To All Seekers of Truth (Auszüge) Caxton Hall, London (England)

20. Mai 1983, öffentliches Programm, London, England (Auszüge) 

Dies ist die Energie eures reinen Wunsches. Ich weiß nicht, ob wir in der heutigen modernen Zeit noch irgendeine Vorstellung von Reinheit haben. Ihr esst irgendetwas, es ist kontaminiert. Ihr raucht etwas in die Luft, also verschmutzt ihr alles. Ihr hört Musik, die kontaminiert ist. Alles ist kontaminiert. Das Gefühl der Reinheit existiert also nur in dieser unserer Kraft, die ein reiner Wunsch ist, kein pervertierter Wunsch oder kein verdorbener Wunsch oder konfuser Wunsch – […]

What you can do (Feel the beauty of thankfulness) Caxton Hall, London (England)

Feel the beauty of thankfulness,  London (UK), 26 November 1982.
 
Lasst uns beginnen! Heute reise Ich nach Indien ab und bin sehr betrübt, dass Ich Meine Kinder hier zurücklassen muss. Das ist ein trauriger Tag, daran besteht kein Zweifel. Aber Ich muss fahren und viele von euch werden Mich ja begleiten.
Alle die hier bleiben, müssen verstehen, dass sie für einen bestimmten Zweck hier sind und während Meiner Abwesenheit die Zeit nicht ungenutzt verstreichen lassen sollten. […]

Was sollten wir uns von der Selbstverwirklichung erwarten können Caxton Hall, London (England)

Deutsche Übersetzung (Auszug)
(332)
13.09.1982, Caxton Hall/GB – Was sollten wir uns von der Selbstverwirklichung erwarten können
[…] Ich habe einmal jemanden kennengelernt, der einen zweifachen Master in indischer Philosophie besaß. Er war eine sehr hochgestellte Persönlichkeit und kam einmal zu Mir. Ich habe selbst nie Philosophie studiert. Ich habe für solche Dinge einfach keine Zeit. Er saß bei Meinen Füßen und stellte Mir eine ganz einfache Frage und bezog sich dabei auf die alte philosophische Streitfrage des Dvaita (Anm.: Dualität/Zweiheit) und Advaita (Anm.: nicht Dualität/Zweiheit). […]

A Solution to Come (Caxton Hall)

Deutsche Übersetzung (Auszug)
16.08.1982 – Öffentliches Programm Caxton Hall – Es muss eine Lösung geben
(31:55) Krebs ist eine Krankheit, die von den Ärzten nicht erklärt werden kann. In Sahaja Yoga können wir sie erklären. Sie wird durch die Überaktivität des sympathischen Nervensystems hervorgerufen. Wenn es gelingt, das sympathische Nervensystem wieder zu beruhigen, kann man auch Krebs heilen. Auf jeden Fall sind Menschen, die zu Spiritualisten und falschen Gurus gehen, und jene, die Schwarze Magie und andere Aktivitäten negativer Natur betreiben und dadurch die Geister von Verstorbenen anziehen, […]

Ihr seid alle durch einen Faden verbunden (Auszüge) Caxton Hall, London (England)

14. Juni 1982, öffentlichesprogramm, Ihr seid alle durch einen Faden verbunden ,Caxton hall, London, England (Auszüge)
Die dritte Bindung kam, als wir als Menschen zu handeln begannen und unser Ego als Nebenprodukt dieser körperlichen und geistigen Handlung schufen. Wir haben uns zu einem Ei entwickelt, wir wurden genau wie Eier und dieses Ei hatte drei Schalen (oder: Hüllen). Erstens die menschliche Hülle, zweitens die der Tiere und drittens die der Pflanzen, und weiter innen waren alle Elemente. […]

Understanding the Love of God (Auszüge) Caxton Hall, London (England)

11. Mai 1982, Öffentliches Programm, London, England (Auszüge)
In so vielen der jüngsten Vorträge haben wir gesagt, dass ihr nicht für Gottes Liebe bezahlen könnt. Es bringt mich manchmal zum Lachen. Menschen können Seine Liebe niemals verstehen, weil sie in einer sehr begrenzten Sphäre leben. Seine Liebe ist grenzenlos. Seine Vergebung ist grenzenlos. Auch dieses Wort „grenzenlos“ und „unendlich“ verstehen wir nicht, weil wir so etwas nicht gekannt haben. Zu sagen, dass etwas echt (oder: aufrichtig, […]

What is the need for Sahaja Yoga, Caxton Hall 1982 (Caxton Hall)

Öffentliche Rede in Caxton Hall, London – 14. April 1982

Vor einigen Tagen wurde im Radio eine sehr gute Frage gestellt, die Ich, wie Ich denke, zuerst behandeln sollte. Die Frage war: „Was ist der Unterschied zwischen anderen Sekten und Sahaja Yoga?“ Es ist eine sehr gute Frage, denn sie gibt euch eine relative Vorstellung, was Realität ist und was nicht.
Zuallererst sollten wir uns ansehen, wozu Sahaja Yoga gut ist. ‚Sahaja’, wie ihr wisst, ist ‚saha’, […]

