Shri Ganeshas Geburtstag House in Pratishthan, Pune (Indien)

Talk held in occasion of Shri Ganesha’s Jayanti. Pratishthan (India), 10 February 2008. Heute ist für alle Sahaja Yogis ein sehr wichtiger Tag, denn heute wurde Shri Ganesha geboren. Shri Ganesha ist es, den wir verehren, und durch den wir unsere Realisation erhalten haben. Aber solange ihr nichts über Seine besonderen Qualitäten wisst, könnt ihr Ihn auch nicht erreichen – so viel ihr auch an Ihn denkt. Und Seine besondere Qualität liegt darin, dass Er die Verkörperung der Reinheit, Shuddha Swarupa und der vollendete Meister des Universums ist. Er ist die Inkarnation des Höchsten, von Brahma. Durch Ihn wurden Musik (Sangit), Rhythmus (Taal) und Noten (Sur) in diese Welt gebracht. Und nur durch Seine Gnade können die Menschen eins mit der Musik (Tallin) werden. Ein kleiner Junge kam auf diese Welt und leistete solch großartige Arbeit. Er hat allen so viel gegeben, und auch heute ist Er aktiv. Doch wie oft ihr auch Shri Ganeshas Puja feiert, es ist niemals genug. Viele sagen, dass sie Shri Ganesha nicht wahrnehmen können: ‚Sogar nachdem wir Ihn so oft verehrt haben, kommen wir Ihm nicht näher.’ Er ist allmächtig, allgegenwärtig und in allem enthalten. Aber solange man nicht realisiert ist, kann man Ihn nicht erkennen. Erst danach kann man erkennen, was Shri Ganesha ist. Shri Ganesha ist Reinheit, der reine Geist. Wenn Er in uns erweckt ist, bleiben keine Fragen mehr offen. Dann sind wir in allen Unternehmungen erfolgreich, und haben Freude, an allem was wir tun. Er ist die Verkörperung der Freude, Read More …

Makar Sankranti Puja (Auszüge) House in Pratishthan, Pune (Indien)

17. Jänner 2008, Makar Sankranti Puja, Pratishthan, Indien (Auszüge) Heute ist Sankranti. Sankranti bedeutet, dass heute etwas Neues passieren wird. Die Kundalini ist in euch erwacht und ihr seid eine neue Person geworden, verglichen mit dem, was ihr vorher wart. Aber am Tag von Sankranti solltet ihr wissen, dass ihr die Göttin, die in euch sitzt, erfreuen müsst. Was solltet ihr tun, um sie glücklich zu machen? Ihr verteilt Sesamsamen und Jaggery (=Rohrzucker). Das ist für die Liebe. Um die Liebe untereinander zu steigern geben wir Sesam und Jaggery. Heute hat die Sonne ihre Position verlassen und ist in ihrer Bewegung nach Norden auf uns zugekommen. In diesem Moment sollten wir der Sonne sehr dankbar sein. Durch die Gnade der Sonne geschehen in unserem Land so viele Dinge. Wir müssen uns heute vor der Sonne verbeugen (namaskar), und ihre Kraft und ihr Wissen sollten zu uns kommen. Ihr alle habt eure Selbstverwirklichung erhalten und Vibrationen fließen durch euch. Jetzt solltet ihr diese Vibrationen anwenden, die Shakti (=Kraft) in euch etablieren, den Frieden in euch etablieren und der Welt zeigen, dass diese Kraft in uns ist und wir müssen sie uns aneignen/erlernen. Wir müssen dies nähren und verbessern mit euren guten Qualitäten und indem ihr die Wahrheit sagt. Heute ist ein ganz besonderer Tag, weil uns die Sonne an diesem Tag besonders wohlwollend ist, und wir sollten ihr dafür danken. Ihr habt viel erhalten. Es wird noch mehr kommen und ihr werdet noch viel mehr bekommen. Wir sollten es vergrößern.  Ihr alle habt so viele Pujas zu Read More …

Ansprache und Quawali-Musik am Abend vor Diwali Noida (Indien)

Ansprache und Quawali-Musik am Abend vor Diwali. Noida (India), 10 November 2007. Happy Diwali! Ich wünsche euch allen ein glückliches Diwali-Fest! Ihr habt die verschiedenen Tänze gesehen. Versteht bitte eines dabei, wer immer es auch gesagt oder geschrieben hat, sie sagen alle das Gleiche. Das Größte, das jemals gesagt wurde, ist, dass es nur ein Paramatma gibt. Es gab unterschiedliche Inkarnationen und Avatare, aber das Paramatma ist eins. Es gab keinen Streit unter ihnen, sie kamen auf die Welt, um das Böse und alle bösen Menschen zu zerstören. Das passiert gerade. Ich sehe, dass böse Menschen überall entlarvt werden. Nun ist es auch eure Pflicht, alle diejenigen zu erkennen, die böse sind, die gegen das Paramatma arbeiten und für Geld alles tun würden. Sie alle gehen in die Hölle. Wir wissen nicht, wie viele Höllen es gibt! Der Platz, an dem ihr jetzt sitzt, ist weit von der Hölle entfernt. Es gibt ganz und gar keine Verbindung zur Hölle. Aber wenn ihr hier seid und unreligiöse, falsche Dinge tut, dann könnt ihr ebenfalls in der Hölle landen. Es gibt viele Höllen und die Möglichkeiten dort hinzugehen, sind ganz nett. Denn diejenigen, die dort hingehen, wissen nicht, wohin sie gehen. Diejenigen, die zurückbleiben, gehen in den Himmel. Niemand auf der Erde weiß, dass auch er in der Hölle landen kann. Falsche Handlungen führen uns in die Hölle. Die Bedeutung von Diwali selbst ist, die Lichter, so wie sie außen angezündet werden, auch im Inneren anzuzünden. In dieser dunklen Welt seid ihr Read More …

Makar Sankranti Puja, Ihr solltet Zorn durch Vergebung ersetzen House in Pratishthan, Pune (Indien)

Makar Sankranti Puja, Ihr solltet Zorn durch Vergebung ersetzen Haus in Pratishthan, Pune (Indien) Makar Sankranti Puja, Übersetzung aus Hindi: Der heutige Tag wird im nördlichen Teil der Erde als sehr wichtig angesehen, weil die Sonne vom Süden wieder in den Norden geht. Dies geschieht jedes Jahr am selben Tag. Versuchen wir zu verstehen, warum die Sonne jedes Jahr die gleiche Arbeit verrichtet, die wir für so wichtig halten, und warum wir so glücklich sind, dass die Sonne jedes Jahr in den Norden kommt. Es ist so, dass all unsere Arbeit nur von der Sonne erledigt wird. Wenn es dunkel ist und während der Nacht schlafen wir. Aber erst nachdem die Sonne aufgegangen ist, werden alle unsere Arbeiten ausgeführt. Die Sonne ist also diejenige, die alle Arbeiten beeinflusst. Wenn sie in unsere Nähe kommt, messen wir ihr eine große Bedeutung bei. Das Wichtigste ist, dass alle anderen (indischen) Feste auf der Grundlage des Mondes gefeiert werden; nur dieses Fest wird unter Berücksichtigung der Sonne gefeiert. Außerdem glauben die Menschen hier an Surya Narayana und führen viele Rituale am Ufer des Ganges für Surya Narayana, d. h. die Sonne, durch. Aber dies ist der wichtigste Tag. Also müssen wir jetzt entscheiden, was wir an diesem Tag tun wollen, welche Arbeit wir an diesem besonderen Tag verrichten wollen. Wir haben zur Sonne Namaskar gemacht, der Sonne Wasser (Arghya) geopfert und unsere ganze Dankbarkeit gegenüber der Sonne gezeigt. Aber was können wir noch Besonderes tun? Insbesondere was können Sahaja Yogis tun? Erstens ist es sehr wichtig, das Agnya Read More …

Geburtstagspuja New Delhi (Indien)

Neu Delhi (Indien) Geburtstags-Puja, Neu-Delhi (Indien), 21. März 2004. [Shri Mataji spricht in Hindi:] Ich danke euch allen, dass ihr Mir diesen Empfang bereitet habt. Mit so viel Liebe und Respekt habt ihr alle dieses Programm gestaltet; Ich weiß nicht, wie viel Ich euch allen danken soll – Ich kann es nicht verstehen. [Shri Mataji spricht in Englisch:] Ich wollte euch allen danken, dass ihr Mich heute so herzlich willkommen geheißen habt. Ich weiß nicht mit welchen Worte Ich euch danken soll. [Shri Mataji spricht in Hindi:] Ich genieße jeden Augenblick des heutigen Tages. Ich bin sehr glücklich; was kann Ich euch allen sagen, Ich kann es nicht verstehen. Eure Liebe und euer Respekt übersteigen Meine Kraft und Meine Erwartungen. Ich verstehe nicht, warum ihr Mich alle in Verlegenheit bringt; Ich weiß nicht, was Ich für euch alle getan habe. Das, was ihr alle haben wolltet, habt ihr bekommen. Ich habe nichts für euch alle getan. [Shri Mataji spricht in Englisch:] Ich war überglücklich zu sehen, wie ihr alle begrüßt habt und Lieder des Glücks und der Freude gesungen habt. Ich weiß nicht, wie ich Mich ausdrücken soll, weil Ich selbst sehr glücklich bin. Und Ich weiß nicht, wie Ich euch preisen soll, weil ihr Sahaja Yoga so leicht angenommen und verinnerlicht habt. Was auch immer es ist, dies ist eine Gesellschaft der gegenseitigen Bewunderung, würde Ich sagen, dass wir uns gegenseitig genießen. Möge Gott euch alle mit diesem Glück und dieser Freude und dem vollständigen Einssein mit dem Göttlichen Read More …

Mahashivaratri Puja, Pune, Indien, 2004 Pune (Indien)

Das ist ein Thema, das man nur auf Hindi erklären kann. Es heißt, dass man dieses Gurupada (Guru-Status) nur von jemand anderem erhalten kann. Aber dieser andere ist selbst ausgestattet mit dieser Kraft, zuerst einmal mit der Kraft des geistigen Friedens und ebenso mit der Kraft, alle irdischen Probleme zu überwinden, mentale und körperliche Probleme. All diese Probleme könnt ihr lösen durch eure geistige Balance und geistigen Segen von eurem Guru. Wenn ihr der Guru werdet, habt ihr selbst die Macht, andere zu segnen. Mit dieser Kraft des Segnens könnt ihr viele zu einem Guru machen. Und wenn einmal dieser Guru erschaffen ist und es einen Guru gibt, der diese Kraft hat, ist dies sehr befriedigend und sehr [undeutlich zu verstehen, möglicherweise: wirksam]. Die Befriedigung ist so groß, dass ihr nichts anderes wollt. Das ist die Kraft von Shri Shiva. Ihr habt gesehen, Shiva trägt nicht viel Kleidung, Er schmückt sich nicht, Er sitzt nur die ganze Zeit da in meditativer Stimmung. Er begehrt nichts, Er ist so zufrieden mit sich selbst, dass Er nichts wünscht. Diese Kraft bekommt ihr nach der Selbstverwirklichung, wenn ihr einen Guru habt, der ein so hohes Niveau besitzt. Man sollte nicht versuchen, ein Guru zu werden. Das ist sehr unpraktisch. Wenn ihr es zu werden versucht, werdet ihr scheitern. Es muss automatisch zu euch kommen, ohne zu fragen und ohne Mühe. Der einzige Weg, wie ihr es also werden könnt, ist dhyana. Dhyana heißt Meditation. Wenn ihr meditiert, meditiert nur, meditiert und bittet um Read More …

