Shri Mahalakshmi Puja (Auszüge) Barcelona, Can Mas-casa de colónies (Spain)

30. September 1992, Shri Mahalakshmi Puja, Barcelona, Spanien (Auszüge) Ich bin sehr froh heute, dass wir in Spanien dieses Mahalakshmi-Prinzip haben, mit dem die Menschen jetzt ihre Aufmerksamkeit von materiellem Unsinn auf Spiritualität umlenken werden. So wie jeder Mensch ein Auto hat und trotzdem noch ein anderes Auto haben möchte und noch ein weiteres Auto haben möchte, es aber keinen Platz mehr gibt, wo er sie hinstellen kann. Sie werden sie auf ihre Köpfe stellen müssen. Also geben diese Dinge niemals Freude. Ihr kennt das Prinzip der Ökonomie, sie schenken niemals Freude, sie sind niemals befriedigend. Wir wenden uns also der Spiritualität zu und finden dort völlige Befriedigung. Alles pulsiert voll Freude, aber wenn das Instrument eurer Mahalakshmi – Sushumna – nicht klar ist, wenn euer Herz nicht klar ist, dann gibt es keine Musik. Wie ihr wisst, bekommt ihr nur dadurch eure Kreativität und alles. Eure Poesie und Rechtschaffenheit, euren Frieden und alles andere bekommt ihr durch euren zentralen Pfad von Sushumna.

Shri Mahavira Puja, Die Hölle existiert (Auszüge) Barcelona (Spain)

17. Juni 1990, Shri Mahavira Puja, Die Hölle existiert , Barcelona, Spanien (Auszüge) Sahaja Yoga ist die Integration all dieser großen Propheten und dieser Inkarnationen. Also muss ich euch sagen, dass ihr, was auch immer eure Konditionierungen und all das waren, um sie loszuwerden, aus diesem Ozean der Illusionen herauskommen müsst.  Das ist also das einzige, was ich gerade über Mahavira sagen kann. Aber viel kann gesagt werden, weil er sich mit der Vergangenheit befasst. Alle seine früheren Leben und alles wurde beschrieben. Aber das ist nicht so wichtig. Wichtig ist, was heute ist, die Gegenwart.  Ich hoffe, mein Vortrag geht in euren Kopf und etabliert sich in euren Herzen, und ihr versteht, was ihr für euch selbst tun müsst, für euren Aufstieg. Ihr müsst aufrichtige (oder: echte, authentische) Menschen sein, nur dann wird es Ergebnisse auf der ganzen Welt zeigen. Ich hoffe, ihr verteilt dieses Audioband an alle Leute, damit sie wissen, warum ich in all den Jahren keine Mahavira-Puja hatte! Möge Gott euch segnen!

Shri Ganesha Puja: Christus und Christentum Bogota (Colombia)

Shri Jesus Christ Puja Bogota (Kolumbien), 26. Juni 1989 Heute möchte Ich euch von Christus und dem Christentum erzählen, denn das ist sehr wichtig, weil dieses Land sehr katholisch ist. Egal, ob ihr Protestanten oder Katholiken seid, die Kirche hat nicht erfüllt, was Christus von ihnen wollte, das ist klar ersichtlich. Wenn ihr die Bibel lest werdet ihr dort geschrieben finden, dass Christus der Sohn von Mutter Maria war, geboren durch unbefleckte Empfängnis. Aber wir waren nicht in der Lage, das wirklich, tiefgreifend zu akzeptieren. Sie benutzen Christus in oberflächlicher Art, um Geld zu verdienen, um Besitz zu erlangen, Kirchen zu bauen. Und weil sie nichts erklären können, bezeichnen sie alles als Mysterium. Sie behaupten, dass Christus von einer unbefleckten Mutter geboren wurde, ‚Immaculata’, durch unbefleckte Empfängnis, sei ein Mysterium. Sie können auch nicht erklären, wie Christus auf dem Wasser ging. Denn sie waren nicht in der Lage, das spirituelle Leben heraus zu finden, das die Idee von Christus war. Und sie haben so eine materialistische Welt erschaffen.  Und darüber hinaus kann man nicht verstehen, wie es soviel Armut in den katholischen Nationen geben kann, obwohl der Vatikan so viel Geld hat. Sie haben in keiner Weise versucht, das Problem der Armut zu lösen. In Indien bekehrten sie die Leute, indem sie ihnen einen Leib Brot gaben oder ähnliches, Leute von sehr niedrigem Niveau, die man als primitiv bezeichnen kann, solche haben sie bekehrt.  Ob sie Protestanten oder Katholiken sind, das sind zwei Seiten der gleichen Münze. Denn sie suchen Read More …

Wichtigkeit des Pujas (Auszüge) Madrid (Spain)