Die Realität ist was sie ist, London 1982 Caxton Hall, London (England)

29. März 1982 – London, Caxton Hall

Es ist etwas kompliziert, jemandem Sahaja Yoga rational zu erklären, und ihr habt diese Schwierigkeit sicher bereits kennen gelernt. Nicht nur, dass wir diese Schwierigkeit erkennen, sie wurde bereits von allen Heiligen und allen Inkarnationen erkannt, inklusive Christus, Blake, von allen.
Ich habe vor einigen Tagen Blake gelesen und Don schrieb mir, dass er gerade an einer Art Dissertation über Blake schreibt. „Freunde, Freunde der Sünder“. In diesen Gedichten schreibt Blake über die Freunde, […]

Öffentliches Programm – Wo ist die Wahrheit? Caxton Hall, London (England)

Öffentliches Programm – Wo ist die Wahrheit?
Shri Mataji beantwortet Fragen:
[…] Shri Mataji: Gut, jetzt können die neuen Leute und auch jene, die schon länger bei Sahaja Yoga sind, Fragen stellen. […]
[Jemand stellt eine Frage / Wortlaut unverständlich].
Shri Mataji: Gute Idee. Sie haben ihre Selbstverwirklichung schon das letzte Mal bekommen. Das Problem ist nur, dass es sich dabei um ein kollektives Geschehen handelt. Viele Menschen haben bereits ihre Selbstverwirklichung bekommen, aber das ist kein individuelles Ereignis. […]

Rakshabandhan 1980 Caxton Hall, London (England)

Heute feiern wir in Indien ein besonderes Fest. Man nennt es Rakshabandhan. ‚Raksha’ bedeutet ‚Schutz’ und ‚Bandhan’ meint die ‚Verbindung’ – es ist eine Schutzbande. Dieses Fest beim heutigen Vollmondtag zu feiern ist ein sehr guter, lieber und sozialer Brauch. An diesem Tag binden wir einer Person, die wir beschützen wollen, einen Faden um das Handgelenk. Die Zeremonie findet zwischen Brüdern und Schwestern statt. Die Schwestern binden einen Faden um das Handgelenk ihrer Brüder und zeigen damit, […]

Being Born Again (Auszüge) Caxton Hall, London (England)

12. Mai 1980, Öffentliches Programm, London, England (Auszüge)
Die Hauptsache ist, dass ihr Gott in euch selbst fühlen müsst. Ihr müsst zu etwas mehr werden (oder: euch entwickeln), durch das ihr das Göttliche fühlen könnt – nicht durch eure Vernunft (oder: Denkweise), nicht zufällig durch eure Vernunft, noch durch euren Glauben. Wenn der Glaube blind ist, könnt ihr Gott nicht verstehen. Ihr werdet ein Fanatiker. Wenn die Menschen einfach gläubig (oder: treu) bleiben könnten und nicht fanatisch werden würden, […]

Die Bedeutung der Realität (Auszüge) Caxton Hall, London (England)

24. März 1980, „Die Bedeutung der Realität“, Caxton-Halle, London, England (Auszüge)

Was ist die Wahrheit? Die Wahrheit ist, dass ihr speziell geschaffen seid, ihr speziell ausgewählt seid, um in das Reich Gottes einzutreten, um Seine Kraft zu manövrieren, um all Seinen Segen und all Seine Freude zu erhalten, weil Er euer Vater ist, der Allmächtige Gott, der euch liebt. Dies ist die Tatsache und die Wahrheit, und bis euch dies jemand gibt, dürft ihr an niemanden glauben. […]

Die Bedeutung von Sahaja Yoga (Auszüge) Caxton Hall, London (England)

eigentlich vom: 13. März 1980, „Die Bedeutung von Sahaja Yoga“, Caxton Hall, England (Auszüge)
Um zu wachsen sollten wir in Sahaja Yoga ein wenig irrational sein. Wenn ihr beispielsweise sehr minutiös (pedantisch) seid, sehr wählerisch wie man sagt, müsst ihr versuchen, diese extreme Wesensart (Veranlagung) aufzugeben. Aber wenn ihr extrem sorglos seid oder euch um nichts kümmert, auch dies ist extrem, das müsst ihr aufgeben. Beide Extreme sollten aufgegeben werden. Ihr müsst in eurer Einstellung in der Mitte stehen. […]

Weihnachten und Shri Jesus (Auszüge) Caxton Hall, London (England)

10. Dezember 1979, öffentlichesprogramm, „Weihnachten und Shri Jesus“, London, England (Auszüge)

Wenn wir an diesem kritischen Zeitpunkt das großartige Ereignis des Leben Christi feiern, lasst uns verstehen, dass Christus in unserem Inneren geboren ist, und dass Bethlehem in uns ist. Ihr müsst nicht nach Bethlehem gehen, es ist in uns. Er ist da und wir müssen uns um ihn kümmern. Er ist immer noch ein Kind. Ihr müsst es respektieren, und ihr müsst euch darum kümmern.  […]