Christmas Puja 2003 Ganapatipule (Indien)

Christmas Puja, Ganapatipule (India), 25 December 2003. (Englischer Teil der Rede) Heute ist ein großer Tag, denn wir feiern die Geburt von Jesus Christus. Er war eine so gro߬artige spirituelle Persönlichkeit, die am Kreuz leiden musste. Viele Menschen verstehen das nicht, warum ein Mann Seiner Qualität, Sei¬nes Ranges und Seiner Spiritualität so viele Qualen in Seinem Leben erleiden musste. Es ist sehr leicht verständlich, da Er in Verhältnissen geboren wur-de, die gegen Ihn, gegen die göttliche Kraft wa-ren. Um dagegen anzukämpfen, versuchten die Menschen Jesus Christus zu vernichten. Und Er fühlte den Schmerz nicht, Er fühlte die Absurdität jener Menschen nicht. Im Gegenteil, Er ging durch all diese Tests mit so einem Mut und einer sol-chen Würde. Für uns ist also daraus zu erkennen, dass man Mut haben sollte, wenn man göttlich ist und die Kräfte der Göttlichkeit besitzt, um allen Arten von Tests begegnen zu können. Im Großen und Ganzen gibt es immer Probleme der unter¬schied-lichsten Art, wenn ihr auf dieser Erde seid. Ihr mögt königlichen Familien an¬ge¬hören oder arm sein, es wird immer Probleme ge¬ben, denen ihr gegenüber gestellt sein werdet. Aber Christus hat durch Sein Leben gezeigt, obwohl Er so viel leiden musste, dass Er geduldig und mutig war. Sein Leben hat uns ein Beispiel gegeben, was wir sein sollten, wie wir uns ver¬halten sollten, wenn wir aufgrund der Ignoranz der Menschen, mit Pro-ble¬men kon¬fron¬tiert werden. Aber heute ist ein glücklicher Tag, denn es ist Sein Geburtstag und wir alle feiern Ihn, denn Er hat uns einen Read More …

Shri Krishna Puja 2003 Pune (Indien)

Shri Krishna Puja (Hindi/Marathi). Pune (India), 9 August 2003. (Die internationale Puja hat in Canajoharie stattgefunden, im nördlichen Teil von New York (USA), ohne die physische Anwesenheit von Shri Mataji. In Indien wurde diese Puja in Ihrer Anwesenheit gefeiert, wo Sie in Hindi gesprochen hat. Die Rede wurde ins Englische übersetzt.) Nun müssen wir verstehen, dass sich Sahaja Yoga weit verbreitet hat, in allen Winkeln der Welt respektieren die Leute Sahaja Yoga. Aber solange sich Sahaja Yoga nicht völlig in uns manifestiert hat, werden die Leute, die Sahaja Yoga respektieren, nicht damit fortfahren. Deshalb ist es wesentlich, dass wir in uns hinein schauen. Die Natur von Shri Krishna ist es, dass wir nach innen schauen und sehen, was die Dinge sind, die uns in Schwierigkeiten bringen. Wir sollten das heraus finden. Wir müssen uns selbst anschauen, nach innen schauen und das sollte nicht so schwie¬rig sein. Wenn wir unser Gesicht sehen wollen, schauen wir in den Spiegel. Das gleiche gilt für den Spirit, wenn wir ihn sehen wollen, müssen wir herausfinden, wie wir ihn in uns sehen können. Viele Sahaja Yogis haben Mich gefragt, „Mutter, wie können wir sehen, was in uns ist und wie machen wir das?“ Dafür ist es notwendig, dass wir selbst sehr demütig werden. Wenn es uns an Demut fehlt, werden wir von unseren eigenen Gedanken umnebelt. Im Leben von Shri Krishna, wurde uns das erste Mal gezeigt, dass Er gerade so wie ein kleines Kind war. Genau so wie ein Kind. Nichts wissend. Und Er Read More …

Mahashivaratri Puja, Pune, Indien, 2003 Pune (Indien)

Heute werden wir Shri Shiva verehren, Sadashiva. Seine Qualität ist es, dass Er das Verzeihen personifiziert. Das Ausmaß Seines Verzeihens hat vielen von uns geholfen zu existieren, ansonsten würde diese Welt untergegangen sein; so viele wären jetzt am Ende, denn ihr wisst, in welchem Zustand die Menschen sind. Sie verstehen nicht, was falsch ist, was richtig ist. Abgesehen davon können sie anderen nicht verzeihen. Sie machen immer weiter Fehler, das macht nichts, aber sie können anderen nicht verzeihen. Das müssen wir von Shri Sadashiva lernen. [Shri Mataji spricht in Hindi] Ich weiß, ihr wollt, dass Ich nur in Englisch spreche, aber es gibt eine viel größere Anzahl von Leuten, die nicht Englisch können. Ich versuche euch zu sagen, dass es sehr wichtig ist zu verstehen, wenn ihr Shri Shiva-Shankar verehrt, dass Er die vollkommene Verkörperung des Verzeihens ist. Er verzeiht. Er verzeiht alles in liebevoller, süßer Weise, so wie man kleinen Kindern vergibt. Er vergibt. Er wird nicht zornig, er wird nicht so leicht aus der Ruhe gebracht. Auch haben wir bestimmte Vorurteile, wie zum Beispiel, wenn eine Frau in Indien spricht, mögen das die Leute nicht. Eine Frau sollte nicht sprechen, ein Mann kann sprechen. Und eine Frau kann niemals schlagen, eine Frau kann niemals einen Mann schlagen, nicht einmal, wenn der Mann seine Ehefrau tötet. Das ist das Kriterium/Merkmal einer guten Ehefrau in Indien, oder einer guten Frau. So könnt ihr euch vorstellen, wie Männer nach ihrem Gutdünken verfahren, all diese Zugeständnisse die gemacht werden, sind sehr gefährlich, bedingen Read More …

Puja am Neujahrsabend (Indien)

Puja am Neujahrsabend (English Part of speech). Music Academy of Vaitarna, Bombay (India), 31 December 2002. (Englischer Teil der Rede) Ich bin sehr, sehr glücklich, so viele von euch zu sehen, die für dieses Programm hierher gekommen sind. Eigentlich kaufte Ich dieses Land vor mindestens 25 Jahren und konnte nichts damit anfangen, denn es gab viele Einwände und dies und jenes. Aber dann plante Ich die ganze Sache irgendwie und alles arbeitete aus. Ich bin glücklich, euch alle hier zu sehen, dass nach all den Schwierigkeiten sich nun so viele Sahaja Yogis hier zu Meinem Puja eingefunden haben. Ich muss an Meinen Bruder denken, der sehr hart für die Verbreitung klassischer indischer Musik und aller Art Kunst gearbeitet hat, was immer er vermochte. Es ist sehr traurig, dass er nicht mehr da ist, um euch alle zu sehen. Er hat unerbittlich viel geleistet, ohne je irgend eine Ent-schädigung dafür zu erwarten. Und Ich wünschte, ihr könnt ihn als euer Ideal behalten und dass alles in dieser Weise ausarbeiten wird. Eines weiß Ich über ihn, dass er niemals versucht hat, anzugeben. Er war ein sehr intelligenter und ge-bildeter Mann, aber er erreichte alle Leute, auch niedriger Einkommensschichten und kümmerte sich um sie und förderte ihre musikalischen und künstlerischen Fähigkeiten. Aus der gleichen Idee heraus beschloss Ich, diesen Ort, seiner Idee der Verbreitung von Musik und Kunst zu widmen. Und Ich bin glücklich, dass diese Idee Gestalt ange-nommen hat. Aber Ich wünschte, dass Mein Bru-der hier sein könnte, um euch dieses Glücks-gefühl Read More …

Gudi Padwa Puja Palam Vihar, Gurgaon (Indien)

Gudi Padwa Puja, Palam Vihar, Gurgaon (Indien) 13. April 2002 (Hindi) [Übersetzung aus Hindi] Shri Mataji: Wir feiern heute das Fest Gudi Padwa, dies wird auch in anderen Teilen Indiens gefeiert, sogar im Süden. Überall wird dieses Fest gefeiert. Das ‚Samvat‘-Kalenderjahr, das [von König Vikramaditya] begonnen wurde, und das Kalenderjahr, das von den Shalivahanas begonnen wurde, beginnen beide am selben Tag. Dieser Tag ist heute. Überall im Land wird dieser Tag als Neujahr gefeiert. Alle wichtigen Daten des Jahres werden auf dieser Grundlage festgelegt, insbesondere die Feste. Wir (Inder) folgen dem Mondkalender, während die Menschen im Westen dem Sonnenkalender folgen. Deshalb ändern sich die Daten ihrer Feste auch nicht. Hier (in Indien) basiert jedes Fest auf der Position des Mondes. Deshalb ändern sich die Daten ständig, und ein und dasselbe Fest fällt in verschiedenen Jahren auf unterschiedliche Tage. Der Grund, warum wir dem Mond Bedeutung beimessen und alle unsere Termine nach seiner Position ausrichten, ist, dass der Mond einen Einfluss auf die Menschen hat. Die Sonne hat das nicht. Neben dem Mond haben auch andere Planeten einen Einfluss auf uns. Deshalb richten wir uns nach dem Mondkalender und legen unsere Feste entsprechend fest. Es gibt jedoch ein Fest, bei dem sich das Datum nach dem Stand der Sonne richtet. Wenn sich die Sonne von der südlichen Hemisphäre zur nördlichen Hemisphäre bewegt, wird dieses Datum als Sankranti-Fest gefeiert. In unserem Land stützt sich die Wissenschaft der Astrologie auch auf die Position des Mondes. In der Astrologie werden auch die Positionen des Mondes berücksichtigt.  Der Read More …

Puja zum 79. Geburtstag New Delhi (Indien)