 24. Mai 1986, „Wichtigkeit des Pujas“, Madrid, Spanien (Auszüge) Wenn ihr noch nicht clever seid und nicht über die wenigen Dinge Bescheid wisst, die in einem Puja wichtig sind, spielt es keine Rolle, denn wenn ihr darüber unwissend oder unschuldig seid, weiß Gott der Allmächtige darüber Bescheid und vergibt. Ihm macht es nichts aus, und euch sollte es auch nicht stören, wenn ihr Fehler macht. Habt einfach ein demütiges Herz und macht es so, wie es euch am besten gefällt. Ihr werdet es nach und nach lernen. Aber wenn ihr wisst, was zu tun ist und absichtlich Fehler macht, dann ist dies nicht gut. So wie wir unseren Kindern vergeben, vergibt Gott der Allmächtige auch unschuldigen Kindern. Ihr solltet sehr entspannt über all das sein und es nur für die Freude in eurem Herzen machen.

Tag 2 der öffentlichen Programme (Auszüge) Colegio Mayor Chaminade, Madrid (Spain)

27. Juni 1985, Tag 2 der öffentlichen Programme, Madrid, Spanien  (Auszüge)  Ihr wisst, dass ihr das Licht seid, ihr müsst jetzt geben. Zuerst fragt ihr nach dem Licht. Jetzt seid ihr das Licht geworden, ihr müsst es weitergeben. Es sind 32 Sahaja Yogis, die mit ihrem eigenen Geld für dieses Programm von der Schweiz, Frankreich und England den langen Weg nach Spanien gereist sind. Weil ich ihnen gesagt habe, dass Spanien viel Potenzial hat. Das nächste Mal werden wir sie nicht „importieren“. Ihr werdet woanders hin exportiert werden.  Ich hoffe, dass ihr eure Selbstverwirklichung respektieren werdet, und versteht, dass ihr der Geist (Atma/Spirit) sein müsst, was die Wahrheit ist. Wahrheit bedeutet, dass ihr die Wahrheit kennt. Nachdem ihr eure Selbstverwirklichung bekommen habt, könnt ihr jegliche grundlegende Frage stellen, wenn ihr eure Hände so offen haltet und fragt: „Gibt es Gott?“ Stellt die Frage drei Mal. Dann beginnt ihr die kühle Brise in eurer Hand zu spüren. Als ob ihr ein Computer wärt und er angefangen hätte zu arbeiten. Jede grundsätzliche Frage (kann gestellt werden). Außerdem werden alle eure Probleme einfach gelöst. Dies ist die Erfahrung aller Sahaja Yogis, die hier sind. Alle eure Probleme neutralisieren sich. Es gibt so viele Fälle, in denen Menschen Probleme hatten, und sie haben sich sehr verändert, sie sehen so anders aus, sie sind so glücklich, so fröhlich.  Eure Aufmerksamkeit wird kraftvoll. Wo immer ihr eure Aufmerksamkeit hinlegt, wird das Problem gelöst. Eure Aufmerksamkeit wird kollektiv bewusst.

Meeting am Morgen Madrid (Spain)

03.06.1982, Madrid – Morgenmeeting […] Aber die Menschen glauben noch immer, dass eines Tages der Heilige Geist kommen wird. Aber Mich akzeptieren sie nicht. Sie wollen die Wahrheit aufschieben. Sie wollen die Wahrheit nicht annehmen. Das ist die menschliche Natur. Jemand fragt: Passiert das, weil das Zeitalter des Fisches endet. Shri Mataji: Wenn das Zeitalter des Fisches endet, kommt der Wassermann. Jemand sagt: Wir sind jetzt im Zeitalter des Wassermanns. Shri Mataji: Der Wassermann ist die Kumbha (skrt: Krug), die Kundalini. Der Wassermann ist die Kumbha. Diese Energiezentren sind alle mit unserer Wissenschaft (von SY) verbunden. Ich wurde genau am 21. März genau zur Tagundnachtgleiche geboren. Das ist der Nullpunkt, es war nämlich genau zu Mittag. Das ist genau der Nullpunkt und wenn man sich die Erde ansieht, erkennt man, dass sie zu diesem Zeitpunkt die geringste Entfernung hatte. […]  (18:40) Shri Mataji fragt einen Mann, welches Sternzeichen er hat. (Der Mann spricht nur spanisch und jemand übersetzt für Shri Mataji. Dem Gespräch zuvor ist zu entnehmen, dass der Mann eine Blockade im linken Nabhi hat. Er ist offenbar recht feinfühlig und Mutter rät ihm zu heiraten). Der Mann sagt, dass sein Sternzeichen Krebs ist. Shri Mataji: Ah, deshalb! Jetzt verstehe Ich dein Problem. Übersetzer: Deshalb ist er so empfindsam. Shri Mataji: Eine Mutter kann nie alle Problem lösen, weil sofort immer neue Probleme in Ihrer Aufmerksamkeit auftauchen. Jetzt ist dein Problem in Meiner Aufmerksamkeit. Aber wie sollte Ich alle Probleme lösen können. Du verstehst, dass eine Mutter immer Probleme Read More …