Das Problem des Egos Caxton Hall, London (England)

22. Oktober 1979, Caxton Hall, London (UK)

Ich
möchte heute über die Probleme des Egos sprechen, weil ich das
Gefühl habe, dass jeder denkt, dass das Ego die größte
Herausforderung bedeutet und keiner weiß, wie er damit zurande
kommt. Erstens werde ich euch darüber informieren, wie das Ego
aufsteigt und was es mit uns anstellt. Zweitens, wie ihr es verstehen
und damit umgehen solltet, um es aus dem richtigen Blickwinkel
betrachten zu können.
Die gelbeMasse, die sich hier auf der Vorlage
(Chakra Charlie) über dem Kopf ausbreitet, […]

Das AGNYA Chakra 1978 (Caxton Hall)

Public Program, „Agnya Chakra“. Caxton Hall, London (UK), 18 December 1978.
AGNYA bedeuted der Zeuge. Es wurde kreiert, als der Mensch zu denken anfing. Dann die Sprache. Wenn wir keine Sprache hätten, könnten wir nicht denken. Vorher waren Gedanken Inspirationen. Gedanken kommen zu uns in Licht und Schatten. Nach unserer Realisation sind Licht und Schatten nur noch wie ein Leuchtturm aus Mustern. Es ist eine Sprache, diese Gedanken sind Konditionierungen in uns. Wir springen von einem Gedanken zum anderen, […]

Public Program, The Three Channels (Auszüge) (Caxton Hall)

Public program „The three channels, Sri Lakshmi, Sri Saraswati“. Caxton Hall, London (UK), 23 October 1978.
[…] So versuchen beispielsweise die Menschen in allen Zivilisationen auf dieser Erde ihr Glück zu finden. Aber wissen wir auch, dass Glück gleichzeitig immer mit Unglück verbunden ist? Die menschliche Vorstellung von Glück beinhaltet immer auch ihren Gegenpol, das Unglück. (In einer polaren Welt) kann Glück ohne Unglück nicht existieren. Ihr glaubt vielleicht, dass ihr glücklich sein würdet, wenn euer Land höher entwickelt wäre. […]

Public Program, Ego, The West, Love & Money (Auszüge) Caxton Hall, London (England)

Public Program. Caxton Hall, London (UK), 17 July 1978.
[…] Nicht jeder Heilige ist echt. Es gibt auch falsche. Da jede Kopie auf etwas Echtem beruht, muss es auch einige geben, die echt sind. Es muss also etwas Absolutes geben, sonst könnte man keine Kopie herstellen. Es muss etwas Wahres geben, sonst kann man keine Fälschung sein. Ich habe gesagt, dass das zu viel ist (Anm.: Shri Mataji bezieht sich auf den Enkel von Lahiri-Baba). Wenn man immerzu alles verleugnet, […]

Public Program, What happens after Self-realisation? (Auszüge) (Caxton Hall)

Public Program, “What happens after Self-realisation?”. Caxton Hall, London (UK), 26 June 1978.
[…] Der Wunsch Gottes wirkt im Menschen über das parasympathische Nervensystem. Dann steigt der Wunsch Gottes (Kundalini) auf, es kommt zur Integration und die evolutionäre Kraft beginnt sich zu manifestieren, indem dieser Wunsch in die Materie (Elemente) eingeht. Wir hatten z.B. eine Frau, die nicht zum Programm kommen konnte, weil ihr Mann ein schwerer Alkoholiker war. Sie sagte: „Mutter, was soll ich tun? […]

Rationalität, Emotionalität und Weisheit (Auszüge) Caxton Hall, London (England)

12. Juni 1978, Öffentlichesprogramm, Rationalität, Emotionalität und Weisheit Caxton Hall, London, England (Auszüge)

Wenn der Mensch diesen Punkt (Anm.: die Rationalität) erreicht, dann beginnt er von seiner Weisheit abhängig zu sein. Weisheit ist das Gleichgewicht des Menschen zwischen Emotionalität und Rationalität, im Zentrum davon, zwischen seinem Herzen und seinem Verstand. Es ist ein Zentrum irgendwo dort, in der Mitte, oder man sagt im Drehpunkt. Wenn ihr euch also zu sehr mit der Emotionalität oder zu sehr mit der Rationalität befasst, […]

Public Program, We are all seeking (Auszug) (Caxton Hall)

Public Program, Caxton Hall, London, 20 March 1978.
[…] Ein Mann stellt eine Frage, in der es offenbar darum geht, ob die Fontanelle wieder weich wird (Wortlaut unverständlich).
Shri Mataji: Das ist wahr. Was passiert ist, dass sich der Knochen an der Fontanelle auflöst und dünner wird. Eigentlich ist es so, dass man manchmal einen [? unklar] sieht und der Mann ist kahlköpfig. Man kann plötzlich das ganze [? unklar] in seinem Kopf sehen. Aber es ist war, […]