Puja zum 79. Geburtstag, Delhi (India), 21 March 2002. Ich habe zu ihnen über die Liebe gesprochen, über die alles durchdringende Liebe Gottes des Allmächtigen. Er hat alles erschaffen, die gesamte Atmosphäre. Es ist alles vom Gefühl der Liebe erfüllt. Aber nur Menschen, die unschuldig wie Kinder sind, können Zugang dazu finden. Wenn euer Hass sehr verfestigt ist, kann euch niemand mehr retten. Ihr werdet zehn Argumente auf einmal finden, um zu zeigen, dass euer Hass zu rechtfertigen sei. Ihr werdet dann in eurem Bemühen, Rechtfertigungen zu finden, alles tun. Es gab Menschen in unserem Land, von denen man gemeinhin annimmt, sie seien recht rein und friedlich, die Lösungen nur im Töten sehen – bringt den um, tötet jenen! Also sogar in diesem Lande, in dem man eigentlich nicht an all diese Dinge geglaubt hat, hat man schon vor langer Zeit damit an-gefangen, sich auch der Gewalt zu verschrei-ben. Im Grundsatz sind wir jedoch ein Volk, das an den Frieden glaubt, da Wachstum ohne Frieden unmöglich ist. Absoluter Friede ist die erste Voraussetzung. Wenn ihr Frieden in euren Herzen tragt, wenn ihr Frieden in eurer Um-gebung habt, werdet ihr wundervolle Länder eure Heimat nennen. Nicht aus Furcht oder Druck, sondern aus dem Inneren heraus, könnt ihr Frieden ausstrahlen, vorausgesetzt, ihr habt ihn ganz und gar in euren Herzen. ihr könnt den Frieden so weitergeben. Jeder, der sich so jemandem annähert, erhält Frieden, kann den Frieden fühlen. Ihr seid alle Sahaja Yogis. Ihr habt alle eure Selbstverwirklichung bekommen. Das heißt, Vibrationen Read More …

Neujahrs Puja, Kalve, Indien, 2001 Kalwa (Indien)

[Rede in Hindi:] Heute war Ich zu spät dran, aber die Kraft eurer Liebe hat mich hierhergebracht. Die Gesundheit eurer Mutter ist etwas angeschlagen. Aber der Wunsch war sehr stark und Ich möchte, dass eure Wunschkraft noch stärker wird. Was habt ihr in dieser Hinsicht getan? Ihr solltet Selbstbetrachtung üben und euch anschauen, wie hart ihr dafür gearbeitet habt. Ihr meditiert… Ihr solltet Tiefe in eure Meditationen bringen. Ihr solltet daran denken, dass ihr Heilige seid und was ihr zu tun habt. Eure Mutter hat euch zu Heiligen gemacht und was ist jetzt eure Aufgabe? Ihr müsst euch in Ordnung bringen, das ist klar, ihr müsst euch selbst in Ordnung bringen, aber dann, wenn ihr das getan habt, was kommt dann? Ihr geht in die Kollektivität und zu Programmen und damit hat es sich auch schon. Was tut ihr sonst noch? Ihr habt diesen Segen durch euren Spirit bekommen. Euer Spirit hat euch eure Zweite Geburt gegeben, also solltet ihr nun überlegen, was weiter zu tun ist. Nutzt ihr eure Zweite Geburt vielleicht nur für euch selbst und für eure Kinder? Es ist sehr wichtig, denn Ich habe bemerkt, dass die Menschen – selbst nachdem sie ihre Selbstverwirklichung bekommen haben –, immer noch Fehler haben und nicht völlig gereinigt sind. Wenn ihr nicht eins werdet mit den anderen und wenn ihr nicht für Sahaja Yoga arbeitet, werdet ihr eure Schwächen und die negativen Aspekte in euch niemals kennenlernen. Manche kommen sogar und machen Geld. Es gibt viele Menschen, die zu Read More …

Geburtstagspuja, Delhi New Delhi (Indien)

Geburtstagspuja. Delhi (India), 21 March 2000. Ich bin so von Freude erfüllt und mein Herz ist so voll von Dankbarkeit für alle Sahaja Yogis, die es geschafft haben, diesen schönen Platz zu schaffen. Ich kann Mir gar nicht vorstellen wie hart sie gearbeitet haben müssen an so einem Platz um einen so schönen Ort voll Freude und Seligkeit zu schaffen. Wie die Menschen in Sahaja Yoga zusammenarbeiten mit so ungeheurem Respekt und Liebe zueinander, ist unglaublich. Das war nur eine Wildnis und ihr habt soviel Leben und Licht an diesen Ort gebracht. Ihr wolltet Meinen Geburtstag feiern, Ich weiß nicht, was daran so signifikant ist, aber Ich bin überwältigt von der Art, in der ihr Mir euren Respekt entgegenbringen wollt. Ich verstehe nicht, was Ich für euch getan habe, dass ihr soviel für Sahaja Yoga tut. Außerdem ist auch noch ein sehr begünstigter Tag, denn heute ist das so genannte Holifest, man spielt Holi an diesem Tag und zeigt Liebe und Einigkeit untereinander. Das ist die Zeit, da wir wirklich den Wert der Liebe und des Respekts voreinander verstehen müssen. Denn bislang haben wir alle unsere Theorien und all unsere Ideen auf dem Prinzip basieren lassen, dass Menschen einander nicht lieben können, denn sie versuchen immer andere zu überwältigen oder zu hassen oder ihnen etwas wegzunehmen. Das ist eine so falsche Idee, die wir bislang verfolgt haben und deswegen sind all die Organisationen, die geschaffen wurden, um das zu verhindern auch davon befallen worden. Der einzige Weg zu verstehen, was Read More …

Ansprache Stressmanagement (Auszüge) Y.B.Chavan Auditorium, Mumbai (Indien)

11. März 2000, Ansprache Stressmanagement, Mumbai, Indien  (Auszüge) In Sahaja Yoga gibt es nicht so etwas wie irgendeine Position (oder: Stellung) oder dergleichen. Wir müssen demütig werden. Dieser falsche Stolz nützt nichts. Wir werden demütig. Wenn wir demütig sind, ist es sehr leicht, dies zu erreichen und in sich hineinzuholen. Schließlich, was ist es sonst? Wofür ist das Leben gut? Es gibt keine Freude, es gibt keine Empfindung von dem, was ihr tut. Ihr arbeitet so viel, ich weiß es. Ich weiß, wie hart ihr arbeiten müsst. Aber um damit fertig zu werden, um all die Anspannung und den Stress zu überwinden, müsst ihr fünf Minuten lang meditieren, wie das geht werden die Yogis euch sagen. Fünf Minuten am Abend helfen euch dabei. So wie ihr morgens badet, badet euch selbst mit den Schauern dieser Kundalini. Sie ist eure Mutter. Sie ist seit Ewigkeiten eure Mutter und hat alles über euch in sich aufgezeichnet. Dies ist die subtile Seite in euch, und wenn ihr eure Selbstverwirklichung haben wollt, ist sie sehr darauf bestrebt, erweckt zu werden. Sie ist extrem bestrebt und es wirkt Wunder. Ich bin überrascht, dass die Menschen in kürzester Zeit ihre Selbstverwirklichung bekommen. Das einzige Problem mit ihnen ist, es ist wie ein Samen oder man kann es „Ankura“ nennen, der wächst, aber es wird kein Baum daraus. Also, ein wenig müsst ihr meditieren. Ihr müsst kollektiv sein und es wird ausarbeiten. In der Kollektivität vergesst ihr alles, eure Positionen, einfach alles. Ich habe IAS-Offiziere (oder: Beamte) Read More …

Mahashivaratri Puja Pune (Indien)

Shivaratri Puja. Pune (India), 5 March 2000. Dieses Shivaratri hat eine besondere Bedeutung, denn wenn ihr irgendeine Zeitung lest am Morgen, so findet ihr so fürchterliche Nachrichten darin über alle jene, die die verschiedensten Arten von Verbrechen, Aggressionen und unmoralischen Verhalten versuchen. Ihr werdet überrascht, wie viel Kriminalität in dieser Zeit um uns vorhanden ist. Es ist die Zeit, als ob die „Ghandharva- vridya“ von Shri SHIVA aktiv wäre, ansonsten hätte man das Gefühl, als ob sich nichts verbessern würde, es ist der Zorn von Shri SHIVA, der sich über solche Charaktere entlädt. Ich kenne niemand, der sich Seinem Zorn entziehen kann, Er ist ein Gott voll von Liebe und unglaublicher Barmherzigkeit ‚ aber im anderen Extrem von ebensolcher Zerstörungskraft. Er kann die ganze Welt, mit allen Lebewesen, die erschaffen wurden zerstören, wenn er in Wut gerät Wir alle müssen bereits diese Geschichte kennen, als Er in Extasse geraten ist. Es gab einen Teufel, der die Form eines Kindes angenommen hatte, eine Mutter kann ein Kind nicht töten und so dachte Sie (KADI SHAKTI) sie wäre nicht imstande die Welt vor SHIVA‘s Zorn zu bewahren, wenn Er sieht, wie der Teufel die ganze Weit zerstört. Sie ließ also davon ab, das Kind zu opfern oder zu töten, und es war SHIVA, der diese Aufgabe übernahm ER stand einfach auf dem Rücken des Kindes, das ein Teufel war, und tötete es. So rettete ER die Welt davor, von diesem Rakshasa zerstört zu werden. ER tanzte, den Tanz nennt man „ kosmische Read More …

Shri Hanumana puja 1999 Pune (Indien)

Shri Hanumana puja. Pune (India), 31 March 1999. Heute feiern wir ein Shri Hanuman Puja. Was gibt es über Shri Hanuman zu sagen? Mächtig war Er und viele Qualitäten hatte er. Eine davon ist zum Beispiel Seine Hingabe. Wenn Menschen Macht erlangen, sagen wir meistens, sie sind auf die rechte Seite gegangen. Sie halten sich für etwas Besseres und stellen sich über alle anderen. Aber Hanuman war eine besondere Deität und er hatte besondere Qualitäten. Er war sehr mächtig und stark, aber gleichzeitig war Er absolut im Gleichgewicht und voller Bhakti. Seine Hingabe und seine Kraft waren gleich stark. Und so sorgte er stets dafür, in Balance zu sein. Er lebte in dieser Balance. Es ist wichtig, das zu verstehen. Wenn wir in Sahaja Yoga die Realisation und damit viele Kräfte bekommen, kommen wir ins Gleichgewicht. Wir lieben, und mit Hilfe unserer Liebe, mit Hilfe der Kraft der Liebe machen wir unsere Arbeit. Hanuman war äußerst mächtig. Er hatte göttliche Kräfte. Er hatte die Kraft von Navadh, die Garima und Laghuma heißen. Er konnte sich so groß und so klein machen, wie er wollte. Anima – er konnte sich unendlich klein machen. Alle diese Kräfte erhielt er dank seiner Hingabe. Das zeigt, dass Demut und Kraft ein und dasselbe sind. Wer über innere Kraft verfügt aber keine Demut hat, wird zum Rakshasa. Wer innere Demut hat aber keine Kraft, verliert den Verstand. Dazwischen sind diejenigen, die in der Mitte sind. Wer im mittleren Kanal ist, hat sowohl Kraft als auch Read More …

Geburtstagspuja New Delhi (Indien)

