus Christus geboren. […]

Public Program 2 New York City (United States)

21.09.1981 New York – PP 2 New York
Auszug:
Shri Mataji steht an der Chakra-Tafel und erklärt:
Nun, hier haben wir die Kraft der Handlung, die für all unsere mentalen und physischen Anstrengungen verantwortlich ist, weil, wenn wir handeln, dann müssen wir uns bemühen. In diesem Bereich befindet sich unsere Zukunft (rechts) und auf der anderen Seite liegt unsere Vergangenheit (links). Wenn wir über die Vergangenheit dieses Lebens hinausgehen, kommen wir ins kollektive Unterbewusstsein. Wenn wir auf der rechten Seite über diese Linie hinausgehen, […]

Public Program Day 1 (United States)

20.09.1981- Öffentliches Programm 1 Boston
Ausschnitte:
[…] Das Unbewusste muss bewusst werden. Er sagte auch, dass ihr kollektiv bewusst werden müsst. Ihr müsst es ‚werden’. Das ‚Werden’ ist der Punkt. Es geht nicht um Vorträge oder Gehirnwäsche. Ihr müsst es ‚werden’! Genau wie ihr ein Mensch geworden seid, müsst ihr dieser Spirit werden. Es geht um diese Aktualisierung, nicht um das darüber reden. Ich weiß nicht wie viele […] ihr hier habt, aber in Indien haben wir beispielsweise zwölf und einer ist besser als der andere. […]

Öffentliches Programm (Australia)

06.04.1981 – Öffentliches Programm in Sydney (Public Talk 2)
[…] Das Vishuddhi Chakra befindet sich in der Wirbelsäule auf Höhe des Halses. Es veranlasste den Menschen sein Haupt zu heben, sich aufzurichten, und das unterscheidet ihn von den Tieren. Diese Aufrichtung ermöglichte es dem Menschen eine neue Bewusstseinsdimension zu erreichen und ein ‚Ego‘ zu entwickeln. Bei den Vorfahren der Menschen war das Gehirn noch flacher und sie besaßen nur Superego. Tiere, wie z.B. Hunde oder Pferde besitzen nur Superego. […]

Sahasrara Chakra, Sydney 1981 Maccabean Hall, Sydney (Australia)

Unlängst erzählte ich euch über die Zentren von Christus und Shri Krishna und ihre Verbindung zueinander. Das letzte und wichtigste Zentrum in uns, ist das Zentrum des Sahasraras, die limbische Zone. Wenn Ihr in dieses Zentrum vordringt, erreicht ihr gedankenfreies Bewusstsein. In diesen Bereich dringen wir durch die Kundalini vor, durch das Zentrum von Christus, durch das Tor von Christus – deshalb steht in den Schriften, ihr müsst durch Ihn eintreten. Aber nicht so, wie manche, […]

Workshop Sydney (Australia)

Public Program Workshop. Sydney (Australia), 29 March 1981.
[…]  Ihr werdet überrascht sein, aber es hat nicht einmal mit Meinen Töchtern funktioniert. Ich habe sie nie gezwungen oder sie darum gebeten. Ich habe nur zwei Töchter und sie sind nicht realisiert. Ich mache Mir aber deshalb keine Sorgen. Wenn sie eines Tages darum bitten, werden sie es bekommen. Aber Meine vier Enkelkinder sind alle realisiert geboren. Einer von den älteren sagte eines Tages sehr ernst: ‚Ich weiß, […]

Tag 3 der öffentlichen Programme, Nabhi-Chakra (Auszüge) Maccabean Hall, Sydney (Australia)

27. März 1981, Tag 3 der öffentlichen Programme, Nabhi-Chakra, Sydney, Australien (Auszüge)

Ich sagte, Mutter zu sein ist das Größte – schaut mich an. Schaut mich an. Das ist das Größte: Mutter zu sein, jeden zu lieben, dass sie sich auf dich verlassen für Liebe und Anleitung, einfach nur für Liebe. So ein tolles Gefühl zu fühlen: „Oh Gott, schau, wie viel ich geben kann, und wie viele Tassen ich füllen kann.“ Es ist so ein großartiges Gefühl. […]