Geburtstags Puja (Hindi). Neu Delhi (Indien), 21. März, 1999. Hindi Part (for subtitles) (Von Hindi ins Englische und dann ins Deutsche übersetzt) Nachdem ich diese Liebe gesehen habe, ist mein Herz erfüllt. Und angesichts dessen, das Liebe eine so große Kraft ist, werden davon so viele Menschen angezogen und glücklich. Das ist solch eine Überraschung. Sonst hätte niemand in diesem Kali Yuga diese Größe der Liebe wahrgenommen. Ich denke, nachdem ihr das gesehen habt, solltet ihr alle lernen, eure Liebe wachsen zu lassen, und das ist sehr einfach. Ihr könnt es so machen, indem ihr morgens und abends meditiert, dann werden die schlechten Gedanken aus eurem Kopf verschwinden, die Eifersucht und Ärger verursacht haben, und die kleinen Dinge, die euch verletzt haben. All diese Gedanken werden aufhören. Und alles was danach übrig bleibt, ist Nirmal-Prem. Mit dieser Liebe könnt ihr der ganzen Welt zu neuem Leben verhelfen. (Ab hier hat Shri Mataji in Englisch weitergesprochen) Ich habe gerade auf Hindi gesagt, dass man die Liebe jedes einzelnen hier in so vielen Augen manifestieren sieht. Und als ich die Begeisterung spürte, füllte sich Mein Herz mit großer Liebe, mit noch größerer Liebe. Wir können sehen, welche Kraft diese Liebe hat. Alle negativen Gefühle, negatives Denken und auch alle selbstzerstörerische Elemente können in Sahaja Yoga so einfach korrigiert und kontrolliert werden, wenn ihr ehrlichen Herzens morgens und abends zweimal meditiert. Ihr solltet während dieser Zeit nicht auf die Uhr blicken, sondern genießen, eure Meditation genießen. Das wird Euch eine solche Kraft geben, Read More …

Gudi Padwa Noida (Indien)

Gudi Padwa Puja, Noida, Indien, 18. März 1999 (Übersetzung aus Hindi) Shri Mataji: „Heute ist der Tag von Gudi Padwa [der Neujahrstag des Shalivahana Kalenders]. Dieser wird hauptsächlich in Maharashtra gefeiert, aber inzwischen auch an anderen Orten. Es heißt, dass dies ein sehr glückverheißender Tag ist: Welche Arbeit auch immer an diesem Tag getan wird, sie ist fruchtbar. Was auch immer nach weltlicher Überzeugung der Grund dafür ist. Eine weitere Sache ist heute wichtig – dass es in der Dynastie von Shalivahana eine spezielle Person gab: Babruvahan. Er besiegte den König Vikramaditya. Danach führte er diesen neuen Kalender ein, der ‚Shalivahana Shak‘ genannt wurde. Nach diesem Kalender ist heute der erste Tag [des Jahres]. Dieser Kalender ist vor allem in Maharashtra von Bedeutung. Um die Shalivahanas zu repräsentieren, nehmen sie eine Kumbha (Gefäß) [und einen Stock], auf den sie ein Tuch (Shawl) binden – er war Shalivahana. Die Kumbha repräsentiert die Kundalini. Sie binden einen Shawl [an den Stock] und befestigen die Kumbha am oberen Ende. Die Bedeutung ist, dass die Kumbha auch für Spiritualität steht. Die Spiritualität wird durch die Kumbha repräsentiert. Die Shalivahanas nannten sich früher die „Sieben Fahrzeuge“. Sie glaubten sehr stark an die Kundalini. Später begannen sie, der Devi (Göttin) ein Tuch (Shawl) anzubieten. Sie waren Verehrer der Devi, deshalb nannten sie sich Shalivahanas. So wurde der Name geändert. Die dortigen Shalivahanas kamen aus Mewar. Sie waren die Herrscher von Mewar aus der Sisodia-Dynastie. Ein Sohn aus der Sisodia-Dynastie hatte aus irgendeinem Grund eine Meinungsverschiedenheit mit seinem Onkel. Also verließ er Mewar und ging nach Maharashtra und dann nach Chennai. So ist es geschehen – Read More …

Mahashivaratri Puja (Auszüge) New Delhi (Indien)

14. Feber 1999, Mahashivaratri Puja, Neu Delhi, Indien (Auszüge) Jetzt könnt ihr selbst sehen, was ihr macht, was euer Problem ist, was euch so sehr von anderen unterscheidet, und was euch erheben (oder: hervorheben) wird. Weil sich Sadashivas Platz über dem Kopf befindet, über euren Gedanken, über eurem Verstand, über euren Emotionen. Es ist hier (oben) und ihr müsst diese Grenze überschreiten.  Nur wenn ihr nicht auf Dinge reagiert und auch nichts wichtiger für euch ist als Shiva, erst dann wird es ausarbeiten.  In vielen Dingen müssen also Inder lernen, und in manchen Dingen müsst ihr Ausländer lernen. Ihr habt so viele Dinge gemacht, ich muss euch vielmals danken. Die Leute haben früher gedacht, dass ich gar nichts tun kann. Ich meine, ihr habt das Trinken aufgegeben, ihr habt alle möglichen schlechten Angewohnheiten aufgegeben, ihr seid keine Frauenhelden mehr, eure Aufmerksamkeit ist so rein, so viele Dinge habt ihr getan, was wirklich lobenswert ist. Trotzdem müsst ihr lernen, dass noch immer bestimmte Dinge vorhanden sind, die ausgeräumt werden müssen und absolut abgeschlossen sein müssen. Ihr habt nicht sehr viel Politik, aber manchmal gibt es auch Politik – es gibt Gruppenbildung. All das muss verschwinden, denn was ist das für Shiva? Das ganze Universum liegt zu seinen Füßen. Für IHN ist es bedeutungslos, eine Gruppe hier oder eine Gruppe dort zu haben. Wisst ihr, für IHN macht das keinen Sinn. Eine Person, die wie ein sehr großer Ozean ist, sie berührt viele Ufer. Aber in sich selbst ist sie ein großer Ozean. Read More …

Abend vor Neujahr, “Die indische Kultur” (Auszüge) Kalwa (Indien)

31 Dezember 1998, Abend vor Neujahr, “Die indische Kultur”, Kalwe, Indien (Auszüge) Ich denke, ich habe euch jetzt sehr gelobt – die Außenseiter (engl: outsiders), wie wir sie nennen können, die Nicht-Inder. Und es ist eine Tatsache, dass es bemerkenswert ist, wie gut sie Sahaja Yoga angenommen haben. Aber wie gut sie diese indische Musik und die indische Kunst annehmen, das kann ich kaum glauben, wirklich, ich glaube es kaum. Ich kann es nicht verstehen. Ihr habt Freiheit, aber benutzt diese Freiheit jetzt zum Ausdruck dessen, was ihr in Sahaja Yoga erreicht habt. Ihr seid bereits erwachsen mit eurer Freiheit, und wenn ihr diese Persönlichkeit voller Freiheit nicht benutzt, um Sahaja Yoga in euren eigenen Sprachen auszudrücken, helft ihr euren Leuten nicht. Ihr müsst ihnen helfen, weil euer Prozentsatz sehr niedrig ist. Eure Qualität ist hoch, aber in eurem eigenen Land ist euer Prozentsatz niedrig. Also müsst ihr alles tun, um sie in Sahaja Yoga zu bringen und sie wissen zu lassen, was sie erreichen können und was sie sind. Ich denke, ihr seid dazu verpflichtet.

Weihnachtspuja, “Werdet gedankenfrei bewusst” (Auszug) Ganapatipule (Indien)

25012-1998, Ganapatipule, India. Weihnachtspuja, “Werdet gedankenfrei bewusst” (Auszug) Christus ist derjenige, der uns ein Modell von Sahaja Yoga gegeben hat, denn Er lebte keinesfalls für sich selbst, sondern Er lebte für andere, und arbeitete das Agnya-Chakra aus. Du magst göttlich sein, du magst sehr mächtig sein, aber diese Welt ist so grausam, dass sie Spiritualität nicht verstehen. Sie verstehen die spirituelle Größe nicht. Nicht nur das, sondern es gibt viele Einflussfaktoren, die die Spiritualität angreifen. Sie haben es immer getan. Jeder Heilige hat viel gelitten. Aber ich glaube, Christus hat am meisten gelitten. Wie ihr wisst, war er mit allen Kräften von Shri Ganesh ausgestattet, da Er die Reinkarnation von Shri Ganesha ist. Die erste Kraft war seine Unschuld. Wir sollten sagen Er war das ewige Kind, darum konnte Er die Grausamkeiten und die Heuchelei dieser dummen Welt nicht verstehen.

Die subtile Form der Elemente (Auszug) New Delhi (Indien)

19981216 Die subtile Form der Elemente –Auszug aus „Expression of subtle elements“, New Dehli, India Für Sahaja Yogis ist es jetzt sehr einfach herauszufinden ob etwas echt oder unecht ist, ob es wahr oder unwahr ist, Liebe oder Hass dahinter steckt. Allein durch die Vibrationen kann man das herausfinden. Aber Ich sage, ihr solltet dahinter schauen, man sollte wissen, was diese Vibrationen tatsächlich sind und woraus sie bestehen. Welche subtile Kraft steckt hinter diesen Vibrationen? Wir nennen sie „Paramchaitanya“, ok, aber was dann? Was passiert mit dir, wenn du das Paramchaitanya bekommst? Das sollte man verstehen, die Feinheit. Wie Ich sagte, sind wir aus fünf Elementen gemacht. Wenn du also dein Erwachen bekommst, wenn die Kundalini das Sahasrara erreicht und den Bereich deiner Fontanelle öffnet, und du eins wirst mit der göttlichen Kraft, dann beginnt diese göttliche Kraft selbst durch dich hindurch zu fließen! Es wird eine Verbindung gefestigt. Wenn Sie nun beginnt, durch dich zu fließen, diese Kraft, was passiert dann? Den subtilen Teil sollten wir verstehen. Der subtile Teil ist so, dass diese fünf Elemente, aus denen wir gemacht sind, diese Vibrationen sich allmählich in die subtilere Form unterteilen, aus der sie erschaffen wurden. Als Erstes brechen sich also die Elemente in die subtilere Form. So wie man fragt, was ist Gott? Auch in der Bibel heißt es, das Wort ist Gott. Was ist nun dieses Wort? Das Wort ist ein stilles Gebot, so könnte man es ausdrücken. Aber nach der indischen Philosophie kommt von diesem Wort noch Read More …

Geburtstagspuja New Delhi (Indien)

Birthday Puja, Delhi (India), 21 March 1998. Die Art und Weise, auf welche ihr mich hier willkommen geheißen habt, machte mich überglücklich. Es ist eure Liebe, die euch alle nur erdenklichen Ideen vermittelt, Sahaja Yoga zu genießen. Es ist mir unverständlich, wie sich diese einzigartigen Ideen in euch entwickelten und ihr seid die Repräsentanten eurer Länder. (Jedes Land präsentierte sich vor Shri Mataji mit seiner Fahne). Es ist mein Wunsch, dass ihr diese Fahnen in eure Länder zurückbringt und ihnen die Botschaft vermittelt, dass wir wachsen müssen, denn die Zeit der Auferstehung ist gekommen. Wir müssen über die gewöhnliche, menschliche Ebene hinaus wachsen, um eine höhere Ebene der Existenz zu erreichen. Wenn das passiert, werdet ihr sehen, welch positive Wendungen euer Leben nimmt und wie glücklich ihr sein werden. Alle absurden Ideen, welche euch dazu brachten eure Mitmenschen zu hassen und zu verletzen und dabei noch ein nahezu sadistisches Vergnügen zu empfinden, indem ihr andere der Freude und des Glücks beraubt, werdet ihr verlieren. Ich weiß, dass ihr Sahaja Yogis seid, eine Menge Unsinn einstecken und sehr tolerant sein müsst, um dieses Glücksgefühl zu halten – ihr habt es bereits getan, und wenn Sahaja Yoga einmal in euren Ländern als etwas so Wunderbares und Reines anerkannt und etabliert ist, werden auch andere Länder sich anschließen und den Weg einschlagen, denn ihr gegangen seid. Lediglich euer Lebensstil ist jener, welcher die Schönheit eures inneren Wesens und von Sahaja Yoga reflektieren wird. Gestern sagte ich euch, was dem menschlichen Bewusstsein fehlt, und Read More …

Christmas Puja, Ganapatipule Ganapatipule (Indien)

Chistmas Puja. Ganapatipule (India), 25 December 1997. Es tut mir leid, daß Ich, weil so viele Leute hier Inder sind – einige von ihnen sind Marathis und andere sind vom Norden Indiens, zu euch in Hindi sprechen mußte. Ich erzählte ihnen von Christus: Was war Seine Stärke? Seine Stärke lag in der Liebe und nicht im Zorn , weil Er derjenige ist, der das schwierigste Zentrum, das Agnya, durchkreuzt hat. Die Leute, die ein Ego haben, bemerken niemals, daß sie eines haben. Mit ihrem Ego machen sie alle Arten von unsinnigen Dingen. Ohne Mich zu fragen, haben sie etwas in Delhi unternommen, ohne Mich zu fragen, haben sie etwas in Rußland unternommen – und es ist so zerstörerisch für Sahaja Yoga, daß sie nicht realisieren, daß das, was sie getan haben, gemäß allen göttlichen Gesetzen strafbares Verbrechen ist. Wenn ihr irgend etwas unternehmen wollt, müßt ihr Mir davon vorher erzählen, müßt ihr Mich zu Rate ziehen, ihr müßt es Mir erzählen, weil Ich weiß, was vor sich geht. Ihr wißt nicht, wenn euch jemand betrügen will. Wie sollt ihr es wissen? Wenn ihr so feinfühlig wäret, würdet ihr es herausfinden. Ihr müßtet Mich fragen: „Mutter, was sollen wir machen?“ Fragt Mich wenigstens, das ist das Wichtigste, was den Sahaja Yogis fehlt. Nun, wir haben eine Art eines sehr subtilen Egos. Wenn ihr jemanden zum Leader macht, ist es manchmal sehr gefährlich: wenn der Leader durch seine Frau ein Ego entwickelt, ist das eine sehr schwierige Angelegenheit, sie können Sahaja Yoga Read More …

Geburtstagspuja New Delhi (Indien)

Geburtstagspuja. Delhi (India), 21.03.1997. Ich möchte euch vielmals für dieses Fest mit den vielen, schönen Luftballons danken. Wenn ich mir diese Luftballons ansehe, muss ich feststellen, dass manchen von ihnen die Luft vollkommen ausgegangen ist. Das ist eines von den Problemen, mit denen wir im Westen konfrontiert werden, denn für den westlichen Kulturkreis ist es eine bemerkenswerte Leistung Ego zu haben. Ich weiß, wie jemand aussieht, der mit seinem Ego lebt. Ein solcher Mensch wirkt durch seine Reden und Selbstdarstellung völlig vertrottelt. Wenn man so jemandem gegenüber steht, fällt es einem schwer einen Lachanfall zu vermeiden. Ego ist nichts anderes, als das Ergebnis von Stumpfsinn. Ich weiß nicht was ich dazu sagen soll, denn wenn das Ego aufgeblasen ist, schwebt derjenige und verliert den Boden unter den Füßen. Geht dem “Ego-Ballon” dann die Luft aus, landet derjenige unsanft am Boden. Der betreffende, ist dann durch diesen “Fall” nicht bodenständig, wie es ein Sahaja Yogi sein soll, sondern völlig erledigt. Die gesamte Arroganz war reine Verschwendung. Eine Person, die mit Ego behaftet ist, kann Sahaja Yoga niemals verstehen. Ich kannte solche Leute, sie kamen zu Sahaja Yoga und glauben noch immer, dass sie mehr wissen als alle anderen. Um Selbsterkenntnis zu erlangen, müsst ihr tief in euch hineinblicken und um das zu ermöglichen, müsst ihr alle jene Ideen aufgeben, die euch vom Boden abheben lassen. Wie kann jemand, der einen großen Ballon mit sich herumschleppt und andauernd schwebt, tief in das Meer hinuntertauchen, er kann nicht! Diese Überheblichkeit, die euch zum Read More …

Mahashivaratri Puja (Auszüge) New Delhi (Indien)

16. März 1997, Mahashivaratri Puja, New Delhi, Indien (Auszüge) Sich selbst zu täuschen wird nicht helfen. Das Beste ist, sich selbst zu konfrontieren und zu verstehen, was ihr falsch gemacht habt. Wenn es klappt, das sage ich euch, es sitzen so viele Sahaja Yogis hier, wenn ihr euch selbst korrigiert und das werdet, bin ich mir sicher, dass alle Probleme – politische, wirtschaftliche und alle dummen Probleme, die wir haben – beendet sein werden. Wir haben eine Verantwortung, diese Welt zu retten. Wir haben eine Verantwortung, ein großartiges, ehrenwertes Leben zu schaffen, das nicht oberflächlich ist und nicht nur zum Angeben dient. Aber im Inneren sollte es sich entwickeln, so dass dieses Licht eures Geistes (Atma/Spirit) sich ausbreitet und diese Welt erleuchtet. Es ist sehr wichtig zu verstehen, dass all diese Probleme und diese Krankheiten, psychosomatischen Krankheiten und alle anderen Probleme, die es gesammelt im Kali Yuga gibt – wie politische, wirtschaftliche und alle diese Probleme – nur von Menschen geschaffen werden. Sie werden nicht von der göttlichen Kraft geschaffen. Aber die göttliche Kraft versucht sie zu neutralisieren, wenn es viele Sahaja Yogis gibt, die Sahaja Yoga im wahrsten Sinne des Wortes praktizieren. Wenn das getan werden könnte, wenn das erreicht werden könnte, dann denke ich, dass wir viel tun können, viel zur Verbesserung der Menschheit tun können. Und deshalb haben wir die Selbstverwirklichung bekommen.

Oster Puja, Kalkutta, Indien (Übersetzt aus dem Hindi) Kolkata (Indien)

Oster Puja (Übersetzt aus dem Hindi) 14. April 1996 – Kalkutta, Indien Heute feiern wir das Osterpuja. Ostern ist deswegen für Sahaja Yogis so wichtig, weil Isa-Messiah (Jesus) uns gezeigt hat, daß eine Erlösung der Menschen möglich ist und daß wir stets bereit sein sollen, für diese Erlösung Anstrengungen zu unternehmen. Außerdem hat es eine Bedeutung, daß Er gekreuzigt wurde. Denn das Kreuz ist das Symbol von Swastika und vom Agnya Chakra. Er wurde gekreuzigt aber dort blieb von Ihm nur Sein Körper. Damals sagte Er einige wesentliche Dinge und eines der wichtigsten hievon war: “Wartet auf die Mutter” ,”Denkt an die Mutter”. Jeder kann diese Aussagen auf unterschiedliche Weise interpretieren. Mir scheint, Er meinte, Er würde uns eine Shakti senden, die drei Aspekte hat – Trigunatmika. Das ist wie folgt sehr schön beschrieben: Eine dieser Shaktis wird für unser Wohlergehen (Komfort) sorgen. Diese beruhigende Kraft in uns ist Mahakali – sie ermuntert uns, heilt unsere Krankheiten und löst viele Fragen aus unserer Vergangenheit. Die zweite Kraft, die Er uns ankündigte, ist Mahasaraswati. Und diese Kraft nannte Er die ratgebende Kraft, die uns zu Yognirupan führen wird (d. h. zum allumfassenden Wissen über Yoga). Diese zweite Kraft hilft uns also zu Gyan (Wissen), das ist das Wissen über die subtilen Dinge. Und die dritte Kraft ist Mahalakshmi mit deren Hilfe wir unsere Erlösung bekommen werden. So sprach Er über diese drei Kräfte. Auch Buddha hat darüber gesprochen, als Er sagte: “Ich werde euch Matreya senden”, das bedeutet eine Mutter mit Read More …

Geburtstagspuja New Delhi (Indien)

Puja of the 73rd Birthday, “Mind is a mith”. Delhi (India), 21 March 1996. Heute werde ich über den Verstand (mind) sprechen. Die Leute wissen nicht, was dieser Verstand ist. Es ist sehr leicht zu verstehen für Sahaja Yogis, dass wir diejenigen sind, die reagieren, auf alles reagieren, das äußerlich ist. Der Grund dafür ist, dass wir zwei schreckliche Tendenzen haben: die eine ist das Ego und die andere Tendenz ist, dass wir in dieser Weise trainiert sind, oder wir können es das Super-Ego oder die Konditionierungen nennen. Beides, das Ego und die Konditionierungen, handeln immer äußerlich. Diese Reaktion, die in uns angelegt ist, ist wie Luftblasen im Ozean, und diese Luftblasen halten uns von der Realität fern. Diese Blasen bestehen aus Gedanken und sie stören euch die ganze Zeit in eurem Kopf und ihr wisst nicht, warum sie kommen. Wenn ihr von diesem oberflächlichen Verstand abhängig seid, dann habt ihr kein Unterscheidungsvermögen, um zu verstehen, was gut und was böse ist. In diesem Verstand beginnen alle möglichen bösen Dinge, die verschiedensten Streitereien, Kämpfe, Besessenheit, letztendlich kommt auch der Krieg daher. Es ist nur in diesem Verstand, der nichts als ein Mythos ist. Diese ganzen konkreten destruktiven Ideen entstehen irgendwie und beginnen immer mehr zu wachsen. Dann findet man Leute, die man beeindrucken kann, setzt ihnen Ideen in den Kopf. Man lernt durch Lesen oder durch Vorträge oder durch Faszination oder was sie sonst noch tun können. Sie setzen euren Verstand in einen solchen Zustand, dass ihr die destruktiven Ideen Read More …

Navavarsha, Hindi New Year, Delhi New Delhi (Indien)

Navavarsha (Indisches Neujahr), Delhi – Oktober 25.1995 Heute feiern wir den verheißungsvollen Neujahrtag, ich segne euch alle! Neujahr feiern wir jahrein jahraus, aber außer daß sich alle neu einkleiden und vergnügen, wird der wahre Sinn des Feierns verkannt. Niemand bedenkt, welche Bedeutung das neue Jahr eigentlich hat, und was es zu erreichen gilt. Denselben Lebensstil, den wir im alten Jahr gehabt haben, behalten wir auch im neuen Jahr unverändert bei , damit begrüßen wir jedes neue Jahr!Wenn wir wirklich so kollektiv sind in Sahaja Yoga, sollten wir uns darüber Gedanken machen, welche neue Herausforderung an uns herangetragen wird! Ihr habt eine Tiefe in der Meditation erreicht, ihr versteht was Meditation eigentlich bedeutet und ihr habt einen meditativen Zustand in euch erzielt. Im neuen Jahr sollte unsere Aufmerksamkeit dafür verwendet werden herauszufinden, was es in diesem neuen Jahr zu erreichen gilt! Zuallererst sollten wir die Probleme unseres Landes und die der ganzen Welt unter die Lupe nehmen und sehen, wie wir sie lösen können. Um dies zu ermöglichen sollten die Sahaja Yogis ihre eigenen Interessen genau unter die Lupe nehmen! Man kann sagen, daß in Sahaja Yoga viele neue Dinge begonnen wurden. Wie ihr wißt, haben wir uns vorgenommen, die Shia Muslims einzuladen, um ihnen den Verlauf der Dinge zu erklären. Wir versuchen es zumindest und wir publizieren das noble und tugendhafte Leben von Shri Shivaja Maharaj. Beide Dinge sind sehr wichtig, um den Shia Muslims die wahre Religion, sowie das wahre Dharma von Shivaja, seine Ideale und Lebensweise näher zu Read More …

Osterpuja, Kreuzigt euch selbst (Auszug) Kolkata (Indien)

14. April 1995, Osterpuja, Kreuzigt euch selbst, Kalkutta, Indien (Auszug – englischer Teil) Heute ist der Tag, an dem wir Ostern feiern. Ostern ist extrem symbolisch, nicht nur für Christus, sondern für uns alle. Der wichtigste Tag darin ist der der Auferstehung. Die Auferstehung Christi enthält die Botschaft des Christentums, nicht das Kreuz. Durch die Auferstehung hat Christus gezeigt, dass man mit dem Körpern, den wir haben, auferstehen kann. Und ohne Seine Auferstehung hätten wir das Agnya Chakra nicht durchqueren können, kein Zweifel. Sein Leben war sehr kurz, dreieinhalb Jahre kann man sagen, lebte Er dort. Er kam nach Indien und traf Shalivahana, und Shalivahana fragen nach Seinem Namen. Er sagte ihm, Sein Name sein Isa Masih. Aber Er sagte: „Ich komme von dem Land wo Malichchas leben, mala- ichcha. Sie haben ichcha/ Wunsch für das Schlechte, den Wunsch schmutzig zu werden und Ich weiß nicht, wie Ich dort leben kann. Für Mich ist dieses Mein Land.“ Aber Shalivahana sagte: „Du solltest zurück gehen und Deine Leute retten und ihnen Parama Nirmala Tattwam geben.“ Also ging Er zurück und wie es dann geschah, wurde Er innerhalb von 3,5 Jahren gekreuzigt. Zum Zeitpunkt Seines Todes sagte Er so viele schöne Dinge über Vergebung, aber letztendlich sagte Er „Schaue die Mutter“, das bedeutet, dass ihr auf die Mutter hoffen sollt. Und während Seiner Lebenszeit sagte Er auch: „Ich werde euch den Heiligen Geist senden, der euch trösten wird, richten wird und auch erlösen.“ Das bedeutet euch eure Auferstehung geben. All das sagte Read More …

Shri Raja Lakshmi Puja (Auszüge) New Delhi (Indien)

4. Dezember 1994, Shri Rajalakshmipuja, Neudelhi, Indien (Auszüge) Ihr seid in das Königreich Gottes eingetreten. Ihr sitzt jetzt im Hofstaat des allmächtigen Gottes. Hier muss man sich als Hofmitglied natürlich gut anziehen, richtig sitzen, die Plätze einnehmen. Ihr müsst systematisch und korrekt sein, weil ihr Sahaja Yogis seid. Ihr seid keine gewöhnlichen Menschen. Ihr seid besondere Menschen. Wie viele Menschen auf dieser Welt werden Sahaja Yogis sein? Ihr seid besondere Menschen, also versucht, aus euch selbst so schöne Instrumente von Raja Lakshmi zu machen, dass die Leute, wenn sie euch sehen, für euch stimmen (oder: euch wählen) werden

Mahashivaratri Puja, Surrender New Delhi (Indien)

Mahashivaratri Puja. Delhi (India), 14 March 1994. Mahashivaratri Puja , New Delhi, Indien   Es ist eine große Freude, dass sich Menschen aus der ganzen Welt hier versammelt haben, um Shiva zu verehren. Eigentlich sollte man sagen, es ist Sadashiva, den wir heute verehren werden. Ihr kennt den Unterschied zwischen Sadashiva und Shri Shiva; Sadashiva ist Gott der Allmächtige und Er ist der Zuschauer des Spiels der Ur-Mutter. Das Zusammenspiel von Sadashiva und der Ur-Mutter Adi Shakti ist genauso wie der Mond und das Mondlicht oder die Sonne und das Sonnenlicht. Wir können so eine Beziehung im Menschen nicht verstehen, nicht in menschlichen Ehen oder menschlichen Beziehungen. So wird alles, was die Adi Shakti erschafft, das dem Wunsch Sadashivas entspringt, von Ihm beobachtet. Und wenn Er diese Schöpfung beobachtet, dann schaut Er auf das Gesamte bis ins kleinste Detail. Er beobachtet das gesamte Universum und Er beobachtet auch diese Mutter Erde, die gesamte von Adi Shakti bewirkte Schöpfung. Seine Stärke ist das Beobachten / Bezeugen und die Stärke der Adi Shakti ist diese alles durchdringende Macht der Liebe. Der Allmächtige Gott, der Vater, wir können auch Ur-Vater sagen, drückt Seinen Wunsch, Seine Iccha Shakti, in der Ur-Mutter aus und Sie wiederum drückt Ihre Kraft als Liebe aus. Die Beziehung zwischen den Beiden ist also von extremen Verständnis geprägt, sehr tief. Und wenn Er in Ihrer Schöpfung irgendwo ein Problem findet oder wenn es Leute gibt, besonders Menschen, die versuchen, Ihre Arbeit zu behindern, oder selbst wenn die Götter, die keine Read More …

Hochzeiten und Ratschläge für Bräute und Bräutigame (Auszüge) Ganapatipule (Indien)

28 Dezember 1993, Hochzeiten und Ratschläge für Bräute und Bräutigame, Ganapatipule, India (Auszüge) Der Zweck dieser Sahaja Hochzeiten ist folgender: wir sollten ein internationales Verständnis über die Menschen haben, sodass wir, nachdem wir zu Sahaja Yoga gekommen sind, alle Barrieren überwinden (engl: transcend), alle Barrieren der Rasse, der Religion und der Nationalität. Wir müssen diese homogene Welt schaffen und sie friedlich machen, indem wir diese Krankheit der nationalen Identifizierung oder der Rassenidentifikation beseitigen. Wir sind alle von Gott, dem Allmächtigen erschaffen. Unsere Unterschiede sind nur hauttief (oberflächlich). Kulturell unterscheiden wir uns hier und da ein bisschen, aber im Grunde sind wir alle im Inneren spirituell. Und die Religion, die ihr habt, ist in uns eingebettet, was ein Teil von uns ist. Mit diesen Ehen wollen wir ein sehr glückliches und sehr erfreuliches Eheleben erreichen.

Shri Ganesha Puja: „Alle Menschen sind eins.“ Birthplace – Shrine Chhindwara, Chhindwara (Indien)

19931218: Shri Ganesha Puja, Chhindwara, Indien „Alle Menschen sind eins.“ Shri Mataji: „Es tut mir leid, dass Ich Mich verspätet habe. Wir sollten den Kollektor und den Thaisindar [Steuerbeamten], wie sie ihn nennen, sehen. Sie haben so viel für uns getan, so viel organisiert, die ganze Zeit – offiziell haben sie so viel getan, dass Ich auf sie warten musste, um ihnen sehr zu danken. Ich glaube, es ist nicht sehr heiß für euch. Seht, der Wind weht, könnt ihr euch das vorstellen, und wenn ihr schaut, die Blätter bewegen sich nicht. (Applaus) Früher habt ihr euch immer in die Sonne gesetzt, und jetzt ist Sie da. Ihr solltet etwas davon haben. Ich hoffe, ihr alle habt euren Aufenthalt in Jabalpur und den Besuch in Jabalpur genossen. Es war recht interessant. Einige Leute sind noch nicht angekommen. Es tut mir leid, zu sagen, dass sie nicht in der Lage waren, aus Bombay zu kommen. Ich denke, es sind eher Leute von Bombay, nicht aus dem Ausland, aber ansonsten denke Ich, dass alle von euch hier sind. Es ist sehr ungewöhnlich, dass so etwas passiert, wisst ihr. Mein Vater hat dieses Haus vor etwa achtzig Jahren gebaut. Er war sehr erfinderisch und er hatte gern Gäste, also hat er auch Gästezimmer und Gästebäder eingerichtet, und es war eine Bergstation. Natürlich gab es eine Überfüllung, es war sehr kalt und eine Bergstation, so dass die Leute zu kommen pflegten. Seine Freunde kamen aus Nagpur, also hatte er etwas für sie vorbereitet. Es gab Read More …

Shri Mahavira Puja New Delhi (Indien)

Shri Mahavira Puja, New Delhi, 4. April 1993 (Originalsprache: Hindi) Shri Mahavira residiert auf unserem Ida Nadi und kontrolliert diesen. Alle „Samskara“ [mentalen Eindrücke], die wir in uns haben, werden von Ihm korrigiert. Er hat definiert und erklärt, was die Hölle ist, was passiert, wenn Menschen in die Hölle gehen, wie sie in der Hölle leiden, und Er hat dies in allen Einzelheiten erklärt. Buddha und Mahavira waren Zeitgenossen, und beide führten ein Leben der Buße. Beide waren Prinzen. Aber dennoch widmeten sich beide der Tapasya (Askese). Sie fanden heraus, dass Menschen, die Fehler machen und auf die linke Seite gehen, in die Hölle kommen und leiden. Die Hölle muss in dieser Welt erfahren werden. Ein Mensch kann dies vor seinem Tod beenden. Wenn er sehr sündig ist und viele Sünden begeht und es nicht aufgibt und nicht versteht, dass es falsch ist. Solche Menschen werden in der heutigen modernen Zeit von innen heraus zerstört werden. Dafür ist keine Energie von außen erforderlich. Denn sie bekommen so viel falsche Weisheit (Buddhi) vermittelt. Sie bereiten sich selbst darauf vor, sich zu zerstören. Manchmal denken sie, dass es ihnen sehr gut geht, und denken, dass niemand sie berühren könnte. Alle jene werden vernichtet werden – und nur die Menschen, die sich nicht über das menschliche Bewusstsein erheben werden. Ich weiß nicht, wie viele von ihnen gerettet werden können. Es gibt so viele dämonische Kräfte, die aktiv sind und für die Menschen anziehend sind, und in die sie verstrickt sind. Es ist also sehr schwierig, daraus gerettet zu Read More …

Shri Mahalakshmi Puja, Die Universelle Liebe Kalwa (Indien)

Shri Mahalakshmi Puja. Kalwe (India), 30 December 1992. An diesem glückverheißendem Tag, an dem wir alle hierher gekommen sind, diese besondere Puja zu feiern, schlage Ich vor, daß wir diese Puja Mahalakshmi-Puja nennen, weil wir hier mit der Industrie dieses Landes und der ganzen Welt in Verbindung stehen. Solange nicht alle menschlichen Unternehmungen mit Gott in Verbindung stehen, können die Menschen nicht ihre Vollendung, den höchsten Zustand erreichen. Das ist auch der Grund, warum wir nun Probleme in der westlichen Welt haben, die von sich glaubt, sehr clever, sehr raffiniert, sehr gut ausgestattet und gut ausgebildet zu sein, wo es trotzdem Rückschläge gibt und die Dinge aus dem Gleichgewicht geraten. Sie wissen nicht, daß Gott alles wirkt und daß es so kommen muß, wenn wir dies nicht wahrhaben wollen. Für alles, was wir produzieren, benötigen wir zuallererst Unmengen Rohstoffe von der Mutter Erde. Wenn diese (Produkte) einem guten Zweck dienen, um etwas aufzubauen, was anderen mit Ausgewogenheit hilft, kann die Mutter Erde denken. Sie kann immer mehr von dem hervorbringen, was sie schon immer hervorgebracht hat, für Menschen, die sensitiv sind, und die im Einklang mit Gott stehen, und die nicht nur auf Gelderwerb für sich und für ihre eigenen Interessen aus sind, sondern die an das Ganze denken und bedenken, was sie durch die Nutzung erreichen können. Das ist der Grund, warum Industrie aufblühen kann. Am Beispiel Japans kann man sehen, daß zwar eine Unmenge Industrie gewachsen ist, jedoch nicht die Spiritualität. Die Menschen dort sind nicht alle glücklich, Read More …

Christmas Puja 1992 Ganapatipule (Indien)

Ich habe euch in der Vergangenheit bestimmt schon oft über Jesus Christus erzählt und wie er mit Shri Radhaji in Verbindung steht: Er ist nämlich die Inkarnation von Shri Ganesha, der ursprünglich der Sohn von Shri Adi Shakti und später auch der Sohn von Shri Radhaji und. Shri Radha war, die als Mahalaxmi, als Mutter Maria, diese große Inkarnation Christus erschuf. Nun, es ist für das westliche Denken unmöglich zu verstehen, wie es da eine unbefleckte Empfängnis geben kann, weil die Menschen im Westen keinen Sinn, ja überhaupt kein Einfühlungsvermögen für spirituelles Leben haben. Wir Inder verstehen das, weil auch Shri Ganesha so erschaffen wurde. Wir glauben es einfach, wir zweifeln nicht daran, denn was immer über Gott gesagt wird ist nicht dazu da von unserem limitierten Gehirn in Frage gestellt zu werden. Man macht so etwas nicht in Indien. Aber im Westen hatten sie von den ersten Tagen der Geburt Jesus Christus an Streit, Argumente, Diskussionen, die durch ihre begrenzten Gehirne entstanden waren. Und so wurde die ganze Religion im Namen Christus nur eine verdrehte Angelegenheit. Es ist gerade unglaublich, welch schreckliche Dinge behauptet wurden. Seine Reinheit, sein Heiligsein, sein Glückverheißen waren im Westen total unverstanden. Wie konnten jene, die dem Christentum folgen, in ihrer Moral so verkommen sein? Was ihre Politik, ihre Wirtschaft, auch ihre rechtlichen Dinge betrifft sind sie ganz gut, doch ihre moralische Qualität fehlt ihnen gänzlich. Das ist sehr überraschend, denn diejenigen, die Anhänger von Christus sind, sollten daher die höchste Moral besitzen! Er sagte Read More …

Devi Puja (Auszüge) Hyderabad (Indien)

11. Dezember 1991, Shri Devipuja, Hyderabad, Indien (Auszüge) Über bestimmte Dinge wisst ihr mehr, als irgendjemand zuvor gewusst hat. Aber wenn ihr noch immer an euren alten Normen und Methoden festhaltet, und sie mit Sahaja Yoga verwechselt, oder euch mit ihnen als Sahaja Yoga identifiziert, dann wird euer Wachstum sehr gering sein. Also muss ich euch sagen, dass ihr versuchen sollt, rauszukommen aus dem: „Wer ist mein Bruder? Wer ist meine Schwester?“ Natürlich ist es in gewisser Weise eine gute Sache, an den Pflichten festzuhalten, die ihr gegenüber allen erfüllen müsst, aber alle Pflichten sollten so ausgeführt werden, dass ihr nicht darin involviert (oder: verwickelt) werdet. Es ist sehr wichtig, dass ihr nicht mit diesen Pflichten involviert werdet. Was auch immer getan werden muss, solltet ihr tun, aber ihr solltet euch keine Sorgen über die daraus entstehenden Ergebnisse machen. In Sahaja Yoga ist es eine Sünde, schlecht über andere zu reden, und Dinge zu sagen, um die Beziehung zu zerstören. Erzählt immer gute Dinge über andere. Wenn zum Beispiel jemand kommt und Mir sagt, dass diese oder jene Person nicht gut ist oder ähnliches, dann schwindle ich ihnen etwas vor. Ich sage ihnen: „Diese Person hat dich so sehr gelobt. Warum sagst du all diese Dinge gegen diese Person?

Gott und Göttin (Auszüge)  Ganapatipule (Indien)

Gott und Göttin (Auszüge)  Ihr alle glaubt daran, dass ich Adi Shakti bin. Und ihr habt Beweise dafür. Puja ist eine der Möglichkeiten, wie ihr den besonderen Beweis dafür bekommen könnt, weil wenn ihr das Puja macht, werden meine Gottheiten, die in meinen Chakras sind, erfreut/angeregt und sie fühlen sich glücklich und sie wollen mehr Vibrationen aussenden. Und wenn sie anfangen, mehr Vibrationen auszustrahlen, dann seid ihr überrascht, dass ihr nach dem Puja so sehr in Vibrationen gebadet seid (durchnässt), und euch einfach erfreut und auf einem viel höheren Niveau fühlt. Natürlich ist es wahr, dass ihr euch während der Puja-Zeit einige Zeit sehr erhöht fühlt, und ihr könnt es aufrecht erhalten. Manche Leute speichern es definitiv. Aber manche Leute gehen auf und ab wie ein Jo-Jo. Sie haben nicht diese Fähigkeit, es zu speichern. Deshalb muss man in gedankenfreiem Bewusstsein meditieren, um diesen Zustand, diesen höheren Zustand aufrecht zu erhalten.

Mahashivratri Puja (Auszüge) New Delhi (Indien)

 6. März 1989, Shri Shiva Puja, Delhi, Indien  (Auszüge)  Wenn unser Kopf auf irgendeine Weise erlischt, dann leben wir weiterhin. Wenn unsere Hand irgendwie bricht, sind wir immer noch am Leben. Wenn unsere Beine brechen, können wir auch am Leben bleiben. Wir können am Leben bleiben, sogar wenn unser Rückgrat bricht. Aber im Moment, in dem das Herz zu schlagen aufhört, wo sich das Shiva Tattwa(=Prinzip) befindet, können wir nicht mehr am Leben bleiben in dieser Welt. Deshalb müssen wir über das Tattwa von Shiva wissen, dass es extrem unschuldig ist. Unschuld bedeutet nicht Dummheit. Unschuld bedeutet Glückverheißung (auspiciousness). Es ist außergewöhnlich glücksverheißend.

Mahashivaratri Puja 1988 Mumbai (Indien)

Shivaratri Puja, Bombay (India), 24 February 1988. (Dies ist eine Übersetzung aus dem Hindi. Die engl. Übersetzung ist keine perfekte Wiedergabe der Rede. Sie wurde angefertigt, um den westlichen Sahaja Yogis einen Eindruck von der wieder einmal wundervollen Rede vermitteln.) Wir sind heute hier versammelt, um das Shiva Tattwa Puja zu feiern. Was wir bisher in Sahaja Yoga erreicht haben, war durch die Gnade des Shiva Tattwas möglich. Shiva Tattwa ist das höchste Ziel, die höchste Vervollkommnung des reinen Wunsches. Wenn die Kundalini in uns erwacht, trägt uns der reine Wunsch in die Nähe des Shiva Tattwas und lässt uns dort verweilen. Das Shiva Tattwa ist die sichere Zuflucht des Atmas. Die neuen Dimensionen des Atmas zeigen sich allmählich und beginnen sich zu entwickeln. Wenn man völlig im Shiva Tattwa aufgeht, wird man ganz von selbst hingebungsvoll. Die Kundalini Shakti ist das Spiegelbild der Adi Shakti in uns, und das Shiva Tattwa sie ist das Licht des Allmächtigen (Paramatma). Es ist wie ein kleines flackerndes Feuer in einer Gaslampe. Erst wenn Gas hineinströmt, kann man das Licht sehen. Vorher bemerkt man nicht, dass Gas strömt. Deshalb muss die Kundalini erweckt werden, denn dann ist das Licht da. Heute habe Ich zu unserem besseren Verständnis ein neues Beispiel genannt. Die Kundalini alleine kann nichts tun, so wie auch das Gas einer Gaslampe alleine nichts tun kann. Auch der Funke kann alleine nichts ausrichten. Das Licht in unserer Aufmerksamkeit (Chit) entsteht erst durch die Kombination aus beidem. Heutzutage ist das ganz normal, Read More …

Shivaratri Mumbai (Indien)

English translation of Shri Mataji’s talk (Hindi) in Conversation with Dr Talwar and other Sahaja Yoga leaders on February 26 and 27 1987 on the occasion of Shivaratri. Mumbai. Sahaja Yoga war mir allezeit bekannt. Es ist ein einmaliges Wissen, mit dem Ich geboren wurde. Es war nicht so einfach zu enthüllen und Ich wollte herausfinden, wie Ich es offenbaren sollte. Zuerst, dachte Ich, es muß das siebente Chakra geöffnet werden, was Ich am 05.Mai 1970 tat. Es ist irgendwie ein Geheimnis. Früher war Brahma Chaitanya A-Viakta. Es war nicht manifestiert. Es war in sich selbst nicht ausgedrückt. Und so sagten die Leute, die es durch das Erlangen der Realisation irgendwie geschafft hatten, Brahma Chaitanya zu erreichen. „Es ist Nirakar Ka Guna“ …. Ihr seid wie ein Tropfen, der sich im Ozean auflöst. Niemand konnte den Leuten mehr darüber erklären oder sagen. Auch die großen Inkarnationen, die aus diesem großen Ozean von Brahma Chaitanya hervorkamen, versuchten ihr Bestes, um es mit den bestmöglichen Anhängern – diese waren sehr spärlich – zu teilen und sie in Brahma Chaitanya einzuweihen. Aber weil Brahma Chaitanya nicht in einer Viakta-Form war, wurde diese Inkarnation darin aufgelöst. So wie Gyaneshwara sein SAMADHI nahm. Die Menschen sagten, daß er darüber nicht sprechen konnte. Es mußte erfahren werden. So konnten es nur wenige Menschen aufnehmen. Niemand konnte die aktuelle Erfahrung in den Fingerspitzen, durch die Sinne, oder durch den Verstand wahrnehmen, noch es mit dem Intellekt verstehen. Also war das ein großes Problem. Sie alle hatten es Read More …

2. Tag von Navaratri, Shri Gauri Puja Pune (Indien)

1986-10-05 Navaratri, Shri Gauri Puja (Hindi/Marathi) Übersetzung der englischen Übersetzung: Zuerst werde Ich in Hindi sprechen und dann in Marathi. Ihr alle solltet versuchen, Hindi zu lernen, da es unsere nationale Sprache ist. Der Name Puna ist in Vedas, Puranas und vielen anderen Schriften herausragend. Der Fluß, der hier fließt, heißt Mula river. Er fließt hier schon seit Tausenden von Jahren und erfüllt diesen Ort mit Punyas. Wir wissen nicht alles über Punyas. Viele Leute meinen, wenn wir den Armen etwas geben, Dinge anbieten, die Wahrheit sprechen oder bestimmte Wünsche haben, dann bekommen wir Punyas. Vielleicht ist das so, aber es ist so, als ob man einen See tropfenweise auffüllen würde. Die Bedeutung von Punyas ist, Dinge zu tun, die Gott zufrieden stellen und Ihn glücklich machen. Wir sollten solche Arbeit tun. Jemand, der solche Arbeit verrichtet, ist wirklich ein Punyavan (einer, der Punyas hat), denn wenn Gott sich an ihm erfreut, dann fließen Seine Segenauf diese Person und er bekommt Punyas. Die Kraft Gottes, die in solch eine Person hinein fließt, erschafft so etwas wie ein neues Bewusstsein, eine neue Persönlichkeit, einen neuen Status in ihm. Dieser neue Zustand bewirkt, dass Gottes Segen überall dort fließt, wo diese Person hingeht, sei es in ein Haus, ein Land, irgend einen Ort. So als hätte er einen Regenschirm und diejenigen, die sich bei ihm unterstellen, werden von Gott gesegnet. Wenn es ein Problem dort gibt, wo so ein Mensch lebt, dann wird es gelöst. Wenn solche Menschen in Städten oder Wäldern Read More …

Rede am Holi Tag (Auszüge) New Delhi (Indien)

eigentlich: 16. März 1984, Rede am Holi Tag, Neu Delhi, Indien (Auszüge) Wenn ihr selbstverwirklicht seid, gibt es kein Jati-Paati. Ihr werdet alle zu einer Kaste – ihr seid Yogis. Ihr alle werdet zu Yogis. Es gibt kein Jath. Es gibt keine Kaste. Es gibt keine Gemeinschaft. Es gibt keinen Wettbewerb. Es gibt kein Klassenbewusstsein über diese Klasse und jene Klasse. Das ist alles beendet. Ihr sitzt alle zusammen in einer Linie und denkt, dass ihr ein Yogi sind. Ihr werdet eine Person sehen, die aus einem sehr reichen Erbe stammt, jemanden, der Tausende von Rupien oder Pfund verdient, und der andere ist ein ganz gewöhnlicher Mann, vielleicht nur ein Straßenkehrer. Das spielt auch keine Rolle. Er ist ein Sahaja Yogi, er ist ein Sahaja Yogi. Unter den Sahaja Yogis gibt es kein Kastensystem. Es gibt keine höhere und niedrigere Rangordnung oder etwas ähnliches.

Sahasrara Chakra 1983 New Delhi (Indien)

Sahasrara Chakra. Hanuman Road, New Delhi (India), 4 February 1983. Heute werde ich über das letzte Zentrum, das Sahasrara, sprechen. Es befindet sich in der limbischen Zone des Gehirns. Unser Kopf ist wie eine Kokosnuss. Sie hat Haare, eine harte Schale und eine schwarze Haut. Innen ist das weiße Kokosfleisch und in der Mitte der Hohlraum und Wasser. Genauso ist unser Gehirn aufgebaut. Darum wird die Kokosnuss auch Shriphal genannt. Sie ist die Frucht der Kraft, sie ist Shri. Die Shri-Kraft ist die Kraft der rechten Seite, die der linken Seite ist die Lalita-Kraft. Es gibt zwei Chakren, hier auf der linken Seite ist das Lalita-Chakra und auf der rechten Seite das Shri-Chakra. Diese beiden Chakren steuern die rechtsseitige Mahasaraswati- und die linksseitige Mahakali-Kraft. Die zentrale Kraft ist die Kundalini. Sie muss aufsteigen und die verschiedenen Chakren durchdringen. Sie muss die limbische Zone erreichen und die sieben Pithas,die Sitze der sieben Chakren, erleuchten. Sie durchdringt sechs Chakren, erreicht die limbische Zone und erleuchtet alle sieben Pithas im Gehirn, die entlang der Mittellinie der limbischen Zone liegen. Wir fangen hinten an. Hier, auf der Rückseite, liegt das Mooladhara-Chakra. Darum herum ist das Swadishthan, hier das Nabhi, hier das Herz, das Vishuddhi und das Agnya. Alle sechs Zentren verbinden sich zum siebten Zentrum. Das ist etwas sehr Wichtiges, das wir wissen sollten! Das Shri-Chakra arbeitet auf der rechten Seite und das Lalita-Chakra auf der linken. Wenn die Kundalini nicht aufsteigt, benutzen wir unsere rechte Seite für unsere physischen und mentalen Aktivitäten. Unser Read More …

Öffentliches Programm (Auszüge) Gandhi Bhawan, New Delhi (Indien)

22. Feber 1982, öffentliches Programm, Delhi, Indien (Auszüge) Wir sind so absurd, dass es besser ist, dass alle von euch, die Meine Kinder sind, den Geist (Atma/Spirit) finden, die Wahrheit finden. Und dann stellt eure Religion in Beziehung zu dieser Wahrheit und verwickelt euch nicht mit all den komischen Ideen und all den begrenzten Ideen und all den toten Ideen, die sich an die Wahrheit anklammern. Und so wie die Sonne von den Wolken überschattet wird, solltet ihr besser eure Augen die Sonne sehen lassen. Und wenn ihr das wirklich seid, und wenn ihr ein echter Hindu und ein echter Christ und ein echter Sikh seid, nehmt euren Geist (Atma/Spirit) und führt alle eure Leute (Freunde) heraus, die in der Unwissenheit verloren sind.  Heute ist ein großartiger Tag. Ich sage es noch einmal, weil der Geist (Atma/Spirit) sich auf dieser Mutter Erde offenbart hat. Und wir müssen heute schwören, dass wir auch unseren Geist (Atma/Spirit) auf dieser Erde manifestieren werden.

Öffentliches Programm am in Delhi, Die Kraft von Brahma New Delhi (Indien)

11.03.1981 – Öffentliches Programm am in Delhi, Titel: Die Kraft von Brahma Ausschnitte: Diese Vibrationen sind die Brahma Shakti, die Kraft Brahmas. Das ist die Kraft, die erschafft, die wünscht und entwickelt und die Lebenskraft spendet. Es ist nicht ganz leicht zu verstehen, was eine unbelebte Kraft und was eine belebte Kraft ist. Die Lebenskraft ist leicht zu verstehen. Nehmen wir ein Tier, z.B. einen Wurm. Er ist eine lebendige Kraft, da er hinkriechen kann wo er will. Er mag klein sein, aber da er lebendig ist, kann er sich auch in Sicherheit bringen, wenn es nötig ist. Etwas, das unbelebt ist, kann sich nicht selbständig bewegen, da dieser Teil des ‚Selbst’ nicht mehr in ihm enthalten ist. Wir sind also eine lebendige Kraft, aber wir sollten herausfinden, ob wir eine lebendige Kraft werden oder eine tote. In dieser Welt denken wir an unseren Komfort, daran wo wir leben müssen, was wir tun müssen usw. Bei all diesen Angelegenheiten handelt es sich automatisch um unbelebte Dinge. Wenn ihr jedoch darüber nachdenkt, ein Haus oder einen Ashram zu finden, um lebendige Arbeit zu tun, verleiht ihr diesem Ort Leben. Auf diese Weise sollte eine Atmosphäre geschaffen werden, die Unbelebtes in Lebendiges verwandelt. Das ist eine sehr subtile Sache, die nur sehr wenige Menschen verstehen. Angenommen jemand kommt mit einem Foto von Shri Ganesha zu Mir und fragt: ‚Soll ich diesen Shri Ganesha anbeten oder nicht?’ Als erstes sollten wir einmal feststellen, ob von dem Foto Vibrationen ausgehen oder nicht. Angenommen ihr Read More …

Swadishthana Chakra New Delhi (Indien)

H. H. SHRI MATAJI NIRMALA DEVI Swadhisthana Chakra Auszüge aus einer Rede von 1981 Wie man auf der Karte sieht, das gelbe dort oben, der gelbe Ballon im Kopf ist das Ego. Ihr seht, es beginnt im Swadhistan Chakra, das für unsere Kreativität zuständig ist, ist direkt verbunden mit dem Ego. Und wenn es beginnt, sich um das Void herum zu drehen geht es zu den verschiedenen Teilen des Void und sammelt alle Probleme des Void ein. Das Void ist dieser grüne Kreis in uns (Anmerkung. als grüner Kreis auf der Schautafel eingezeichnet, es liegt um den Bauchnabel herum) wo wir körperlich folgende Organe haben: Nieren, alle Gedärme, Leber, mehr der obere Teil von der Leber, auch die Bauchspeicheldrüse und die Milz.  Alle Probleme dieser Organe werden also von diesem Chakra aufgesammelt, das sich bewegt. Es kommt aus dem Nabhi Chakra und bewegt sich rundherum und sammelt alle Probleme. Es nährt, gibt Kraft, die Lebenskraft für diese Organe und strömt auch die notwendige Kraft für unsere kreative Aktion aus. Es sammelt auch die Fettzellen des Void, konvertiert sie in die richtigen Zellen für das Gehirn, so dass es diese für die grauen Zellen benutzen kann. All diese Arbeit muss dies eine Chakra tun. Es manifestiert sich im Äußeren auf der körperlichen Ebene als Aorta Plexus und hat .6 Unterzentren, die sich um all diese Organe kümmern.Es ist für unsere Aktion/Handlung gedacht. Wenn wir handeln, beginnt sich dieses Chakra zu bewegen. Durch die erste Kraft, die auf der linken Seite ist, Read More …

Öffentliches Programm (Auszüge) New Delhi (Indien)

5. Feber 1981, öffentliches Programm, Neu Delhi, Indien  (Auszüge) Nur durch die Kundalini werdet ihr beurteilt werden, sonst gibt es keinen Ausweg. Dies ist das Jüngste Gericht und verpasst es nicht. Die Zeit wird knapp. Ich sage allen Menschen, dass sie bitte vorsichtig sein sollten. Bringt alle eure Freunde, erzählt es allen euren Leuten, holt es euch selbst und etabliert euch, und genießt die Schönheit des Geistes (Atma) und tretet in das Reich Gottes ein, der euer sehr, sehr liebevoller Vater ist, der euch das geben will.  Möge Gott euch segnen!